Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Wo sind die Hunde ?

  1. #1
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122

    Question Wo sind die Hunde ?

    Ich weis jetzt nicht ob es diese Frage schon einmal gegeben hat , aber ich stelle mir immer wieder die Frage , wo sind die ganzen Hunde die pro Jahr gezüchtet werden .

    Hier greife ich mal die bekannteste Rasse raus , den Deutschen Schäferhund . Obwohl es ja bei den anderen Rassen auch zutrifft , nur halt nicht in dieser Menge an Hunden .

    Also beim DSH werden Jährlich an die 25 - 30 000 Hunde vom VDH/FCI gezüchtet . Da sind andere Verein die nicht der FCI unterstehen und die Hobbyzüchter/Vermehrer nicht mit eingerechnet .

    Nun zur Frage : Wo sind die ganzen Hunde ?
    Klar kann man sagen , Deutschland ist groß . Aber die Menge der Hunde ist ja jedes Jahr und so gesehen müsste man ja überschwemmt von Hunden sein .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  2. #2
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Also diese Zahlen sind aber schon einige Jahre her . 2012 wurden ins VDH Zuchtbuch 12786 Schäferhunde eingetragen - immer noch eine Menge aber bei weitem nicht so viel wie von dir angenommen.

    Findet man übrigens hier

    http://www.vdh.de/welpenstatistik-li...t=Rasse&go=Go!

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Hast mich echt zum überlegen gebracht - aber wenn man überlegt das allein der SV über 60.000 Mitglieder hat, dann gibt es auch noch den RSV2000 da kenn ich die Mitgliederanzahl nicht, wird aber auch in die Tausende gehen und viele Hundesportler die nicht diesen Vereinen angehören glaube ich nicht das es Probleme gibt diese Welpen adäquat unterzubringen.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  4. #4
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Dann überlege mal wie viele der Mitglieder in beiden vereinen gemeldet sind .
    Wie viele nur unterstützende Mitglieder sind , die gar keinen Hund haben .

    Und dem stehe die Hobbyzüchter und Vermehrer entgegen die mindesten das doppelte an Hunde produzieren .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  5. #5
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Mag sein das der eine oder andere keinen Hund hat, dafür hat ein anderer vielleicht zwei oder drei. Aus eigener Erfahrung seit über 25 Jahren in einem VDH Verein kann ich sagen das Leute die keinen Hund haben (oder wo der Hund verstorben ist) verhältnismässig schnell austreten oder weil sie plötzlich keine Beiträge mehr zahlen ausgeschlossen werden.

    VDH Züchter SIND Hobbyzüchter , ich denke du meinst Züchter die anderen Verbänden angeschlossen sind und Leute die ohne Papiere "züchten". Wieviel Hunde da produziert werden weiss ich nicht aber da "Geiz geil ist", die Welpen dort oft preiswert sind, werden sie keine Probleme habe sie loszuwerden.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  6. #6
    Steppenläufer Guest
    Wenn man sich in den Tierheimen auf die Suche nach einem neuen Hund begibt, so muss man meist wirklich lange suchen, bis man einen passenden gefunden hat. Zumindest in meiner Gegend. So groß kann der produzierte "Überschuss" also nicht sein, denn sonst wäre die Auswahl unter den Hunden ohne Heim größer.

    Geht man von etwa 5,4 Millionen Hunden in Deutschland aus (davon etwa 2/3 Rassehunde, was aber für die Gesamtanzahl unerheblich ist) und nimmt eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 13 Jahren an, dann folgt daraus, dass jedes Jahr über 415.000 leer gewordene "Stellen" neu besetzt werden - bei gleichbleibender Hundedichte. In der Realität steigt die Hundedichte aber sogar an, wenn ich mich recht erinnere.
    Selbst bei einer angenommenen durchschnittlichen Lebenserwartung von 15 Jahren wären es noch immerhin 360.000 "Stellen" jedes Jahr. Verschwindend gering nehmen sich da die 79.934 Welpen des VDH (über alle Rassen) für 2012 aus.
    Fazit: Deutschland ist groß und die Hunde sind gut verteilt

    Eine Frage am Rande: man muss doch aber kein VDH-Mitglied sein, um von einem VDH-Züchter einen Welpen zu bekommen, oder?? Die Mitgliederzahl hat doch mit der Zahl der Hunde nix zu tun??

  7. #7
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Nein, aber die Wahrscheinlichkeit das die Mitglieder eines Rassehundevereines einen Hund mit Papieren dieses Vereines kaufen ist doch höher als bei Leuten die keine Ahnung von VDH und Dissidenz haben - bei diesen ist oft der Preis ausschlaggebend und nicht die Qualität des Züchters bzw. die Abstammung. Das was du auf Deutschland ausgerechnet hast hab ich auf die VDH Schäferhund Welpen gesehen überschlagen und von daher die "Unterbringung" dieser Welpen als nicht sehr schwierig gesehen.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  8. #8
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.095
    Das ist ne Sache mit vielen Facetten...insbesondere, was Schäferhunde anbelangt.
    Wo die sind? Hm, man kann in der Tat unterscheiden, woher sie stammen: Aus ner registrierten Zucht, sei es SV oder RSV - oder aus unregistrierter Verpaarung. Es ist schwer, verläßliche Zahlen zu den DSH-Welpen zu nennen, die jenseits der Zuchtvereine fallen, aber ich denke, daß sich das in etwa die Waage mit denen aus Vereinszuchten hält.
    Schäferhunde aus SV oder RSV landen überwiegend bei Leuten, die mit ihnen Hundesport betreiben, in der Hand diensthundhaltender Behörden (immer noch, auch wenn sie durch Malinois abgelöst wurden und werden) oder auch einfach bei Liebhabern. Eine nicht unbeträchtliche Zahl an Hunden in der Hand von Hundesportlern erscheint nicht im öffentlichen Leben - weil sie daran nicht teilnehmen. Die Hunde leben auf ihrem Grundstück und werden auf dem Platz trainiert und/oder zum Auslauf mit dem Auto außerhalb der Städte gefahren. Ist keine Behauptung meinerseits sondern durchaus fundierte Kenntnis der "Szene".
    Ähnlich verhält es sich mit den Diensthunden; auch die gehen nicht "Gassi" in der Stadt, sie werden anders bewegt. Dann gibt es eben noch die Hunde in Liebhaberhand, und das sind dann die Schäferhunde, die man so ab und zu beim Spaziergang trifft.

    Und die Hunde, die nicht in SV und RSV gezogen wurden? Naja, da landen viele, wirklich viele auf dem Dorf, um den Hof oder anderes zu bewachen. Nicht wenige schaffen es auch, zur Polizei o.ä. zu kommen, da dort nach Eignung und nicht nach Abstammung angekauft wird. Und viele sind wiederum in Liebhaberhand; da solch ein DSH aber in aller Regel ein Lachgeld in der Anschaffung kostet; ist es nicht so schmerzlich, wenn er aufgrund von Ungehorsam und/oder Krankheit wieder abgeschafft wird. Und dann landen diese Hunde im Tierheim. So ziemlich jedes Tierheim in Deutschland hat Langzeitinsassen, die Schäferhunde oder Mixe davon sind. Ist wirklich bitter...aber die Realität.

  9. #9
    Registriert seit
    18.06.2013
    Ort
    Minga
    Beiträge
    72
    Hallo,

    ich bin echt auf Katzen...aber:

    Als Kind hatte eine Freundin von mir einen Hund...Altdeutscher Schäfer.

    Ich ging allein nach Hause, wir hatten uns eben getrennt, sie hatte den Hund, und nach ca 150 Metern springt ein Kerl in meinen Weg.
    Zum Glück wollt er sich nur nackig machen. Ich habe geschrien wie am Spieß.

    Keine 30 Sekunden später war der Hund da, Hund einer fremden Familie aber ich war wohl adoptiert. Er hat meinen Schrei gehört und hat reagiert. Ich hab noch nie nen kerl so rennen sehen............

    Ich bin echt auf Katzen...aber ich weiß was Hunde drauf haben, Charly werd ich nie vergessen, er hat mich gerettet. (Er wäre jetzt 30 oder so)

    Also ich wünsch dir mit deinem Schäfer viel Glück...

    Gruß J.
    Gesicht gesträubt:
    die Iris weit:
    Ein unentschlüsselbarer Blick:

    auf kleinen Pfoten läuft
    ein Stück von Leben
    mit uns durch die Zeit.



    (Günter Kuntert)

  10. #10
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen

    VDH Züchter SIND Hobbyzüchter , ich denke du meinst Züchter die anderen Verbänden angeschlossen sind und Leute die ohne Papiere "züchten". Wieviel Hunde da produziert werden weiss ich nicht aber da "Geiz geil ist", die Welpen dort oft preiswert sind, werden sie keine Probleme habe sie loszuwerden.

    ++
    Aber das hab ich doch gemeint , den wer kauft schon einen eine Welpen um 1000Euro vom VDH Züchter , wenn es vom Vermehrer den gleichen Hund um ein drittel des Preises gibt . Abgesehen das man ja vom gesundheitliche Aspekt , bei beiden , nicht mehr Reden braucht .



    Zitat Zitat von Steppenläufer Beitrag anzeigen
    Wenn man sich in den Tierheimen auf die Suche nach einem neuen Hund begibt, so muss man meist wirklich lange suchen, bis man einen passenden gefunden hat. Zumindest in meiner Gegend. So groß kann der produzierte "Überschuss" also nicht sein, denn sonst wäre die Auswahl unter den Hunden ohne Heim größer.


    ++
    Der Überschuss ist schon da , nur wo sind all die Hunde beziehungsweise wo kommen sie hin wenn sie nicht verkauft wurden oder verkauft werden konnten .
    Es betrifft ja eigentlich alle Rassen .


    Geht man von etwa 5,4 Millionen Hunden in Deutschland aus (davon etwa 2/3 Rassehunde, was aber für die Gesamtanzahl unerheblich ist) und nimmt eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 13 Jahren an, dann folgt daraus, dass jedes Jahr über 415.000 leer gewordene "Stellen" neu besetzt werden - bei gleichbleibender Hundedichte. In der Realität steigt die Hundedichte aber sogar an, wenn ich mich recht erinnere.
    Selbst bei einer angenommenen durchschnittlichen Lebenserwartung von 15 Jahren wären es noch immerhin 360.000 "Stellen" jedes Jahr. Verschwindend gering nehmen sich da die 79.934 Welpen des VDH (über alle Rassen) für 2012 aus.
    Fazit: Deutschland ist groß und die Hunde sind gut verteilt


    ++
    Deine Rechnungsweise versteh ich nicht ganz . ?
    Den die Lebenserwartung eines Hundes beträgt 12 - 15 Jahre und erst dann wird ( vielleicht ) diese leere Stelle wieder nachbesetzt .
    Ich weis ja nicht von wo du die Zahlen her hast , 79.934 alle Welpen im VDH pro Jahr .
    Sind in 15 Jahren wie viele Hunde ?
    Was meinst du mit den 360 000 Stellen ?



    Eine Frage am Rande: man muss doch aber kein VDH-Mitglied sein, um von einem VDH-Züchter einen Welpen zu bekommen, oder?? Die Mitgliederzahl hat doch mit der Zahl der Hunde nix zu tun??

    ++
    Nein , muss man nicht .!
    Denn wäre es so das nur VDH Mitgieder einen Hund bekommen , dann würde bei einigen Züchtern die Panik ausbrechen .
    Aber jeder Züchter wird versuchen den Käufer zum Verein zu bringen und schon sind diese Käufer beim VDH .



    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Nein, aber die Wahrscheinlichkeit das die Mitglieder eines Rassehundevereines einen Hund mit Papieren dieses Vereines kaufen ist doch höher als bei Leuten die keine Ahnung von VDH und Dissidenz haben - bei diesen ist oft der Preis ausschlaggebend und nicht die Qualität des Züchters bzw. die Abstammung. Das was du auf Deutschland ausgerechnet hast hab ich auf die VDH Schäferhund Welpen gesehen überschlagen und von daher die "Unterbringung" dieser Welpen als nicht sehr schwierig gesehen.
    ++
    Ist dies dann nicht ein Widerspruch zu deiner obigen Aussage ?
    Ich denke vielen geht's nicht mehr um das Papier .


    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  11. #11
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Zitat Zitat von DOJO2 Beitrag anzeigen
    ++
    ++
    Nein , muss man nicht .!
    Denn wäre es so das nur VDH Mitgieder einen Hund bekommen , dann würde bei einigen Züchtern die Panik ausbrechen .
    Aber jeder Züchter wird versuchen den Käufer zum Verein zu bringen und schon sind diese Käufer beim VDH .
    nur zur Richtigstellung , man wird nicht Mitglied beim VDH sondern bei einem Rassehundeverein . Sicher ist dieser Verein dem VDH angeschlossen aber als Privatperson wird man kein dadurch kein VDH Mitglied. Ist doch in Österreich beim ÖKV oder in anderen Ländern auch nicht anders




    Zitat Zitat von DOJO2 Beitrag anzeigen
    ++
    Ist dies dann nicht ein Widerspruch zu deiner obigen Aussage ?
    Ich denke vielen geht's nicht mehr um das Papier .


    .
    Nein, es ist genau das was ich gemeint habe und ja gerade um die Papiere - also die Abstammung - geht es Leuten die bereits wissen um was es geht, die also bereits einen Hund mit Papieren haben . Gerade beim Schäferhund dürfte es da Linien geben die, je nach Verwendung, sehr gefragt sind. Ansonsten gäbe es keinen Grund Verpaarungen zu planen und bei der Rassehundezucht in Generationen zu denken.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  12. #12
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    nur zur Richtigstellung , man wird nicht Mitglied beim VDH sondern bei einem Rassehundeverein . Sicher ist dieser Verein dem VDH angeschlossen aber als Privatperson wird man kein dadurch kein VDH Mitglied. Ist doch in Österreich beim ÖKV oder in anderen Ländern auch nicht anders



    ++
    Ich versteh zwar was du meinst , sehe es aber etwas anders .

    Klar wird man Mitglied bei dem jeweiligen Rassezuchtverband , aber dieser Rassezuchtverband führt an den VDH pro Mitglied eine Gebühr ab . Und weil dem so ist , ist man auch VDH Mitglied . Auch wenn man beim VDH nicht als Mitglied geführt wird .






    Nein, es ist genau das was ich gemeint habe und ja gerade um die Papiere - also die Abstammung - geht es Leuten die bereits wissen um was es geht, die also bereits einen Hund mit Papieren haben . Gerade beim Schäferhund dürfte es da Linien geben die, je nach Verwendung, sehr gefragt sind. Ansonsten gäbe es keinen Grund Verpaarungen zu planen und bei der Rassehundezucht in Generationen zu denken.

    ++
    Betrifft aber auch wieder nur schon bestehende Züchter oder Hundesportler . Und wie oft kaufen die dann Hunde aus solchen Linien , die für Otto-Normalverbraucher fast nicht mehr zu Handeln sind .

    Aber ich hab diese Frage auch schon DSH Leuten gestellt , die wollten oder konnten mir auch keine Antwort geben .


    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  13. #13
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    25.320
    Ich habe keine Erfahrungen mit deutschen Schäferhunden nur mit englischen. Dort ist es eindeutig so das leute die bereits einen hund hatten den nächsten gern entweder vom gleichen Züchter bzw. aus der gleichen Zuchtlinie haben möchten . Oder die einen bestimmten Typ Hund bevorzugen und danach die Linie / Verpaarung aussuchen aus der der Wunschhund stammen soll. Da geht es nicht um Hundesport , eventuell machen die dann Agility , Obedience oder Dogdancing. Wichtig ist da ein verlässlicher, gesunder Familienhund.

    Wie sieht es denn in Österreich aus. Wohin verkaufen dort die ÖKV Züchter ihre Hunde denn auch in Österreich gibt es doch Züchter für Deutsche Schäferhunde.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  14. #14
    Steppenläufer Guest
    Zitat Zitat von DOJO2 Beitrag anzeigen
    ++
    Betrifft aber auch wieder nur schon bestehende Züchter oder Hundesportler . Und wie oft kaufen die dann Hunde aus solchen Linien , die für Otto-Normalverbraucher fast nicht mehr zu Handeln sind .

    Aber ich hab diese Frage auch schon DSH Leuten gestellt , die wollten oder konnten mir auch keine Antwort geben .


    .
    Zipfelhut hat dir doch ausführlich geantwortet

    Ich persönlich hab da eine etwas andere Theorie - wenn ich mir anschaue, wie gierig keckernd einer meiner Kater den Zwerghund des Nachbarn beäugt, wenn dieser an unseren Fenstern vorbeigeführt wird, dann denke ich, der von dir vermutete Hundeüberschuss wird wohl im Katzenfutter landen, denn irgendetwas muss den Kater ja auf den Geschmack gebracht haben...

  15. #15
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Steppenläufer Beitrag anzeigen

    Ich persönlich hab da eine etwas andere Theorie - wenn ich mir anschaue, wie gierig keckernd einer meiner Kater den Zwerghund des Nachbarn beäugt, wenn dieser an unseren Fenstern vorbeigeführt wird, dann denke ich, der von dir vermutete Hundeüberschuss wird wohl im Katzenfutter landen, denn irgendetwas muss den Kater ja auf den Geschmack gebracht haben...

    Na wenn du so einen Kampfkater hast

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. WAS SIND EURE HUNDE FÜR EUCH ?
    Von Karlihund im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.03.2006, 15:54
  2. Sind Möpse keine Hunde
    Von Briddy im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.03.2005, 19:45
  3. Hunde sind dumm!
    Von Feuergott im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 04.10.2004, 17:36
  4. sind alle hunde passgänger??
    Von neaira im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.04.2004, 11:56
  5. Sind Hunde Müllschlucker???
    Von dobby im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.09.2003, 11:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •