Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: IBD - erfahrene Tierärzte/Experten, Erfahrungsaustausch gesucht!

  1. #1
    Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    50

    Question IBD - erfahrene Tierärzte/Experten, Erfahrungsaustausch gesucht!

    Ihr Lieben,

    ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage! WIr haben Weihnachten in Sorge sowie den gestrigen Abend in der Tierklinik verbracht.. Einige von euch kennen die Leidensgeschichte unserer Katze Selma (https://forum.zooplus.de/showthread.p...e-FIP-FeLV-FIV) - nun hat sie wieder einen neuen 'Schub', wieder mit nicht endenwollenden Erbrechensphasen usw.. Wir sind deshalb sehr interessiert an einem Erfahrungsaustausch mit Katzenliebhabern, die ebenfalls eine IBD-Katze haben/hatten, die evtl. auch mit diesem Erbrechen zu kämpfen hatten.. Außerdem suche ich dringend einen IBD-Experten oder einen sehr, sehr erfahrenen Tierarzt, der schon mehr als nur 'einige wenige' IBD-Patienten betreut hat, im günstigsten Fall Raum Berlin/Potsdam. Es wäre lieb, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet! :)

    Vielen Dank und einen schönen Abend!

  2. #2
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.

  3. #3
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    dem Büro, sogar mit Fenster
    Beiträge
    9.108
    Hallo Pauphie,

    hast PN
    Viele Grüße von Tina mit der Rasselbande Krümel, Jeanny, Hasi, Mamile, Prinz Leo und Boxer




    Für immer im Herzen:
    Schnecke 2007, Brummi 2011, Mümmel 2/2014 mit Lola 4/2014
    Cessy 7/2014, Wuschel 7/2016, X-Man 2017
    Ich werde Euch nie vergessen

  4. #4
    Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    50
    Vielen, vielen Dank für eure Hilfe!

    Babymaus - du hast selber einen IBD-Patienten, nicht wahr? Kannst du mir da vielleicht ein paar rundum-Infos geben und wärst du an einem Erfahrungsaustausch interessiert?

  5. #5
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Pauphie, es gibt keine bessere als sie hier http://www.vetmed.fu-berlin.de/einri...zin/index.html
    Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.

  6. #6
    Gast54 Guest
    Hallo!
    Auch hier meldet sich eine leidgeprüfte IBD-Katzenhalterin!
    Wir kämpfen inzwischen seit 6 Jahren damit, NOCH erfolgreich !
    Ende 2007 hatte Mohrle ganz starkes blutiges Erbrechen. Beim TA wurde die richtige Diagnose noch nicht gestellt - IBD war damals noch sehr wenig bekannt.
    Bei der Magenspiegelung (mit Biopsie) wurden Entzündungszellen -die haben eine bestimmte Bezeichnung, weiß ich aber nicht mehr - festgestellt. Er bekam AB, gegen den ebenfalls festgestellten Helicobakter pylori, Magensäureblocker und CORTISON.
    Wir haben dann "weiter gewurschtelt" - bei Mohrle zeigte sich als einziges Symptom weiterhin eine extreme Mäkelei beim Essen bis zur totalen Futterverweigerung. Teilweise habe ich ihn sogar zwangsernährt!

    Knapp 1/2 Jahr später war meine TÄ (sie ist -für dich leider - in Bayern, kann dir also nicht helfen!) bei einer Fortbildung, bei der es u.a. genau um diese Krankheit ging. Seitdem weiß sie , wie Mohrle behandelt werden muß.

    Er bekommt - als Entzündungshemmer - weiterhin täglich eine geringe Menge Cortison als Tabletten. In einer Studie, die IBD als Thema hat, steht, die IBD-Tiere brauchen ein hochwertiges, leicht verdauliches, fettarmes Futter (IBD kann auf die Bauchspeicheldrüse übergehen, die aber ist für die Ffettverdauung zuständig!), MEHR Vitamine - ich geb die VMP-Katzenpaste von Pfizer - am besten vom TA!, MEHR CALCIUM - ich geb Calcium plus von ZP.Und eben immer das Cortison - die Dosis ist vom Krankheitsbild abhängig.
    Genau hier liegt der Knackpunkt! Zu viel Cort. ergibt Nebenwirkungen, bei zu geringer Dosis gibts wieder einen Krankheitsschub!

    Das heraus zu finden ist - in Zusammenarbeit mit einem IBD-erfahrenen TA - deine Aufgabe!
    Bei uns klappt es, wie gesagt, seit 6 Jahren (in der Studie steht, das Cortison hilft höchstens 2 1/ 2 Jahre! )
    Du siehst also, mit viel Einfühlungsvermögen und genauem Eingehen auf die individuelle Situation ist die Krankheit in Griff zu bekommen! Sicher nicht für immer, irgendwann wird das Cortison tatsächlich nicht mehr helfen - oder nur in so hoher Konzentration, daß das dem Tier schadet !
    Aber daran darfst du jetzt gar nicht denken!
    Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute für deine Katze!

    Ich kann dir die Studie als pdf-Datei gerne schicken, auch an einem Erfahrungsaustausch bin ich interessiert!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •