Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Fettleber nach oder wegen Pankreatitis: Tipps?

  1. #1
    Registriert seit
    12.12.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    40

    Fettleber nach oder wegen Pankreatitis: Tipps?

    Hallo ihr Lieben, meine Katzendame ist jetzt 14 Jahre alt und heißt Lilith. Wir sind der Gruppe beigetreten, weil wir Tipps zur Ernährung suchen. Wir haben seit einer Woche den Befund einer Fettleber. Dick ist sie mit 4,5 Kilo nicht. Die Blutwerte sind bei Alt 719, bei Als 72, GLDH 26. Wir waren beim Arzt wegen Pankreatitis, die sie auch hatte, auf dem Ultraschall aber im Gegensatz zur Leber nicht mehr auffällig ist. Eigentlich füttern war wegen der Pankreas-Empfindlichkeit schon seit drei Jahren mit max 5% Fett und hohem Fleischanteil, aber irgendwas muss schief gelaufen sein. Akut ist sie mit Omeprazol und Hühnchen oder Thunfisch pur, sowie verdünntem Flüssigleckerli stabil. Aber sie tendiert noch hin und wieder zu Verhalten, wie Schmatzen oder unruhig von einem Platz zum nächsten Tigern...so dass ich denke, ich könnte oder sollte noch mehr beachten. Tipps?

    Ps komplettes Blutbild liegt mit ein paar anderen Werten noch vor. Was müsst ihr noch wissen? T4 unauffällig, Niere seit Jahren bisl angegriffen aber besser geworden, keine Diabetes. Scheint aber unter Stress zu stehen, hat gerade Nacht beim Schlafen gefaucht, jetzt mit Sucrabest wieder besser. Könnte daran liegen, dass ich Miamor Filet mit 3,5 Fett getestet hab.

  2. #2
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.044
    Hallo mewmew, was hat denn der Tierarzt empfohlen? Soweit ich weiß, ist ja ein Unterschied zwischen einer chronischen und einer akuten Fettleber. Bei einer akuten braucht es viel Eiweiß, bei einer chronischen wenig, aber viel Fett. Nun habe ich das aber gerade selbst mal gegoogelt, kennst du diesen Artikel hier? : https://www.drhoelter.de/tierarzt/er...nd-katzen.html Allerdings steht da drin, dass bei einer Pankreatitis wiederum kein hoher Fettgehalt enthalten sein darf.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  3. #3
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.263
    Hallo Mewmew,

    wo warst Du denn beim TA. Ich würde bei so etwas Speziellem mit dem Blutbild ambulant mit der Katze in eine TA mit Schwerpunkt innerer Medizin gehen mit mir Rat wegen der Ernährung zu holen.

    Bei Parnreatitis und bei Fettleber scheint es ja auch noch darauf anzukommen, ob akut oder chronisch. Das wär mir meine Katze einfach wert.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Deiner Katze gute Besserung!
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  4. #4
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.569
    hast du die katze schon immer?
    eine fettleber - das scheint widersinnig,ist aber so - kann folge einer massiven unternährung sein.
    nebenher ist es auch bei menschen gar nicht so selten, dass fettlebern auch bei schlanken personen ohne alkoholmißbrauch auftreten.
    ursache ist meist eine genetisch bestimmte stoffwechselerkrankung, wo ein bestimmtes enzym nicht ausreichend gebildet wird

    ich würde unterstützen, mir einen spezialisten zu suchen - eine leberdiät bei einer katze wird sicher nicht einfach.
    grundsätzlich gilt: soviel kohelhydrate wie möglich und so wenig fett wie nur irgend geht.
    da katzen aber carnivoren sind (anders als hunde) und damit i.d.r. nicht zuckeraffin, ist das halt schon ein problem.

    es gab hier doch mal jemanden, da hatte die katze einen lebershand, vielleicht fällt jemandem der benutzername ein und du kannst sie mal anschreiben...
    sie hatte das mit der diät und ihrer miez sehr gut im griff.

    grundsätzlich bitte ich aber auch zu bedenken: deine katze ist 14! sie wird an irgendwas sterben...

    quantität an lebenszeit ist für mich bei tieren nicht grundsätzlich entscheidend - qualität zählt auch.
    und gern und mit genuss essen ist halt wesentlicher, - wenn nicht der wesentliche - teil des glücks unserer haustiere.

    ich foltere keine katze in hohem lebensalter mit nierendiät, wenn sie die nicht halbwegs gern selbst frißt - nur um ein halbes jahr zu schinden.

  5. #5
    Registriert seit
    12.12.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    40
    Wir sind in einer Kleintierklinik, laut einigen Tierhaltern, die Beste in Freiburg. Wir sind da sei 14 Jahren, also ja meine Katze ist schon ihr ganzes Leben bei mir. Nun, da man Katzen eh nicht zum Fressen zwingen kann, und bei der Diagnose Hunger oft ein Problem ist, passiert hier garnichts mit Zwang. Die Seite von Dr. Hoelter kenne ich schon. Ehrlich gesagt war ich danach eben auch ein wenig ratlos, weil es ja noch garnicht klar ist, ob die Leberwerte chronisch sind. Der Arzt rät, die Pankreatitis-Behandlung zur Entlastung erstmal weiter fortzuführen: also Omeprazol und Sucrabest, sowie fettarmes Futter. Er meinte die Fettleber sei „alterentsprechend“ und 200 kg könnte sie schon noch abnehmen. (Nach der Aussage habe ich angefangen mich zu informieren) Die Behandlung funktioniert soweit ganz gut. Katze trinkt, frisst und kotzt nicht mehr, Fell fühlt sich gut an, schnurrt auch..manchmal muss sie mit zwei Leckerli bisschen motiviert werden, dass Almo Nature spannend zu finden. Soweit der Stand der Dinge. Aber klar macht mich nervös, dass miese Leberwerte sehr schnell zumTod führen können und ich nicht weiß ob wir hier gerade auf Zeit spielen ...Omeprazol ist ja keine Dauerlösung und meine Katze hasst mich gerade für jede zwanghafte Gabe von Sucrabest.

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.263
    Wenn das hilft, der Nickname war "Puschlmietze". Wenn Du in der Suchzeile hier auf der Seite "Lebershunt" eingibst, kommst Du zu dem Thread, den sie damals zu dem Thema hatte.
    Meinst Du Deine Katze könnte 200 Gramm. abnehmen? Oder hast Du einem echten Tiger zu hause? 200 KG abnehmen wäre bei einer Katze, die normalerweise zwischen 4 und 6 Kilo wiegt etwas viel. Es könnten aber theoretisch auch 2 Kilo Abnahmegewicht sein.

    Ehrlich, bei einer 14-jährigen Katze ginge es mir mehr um Lebensqualität und würde sie nur begrenzt zur Medieinnahme zwingen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  7. #7
    Registriert seit
    12.12.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    40
    @pampashase gibt Sucrabest auch nur wenn sie nach Sodbrennen klingt damit sie keinen Pankreas-Kotz-Anfall bekommt. Gerade ist sie happy. Immerhin. Danke für den Tipp mit Lebershunt.

    Ps und natürlich habe ich keine Elefantenkatze mit 200 KG. Auch wenn das lustig aussehen würde. Nein er meinte 200 g. 2 kg wäre viel zu krass.

  8. #8
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.569
    nun ja, die leber ist grundsätzlich ein regeneratives organ - allerdings würde ich bei 14 jahren ehrlicherweise keinerlei wunder erwarten.

    die frage ist, wie gut sie noch kompensieren kann.

    gibts schon anzeichen wie z.b. "leberkot"? (hell und von einer schleimigen schicht eingehüllt)

    wenn man die leber wirklich entlasten will, müsste mehr oder weniger täglich infundiert werden.

    bei einer katze kein thema mit 14 und bei den meisten hunden auch nicht.

    ich würde nicht um die 200g feilschen - das ist prozentual gesehen eher wenig bei 4,5kg. und bei leberproblemen kommt die appetitlosigkeit früh genug.

    bekommt sie denn schon eine diät?
    bitte dann auch an die b12/taurinsubstitution denken - wobei b12 halt auch über die leber verstoffwechselt wird - d.h. mit augenmaß.
    viel ist nicht gut, zuwenig selbstredend auch nicht.

    @sabine

    danke für deinen fleiß!

  9. #9
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.044
    Ich komme mir ja schon fast wie ein Angestellter der Firma vor, bin ich aber nicht... Also ich finde Miamor Milde Mahlzeit auch noch super unter den fettarmen Futtern. Merlin hat das 14 Jahre lang gefressen. (Und Orko hat es nicht angerührt...- praktisch) Das ist ein Alleinfutter.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  10. #10
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.263
    Das war doch eine Kleinigkeit, den Nick von Puschlmietze rauszukriegen. Ich hoffe, dass Dir Puschlmietze helfen kann.
    Sie ist wirklich sehr erfahren, gerade was auch Krankheiten von Katzen betrifft.

    Ne, bei ner Coonie übergewichtigen Coonie könnte eine Gewichtsabnahme von 2 Kilo durchaus wünschenswert sein. .

    Kerstin, schön, dass Du ich hier auch mal wieder meldest. Was macht Tuffo?
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  11. #11
    Registriert seit
    12.12.2009
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    40
    Ich habe mir die Erfahrung von Puschelmieze durchgelesen und ich schau mal, ob sie mir wegen Zusätzen helfen kann. Ansonsten Versuchen wir erstmal mit fettarm weiter, das scheint zu funktionieren. Wir haben keine Anzeichen von Gelbsucht, Kot und Augen sind gut. Es geht ihr nicht schlechter mit Almo Nature und ja das Miamor haben wir auch Allerdings will ich damit noch ein wenig warten. Das Fettigste was sie gerade bekommt ist Leckerli vom Dm mit Katzengras und macs light zum Spielen (ist noch trockener als die ganzen Diätfutter und Ballaststoffe sollen gut sein um die Leber zu entlasten) Wir hatten einen fsp von 29,1 und die Ärzte waren schon überrascht das meine Kleine das allein hinbekommen hat. Und um die gute Frau nicht zusätzlich zu stressen, machen wir dann in einem Monat nochmal ein Blutbild und schauen, ob die Leber sich regeneriert. Mit einer Anti-Fleisch-Diät würde ich sie gern verschonen, sie mag keine Milchprodukte und fettbasiert geht wegen der Pankreatitis nicht. Ich versuche mich also ein bisschen in Geduld zu üben.

  12. #12
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.263
    Wir drücken die Daumen und die Pfoten, dass alles gut wird.

    Wenn Du magst, kannst Du uns gerne auf dem Laufenden halten.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  13. #13
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.569
    war die reduktion nicht 200g?

    2kg bei 4,5kg katze wäre ja absurd...

  14. #14
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.263
    Bettina, ich bin über die Gewichtsabnahme von 200 KG (im Beitrag vom 18.02.2020) in dem Thread hier gestolpert.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Frage wegen Kater nach Kastration
    Von Wild-Ente im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.08.2008, 06:54
  2. Tipps zur Pflege nach Kastrations-OP
    Von cookie im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 24.11.2007, 12:13
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 19:39
  4. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 19:10
  5. schlimmer Verdacht auf Pankreatitis oder Pankreatumor
    Von mira8 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2005, 18:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •