Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 87

Thema: Zucht

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379

    Question Zucht

    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Dafür bekommt man aber auch keinen gestörten Hund aus einer Hinterhofzucht. Beim Welpenkauf gilt generell, GEIZ IST NICHT GEIL.
    da habe ich mittlerweile etwas anderes gelernt, nur weil ein Hund teuer ist ist er nicht besser Auf die Gesundheit kommt es an! Und nur darauf! Und nicht jeder Hund der Billig ist ist gestört aus einer Hinterhofzucht

  2. #2
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    da habe ich mittlerweile etwas anderes gelernt, nur weil ein Hund teuer ist ist er nicht besser Auf die Gesundheit kommt es an! Und nur darauf! Und nicht jeder Hund der Billig ist ist gestört aus einer Hinterhofzucht
    Ich rede von Züchtern aus Verbänden wie z.b. FCI/VDH. Die Würfe werden abgenommen. Die Aufzucht und Prägung ist wichtig und dafür hat ein Hobbyzüchter oder nenne ich es lieber Vermehrer keine zeit, ganz zu schweigen von der Verpaarung der Elterntiere. All zu oft hört man dann, paßt doch farblich zusammen..... Dabei geht es um Temperament und ob der Rüde zur Hündin passt. Mischlinge sind auch nicht gesünder.

    Was ist denn für dich teuer? Mein Hund kostete damals 1.800 euro. Normaler Preis eines VDH/FCI Hundes. Es gibt aber auch durchaus Hunde, die haben Preise wie Pferde oder Autos. Wer einen Hund für 20 Euro verkauft, hat auch nichts in diesen investiert. Den seriöse Aufzucht kostet. Bei einem Hund aus Hobbyzucht oder Vermehrern weißt du gar ncihts über deren Gesundheit.

  3. #3
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Ich rede von Züchtern aus Verbänden wie z.b. FCI/VDH. Die Würfe werden abgenommen. Die Aufzucht und Prägung ist wichtig und dafür hat ein Hobbyzüchter oder nenne ich es lieber Vermehrer keine zeit, ganz zu schweigen von der Verpaarung der Elterntiere.

    Das stimmt nicht, Du kennst doch nicht alle Hobbyzüchter erkundige Dich mal wo der verein die Züchtung mit kranken Hunden unterstützt.

    Was ist denn für dich teuer? Mein Hund kostete damals 1.800 euro. Normaler Preis eines VDH/FCI Hundes. Es gibt aber auch durchaus Hunde, die haben Preise wie Pferde oder Autos. Wer einen Hund für 20 Euro verkauft, hat auch nichts in diesen investiert. Den seriöse Aufzucht kostet. Bei einem Hund aus Hobbyzucht oder Vermehrern weißt du gar ncihts über deren Gesundheit.
    Auch ein Irrtum zu glauben nur Hunde vom VDH wären gesund und meine Hunde sind beim FCI nicht anerkannt, aber trotzdem wurde genausoviel Sorgfalt und Liebe in deren Aufzucht gesteckt

  4. #4
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Auch ein Irrtum zu glauben nur Hunde vom VDH wären gesund und meine Hunde sind beim FCI nicht anerkannt, aber trotzdem wurde genausoviel Sorgfalt und Liebe in deren Aufzucht gesteckt
    Bei Hunden mit Papieren sind diese auf die meisten Krankheiten getestet, HD, ED, Augen, Nieren, Herz, Gehör, Nerven etc. Bei einem Hund, also Mischling, weist du nunmal nicht, was dich erwartet. Wie krank oder gesund waren die Elterntiere etc.

  5. #5
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Kann ich auch nicht unterschreiben und zu glauben die VDH/FCI würden alles testen irrt gewaltig, nicht alles wird untersucht und meist ist der deckrüde nicht vor Ort. Zudem bekommt man vom Verein vorgeschrieben welche Hündin und welcher Rüde zusammen kommen darf.

    Habe ich eine Hündin mit FCI Papieren und einen super tollen Rüden mit UKC Papieren ... ja pech gehabt falscher verein. Dieses ganze Vereinsgetue ist nicht unbedingt zum Wohle des Hundes. Lt. deiner Aussage ist der Elo und der Wäller also Mischlinge deren Aufzucht und gesundheit nicht soviel Beachtung geschenkt wird wie einen anerkannten Rassehund?

    Hat der VDH/FCI eine Hunderasse nicht anerkannt ist es ein Mischling, dann wird er anerkannt und dann ist er plötzlich ein Rassehund? Ziemlich bescheuert

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Kann ich auch nicht unterschreiben und zu glauben die VDH/FCI würden alles testen irrt gewaltig, nicht alles wird untersucht und meist ist der deckrüde nicht vor Ort. Zudem bekommt man vom Verein vorgeschrieben welche Hündin und welcher Rüde zusammen kommen darf.
    Es wird i.d.R. alles untersucht was rassebedingt wichtig ist. Bei unserer Rasse z.B. keine Patellaluxation dafür aber ein BAER Test, PCD und MDR zusätzlich zu HD und Augen. Das der Deckrüde nicht vor Ort ist ist vollkommen normal, ansonsten würde es ja auch in kürzester Zeit zu einem extrem hohen Inzuchtkoeffizienten kommen. Wir waren für unseren ersten Wurf mit unserer Hündin in Schweden - aber auch der Deckrüde dort hatte alle erforderlichen Untersuchungen. Mag sein das es Vereine gibt die Zuchtplanung betreiben (eventuell aufgrund eines kleinen Genpools), bekannt ist mir kein einziger . Aber du wirst mir ja sagen können bei welchem VDH Verein das so ist.

    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Habe ich eine Hündin mit FCI Papieren und einen super tollen Rüden mit UKC Papieren ... ja pech gehabt falscher verein. Dieses ganze Vereinsgetue ist nicht unbedingt zum Wohle des Hundes. Lt. deiner Aussage ist der Elo und der Wäller also Mischlinge deren Aufzucht und gesundheit nicht soviel Beachtung geschenkt wird wie einen anerkannten Rassehund?

    Hat der VDH/FCI eine Hunderasse nicht anerkannt ist es ein Mischling, dann wird er anerkannt und dann ist er plötzlich ein Rassehund? Ziemlich bescheuert
    Besteht ja noch die Möglichkeit den Hund der keine FCI Papiere hat in das Register einzutragen - nach Überprüfung ob er den Vorgaben entspricht. Da andere Verbände andere Zucht- und Körvorschriften haben ist es ansonsten nicht möglich solche Hunde einzusetzen. Auch der Kromfohrländer lief unter "Mischling" bis die geforderte einheitlich Zuchtbasis nachweisbar war. Dann wurde er als Rasse anerkannt. Das gilt auch für andere Rassen . Genauso ist es beim Elo und beim Wäller. Erst wenn das Erscheinungsbild gefestigt , eine breite Zuchtbasis vorhanden ist, ist eine Anerkennung möglich. Ich find das nicht bescheuert sondern gut durchdacht. Ansonsten hätten wir innerhald kürzester Zeit Massen an Rassen - man bedenke nur mal den Schwung an Designerhunden.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  7. #7
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Irgendwas bringst du da durcheinander. Lies dich einfach hier durch http://www.gb-f.de/ http://www.dcbt.de/

    Hunde die nicht getestet sind, werden von den jeweiligen Züchtern nicht als Deckrüde eingesetzt. Es gibt allerlei Vorschriften. Der Verein schreibt nicht vor welcher Rüde zu welcher Hündin darf, das entscheidet der Züchter anhand der Genetik, aber das würde hier zu weit führen. Der VDh/FCI entscheidet welche Hunderassen er anerkennt, das ist nun mal sein Recht. Es gibt z.b. auch den UKC, der den American Pitbull führt und der AKC den American Staff. Beide Rassen werden nicht gekreuzt, das würde zum Ausschluß führen.

  8. #8
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Du willst es nicht verstehn - dein gutes Recht . Ich habe bei beiden Würfen KEINEN Rüden aus unserem deutschen Verein genommen -- allerdings waren beide FCI anerkannt.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  9. #9
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Du hättest aber keinen Rüden ohne Papiere nehmen können, oder? nur hätten die Welpen dann auch keine Papiere bekommen

  10. #10
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Ich würde KEINEN Rüden ohne FCI-Papiere / AKC-Papiere oder aus einem Verband nehmen wo ich nicht sicher nachverfolgen kann wie er abstammt. Für mich vollkommen indiskutabel.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  11. #11
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    @catahoula
    Ich weiß nicht, von welchem Verein du redest, aber in den Vereinen, die ich kenne, ist das anders.
    Es wird auch Importsperma benutzt. Gefriersperma ist längst ein Thema in der Hundezucht und wird genutzt. Beim Am. Staff stehen Elterntiere, Deckrüden drin, aus den USA z.b. Diese haben anerkannte Papiere und kein Zuchtwart hat etwas dagegen. Von daher ist auch der Genpool nicht erschöpft. Es geht in der Zucht auch nicht darum, irgendeinen Hund zu nehmen, sondern einen mit Papieren.

    Woher willst du wissen, ob der Nachbar einen gesunden Hund hat? Hast du ihn untersuchen lassen? Oder du hypnotische oder hellsehersiche Fähigkeiten, das du gesunde Hunde erkennst ?

  12. #12
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Man kann aber einen Hund doch zum TA bringen und untersuchen lassen wäre eine Möglichkeit.

    @OESFUN: und ein Hund ohne Abstammung ist schlechter?

    Waren es nicht genau diese Vereine die den OES zum Bobtail gemacht haben? und sind diese Vereine nicht daran schuld das man keinen natürlichen OES mehr sieht? (Nur noch mit Schleifen und Gummi verzierten hochgestylten Hund)Begründung: kein Züchter würde es wagen seinen Hund natürlich in den Ring zu stecken. Soviel macht möchte ich einen verein nicht geben.

    Siehe auch weiße Boxer

  13. #13
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Man kann aber einen Hund doch zum TA bringen und untersuchen lassen wäre eine Möglichkeit.

    @OESFUN: und ein Hund ohne Abstammung ist schlechter?

    Waren es nicht genau diese Vereine die den OES zum Bobtail gemacht haben? und sind diese Vereine nicht daran schuld das man keinen natürlichen OES mehr sieht? (Nur noch mit Schleifen und Gummi verzierten hochgestylten Hund)Begründung: kein Züchter würde es wagen seinen Hund natürlich in den Ring zu stecken. Soviel macht möchte ich einen verein nicht geben.

    Siehe auch weiße Boxer
    Für mich bedeutet züchten in Generationen zu denken - das ist ohne Wissen über den Hintergrund eines Hundes nicht möglich. Da sich Erbkrankheiten nicht so einfach vererben reicht es mir nicht zu wissen das der einzelne Hund gesund ist , ich möchte wissen wie es insgesamt aussieht , das ist bei einem "Hund ohne Abstammung" nicht möglich also fällt er für mich raus.

    Und wenn du MEINE Rasse ansprichst , nein nicht die Züchter haben den OES zum Bobtail gemacht sondern die Steuerrechte im alten England , dort wurden Hunden die von der Steuer befreit waren weil sie Arbeitstiere waren die Rute kupiert. Das hat sich, nicht nur beim OES, dann bis in die Neuzeit gehalten ist jetzt aber verboten .
    Wie stellst du dir denn vor das der OES natürlich aussehen soll, draussen lebend, Rinder treibend und im Frühjahr vom verfilzten verdreckten Fell befreit. Unsere Hunde leben mit im Haus und werden dementsprechend gepflegt und auch die Hunde die ausgestellt wurden dürfen in ihrer Freizeit "normal" rumlaufen. Und auf Ausstellungen sieht er halt anders aus - Heidi Klum geht auch nicht in Strassenklamotten auf den Laufsteg. Wobei die Art der Präsentation auch nicht von den Vereinen vorgeschrieben wird sondern die Richter da die ausschlaggebenden sind - aber das ist ein vollkommen anderes Thema.

    Bei den weissen Boxern hat man auch schon lange umgedacht und diese werden nicht mehr ausgemerzt sind aber nicht zur Zucht zugelassen .

    Wobei ich jetzt allerdings nicht verstehe warum du von Hölzken auf Stöckschen kommst.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  14. #14
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    und WER GENAU MACHT DAS DENN, diese Untersuchungen alle wenn er Hunde OHNE PAPIERE verkaufen will? Das ist ja der Punkt, es macht keiner, weil er diese Kosten ja irgendwo wieder reinbekommen muß. Daher sind Hunde mit Papieren auch teurer. Das sind enorme Kosten. Es bedarf doch schon zugelassener Ärzte allein schon für die HD Auswertung und Untersuchung, ganz zu schweigen von allen anderen Untersuchungen.

    Keiner hat gesagt, dass Hunde ohne Papiere schlechter sind, nur sie sind eben nicht auf gängige rassebedingte Krankheiten untersucht, so dass immer Risiken bleiben. Fachwissen über Genetik ist Grundvoraussetzung für die Zucht. Allein schon bei der HD ist das eine sehr komplizierte Sache, da z.b die HD, Generationen überspringen kann. Es bedarf der Sachkunde ganzer Stammbäume, also Geno- und Phänotyp.

  15. #15
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Glaube Du daran -Dein gutes Recht Meine Hunde haben einen Audio, HD und ED Test hinter sich und so teuer ist das nun auch nicht. Meine Hunde haben umgerechnet 800€ und 1500€ gekostet

    Die realität sieht anders aus

    Pauschalisiere nicht alle Hobbyzüchter, lerne doch mal jeden einzelnen kennen und dann mache Dir ein bild davon. Vielen Hobbyzüchtern ist eine gute aufzucht, gesunde Hunde und ein schönes Plätzchen genauso wichtig wie einen Züchter mit VDH Papieren (und es ist nicht alles Gold was glänzt auch nicht beim VDH)

  16. #16
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Audio, ED und HD ist alles was du gemacht hast? Dann zeigt das allerdings, dass du das Problem Genetik und Erbkrankheiten nicht so richtig inne hast.

  17. #17
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Ich denke , es geht um Familienhunde und nicht um Hobbyzüchter bzw Vermehrer ?

    Also mir fallen einige ein , wo ich sagen würde das es eher keine Familienhunde sind beziehungsweise Hunde die ich einem Hundeneuling nicht empfehlen würde . Dazu gehören Terrier oder Hunderassen in denen der Terrier irgend wann mal eingekreutzt wurde .. HSH .. Hütehunde und einige andere .

    Ich will ja die FCI nicht schlecht reden , nur so hochloben braucht man sie auch nicht , auch nicht diese Zuchtverbände . Den man sieht ja was aus dem DSH gemacht wurde . Auch wenn gewisse Untersuchungen vorgeschrieben werden , kommen kranke Hunde zur Welt . Den gesund x gesund muss als Endproduckt nicht gesund ergeben . Das Selbe punkto Schönheit . Klar kann man jetzt draufsetzen ... aber durch die Statuten ist die Anzahl geringer das der Hund krank ist , als bei einem Hobbyzüchter oder Vermehrer . Aber ist es wirklich so
    oder eher nur eine quasi Rechtfertigung .

    Was den Hobbyzüchter anbelangt . Klar kann dies auch ein Vermehrer sein . Aber es gibt auch Hobbyzüchter die es eben satt haben gegen dumme Auflagen oder Vereinsmeiereien an zu kämpfen . Die nicht einsehen für die Papiere , wo jeder Züchter selbst alles beifügen und ausfüllen muss , um die 300 Euro zu bezahlen . Oder das der Verband festlegt wie viel der Hund kosten muss , ohne selbst irgend etwas für die Züchter zu tun . Oder es werden vom Verband nur gewisse Züchter empfohlen .
    Wenn es wirkliche Hobbyzüchter sind , dann achten sie sehr wohl auf die Rasse und ihre Gesundheit .

    Dem Vermehrer ist alles egal . Da werden die Hunde nicht geimpft .. bekommen keine ordentliche Nahrung , das Ziel ist einfach so wenig wie möglich zu investieren , aber den größten Gewinn zu machen .

    Ich sag es jetzt noch einmal . Ein Papier ist alles recht und schön , nur ist halt Papier auch geduldig . Denn hat ein Hund HD zum Beispiel , kann man an Hand der Eltern oder der Ahnen rätseln , wer diese HD weitervererbt hat .
    Mir geht's nicht mehr um das Papier , sondern um den Hund . Den ich will weder mehr Züchten noch auf Hundeausstellungen gehen/fahren .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  18. #18
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Audio, ED und HD ist alles was du gemacht hast? Dann zeigt das allerdings, dass du das Problem Genetik und Erbkrankheiten nicht so richtig inne hast.
    Bei unserer Rasse ja.da wir Hunde aus amerikanischen Leistungszucht haben, sind Tests auf andere Krankheiten nicht nötig .

    Zum Thema Verein: Die Vereine unterstützten das Kupieren von Rute und Ohren ja befürworteten dies sogar. Die Vereine unterstützten das massenhafte töten von Welpen weil sie nicht in die besagten Richtlinien passten!

  19. #19
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Bei unserer Rasse ja.da wir Hunde aus amerikanischen Leistungszucht haben, sind Tests auf andere Krankheiten nicht nötig .

    Zum Thema Verein: Die Vereine unterstützten das Kupieren von Rute und Ohren ja befürworteten dies sogar. Die Vereine unterstützten das massenhafte töten von Welpen weil sie nicht in die besagten Richtlinien passten!
    dazu fällt mir nur eins ein "Bullshit", das kupieren von Ohren und Ruten ist seit vielen Jahren in Deutschland verboten und ich kenne KEINEN Verband der das töten von Welpen unterstützt . Wenn du solche Behauptungen aufstellst solltest du das belegen können - also warte ich mal auf deine Fakten.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  20. #20
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Nur weil es HEUTE verboten ist heißt es nicht das Vereine dies früher nicht unterstützt haben, überleg doch mal auf Ausstellungen wurden unkupierte Hunde nicht genauso behandelt wie kupierte (weil eben so der Standard erwünscht war) das konnte man bei Ausstellungen beobachten.

    Und wenn man mal ganz genau nachdenkt, waren weiße Hunde (Boxer, Collie) oder Hunde mit zuviel Weissanteil von der Zucht ausgeschlossen egal über wieviel Generationen diese Gesund waren, und weil viele Züchter eben diese Hunde nicht gebrauchen konnten wurde diese getötet.

    Das weiß doch auch jeder

  21. #21
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Dann noch einmal -- jeder VDH Züchter in Deutschland IST Hobbyzüchter. Wie definierst du einen Hobbyzüchter?

    Der Erbgang bei HD sitzt auf mehreren Genen von daher ist die Vererbung kompliziert und man sollte über Generationen verfolgen was passiert ist. Dazu gehören nicht nur die Hunde die in der AT auftauchen sondern auch die Geschwister oder Hunde aus anderen Verbindungen. Das klappt aber nur wenn man das überprüft macht und die Daten gesammelt und veröffentlicht werden. Das ist bei guten Verbänden üblich und nachvollziehbar.
    Wir haben uns privat eine Datei aufgebaut in der Hunde die seit den vierziger Jahre gezogen wurden vermerkt sind , dazu alle Körungen, sowie Gesundheitsergebnisse . Nur so kann man Aussagen über die Hunde machen.

    Und auch wenn man nicht züchten oder auf Hundeausstellungen gehen will möchte man doch nach Möglichkeit einen gesunden Hund haben.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  22. #22
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Dann noch einmal -- jeder VDH Züchter in Deutschland IST Hobbyzüchter. Wie definierst du einen Hobbyzüchter?


    ++
    Zu deiner Frage .
    Ich habe die schon , 22.08.2013 18:28 , beantwortet .
    Was du meinst , sind einfach Vereinszüchter die jedes Jahr Junge haben . Was zB bei einem Hobbyzüchter nicht sein muss , der hat vielleicht zwei Würfe mit der Hündin .


    Der Erbgang bei HD sitzt auf mehreren Genen von daher ist die Vererbung kompliziert und man sollte über Generationen verfolgen was passiert ist. Dazu gehören nicht nur die Hunde die in der AT auftauchen sondern auch die Geschwister oder Hunde aus anderen Verbindungen. Das klappt aber nur wenn man das überprüft macht und die Daten gesammelt und veröffentlicht werden. Das ist bei guten Verbänden üblich und nachvollziehbar.
    Wir haben uns privat eine Datei aufgebaut in der Hunde die seit den vierziger Jahre gezogen wurden vermerkt sind , dazu alle Körungen, sowie Gesundheitsergebnisse . Nur so kann man Aussagen über die Hunde machen.


    ++
    Aber auch das habe ich , 22.08.2013 18:28 , beantwortet .
    Jetzt mal abgesehen das dann ebenso kranke Welpen geboren wurden , egal jetzt ob FCI .. Hobbyzüchter oder Vermehrer .



    Und auch wenn man nicht züchten oder auf Hundeausstellungen gehen will möchte man doch nach Möglichkeit einen gesunden Hund haben.

    ++
    Dafür kann aber niemand eine Garantie geben , auch wirklich einen gesunden Hund zu bekommen . !

    Habe aber gehört , zumindest bei uns in Österreich soll es so sein , das diese FCI Züchter ein Jahr lang Gewährleistung auf die Gesundheit des Hundes geben müssen . Da wird es dann sowieso bald nicht mehr viele Züchter geben .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  23. #23
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Früher gab es Skalvenhaltung und andere schlimme Dinge, wir leben aber HEUTE und jetzt und da gibt es so etwas nicht. Ich kann z.B. Heute kann man KEINEN kupierten Hund in Deutschland ausstellen .

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  24. #24
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Es ging in dem Beitrag schließlich nicht nur um diesen einen Schäferhund, der tatsächlich über eine Zeitungsanzeige erworben wurde und bei dem unklar blieb aus welchen Verhältnissen er stammt, sondern vor allem um die Schäferhunde, die auf der Hundeausstellung gezeigt wurden und die waren wohl definitiv von Vereinszüchtern! Und wurden wie im Beitrag zu hören war, vom beurteilenden Richter für gut befunden.
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  25. #25
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    und deshalb ist alles gut und sie wollen nur das beste? Da macht man es sich es aber einfach.
    Gucke Dir bei Ausstellungen so manche Hunderassen mal an. Neufundländer die so fett sind damit sie schön bärig aussehen (von leistung null, null) der Mops der aussieht als hätte er ein Verabredung mit einer Laterne und sah diese nicht, der Yorki der immer kleiner und leichter wird, aber sie entsprechen ja dem Standard. jetzt erzähle mir das diese Menschen die Gesundheit vor Augen haben

  26. #26
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Also du kommst wirklich von Hölzken auf Stöckschen - ich halte nichts von Erbschuld , siehst du anscheinend anders . Werde jetzt aber mal alle Beiträge die nichts mit dem Eingangsthema zu tun haben in ein eigenes Thema verschieben.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  27. #27
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Das hat nichts mit Erbschuld zu tun, aber schon früher hieß es immer das Rassehunde vom Verein gesünder sind. Das das so nicht stimmt möchten die wenigsten sehen. der Verein befürwortet (wenn auch indirekt) die „Überzüchtung“ der Rassehunde um das Idealbild zu erstellen und den Standard aufrecht zu erhalten.

    Das Beispiel Neufundländer zeigt es sehr deutlich, der Mastino Napoletano, Bullmastiff oder Bernhardiner, alles Rassen die am standard orientiert sind, wenn die Züchter dies nicht machen
    dann bekommen sie keine Auszeichnung oder keine Zuchtzulassung. Erkläre mir bitte wo da die Gesundheit im Vordergrund steht?


    der Verein überwacht den Standard aber wer überwacht den Verein

  28. #28
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    DAS sind Schäferhunde die im Verein gezüchtet werden und von Richtern auf Ausstellungen prämiert werden. Ob das nun ne Showlinie ist, oder was auch immer, ist dabei wurscht. Fakt ist, es ist eine vom Verein und vom VDH gebilligte bzw. sogar gewollte Qualzucht. (das es auch "andere" Schäferhunde gibt, macht das doch nicht besser)
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  29. #29
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Kamee Beitrag anzeigen
    DAS sind Schäferhunde die im Verein gezüchtet werden und von Richtern auf Ausstellungen prämiert werden. Ob das nun ne Showlinie ist, oder was auch immer, ist dabei wurscht. Fakt ist, es ist eine vom Verein und vom VDH gebilligte bzw. sogar gewollte Qualzucht. (das es auch "andere" Schäferhunde gibt, macht das doch nicht besser)
    Es ist nicht egal, ob es sich um eine Showlinie handelt oder nicht. Die Showlinie hat einen abfallenden Rücken, die Arbeits- und Leistungslinie nicht und auch die werden in Vereinen gezüchtet, wie dem SV. Alle diese Linien werden unter dem VDH gezüchtet, die SV Vereine sind Mitglied im VDH. Also zu behaupten, DER SCHÄFERHUND wird heutzutage so und so gezüchtet, dass er einen abfallenden Rücken hat, stimmt einfach nicht. Da erzählt die Dame im Film Quatsch und ihre Pudel sind alles andere als Erbgesund. Das die Showlinie so einen blöden Rücken hat und die Hunde große Probleme haben, ist def. nicht in Ordnung.

    So ganz untätig sind die SV Vereine aber auch nicht https://www.schaeferhunde.de/fileadm...r_hdstudie.pdf

  30. #30
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    Takatukaland
    Beiträge
    20.641
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Es ist nicht egal, ob es sich um eine Showlinie handelt oder nicht. Die Showlinie hat einen abfallenden Rücken, die Arbeits- und Leistungslinie nicht und auch die werden in Vereinen gezüchtet, wie dem SV. Alle diese Linien werden unter dem VDH gezüchtet, die SV Vereine sind Mitglied im VDH. Also zu behaupten, DER SCHÄFERHUND wird heutzutage so und so gezüchtet, dass er einen abfallenden Rücken hat, stimmt einfach nicht. Da erzählt die Dame im Film Quatsch und ihre Pudel sind alles andere als Erbgesund. Das die Showlinie so einen blöden Rücken hat und die Hunde große Probleme haben, ist def. nicht in Ordnung.

    So ganz untätig sind die SV Vereine aber auch nicht https://www.schaeferhunde.de/fileadm...r_hdstudie.pdf
    Das ändert aber trotzdem nichts daran, dass der VDH/die Vereine Qualzuchten fördern, egal wie du es nun drehst und wendest ... wie ich schon schrieb, dass es auch andere Schäferhunde gibt bzw. andere Rassen die ebenfalls im Verein gezüchtet werden und ok sind, rechtfertigt doch diese gewollten Qualzuchten nicht. Inwiefern erleichtert es dem "Showlinien-Schäferhund" sein Dasein, dass es dem Schäferhund aus einer Arbeitslinie besser geht.

    Und die Behauptung, die Pudel dieser Dame seien alles andere als erbgesund ist eine Unterstellung und halte ich für gewagt - oder kennst du IHRE Pudel und deren Abstammung so genau?
    Liebe Grüße von Kamee!


    Hinter dem Regenbogen und immer im Herzen:
    Toulouse, Frau von Schweif, Giotto & Siena



    Siena
    (23.10.2009 - 24.01.2019)

  31. #31
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Echt ermüdend aber ich hab irgendwie das Gefühl das du krampfhaft nach etwas suchst das du negativ auslegen kannst. Die Vereine die ich kenne arbeiten daran gesunde Hunde in die Zucht zu nehmen. Bei den Kleinhunderassen gibt es Mindestgewichte die erfüllt werden müssen. Teacup Yorkis z.B. gibt es beim VDH Züchter nicht. Und bei den Grosshunderassen sieht es - natürlich andersrum - genauso aus. Bevor du hier so "wilde" Theorien aufstellst mach dich doch erst mal über den heutigen Stand kundig.

    Übrigens wird der Standard vom Ursprungsland festgelegt und nur das kann Änderungen an diesem vornehmen. Da hat der Verein keinen Einfluss

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  32. #32
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Ja und die Erde ist eine Scheibe… ich klinke mich hier aus denn diese Argumentation zeigt mir das ich gar nicht so falsch liege. Zum Thema wilde Theorien: Ich war auf Ausstellungen und habe dort gesehen was da abgeht nur damit die Züchter diese Zulassung bekommen! Papier ist geduldig. Wenn man mal selbst erlebt hat, welche Erwartungen dort gestellt werden!

    Glaubst Du wirklich das das Ursprungsland des Neufundländer wollte das der Hund so aussieht wie heute? Wohl kaum Im Rassestandard beschrieben als Schlittenhund für schwere Lasten und Wasserhund sind die heutigen „gesunden“ Neufundländer nicht in der Lage. Diese fetten Hunde haben aber eine Zuchtlassung weil sie dem Standard entsprechen nicht den ursprünglichen sondern dem vom Verein!

    Aber lass gut sein, wenn man so sehr von etwas überzeugt ist, kann oder will man nicht die Kehrseite sehen
    und hinterfragt nichts, denn die vom verein werden schon wissen was sie tun

  33. #33
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Mischlinge, oder meinetwegen Hunde ohne Papiere sind nicht gesünder. Man kann bei denen nicht alle Generationen einsehen. Was sollen diese ewigen Behauptungen.

    Guckt man sich z.b. einen Rottweiler-Schäferhund-Mix an, dann kann man spekulieren, an welcher Krankheit der Hund mehr leider wird, an HD oder ED. Da wäre mir ein Rottweiler, in dessen Papieren über Generationen kein HD oder ED ist, sehr viel lieber, auch einer, bei dem nur ein Elternteil HD 1 hat und mit einem freien HD Hund verpaart wird und dieser in der Generation frei ist. Auch bei einem Schäferhund ohne Papiere weiß ich doch nicht, welche HD in welcher Schwere in der Generation ist/war. Gesünder sind sie deshalb auch nicht, weil es ohne Papieren und Dokumentation auch niemand beweisen kann.

  34. #34
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Ich habe nie geschrieben das Mischlinge gesünder sind! Davon bin ich auch nicht überzeugt. Nur ist der Rassehund vom Verein keine Garantie! und die die ohne Papiere züchten, darunter gibt es bestimmt auch einige die auf die Gesundheit Wert legen und alle notwendigen Untersuchungen an Ihren Hunden machen lassen. Gut man weiss nicht welche Krankheiten die UrUrUrUrUr Oma von
    der Hündin hatte, allerdings spielt das auch keine gr. Rolle bei Vereinshunden wenn die Hündin die Zulassung hat.

    Es ist nicht alles Gold und Papier ist geduldig, wenn man sich für einen Hund entscheidet sollte nicht das Geld im Vordergrund stehen sondern alles, der Hund, das Umfeld, die Gesundheit, die Aufzucht,

  35. #35
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Gut man weiss nicht welche Krankheiten die UrUrUrUrUr Oma von
    der Hündin hatte, allerdings spielt das auch keine gr. Rolle bei Vereinshunden wenn die Hündin die Zulassung hat.
    Bitte waaaaas? Es spielt keine Rolle? Sorry, aber damit hast du nochmals bestätigt, dass du wirklich von Zucht und Genetik keine Ahnung hast. Unglaubliches Unwissen, aber sich hier über den VDH aufregen und groß rumposaunen.

    Der VDH hat auch eine Geschäftsstelle, am besten du rufst dort mal an. Soviel Fachwissen, wie deins, gehört erhört. Dafür ist ein Forum wie dieses nicht gemacht. Kritik kannst du dort auch gleich loswerden. Ich bin sicher, man wird sich dort freuen über deinen Anruf http://www.vdh.de/ansprechpartner.html

  36. #36
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von Babymaus Beitrag anzeigen
    Bitte waaaaas? Es spielt keine Rolle? Sorry, aber damit hast du nochmals bestätigt, dass du wirklich von Zucht und Genetik keine Ahnung hast. Unglaubliches Unwissen, aber sich hier über den VDH aufregen und groß rumposaunen.

    [/url]
    Danke für den Hinweis Du glaubst also das sich Züchter die eine Zulassung haben sich noch Gedanken machen um die Erkrankungen von der Ur Ur Ur Ur Oma ? Ich rege mich hier nicht auf sondern habe meine Meinung zum verein.Ich habe AUgen im Kopf und SEHE was auf Ausstellungen abgeht also nix mit Unwissen aber ich bilde mir meine eigene Meinung und rede niemanden nach

  37. #37
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Danke für den Hinweis Du glaubst also das sich Züchter die eine Zulassung haben sich noch Gedanken machen um die Erkrankungen von der Ur Ur Ur Ur Oma ? Ich rege mich hier nicht auf sondern habe meine Meinung zum verein.Ich habe AUgen im Kopf und SEHE was auf Ausstellungen abgeht also nix mit Unwissen aber ich bilde mir meine eigene Meinung und rede niemanden nach
    Vorurteile sind auch was schönes. Ich kann von jedem meiner Hunde die AT bis in die Vierziger Jahre akribisch zurückverfolgen , in meinen eigenen Dateien die wir über Jahre zusammengestellt haben. Nicht nur für Deutschland sondern für ganz Europa und die USA und das lange nachdem wir den Zwingerschutz erhalten haben und Würfe hatten. Und die vielen Züchter die bei uns wegen Daten nachfragen beweisen mir das andere genauso interessiert sind.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  38. #38
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    Catahoula - wenn du das so siehst , deine Meinung. Ich glaube daran das Menschen lernfähig sind und das beweisen. Wenn man diskutiert sollte man das was man behauptet auch belegen können und zwar mit Fakten.

    Für mich ist Fakt das z.B. bei den English Bulldogs die strengen Zuchtzulassungsvorschriften dazu geführt haben das im letzten Jahr unter 10 Hunden eingetragen wurden. Wenn ich mir dann ansehe wie viele Welpen z.B. bei DHD angeboten werden stellt sich für mich nicht mehr die Frage woher die Hunde mit Gesundheitsproblemen kommen.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  39. #39
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Dann bitte ich Dich GEH MAL AUF SOLCHE VHD AUSSTELLUNGEN !! Dann siehst Du die Fakten (und beschäftige Dich mal intensiver damit, gucke Dich umwohin dieser Züchterwahn die Hunde hingebracht hat)

    und ich finde es schade das Du mir immer wieder ausweichst wenn ich eine Frage stelle.

  40. #40
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.058
    ICH weiche aus , das ist ja lächerlich DU kommst jedesmal mit etwas anderem wenn ich nachfrage und als Fakten lieferst du dann Beispiele die Jahrzehnte her sind. VDH/FCI Ausstellungen besuche ich durchaus und ich habe nie behauptet das ich mit allem einverstanden bin. Aber ich kenne keinen Züchter der Welpen tötet und keinen der wissentlich kranke Tiere züchtet. Eigentlich stellen alle Züchter die ich kenne noch höhere Ansprüche an ihre Zuchthunde als gefordert , lassen also mehr überprüfen als vorgeschrieben und das sehe ich positiv.

    Auf welche deiner Fragen hab ich denn nicht geantwortet - nur mal so interessehalber??

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. BH Pflicht für Zucht ???
    Von dotti im Forum Hunde - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.03.2007, 07:55
  2. Antennwelse zucht
    Von seronera1993 im Forum Fische & Aquaristik - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.01.2007, 09:37
  3. Zucht
    Von Kari im Forum Fische & Aquaristik - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.10.2005, 10:53
  4. Zucht
    Von Jboewing im Forum Vögel von A bis Z
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.03.2004, 17:01
  5. zucht
    Von Kerstin650 im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.01.2003, 16:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •