Ergebnis 1 bis 32 von 32

Thema: junges Pferd - greift in die Vorderbeine - zu lange Kniebänder - Rat gesucht

  1. #1
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468

    junges Pferd - greift in die Vorderbeine - zu lange Kniebänder - Rat gesucht

    Hallöchen zusammen,

    ich brauche mal Rat und Hilfe.

    Unser fast 6 jähriger Morgan Horse Wallach wurde zuletzt von Dr. Moffat angeschaut. Er knickt mit den Hinterbeinen aus dem Stand wechselnd ein, nur im Stand. Bei engen Drehungen hebt er das Hinterbein seitlich an, wie ein Hund der pinkelt. Nach Untersuchung durch den TA hat er keine Schmerzen, aber zu wenig Muskeln und er soll 3 mal wöchentl. longiert werden, alle Gangarten. Muskelaufbau und bis 8 jahre muß es dann weg sein, sonst Kniebänder spritzen.

    So, gut. Longiert wird er schon lange, aber nicht so intensiv.

    Problem: er tritt so sehr unter, dass er glockt. Er greift sich in die Vorderbeine beim Schritt gehen. Im Moment ist er auch hinten überbaut. Er wächst immer noch. Im Trab klockt er nicht. Im Galopp kommt er öfters aus dem Gleichgewicht und glibscht weg. Egal ob im Roundpen oder Reitplatz. Arbeit über die Stangen, erst auf dem Boden, Stangen extra in gelb und Blau. Er latscht drauf, stolpert

    Ich zeige ihm immer alles erst an der Hand bevor wir anfangen, kein Problem, er hebt die Hufe. Sobald er an der Longe ist, nimmt er den Kopf nicht mehr runter und latscht drauf. Im Schritt geht es noch halberwegs, im Trab buahhhh.

    Ich bekomme ihn schwer in die Konzentration. Kommen andere Pferde längs, meint er rumschreien zu müssen und fängt an zu galoppieren. Tempowechsel ignoriert er dann. aaarg.

    Ich denke jetzt über Hufglocken nach um Verletzungen zu vermeiden. Ist es die Vorhand die er zu spät einsetzt, oder hat er keine Balance?

    Wieso latscht er auf die Stangen? Es liegen nur 2 Stück auf dem Boden zum üben.


  2. #2
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Von dem, wie Du es schreibst, würde ich drauf tippen (nur tippen, da ich Dein Pferd nicht kenne), daß er sich noch nicht selbst im Gleichgewicht halten kann. Mach erstmal alles im Schritt. Kennst Du von Geitner die Dualaktivierung? Die hat bei meinem Fjordi sehr viel gebracht. Aber auch da gilt: Nicht stundenlang, sondern immer Einheiten von 10 oder 15 Min. Dann dem Pferd eine Ruhephase gönnen, dann evtl nochmal 5 Min. hinterher.
    So würde ich es auch mit den Stangen halten. Nehm erst eine, dann baust Du die immer wieder an verschiedene Stellen, dann eine 2 entfernt von der ersten, und so langsam erhohen, auch mal 3 oder 4 Stangen hintereinander. Aber langsam. Viele Pferde überfordert man, weil man zuviel will. Sei schnell im Loben, wenn gut ist und beende dann ggf auch nach 5 Min. schon, wenn es toll läuft Dann gehts das nächste Mal noch besser und schneller Aber wirklch: alles im Schritt üben. Erst wenn da alles klappt, dann mal kurze Trabsequenzen mit einbauen. Galopp erstmal streichen.
    Mach auch viel Natural Horsemanship. Auch das fördert die Prägung und die Aufmerksamkeit. Wenn ihm die anderen Pferde wichtiger sind als Du, dann bist Du noch nicht "der Chef im Ring". Arbeite dran
    Was Du auch immer im Hinterkopf haben solltest: In Wachstumsphasen kriegen die teilweise sich selbst nicht mehr koordiniert. Dan gibbet Beinsalat delux bei den einfachsten Übungen

  3. #3
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    So mache ich das bereits seit 1 Jahr. Also alles im Schritt, Seitenwechsel. Insgesamt nur 15 Minuten, angefangen habe ich mit 10 Minuten. Ich mache immer vorher Dominanztraining, alles gut, nur während dessen, also bei der Arbeit fällt ihm ein, nöööööööö nu reicht dat aber, ich habe keine Zeit mehr, schüüüß. Beim nächsten Mal habe ich nur etwas Trab zum Schritt genommen. Galopp wenn er es anbietet. 1 Stange, dann 2. Bisher lief es gut, nur eben in letzter zeit Beinsalat wie du so schön schreibst ;o))) Nun haben wir aber vom TA leider eindeutig die Aufforderung bekommen, dass er jetzt langsam etwas tun muß. 3 mal in der Woche, so der TA. Ihm fehlen die Muskeln hinten für die Knie. Alle Gangarten trainieren. Auf den 3,5 ha läuft er ja nicht freiwillig und trainiert seine Knie wie andere Pferde es in der freien Natur täten.

    Er hat definitiv keine Balance, das stimmt. Es gibt Tage an denen er alles sehr gut macht und aufmerksam ist, an anderen Tagen grrrrrrmmmpffff....vor allem das mit anderen Pferden ist sehr nervend. Er spult sich dann hoch, je mehr Druck er bekommt und man seine Aufmerksamkeit fordert. Letztlich hilft dann nur noch ein energisches "Haltekommando". Zur Zeit pflegelt er. ;o/ wenn er meint, jetzt ist genug spielt er auch Rodeo-Pferd.

    Was meinst du zu den Hufglocken? Als Schutz erstmal verwenden, bis er sich selbst besser ausbalancieren kann?

    ach und mit der dualaktivierung, ja damit beschäftige ich mich seit kurzem ;o) die Blauen und gelben Pylonen sind bestellt.

  4. #4
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Wenn er sich so tritt, daß er sich verletzt, dann entweder Glocken oder Bandagen. Ansonsten würde ich ihn "lernen" lassen Tut "au", also anders laufen

    Jaaa flegeln können sie teilweise gut
    Wieso läuft er nicht rum? Hat er Spielkameraden???

  5. #5
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Doch er hat Spielkameraden, nur im Winter stehen sie eher rum, fressen, saufen, schlafen. Nur nicht unnötig bewegen. Im Sommer und Frühling, wenn sie es im Koppe kriegen, dann laufen sie. Pferde im Offenstall laufen leider aber nicht so viel, wie freie Pferde in der Wildnis. Er ist eigentlich im Umgang sehr fein und vorsichtig, nur wenn er meint jetzt ist genug, dann bockt er ausdauernd. ;o/

    Ich werde das dann mal beobachten, Freitag ist es wieder so weit mit etwas Bewegung. Vielleicht diesmal mit Pylonen, ein wenig Abwechslung. Ansonsten wohl erstmal wieder alles auf Anfang.

    Danke dir. ;o)

  6. #6
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Dann legt das Futter und Wasser so, daß sie laufen MÜSSEN Bei mir ist das Wasser gut 200m weg, Heu gibts an verschiedenen Stellen Damit sind sie gezwungen sich mehr zu bewegen Und solange der Boden einigermaßen ist, toben selbst meine 25jährige alte Dame und der knapp 30jährige Wallach so rum wie mein 7 jähriges Fjordi Also von daher finde ich es bei einem jungen Pferd etwas seltsam, wenn der nicht rumtobt ggf tut es ihm doch irgendwie weh?!?!

  7. #7
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Deshalb hatten wir ja den TA und Chiropraktiker Dr. Moffat da, weil wir das wissen wollten. Er ist da ja wirklich gut. Er hat ihn 1 Stunde untersucht und war der Meinung, er hat keine Schmerzen, er entlastet und ihm fehlt Muskulatur. Beugeprobe o.k., Rücken schwingt, auch beim aufwölben keine Schmerzreaktionen. Im Trab nichts auffälliges, nur im Schritt beim anlaufen und stehen. Seit er seine Regendecke auf hat, ist er besser drauf. Sie wärmt ja nur minimal, schützt ihn etwas vor dem Wind. Es tut ihm gut. Auszuschließen ist eine Verspannung nicht oder er ist mal weggeglibscht. Die 18 jährige Stute bei uns spielt nur sehr selten, die 1,5 jährige Stute etwas mehr. Stuten spielen ja in der Regel nicht, bzw. kaum. Ein junger Wallach fehlt ihm. Das stimmt. Im Moment leider nicht verfügbar

    Wir haben eine Pumpe, vor der steht die Badewanne. Pro Pferd /Tag ca. 25 liter......nöööööö ich hab Rücken, das schlepp ich nicht weit weg.

    Futter ist verteilt in 3 Fressraufen. Für jedes Pferd 1 Raufe. Im Moment fehlt ein 4. Pferd. Ein Pferd mußte gehen, weil es eine gesteigerte Aggressivität hatte, oder anders ausgedrückt Sozialschwein. Er hat die anderen alle getrietzt und genervt. Dort gehörte noch ein 2 Pferd dazu. Das hat mit unserem immer gespielt, der ist aber nun auch mit ausgezogen.

    Seine Unwilligkeit kann natürlich auch auf Schmerzen bezogen sein. Ich hatte das ja auch gedacht und deshalb haben wir hier auch noch Teufelskralle flüssig. Die hat er aber bisher nicht bekommen.

  8. #8
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    mmmhh..geb ihm mal ein Schmerzmittel. Einfach um zu sehen, ob die Bewegungsunlust durch Schmerzen kommt. Das könnten theoretisch auch Wachstumsschmerzen sein... Für die Gelenke würde ich ihm ggf Grünlippmuschel zufüttern. Die leiden in Wachstumsphasen bei einigen Pferden. Bei meinem Fjordi wuchsen die teilweise verzögert nach und wenn der einen Schub hatte, wuchs er Hinterhand, Vorderhand, Hals, Rücklänge...und dann hatte er teilweise auch knackende Gelenke, etc. Ta meinte: nix zu finden, aber ein alter Stallmeister (knapp 85) meinte, daß das völlig normal wäre und das bei einigen Pferden eben so sei. Ich soll ihn stehenlassen bis er damit wieder "durch" ist Und er hatte recht

  9. #9
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ich hatte auch an Grünlipp oder MSM oder Chondroitin etc. gedacht. Bei Grünlipp bin ich nur immer vorsichtig, weil es eben Muscheln sind, also Filtertierchen der Meere. Inwieweit die belastet sind, weiß man immer nicht. Heißt, was man für die Tiere bekommt, ist dann immer fraglich. Da frage ich dann immer nach Zertifikaten und Untersuchungsergebnissen etc. Der TA meinte Equipur Amino zum Muskelaufbau. Er ist ja 6, bzw. er wird 6 dieses Jahr. Das ist schon ein Alter wo er anfangen muß. Er wurde auch erst mit 4 das erstemal bewegt. Die Rasse ist Spätentwickler und wächst bis 7. Wachstumsschmerz daran hatte ich eben auch gedacht. Es soll mit 3 mal wöchentlich Bewegung innerhalb 2-3 Monate besser werden. Wenn das nicht so ist, dann ist es auch was anderes. Da er leichtfuttrig ist wollten wir auch das Equipur Amino nicht geben.
    Wie lange hast du dein Pferd stehen gelassen? Wie alt war er?

  10. #10
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Ich hab meinen "kleinen" seit er 9,5 Monate alt war Ich hab so ziemlich alle Wachstumsphasen mitbekommen. u.a. auch, daß seine Luftröhre zu spät mitgewachsen ist TA meine OP, Stallmeister: nöö, das verwächst sich, laß dem Zeit. Er hatte auch da recht Mit 2,5 hab ich ihn hinter meiner alten Dame an der Longe herlaufen lassen, so daß er mitmachen konnte, wenn er wollte, aber eben nicht mußte. Mit 3,5 das erst mal longiert, aber nur kurz und selten, nur daß er es kennenlernt. Handarbeit hab ich da angefangen, spielerisch. Mit 4 dann das erste mal mit Sattel drauf longiert und auch mal vor den Schlitten gespannt Das erste Mal mit "reiten" war mit 4,5 und auch nur kurz. Seitdem gab es immer mal wieder einen ca. Monat, wo er nicht mochte. Ich habe das respektiert und er dankt es mir. Man kann dann durchaus GHP machen oder eben ein bißchen Gymnastik, etc. aber eben piano und alles ruhig. Die zeigen es einem schon, wenns wieder geht Er hat grad wieder einen Schub gemacht, mag auch jetzt grad nicht so. Ist okay... ich weiß es ja, wird eben wenig geritten. Ist eh grad nicht das allerbeste Wetter Ich laß ihn dann auch frei laufen - kann er mit meinem Einsteller auf dem Platz toben. Tut ihm einfach vom Kopf her gut

    Grünlippmuschel kannst Du bei Makana bestellen. Oder Du kauft das "Gelenkkraft" von Markus Mühle - da ist auch die Akzeptanz höher. Bei Grünlipp muste seeehr langsam mit Minimengen anfangen . Geb dann die vom MM Gelenkkraft doppelte Portion. Zumindest anfangs, nach einem Monat kannst Du auf die normale Menge reduzieren

  11. #11
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Makana hatte ich auch im Auge und mir dort das zertifikat angefordert. Also dann ist es ja ähnlich wie bei uns. Mit 4 jahren das erste mal einen Sattel mit Longe und dann nur Schritt draußen im Sattel und nur 30 Minuten. Das ist alles in allem doch sehr wenig und ruhig angelaufen. Wir haben ihn mit 8 Monaten bekommen. Bisher aber nie derartiges gehabt, trotz Wachstumsphasen. Ich gucke mal nach Markus Mühle.

  12. #12
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    update: das Pferd latscht beharrlich UM DIE TRABSTANGEN herum oder verweigert ;o//// Bock und Zick. Jetzt gibts die 3 m Stangen aus Holz. Am Ende werde ich Pylonen trappieren, damit es wie ein Hinderniss aussieht um ihm vom vorbeigehen abzuhalten. Herjjeee.

  13. #13
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    mmmhhh DAS kommt mir bekannt vor Oder es wird ein RIIIESENsprung drüber gemacht
    Versucht er auch "auszubrechen", wenn Du ihn führst? Weil das könnte ein Hinweis auf Schmerzen sein

  14. #14
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ausbrechen beim führen nicht, nur an der Longe oder frei im Roundpen über die verhassten Stangen. Jawolll Riesssssensprung mit Gepupse oder ausgekeile. Er weiß ziemlich genau, wie lang die Longierpeitsche ist. Besser klappt es mit einer Teleskoplongierpeitsche bis 2,60 m, aber auch da versucht er dann vorbeizurennen.

  15. #15
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Dann laß mal die Longe nur 2m lang und geh nebenher. Dann hast Du es besser unter Kontrolle. Oder Du nimmst eine Doppellonge Damit kannst Du ihn auch "Fahren" und es wird ihm nicht langweilig Schöne achten um Hütchen und mal rechts, mal links über die Stangen, mal durch die Mitte und abbiegen

  16. #16
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Stimmt, das mit der Longe auf 2 m ist sinnig. Probier ich mal. Bei den achten sind wir noch nicht......lach. Geradeaus oder über die Stangen würde uns erstmal genügen. Er ist der Meinung, das sind alles Krokodile, die beißen, das geht nicht, hüüüüülfe.

  17. #17
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Paß nur auf, daß er Dich nicht umrennt Hat mein Lütter zumindest einmal versucht

  18. #18
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Die Situation hatte ich auch schon. Nicht schön.

  19. #19
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Vor allem DU nicht weichen Ansonsten hat er sein Ziel erreicht, daß Er dann DICH lenkt Drauf gefaßt sein und sofort Amre hoch und laut werden. Nonny war SO irritiert, daß er die nächsten Runden ganz brav gemacht hat und ganz viel gelobt wurde Geht doch Testen ist erlaubt

  20. #20
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ja völlig richtig. An diesen Kandidaten muß ich mich nur erstmal gewöhnen. Sein Temperament ist durch den Vollblutanteil höher und doof ist er leider auch nicht...lach. Ich glaube auch, er beobachtet mich. Der Appaloosa von uns, der war eben anders. Junge Pferde eben.

    OT: warum habe ich hier eigentlich keine smilies zur Verfügung. *Doofbin*?

  21. #21
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Für Smileys mußt Du beim Antworten auf "erweitert" gehen oder die per Hand hier im Antwortfeld ausschreiben Mach ich immer, hab mich dran gewöhnt

    Jupp...die jungen... nur Blödsinn im Kopp....meine buddeln grad die Zaunpfähle frei tooooler Spaß Doof nur, daß meine alte Dame sich das abschaut und mitmacht

  22. #22
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    ahhhh nu gehts.

    Das ist ja wirklich ein ganz tolles Hobby Unsere Pferde sortieren täglich Harken, Spaten und Bütten um. Besonders die großen Plastikbütten liegen dann mitten auf der Weide. Da wird der Hals lang gemacht, bis man endlich rankommt. Am Pferdehänger fehlt laufend der Gummistulpen. Abgekaut und ausgespuckt. Ja ja.

  23. #23
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    So nächste Frage, bzw. Problem: Das im Roundpen klappt nun ganz gut, mit Pylonen als Begrenzung auch über die Stangen. Er ist brav, nur manchmal pupertiert er mit seinen nun 6 Jahren...;o) Spazieren gehen geht nun auch ohne Gebrüll, Geschwitz und Gezerre. Nun üben wir im Roundpen alle Gangarten. Rechtsgalopp, Trab, Schritt, alles kein Problem. Linksgalopp geht nicht, Trab und Schritt geht. Nun hat er ja im rechten Hinterbein wohl zu lange und schwache Knienbänder und knickt ein oder hakelt nach außen beim rückwärtsgehen. Linksgalopp auf gerade Strecke sieht merkwürdig aus, abgehackt, staksig. Im Roundpen mag er sich nicht biegen. Frage: fehlt im die Muskulatur zur Biegung und die Balance? Schmerzen hat er nicht, sonst würde er den Linksgalopp von allein draußen ohne Reiter auf der weide nicht anwenden.

  24. #24
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Eine Hand ist immer die schwächere. Da muß man dann verstärkt dran arbeiten.
    Bei meinem saß grad das Kreuz-Darmbein rechts fest. Rechtsgalopp ging auch nicht, wird nun aber besser nachdem die Osteopathin die Blockade gelöst hat. Dafür sind bei ihm nach dem letzten Wachstumsschub nun auch die Bänder zu lang.. Hoffe, das wächst sich noch hin.... Der hat fast 3cm über den Winter geschafft und mein Dicker ist 7

  25. #25
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Lammi auf dich ist Verlass! Danke dir. Das klingt wieder logisch. Er ist hinten immer noch überbaut. Ja klar wir üben, er bemüht sich auf beiden Seiten. Ja es gibt immer eine gute und schlechte Seite, nur beide üben müssen wir ja. Er wurde ja vom Osteopaten durchgescheckt, nix, alles gut. Wie schiebt er denn im linksgalopp? Es ist das rechte Hinterbein was einknickt. Ich hatte ihn dann auch mal an der Longe, biegen ist so gar nicht seins und der freie linksgalopp sah wirklich sehr merkwürdig aus. Was meinst du ist jetzt besser: weiterhin im Roundpen alle Gangarten oder auch zwischendurch Stangen treten? Ich lege sie im Roundpen auf 12, 3 uhr und 21 uhr ;o)

  26. #26
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Stangen sind gut, auch mal 2 hintereinander. Im Schritt viel bergauf/bergab gehen. Und eben Seitengänge an der Hand. Schulterherein, Schenkelweichen...all das gymnastiziert und baut Muskeln auf. Galopp würde ich erstmal komplett lassen, eher im Schritt und Trab langsam aufbauen.

  27. #27
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Schritt und Trab machen wir ja schon seit 1 Jahr, deshalb wollte ich Galopp anfangen. Immer noch zu früh ? Langsam, nur max. 3 Runden im Roundpen und dann wieder Trab. Seitengänge ist gut, macht er nur nicht. Da stellt er sich doof.....dann bekommt er es in den Kopf. Gestern hat er beschlossen, das die Eiche einen doofen Schatten wirft und er auf Keeeeeeeeeeinen Fall da mehr vorbeigehen kann....lach. Beim seitwärts treten guckt er in die Luft.

  28. #28
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Erst dran arbeiten, daß er den Kopf runternimmt, sonst kann er sich unmöglich biegen - geht anatomisch gar nicht. Dann den Kopf stellen (Zügel über den Hals führen, außen anstehen lassen, innen "zuppeln") und langsam vorwärts führen, so daß er nicht über die Schulter ausweicht. Wenn das auf beiden Seiten klappt, schiebst Du ihn etwas in Seitengänge. Das geht dann ganz leicht.

  29. #29
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ich probier das mal so.

    Nachdem er gestern nach 25 Min beschlossen hat, das er jetzt keine Lust mehr hat, hatte er sogar schon Maß genommen, wie hoch der Roundpen denn sei und überlegt ob er ein Springpferd sei.... Meine Bekannte, eine Einstellerin und schon lange Jahre Pferdehalterin und vor allem Bodenarbeit erfahren sagte auch, als sie ihn geschickt hat im Roundpen "meine Güte, mit dem hast du aber zu tun, er nutzt ja jede Lücke". Er wollte partout plötzlich nicht mehr die ganze Runde laufen. Ich überlege jetzt aber doch wieder, ob es nicht Wachstumsschmerz sein kann. Der Linksgalopp auf der Weide sah aus wie bei einem Kamel, vorn hoch, schaukeln und wieder hoch.

  30. #30
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von lammi88 Beitrag anzeigen
    Erst dran arbeiten, daß er den Kopf runternimmt, sonst kann er sich unmöglich biegen - geht anatomisch gar nicht. Dann den Kopf stellen (Zügel über den Hals führen, außen anstehen lassen, innen "zuppeln") und langsam vorwärts führen, so daß er nicht über die Schulter ausweicht. Wenn das auf beiden Seiten klappt, schiebst Du ihn etwas in Seitengänge. Das geht dann ganz leicht.
    Hat übrigends geklappt ;o) Ich hatte allerdings jedes mal einen Krampf im Hintern aufgrund der Gewichtsverlagerung bei den Seitengängen.

  31. #31
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Dicht bei HH, aber noch SH ;)
    Beiträge
    30.767
    Hatte gestern Reitunterricht....und nach Nonnys letztem Wachtumsschub wars vorbei mit den Seitengängen.....mußten/ müssen wir neu erarbeiten... ich hab eine Muskelkatz sach ich dir...auuuuuu

  32. #32
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Ich auch. Hatte gestern auch 1 Reitstunde MIT Bremsen. ;o( Mir tut so der Hintern auch weh. Irgendwie hab ich zu spitze Sitzbeinknochen oder ich weiß nicht. Dann meinte noch das Pferd mich veralbern zu können, ging statt vorwärts dauernd rückwärts......lach. Demnächst mach ich eben alles im Rückwärtsgang. Er ist 2 cm gewachsen über den Winter. Nun reicht es aber finde ich, 1,56 m.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. pferd gesucht!
    Von leandro im Forum Pferde - Tiervermittlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2009, 15:54
  2. Junges Katzen-Mädchen gesucht
    Von ellla im Forum Katzen - Tiervermittlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.03.2008, 18:18
  3. Pferd gesucht!!!!!
    Von Juli-o im Forum Pferde - Haltung & Pflege
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.07.2007, 14:56
  4. Zu starke Vorderbeine ?
    Von KleineFreche im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.02.2007, 13:13
  5. Fehlstellung der Vorderbeine
    Von Meerli75 im Forum Kleintiere - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.02.2006, 08:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •