Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 120

Thema: Miezis zusammenführen (2 und 6 Jahre)

  1. #1
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60

    Miezis zusammenführen (2 und 6 Jahre)

    Halli hallo,

    Sorry irgendwas ist schief gelaufen und ich glaube, ich habe diesen Beitrag an der falschen Stelle gestellt, weshalb ich meine Frage einfach nochmal stelle und zwar an einer richtigeren Stelle

    seit ein paar Jahren (puh ja, es sind echt schon mindestens 2-3 Jahre) verfolge ich nun schon den Plan eine zweite Katze zu meiner Toffy zu holen. Erst war meine Wohnsituation zu klein zum Separieren. Dann bin ich oft umgezogen und letztendlich suche ich tatsächlich seit ca. 2 Jahren (wohne jetzt auch auf ca. 80 qm mit einem kleinen gesicherten Balkon) eine passende Zweitkatze aus dem Tierschutz. Leider eher umerfolgreich. Meistens wurde ich abgewimmelt mit dem Kommentar: "Wir haben derzeit keine Wohnungskatze, die geeignet wäre." Na ja, durch Zufall bin ich dann eigentlich auf eine Züchterin gekommen, die ihre 'ältere' Zuchtkatze verkaufen wollte. Ich habe sie mir angeschaut und mir ein paar Informationen vorab durch die Züchterin geben lassen. So sollte Tilda eher etwas schüchtern sein, aber im Grunde eine sehr liebe und an andere Katzen gewöhnte Katze. Wichtig war mir einfach, dass es charakterlich zu meiner Toffy passen könnte. Beide Katzen sind natürlich auch kastriert. Da sie zusätzlich auch weiblich war, habe ichgedacht, dass es eine gute Idee wäre, diese Katze zu adoptieren.

    Kurz zu uns:
    Toffy ist nun 6 Jahre alt und eine Einzelprinzessin. Sie ist ab und zu auch mal
    eine Schmusekatze, aber meist liebt sie es einfach bei uns (meinem Freund und
    mir) zu sitzen und zu entspannen. Sie ist eine sehr umgängliche Katze. Mir fällt aber
    seit Jahren auf, dass wenn ich viel unterwegs bin (ich studiere noch - derzeit
    im Master und arbeite zwischendurch), sie unzufrieden scheint. Sie macht nichts
    kaputt oder ist aggressiv, aber sie verhält sich dann doch schmusiger und mein
    Empfinden/Gewissen sagt mir, dass es artgerechter wäre, eine Zweite ins Haus zu
    holen.

    Na ja, aufgrund dessen haben wir, wie gesagt, entschieden Tilda aufzunehmen. Sie
    ist 2 Jahre alt und auch eher etwas schüchtern und lieb im Umgang mit Menschen.
    Mehr kann ich zu ihr noch nicht sagen, da wir sie in unserem Umfeld natürlich
    noch nicht so gut kennen.

    Wir haben uns bei der Zusammenführung entschieden, die neue Katze im Wohnzimmer zu separieren und ein Fliegenschutzgitter zwischen die Tür zu machen. So können sie sich sehen, aber noch nicht auf einander treffen. Das Wohnzimmer ist recht groß und ein neuer Kratzbaum, wie eine neue Toilette und auch neue Näpfe, Spielzeug etc. passen dort bequem und nicht zu nah aneinander rein. Toffy ist wie immer in der restlichen Wohnung (Schlafzimmer, Küche, Bad und eine kleiner gesicherter Balkon).

    Die Katzen haben sich auch direkt bemerkt und auch eher aus Versehen direkt gesehen. Beide haben sich erstmal extrem angegrummelt - bis eine dann von dannen gezogen ist. Ich denke, dass das in erster Linie ja auch normal ist. Wer teilt schon gerne sein Essen, Menschen oder Schlafplätze? Jetzt habe ich Tilda auch schon mal durch die restliche Wohnung laufen lassen und in der Zeit Toffy im Schlafzimmer kurz separiert, damit die Neue sich alles einmal anschauen kann. Sie war auch hier logischerweise eher schüchtern, aber interessiert.

    Generell ist Tilda schon sehr zutraulich. Sie lässt sich schmusen und spielt mit uns. Sie frisst ganz normal und geht auch aufs Klo.

    Jetzt frage ich mich, wie ich weiter vorgehen soll. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass das Thema nicht innerhalb von ein oder zwei Tagen gegessen ist. Aber vielleicht steht mir ja einer mit Rat zur Seite, da ich etwas verunsichert bin (Es ist meine erste Zusammenführung. Wir hatten zu Hause immer Einzelkatzen draußen, die dort ihre Sozialkontakte hatten) und ich bin einfach unsicher). Soll ich weiterhin einfach das Schutzgitter da lassen und wenn sie sich sehen und grummeln einfach nichts tun oder doch nach einigen Minuten einen Sichtschutz dazwischen bauen? Hatte eine Dame aus dem Tierschutz dazu gefragt und diese sagte mir, dass das eine gute Möglichkeit wäre. Oder sollte ich es lieber einfach frei lassen und nichts machen?

    Ich möchte beide nicht unter Druck setzen, aber auch nicht zu zaghaft sein (besonders möchte ich
    so wenig wie möglich 'falsch' machen). Vielleicht bin ich auch viel zu ängstlich, da ich die beiden jetzt erst seit fünf Tagen habe und es nicht den Anschein macht, als würden sie sich direkt umbringen, aber da ist ja nunmal auch das Gitter und wer weiß, wie sie sich verhalten würden, wenn es dort nicht wäre. Mir wäre einfach wichtig zu wissen, ob ich es einfach wagen soll, das Gitter aufzumachen, wenn mein Freund und ich Zeit und Ruhe am Wochenende haben oder lieber nicht? Woher weiß ich, wann ein guter Zeitpunkt ist?

    Liebe Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Hallo Mangosaftii!
    Vielleicht magst du ja mal in dieser Rubrik den Thread unter deinem lesen? Der ist noch "druckfrisch" und geht auch um Zusammenführung. Eventuell sind da auch schon Tipps dabei, die dir helfen könnten?

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  3. #3
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Ist es denn ein großer Unterschied? Die Katzen in diesem Beitrag (habe ihn gerade direkt genauestens gelesen und bin ganz erstaunt wie schnell dort Türen aufgemacht wurden.. einfach toll!) sind ja schon älter als meine und beide Katzen sind m.E. Andere Katzen gewöhnt. Meine eigene Katze ist allerdings seit 6 Jahren alleine. Die neue ist zwar andere gewöhnt, aber die Umgebung etc. Ist halt neu.

    Erstmal Danke fürs Aufmerksammachen!!

    Vielleicht gibt’s ja trotzdem Ratschläge oder auch einfach nur Worte, die mich etwas sicherer machen

  4. #4
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    katzen sind leider zumeist keine labradore, die allem, was vier pfoten hat (oder zwei) gleich um den hals fallen - aber das war dir vorher auch klar, gelle.

    ich habe so ein bißchen erfahrung mit katzenzusammenführungen und ich habe zumindest eine labrador katze - aber die ist ein kater. stöpsel kommt zupaß, dass er selbt ernannter großkater ist

    aber auch meine leni - die grundsätzlich eine sehr soziale katze ist, muss immer erst mal grummeln. sie richtet sich gern auf dem eßtisch ein (oben, natürlich), von wo das neue dann gern bespuckt wird.
    sie wirkt zunächst immer recht feindselig - ich weiß es aber in ihrem fall über die jahre sehr zuverlässig besser.

    also nicht erschrecken lassen - solang es nicht zu wirklichen kämpfen kommt, muss katzen sagen dürfen, was sie sagen will.

    von tilda wird auch einiges abhängen, es ist die sache mit dem wald, in den man rein ruft. sie kann es leichter oder schwerer machen, je nachdem, wie stark sie zurückschallt.

    das problem an den gittertüren ist, dass sie keine echte interaktion zwischen den katzen erlauben - außer eine klebt auf der eine seite dran und die andere auf der anderen. das ist natürlich etwas, das keiner will
    ich halte sie z.t. sogar für kontraproduktiv, weil sie zuviel rückzug ermöglichen, gerade katzen, die sich schwerer tun, kommen damit keinen milimeter voran.
    sie machen natürlich sinn, wenn man weiß, dass eine katze echte probleme hat - aber von dem wissen bist du ja ein bißchen entfernt.
    du weißt nur, dass die zwei sich angrummeln - was völlig normal ist.
    wie gesagt, selbst sozial fähige katzen benehmen sich so - außer sie heißen stöpsel stöpsel drückt auch jeden neuen pflegehund gleich an sein großkaterherz

    mein rat an dich wäre der sprung ins kalte wasser: die neue katze ist gut bei euch angekommen, ihr könnt mit ihr agieren und auf sie einwirken, sie kennt ihr umfeld.
    es spricht nichts dagegen, die tür zu öffnen.
    was passieren wird, kann ich auch nicht wissen - ob eure prinzessin zur kampfkatze mutiert, unterm sofa verschwindet oder letztlich die sache mit humor und gutem willem nimmt...

    wenn sie nicht bereit sein sollte, eine andere katze zu akzeptieren, wird daran auch 20 tage gittertür nichts ändern.

    sorgt für entspannte stimmung (auch bei euch, vor allem) und auf ins "vergnügen"

  5. #5
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Also die Devise: Probieren geht über studieren?

    Bin mir halt unsicher, weil die Dame vom Tierschutz meinte halt, dass ich sie wirklich 2 Wochen trennen sollte. Irgendwie finde ich das aber nicht so toll, weil beide Katzen sich eigentlich „normal“ verhalten und ich somit kein Problem sehe, sie zu konfrontieren.

    Mir schwirren einfach so viele Gedanken im Kopf rum und ich glaube, dass das das Hauptproblem ist...

    Ich werde heute den Tag mal beobachten und nachdenken. Aber ich denke, die Entscheidung heute Abend das Gitter wegzunehmen, ist schon halb getroffen (eig mehr als halb ).

    Ich muss mich einfach nur trauen ... (wieso bin ich so ängstlich? Ich kenne das so gar nicht von mir...)

    Danke für die Nachricht

  6. #6
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Zitat Zitat von mangosaftii Beitrag anzeigen
    Also die Devise: Probieren geht über studieren?

    Bin mir halt unsicher, weil die Dame vom Tierschutz meinte halt, dass ich sie wirklich 2 Wochen trennen sollte. Irgendwie finde ich das aber nicht so toll, weil beide Katzen sich eigentlich „normal“ verhalten und ich somit kein Problem sehe, sie zu konfrontieren.

    Mir schwirren einfach so viele Gedanken im Kopf rum und ich glaube, dass das das Hauptproblem ist...

    Ich werde heute den Tag mal beobachten und nachdenken. Aber ich denke, die Entscheidung heute Abend das Gitter wegzunehmen, ist schon halb getroffen (eig mehr als halb ).

    Ich muss mich einfach nur trauen ... (wieso bin ich so ängstlich? Ich kenne das so gar nicht von mir...)

    Danke für die Nachricht
    Ähm pardon.. meinte Morgen Abend

  7. #7
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Ich habe auch schon einige Zusammenführungen gehabt und war auch bei jeder gespannt.
    Der Neuankömmling wurde immer zuerst in einen separaten Raum gesetzt und in Ruhe gelassen. Natürlich kriegten es die anderen Katzen schnell spitz, dass da jemand Neues ist und patroullierten vor der Tür. Am zweiten Tag durfte dann immer mal einer der "Alten" mit rein und gucken. Allerdings nur in meinem Beisein. Eingemischt habe ich mich nicht, nur auf die Couch gesetzt und ruhig vor mich hingebrabbelt. Meist war das erste Interesse der Katzen dann auch schon schnell befriedigt. Eine Gittertür hatte ich auch nie.
    Die Gegebenheiten sind bei mir allerdings ein bisschen anders als bei dir. Ich habe Freigänger, die selbständig kommen und gehen können und dann natürlich auch das "Draußen" als Rückzug nutzen können. Und ich habe immer gleich mehrere Katzen, die sich mit dem Neuankömmling arrangieren müssen.
    In deiner Situation würde ich auch kein Gitter aufbauen. Wenn die Möglichkeit besteht, biete jeder Katze das Gleiche an, sprich Kratzbaum, Kuschelhöhlen, Versteckmöglichkeiten und (vorerst) getrennte Futterplätze. Auch mehrere Toiletten an verschiedenen Stellen. So kann kein Streit um Ressourcen entbrennen.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  8. #8
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Genau das habe ich auch gemacht. Ein neuer Kratzbaum steht zurzeit im Wohnzimmer und auch ein Fressplatz und eigenes Klo. Will jetzt noch ne kleine Toilette in ein Zimmer stellen, damit ich wirklich 3 Toiletten habe und ja Fressplatz bleibt auch erstmal im Wohnzimmer, denke ich. Auch wenn er auf Dauer eig auch in die Küche soll. Aber ich denke, dass das noch zu früh ist. Dort frisst Toffy

    Gut, also irgendwie sagen mir alle, dass ich dieses Gitter weglassen soll. Also werde ich entweder heute oder Morgen Abend mit meinem Freund das Netz abmachen und einfach schauen. Soll ich mich dann in dem Zimmer der neuen Katze aufhalten? Damit Toffy (die Erstkatze) zu uns kommt?

    Oh Gott Fragen über Fragen. Sorry für meine Unsicherheit

  9. #9
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    ich würde mich einfach normal verhalten, mich irgendwo hinsetzen, wo die miezis im blick habe - aber nicht zu dicht. und irgendwas machen. stricken, buch lesen, fernsehen... am besten in einem eher neutralen raum.

    wenn es so halbwegs gut läuft, würde ich die katzen auch zusammen füttern - sie müssen ja nicht aufeinander hocken dabei. gemeinsam essen verbindet. ich würde auch früh versuchen, die katzen mit leckerlie zusammen zu bekommen - nicht zu dicht, aber doch so, dass sie sich zur kenntnis nehmen müssen.
    da kann man auch mal richtig tolles auspacken, wie schabefleischkügelchen - oder was immer halt beliebt ist
    dito spiel, angeln eignet sich da gut.
    auch wenn sie sich nicht um den hals fallen - wovon vermutlich auszugehen ist - versuche gemeinsam zu spielen, den abstand halten sie dann schon selbst.

    zum thema der ewigen gittertür: überleg einfach mal, wie es wäre, wenn du vergesellschaft würdest und da wäre diese tür.
    du würdest rangehen, der andere hätte aber grade keinen bock auf dich und ginge weg. dann stehst du da. du kannst nichts tun - als mensch kannst du wenigstens noch was sagen.

    die gittertür hat bei problemvergesellschaftungen ihre berechtigung - aber keiner weiß derzeit, ob es so eine werden wird. oder ganz normal bis recht prächtig wie bei *suse*.
    dieser erfahrungshorizont fehlt völlig und ist mit der tür auch nicht zu erreichen.
    sie kann durchaus auch die nächste zeit noch zum einatz kommen - nachts oder bei abwesenheit, wenn du den katzen noch nicht ganz trauen solltest.
    und sollten wirklich die richtigen fetzen fliegen - was ich irgendwie auch nicht glaube - na dann eben zurück auf anfang.

    das sind zwei mädels - jede auf sich gestellt - das wird einigermaßen gesittet zugehen. von liebe auf den ersten blick gehe ich nicht aus, auch nicht auf den zweiten.
    toffy wird sich vermutlich eher schwer tun, vielleicht auch mit verweigerung reagieren, vielleicht mit mittlerer (angst)aggression. das normale gemeinsame leben wird sie in solchen fällen aber zusammen bringen.
    und dann wird es vielleicht liebe auf den dritten blick...

    und: das ist doch aus streß für euch, sich auf zwei katzen zu dividieren - niemand hat zeit im überfluß und nicht auch mal was anderes zu tun.
    ganz abgesehen davon, dass bei toffy, die ja bisher die sicher mehr oder weniger die ganze wohnung zur verfügung hatte, sich unverständnis aufbauen kann.

  10. #10
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Zitat Zitat von mangosaftii Beitrag anzeigen

    Oh Gott Fragen über Fragen. Sorry für meine Unsicherheit
    Dafür ist ein Forum da! Mach dir keine Sorgen!
    Und es spricht doch für dich, dass du dir Gedanken um deine Katzen machst!

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  11. #11
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Also erstmal vielen Dank für diese wirklich tollen und ausführlichen Nachrichten! Ich bin echt jetzt so viel mutiger das heute Abend schon anzugehen - frei nach dem Motto: Probieren geht über studieren!

    Es muss ja nicht Liebe auf den ersten/zweiten Blick werden. Ich möchte nur wieder etwas Harmonie hier zu Hause, da ich schon bemerke, dass gerade Toffy die gemeinsam Zeit mit mir und meinem Freund sehr vermisst. Sie kommt sobald wir mal zusammen im Bett liegen sofort an und es wird geschnurrt und gekuschelt.

    Also Kann ich euch da nur zustimmen, dass es für Toffy gerade wirklich eine Sondersituation ist - auch im Punkto Revier. Natürlich ist das Wohnzimmer der neutralere Raum, aber gehört eben zu ihrem Wohnort/Revier.

    Wenn ihr sagt, dass ich mich in einem neutralen Raum aufhalten soll, wäre das dann das Wohnzimmer, wo Tilda (neue Zweitkatze) zurzeit separiert ist? Oder vielleicht doch die Küche, in der Toffy gefüttert wird und ein Balkon abgeht? Schlafzimmer schließe ich aus, da dort Toffys Lieblingsschalfplatz (Karton auf dem Schrank) ist.
    Mehr Räume haben wir leider nicht zur Verfügung. Es sind alles drei sehr große Räume, aber halt nur drei. Der Flur, der sehr klein und eng ist, wäre natürlich auch noch da, aber dort können wir oder ich uns nicht hinsetzen und so tun als wäre alles ganz normal

    Ich tendiere zurzeit zum Wohnzimmer, da sich beide dort auch unter der Couch verstecken können und eine dritte Ebene an der Wand ist (oben hängen zwei Regale und eins ist mit Röhre befestigt, wo man sich reinlegen kann (und Tilda auch schon drin lag). Natürlich hat Tilda die letzten 6 Tage hier verbracht, aber ich denke, dort ist es besser als in der Küche oder was meint ihr?

  12. #12
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Jetzt habe ich mir deinen Eingangstext nochmal durchgelesen. Tilda ist ja mittlerweile schon 6 Tage da und die Katzen wissen voneinander. Ich würde, falls nicht schon geschehen, alles Trennende beiseite lassen. Setzt euch ruhig irgendwo hin und macht etwas Normales, das euch ablenkt und entspannt. Wie Carlo schon schrieb, Katzen haben feine Antennen und spüren eure Unruhe. Das macht sie dann auch misstrauisch.
    Grummeln, Knurren, Fauchen, fast auf dem Boden langrutschen, Pfotenhieb....alles normal und gehört zum Abchecken und Verständigung der Miezen.
    Einschreiten und trennen solltet ihr, wenn sich ineinander verbissen und verknäult wird. Dann sollte auch die Gittertür zum Einsatz kommen. Sollte sich eine Katze verstecken, hinter Schrank oder Sofa, lasst sie dort. Auf keinen Fall vorholen oder bedrängen (wenn sie sich nicht gerade verkeilt hat!).
    Wichtig ist auch, dass ihr euren ganz normalen Tagesablauf beibehaltet. Besonders Toffy gibt das Sicherheit. Konzentriert euch nicht zu sehr auf das was die Damen machen. Eure Ausstrahlung ist wichtig. Bietet besondere Leckerchen beiden gemeinsam an, wenn ihr seht, sie sind im selben Raum und friedlich. Das bestärkt das richtige Verhalten. Knurren sie sich an, dann nicht mit Leckerbissen locken, denn das würde eine Belohnung für das Anknurren suggerieren.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  13. #13
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    wohnzimmer ist gut - hauptsache ihr habt dort auch die möglichkeit, euch neutral zu verhalten.
    nehmt einfach den raum, der euer lebensmittelpunkt ist.
    aber küche/balkon passt auch eher nicht, der balkon könnte zuviel für tilda sein.
    natürlich werdet ihr nach den katzen schmulen , wichtig sind aber auch normale lebensgeräusche, die euch sonst so umgeben. deswegen bin ich immer für fernsehen oder musik.
    nur von oper rate ich ab - ich habs mal mit belcanto und einer maria callas versucht, die da schon nicht mehr ganz in stimmlicher hochform war - das hat alle genervt

    alles andere - sollte eine der katzen mit totalrückzug reagieren - hat plüsche hat wunderbar dargelegt.
    ich würde es noch mal auf die spitze formulieren: alles was zur abgrenzung dient - bis hin zum pfotenhieb - also womit katze sagt: geh weg, komm mir nicht zu nah, verpiß dich, ist völlig in ordnung.

    eingreifen würde ich erst, wenn richtige angriffe geritten werden, die über scheinattacken hinaus gehen. dann ist schluß.

    aber damit rechne ich ehrlich nicht. natürlich kenne ich deine katzen nicht - aber dafür müsste eine schon aus erheblich zänkischem holz geschnitzt sein.

    ich habe vor einigen wochen lily hier integriert - das war schon eine herausforderung. einzelhandausaufzucht und dann fast ein 1 jahr allein als wohnungskatze...
    und sicher war sie schon immer von eher zickigem naturell
    lily fand mich und männe absolut großartig, sie ist eine totale menschenkatze, sitzt auch bei jdem besuch sofort dabei - nur andere katzen findet sie "bäh". aber nicht mal sie hat sich soweit verstiegen. natürlich massig gezänk und gekeife - bis es ihr irgendwann im hals stecken geblieben ist. oder die anderen katzen auf dem ohr taub geworden sind

  14. #14
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Also alle Schutzgräben (also war ja nur das Schutzgitter) sind entfernt und Toffy kam in Wohnzimmer und hat nur an der Toilette gerochen und wieder gegangen.. Die haben sich gar nicht bemerkt. Jetzt sitzen wir hier und warten darauf, dass Toffy wieder kommt. Allerdings denke ich eher, dass Tilda irgendwann auf Entdeckungskurs gehen wird. Ich hoffe, dass das Toffy nicht überfordert ...

    Wir sitzen hier und gucken Fernsehen und spielen mit Tilda. Ich weiß auch nicht, ob ich lieber in die Küche gehe, um nach Toffy zu sehen. Es soll ja normal sein. Normalerweise würde ich ja jetzt auch hier sitzen ... andererseits könnte Tilda ins Schlafzimmer geraten, wenn sie losläuft und vllt wäre das noch schlimmer, da es Toffys Lieblingsraum ist.

  15. #15
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Ich glaube, Toffy würde Tilda deutlich zu verstehen geben, wenn sie sie nicht an irgendeiner Stelle haben möchte.
    Gehst du sonst auch oft zu Toffy, wenn sie in einem anderen Raum ist als du? Wenn ja, behalte das so bei. Wenn nein, mache es jetzt auch nicht. Sonst irritiert das Toffy noch zusätzlich.

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  16. #16
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    genau. alles wie immer. richtig schön langweilig
    wer in die küche geht, um sich nen kaffee zu kochen, kann ja mit toffy reden oder sie mal kraulen - ein extra-toffy-kommando dagegen ist gut gemeint und sehr menschlich - aber es wird ihr nicht helfen, eine blockade zu lösen.
    auch als mensch kann man sprünge immer nur selbst wagen.

  17. #17
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Ja, ich war gerade in der Küche und habe die Spülmaschine eingeräumt. Dann kam Toffy in den Flur und Tilda auch und es wurde etwas geknurrt. Toffy ist zurück ins Schlafzimmer und hat sich eigentlich relativ entspannt hingelegt. Der Schwanz hat etwas auf den Boden geschlagen (eigentlich ihr Zeichen von genervt sein). Jetzt sitzt sie im Schlafzimmer und Tilda eigentlich im Wohnzimmer, aber läuft auch immer wieder in der Wohnung rum. Ich denke auch, dass Toffy ihr deutlich zu verstehen gibt, wenn sie etwas nicht will - solange es dabei bleibt

    Es bleibt spannend hier!

  18. #18
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Na gut, Toffy hat gekotzt. Ich weiß jetzt nicht, ob das stressbedingt war oder vielleicht doch nur zu viele Leckerlies ...

  19. #19
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547


    ich glaube fast, dass es das im wesentlichen schon war - jetzt müssen sie nur noch freunde werden.
    ich denke nicht, dass toffy noch die keule auspackt -zwei gesittete mädchen eben.
    bissl rumzicken und der rest ist alltag...

  20. #20
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Ich hoffe es. Mein Freund und ich haben uns jetzt auch entschieden wieder (endlich wieder) zusammen im Bett zu schlafen, wo Toffy eben auch mit im Raum schläft. Tilda darf den Raum betreten, aber bloß nicht zu Nahe an Toffy rankommen. Dann wird gegrummelt. Aber sonst hoffe ich, dass ihr recht behaltet und die beiden 'gesittete Mädels' sind, die sich anzicken und gut ist.

  21. #21
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    by the way, ich frage mich langsam, ob es im tierschutz irgendwie ein luxusproblem gibt: suse bekommt keine katze zu ihrem alten kater, du bekommst keine zu deiner katze - sind die tierheime anderweitig wirklich so leer?

    ich persönlich möchte zwar keine katze in wohnungshaltung halten - es wäre mir einfach zu anstrengend, auch noch für das gesamte katzenglück zuständig zu sein - mit 5 hunden. und im grunde meines herzens wünsche ich allen katzen freigang.
    aber am meisten wünsche ich jeder katze menschen, bei denen sie ein zuhause hat und geliebt wird. und für die geeignete katze dann eben auch ohne freigang. bei uns hätten wir bestimmt etliche gehabt, die dazu tauglich gewesen wären...

  22. #22
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    by the way, ich frage mich langsam, ob es im tierschutz irgendwie ein luxusproblem gibt: suse bekommt keine katze zu ihrem alten kater, du bekommst keine zu deiner katze - sind die tierheime anderweitig wirklich so leer?

    ich persönlich möchte zwar keine katze in wohnungshaltung halten - es wäre mir einfach zu anstrengend, auch noch für das gesamte katzenglück zuständig zu sein - mit 5 hunden. und im grunde meines herzens wünsche ich allen katzen freigang.
    aber am meisten wünsche ich jeder katze menschen, bei denen sie ein zuhause hat und geliebt wird. und für die geeignete katze dann eben auch ohne freigang. bei uns hätten wir bestimmt etliche gehabt, die dazu tauglich gewesen wären...
    Ich kann dir da zu 100% zustimmen. Ich habe immer gedacht, dass es an mir und meiner Situation mit Toffy läge oder eben an meiner Motivation wirklich eine Kitty zu finden. Aber ich habe jetzt wirklich schon in mehreren Posts gelesen, dass es sehr schwierig ist in den Tierheimen eine zu bekommen, da die meisten dann entweder keine Wohnungskatze sind oder halt nicht zusammengeführt werden können (laut Tierschutz).

    Na ja, also mit den Freigängern kann ich das ja noch verstehen. Du kannst keinen Freigänger in eine 80qm Wohnung mit kleinem Balkon sperren. Die dreht durch. Also den Grund verstehe ich, dann nicht zu vermitteln, aber alles andere (wegen des Alters etc.) finde ich doch etwas doof. Klappen kann es ja trotzdem. Aber dafür habe ich zu wenig Erfahrung.

    Zum Thema Freigang kann ich nur sagen, dass ich auch finde, dass eigentlich jede Katze draußen leben sollte. Unsere Katzen konnten auch immer raus. Leider wohne ich seit dem Studium alleine in der Innenstadt und ich habe noch nie eine Wohnung im EG gefunden, wo sie hätte rausgekonnt. Ich habe mir, ehrlich gesagt (auch ein Grund, warum ich so lange 'gewartet' habe), gewünscht, dass ich dann doch DIE WOHNUNG in der Stadt finde... Aber so ist es nicht gekommen. Ich glaube aber, dass der nächste Wohnort dann doch eher ein Häuschen/eine Wohnung mit Garten außerhalb wird - so wie wir die nächsten Jahre planen.

    Na ja, sonst gibt es hier nichts Neues. Toffy liegt im Schlafzimmer und grummelt - sobald Tilda im Schlafzimmer zu nah kommt. Tilda begnügt sich mit dem Wohnzimmer und ich habe mich jetzt hier zu ihr gesetzt, da sie ja die Nacht über schon alleine war und ich sie auch ein zwei mal jaulen gehört habe.
    Ich muss ab nächster Woche wieder arbeiten.. das wird lustig: 8-9 Stunden die beiden alleine lassen ... ich bin ja gespannt, aber bis jetzt gibt es keine Kämpfe, sondern viel Geknurre und Ignoranz doofe Weiber - immer müssen die so zicken

  23. #23
    Registriert seit
    09.09.2017
    Beiträge
    653
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    by the way, ich frage mich langsam, ob es im tierschutz irgendwie ein luxusproblem gibt: suse bekommt keine katze zu ihrem alten kater, du bekommst keine zu deiner katze - sind die tierheime anderweitig wirklich so leer?

    ich persönlich möchte zwar keine katze in wohnungshaltung halten - es wäre mir einfach zu anstrengend, auch noch für das gesamte katzenglück zuständig zu sein - mit 5 hunden. und im grunde meines herzens wünsche ich allen katzen freigang.
    aber am meisten wünsche ich jeder katze menschen, bei denen sie ein zuhause hat und geliebt wird. und für die geeignete katze dann eben auch ohne freigang. bei uns hätten wir bestimmt etliche gehabt, die dazu tauglich gewesen wären...
    Zu wenig Katzen gibt es bei uns im TH nicht. Bekommen hätten wir wahrscheinlich trotzdem keine, weil es ihnen zu unsicher war mit einer langjährigen Einzelkatze. Letzten Endes würde sie wieder dort landen, vermuten die Mitarbeiter. (Zu dem Zeitpunkt gab es aber auch generell keine Wohnungskatzen zur Vermittlung. Bei Freigängern und ohne eigene Katze hätten wir freie Wahl )

  24. #24
    Registriert seit
    09.09.2017
    Beiträge
    653
    Hallo Mangosaftii,

    für mich klingt bei euch alles im normalen Rahmen des Kennenlernens.

    Ich denke, Zusammenführungen haben viel mit Bauchgefühl zu tun: Also, wenn du dich unwohl fühlst, die Katzen alleine zusammen zu lassen, dann würde ich dir raten, sie noch zu trennen (aber nicht mit Tür zu, sondern nur über das Gitter). Die Zeit, wo sie "alleine" zusammen sind, kann man langsam steigern: die gesamte Nacht zusammen lassen (da schläft Mensch und kann nicht sofort was machen) und dann mal 20/30/60 Minuten spazieren gehen, etc. Wenn da alles entspannt bleibt und auch wenn man da ist alles gut ist, dann könnte ich auch beruhigter arbeiten gehen, ohne nur an die Katzen zu denken

    Als "fertig" würde ich die ZuSaFü aber noch lange nicht bezeichnen. Die Angriffe unserer Mobber-Katze fingen auch erst nach einer Zeit an, wo wir eigentlich dachten, dass es fertig und gelungen ist...
    Also einfach weiter beobachten und gegebenenfalls gegenarbeiten. Aber so wie es jetzt ist, ist es schon gut

  25. #25
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Nein, also die Zusammenführung ist noch lange nicht abgeschlossen. Das ist klar! Aber ob ich das Gitter wirklich wieder aufstellen soll, werde ich über das Wochenende entscheiden. Ich weiß nicht, ob das nicht kontraproduktiv ist. Aber wie du schon sagst, Angriffe können auch noch kommen, falls sich Tilda doch nicht zurückzieht, wenn Toffy das aber möchte...

    Natürlich wäre ich einerseits beruhigter, wenn es da wäre, andererseits könnte es halt auch wieder Abgrenzung bedeuten und ich weiß halt nicht, ob das so eine gute Idee ist. Sie grenzen sich ja - zumindest jetzt noch - selbst ab, indem der eine viel in dem einen Raum und der andere viel in dem anderen Raum ist.

    Ich wollte Samstag mal versuchen für 20 min einkaufen/spazieren zu gehen und solche Dinge probieren. Aber wie gesagt, ich muss einfach schauen, wie es die nächsten Tage läuft, denn es kommt, denke ich auch, wirklich auf das Bauchgefühl an.
    Ist es denn sehr schlimm wieder ein Netz aufzustellen, falls ich das Montag tun wollen würde? Möchte nur wissen, ob das negative Auswirkungen auf die Situation haben könnte wahrscheinlich ist das auch wieder situationsahängig

  26. #26
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    ich separiere anfänglich immer bei abwesenheit und bei uns auch nachts (bei uns herrscht schlafzimmerverbot für katzen, unser schlafraum liegt noch dazu etwas abgelegen im haus nach hinten in den garten - die katzen sind also in der eigentlichen wohnetage drüber sich selbst überlassen. und ich schlafe wie ein stein ).

    mir erschließt sich nicht, warum das kontraproduktiv sein soll. ich kenne meine katzen - eine neue katze kenne ich nie. ich weiß nicht, wozu sie fähig (oder unfähig) sein kann. und keiner guckt nach ein paar tagen in einen katzenkopf.
    in einen hundekopf - kein problem - aber miezen sind da schon anders.
    und natürlich funktioniert das ganze nach dem prinzip von actio und reactio: ich mag zwar wissen, wie leni auf eine normal-grillige katze reagiert - aber wie würde sie auf eine reagieren, die durchdreht?

    das problem an katzen ist, das sie zwar durchaus gesellige tiere sind, keine frage, aber letztlich nicht so hochentwickelte meutetiere wie hunde.
    hunde haben massenweise konfliktlösungen im streitfall, ja streit ist quasi - wie bei uns auch - teil des programms, um erfolgreich zusammen zu leben.
    katzen sind da deutlich eingeschränkter, manche katzen sind extrem nachtragend.
    eine einzige auseinandersetzung kann u.u. das ende von allem sein.
    das ist der entscheidende punkt und der ist wirklich wichtig.
    ich sage das nicht nur dahin, ich habe das mit ivo und claudia auch selbst erlebt.
    manche katzen können sich einfach von einer derben auseiandersetzung nicht erholen - sie bleiben von da ab gefangen in ihren verhaltensmustern.
    und e voila hat meine eine lebenslange und quasi unausrottbare feindschaft.

    katzen sind nicht doof, sie wissen, dass sie unter beobachtung sind und natürlich lassen sie die sau raus - möglicherweise - wenn sie es nicht sind.
    während viele hunde überzeugt sind, dass ihre menschen um ecken und durch wände gucken können - katzen wissen, dass es nicht so ist

    du hast im punkt toffy und vergesellschaftung null erfahrungen und was in tilda stecken mag, weißt du kein bißchen.

    nachdem du anfänglich so zögerlich warst, verstehe ich die umkehr gleich auf "alles oder nichts" nicht so ganz.

    ich würde dir wirklich zu weiterer anfänglicher separierung bei abwesenheit raten - zumal die gittertür ja da ist.

    schaden wird es keinesfalls - aber es gibt auch den katzen mehr sicherheit. die sind eben nicht gezwungen, sich permanent aufeinander einzulassen, sondern haben auch mal momente zum durchatmen.
    ob sie es brauchen oder nicht - sei dahingestellt - die sache mit dem katzenkopf halt.

  27. #27
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Es war ja lediglich ein Frage beim Schlafen habe ich halt gedacht, dass ich es wenn dann schon hören würde, wenn sie anfangen, aber es stimmt schon. Ich kenne nur Toffy und das nur ohne andere Katze. Also nachts noch separieren, würdet ihr auch anfangs lieber machen? Und ja mit dem Arbeiten gehen und Gittertür aufstellen, mache ich dann auf jeden Fall. Stimmt schon da auf Nummer sicher zu gehen

    Also meine anfängliche Unsicherheit ist auch immer noch da! Deshalb frage ich ja immer wieder, was wann wie ‚richtig‘ ist wenn man hier überhaupt von richtig oder falsch sprechen sollte!

  28. #28
    Registriert seit
    09.09.2017
    Beiträge
    653
    Ich habe schon beide Varianten gehört: 1. Auf ist auf und danach auf keinen Fall mehr trennen, das würden die Katzen nicht verstehen und müssten das ja "auskämpfen" - 2. Trennen, wenn man nicht da ist.
    Es hat beides seine Berechtigung für mich, außer das "Auskämpfen". Wenn die Katzen aufeinander los gehen, ist das für mich kein Fortschritt.
    Aber ich würde immer wieder die zweite Aussage von oben bevorzugen. Besonders, wenn es um eine VG mit ehemaligen Einzelkatzen geht. Was ich aber schwierig daran finde, ist, beiden Katzen gerecht zu werden, wenn sie getrennt sind... Wenn beide rumlaufen, haben beide den gesamten Platz.

    Nachts würde ich nicht mehr separieren, wenn es tagsüber so gut läuft, dass ich nicht der Meinung bin, die Katzen bräuchten mal eine Pause von der ZuSaFü. Ansonsten würde ich das weiter so handhaben. Und wenn es Nachts gut läuft (bei uns gab es da Attacken und wir waren zum Eingreifen zu spät...), dann würde ich bei Abwesenheit trotzdem trennen, solange ich kein gutes Gefühl dabei habe.

    Ansonsten gilt: Wenn du nicht entspannt bist, sind es die Katzen auch nicht. Das ist nicht nur eine Floskel, das ist wirklich so.
    Unsere Katze z.B. kommt bei einem Streit immer an. Einmal war sie wohl der Meinung, ich wäre im Unrecht und hat aus heiterem Himmel nach mir gelangt...

  29. #29
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Soooo, ich musste vorhin einfach nochmal schlafen. Ich war seit 4 Uhr wach, weil ich einfach so unruhig wurde und dann habe ich mich entschieden (für meine Gelassenheit) das Netz nochmal aufzustellen. War, glaube ich, super unnötig, weil beide Katzen sich auch hingelegt haben und geschlafen wird derzeit. Ich bin jetzt auch wieder etwas entspannter und das wirkt sich ja hoffentlich auch auf die beiden aus.

    Ich denke, nachts die Katzen zu trennen, ist wirklich doof (da schläft man echt 6-8 Stunden), denn die Zeit ist dann eine auch wirklich alleine... Wenn ich mitbekomme, dass es nachts zu Kämpfen kommen würde, würde ich es wieder aufstellen. Allerdings bin ich jetzt schon davon überzeugt, dass ich nächste Woche zur Arbeit das Netz hinstellen will, aber nicht in die Tür, sondern im Flur zwischen die Schränke. Somit ist die Wohnung eigentlich wirklich fast halbiert und beide haben fast den gleichen Platz. Toffy hätte Schlafzimmer, Küche und Bad (mit 'ihrem' eigentlichen Klo) und Tilda hätte Wohnzimmer, das meiste des Flurs und die Abstellkammer. Die Katzen können sich sehen, wenn sie wollen im Flur und ich muss mir keine Gedanken machen

    Ich hoffe, dass das der bessere Weg ist. Wenn sie das ja wirklich nur einmal austragen müssten, dann würde ich sie ja lassen, aber wer garantiert, dass es nur einmal Gekäbbele gibt und danach ists vorbei?

  30. #30
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    versetze man sich in lage der katze: keine katze will mit der anderen 24 stunden zusammen sein - auch bei größter liebe nicht (menschliche parallelen durchaus gestattet).
    separation ist quasi völlig natürlich.
    in einer wohnung ist das nun eh schon eingeschränkt möglich - aber katzen, die im zusammenleben ihre mitte gefunden haben, können andere sicher ausblenden.

    aber davon sind deine beiden noch ein stück entfernt. so wabert ununterbrochen energie durch die wohnung - auch wenn man sich nicht sieht.
    eine tür unterbricht diesen energiefluß, genauso wie bei uns auch.
    in deinem fall ist es ja sogar eine gittertür - also wenn sie wirklich wollten, könnten sie kontakt halten.

    die nächtliche situation bei dir finde ich in ordnung, die lage ist übersichtlich und die katzen wissen im prinzip, dass sie unter beobachtung stehen.
    da ist bei mir im großen haus die situation einfach anders und ebenso nehme ich keiner katze was weg - weil sie alle nicht ins schlafzimmer dürfen (auch wenn das nicht in beton gegeossen ist, aber im groben steht die regel).

    ich hatte ja grade lily zu vergesellschaften - die sich sehr schwer getan hat. sehr schwer.
    es war wirklich eine vergesellschaftung der sehr kleinen schritte mit quasi monatelanger teilseparation.
    auch und vor allem nachts in meiner haussituation.
    und heute, während ich das schreibe, sitzt lilly auf der lehne vom sofa vom arbeitszimmer, romi in selbigem am fenster und leni döst im bücherregal. es herrscht totale entspannung auf 12qm.
    damit habe selbst ich nicht gerechnet, nicht mit soviel nähe.
    die lage zwischen lily und fabio wird angespannt bleiben - dafür stehen sich einfach ein sehr kateriger kater und eine sehr kätzische katze gegenüber - das passt von grund auf nicht - da redet einfach ein blinder mit einem stummen

    die vorstellung, ich hätte die katzen einfach machen lassen, ist fast irre - lilly war unabläßig am fauchen und spucken. auch wenn sie niemanden angegriffen hat. mal abgesehen von möglichen gegenreaktion hat das die vorhandenen katzen natürlich auch irritiert und gestreßt - die musste man genauso schützen wie lily.

    wie gesagt, schritt 1 und 2 sind gemacht ohne großes drama - schritte 3 und fortfolgende haben zeit. es kommt der tag, da wirst du dir einfach sicher sein, dass alles zwischen den katzen gesagt wurde, was zu sagen war und sie in der mitte ihres zusammenseins angekommen sind.
    die zeit, die ihnen dafür bleibt, wenn jemand in der wohnung ist, ist dafür mehr als ausreichend.

  31. #31
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    tja, das hast du dazwischen gepostet:

    genau so, ganz wunderbar.
    du kannst dich entspannen, die katzen können es - und sicher wird alles gut

  32. #32
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Oh, ich habe gerade echt ein paar Tränen in den Augen, weil mich das so berührt hat, was du zu der Gelassenheit und Entspannung gesagt hast.
    Mir geht das alles sehr nah und mir hilft das gerade so sehr von dir/euch solche Erfahrungsberichte zu hören. Also Danke!!!

    Das mit der Teilseperation finde ich gut. Da kann ich auch gut mit leben und wenn das für die Katzen nicht aufgefasst wird wie Territoriumseinschränkungen bin ich umso zufriedener, denn so kann in Ruhe arbeiten gehen oder zur Uni und habe nicht immer ein doofes Gefühl oder sogar Angst!

    Ich bin gerade echt zufrieden mit meinen Kittys. Sie liegen in verschiedenen Zimmern und schlafen ganz friedlich. Sie fressen täglich ordentlich (ok, Toffy ist nicht so die Fressmaschine auch wenn an es ihr nicht ansieht, aber sie zeigt keinerlei Angst und nimmt auch gerne Leckeren). Sie gehen beide regelmäßig aufs Klo und sind, wenn sie alleine sind ganz normale entspannte Katzen. Das reicht mir fürs Erste. Tilda ist gerade mal eine Woche da und erst seit gestern ist das Gitter nicht mehr da. Alles Schritt für Schritt. Vorerst bin ich zufrieden und entspannt

    @Carlo: Wie viele Katzen habt ihr denn insgesamt? Hört sich ja nach einem echten Rudel an. Finde ich ja toll, wenn man den Platz hat! Ich hoffe einfach, dass sich bei uns die Wohnsituation in den nächsten Jahren dahingehend ändert, dass wir etwas ländlicher/freier wohnen und die Katzis ENDLICH richtig raus können. Das wäre so mein Traum für meine und eigentlich auch jede Katze.

  33. #33
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    fünf aktuell.

    stöpsel, gute jahre und selbst ernannter großkater und hundeversteher.
    unser fels in der katzenbrandung.
    sozial und eigenständig, er kann gut mit kätzischem fehlverhalten umgehen - es kratzt ihn nicht. nichts kratzt stöpsel. und niemand.
    ein katertraum, der in 2 tonlagen schnurren kann.
    stöpsel belästigt niemals katzen.
    muss man sich so verstollen: mein neuer pflegehund kommt in die küche - ein jagdterrier(mischling) - und stöpsel aalt sich weiter auf dem boden in der sonne.
    so isser! (dem jagterrier ist natürlich erwartungsgemäß das gebiß rausgefallen )



    leni, etwa 6 jahre. leni ist so bißchen ballaballa. so ganz rund läuft sie nicht im hirn, außerdem hat sie einen sehfehler.
    aber sie ist supersozial, kommt mit allem und jedem aus - auch wenn sie das immer erst mal auf die reihe kriegen muss.
    sie sucht am meisten die nähe der anderen.
    dabei ist sie ziemlich robust, mit katerigem verhalten kommt sie klar und so hat sie auch keinen streß mit fabio.
    manchmal wirkt sie autistisch.
    sie ist durch und durch auf uns fixiert - trotzdem kann man sie nur wenig anfassen.



    romilia, die madame: romi, etwa 5 jahre, ist einfach nur liiiiieb. sie tut keiner fliege was zuleide, schläft mit leidenschaft, eine seele von katze. man kann sie herzen und küssen wie einen hund



    fabio, der unausgegorene. gute 2 jahre alt. fabio ist schreckhaft und es mangelt ihm an selbstbewußtsein. grundsätzlich ist er nicht asozial, aber er ist ein proll



    lily, die zicke: jetzt ein gutes jahr alt. sehr katzenmädchen-like. aber eine menschenkatze, die sich auch besuch gleich auf den schoß schmeißt


  34. #34
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    ps: von toffy und tilda wollen wir auch bilder!!!!

  35. #35
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Wenn man mir erklärt wie man das macht

  36. #36
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547

  37. #37
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    [IMG][/IMG]


    Oki, begriffen! Da ich natürlich tausende Bilder von Toffy habe, habe ich mal das aktuellste genommen


    Tilda folgt später <3

  38. #38
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60

    Tilda


  39. #39
    Registriert seit
    27.08.2019
    Beiträge
    60
    Oh meine Bilder sind irgendwie sehr klein geworden. Sorry dafür

  40. #40
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.917
    Du hast den falschen Link genommen , beim nächsten mal den für Foren nehmen und nicht für Thumb

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zusammenführen der Miezis (6 und 2 Jahre)
    Von mangosaftii im Forum Katzen - Geschichten und Erlebnisse
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.10.2019, 21:41
  2. Geschwister zusammenführen
    Von Suchtlive im Forum Katzen - Haltung & Pflege
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 15.10.2009, 18:59
  3. katzen zusammenführen
    Von angelus79 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.02.2009, 20:16
  4. Geschwister zusammenführen - wie?
    Von Angela1959 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.06.2004, 13:20
  5. 2 Kaninchen zusammenführen
    Von myriam im Forum Kleintiere - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.05.2002, 15:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •