Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 94

Thema: Trockenfutter wirklich so schlecht ?

  1. #1
    Registriert seit
    09.04.2013
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2

    Trockenfutter wirklich so schlecht ?

    ich höre oder lese immer das trockenfutter nicht so gesund ist als nassfutter

    was sagt ihr dazu ? ich füttere nass und trockenfutter
    Der lieblichste Ton auf der Welt ist das Schnurren einer Katze



    Meine Mischlinkskatze Channel

  2. #2
    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    15
    Hey,
    Ich füttere nur Trockenfutter und meinen beiden geht es damit super. Mein é Katze spuckt vom Nassfutter und er Kater geht garnicht ran.. Trockenfutter hat den Vorteil es ist sauberer und duftet nicht so stark ;-) Wichtig ist immer genug Flüssigkeit bereits zustellen ..

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2002
    Beiträge
    2.821
    Also als erstes sind Katzen Tiere die ihren Flüssigkeitsbedarf über das Futter decken und deshalb haben sie kein ausgeprägtes Durstgefühl und fast keine Katze schafft es genug zu trinken. Dann enthält Trockenfutter immer viel zu viele Pflanzliche Zutaten und Katzen sind Raubtiere die sich ausschließlich von Beutetieren ernähren.
    Also ja Trockenfutter ist so schlecht wie gesagt wird.

  4. #4
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    dem Büro, sogar mit Fenster
    Beiträge
    9.153
    hey
    magst Du mal in Bezug mit Trofu bitte hier schauen http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Er...ckenfutter.htm

    und wie Sabine schon schrieb es schafft leider fast keine Katze genug zu trinken wenn sie NUR Trofu bekommt
    Viele Grüße von Tina mit der Rasselbande Krümel, Jeanny, Hasi, Mamile, Prinz Leo und Boxer




    Für immer im Herzen:
    Schnecke 2007, Brummi 2011, Mümmel 2/2014 mit Lola 4/2014
    Cessy 7/2014, Wuschel 7/2016, X-Man 2017
    Ich werde Euch nie vergessen

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von Schneckenzahn Beitrag anzeigen
    hey
    magst Du mal in Bezug mit Trofu bitte hier schauen http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Er...ckenfutter.htm

    und wie Sabine schon schrieb es schafft leider fast keine Katze genug zu trinken wenn sie NUR Trofu bekommt
    Beschäftige mich zurzeit auch mit dem Thema, und bin ziemlich verwirrt. Lese auch immer wieder, dass Trofu nicht gut ist. Unsere haben zeitweise fast nur TroFu gefressen und unsere Tierärztin, hält nicht viel von Nassfutter, sie meint ab und zu mal sei ausreichend. Zumal unsere das gute Futter kaum fressen. Mich würde mal interessieren, wer steckt eigentlich hinter der Seite "hauspuma". Ich finde zumindest etwas merkwürdig, wenn jemand über richtige Ernährung schreibt und gleichzeitig für ein Futter wirbt, welches er verkaufen will. Ich versuche zurzeit mehr auf Nassfutter umzustellen, stelle aber Trockenfutter weiter zur Verfügung. Mal sehen wie es sich entwickelt.

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  6. #6
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.996
    Die Tierärztin würde ich wechseln....

    Mach einfach mal den Test: Leg die Tagesportion Trofu in eine abgemessene Menge an Wasser udn schau mal, wenn es eine ähnliche Konsistenz wie NaFu bekommt. Einfach in 50ml Schritten...und dann überleg mal ob Deine Katze auch definitv MINDESTENS so viel am Tag trinkt...
    Ebenfalls dieses dämlich Argument von Tierärzten: das Trofu reinigt die Zähne Ehrlich? Wieso putzen sich dann noch die Menschen die Zähne? Würde doch langen schön altes Brot oder Knäckebrot zu kauen...ja, kauen..welche Katze macht das schon ausgiebig bei Trofu? Meine beißen max 1x drauf, dann wirds runtergeschluckt...da ist nix mit Zahnreinigen. Das übernimmt bei mir schön sehniges Rindfleisch, wo sie so richtig drauf rumkauen müssen

    Fakt ist, daß sich Blasen- und Nierenerkrankungen bei Katzen häufen, wenn sie mit Trofu oder NaFu mit Getreideanteil gefüttert werden. Meine Tierärztin hat in ihrer eigenen, neuen Praxis heute keine in TA Praxen üblichen Futtermittel mehr Die gibt Barf Seminare

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.356
    Auch ich bin nicht begeistert von Trofu. Alles, was gegen Trofu spricht ist einleuchtend.
    Wenn Du eine Katze hast, die Nafu oder Fleisch frisst, würde ich ihr das nur geben. Voraussetzung es ist ohne Getreide und Zucker, also das Nafu.
    Aber ich würde Katzen nie mit Gewalt umstellen. Denn Hunger und Untergewicht hinterlässt auch seine gesundheitlichen Spuren.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  8. #8
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.356
    Noch eine andere Frage: Ist Deine Katze Wohnungskatze, wenn ja würde ich mir mehr Sorgen machen, als nur ums Futter .
    Wohnungskatzen geht es in Einzelhaltung nicht gut.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  9. #9
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen
    Die Tierärztin würde ich wechseln....

    Das übernimmt bei mir schön sehniges Rindfleisch, wo sie so richtig drauf rumkauen müssen

    Welches Fleisch kann ich den beiden denn eigentlich roh geben? Was nehmt ihr da, habe noch nie rohes Fleisch gegeben. Unsere Gladdys holt sich zum Glück wenigstens regelmäßig Mäuse. Ich werde halt versuchen nach und nach mehr Nassfutter zu geben als Trofu, und wenn ich es dann noch schaffe, auf ein hochwertiges umzustellen... Auch mir sind die Argumente gegen Trofu alle einleuchtend, darum bin ich ja auch so beschäftigt mit dem Thema.

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2013
    Ort
    Franken
    Beiträge
    105
    Zitat Zitat von tweiss Beitrag anzeigen
    Welches Fleisch kann ich den beiden denn eigentlich roh geben?
    An sich alles außer Schwein. Meiner liiieeebt Rindergulasch habe gestern mal Hähnchenflügel probiert, aber dafür ist meiner zu doof .
    Edit: Danke Steppenläufer, da war ja was xD die "Filterorgane" sollte, man wie der Name schon sagt, besser lassen.

    Man muss auch bedenken, dass damarkus ja nicht von reiner Trockefutterung redet
    Aber ja, die Argumente gegen TroFu sind einleuchtend
    Ihre Majestät Lumpazi samt Dienerschaft lässt herzliche Grüße bestellen



  11. #11
    Steppenläufer Guest
    Eigentlich alles außer Leber, Milz, Nieren.
    Manche geben vorsichtshalber kein Schweinefleisch und kein Wild (aujeszkysche Krankheit), ich schon.

    Falls ihr selbst Fleisch esst, würde ich davon immer mal etwas abzweigen und testen, wie die Katzen es finden. Fangt mit kleinen Mengen an, manche Katzen müssen sich an Rohfleisch erst wieder gewöhnen. Wenn du weißt, was gern gefressen wird, kannst du gezielt einkaufen. Das Lieblingsfleisch meiner beiden sind Hühnerherzen und Putenherzen.

    Hühnerflügel sind schon Frischfleisch für Fortgeschrittene

  12. #12
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.996
    Flügel finden meine doof Muß man ja kauen Dafür lieben sie Zebra, Antilope und Kanguruh Gibts selten, aber ab und zu... Mit Herz kann man meine jagen, wird nicht oder kaum angerührt. Ab und zu Hühnermägen sind auch genehm, aber nur, wenn da kein Mageninhalt mehr dran ist. Dann werden sie liegen gelassen Verwöhnte Bande
    Bei mir gibts alles außer Schwein und Innereien (also Leber, Nieren, Milz, Lunge, etc) Zuviel Herz kann Durchfall verursachen - kann ich nicht mitreden, mögen meine nicht so gern, daß sie viel davon fressen würden

  13. #13
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Hi,
    super, danke für die Tipps. Habe eben Hähnchenbrust ausprobiert. Emma hat das sofort mit Begeisterung gefressen. Gladdys wie immer die Vorsichtigere hat erst mal getestet ob sich das bewegt,wenn man es hin und her schiebt und dann auch probiert. Das werde ich auf jeden fFll weiter ab und zu geben und noch andere Sorten ausprobieren. Und das schöne,ich habe selber ein gutes Gefühl dabei

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  14. #14
    Registriert seit
    30.10.2011
    Ort
    Oberfranken, Nähe Hof
    Beiträge
    104
    Katzen haben eine Disposition zur CNI und durch Trofu wird diese forciert. Aus ganzheitlicher Sicht betrachtet ist es "tote" Nahrung. Das einzige, was darin noch lebt, sind etwaige Futtermilben.
    Grüße
    Julia
    LG Julia


    Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger über sie sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.
    (Thornton Wilder)

  15. #15
    Registriert seit
    05.04.2013
    Ort
    HD
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen
    Die Tierärztin würde ich wechseln....

    Ebenfalls dieses dämlich Argument von Tierärzten: das Trofu reinigt die Zähne Ehrlich? Wieso putzen sich dann noch die Menschen die Zähne? Würde doch langen schön altes Brot oder Knäckebrot zu kauen...ja, kauen..welche Katze macht das schon ausgiebig bei Trofu? Meine beißen max 1x drauf, dann wirds runtergeschluckt...da ist nix mit Zahnreinigen. Das übernimmt bei mir schön sehniges Rindfleisch, wo sie so richtig drauf rumkauen müssen

    Fakt ist, daß sich Blasen- und Nierenerkrankungen bei Katzen häufen, wenn sie mit Trofu oder NaFu mit Getreideanteil gefüttert werden. Meine Tierärztin hat in ihrer eigenen, neuen Praxis heute keine in TA Praxen üblichen Futtermittel mehr Die gibt Barf Seminare
    Das "dämliche Argument" ist allerdings wissenschaftlicher Fakt. Trofu reinigt DEFINITIV die Zähne. Das wurde in mehreren Studien bestätigt. Einfach mal *seriöse* wissenschaftliche Quellen lesen.
    Z.B.:
    The impact of home-prepared diets and home oral hygiene on oral health in cats and dogs (Catherine Buckley, Br.J.Nutr,2011,s124ff)
    oder
    Influence of Diet on Oral Health in Cats and Dogs . Jerzy P. Gawor, J.Nutr.136,S.2021ff
    oder
    Periodontal Disease and Diet in Domestic Pets. C.Gorrel, J.Nutr. 128, 2712ff

    wer zu faul ist das zu lesen, einige Sätze daraus:
    On the basis of current knowledge, the best way to maintain healthy periodontal tissues in our pets is frequent toothbrushing. The use of a dental hygiene chew and/or a diet designed to reduce dental deposits can be useful adjunctive measures and should be recommended.
    oder:
    These results indicate that feeding a dry food diet has a positive influence on oral health, decreasing the
    occurrence of mandibular lymphadenopathy, dental deposits, and periodontal disease in cats and dogs.
    oder:
    Feeding only a dry diet was beneficial for oral health in cats and dogs. Tooth brushing and the offering
    of dental treats were very effective in maintaining oral health, provided they were practised daily

    Andererseits ist es auch Fakt, dass wasserarme Diät die Bildung von Struvit und CaOxalat begünstigt: Siehe
    Effect of dietary water intake on urinary output, specific gravity and relative supersaturation for calcium oxalate and struvite in the cat
    Catherine M. F. Buckley, British Journal of Nutrition(2011),106, S128–S130
    Auszug daraus: Cats fed the 73·3 % moisture diet had a higher total daily fluid intake resulting in a more dilute urine with a lower
    risk of CaOx when compared with the lower-moisture diets.

    Im übrigen ist auch BARF und Rohfutter nicht unumstriten, besonders wegen Salmonellen und anderer Keime die darin stecken können: Guter Review:Raw food diets in companion animals: A critical review Daniel P.Schlesinger,Can Vet J 2011;52:50–54

    Ich rate jedem sich wissenschaftlich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, es gibt z.B. PubMed, eine gute Suchmaschine für solche Aufsätze, man sollte natuerlich englisch können...
    Das meiste was man in Katzenforen und auch auf vielen Züchterwebsites liest (was sehr bedenklich ist) ist ziemlicher Unsinn. Auch ist es völlig irrelevant Anekdoten zu bringen wie z.B. "meine Mietzi frisst nur X, seitdem gehts ihr gut..." Die wissenschaftlichen Studien, die oben genannt wurden beinhalten bis zu 5000 Katzen (!).

  16. #16
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Ehrlich geagt, diese Abhandlung hilft mir jetzt auch nicht wirklich weiter. ich habe definitv nicht die Zeit und auch nicht die Englischkenntnisse um mich durch solche Aufsätze zu quälen. Vielleicht könntest du ja mal einige der Fakten auf deutsch zusammenfassen, so führt das meiner Ansicht nach zu Verwirrung

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  17. #17
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.455
    Also mag ja sein, das meine Englischkenntnisse etwas eingerostet sind aber Tenor in diesen Sätzen

    On the basis of current knowledge, the best way to maintain healthy periodontal tissues in our pets is frequent toothbrushing. The use of a dental hygiene chew and/or a diet designed to reduce dental deposits can be useful adjunctive measures and should be recommended.
    oder:
    These results indicate that feeding a dry food diet has a positive influence on oral health, decreasing the
    occurrence of mandibular lymphadenopathy, dental deposits, and periodontal disease in cats and dogs.
    oder:
    Feeding only a dry diet was beneficial for oral health in cats and dogs. Tooth brushing and the offering
    of dental treats were very effective in maintaining oral health, provided they were practised daily
    ist, das tägliches Zähneputzen, die Gabe von "Dental hygiene chew" also Kauartikel zur Zahnreinigung , das füttern von einer "Diät" zur Zahnpflege und Reduzierung von Ablagerungen hilfreich sind. Von normalem TF ist da keine Rede . Wie gesagt jetzt nur in den drei Sätzen.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  18. #18
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.117
    "diet" kann auch nur "Ernährung" heißen, nicht wie im Deutschen eine "Diät".

    Interessanter ist, wer bei den Studien seine Finger im Spiel hatte oder sie in Auftrag geben. Bei der ersten und letzten anscheinend Waltham - also Mars, oder hier besser bekannt für Marken wie Sheba, whiskas, kitekat und Trockenfutter-Gigant Royal Canin... Wäre ja auch mal ein Skandal, wenn bei diesen "seriösen Studien" was anderes rausgekommen wäre

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  19. #19
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.117
    Ach ja und die zweite Studie:
    "2003 and 2004, members of the Dental Working Group of the
    Polish Small Animal Veterinary Association (PSAVA) and represen-
    tatives of IAMS Poland
    recruited veterinary practices to provide oral
    examinations in cats and dogs."
    Gehalten auf nem Waltham-Symposium. Da steht sicher niemand auf der Rednerbühne und sagt "Ja, Trockenfutter ist Murks"
    Quelle: http://jn.nutrition.org/content/136/....full.pdf+html

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  20. #20
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.996
    Tja, sollte man ggf einfach mal sein Hirn wenn man solche "Studien" postet???? Und wie schon gesagt 1. schauen, wer hinter dieser "Studien" steckt und 2. mal seine eigenen Katzen beobachten.... die kleinen Trofustücke als Leckerchen werden bei 80% der Katzen einfach runtergeschluckt, maximal einmal draufgebissen.
    Und viel Spaß beim Selbstversuch: laß mal das Zähneputzen, nehm dir schön hartes Knäckebrot und kau immer morgens und abend drauf rum. ggf sparst Du ja demnächst jeden Zahnarzt Und bitte poste dann auch mal Studien, wie die Anzahl der CNI Katzen seit Trofu gestiegen ist Ich hab die leider nicht mehr, da der alte Rechner nicht mehr existiert, aber da wurde von einer Steigung um 300% geredet...diese Studie war Fabrikanten unabhängig.....

    Salmonellen.... ein Tierarzt.... 68Jahre... Ausbildungschef meiner TÄ.... immer noch aktiv....hat in seiner gesamten Karriere und in seinem gesamten Leben als Katzenhalter noch keinen einzigen Fall von Salmonellen bei Katzen gehabt... kooomisch, da er nur roh füttert....meine TÄ übrigens auch....aber er hatte schon Patienten mit Milben durch verdorbenes Trofu und er hatte schon massive Allergien wegen Trofu....

    Und Sagittarius....auch wenn Du Dich als "promovierter Biologe" eingetragen hast....alles weißt auch Du nicht für den ersten Post in einem Forum und dann gleich so aggro und Psydowissenschaftlich und dann noch nicht mal die Freundlichkeit zu besitzen sich im Forum vorzustellen... KEIN guter Start würde ich sagen....

  21. #21
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Zitat Zitat von Sagittarius Beitrag anzeigen
    Das "dämliche Argument" ist allerdings wissenschaftlicher Fakt. Trofu reinigt DEFINITIV die Zähne. Das wurde in mehreren Studien bestätigt. Einfach mal *seriöse* wissenschaftliche Quellen lesen.
    Z.B.:
    The impact of home-prepared diets and home oral hygiene on oral health in cats and dogs (Catherine Buckley, Br.J.Nutr,2011,s124ff)
    oder
    Influence of Diet on Oral Health in Cats and Dogs . Jerzy P. Gawor, J.Nutr.136,S.2021ff
    oder
    Periodontal Disease and Diet in Domestic Pets. C.Gorrel, J.Nutr. 128, 2712ff

    wer zu faul ist das zu lesen, einige Sätze daraus:
    On the basis of current knowledge, the best way to maintain healthy periodontal tissues in our pets is frequent toothbrushing. The use of a dental hygiene chew and/or a diet designed to reduce dental deposits can be useful adjunctive measures and should be recommended.
    oder:
    These results indicate that feeding a dry food diet has a positive influence on oral health, decreasing the
    occurrence of mandibular lymphadenopathy, dental deposits, and periodontal disease in cats and dogs.
    oder:
    Feeding only a dry diet was beneficial for oral health in cats and dogs. Tooth brushing and the offering
    of dental treats were very effective in maintaining oral health, provided they were practised daily

    Andererseits ist es auch Fakt, dass wasserarme Diät die Bildung von Struvit und CaOxalat begünstigt: Siehe
    Effect of dietary water intake on urinary output, specific gravity and relative supersaturation for calcium oxalate and struvite in the cat
    Catherine M. F. Buckley, British Journal of Nutrition(2011),106, S128–S130
    Auszug daraus: Cats fed the 73·3 % moisture diet had a higher total daily fluid intake resulting in a more dilute urine with a lower
    risk of CaOx when compared with the lower-moisture diets.

    Im übrigen ist auch BARF und Rohfutter nicht unumstriten, besonders wegen Salmonellen und anderer Keime die darin stecken können: Guter Review:Raw food diets in companion animals: A critical review Daniel P.Schlesinger,Can Vet J 2011;52:50–54

    Ich rate jedem sich wissenschaftlich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, es gibt z.B. PubMed, eine gute Suchmaschine für solche Aufsätze, man sollte natuerlich englisch können...
    Das meiste was man in Katzenforen und auch auf vielen Züchterwebsites liest (was sehr bedenklich ist) ist ziemlicher Unsinn. Auch ist es völlig irrelevant Anekdoten zu bringen wie z.B. "meine Mietzi frisst nur X, seitdem gehts ihr gut..." Die wissenschaftlichen Studien, die oben genannt wurden beinhalten bis zu 5000 Katzen (!).
    Weißt du, mir ist es lieber, meiner Katze müssen Zähne gezogen werden, als dass sie an CNI erkrankt. Denn Trockenfutter ist nicht die natürliche Nahrung der Katze. Und das müsstest du als Biologe wissen.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  22. #22
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.117
    Man kann ja auch das mit der enormen Steigerung von CNI-Katzen kritisch hinterfragen. Z.B. könnte da die gesteigerte Lebenserwartung der Katzen eine Rolle spielen oder dass schlicht mehr Tierhalter zum Tierarzt gehen (ist jetzt nur mal ins Blaue gesprochen, kenne die Studie nicht). Was ich sagen möchte: Immer selbst nachdenken, Quelle prüfen, wie glaubwürdig ist die Quelle, sind die Parameter der Studie überzeugend usw.

    Ich gebe einem meiner beiden übrigens auch Trockenfutter, aber eben nicht ausschließlich. (Und falls hier jemand noch andere Beiträge von mir kennt: Nein, der jüngere Kater, sein Sohn und der reine Nassfutter- und Rohfleisch-Fresser hat es nun an Nieren... , Zahnstein haben beide) - Gesundheit lässt sich eben nie garantieren und meiner Meinung nach gilt es Extreme zu vermeiden. Auch beispielsweise Barfen kann man berechtigterweise kritisch hinterfragen, z.B. ob denn auch wirklich alle Katzenhalter dann richtig supplementieren und abwiegen... und wenn nur jeder 10. falsch supplementiert oder geistig nicht in der Lage ist, korrekt zu barfen, ist die Frage, ob Barfen für die "Katzenallgemeinheit" denn so ein Quantensprung gewesen ist im Vergleich zum industriellen Futter...

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  23. #23
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    24.455
    Zitat Zitat von Sheratan Beitrag anzeigen
    "diet" kann auch nur "Ernährung" heißen, nicht wie im Deutschen eine "Diät".

    Interessanter ist, wer bei den Studien seine Finger im Spiel hatte oder sie in Auftrag geben. Bei der ersten und letzten anscheinend Waltham - also Mars, oder hier besser bekannt für Marken wie Sheba, whiskas, kitekat und Trockenfutter-Gigant Royal Canin... Wäre ja auch mal ein Skandal, wenn bei diesen "seriösen Studien" was anderes rausgekommen wäre
    also doch zu eingerostet oder nicht gut genug nachgedacht........

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  24. #24
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Bestimmt stehen Erkrankungen wie CNI auch im Zusammenhang mit der gestiegenen Lebenserwartung. Das ist beim Menschen nicht anders. Früher sind die Menschen relativ jung gestorben, so dass sich Krankheiten wie Diabetes, Krebs etc. nicht so gravierend zeigten wie heute. Und Freigänger, die sich nur von Mäusen ernähren, werden im allgemeinen auch nicht alt. Nicht umsonst ist die Vermehrungsrate der Katzen so hoch. Sie müssen früh und oft für Nachwuchs sorgen, damit die Art in der freien Natur überlebt.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  25. #25
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.996
    Zitat Zitat von Sheratan Beitrag anzeigen
    Man kann ja auch das mit der enormen Steigerung von CNI-Katzen kritisch hinterfragen. Z.B. könnte da die gesteigerte Lebenserwartung der Katzen eine Rolle spielen oder dass schlicht mehr Tierhalter zum Tierarzt gehen (ist jetzt nur mal ins Blaue gesprochen, kenne die Studie nicht). Was ich sagen möchte: Immer selbst nachdenken, Quelle prüfen, wie glaubwürdig ist die Quelle, sind die Parameter der Studie überzeugend usw.

    Ich gebe einem meiner beiden übrigens auch Trockenfutter, aber eben nicht ausschließlich. (Und falls hier jemand noch andere Beiträge von mir kennt: Nein, der jüngere Kater, sein Sohn und der reine Nassfutter- und Rohfleisch-Fresser hat es nun an Nieren... , Zahnstein haben beide) - Gesundheit lässt sich eben nie garantieren und meiner Meinung nach gilt es Extreme zu vermeiden. Auch beispielsweise Barfen kann man berechtigterweise kritisch hinterfragen, z.B. ob denn auch wirklich alle Katzenhalter dann richtig supplementieren und abwiegen... und wenn nur jeder 10. falsch supplementiert oder geistig nicht in der Lage ist, korrekt zu barfen, ist die Frage, ob Barfen für die "Katzenallgemeinheit" denn so ein Quantensprung gewesen ist im Vergleich zum industriellen Futter...
    Da geb ich Dir Recht... Wenn man sieht wie viele Leute noch nicht mal ihre eigene Ernährung hinbekommen, wie sollen die dann die Ernährung einer Katze perfektionieren....

    Die Studie zu CNI umfaßte damals die Anzahl und das Alter der Katzen (waren 3 Gruppen), sowie die Art der Fütterung und die Haltung. Das bezogen auf die Anzahl der erkrankten Katzen innerhalb von 10 Jahren. Wobei diese Studie irgendwie über Tierärzte lief, die freiwillig mitgemacht haben. Wie viele TÄ, weiß ich nicht mehr und auch nicht ob die Studie in Deutschland grundlegend war. Schade, daß ich die nicht mehr habe. Ich hatte die damals stundenlang eingescannt... Das Original mußte ich einer Bekannten zurückgeben zu der ich keinen Kontakt mehr habe

  26. #26
    Steppenläufer Guest
    Aber nix zu füttern ist vermutlich (keine passende Studie zur Hand) auch irgendwie ungesund, zumindest bei reinen Wohnungskatzen.

    Was man beim Anstieg der festgestellten Erkrankungen bedenken muss ist, dass die Diagnosemöglichkeiten heute ganz andere sind. Auf Diabetes und vieles andere hat man vor ein paar Jahrzehnten noch nicht getestet.
    Viele Futterzusätze gab es aber auch vor ein paar Jahren noch nicht. Futtermittelallergien waren bei den Tieren meiner Kindheit schlicht unbekannt.
    Die reine Wohnungshaltung nimmt zu, was den Katzen die Chance nimmt, sich passendes Futter dazu zu fangen und sie auch daran hindert, sich bei Unwohlsein irgendwo zu verkriechen und sich "ein neues Zuhause zu suchen". Vielleicht entwickeln sich dadurch mehr Krankheiten, vielleicht fallen sie aber auch nur mehr auf.

    Wahnsinnig viele Variablen...

  27. #27
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.117
    Zitat Zitat von Steppenläufer Beitrag anzeigen
    Aber nix zu füttern ist vermutlich (keine passende Studie zur Hand) auch irgendwie ungesund
    Ja, da sagst du was...

    Drum denke ich für mich, im Zweifel einfach Extreme vermeiden, die Industrie kritisch (sie wollen ihr Zeug verkaufen), aber nicht überkritisch (sie wollen keine Tiere vergiften!) hinterfragen und den Kopf einschalten ("würde ich mich zu 100 Prozent Knäckebrot ernähren, käme mir das nicht komisch vor" )

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  28. #28
    Steppenläufer Guest
    Das unterschreib ich ^^

  29. #29
    Registriert seit
    01.01.2013
    Ort
    Siegerland
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen

    Und Sagittarius....auch wenn Du Dich als "promovierter Biologe" eingetragen hast....alles weißt auch Du nicht für den ersten Post in einem Forum und dann gleich so aggro und Psydowissenschaftlich und dann noch nicht mal die Freundlichkeit zu besitzen sich im Forum vorzustellen... KEIN guter Start würde ich sagen....
    ...ja, wäre irgendwie netter gewesen....

    Zitat Zitat von Steppenläufer Beitrag anzeigen
    Das unterschreib ich ^^
    Ich auch!! Ich denke auch, Extreme sind meist eher ungut. Und bevor meine zu wenig fressen, gebe ich ihnen lieber zumindest noch teilweise Trofu. Ich arbeite dran.Was mich noch interessieren würde, kann jemand was zu der Qualität von Select Gold Trockenfutter sagen? Oder was gebt ihr, wenn ihr denn Tro Fu gebt? Ich höre immer wieder so raus, dass Royal Canin nicht unbedingt die beste Wahl ist, zumal wenn ich es richtig verstanden habe in Frankreich nochmal lockerere Gesetzte gelten, was erlaubt ist

    Liebe Grüße von Tanja mit Gladdys, Emma, Ascha, Eddie und Bella.
    *Rufus* tief im Herzen


    Es gibt nur zwei Möglichkeiten vor dem Elend des Lebens zu flüchten, Musik und Katzen.

    (Albert Schweizer)

  30. #30
    Registriert seit
    12.03.2013
    Ort
    Franken
    Beiträge
    105
    Zitat Zitat von tweiss Beitrag anzeigen
    Ich denke auch, Extreme sind meist eher ungut. Und bevor meine zu wenig fressen, gebe ich ihnen lieber zumindest noch teilweise Trofu. Ich arbeite dran.Was mich noch interessieren würde, kann jemand was zu der Qualität von Select Gold Trockenfutter sagen? Oder was gebt ihr, wenn ihr denn Tro Fu gebt? Ich höre immer wieder so raus, dass Royal Canin nicht unbedingt die beste Wahl ist, zumal wenn ich es richtig verstanden habe in Frankreich nochmal lockerere Gesetzte gelten, was erlaubt ist
    Hallöchen,

    meiner bekommt Mittags eine handvoll Trofu (sind je nach Futter ca. 10-20g), und dann 2-3 Mal die Woche stattdessen Rohes. Ich habe mir das SG TroFu gerade mal angeschaut... Sieht an sich etwas besser aus als RC, bei einigen Sorten ist aber Weizenmehl drin, und in jeder diese Rübenschnitzel, also Zucker.

    An sich ist Futter mit wenig oder gar keinem Getreide besser, weil dadurch mehr Platz für gute Inhaltsstoffe sind... Gerade habe ich mal diese Probepackungen Granata da, die bei ZP im Angebot waren. Ab und zu gibt es auch Sanabelle Grande (leider mit Getreide, aber das wird halt gekaut, auch öfter als nur einmal, wie sonst das gebe ich aber vl alle 2 Moante mal).
    Ich hole grundsätzlich nur 400g Tüten, wenn man so wenig gibt, verdirbt einfach das Futter in größeren Packungen.

    Letztens hatte ich noch das getreidefreie von Porta 21 (Probierpackung vom Schulze Versand). Ist an sich nicht schlecht, aber ich würds nicht so oft füttern... Ist nur ein Gefühl Kann nicht genau sagen, was mich daran stört...

    Und dann gibts natürlich auch Orijen und Acana, das sind wohl mit die besten TroFus auf dem Markt. Sehr hoher Fleischanteil und kein Getreide.
    Das Acana ist hier das Haupttrofu. Ich wechsel hier aber immer mal ab. Wie gesagt grade gibts mal GranataPet.

    Mit Orijen oder Acana kann man aber eigentlich wenig falsch machen. Ist halt teurer, aber da zahlt sich Qualität einfach aus, nicht wie bei RC wo man viel Geld für Kaninchenfutter und Federn ausgibt.
    Ach ich sehe grad hier in ZP zahlt man für das Hühnchen Orijen (400g) nur ein paar Cent mehr (oder sogar weniger, kommt auf die Sorte an) wie für eine 400 g Packung RC ...

    Liebe Grüße
    Ihre Majestät Lumpazi samt Dienerschaft lässt herzliche Grüße bestellen



  31. #31
    tazi Guest
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen
    Dafür lieben sie Zebra, Antilope und Kanguruh G
    und anderorts kloppen sich Katzen um ein Stück Brot (grins)

    Noch eine Frage

    Also als erstes sind Katzen Tiere die ihren Flüssigkeitsbedarf über das Futter decken und deshalb haben sie kein ausgeprägtes Durstgefühl und fast keine Katze schafft es genug zu trinken.

    Woher weiss man das? Also meine trinken genug. Wopher weiss man das kein Katzen kein ausgeprägtes Durstgefühl haben

  32. #32
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.117
    Aha, wieviel ml trinken denn deine pro Tag?

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)

  33. #33
    tazi Guest
    Durchaus genug, ich messe das Wasser nicht ab :-) aber sie trinken durchaus normal

  34. #34
    Registriert seit
    12.03.2013
    Ort
    Franken
    Beiträge
    105
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Woher weiss man das kein Katzen kein ausgeprägtes Durstgefühl haben
    Da Katzen ehemalige Wüstentiere sind, wäre Durstgefühl eher schlecht für sie Da kann man als mehr oder weniger gutes Beispiel eine Schildkörte nennen, die ihren Flüssigkeitsbedarf komplett über die Nahrung decken (und dann einlagern usw.).

    Mittlerweile haben Katzen wohl auch immer mal wieder Durst, einfach weil die Evolution nicht still steht, aber nicht so stark wie ein Hund.

    Es gibt aber durchaus Katzen die viel trinken... Meiner wäre so einer ^^ War schon beim TA, aus Angst der hat was mit den Nieren. Er bekommt ja hauptsächlich Nassfutter und trinkt trotzdem täglich einen knappen Napf Wasser...

    Bei mehreren Katzen ist das Nachmessen wohl etwas schwer, weil man nicht weiß, was welche Katze genau getrunken hat.
    Ihre Majestät Lumpazi samt Dienerschaft lässt herzliche Grüße bestellen



  35. #35
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von Lumpazi Beitrag anzeigen
    Er bekommt ja hauptsächlich Nassfutter und trinkt trotzdem täglich einen knappen Napf Wasser...
    Ohh ich wäre froh wenn das bei mir so wäre, hier reicht ein Napf (0,3l) für ca. 3 Tage.

  36. #36
    Registriert seit
    18.03.2004
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    1.493
    Mir sagte ein TA mal 50 ml pro Kilo Körpergewicht.

    Also eine Katze von 5 kg trinkt am Tag 250 ml.
    Iris und die Schmusemonster
    Jenny und Luzzy (EKH)
    mit Niklas (Lhasa-Apso,Malteser,Tibetterrier-Mix)



    Ist die Katze gesund - freut sich der Mensch !!!!

    Der Hund hat sein Herrchen - die Katze ihr Personal

  37. #37
    Registriert seit
    11.04.2002
    Beiträge
    2.821
    Da ist aber nicht der Wasserverlust durch das Trockenfutter mit eingerechnet, das den Bedarf noch zusätzlich erhöht.

  38. #38
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7
    Dann trinkt meine deutlich zu wenig :-/

  39. #39
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Zitat Zitat von Jeby Beitrag anzeigen
    Dann trinkt meine deutlich zu wenig :-/
    Wenn sie Nassfutter bekommt, nimmt sie schon einen großen Teil der benötigten Flüssigkeit auf.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  40. #40
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.596
    man sollte übrigens nicht so viel rohes hühnerfleisch geben - hier geht es nicht um die keime, sondern ums gegenteil: in der hähnchenmast wird massiv mit antibiotika gearbeitet - schon spuren können bei relativ kleinen tieren wie katzen zu multiresistenzen führen - d.h. im fall einer ernsten erkrankung....

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hilfe! Welches Trockenfutter ist wirklich das beste?
    Von Kersi78 im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 18.02.2011, 15:06
  2. Wie schlecht ist Whiskas & Co. wirklich?
    Von sash im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 05.01.2007, 00:34
  3. Trofu = schlecht -Stimmt das wirklich ?
    Von Movi im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 31.01.2006, 18:06
  4. Trockenfutter immer schlecht!!!
    Von cpx2002 im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 01.10.2004, 10:01
  5. Welches Trockenfutter ist nun wirklich am Besten?
    Von Tiborus im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 04.11.2003, 11:24

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •