Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 80 von 87

Thema: Zucht

  1. #41
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Der Dachverband des Vereins überwacht... witzig als wenn das was bringen würde Wer kontrolliert den Dachverband den Verein? Niemand das heißt wenn die wollen können die den Standard in schwarz weiß karierte Pudel ändern und danach hat sich dann jeder Pudelzüchter zu richten, so sieht es aus…die geben es vor und wenn man sich nicht danach richtet bekommt man keine Zulassung, züchtet man trotzdem dann ist man ein skrupelloser Vermehrer der nur das Geld im Kopf hat, geschickte Strategie von diesen Vereinen, alle die ausserhalb des Vereins züchten sind böse Vermehrer nur im Verein gibt es wahre Züchter.. irgendwie eine sehr merkwürdige Einstellung
    langsam wird es lächerlich

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  2. #42
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    langsam wird es lächerlich
    Wieso ? weil man darauf nichts mehr sagen kann? DAS ist nunmal die Wahrheit!

    Da hat sich jemand aber Mühe gegeben extra die Catahoula Seite rauszusuchen. Klar gibt es einen Standard dennoch ist das hauptaugenmerkmal die ursprüngliche Rasse zu erhalten, die durch Leistung überzeugt nicht durch nur schönes Aussehen.

    Der Belastungstest bezieht sich auf den Mops was ist mit den anderen Rassen? Die Qualzuchten sind wo sich aber niemand für interessiert (Basset z.B.) gucke Dir die Hunde dort an auf den Ausstellung warum unternimmt der Verein dort nichts? Weil DAS hat nichts mit Gesundheit zu tun!

    Du bist überzeugtes Vereinsmitglied. Ist auch Dein gutes Recht Du hast Deine Argumentation und gut.

    Ich bin kein Gegner von vereinen wenn sie zum Wohle des Hunde handeln und nicht nur leere Versprechungen machen!

    So ich bin hier weg jetzt, sonst werde ich wieder gesperrt

  3. #43
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Gut man weiss nicht welche Krankheiten die UrUrUrUrUr Oma von
    der Hündin hatte, allerdings spielt das auch keine gr. Rolle bei Vereinshunden wenn die Hündin die Zulassung hat.
    Bitte waaaaas? Es spielt keine Rolle? Sorry, aber damit hast du nochmals bestätigt, dass du wirklich von Zucht und Genetik keine Ahnung hast. Unglaubliches Unwissen, aber sich hier über den VDH aufregen und groß rumposaunen.

    Der VDH hat auch eine Geschäftsstelle, am besten du rufst dort mal an. Soviel Fachwissen, wie deins, gehört erhört. Dafür ist ein Forum wie dieses nicht gemacht. Kritik kannst du dort auch gleich loswerden. Ich bin sicher, man wird sich dort freuen über deinen Anruf http://www.vdh.de/ansprechpartner.html

  4. #44
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Bitte waaaaas? Es spielt keine Rolle? Sorry, aber damit hast du nochmals bestätigt, dass du wirklich von Zucht und Genetik keine Ahnung hast. Unglaubliches Unwissen, aber sich hier über den VDH aufregen und groß rumposaunen.

    [/url]
    Danke für den Hinweis Du glaubst also das sich Züchter die eine Zulassung haben sich noch Gedanken machen um die Erkrankungen von der Ur Ur Ur Ur Oma ? Ich rege mich hier nicht auf sondern habe meine Meinung zum verein.Ich habe AUgen im Kopf und SEHE was auf Ausstellungen abgeht also nix mit Unwissen aber ich bilde mir meine eigene Meinung und rede niemanden nach

  5. #45
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Wieso ? weil man darauf nichts mehr sagen kann? DAS ist nunmal die Wahrheit!

    Da hat sich jemand aber Mühe gegeben extra die Catahoula Seite rauszusuchen. Klar gibt es einen Standard dennoch ist das hauptaugenmerkmal die ursprüngliche Rasse zu erhalten, die durch Leistung überzeugt nicht durch nur schönes Aussehen.

    Der Belastungstest bezieht sich auf den Mops was ist mit den anderen Rassen? Die Qualzuchten sind wo sich aber niemand für interessiert (Basset z.B.) gucke Dir die Hunde dort an auf den Ausstellung warum unternimmt der Verein dort nichts? Weil DAS hat nichts mit Gesundheit zu tun!

    Du bist überzeugtes Vereinsmitglied. Ist auch Dein gutes Recht Du hast Deine Argumentation und gut.

    Ich bin kein Gegner von vereinen wenn sie zum Wohle des Hunde handeln und nicht nur leere Versprechungen machen!

    So ich bin hier weg jetzt, sonst werde ich wieder gesperrt
    Das beweist mir eindeutig das es lächerlich ist - Diskussion sieht für mich anders aus und hat etwas mit Fakten zu tun , jedesmal wenn einem nix mehr einfällt zu etwas anderem zu springen beweist mir das keine Fakten vorhanden sind. Denn auch beim Catahoula fallen in den USA Hunde die dem Standard nicht entsprechen bei den Züchtern raus .

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  6. #46
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Danke für den Hinweis Du glaubst also das sich Züchter die eine Zulassung haben sich noch Gedanken machen um die Erkrankungen von der Ur Ur Ur Ur Oma ? Ich rege mich hier nicht auf sondern habe meine Meinung zum verein.Ich habe AUgen im Kopf und SEHE was auf Ausstellungen abgeht also nix mit Unwissen aber ich bilde mir meine eigene Meinung und rede niemanden nach
    Vorurteile sind auch was schönes. Ich kann von jedem meiner Hunde die AT bis in die Vierziger Jahre akribisch zurückverfolgen , in meinen eigenen Dateien die wir über Jahre zusammengestellt haben. Nicht nur für Deutschland sondern für ganz Europa und die USA und das lange nachdem wir den Zwingerschutz erhalten haben und Würfe hatten. Und die vielen Züchter die bei uns wegen Daten nachfragen beweisen mir das andere genauso interessiert sind.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  7. #47
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Vorurteile sind auch was schönes. Ich kann von jedem meiner Hunde die AT bis in die Vierziger Jahre akribisch zurückverfolgen , in meinen eigenen Dateien die wir über Jahre zusammengestellt haben. Nicht nur für Deutschland sondern für ganz Europa und die USA und das lange nachdem wir den Zwingerschutz erhalten haben und Würfe hatten. Und die vielen Züchter die bei uns wegen Daten nachfragen beweisen mir das andere genauso interessiert sind.
    und das schützt Deine Hunde um nicht krank zu werden? Aha wusste ich nicht.

    Glaube Du an deine Dateien ich glaube daran nicht!Was hättest Du getan wenn deine Hunde trotzdem krank gewesen wären? geht es hier noch um ein Lebewesen oder um ein Hundebausatz?

  8. #48
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    und das schützt Deine Hunde um nicht krank zu werden? Aha wusste ich nicht.

    Glaube Du an deine Dateien ich glaube daran nicht!Was hättest Du getan wenn deine Hunde trotzdem krank gewesen wären? geht es hier noch um ein Lebewesen oder um ein Hundebausatz?

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  9. #49
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Das sagt alles über den Standpunkt

  10. #50
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    catahoula--->>> Verband für das Deutsche Hundewesen
    Westfalendamm 174
    44141 Dortmund
    Telefonzeiten / Telefonübersicht

    Montags bis Donnerstags:
    09.00 Uhr - 12.30 Uhr
    13.00 Uhr - 16.00 Uhr


    Zentrale:
    Tel.: 02 31/5 65 00-0
    Fax: 02 31/59 24 40

    Freitags:
    09.00 Uhr - 12.30 Uhr

    Du weißt etwas, was die nicht wissen und das MUSS der VDH wissen.

  11. #51
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Danke aber links kann ich aufmachen

  12. #52
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Prima, dann ist ja alles klar.

  13. #53
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Das sagt alles über den Standpunkt
    Wenn jemand schreibt

    Du glaubst also das sich Züchter die eine Zulassung haben sich noch Gedanken machen um die Erkrankungen von der Ur Ur Ur Ur Oma
    man ihm dann erklärt und beweist das es durchaus Züchter gibt die sich dazu Gedanken machen , darauf dann das kommt

    und das schützt Deine Hunde um nicht krank zu werden? Aha wusste ich nicht.

    Glaube Du an deine Dateien ich glaube daran nicht!Was hättest Du getan wenn deine Hunde trotzdem krank gewesen wären? geht es hier noch um ein Lebewesen oder um ein Hundebausatz?
    dann hat das nichts mit Standpunkt zu tun sondern nur damit das man mir bewiesen hat das man eindeutig von Hundezucht keine Ahnung hat sondern nur provozieren will

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  14. #54
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Vorurteile sind auch was schönes. Ich kann von jedem meiner Hunde die AT bis in die Vierziger Jahre akribisch zurückverfolgen , in meinen eigenen Dateien die wir über Jahre zusammengestellt haben. Nicht nur für Deutschland sondern für ganz Europa und die USA und das lange nachdem wir den Zwingerschutz erhalten haben und Würfe hatten. Und die vielen Züchter die bei uns wegen Daten nachfragen beweisen mir das andere genauso interessiert sind.
    Sorry aber solche Antworten von Dir was sagen die aus? Diese Dateien habt ihr um die AT bis in die vierziger zurückzuverfolgen mit welchen Sinn wenn nicht damit dazustellen, das die Hunde frei von Erbkrankheiten sind. Ich habe nie geschrieben das alle vereinszüchter schlecht sind aber so wie hier geschrieben wird, gibt es einen heiligenschein für die vereine weil die Hunde ja sooo toll sind. In meinen Augen sind diese vereine für viel tierelend verantwortlich weil sie fragwürdige Züchtungen erst Tür und Tor geöffnet haben

    Ich habe nicht provoziert! Ich dachte immer Moderatoren sind neutral

  15. #55
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    Hier dürfen auch Moderatoren eine Meinung haben und diese äussern da sie, zumindest zwei Drittel von uns, auch normale User sind. Nur wird der jeweilige Moderator dann in diesem Thread in dem er involviert ist nicht moderieren. Darum sind wir hier mit mehreren Moderatoren unterwegs so das es keine Probleme mit der Neutralität gibt. Ausserdem kann man als erwachsener Mensch durchaus privat von "dienstlich" trennen , macht man im Arbeitsleben ja auch .

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  16. #56
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Du bist aber als Moderator gekennzeichnet und somit bits Du dann immer als Moderator unterwegs Wenn man es trennen möchte dann sollte man es auch tun und so so verhalten wie man es von einen Moderator erwartet. Du reklamierst meine Ausdrucksweise mit bist aber selbst nicht besser und lässt anderen Usern nicht Ihre Meinung respektierst diese nein dann kommen Argumente Ich würde nur Provozieren.

    Wie soll man sich da dann zurechtfinden denn ein falscher Satz und Du wnadelst Dich von User wieder zum Moderator und erhebst den Zeigefinger und mahnst andere ab.

  17. #57
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.913
    Es ist letztlich egal ob Hunde- oder Katzenzucht. Ein Verein/Verband hat immer zum Ziel die Rasse zu erhalten - gesund zu erhalten. In den 80igern hat man das gern mal vergessen und die äußerlichen Merkmale über alles gestellt, das Erscheinungsbild der Mode angepaßt gezüchtet.... Aber Menschen sind lernfähig Es wurde auch hier eingesehen, daß bestimmte, beliebte Rassemerkmale völlig falsch gewählt wurden - einfach mal als Beispiele bei Schäferhunden die Hinterbeine/Hüfte oder bei Perserkatzen die extrem flachen Nasen - und man hat eine Rückzüchtung zum Ursprung angestrebt. Sowas geht aber nur, wenn man die gesamten Daten der Zuchttiere vorliegen hat - über Generationen hinweg.

    Fakt ist: Vereine geben bestimmte Gesundheitstest vor, eben UM gesunde Tiere UND die Rasse zu erhalten. Vermehrer wollen Geld machen und keines ausgeben. Jeder Test kostet Geld, was man nachher weniger verdient. Und jeder, der sich ein "Rassetier" für 200 oder 300 Euro ohne Papiere kauft, kann davon ausgehen, daß dieses Tier aus Umständen stammt, die fern vom Tierschutz liegen. Häufig steckt man in diese Tiere dann mehr Geld bei Tierärzten rein, als wie ein Tier aus einer guten Zucht gekostet hätte. Prominentes Beispiel wäre mal "Mops Sir Henry"...

    Das Erbgut bestimmt nun einmal auch vieles an Krankheiten. Von daher sollte man - wenn man schon züchten will - sich darüber bestens informieren und
    allein um die vom Erbgut bestimmten Krankheiten auszuschließen, sollte man in eine Verein/Zuchtverband eintreten und nicht wild vermehren.

    Es ist für Laien schwer einen seriösen Züchter von einem unseriösen zu unterscheiden und auch bei in Vereinen eingetragenen Züchtern gibt es - ohne Frage - schwarze Schafe. Aber deshalb sollte man trotzdem nicht gleich alle Zuchtverbände über einen Kamm scheren.
    Auch kann es - trotz allerbester, liebevoller Zucht - immer wieder mal dazu kommen, daß alte Gene durchschlagen und eben die bereits zurückgezüchteten falschen Eigenschaften und auch Krankheiten wieder voll durchschlagen. Ein Vermehrer würde dann trotzdem mit diesen Tieren weiterzüchten, ein seriöser Züchter im Verband würde diese Tiere aus der Zucht nehmen und die Elterntiere dazu...

    Bei Hunde- und Katzenzuchten ist man ja mittlerweile schlauer als im Pferdesport. Dort züchten alle wild ein perfektes Sportpferd und merken leider gar nicht, daß auf einmal die Hannoveraner nicht mehr von den Oldenburgern oder Westphalen zu unterscheiden sind - sehen alle gleich aus Und ein Herr Schockemölle "designt" per Computer mit Erb-Informationen Pferde für den großen Sport Sowas ist traurig....

    Ich bin nicht für Qualzuchten, bin kein Vereinsmeier und mir ist es egal, ob ich ein Rassetier vor mir habe oder eine Wald-Feld-Wiesenmischung, ich persönlich würde kein Geld für ein reinrassiges Tier investieren wollen, aber ich würde niemals eine unseriöse Zucht unterstützen um billig an ein Psydo-Rassetier zu kommen... Dann lieber Tierschutz und da ein Herzblatt aussuchen. Aber WENN reinrassig, dann richtig und NUR von einem guten seriösen Züchter. Das bin ich jedem Tier schuldig....

  18. #58
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen


    Es ist für Laien schwer einen seriösen Züchter von einem unseriösen zu unterscheiden und auch bei in Vereinen eingetragenen Züchtern gibt es - ohne Frage - schwarze Schafe. Aber deshalb sollte man trotzdem nicht gleich alle Zuchtverbände über einen Kamm scheren.
    Das hatte auch niemand vor das sollte auf beiden Seiten nicht geben. Es sind nicht alle gleich und alles zu pauschalisieren ist doch nicht ganz richtig. bestimmt gibt es Züchter die gewissenhaft sind

  19. #59
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.034
    Ich finde auch, man sollte doch mal vom Schwarz-Weiß-Denken weg. Mit Sicherheit gibt es einige Züchter, ob nun bei Katzen oder Hunden, die nicht viel Ahnung von Genetik haben und auch nicht von Erbkrankheiten etc., außerdem, so ist es zumindest bei den Katzen, kommen in manchen Linien bestimmte Krankheiten halt einfach öfter vor - du hast halt einen kleineren Genpool und klar, wenn du dann nicht auf Erbkrankheiten achtest, dann hast du den Salat. Und mit Sicherheit gibt es bei beiden Tierarten auch Rassen, bei denen die Optik dem Tierwohl übergeordnet ist - z.B. bei sehr großen Hunden, und damit meine ich keine Einzelexemplare sondern Rassen wie Deutsche Doggen ganz allgemein - hier sehen wir bei Hunden doch generell mehr Extreme als bei Katzen und die sind offenbar erlaubt. Klar gibt es auch Ausnahmen wie Sphynx oder nasenlose Perser, aber eben tendentiell weniger. Ich finde es also gut, dass kritisch zu hinterfragen. Man muss aber auch sehen, es gibt viele Züchter, von Hunden oder Katzen, die stecken viel Herzblut und Wissen rein und dann kommt am Ende auch ein Tier bei raus, dass in der Regel beides hat: die Merkmale der Rasse sowie Gesundheit. Mir persönlich gefallen Rassetiere einfach besser und ich würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  20. #60
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Na da bleibt mir wohl nur, mich selbst zu zitieren und Euch diese Reportage noch einmal ans Herz zu legen ... gerade auch weil hier der Schäferhund als Beispiel für ein angeblich bereits erfolgtes Umdenken genannt wurde ... denn dem hält die Realität offensichtlich nicht stand.

    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  21. #61
    Registriert seit
    17.04.2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    1.324
    mir selber ist es eigentlich fast egal ob mein Hund, bzw. die Zucht aus der er komm, irgendwelchen großen Verbänden angehört. wenn man selber züchten will, wird man darum wohl nicht herumkommen. Genauso als wenn jemand sagt, daß er Hannoveraner züchten will, dann braucht er Pferde mit einem H auf dem Schenkel, guten Papieren und ein zweites H auf dem Hals. Es geht eben nicht anders. Wird bei Hühnerzüchten, Milchkuhzüchtern, Schweinezüchtern uswusf. auch so sein, daß sie um diese ganze Verbandsschiene nicht rumkommen. Aber selber als normaler Käufer muß ich es nicht haben. Allerdings will ich einen Welpen, bei dem ich weiß, daß seine Mutter nicht als Gebärmaschine im Hinterhof herhalten mußte. Da schaue ich drauf, da geht kein Weg Drumherum, alles andere find ich einfach nur fiese. Und für so einen Welpen muß man schon eben mehr bezahlen als von einem Vermehrer. Es gibt viele, die wollen einen ganz bestimmten Rassewelpen und aber nicht mehr als 250 euro bezahlen. ist doch klar, daß dann durch so ein Kaufverhalten die rücksichtslosen Vermehrer wie Pilze aus dem Boden sprießen. Der Verbraucher bestimmt über das Schicksal der Tiere, der Eltern. Genauso wie Verbraucher nur Putenbrust essen wollen und so werden dann Puten mit riesigen Brüsten gezüchtet und kleinen Stummelbeinchen, auf denen sie kaum stehen können, weil sie vorn über kippen mit ihrer schweren Brust. Sowas ist mM Sünde am Tier!! Und es gibt so viele "gezüchtete" Tiere, die nur unter Leid und Schmerz leben können! Meiner Meinung muß es Ziel sein einer seriösen Zucht, daß die Tiere beschwerdefrei leben können. ich sag extra so, weil nur Gesundheit ist ein weiter Begriff und mM wird durch schlechte Ernährung auch viel kaputt gemacht in der Hundegesundheit, da können dann die Züchter nicht immer was dafür. Aber daß ein Hund nur ohne Qualen leben kann, wenn er das Glück hat einen guten Chirurgen zu finden, der ihm die Atemwege frei macht, sowas muß wirklich nicht sein! und Gendefekte will ich auch nicht haben und eine Liste, was der Hund alles an Medikamente nicht einnehmen darf. Da hat man ja bei jedem Pferdeapfel Angst, der irgendwo rumliegt.

    selber bin ich nicht fürs züchten geeignet, ich wäre NIEMALS in der Lage einen Welpen herzugeben. Da würd ich keine nacht mehr schlafen können...

  22. #62
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Also der Schäferhund der Showlinie gehört mit seinem Rücken längst verboten, das ist klar. Es gibt aber auch die Arbeits- und Leistungslinie der Schäferhunde, die keine Teppichfrösche züchtet. Woher die Besitzerin im Film ihren Schäferhund hat, sagt sie leider nicht, nur, dass sie die Zeitung durchgeblättert hat. Die Atemnot der Bullis gehört auch def. zur Qualzucht, auch der Cavalier King. Das der Pudel aber kein Modehund sei, ist lächerlich. Das er gesund sei auch. Da verschweigt die Dame so einiges. Wie es also um ihre "qualitative Zucht " steht, weiß nun auch keiner, da sie auf die Gesundheitsprobleme ihrer Rasse gar nicht eingeht.

    Kleiner Auszug der Krankheiten beim Pudel

    Erbliche Krankheiten & Rassedisposition
    Alle Pudelgrößen betreffend

    Bekannte Krankheiten:

    Adisson-Krankheit (Hypoadrenocortizismus)
    Katarakte
    (Angeborener) Herzfehler
    Chronisch (aktive) Hepatitis
    Cushing-Syndrom
    Distichiasis
    Entropium (nach innen gerolltes Augenlid)
    Epilepsie
    Glaukom
    Bandscheibendegeneration
    Legg-Calvé-Perthes Syndrom
    Trichiasis
    Harnsteinerkrankung (Urolithiasis.)
    Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
    Mitralklappenerkrankung
    Osteosarkom
    Persistierender Ductus arteriosus
    Sebadenitis
    von Willebrand Disease (vWD)


    Adisson-Krankheit (Hypoadrenocortizismus):
    Addison-Krankheit ist (Stand: 20. August 2007) die häufigste Krankheit, die der Poodle Health Registry in den USA gemeldet wird (dies bedeutet also nicht, dass es auch in Deutschland so häufig vorkommt). Die Zahl der gemeldeten Fälle von Addison-Krankheit ist fast doppelt so hoch wie die des nächst häufigsten Problems. Die Addison-Krankheit ist charakterisiert durch eine ungenügende Produktion von Glukokortikoid und/oder Mineralocortoid in der Nebennierenrinde. Diese Krankheit wird häufig nicht diagnostiziert, weil frühe Symptome vage sind und leicht für andere Erkrankungen gehalten werden können. Pudel, welche eine unerklärliche Lethargie, häufige Verdauungstörungen oder Stress-Intoleranz zeigen, sollten auf die Addison-Kranheit hin untersucht werden. Die Addison-Kranheit kann dazu führen, dass tödliche Natrium/Kalium-Ungleichgewichte entstehen, aber, wenn sie frühzeitig festgestellt wird und mit Hilfe von lebenslanger Medikamentengabe, können wohl die meisten betroffenen Hunde ein relativ normales Leben führen.

    Sebadenitis:
    Bei der Sebadenitis zerstört das eigene Immunsystem des Hundes die Talgdrüsen. Die Ernährung der Haare wird hierdurch eingestellt und diese fallen aus. Häufig wird diese Erkrankung erst sehr spät erkannt, da sie eher selten ist (auch ist sie außer beim Pudel nur beim Akita Inu als rassetypische Erbkrankheit bekannt). Da sie erblich ist, sollten alle betroffenen Tiere sofort aus der Zucht genommen werden.

    Ohrinfektionen:
    Ohrinfektionen sind für alle Pudelvarietäten ein Problem, das aber durch ordentliche Ohrenpflege minimiert werden kann. Falls der Hund jedoch Zeichen einer Infektion anzeigt, sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, damit ein kleines Problem sich nicht zu einem großen entwickelt.


    Speziell Großpudel betreffend

    In einer Untersuchung in UK stellten sich für den Großpudel als häufigste Todesursachen folgende heraus: Krebs (30%), hohes Alter (18%), Magenverdrehung (6%) und Herzerkrankungen (5%).

    Hüftgelenksdysplasie (HD):
    Bei den Großpudeln kann, wie bei allen großen Hunderassen, die erbliche Hüftdysplasie (HD) vorkommen. Ein seriöser verwendet nur Tiere, die entsprechend untersucht und zur Zucht zugelassen wurden.

    Magenverdrehung (Gastric Dilatation-Volvulus):
    eine schmerzhafte und oft tödliche Verdrehung des Magens, die bei großen oder tiefbrüstigen Rassen vorkommt. Sie wird verursacht oder durch überschüssige Gas. Symptome sollen Unruhe, die Unfähigkeit, es sich bequem zu machen, Hin- und Herlaufen, Brechreiz (ohne etwas auszuwürgen) sein. Der Bauch des kann sichtbar geschwollen sein, aber Hunde können blähen und eine Magenverdrehung haben ohne eine sichtbare Schwellung. Ein Hund mit Magenverdrehung erfordert sofortige tierärztliche Versorgung.


    Speziell Klein-, Zwerg- und Toypudel betreffend

    In einer Untersuchung in UK wurden als häufigste Todesursachen beim Zwergpudel „hohes Alter“ (39%), beim Toy Pudel „hohes Alter“ (25%) sowie Nierenversagen (20%) angeführt.

    PRA (Progressive Retinale Atrophie):
    Bei den Klein-, Zwerg- und Toypudeln kann die erblich bedinget PRA (Netzhautablösung) auftreten, die zum Erblinden führt. Durch einen Gentest können die Träger allerdings vor Zuchteinsatz festgestellt werden.

    Patella Luxation:
    Zwerg- und Toypudel können an erblicher Patella Luxation erkranken, einer Krankheit bei der die Kniescheibe aus den Gelenken spring, die Hunde sich (unter Schmerzen hinkend fortbewegen. Aufgrund dieser möglicherweise auftretenden Krankheit sollte man seinen Hund bei Idealgewicht halten, da Übergewicht sich auch auf die Patella Luxation negativ auswirkt. Auch hier sollte jeder erwachsene Pudel vor Zuchteinsatz untersucht werden.

    Quelle: http://www.deine-tierwelt.de/news_in...__poodle_-231/

  23. #63
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Es ging in dem Beitrag schließlich nicht nur um diesen einen Schäferhund, der tatsächlich über eine Zeitungsanzeige erworben wurde und bei dem unklar blieb aus welchen Verhältnissen er stammt, sondern vor allem um die Schäferhunde, die auf der Hundeausstellung gezeigt wurden und die waren wohl definitiv von Vereinszüchtern! Und wurden wie im Beitrag zu hören war, vom beurteilenden Richter für gut befunden.
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  24. #64
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Das sind die Showlinien und nicht DIE SCHÄFERHUNDE.

  25. #65
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    DAS sind Schäferhunde die im Verein gezüchtet werden und von Richtern auf Ausstellungen prämiert werden. Ob das nun ne Showlinie ist, oder was auch immer, ist dabei wurscht. Fakt ist, es ist eine vom Verein und vom VDH gebilligte bzw. sogar gewollte Qualzucht. (das es auch "andere" Schäferhunde gibt, macht das doch nicht besser)
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  26. #66
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Dann noch einmal -- jeder VDH Züchter in Deutschland IST Hobbyzüchter. Wie definierst du einen Hobbyzüchter?


    ++
    Zu deiner Frage .
    Ich habe die schon , 22.08.2013 18:28 , beantwortet .
    Was du meinst , sind einfach Vereinszüchter die jedes Jahr Junge haben . Was zB bei einem Hobbyzüchter nicht sein muss , der hat vielleicht zwei Würfe mit der Hündin .


    Der Erbgang bei HD sitzt auf mehreren Genen von daher ist die Vererbung kompliziert und man sollte über Generationen verfolgen was passiert ist. Dazu gehören nicht nur die Hunde die in der AT auftauchen sondern auch die Geschwister oder Hunde aus anderen Verbindungen. Das klappt aber nur wenn man das überprüft macht und die Daten gesammelt und veröffentlicht werden. Das ist bei guten Verbänden üblich und nachvollziehbar.
    Wir haben uns privat eine Datei aufgebaut in der Hunde die seit den vierziger Jahre gezogen wurden vermerkt sind , dazu alle Körungen, sowie Gesundheitsergebnisse . Nur so kann man Aussagen über die Hunde machen.


    ++
    Aber auch das habe ich , 22.08.2013 18:28 , beantwortet .
    Jetzt mal abgesehen das dann ebenso kranke Welpen geboren wurden , egal jetzt ob FCI .. Hobbyzüchter oder Vermehrer .



    Und auch wenn man nicht züchten oder auf Hundeausstellungen gehen will möchte man doch nach Möglichkeit einen gesunden Hund haben.

    ++
    Dafür kann aber niemand eine Garantie geben , auch wirklich einen gesunden Hund zu bekommen . !

    Habe aber gehört , zumindest bei uns in Österreich soll es so sein , das diese FCI Züchter ein Jahr lang Gewährleistung auf die Gesundheit des Hundes geben müssen . Da wird es dann sowieso bald nicht mehr viele Züchter geben .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  27. #67
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.252
    In Deutschland ist ganz klar geregelt das VDH Züchter Hobbyzüchter sind - sie machen das nämlich nicht gewerblich. Bei diesen, von dir Vereinszüchtern genannten, gibt es viele die mit ihren Hündinnen nur 2 Würfe machen andere machen mehr , ist wie im wahren leben halt unterschiedlich ändert aber nichts an den Tatsachen. Vorgeschrieben wird allerdings vom Verein die Höchstzahl der Würfe die man im Jahr haben darf. Mag sein das das in Österreich anders ist.

    Hier in Deutschland gibt es die Gewährleistung für ZWEI Jahre schon seit vielen Jahren. Das gilt aber nicht grundsätzlich für FCI Züchter sondern greift wenn bestimmte regelmässige "Tätigkeiten" vorliegen.

    Jetzt mal abgesehen das dann ebenso kranke Welpen geboren wurden , egal jetzt ob FCI .. Hobbyzüchter oder Vermehrer .
    deine Art des zitierens und beantwortens ist etwas schwierig zu lesen - ich nehme jetzt mal an das sich dieser Satz auf den HD/Erbgang/Dateien Absatz bezieht.

    Wenn man Fakten berücksichtigt - und die ergeben sich aus Daten - liegt die Gefahr Hunde mit HD zu züchten weit niedriger als wenn man ins Blaue "schiesst". Aber wahrscheinlich habe ich immer nur Glück gehabt das ich bei allen HD A herausbekommen habe.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  28. #68
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Kamee Beitrag anzeigen
    DAS sind Schäferhunde die im Verein gezüchtet werden und von Richtern auf Ausstellungen prämiert werden. Ob das nun ne Showlinie ist, oder was auch immer, ist dabei wurscht. Fakt ist, es ist eine vom Verein und vom VDH gebilligte bzw. sogar gewollte Qualzucht. (das es auch "andere" Schäferhunde gibt, macht das doch nicht besser)
    Es ist nicht egal, ob es sich um eine Showlinie handelt oder nicht. Die Showlinie hat einen abfallenden Rücken, die Arbeits- und Leistungslinie nicht und auch die werden in Vereinen gezüchtet, wie dem SV. Alle diese Linien werden unter dem VDH gezüchtet, die SV Vereine sind Mitglied im VDH. Also zu behaupten, DER SCHÄFERHUND wird heutzutage so und so gezüchtet, dass er einen abfallenden Rücken hat, stimmt einfach nicht. Da erzählt die Dame im Film Quatsch und ihre Pudel sind alles andere als Erbgesund. Das die Showlinie so einen blöden Rücken hat und die Hunde große Probleme haben, ist def. nicht in Ordnung.

    So ganz untätig sind die SV Vereine aber auch nicht https://www.schaeferhunde.de/fileadm...r_hdstudie.pdf

  29. #69
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Es ist nicht egal, ob es sich um eine Showlinie handelt oder nicht. Die Showlinie hat einen abfallenden Rücken, die Arbeits- und Leistungslinie nicht und auch die werden in Vereinen gezüchtet, wie dem SV. Alle diese Linien werden unter dem VDH gezüchtet, die SV Vereine sind Mitglied im VDH. Also zu behaupten, DER SCHÄFERHUND wird heutzutage so und so gezüchtet, dass er einen abfallenden Rücken hat, stimmt einfach nicht. Da erzählt die Dame im Film Quatsch und ihre Pudel sind alles andere als Erbgesund. Das die Showlinie so einen blöden Rücken hat und die Hunde große Probleme haben, ist def. nicht in Ordnung.

    So ganz untätig sind die SV Vereine aber auch nicht https://www.schaeferhunde.de/fileadm...r_hdstudie.pdf
    Das ändert aber trotzdem nichts daran, dass der VDH/die Vereine Qualzuchten fördern, egal wie du es nun drehst und wendest ... wie ich schon schrieb, dass es auch andere Schäferhunde gibt bzw. andere Rassen die ebenfalls im Verein gezüchtet werden und ok sind, rechtfertigt doch diese gewollten Qualzuchten nicht. Inwiefern erleichtert es dem "Showlinien-Schäferhund" sein Dasein, dass es dem Schäferhund aus einer Arbeitslinie besser geht.

    Und die Behauptung, die Pudel dieser Dame seien alles andere als erbgesund ist eine Unterstellung und halte ich für gewagt - oder kennst du IHRE Pudel und deren Abstammung so genau?
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  30. #70
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Die BEKANNTEN ERBKRANKHEITEN der pudel sind oben beschrieben und BEKANNT. Also unterstell auch du hier nicht, deren Hunde wären gesund. Sie tut nämlich so, geht aber NULL auf die bekannten Probleme ein und KEINER WEIß, worauf sie hat testen lassen.

    Zum anderen. Es ist ungeklärt ob der Rücken tätsächlich das Problem ist, oder noch zusätzlich Aufzucht, Bewegung und Futter mit beteiligt sind beim Deutschen Schäferhund. Es ist nicht klar, ob auch die HD mit dem Rücken zusammenhängt. Von daher würde ich auch nicht, nur weil da eine selbsternannte Fachgutachterin als TÄ auftritt, alles so hinnehmen. Der Schädel eines Welpen verändert sich laufend. Ihre hellseherischen Fähigkeiten, bereits in diesem Stadium Wasserköpfe zu erkennen, halte ich genauso für überzogen und gewagt.

  31. #71
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Die BEKANNTEN ERBKRANKHEITEN der pudel sind oben beschrieben und BEKANNT. Also unterstell auch du hier nicht, deren Hunde wären gesund. Sie tut nämlich so, geht aber NULL auf die bekannten Probleme ein und KEINER WEIß, worauf sie hat testen lassen.

    Zum anderen. Es ist ungeklärt ob der Rücken tätsächlich das Problem ist, oder noch zusätzlich Aufzucht, Bewegung und Futter mit beteiligt sind beim Deutschen Schäferhund. Es ist nicht klar, ob auch die HD mit dem Rücken zusammenhängt. Von daher würde ich auch nicht, nur weil da eine selbsternannte Fachgutachterin als TÄ auftritt, alles so hinnehmen. Der Schädel eines Welpen verändert sich laufend. Ihre hellseherischen Fähigkeiten, bereits in diesem Stadium Wasserköpfe zu erkennen, halte ich genauso für überzogen und gewagt.
    ich unterstelle gar nichts, zumal es mir nicht um die Pudel- und Elozucht der TA aus der Reportage ging, so wie es mir auch nicht um viele andere Züchter ging, die gesunde Hunde züchten, sondern um die Berichterstattung zu Qualzuchten, da wären ja nicht nur besagte Schäferhunde, sondern noch einige mehr zu nennen, die auch im Beitrag vorgekommen sind und überdies hat sich auch nicht lediglich diese TA zu diesem Thema geäußert, sondern ebenfalls die Tierklinik Lüneburg. Aber klar, die haben natürlich alle keine Ahnung ... im Gegensatz zu dir.
    Im Grunde benötigt man aber auch gar kein Fachwissen, denn wenn man sich diese armen Kreaturen anschaut, ist es selbsterklärend was sie erleiden müssen, um optischen Wahnvorstellungen und perversen Standards gerecht zu werden ... hat schon was von Frankenstein was sich Züchter einiger Rassen so zusammenbasteln und das alles unter dem Gütesiegel eines Vereins und des VDH

    Übrigens ist es sehr leicht einen Einblick in ihre Zucht zu bekommen, wenn man sich einfach mal ihre Züchterseiten anschaut, da steht dann auch was getestet wurde.
    http://www.familienpudel.de/Familien...ere_Hunde.html

    Du scheinst auch zu vernachlässigen, dass nicht sie allein bestimmt, was in so einer Reportage gesendet wird ...
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  32. #72
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    An der Gelenkstudie zum deutschen Schäferhund ist u.a. die Klinik für Kleintiere – Chirurgie der Justus-Liebig-Universität Gießen beteiligt. Das in punkto Tierklinik mal und ich denke eben nicht, dass du vom anschauen beurteilen kann, WELCHE Degeneration hier vorliegt und WARUM, das kann selbst diese TÄ nicht. Deshalb gibt es auch Studien und Untersuchungen mit Ärzten, die etwas von Genetik verstehen. Wenn es also so einfach wäre, wie du es gern hättest, dann bewirb dich als Gutachter und leg Hände auf oder entscheide aufgrund in Augenscheinnahme.
    Du suchst dir das raus, was du willst und vergißt eben dabei, dass auch die sich reinwaschende TÄ eine erbbelastete Rasse zu liegen hat.

  33. #73
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Ich suche mir raus was ich will glaub mir: ich bin weit davon entfernt Qualzuchten zu wollen.

    Und man erkennt, ob ein Hund richtig laufen kann oder nicht, ob er atmen kann oder nicht usw. auch ohne fachlich dazu ausgebildet zu sein. Ich habe mich nicht auf Defekte bezogen, die nicht auch von Laien auf den ersten Blick erkennbar sind.

    Aber ich verstehe auch gar nicht, was dein Eiertanz hier soll, es ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass es diese Qualzuchten gibt, also warum sperrst du dich so sehr gegen diese Tatsache und gegen das dringende Erfordernis diese Zuchten zu verbieten

    An wen erinnert mich das nur ich glaub ich hab ein Déjà-vu
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  34. #74
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    einer Großstadt in NRW
    Beiträge
    1

  35. #75
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Was ich nicht verstehe, erst wird der Standard so festgelegt das Qualzuchten entstehen, dann wollen sie das alles wieder rückgängig machen! Sorry aber so viel Hirn haben die Leute auch damals schon gehabt, das die Deformierungen einfach nicht gesund sein können! Da hilft auch keine Entschuldigung oder (jetzt machen wir es ja besser) ob diese Rückzüchtungen gesünder sind oder ob da andere vererblichen Krankheiten auftauchen weiss kein Mensch (danach ist man aber wieder klüger) Dieser Belastungstest ist ein Witz, und der Verein fordert das auch erst nachdem die „Reklamationen“ zugenommen haben von sich aus hätten die es nie gemacht! Wo bleibt da der Hund? Für mich reine Augenwischerei, sie sind verantwortlich für die Qualzuchten

    ich lasse bewusst die Leistungszucht mal raus obwohl da auch viel mit getrieben wird.

    Man kann sich vieles Schönreden sollte aber mal nachdenken ob es wirklich alles so ist wie diverse Vereine sagen

  36. #76
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Wer weiter lesen möchte

    http://qualzucht-hund.de/

  37. #77
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Im TV heute abend - WDR 22.00 h "Reine Rasse, volle Kasse - Das Geschäft mit der Qualzucht." Doku

    Mehr Infos gibt meine Fernsehzeitung leider nicht her..........

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  38. #78
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Zitat Zitat von Carmelita Beitrag anzeigen
    Im TV heute abend - WDR 22.00 h "Reine Rasse, volle Kasse - Das Geschäft mit der Qualzucht." Doku

    Mehr Infos gibt meine Fernsehzeitung leider nicht her..........

    Susanne
    Huhu Susanne,

    lieben Dank für den TV-Tipp
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  39. #79
    Cybeth Guest
    http://www.wdr.de/tv/diestory/sendun...0826/rasse.jsp

    Vor dem Essen für jeden eine kleine Gelenkkapsel, dann eine Tablette gegen den Herzklappenfehler und eine gegen die Ausfälle wegen der angeborenen Kleinhirnquetschung. So ergeht es Ovid und Amy jeden Tag. Die beiden sind Cavalier King Charles Spaniels, ein neuer Mode-Hund, und: eine von Erbkrankheiten besonders heimgesuchte Hunde-Rasse.

    Die Novellierung des Tierschutzparagrafen 11b sollte den Qualen in der Rassehundezucht eigentlich ein Ende setzen. Das forderte auch Tierarzt Ralf Unna, der jede Woche kurznasige Hunderassen operiert, um ihnen das freie Atmen zu ermöglichen. „Dem Amtstierarzt müsste ein gerichtsfester Katalog vorgelegt werden, was genau Qualzucht ist: der unter Atemnot leidende Mops oder der Schäferhund mit der abgeknickten Rückenwirbelsäule.“ Alles Folgen der Zucht nach Rassestandards, die den Züchtern und Zuchtvereinen vom VDH, dem Verband für das deutsche Hundewesen, vorgegeben werden.

    Doch wie wirkungsvoll ist der neue §11b des Tierschutzgesetzes, der vom Bundestag und Bundesrat im Juni ratifiziert wurde? Können deutsche Amtstierärzte nun Hunde auf den Shows vom Wettbewerb ausschließen, die Qualzuchtmerkmale aufweisen?

    Diesen Fragen geht der Autor Philipp Hampl in seinem zweiten Film über die Rassehundezucht für die story nach. Zusammen mit dem Tierarzt und Tierschützer Ralf Unna besucht er auch die „Crufts“ in Birmingham, die weltgrößte Hundemesse. Denn in England bewegt sich etwas in der Rassehundezucht: Dort haben Tierärzte seit letztem Jahr die Möglichkeit, Siegerhunde vom Wettbewerb aus zu schließen. Warum weigert sich der VDH, ähnliches auf seinen Hundeshows zu erlauben?

    Züchter wie Alexander Däuber halten die Reinzucht für das Ende vieler Rassehunde - und fordern Einkreuzungsprojekte, um so die kranken Gene aus zu dünnen. Was ist aus dem Wurf der jungen Nova Scotia Duck Tolling Retriever aus dem Film „Viel Rasse, wenig Klasse“ geworden? Und: Warum weigert sich der VDH, diesem Beispiel flächendeckend zu folgen?

    „Endlich ein Ende des Todschweigens“, fordert Prof. Ottmar Distl. Er war jahrelang der einzige Tiergenetiker in Reihen des VDH. Im Dezember 2012 hat er sein Amt im wissenschaftlichen Beirat niedergelegt. In die story verrät er die Hintergründe und Konsequenzen für die Rassehundezucht in Deutschland.

    Redaktion: Birgit Virnich

    Autor: Philipp Hampl


    Schlimme Zustände, echt zum kotzen

  40. #80
    Registriert seit
    17.04.2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    1.324
    ja, das sind wirklich schlimme Zustände. Die Hunde können einem leid tun!
    schade, daß die doku erst so spät kam. sowas müßten sich viel mehr Menschen ansehen, auch die, die durch zukünftigen Kauf eines Hundes aus Qualzucht ein Leben der Hunde in Leid unterstützen. Vielleicht schreckt es manch einem ab, kann man nur hoffen. Denn etwas anderes kann ich mir zur Zeit nicht vorstellen, daß diese Tierquälerei endlich aufhört.

    ich weiß nicht ob die Einkreuzung groß was bringt, das würde ja zig Generationen dauern und immer wieder kämen dann doch noch kranke Tiere auf die Welt. Meiner Meinung kann man es nur stoppen, indem mit kranken Tieren NIE WIEDER gezüchtet wird. Entweder läßt man die Rassen einfach aussterben, was wohl das beste wäre... und ist offen für ganz neue Rassen. oder man sucht die paar gesunden Tiere und macht mit denen Einkreuzungen.
    die Zucht mit dem DSH aus Showlinie kann von mir aus auch gestoppt werden. irgendwo gibt es vielleicht noch ein paar Deutsche Schäferhunde mit geraden Rücken, die vom Wesen her in die Showlinie passen. Muß mit denen eben weiter gezüchtet werden. Die beste Mischung die mir einfällt ist der DSH- Collie Mix

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. BH Pflicht für Zucht ???
    Von dotti im Forum Hunde - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.03.2007, 07:55
  2. Antennwelse zucht
    Von seronera1993 im Forum Fische & Aquaristik - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2007, 09:37
  3. Zucht
    Von Kari im Forum Fische & Aquaristik - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.10.2005, 10:53
  4. Zucht
    Von Jboewing im Forum Vögel von A bis Z
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.03.2004, 17:01
  5. zucht
    Von Kerstin650 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.01.2003, 16:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •