Ergebnis 1 bis 29 von 29

Thema: Der Schmerz ist nicht zu ertragen

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14

    Der Schmerz ist nicht zu ertragen

    Wir mussten heute unseren über alles geliebten Goldie einschläfern lassen.Ihm wurde vor 5 Monaten die Mils samt eines bösartigen Tumors entfernt.Wir hofften darauf,das dieser noch nicht gestreut hat.Leider blieben uns noch wenige (schöne) Monate.Zum Schluss ging es ihm nicht mehr gut,Wasser in der Lunge,Kreislauf am Boden und überall Wasserablagerungen.3 Tierärzte haben uns geraten so zeitnah wie möglich eine Entscheidung zu treffen.Dies haben wir heute getan.Auch wenn mein Kopf weiß,das diese richtig war,fühlt es sich in meinem Herz schrecklich und falsch an.Mein Schmerz und meine Trauer sind unerträglich.Er war und ist mein bester Freund und diese Verbindung wird nie erlöschen.Ich vermisse ihn schrecklich.

  2. #2
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.145
    Fühl Dich lieb gedrückt

    Es ist nicht unnormal, dass sich Kopf und Herz nicht einig sind. Der Verlust frisst einen beinahe auf. Mein aufrichtiges Mitgefühl. Ich wünsch Dir viel Kraft in der nächsten Zeit

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  3. #3
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    danke
    es ist noch so frisch und wirkt so unwirklich
    ich weiß einfach nicht ob es die richtige entscheidung war,ich habe das Gefühl ihn vor seiner Zeit geholt zu haben,das ist einfach schrecklich

  4. #4
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.145
    Das verstehe ich. Es ist frisch, es ist unwirklich, die Welt dreht sich weiter. Für den, der Kummer hat, dreht sie sich anderst weiter, oder kommt gar zum Stillstand. Deinen Kummer kann Dir niemand abnehmen, der Schmerz ist arg. Ich weiß

    Quäle Dich nicht mit dem Gedanken, zur falschen Zeit das falsche getan zu haben - es ändert es nicht mehr. So weh das auch tut Du hast entschieden, wie Du entschieden hast. Vielleicht war es auch genau richtig, der richtige Moment. Wer weiß das schon.

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  5. #5
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    ich hoffe es so sehr,das es der richtige Zeitpunkt war

  6. #6
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.454
    Das war es bestimmt. Selbst wenn er noch Monate hätte weiterleben können, weißt du doch nicht, wie sehr er sich gequält hätte. Man sieht als Mensch eh immer nur einen Bruchteil des Leids, da jedes Tier seine Schwäche instinktiv zu verbergen versucht.

    Besser, ihn etwas früher gehen zu lassen, bevor er nicht mehr verbergen kann, wie schlecht es ihm wirklich geht. Die Vorwürfe, die man sich macht, wenn man zu lange wartet, sind schlimmer. Lieber dem Tier zuliebe den letzten Schritt gehen, als sich selbst zuliebe zu klammern und vermeidbares Leid zu verursachen.
    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  7. #7
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    vielleicht hast du recht
    alle Tierärzte meinten,es wären nur noch wenige tage und das es ihm nicht gut geht
    dennoch tut es unsagbar weh

  8. #8
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.454
    Ich weiß. Ich kriege heute noch manchmal Tränen in den Augen, wenn ich das Foto von unserem ersten Hund sehe, den wir vor 8 Jahren einschläfern lassen mussten. Daran merkt man, dass die Gefühle echt waren. Und daran, dass ich auch meine Alina irgendwann gehen lassen muss, darf ich gar nicht denken, sonst heule ich sofort - und Alina kommt und schleckt mich ab, um mich zu trösten. Unsere Tiere wollen uns genauso wenig leiden sehen wie wir sie.

    Es wird eine Weile dauern, bis der Schmerz nachlässt. Aber mit der Zeit denkst du an deinen Hund und lächelst, weil dir lustige Anekdoten einfallen statt dieses letzten Moments.
    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  9. #9
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    es ist unfassbar wieviel uns tiere bedeuten können,wieviel sie einem geben
    auch wenn alle sagen,das der schmerz leiser wird,im moment habe ich nicht das gefühl,warum muss liebe immer auch schmerz bedeuten
    ich danke dir aber für deine worte

  10. #10
    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    1.073
    Liebe Reja,
    Du hast ganz bestimmt den richtigen Moment des Gehenlassens gefunden
    Auch wenn es uns gar nicht richtig bewusst ist, wir merken den Zeitpunkt, wenn der Moment gekommen ist....
    Du hast das Richtige entschieden und Deinem geliebten Hund Schmerzen erspart. Dafür ist er Dir mit Sicherheit tief dankbar.

    Was Du gerade durchmachst, haben wir auch, die schon eine Hundeseele gehen lassen mussten, erleben müssen. Diese Vorwürfe, Zweifel.... das tut weh, ich weiß.
    Meine Yeannie ist nächsten Monat schon ein Jahr im Regenbogenland... Ich kann es noch gar nicht glauben und noch heute nehme ich sie gedanklich mit auf jeden Spaziergang, in jeden Urlaub.... Oft ertappe ich mich dabei, wie ich die Augen schließe und meine, ihr weiches Fell unter meinen Fingern spüren zu können...
    Ich wehre mich nicht dagegen, weiß ich doch, dass ich geliebt habe - und geliebt wurde!
    Sei auch Du gewiss, liebe Reja, dass dieser wahnsinnig große Schmerz vorbei geht und Du auch wieder mit einem Lächeln an Deinen lieben Vierbeiner denken kannst

    Fühle Dich von mir umarmt!

  11. #11
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    vielen dank,
    bis jetzt haben mir alle bestätigt,das es die richtige Entscheidung war,selbst der Tierarzt,mit dem ich tags darauf nochmal sprechen wollte.Ich hoffe nur,das auch bei mir die Zweifel bald verschwinden und ich froh bin,ihn rechtzeitig erlöst zu haben.Es tut nur so unendlich weh und ich vermisse ihn schrecklich.

  12. #12
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.454
    http://www.animal-learn.de/gedichte-...es-hundes.html

    Ich glaube fest daran, dass jeder unserer Hunde dieses "Testament" unterschreiben würde...
    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  13. #13
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    wie ich das hoffe

  14. #14
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    kann mir bitte jemand erklären,warum ich dieses Gefühl nicht loswerde,ihn umgebracht zu haben?

  15. #15
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.145
    Zitat Zitat von Reja Beitrag anzeigen
    kann mir bitte jemand erklären,warum ich dieses Gefühl nicht loswerde,ihn umgebracht zu haben?
    Das hast Du nicht

    Du hast ihm Siechtum, Qual und Schmerzen erspart. So entnehme ich das jedenfalls Deinem ersten Posting - 3 TÄe, die der Meinung waren, zeitnah eine Entscheidung zu treffen. Vielleicht bedeutete zeitnahe noch 2 Stunden, oder 2 Tage - das kann man nicht beurteilen. Geändert hätte es nichts.

    Trauer braucht ihre Weile, ihre Zeit. Man befindet sich in einer Schockstarre und hofft, aus einem bösen Traum zu erwachen. Jeder findet einen Weg für sich, wie er mit der Bewältigung umgeht. Da gibt es kein richtig und kein falsch.

    Das, was Du jetzt durchmachst ist völlig normal, absolut normal. Leider kann Dir Deinen Schmerz niemand abnehmen - das würden sicher gerne viele tun und es so etwas leichter zu machen. Es kommen Momente, da ist es etwas leichter und dann wieder schlimme Momente. Letztere werden wohl noch eine Zeit anhalten, aber die leichteren kommen. Das ist sicher

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  16. #16
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    es ist wirklich lieb von euch mir all diese tröstende Worte zu schreiben,vielen dank
    das war die schwierigste Entscheidung meines Lebens und ich hoffe nie wieder so eine treffen zu müssen

  17. #17
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.454
    Weil die Hoffnung zuletzt stirbt. Egal wie sicher du dir bist und wie viele Menschen dir sagen, dass es die richtige Entscheidung ist, diesen letzten Schritt zu gehen - tief drinnen ist immer noch ein Funken Hoffnung, dass es vielleicht doch noch eine Möglichkeit gibt, das geliebte Tier zu retten. Und dieser Funke verlöscht auch nicht sofort, er brennt und glüht noch eine Weile weiter, immer wieder angefacht von deinem Schmerz und den Erinnerungen.

    Aber er wird verlöschen. Ganz sicher. Es braucht halt nur seine Zeit. Und so lange fühl dich umarmt und unterstützt von allen hier, die diese unendlich schwere Entscheidung auch schon treffen mussten und wissen, wie dreckig es einem danach geht.

    Und lass dich nicht durch Schuldgefühle davon abhalten, deine Liebe einem anderen Tier zu schenken. Niemand versteht besser als unsere Hunde, dass wir Menschen soziale Wesen sind, die Gesellschaft und Trost brauchen. Es ist kein Verrat an dem, der gegangen ist, wenn jemand neues in dein Leben tritt. Ganz im Gegenteil.

    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  18. #18
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    schleswig holstein-lübeck
    Beiträge
    234
    Hallochen Reja, ich kann verstehen wie schrecklich weh das tut wenn ein geliebtes Familienmitglied über die Regenbogenbrücke geht.Auch ich musste erst am 2.März Abschied nehmen von meiner geliebten Liza.Sie hatte lymphatische Leukämie .Nach der Diagnose hatten wir nur noch 5 gemeinsame Wochen.Ich werde meinen kleinen Liebling nie vergessen. Ostern haben wir einen kleinen Shih Tzu Mix adoptiert.Dino trocknet unsere Tränen und bringt uns mit seiner Fröhlichkeit tatsächlich zum Lachen.Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und vom Herzen alles Gute.
    Liebe Grüße von uns für Euch ,Rosi und Wuffi Dino





    [B]Liza ,forever in Love




    Für immer in meinem Herzen
    Jola August 1997-Januar 2008
    Liza Mai 2006-März 2016

  19. #19
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    Vielen Dank,
    tut mir sehr leid für deinen Verlust,für alle Menschen hier,die ihren vierbeinigen Freund verloren haben.Es freut mich,das euer Zuwachs euch soviel Freude bereitet,doch für mich ist es wohl keine Option.Zunächst sitzt mein Schmerz noch viel zu tief und dann habe ich immer gesagt,das ich nur meinen Scheißer möchte.Ich liebe Tiere,vor allem Hunde,aber mein Scheißer und ich hatten eine tiefe Verbindung und ich habe Angst,das diese verblasst.

  20. #20
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Ich drück dich still, wir haben zwar Katzen, aber es kommt auf das gleiche raus, wir lieben sie einfach so unendlich. Das macht es so unendlich wertvoll, aber auch kaum zu ertragen, wenn sie gehen.
    Fühl dich ein bisschen getragen, von denen die das kennen

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  21. #21
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    natürlich ist es egal um welche Tiere es sich handelt,der Schmerz ist immer der gleiche
    danke für deine Worte

  22. #22
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    Wie schafft ihr es ,nicht an dem Schmerz zu zerbrechen? Mein Scheißer fehlt mir schrecklich,jeden Tag.Ich wünschte, ich hätte eure Stärke.

  23. #23
    Registriert seit
    05.01.2016
    Beiträge
    26
    Liebe Reja,
    ich/wir sind nicht stark... die Zeit trägt einen einfach weiter und bringt Veränderung. Ich hab mich vor 3 Monaten auch "am Boden liegend" hier angemeldet in der Hoffnung auf ein wenig Trost.... und es war eine gute Entscheidung. Natürlich zerbricht man und zu ertragen ist es auch nicht, erst recht nicht wenn es gerade erst passiert ist. Mein Mädchen war meine große Liebe, das habe ich mir zu/und auch nach ihrer Zeit auf den Arm tätowieren lassen.... jede Nacht seit dem 4.12.15 brennt eine Kerze auf ihrem Grab..... das sind für mich ganz wichtige Ritualien und mein Weg, irgendwie damit umzugehen....

  24. #24
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.145
    Ich bin beinahe zerbrochen. Und zerbreche auch heute noch Wer geliebt, bleibt unvergessen.

    Die Zeit mildert es. Einfach nur die Zeit. Seit Dezember habe ich einen neuen Hund. Er lässt mich Duke nicht vergessen - Duke bleibt unvergessen für immer im Herzen. Der kleine, neue Hund hat es mir leichter gemacht, mit der Trauer umzugehen. Er kam in mein Leben, war da, war lebensfroh und brachte wieder Fröhlichkeit ins Haus. Ich hatte plötzlich so viel wieder mit dem Welpen zu tun, dass ich keine Zeit mehr hatte, zu trauern. Dennoch ist mein alter Hund präsent und unvergessen.

    Es ist wie es ist

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  25. #25
    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    1.073
    Ich denke, am 24.05.15 bin ich zerbrochen - und das ist bis heute so gelieben! Man lernt nur mit der Zeit, damit umzugehen. Spreche ich von ihr oder sehe ich mir Bilder oder Videos an, kann es sein, dass ich in Tränen ausbreche oder eben auch darüber lächeln kann. Nicht jeder Tag ist gleich. Wir hatten/haben ja noch einen Hund, auch das hat für Ablenkung gesorgt.

    Auch bei Dir, liebe Reja, wird es sich ändern, ganz bestimmt. Lass die Zeit ihr Werk tun, Du wirst sehen

  26. #26
    Registriert seit
    05.01.2016
    Beiträge
    26
    Liebe Reja,
    mein ganz herzliches Beileid für Dich. Ich weiß, wie Du Dich fühlst.... Ich habe meine Geschichte "unter" Deiner geschrieben und weiß wie furchtbar das ist. Ich habe monatelang geweint und mich nur mit einem Gedanken über Wasser gehalten: Wir Herrchen und Frauchen sind nicht wichtig, wichtig ist nur, dass unsere Lieblinge nicht leiden!!!!. Wie wir dann tatsächlich damit umgehen, steht wieder auf einem anderen Blatt. Es dauert lange und vergessen werden wir sie nie.... aber der Schmerz verändert sich - glaub mir - und irgendwann können wir wieder an sie denken, ohne dass uns die Tränen kommen. Wenn ich jetzt schreibe, stelle ich fest, dass ich auch noch nicht so weit bin. So viel Liebe braucht Zeit.......................... ............... Fühl dich gedrückt, Heike

  27. #27
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.145
    Zitat Zitat von Boxermädchen Beitrag anzeigen
    So viel Liebe braucht Zeit
    Das musste ich jetzt zitieren, mehr für mich, vielleicht aber auch für die anderen. Das hast Du sehr schön gesagt. Danke für diesen Satz

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  28. #28
    Registriert seit
    05.01.2016
    Beiträge
    26
    Ach Susanne, da kriege ich eine Gänsehaut!! Nur so konnte ich das beschreiben :-). Die Gefühle zwischen Shira und mir waren eben einfach die REINSTE FORM DER LIEBE....und so wird es auch immer bleiben.... (für das tollste Mädchen auf diesem ganzen verdammten Planeten, Shira * 21.6.2003, + 4.12.2015)

  29. #29
    Registriert seit
    03.04.2016
    Beiträge
    14
    Danke,ich habe fast alle Beiträge hier gelesen und ich weiß,das jeder hier eine schwere Zeit durchgemacht hat oder sie noch erlebt.Es ist nur so unheimlich schwer,das Leben einfach so weiterzuleben,ohne ihn.
    Ich bin wirklich froh über euren liebe Worte.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der Schmerz lässt nicht nach
    Von Lexy im Forum Katzen - Trauer & Trost
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.11.2015, 12:23
  2. ich weiß nicht wie ich es ertragen soll
    Von schmusibusi im Forum Katzen - Trauer & Trost
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 15:38
  3. Der Schmerz vergeht nicht.
    Von Wolfilein im Forum Hunde - Trauer & Trost
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.06.2010, 08:14
  4. Schmerz
    Von yalima im Forum Katzen - Trauer & Trost
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.2004, 17:44
  5. Wieviel muss ein Hund ertragen?
    Von Finni im Forum Hunde - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.12.2003, 17:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •