Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Trauer,Schuldgefühle und Einsamkeit

  1. #1
    Registriert seit
    13.04.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2

    Exclamation Trauer,Schuldgefühle und Einsamkeit

    Erstmal Hallo an alle Tierfreunde

    Vor einer Woche musste ich meinen geliebten Kater gehen lassen...und seither plagen mich jede Sekunde neben der tiefen Trauer starke Schuldgefühle.

    Zu der Vorgeschichte...
    Ich habe meinen Kater Armany aus dem Tierheim geholt als er 5 Jahre alt war....Er war zwar immer auf Spezialfutter "Urinary" angewiesen ,das hat er aber super vertragen und nie Probleme damit gehabt.
    ....und 11 Jahre war er meine große Liebe....
    ...ich bin im Moment schwanger mit meinem ersten Kind und habe deswegen in meiner Wohnung mit meinem Mann viele Veränderungen vorgenommen ,wegen dem Baby.
    Vor 3 Monaten fing Armany an unsauber zu werden.Erst nur mit Kot...dann vor 1 Monat auch mit Urin...und ich nahm einfach an das es ihn gestört hat das sich soviel verändert.....auf dem Bett fand ich zeitgleich auch einen kleinen Blutfleck,er hatte jedoch auch ein kleinen Kratzer am Ohr....Ich dachte mir nichts dabei...das war ein schwerer Fehler!
    Vor 2 Wochen dann lag er auf meinem Bett und hatte sich komplett volluriniert und er hatte etwas blutigen Schleim am Mund...und da bekam ich erst Angst.
    Wir sind sofort zum Arzt mit ihm.
    Er stellte außer einer Entzündung im Mund und Zahnstein nichts fest.
    Antibiotika und ab nach Hause.
    Am nächsten Tag ging es ihm richtig schlecht. Er wirkte apathisch,trank und aß nichts.Tierarzt panisch angerufen.Er meinte das das normal sei und das Antibiotika erst wirken müsste.
    Nächsten Tag keine Besserung.Wieder zum Arzt.Armany wirkte weiterhin apathisch, war völlig ausgetrocknet und bekam eine Infusion und Schmerzmittel.
    Einen Tag später war es noch schlimmer.Armany konnte nicht mehr laufen,schwankte nur,reagierte nicht auf Ansprache,miaute nur weinend wenn man ihn anfasste.
    Wieder hingefahren .Der Arzt meinte nun plötzlich das es nicht normal wäre das es Armany immer noch so geht,da er ja Flüssigkeit und Schmerzmittel bekommen hatte.
    Erst jetzt ordnete er ein Blutbild an.Er gab ihm nochmal eine Infusion und Armany weinte nur noch bei jeder Spritze.
    Einen Tag später war mein Mann mit ihm wieder beim Arzt und ich blieb im Auto ....ich wusste das das Blutbild wohl die schlimme Wahrheit ans Licht bringen würde.
    Und so war es auch.
    ...mein Mann kam ohne ihn aus der Praxis und ich sah seine Tränen in den Augen.
    Ich war völlig geschockt...wie erstarrt...
    Das Blutbild hatte ergeben das er einen Tumor hat,innerliche Blutungen und seine Nieren versagt hatten.
    Er wurde eingeschläfert...

    ...seitdem fühle ich mich leer und einsam ....er war alles für mich ....und ich habe sein Leiden nicht erkannt und habe dann auch noch zugelassen das seine letzten Tage nur aus Schmerzen,Spritzen und Qual bestanden...Ich habe den 2 Tierärzten blind vertraut...und war auch aus Angst nicht in den letzten Minuten bei ihm....das lässt mich nicht mehr los...Ich weiß nicht wie ich damit leben soll...Ich kann meine Fehler nicht wieder gut machen...und in 2 Monaten werde ich Mutter und weiß nicht wie ich das alles schaffen soll....

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2003
    Beiträge
    2.875
    Hallo BlueAngel,

    willkommen hier im Forum, auch wenn es keinen schönen Grund hat.

    Mach dir keine Vorwürfe. Es bringt nichts. Armany nicht und dir erst Recht nichts.

    Ich habe vor 2 Wochen auch erst meinen Herzenskater gehen lassen müssen. Auch er wurde erst untersucht und dann behandelt. Gut, wir wußten was es ist und hatten gehofft, dass es sich nicht verschlimmert. Aber auch bei ihm war es innerhalb von einer Woche so schlecht, dass ich ihm den letzten Liebesdienst erwiesen habe.

    Es ist ok, dass du Angst hattest, in den letzten Minuten bei ihm zu sein. Es kann nicht jeder dabei zusehen wenn sein geliebtes Tier eingeschläfert wird. Wobei es eigentlich wirklich ein Wegschlafen ist. Mein Mann kann das auch nicht haben, ich gehe deshalb immer alleine zum Tierarzt.

    Du schaffst das, glaube mir.

    Behalte Armany als das in Erinnerung, was er für dich war. Deine große Katzenliebe. Und wenn du darüber hinweg bist, dein Kind auf der Welt ist, dann holt euch ein neues Katzentier. Denn es gibt für Kinder nichts Besseres als mit Katzen aufzuwachsen. Sie können sehr viel von ihnen lernen.

    Lass deiner Trauer freien Lauf aber freu dich auf dein Kind.

    Verständnisvolle und tröstende Grüße
    Eva
    Von den Katzen kann man Gelassenheit und unendliche Geduld lernen (von mir)

    https://streunerhof.hpage.com

  3. #3
    Registriert seit
    13.04.2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2
    Danke...du hast Recht.
    Das tröstet mich ein bisschen.

  4. #4
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Katzenparadies
    Beiträge
    6.825
    Hallo BlueAngel!
    Es tut mir aufrichtig leid, was du erleben musstest.
    Dass du dir so schwere Vorwürfe machst, ist völlig normal und nachvollziehbar. Daraus spricht deine große Liebe zu deinem Kater und dass du nicht gleichgültig bist.
    Ich hatte ein ähnliches trauriges Erlebnis wie du. Auch ich konnte nicht helfen, die Diagnose wurde erst spät erkannt. Im Gegensatz zu dir durfte ich aber sehr engagiertes Bemühen 2er Tierärztinnen erleben und doch hat es nichts genützt. Es war auch hier der verfluchte Krebs, der mir meinen Theo nahm. In der TK wurde er erlöst und ich musste am Telefon diese schreckliche Entscheidung treffen, konnte mich nicht von Theo verabschieden und nicht bei ihm sein. Das tut weh.
    Blue Angel, wir sind keine Ärzte, müssen diesen vertrauen. Das hast du getan! Als es keine Heilung mehr gab, habt ihr euer Katerchen von seinen Leiden befreit. Der letzte Liebesdienst, den man einem Tier mitgeben kann.
    Behalte deinen Süßen in guter Erinnerung, denke an die 11 wunderschönen Jahre mit ihm. Armany hatte kein wirkliches Zuhause und vielleicht auch Unschönes erlebt. ...bis du kamst und ihm Liebe, Sicherheit, Vertrauen und immer ein volles Näpfchen gegeben hast. Zieh dich immer wieder an diesem Gedanken hoch! Du hast getan, was du tun konntest.

    Ich wünsche dir, dass deine Freude wiederkehrt. Bald wirst du eine schöne Zeit erleben. Ich wünsche dir und deinem Kind alles erdenklich Gute!

    Für eine Zeit halten wir deine Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang!


    Liebe Grüße von Heike mit ihren Schnurrern Willi, Rico, Fritzchen und Rudi


    Für immer im Herzen und im Kopf ....Plüschi, Oskar, Jacki, Otti, Lottchen, Theo, Hugo und Nelly

  5. #5
    Registriert seit
    09.12.2003
    Ort
    Auenland
    Beiträge
    5.569
    Liebe BlueAngel, ich drück dich mal aus der Ferne.
    Wie Plüschi schreibt, wir sind keine Ärzte. Alles informieren, googlen und nachlesen ersetzt kein umfangreiches Studium und so suchen wir uns Fachleute. Aber auch Tierärzte sind nur Menschen und machen Fehler. Manchmal Fatale Fehler wie hier. Auch ich frage mich immer wieder ob mein erster Kater Sylvester noch länger hätte leben können wenn...oder ob es richtig war, das ich beim Tod meines ersten Pferdes nicht bei ihr war, weil erfahrene Reitfreundinnen mir geraten hatten, es nicht mit anzusehen. Oder warum die erfahrene Tierklinik den Tumor bei meinem Kater Sindbad 2016 auf dem Röntgenbild nicht erkannt haben wo doch 14Tage später ein anderer Tierarzt der Klinik auf demselben Röntgenbild den Tumor sah. 14Tage in denen er gelitten hat, unnötig behandelt wurde und es ihm immer schlechter ging. Leider ist sowas kein Einzelfall wie zu siehst.
    Du hättest also nichts andern machen können, genauso wenig wie ich.
    Man kann in so einer Situation, einer solchen Ausnahmesituation nicht richtig reagieren weil es kein richtig gibt. Du hast alles getan was du tun konntest und angesichts deiner Schwangerschaft hätte ich dir vielleicht auch geraten, nicht dabei zu sein, damit nicht dir und deinem Kind was passiert. Du trägst Verantwortung für zwei und daher war es gut so. Es wird noch lange dauern, bis die Trauer in Erinnerung und Bleibende Liebe im Herzen übergeht.

    11wundervolle Jahre an deiner Seite hast du deinem Herzenskater geschenkt. Ein Zuhause nach der für ihn schlimmen Zeit im Tierheim. Als du schwanger wurdest hast du ihn nicht abgeschoben. Und als er krank wurde hast du gut und richtig reagiert, dass es nun so ein schlimmes Ende nahm konntest du nicht wissen.

    Es ist wie es ist und nichts macht es besser. Nimm dir bitte die Zeit um ihn zu trauern. Höre nicht auf die Leute, die sagen es war ja nur eine Katze...er war mehr und er wird immer in deinem Herzen einen besonderen Platz haben.

    Hier bei uns kannst du trauern und über ihn erzählen und vielleicht ein wenig Trost finden.

    Ich wünsche dir Kraft für die schwere Zeit. Liebe Grüße Astrid.
    Einem Tier zu helfen verändert nicht die ganze Welt. Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier..
    Astrid &


    Meine Unvergessenen...sie fehlen...Mary und Tigerle, Amadeus, Sindbad und Cindy und viel zu früh Flusi.

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.099
    LiebeBlue Angel,
    es ist das Schicksal der Katzen, dass sie Ihren Dosis und den Tierärzten nicht sagen können, wo es Ihnen weh tut.
    So kommt es bei Katzen und anderen Tieren leider eher zu Fehldiagnosen.
    Wir müssen uns leider auf die TÄs verlassen.
    Wie die anderen Foris schon gesagt haben, kommen die Schuldgefühle nur von der großen Liebe zu Armany.
    Laß Dir Zeit zum Trauern.
    Das zusammenfallen des Gangs über die Regenbogenbrücke von Armany und die bevorstehende Geburt ist jetzt sehr viel für Dich. Aber Du schaffst das.
    11 schöne Jahre voller Liebe dürfte Armani bei Euch erfahren. Und jetzt wird er vom Regenbogenland über Euch und Euer Kind wachen.

    Und wenn Du Dich bereit dazu bist, dann nimm wieder ein oder zwei Katzentiere bei Dir auf.
    Katzen sind die bester Trauertherapeuten und es gibt nichts besseres für Kinder als mit Katzen aufzuwachsen.

    Unser erster Kater war gerade 4 Monate alt als ich schwanger wurde. Er hat mich durch die Schwangerschaft begleitet und er wuchs mit unserem Sohn auf.
    Wir hatten seitdem immer Katzen und es kam später noch ein Kind. , das natürlich auch mit Katzen aufgewachsen ist.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.099
    Ich finde es übrigens toll, dass Du Dich damals für einen Kater, der mit seinen fünf Jahren keine so guten Vermittlungsschancen mehr hatte, entschieden hast.
    Und 16 Jahre ist für eine Katze auch schon ein schönes Alter.
    Es werden auch viele Katzen schon in jüngeren Jahren ins Regenbogenland gerufen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schuldgefühle )':
    Von Janineee im Forum Kleintiere - Trauer & Trost
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.06.2010, 14:52
  2. Einsamkeit bei Trennung
    Von Inoit im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.11.2005, 11:26
  3. Hilfe, Kater magert aus Einsamkeit ab!
    Von Joelina im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.03.2004, 08:40
  4. lange Autofahrt versus Einsamkeit?
    Von Sechmet im Forum Katzen - Haltung & Pflege
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 13.12.2003, 14:21
  5. Autofahrt oder Einsamkeit ?
    Von skogie im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.08.2003, 20:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •