Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Hund, möglich?

  1. #1
    Registriert seit
    19.10.2016
    Beiträge
    5

    Hund, möglich?

    Hi,
    ich bin mein komplettes Leben ein großer Hundefreund.
    Ich hatte als Kind zu Hause einen Dackel, Anfang zwanzig war ich häufig im Tierheim und habe Hunde ausgeführt.
    Ende zwanzig holte meine Schwester einen Welpen (Labrador Mischling ) aus dem Tierheim, der Hund erfährt auch heute noch,
    alle Liebe die man einem Hund geben kann. Er ist fast 15 Jahre, habe den Hund auch über jahre regelmäßig ausgeführt,
    meist war ich mit ihm joggen.
    Ich lebe zur Zeit allein, ist kein Impulsgedanke, und was nicht möglich ist, ist nicht möglich, und es steht ganz klar das Tierwohl im Vordergrund.
    Ich bin natürlich berufstätig, bin dann meist 8,5 Stunden weg. Ich wüßte niemanden der sich in meiner Abwesenheit regelmäßig um den Hund
    kümmern könnte.
    Ich könnte morgens, mittags und dann abends nach 22h mit ihm spazieren oder laufen gehen.
    Ich habe einen Garten, könnte dort für tagsüber einen Zwinger ( natürlich nicht abgeschlossen ) aufstellen, die ganzen Stunden allein im Haus geht natürlich nicht..
    Weiß nicht, ob das Geld für 2 Hunde reicht.
    Seht ihr eine Möglichkeit diesen Wunsch zu erfüllen?
    Der Egoismus steht nicht im Vordergrund, er soll mein bester Freund werden ( ihr wisst was ich meine ....)
    Er dürfte auch gerne aus dem Tierheim kommen.
    Und zu einer anderen Frage, ich habe einen Nachbarn, er hat auch einen Hund, keinen Auslauf, es wird vielleicht alle zwei Wochen mit ihm ausgegangen. er darf im Sommer in den Garten, und 2-3 mal pro Tag auf das gegenüberliegende Feld für sein Geschäft.. Ein no go! Der Hund ist auch schon zwölf....
    und demnächst willer sich einen NEUEN kaufen, er will was neues.....dem wird es auch nicht besser gehen....was kann man machen? Tierschutz.
    Bin zweimal mit ihm joggen gegangen, zweimal auf die Schnauze gelegt......also kann ich auch ncht groß helfen.
    Danke Gruß
    bruffl

  2. #2
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.908
    Hallo und herzlich willkommen

    Also
    Du bist 8,5 Stunden weg schreibst aber du könntest morgen mittags und abends mit ihm gehen - wie soll das gehen ??
    Du hast niemanden der dich unterstützen kann - hast du in der Nähe eine Hundetagesstätte bzw. könntest du einen Hundesitter finanzieren der mit dem Hund geht wenn du 8,5 Stunden weg bist.
    Du willst den Hund nicht die ganzen Stunden allein im Haus lassen - aber allein im Garten soll er bleiben , nicht wirklich optimal (für mich eigentlich gar keine Option) und spätestens wenn sich die Nachbarn über das evtl. bellen beschweren wird es eng.

    Wenn ich ehrlich bin glaube ich nicht das eine Hundehaltung für dich im Moment in Frage kommt, vielleicht wäre es besser wenn du Gassigänger im Tierheim werden würdest.

    Und zu deinem Nachbarn, ich glaube kaum das der Tierschutz da eingreifen würde - der Hund kommt raus (ob es jetzt für ihn ausreichend ist kann ich nicht beurteilen) , wird versorgt und nicht gequält. Ob die Tierhaltung nun optimal ist will ich nicht beurteilen, steht mir auch nicht zu.

    Bitte stell dich doch im Vorstellungsbereich noch vor

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  3. #3
    Registriert seit
    19.10.2016
    Beiträge
    5
    Hi,

    danke, ich würde ihn selbstverständlich auch im Haus lassen in meiner Abwesenheit, dachte draußen ginge es ihm besser.

    Ich würde gegen 9h mit ihm joggen gehen, gegen 13h ne halbe Stunde Gassi und nach Feierabend gegen 22.30 noch mal raus.
    Wie gesagt, ich möchte keinen Hund, dem ich nicht ein halbwegs vernünftiges Leben garantierren kann.
    Sich mit den Hunden im Tierheim anzufreunden ist sicher sozial sehr richtig. Ich habe da aber mein Erlebnis gehabt......ist im Nachinein ansich eine schöne Geschichte mit Happy End......ich bin monatelang mit dem Deutsch Drahthaar täglich spazieren gegangen, er hat meinen Motor schon erkannt, wenn er ihn hörte und ist im Zwinger schier ausgeflippt.
    Ich habe ihn dann auch schon ab und an mit nach Hause genommen, und hatte meine Mutter kruz davor, dass er bei uns im Haus einzieehen durfte. Ich habe den Hund geliebt.....eines Tages fahre ich wieder ins Tierheim, der gute "Fredo" war weg.....mir liefen die Tränen und ich bin nach Hause gefahren, ich war seitdem nur noch selten im Tierheim. Viele vile Jahre später bin ich abends mit einem Freund in eine Kneipe in der Nachbarstat gefahren ( zum ersten Mal ), ich trinke mein Bier, ein alter Hund liegt im Körbchen, ich beachte ihn, stelle aber keine Verbindung zu ihm her..... Bis der Besitzer ( ein Triathlet ) ihn mit seinem Namen ruft.... Es war Fredo. Er hat mich nicht mehr erkannt, glaube ich zumindest, die Freude war trotzdem groß, dass er ein schönes Leben hatte, und ich Abschied von ihm nehmen konnte.

    Ich weiß nicht was eine Hundetagesstätte kostet, ich habe hohe laufende Kosten, muß mein Haus noch abzahlen, klar, wenn der Tierarzt mal nen höheren 3 stelligen Betrag kostet geht das, aber monatlich zusätzlich 200€ oder so für die Betreuung sind zur Zeit nicht drin.

    und was den Nachbarn betrifft, verstehe mich ansich recht gut mit ihm, würde ihm schon meine Meinung sagen was einen Hund betrifft. Er ist meist von 7:30 bis 15;30 allein ( nicht der NAchbar ), teilweise werden dann noch zum Einbrecherschutz die Rollläden runter gelassen.....

    Danke

  4. #4
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.908
    Ob drinnen oder draussen - 9 Std. am Stück (13.30 bis 22.30) ist schlicht und ergreifend für keinen Hund zumutbar , das geht eindeutig nicht. Da müsste auf jeden Fall zwischendurch noch jemand mit dem Hund rausgehen, sich mit ihm beschäftigen . Wenn das nicht gewährleistet ist geht - meiner Meinung nach - Hundehaltung nicht.
    Du bemängelst doch auch bei deinem Nachbarn das der Hund 8 Std. allen ist, bei dir wäre es doch noch eine Stunde länger , dann musst du doch auch noch mal einkaufen , etwas erledigen - für mich ist dein Hundewunsch eindeutig nicht realistisch.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  5. #5
    Registriert seit
    19.10.2016
    Beiträge
    5
    dass ist okay, wenn es nicht möglich ist ist das okay....habe ne Nachbarin, vielleicht hat sie mit ihren zwei Hunden Lust.....
    hätte gerne nen Freund, der sich auf mich freut.....aber nur wenns dem Hund bekommt........
    ma schaun.....
    Danke

  6. #6
    Registriert seit
    04.10.2016
    Beiträge
    11
    Hallo,

    ich habe meinen Hund von einer Tierschutzorganisation bekommen. Ich bin auch voll berufstätig und habe deshalb auch lange überlegt, ob es für den Hund gut ist, wenn er so lange alleine ist (8-8,5h/Tag). Mein Hund war es schon gewöhnt, lange alleine zu sein und er hat kein Problem damit. Das letzte, was ich mache bevor ich zur Arbeit fahre, ist, dass ich mit Ihm raus gehe und wenn ich wieder heim komme, begrüße ich Ihn schon mit der Leine.
    Je nach Rasse benötigt ein Hund 16-20h Zeit zum schlafen und ausruhen. Mein Hund liegt den ganzen Tag entspannt rum, wenn ich nicht da bin. ( habe das mal mit ner Kamera getestet) Aber das ist ganz vom Hund abhängig, wie gut er/sie alleine bleiben kann.
    Wenn man in der Zeit vor und nach der Arbeit sich intensiv mit dem Tier beschäftigt, sehe ich da kein Problem.
    Jedoch sollte man bedenken, dass das mit einem Welpen auf gar keinen Fall geht und auch wenn der Hund älter wird, schafft er es nicht mehr so lange einzuhalten.
    Ich habe deshalb mit meinem Arbeitgeber abgesprochen, dass ich die Möglichkeit habe, eine längere Mittagspause einzulegen, um bei Bedarf auch zwischen der Arbeit mit dem Hund gehen zu können.
    Aktuell nutze ich das nur im Notfall, da ich die Fahrzeit lieber einspare und nach der Arbeit dann mehr Zeit für meinen Hund habe.
    Hast du mit deinem Arbeitgeber darüber mal gesprochen?

  7. #7
    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    1.073
    Kannst Du ihn vielleicht sogar mit zur Arbeit nehmen?
    Ansonsten fällt mir bei deiner momentanen Lebenssituation nur eine Katzenhaltung ein.

  8. #8
    Registriert seit
    19.10.2016
    Beiträge
    5
    HAllo,

    danke nochmal für die Antworten.
    ist alles verständlich. Ich habe leider keinen Bürojob, bin Küchenchef in einem Hotel, in dem ich trotzdem recht geregelte Arbeitszeiten habe.
    Es wäre sicher kein Problem ihn mal mitzubringen, auf Dauer ist das natürlich keine Lösung.
    Eine Katze kommt für mich nicht in Betracht, auch wenn ich mich mit der Aussage bei manchen unbeliebt macht, aber Katzen wirken auf mich so kalt.
    Da wird es aber schon genug Diskussionen gegeben haben.
    Danke erstmal

    liebe Grüße

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Arbeiten mit Hund kaum möglich...
    Von Diaz im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.07.2010, 21:56
  2. Hund knabbert täglich was anders an
    Von Hara im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.10.2008, 18:49
  3. Hund besser 2, oder 3 mal täglich füttern?
    Von claudeli im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.07.2007, 20:14
  4. Ist es möglich...
    Von sandinchen im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.10.2003, 17:26
  5. mein hund schifft mir bald täglich vor die tür!!!!!!!
    Von beaglebagle im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.02.2003, 20:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •