Ergebnis 1 bis 21 von 21

Thema: Katze zeigt plötzlich starke Aggression wahrscheinlich wegen Angst

  1. #1
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18

    Katze zeigt plötzlich starke Aggression wahrscheinlich wegen Angst

    Moin, ich hab seit heute ein neues Problem.
    meine Katze (Artemis/weiblich) ist jetzt in etwa 9 Monate alt und seit etwa 7 Monaten habe ich sie.
    Sie hat die standart-Impfungen für Wohnungskatzen und war bisher sehr schmusebedürftig.
    Sprich jeden Nacht schlief sie neben meinem Bett und wartete bis ich aufgewacht bin um dann zum kuscheln sich auf die Brust zu legen, so auch am heutigen Tage.
    Doch als ich wenig später anfing meine Badutensilien in den Schrank einzu räumen, fing es plötzlich an, sie miaute in einem sehr tiefen Ton, den ich bisher noch nie gehört hatte von ihr, sie fauchte und ging zum Angriff über. Sie kratzte und versuchte zu beißen, da ich zu der Zeit aber nur eine kurze Hose trug, war mein erster Gang ins Schlafzimmer, um mir eine längere Hose anzuziehen. und hoffte dadurch auch die stressige Situation mit der Katze abzuschwächen. (da ich das Bad verließ und versuchte keine Aggressionen gegenüber der Katze zu zeigen) Doch Sie verfolgte mich und jagte mich in eine Ecke. konnte grad noch so zur Seite entkommen und verließ den Raum und schloss hinter mir die Tür in der Hoffnung es wäre nur ein Moment.
    Doch jeder Versuch das Zimmer zu betreten wurde mit Fauchen und dem tiefen miauen begleitet. also versuchte ich es erstmal nicht weiter.
    Es sah aber nicht mehr nach Aggression als Aggressor aus sondern eher um panische Angst. Seltsamerweise lag sie meist völlig entspannt irgendwo in dem Zimmer rum, bis ich die tür nen Stück öffnete, Sie mich sah und sofort wieder alles losging. Fauchen, miauen und Ohren anlegen.

    Nun gut dachte mir, selbst kann ich da wohl erstmal nicht viel machen, bleibt also erstmal Tierarzt. hab nen Termin abgemacht damit das ganze etwas beschleunigt wird und die Katz nicht noch mehr stress abbekommt, doch dann kam es ein wenig anders, denn diese Aggression richtete sich stark gegen mich, so ließ sie sich nicht ohne weiteres fangen, bzw überhaupt irgendwie halten, ohne dass sie mir die Hände blutig biss und wärend sie durch die wohnung lief auch Ihren Kot und Urin in der ganzen Wohnung zu verteilen.
    endlich in der Box, hörte man noch einige Minuten fauchen. doch beim Tierarzt war sie eher ruhig und putze sich ( in der Box)
    Der TA meinte nur es wäre jetzt nur noch stressiger sie aus der Box zu holen und zu untersuchen. Da dies wohl auch nur schwer möglich wäre, wenn die katze sich so energisch wehrt. also schilderte ich meine Situation und der Arzt gab mir Feliway, dass helfen soll, damit sich die katze etwas geborgener fühlt und keine Angst mehr zeigt.

    Hab Sie nun erstmal in mein Schlafzimmer eingesperrt, ihr aber fressen trinken und das Klo mit rein gestellt, da der TA meinte, es könne helfen sich zu beruhigen, wenn mal keine Äußeren Einflüsse auf die Katze einwirken.
    Aber bisher seh ich keine Veränderung und hab auch ein eher schlechtes Gefühl dabei.


    So nun zu der Wohnsituation, ich bin Vor kurzem (2 Wochen etwa) umgezogen, von der Größe hat sie in etwa die gleiche Größe wie meine alte Wohnung nur mit dem Zusatz dass diese wohnung über einen etwa 14m² großen Balkon. verfügt. Hab alles Katzensicher gemacht mit Netzen, auch wenn es das EG ist, hatte ich nicht vor meine Katze frei rumlaufen zu lassen da hier in meiner Wohngegend viele Katzenhasser wohnen, und ich nicht möchte, dass ihr auf irgendeiner art und weise etwas passiert.
    Bisher gab es auch keine Anzeichen von Verhaltens-auffälligkeiten oder Veränderungen. Alles Normal.

    Man muss dazu sagen meine Katze ist eine sehr laute Katze die gerne einfach miaut um auf sachen Aufmerksam zu machen, wenn sie hunger hat miaut sie, wenn ich sie auf dem Arm habe und ich merke sie will nicht mehr, lass ich sie auch sofort runter, bisher wahr also alles sehr Harmonisch, auch mit Besuchern gab es keine Probleme, hab immer vorher gesagt, dass man warten solle bis die Katze auf ein zu kommt und nicht anders herum und hat auch super funktioniert.

    Umsomehr schockiert es mich dass sie jetzt Angst Mir gegenüber zeigt und in Aggressionen äußert.

    Mir gehen nun aber die Möglichkeiten aus. Der TA meinte das ein Ortswechsel ihr vielleicht gut tun würde, zumindestens um zu schauen ob das Verhalten dann bestehend bleibt oder nicht. (also weggeben) aer ich wollte eigentlich meiner Katze helfen und wollte, dass alles wieder in ordnung kommt.

    Habt ihr vielleicht Rat?

  2. #2
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.048
    Hallo Erik Draken,

    erstmal herzlich Willkommen bei uns - auch, wenn der Anlass ja kein schöner ist.
    Verstehe ich das richtig, die Nacht war vollkommen normal, es gab überhaupt keinen Auslöser? Und sie verhält sich seit heute so, aber den ganzen Tag? Ich würde eigentlich unbedingt einen Tierarzt das Tier untersuchen lassen, es könnte sein, dass sie sehr starke Schmerzen hat. So ein massiver Stimmungswechsel ohne jeglichen Auslöser - das würde ich unbedingt abklären lassen, der Tierarzt muss sie halt irgendwie untersuchen können oder du gehst in eine Tierklinik und schilderst denen dein Problem. Fauchen usw. klingt auch nicht nach fehlendem Spielgefährten (wobei das prinzipiell natürlich auch ein Thema wäre bei einer Wohnungskatze in Einzelhaltung..) und dieses Durchgehende auch nach irgendetwas Massiverem als plötzliche Spiel. und Jagdlust.

    Ich denke wirklich, eine Tierklinik wäre am hilfreichsten.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  3. #3
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Ist die Katze kastriert?

    Lebt sie allein bei dir?
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  4. #4
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    Guten Morgen erstmal,
    Also rein Theoretisch war der TA zu dem ich ging eine richtige Tierklinik (Tierärztliche Klinik für Klein-, und Heimtier) und eigentlich dachte ich auch er würde etwas mehr untersuchen...
    So zum Thema Einzelhaltung, es war jetzt eigentlich schon geplant gewesen in sehr naher Zukunft eine weitere Katze sich zu holen, aber nachdem sie jetzt so ausgerastet ist halte ich weitere Veränderungen erstmal für nicht unbedingt ratsam.
    Sonst ist meine Katze auch nicht kastriert.

    Dieser Stimmungswechsel ist echt um 180° passiert, nie hab ich in der ganzen zeit auch nur ein Fauchen oder ähnliches gehört, ich hatte eher das Gefühl dass wir uns blind verstehen würden. Wenn sie neben mir eingeschlafen ist hab ich gerne sie irgendwo berührt damit sie weiß ich bin in der nähe, oder aber sie hat es gemacht, hat sich gestreckt und ihre Pfote dann sanft auf mein Arm/Kopf oder sonst wo hingelegt.
    Rückzugsmöglichkeiten hatte Sie auch bisher immer, und wenn sie mal abgehauen ist ins andere Zimmer, hab ich sie auch in Ruhe gelassen, da sie dann meist zum schlafen ins andere Zimmer ging, wenn der Fernseher vielleicht mal gestört hat.

    Ich werd wohl erstmal bis Montag warten und schauen was bis dahin passiert ist, ob sie sich wieder gefangen hat oder nicht.

    Der TA meinte dass er nicht davon ausgehe dass sie Krankheiten oder so hätte, eher dass das Problem Psychologischer Natur wäre.
    Aber dann hätte doch der Auslöser klarer zu erkennen sein müssen. Ich bin auch nicht ausversehen auf den schwanz oder so getreten.

    Sie scheint eben dieses Angst/aggressionsverhalten nur mir gegenüber zu zeigen, da sie sonst eher ruhig zu sein scheint, bis ich wieder die Tür aufmache.

  5. #5
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    Achja in anderen Foren hieß es dass Krankheiten sich durch unsauberes Fell oder struppiges Fell etc. so ein wenig nachweisen lassen. Aber da muss ich leider sagen, meine Katze hatte sehr schönes Fell, was auch leicht zum streicheln war. Auch liebte sie es wenn ich mit der Bürste kam, weil damit konnte sie sich mal richtig schuppern an den Backen und am Hinterkopf, hat jedes mal angefangen zu schnorren, wenn ich mit der Bürste kam.






    Edit:
    So hab hier mal ein Video hochgeladen wo man das fauchen und das tiefe miauen hört, Die Decke liegt allerdings nur grad unten weil ich versucht hab platz zwischen der Katze und mir zu bringen.

    https://onedrive.live.com/redir?resi...0A81EDA2%21114

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.291
    Da sie nicht kastriert ist tippe ich mal auf Rolligkeit ...... sie sollte auf jeden Fall kastriert werden

    Es wäre sehr nett, wenn du dich im Vorstellungsbereich noch vorstellen würdest

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  7. #7
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.930


    Laß sie schnellstens kastrieren. Mit Einschießen der Hormone kann es zu solchen Wesensänderungen kommen. Bei den Nordlichtern ist zum Beispiel Doris (katzenverrückt), die einen Streuner am Stall hat. Oskar war Mr. Aggressor schlechthin. Der hat sogar Gänse angegriffen... Sie hat es nun endlich geschafft ihn einzusacken und kastrieren zu lassen... Wesensänderung um 180C. Schmusig, sucht Nähe, liebt ihre kleine Tochter... Hormone können sehr viel ausmachen.

    Mal davon abgesehen, daß unkastrierte Katzen sehr zu Gebärmutterentzündungen, Gebärmutterkrebs, Dauerrolligkeit und auch Scheinträchtigkeit neigen. Alles nicht ungefährlich. Bei meiner Tierärztin wurde letzte Woche eine Katze vor der Tür ausgesetzt mit einer sehr schlimmen Gebärmutterentzündung. Es stand mehrere Tage auf der Kippe, ob sie es schafft... Ist zum Glück gut gegangen, war aber Rettung in letzter Minute...

    Das Verhalten, was Du beschreibst, kenne ich von einiger Streuner-Katzenmutter bei meinem Bauern. Sie verteidigte ihre Jungen bis aufs Blut, griff alles in der Nähe an...
    Und ich würde sagen, der Tierarzt hatte entweder keinen Plan oder einfach nur Schiss.... Normalerweise hätte er die Katze genauer untersuchen müssen. Es ist nicht jeder Tierarzt für jedes Tier geeignet. Je nachdem, welche Tiere ihm persönlich liegen, wird er da die Meiste Erfahrung haben und da auch wirklich gut sein. Von daher sollte man etwas rumfragen und sich einen Tierarzt suchen, der richtig gut mit Katzen kann. Zur Not etwas weiter fahren, aber das lohnt sich

  8. #8
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    Also soll ich jetzt erstmal abwarten, paar Tage um zu schauen ob es vielleicht an der Rolligkeit liegt. Wenn es in ein paar Tagen dann besser wird, solle ich sie Kastrieren lassen?
    Wie lang braucht die Kastration um Wirkung zu Zeigen?

  9. #9
    Registriert seit
    21.09.2010
    Ort
    Ampertal
    Beiträge
    3.097
    Dieses Jaulen geht durch Mark und Bein - ich kenne das nur zu gut. Mit lief ein eiskalter Schauer über den Rücken, als ich eben das Video angesehen bzw. gehört habe.

    Wenn gesundheitlich alles abgeklärt ist und die Untersuchungesergebnisse negativ sind, versuche es mit Telizen S.
    Ich hatte es bei Medpets bestellt (http://www.medpets.de/telizen/), eine Lieferzeit von 5-10 Tagen musst du einkalkulieren.
    Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel und du solltest es zumindest über einen Zeitraum von vier Wochen geben.
    Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, nachdem Zylkene, Feliway, Bachblüten und Homöopathie keinen Erfolg brachten.
    Wir haben das Telizen insgesamt fast drei Monate gegeben und schleichen es nun aus - seit 6 Wochen gab es hier keinen "Vorfall" mehr.

    Unabhängig davon würde ich auch dringend zur Kastration raten.
    Liebe Grüße von Maria mit Schmustiger Luna, Charakterkatze Flecki & Spanierin Tahira


    Die Katze kann Dein Freund sein, aber sie wird nie Dein Sklave.

  10. #10
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.930
    Rolligkeit zeigt nur das Einsetzen der Geschlechtsreife an. Die Hormone sind immer da. Und die steuern eben sehr viel im Körper.
    Du wirst nicht sofort und gleich einen Kastratermin bekommen. Von daher wirst Du eh eine Zeitspanne haben, die Du sie beobachten kannst.
    Nach der Kastration sind noch ein paar Tage die Hormone aktiv, aber nach ca. 1 Woche sollte bei Kätzinnen das Meiste "durch" sein. Kater "können" noch 1-2 Monate hinterher noch

  11. #11
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    oh da danke ich dir vielmals, dann werde ich mal schauen wie es sich bis Montag entwickelt, sie dann nochmal untersuchen lassen ( normal hatte sie keine Angst vor der Box oder dem Tierarzt, beim abhören der Brust fing sie eigentlich immer an zu schnorren). Und dann die Kastration planen.
    Das mittel "Telizen S. " hört sich an und für sich erstmal gut an, und da es wohl auch keine Nebenwirkungen zu geben scheint, denke ich werde ich es damit ebenfalls versuchen. Ich halt euch aber weiterhin auf dem laufenden.
    Hatte jetzt schon im Vorfeld einige Foren durchgeschaut und überall gab es ähnliche Probleme wie bei mir, nur nie gab es ein Ergebnis...bzw nie wurde eins gepostet...

  12. #12
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Ich hoffe sehr, dass die Wesensveränderung mit der Rolligkeit zusammenhängt. Wenn nicht, müsste man weiter schauen.

    Wenn deine Katze kastriert und alles gut ist, warte nicht mehr mit einer Zweitkatze. Je länger deine allein ist, desto schwieriger wird es mit einer Zusammenführung. Bei der Zweitkatze gilt: Die besten Chancen für eine harmonische Katzenbeziehung hat man, wenn die Zweitkatze dasselbe Geschlecht und einen ähnlichen Charakter hat und ungefähr im selben Alter ist. Sie sollte zudem gut sozialisiert sein.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  13. #13
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    So ein weiteres Update...
    Musste zwar heut in die Notaufnahme um mal ne Tetanus-Spritze zu bekommen, aber sonst lief alles super.

    Meine Mutte hat mich heute morgen besucht, und sie hat mal in das Zimmer geschaut ( mit der Katz) und siehe da. Sie war wieder vollkommen die alte. Hat normal gemaunzt, wollte gleich streicheleinheiten.
    Bin dann auch gleich hinzu und auch da gab es kein Anzeichen von Angst oder aggression, und hab deshalb beschlossen die tür offen zu lassen, sie ist dann auch gleich wieder ins wohnzimmer hat sich alles angeschaut und hat sich von mir normal streicheln lassen.
    Sie hat auch wie früher, sehr viel mit mir geredet ( meine Katze redet eigentlich den ganzen Tag, erzähl mir von Fliegen oder Vögeln und was sonst noch so los war).

    Ich hatte vom Arzt dieses Feliway bekommen, ob es allerdings damit jetzt zu tun hatte dass sie sich beruhigt hat oder ob es was anderes war kann ich nicht genau sagen. was aber ansteht, ist jetzt erstmal die Kastration, wobei ich mich erstmal umhörer muss, wo es denn nicht gar so teuer ist. Wenn das erfolgreich abgeschlossen ist, kann ich mir über eine 2. Katze gedanken machen.

    Muss diese Katze dann unbedingt weiblich sein? oder würde ein Kastrierter Kater auch gehn? Da meine Katze normal sehr aktiv ist und auch gerne mal bisschen spielt und rauft. Gerade fliegen werden immer gerne gejagt, dann halb gefressen, wieder ausgespuckt und weiter geht die jagd, kann mitunter 45 min dauern. Wobei ich schon beobachtet habe, wie die fliege es endlich ans offene Fenster geschafft hat und just in dem Moment die Katze den finalen Schlag ansetzte...



    Hiert nochmal ein Bild von meiner entspannten Katze https://onedrive.live.com/redir?resi...nt=photo%2cjpg

  14. #14
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.930
    Ich persönlich würde nicht wieder Katze/Kater Kombi bevorzugen... Kater können echt heftige Raufer sein, während Katzen meistens eher die "Kopfspieler" sind. Klar raufen die auch mal, aber meist nicht so heftig dolle wie Kater. Ausnahmen bestätigen die Regel Muß man also sehen

    Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber versuchs mal bei Tierärzten etwas Randlage von größeren Städten oder in Lagen, wo viele Tierärzte ansässig sind. Die sind meist um ein vielfaches günstiger mit Kastrationen als Tierärzte die eh genug Kunden haben

  15. #15
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    Man sagt doch aber dass Kater ruhier werden solbald diese auch kastriert wurden, oder trifft das so nicht ganz zu?
    Ich dachte auch eigentlich, da meine Katze noch so jung ist, dass es eher ne Jungkatze werden würde. dann wären grad mal ungefähr 10 Monate dazwischen.
    Meine Katze stammt nämlich auch aus nem großen Haushalt mit 2 großen Hunden, Hasen (die in der wohnung rumsprangen) und eben die Mutter mit den Geschwistern.

    Ja zum Wohnort, nunja, bin vor kurzem Nach erfurt gezogen. Aber ich kann sicherlich mal schauen ob es nicht in irgendwelchen Vororten nicht günstigerere Praxen gibt.
    Denn dafür das der TA die Katze nicht mal aus der Box geholt hat und er nur mit mir gesprochen hat, wollte er schon 10 €^^

  16. #16
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.048
    @Erik, da kann er laut Gebührenverordnung nix anderes machen, er hat nen bestimmten Satz für "Beratungsgespräch" und dann muss er das auch einkassieren Müssen Humanmediziner auch - "Haben Sie Beschwerden?" "Nein", "Wunderbar" = 10,42 Euro. Ist halt so.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  17. #17
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    "Kater werden ruhiger nach der Kastration" bedeutet nicht, dass sie sich völlig verändern, sondern dass sie nicht jeder rolligen Katze hinterherlaufen. Das heißt aber nicht, dass sich ihr Charakter bzw. ihr sonstiges Verhalten ändert. Kater raufen im allgemeinen sehr gern, Katzen nicht. Es gibt immer Ausnahmen, aber die Gefahr, dass man zwei inkompatible Spieltypen zusammenbringt, ist hoch.

    Viele haben mit einem Pärchen angefangen und sind dann, weil es nicht klappte, bei vier Katzen gelandet: zwei Kater, zwei Katzen.

    Die Frage ist doch: Willst DU einen Kater, oder willst du, dass deine KATZE ein angenehmes Leben führt? Wenn du ein männliches Kitten zu ihr setzt, weißt du nicht, wie es sich entwickeln wird. Wird es ein Raufer oder eher ein "Mädchen", das Fangspiele liebt? Mit einem Kitten hast du eher eine "Wundertüte". So ist es auch bei weiblichen Kitten. Auch hier ist der Charakter noch schwer einzuschätzen. Nimmst du eine ältere (8 Monate bis etwa ein Jahr) Katze, ist der Charakter schon gut einzuschätzen, und du kannst einigermaßen gut abschätzen, ob sich die Beiden verstehen werden.

    Zum Tierarzt: Schreibe doch mal Katzenbändiger eine PN. Sie kommt ebenfalls aus Erfurt und kann dir vielleicht einen guten TA nennen. Allerdings ist sie nicht mehr oft im Forum.

    Wenn es knapp ist mit dem Geld, kannst du dir auch überlegen, eine Tierkrankenversicherung abzuschließen. Ich habe die Konditionen jetzt nicht im Kopf, aber bei einer wird nach meiner Erinnerung zumindest auch die Kastration bezuschusst.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  18. #18
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    Da danke ich euch für die vielen Antworten.

    Klar wenn ich ehrlich bin dann hätte ich schon gernen nen Kater ( wegen der größe und weiteren Faktoren) aber ich bin jetzt nicht so egoistisch und würde mein Wohl über das der Katze stellen, weil in erster Linie die 2. Katze ja für meine erste da sein soll. gerade wenn ich nicht mehr 24h am Tag zu Hause bin, wenn das Studium wieder richtig los geht, und auch danach kommt ja dann Arbeit und co hinzu.

    Nun hab ich schon verschiedene Maine-Coon Kater kennen gelernt ( von freunden) und die sind nunja eher ruhiger als meine Katze.
    Ich hab auch festgestellt meine Katze kann durchaus mehrere Stunden auch mit sich selbst spielen, jagd Bälle, manchmal den eigenen Schwanz, Fliegen oder anderes Spielzeug, auch hatte ich in meiner alten Wohnung herrlich Holzbalken die durch die ganze Wohnung gingen, und dort hab ich extra Bretter angebracht und kratzhilfen, die sie voll angenommen hat, so war ihre liebste Postition in etwa 2,50m höhe, Auch Hängematten in dieser Höhe fand sie außerordentlich interessant ( klar am anfang bisschen wacklig, aber sie hatte schnell den dreh raus).

    https://onedrive.live.com/redir?resi...nt=photo%2cjpg

    Aus diesen Gründen würde ich eher davon ausgehen dass meine Katze eher die Aktivere ist.

  19. #19
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Nun ja, es gibt auch große weibliche Katzen. Ich habe hier zwei, hinter denen sich viele Kater verstecken können; es sind normale EHK, können aber locker mit vielen Coonie-Katern mithalten.

    Noch ist deine Katze ein Kitten und spielt dementsprechend viel und ausdauernd. Sie wird in einem Jahr auch etwas ruhiger sein.

    Zur zweiten Katze: Wenn es ein Coonie sein soll, hast du dann mal an die Maine-Coon-Hilfe gedacht? Dort sind viele Coonies aus Zuchtauflösungen, Notabgaben etc. auf Pflegestellen untergebracht. Pflegestellen können im allgemeinen den Charakter ihrer Katzen sehr gut einschätzen und dementsprechend beraten. Die Katzen sind dann auch kastriert, wenn sie abgegeben werden.

    http://www.maine-coon-hilfe.de/index.php/de/
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  20. #20
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    davon wusst ich bisher noch nichts, aber danke für den Tipp, werde dort sicherlich demnächst mal schauen

  21. #21
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    18
    So, mal wieder ein kleines Update:

    Nachdem sie dieses Aggressive Verhalten nur am Freitag gezeigt hatte und bisher alles wieder normal verlief, ich sogar eher noch das Gefühl hatte, Sie wäre jetzt besonders zutraulich, hatte heute wieder einen kleinen ausraster.
    Diesmal war es allerdings nicht im Bad sondern auf dem Balkon/Terasse. Ich wollte nur kurz etwas wegschmeißen ( mein Müll steht draußen wegen fliegen etc), da kam gleich meine Katze an und wollte auch mal kurz raus, dachte mir nichts schlimmes bei, und hab sie kurz rausgelassen, hab sogar mit Bürsten angefangen und sie hat dabei geschnorrt und auch von selbst teilweise ihr kinn und ihre Backen an der Bürste gerieben. nach etwa 5 minuten hab ich das beendet, und wollte mir kurz ihre Transportbox ansehen, die immernoch innendrin noch leicht mit scheiße beschmiert war.
    Plötzlich kam wieder das Fauchen von Ihr und zusätzlich auch dieses Tiefe Miauen, da dacht ich mir nur erstmal weg von ihr, bin ins Bad hab die Tür hinter mir geschlossen und mir gründlich die Hände gewaschen, als ich die Tür wieder Aufmachte stand sie in etwa 2m entfernung und Fauchte wieder, hörte aber sehr schnell damit auf und miaute mich kurz an. Dachte mir ok maunzt du mal freundlich zurück und Sie erwiederte es. doch immernoch war ich leicht geschockt, also ging ich weiter ins Schlafzimmer, da der Weg ins Wohnzimmer durch die Katz im Flur versperrt war.
    Nachdem ich Sie gar nicht mehr beachtet habe und aus dem Fenster gesehen hab, stellte ich fest wie sie langsam ruhiger wurde und sich mir langsam näherte.
    Nachdem nun der Flur wieder frei war, ging ich einfach an der Katze vorbei ohne sie dabei anzuschauen und ging ins Wohnzimmer um erstmal den Balkon zu schließen. Und setzte mich danach auf das Sofa. Die katze hat sich diesmal wesentlich schneller wieder normalisiert und liegt jetzt Aufm Kühlschrank und schläft ( offene Küche zum Wonzimmer).

    An was könntees liegen? die Transportbox? der Balkon im EG? oder einfach die ganzen Geräusche von Vögeln und so?

    kurze rand notiz über ihren ersten 8 Monate bei mir.
    Da ich vorher in Bremerhaven wohnte, und im DG konnte ich auch aufgrund der Schrägen Dachfenster keine Absicherung vornehmen und musste stets alle Fenster geschlossen halten. Auch war in meiner alten Wohnung nicht annährend so viel Grün drumherum wie hier. Denn jetzt wohn ich eigentlich direkt gegenüber vom Tierpark.


    Weiß jemand Rat, oder liegt es immernoch an den Hormonen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Jüngere Katze reagiert plötzlich mit Angst auf Mitkatze?
    Von Silberwölkchen im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 10:40
  2. Kater zeigt plötzlich Aggressionen
    Von lydimaus im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 31.01.2010, 13:49
  3. Älteste Katze hat plötzlich Angst vor den anderen
    Von zauberpinsel im Forum Katzen - Haltung & Pflege
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 17:05
  4. Angst & Aggression
    Von Rumkandis im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.08.2008, 15:37
  5. Plötzlich Angst
    Von bibi100479 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 13:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •