Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: BLÄTTERFRESSER

  1. #1
    Registriert seit
    06.06.2022
    Ort
    aus der Westpfalz.
    Beiträge
    6

    BLÄTTERFRESSER

    Guten Morgen Euch allen hier im Forum,

    unser Jungspund Flockie, neun Monate altes Waisenkind aus Rumänien hat sich zum Blätterfresser in unserem großen Garten entwickelt. Vor allem Beinwell hat es ihm angetan. Aber auch in Sonnenblumenblätter und Lungenkraut beißt er hinein und überhaupt, er knabbert auch viele andere Blätter an. Giftige Pflanzen haben wir nicht im Garten Zusätzlich frisst er jeden Tag beim Spaziergang mit unseren "Alten" aus Spanien sehr gerne Gras. Also bei Beinwell habe ich recherchiert, dass ein Hund nicht mehr als zwei kleine Blätter fressen sollte, was er aber auch nicht tut, er beißt nur Stücke heraus. Oft hat ein so ein "Gluckern" im Bauchraum und wir nehmen an, dass er sich dewegen im Garten mit "seinen" Blättern versorgt, um eventuell Blähungen oder ähnliches zu bekämpfen.
    Ist sein Verhalten eigentlich schlecht für seine Gesundheit?? Hat jemand Erfahrungen?

    PS: Er benimmt sich ganz normal, springt viel herum und tobt und "kämpft" mit den beiden anderen. Eben ein typischer Hund in seiner Pubertät.

  2. #2
    Registriert seit
    16.10.2021
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    6
    Ich würde das Fressen von Grünzeug generell unterbinden, und zwar aus mehreren Gründen:
    1.wenn er das im Garten macht, dann wird er es vermutlich auch draußen tun. Dort könnte er Giftpflanzen aufnehmen.
    2.bist Du voll informiert über Giftpflanzen? Die beliebten Thujas z.B. sind tödlich, viele wissen das nicht.
    3.Grünzeug wird kaum oder gar nicht verdaut, sondern i.d.R. unverändert wieder ausgeschieden. Es kann bei größeren Mengen (auch Gras!) zum Darmverschluß führen, wenn sich die Blätter/Halme im Darm zusammenballen.
    4.er könnte auch wertvolle Pflanzen zerfressen. Auch wenn ihm davon nichts passiert, ist das zumindest ärgerlich.

    Wenn er öfters "Rumoren" im Bauch hat, könntest Du Magen-Darm-Schonfutter probieren. Ansonsten mal eine Kotprobe beim Tierarzt untersuchen lassen.
    Gerade bei Hunden aus dem Auslandstierschutz die sich möglicherweise auf der Straße durchschlagen mußten, kann es Probleme mit der Darmflora geben.

    LG,Rheinkiesel

  3. #3
    Registriert seit
    06.06.2022
    Ort
    aus der Westpfalz.
    Beiträge
    6
    Hallo Rheinkiesel,

    vielen Dank für Deine fundierten Ratschläge. Das Problem hat sich schon beinahe von selbst gelöst. Er knabbert nur noch selten am Lungenkraut, das lt. Tierarzt sogar für Hunde gut sein soll. Außerhalb frisst er nur noch mit den beiden anderen seine tägliche Grasportion, aber auch nicht übermäßig viel. Dass Thujas giftig sind war mir neu, kommt aber bei uns nicht vor, da wir einen naturnahen Garten mit vielen heimischen Sträuchern haben. Aber vielen Dank für den Tipp! Das Rumoren im Bauch hat auch merklich nachgelassen, vielleicht auch, weil er jetzt weniger Grünes frisst.
    Sollte sich etwas zum Schlechteren ändern, werde ich es hier veröffentlichen. Vielen Dank nochmals. Roland.

    PS: wie gesagt, draußen frisst er nur an einer bestimmten Stelle Gras - andere Pflanzen haben ihn bis jetzt noch nie interessiert und wenn er es tun sollte, dann werden wir ihn stören.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •