Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 41 bis 54 von 54

Thema: Kastrationspflicht für Freigänger

  1. #41
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.099
    Es ist halt leichter uberzählige Tiere einzuschläfern, als Verantwortung zu übernehmen.

    140 € für eine Kastration einer Katze. Das ist alllerdings heftig, war da noch was dabei?
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  2. #42
    Registriert seit
    08.03.2012
    Ort
    aus dem Lummerland
    Beiträge
    7.099
    Zitat Zitat von Pampashase Beitrag anzeigen
    Es ist halt leichter uberzählige Tiere einzuschläfern, als Verantwortung zu übernehmen.

    140 € für eine Kastration einer Katze. Das ist alllerdings heftig, war da noch was dabei?
    140€ ist hier eigentlich schon Durchschnittspreis... Hab als ich Nikki kastrieren lassen wollte erstmal bei 6 Praxen angerufen... Ein TA hat es dann für 100€ inkl. Fädenziehen gemacht.. Bei allen anderen lag der Preis zwischen 130-180€
    schöne Grüße von Yvonne
    mit


  3. #43
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Es gibt wohl deutlich Unterschiede zwischen Stadt und Land.
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  4. #44
    Registriert seit
    18.06.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.201
    Zitat Zitat von Shingalana Beitrag anzeigen
    Es gibt wohl deutlich Unterschiede zwischen Stadt und Land.
    Oh ja, unsere TÄ in Meck-Pomm hat 80 € für die Kastration von Katzen genommen. Wir mussten allerdings nur 60 € zahlen...für Kater hat sie, glaube ich, 25 oder 30 € genommen.
    Liebe Grüße von Sarah mit




  5. #45
    Registriert seit
    06.02.2004
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    51.729
    Zitat Zitat von Lolli Beitrag anzeigen
    Oh ja, unsere TÄ in Meck-Pomm hat 80 € für die Kastration von Katzen genommen. Wir mussten allerdings nur 60 € zahlen...für Kater hat sie, glaube ich, 25 oder 30 € genommen.
    Das ist ja fast geschenkt

    Queeny hat nur den kleinen Schnitt und sie mußte auch nicht zum Fäden ziehen! Das war schon toll
    Bei Bazi hat der TA am nächsten Tag angerufen, ob er alles gut überstanden hat und ob er zum Essen gekommen ist
    Liebe Grüße von Angelika
    mit Queeny, Grigio, Bazi, Filou, Felicia und tief im Herzen mit meinem geliebten Jimmy




  6. #46
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    ich noch mal: stellt euch das ganze doch mal rein praktisch vor: falls irgendeine kommune freies personal für sowas hätte (was schon mal nicht mal nicht der fall sein dürfte), die ziehen dann also um die häuser auf der suche nach katzen, den meisten katzen dürften sie nicht so nah kommen können, um ein tattoo auch nur zu sehen, als nehmen wir mal an, kastraten hätten einen ohrschnitt (wobei es genug katzen gibt, die reichlich ohrschnitte auch ohne kastration haben) - die wären nicht interessant. es wären nur die ohne markierung interessant. und dann? lassen sich eure katzen auf der straße von fremden anquatschen oder gar berühren? ich geb mal die vorsichtige schätzung ab, das 95% der katzen wenig kooperativ sein werden. also muss man sie irgendwie einfangen. viel spass...vor allem den katzen...und falls es gelingt: wird eine unkastrierte katze einen chip haben und registriert sein? wer wäre so blöd? ich nicht! und dann? klingelrutscher bei den nachbarn mit der eingefangenen katze im schlepptau? und sollte tatsächlich mal einer wissen, wo die katz hingehört (ich kenne z.b. in unserer straße allenfalls zwei katzen außer meinen eigenen sicher und das auch nur, weil ich mit diesen nachbarn befreundet bin - ich würde die auch sicher nicht in die pfanne hauen), würde derjenige schlichtweg behaupten, es wäre nicht sein katze. ich würde das so machen. nur weil ich eine katze mal ins haus lasse und füttere, ist doch nicht meine....gegenbeweis, wie soll der geführt werden? und dann? wohin mit der miez? ins th? die werden sich freuen über den ansturm....kastration auf städtische kosten?
    also, ein gesetz, für das es für verstöße keine konsequenzen gibt - ist unnötig. jedenfalls in dieser form.
    und trotz es verboten ist - ich fahre gelegentlich zu schnell, parke im parkverbot...verbote allein sind null abschreckend, sie funktionieren nur mit der angst vor strafe.

  7. #47
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    ich noch mal: stellt euch das ganze doch mal rein praktisch vor: falls irgendeine kommune freies personal für sowas hätte (was schon mal nicht mal nicht der fall sein dürfte), die ziehen dann also um die häuser auf der suche nach katzen, den meisten katzen dürften sie nicht so nah kommen können, um ein tattoo auch nur zu sehen, als nehmen wir mal an, kastraten hätten einen ohrschnitt (wobei es genug katzen gibt, die reichlich ohrschnitte auch ohne kastration haben) - die wären nicht interessant. es wären nur die ohne markierung interessant. und dann? lassen sich eure katzen auf der straße von fremden anquatschen oder gar berühren? ich geb mal die vorsichtige schätzung ab, das 95% der katzen wenig kooperativ sein werden. also muss man sie irgendwie einfangen. viel spass...vor allem den katzen...und falls es gelingt: wird eine unkastrierte katze einen chip haben und registriert sein? wer wäre so blöd? ich nicht! und dann? klingelrutscher bei den nachbarn mit der eingefangenen katze im schlepptau? und sollte tatsächlich mal einer wissen, wo die katz hingehört (ich kenne z.b. in unserer straße allenfalls zwei katzen außer meinen eigenen sicher und das auch nur, weil ich mit diesen nachbarn befreundet bin - ich würde die auch sicher nicht in die pfanne hauen), würde derjenige schlichtweg behaupten, es wäre nicht sein katze. ich würde das so machen. nur weil ich eine katze mal ins haus lasse und füttere, ist doch nicht meine....gegenbeweis, wie soll der geführt werden? und dann? wohin mit der miez? ins th? die werden sich freuen über den ansturm....kastration auf städtische kosten?
    also, ein gesetz, für das es für verstöße keine konsequenzen gibt - ist unnötig. jedenfalls in dieser form.
    und trotz es verboten ist - ich fahre gelegentlich zu schnell, parke im parkverbot...verbote allein sind null abschreckend, sie funktionieren nur mit der angst vor strafe.
    Also ich stelle mir das praktisch so vor,wie viele anderen Gesetze und Regeln auch funktionieren.Die Exekutive wird tätig auf Anzeige.
    Nochmal, es geht vorwiegend nicht darum die skrupellosen Leute zu fassen zu bekommen.(Natürlich ist das ein netter Nebeneffekt.Mal eine Handhabe zu haben um auf "dem Bauernhof" wirklich jede Katze kastrieren zu dürfen.)
    Es geht darum mit Mythen und Märchen fertig zu werden und ein Bewußtsein zu schaffen.
    So wie man weiß, wenn man sich einen Hund anschafft, muss man Hundesteuer zahlen muss eben der Gedanke sein : Eine Katze muss kastriert werden.

    Was die Beweislast betrifft im konkreten Fall :Ist doch irrelevant.Eine herrenlose Katze wird eingefangen und kastriert.Fertig.Für den Tierschutz eine 100%ige Verbesserung zur gegenwärtigen Situation.
    Tatsächlich funktioniert es heute doch schon so,daß Katzen, für die sich kein Halter meldet ins Tierheim kommen oder sich der Tierschutzverein kümmert.

    Ich glaube nicht,daß es einen Ansturm geben würde,wie Du den vorhersiehst und wenn müssten ja nur einmal die Mittel dafür aufgebracht werden.Das wäre allenhalben besser als die Kittenschwämme jedes Jahr aufs neue.

    Ehrlich gesagt bin ich etwas verwundert daß Du so gegen ein Gesetz bist,wo Du selber doch die Zustände 1 Woche live miterlebt hast,die in einem Tierheim herrschen können.Möchtest Du keine Verbesserung ?
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  8. #48
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    hm. auf anzeige. wer wird da tätig? die polizei? das ginge nur bei bundes- oder landesgesetzen. glaubst du wirklich, die würden ausrücken, weil xyz auf seinem grundstück eine (vermeintlich) unkastrierte katze sieht, die bestimmt weg ist, bist der streifenwagen da ist. nie im leben wird das so sein. und wie wird die katze dann "erlegt"? mit dem gummiknüppel? schon deshalb wird es ein solches gesetz nicht geben, weil die polizei das niemals wollen wird. polizeiliche befugnisse können im übrigen nicht auf fremdunternehmer verlagert werden, nur mal am rande.
    und ein kultur des anzeigens finde ich übrigens auch ganz furchtbar. das können wir doch alle nicht wollen, dass dies der normale umgang zwischen bürgern wird: ich zeig dich an, weil deine katze nicht kastriert ist, dafür zeige ich dich an, weil du im parkverbot gestanden hast....das ist doch das letzte.
    ach ja, die verhälnisse die ich erlebt in unserem schönen kommunalen tierheim: die katzen unkastriert, weil kein geld dafür da ist...wildkatzen werden sowieso nicht aufgenommen, weil kein geld da ist....kastrationsprogramme? von welchem geld?
    man wird um eine lange öffentliche meinungsbildung einfach nicht drumrum kommen, so ist das halt. es ist doh heute auch nicht mehr wirklich fraglich, dass ein hund nicht in den zwinger gehört, sondern zu seinen menschen. auch wenn es nicht verboten ist. natürlich ist die landbevölkerung gelegentlich langsam und hält an gewohnheiten fest, es wird also dauern...
    aber ganz ehrlich, ich finde diese verschwendung von energie von etwas, dass sich auch einfach verfassungsrechtlich nicht durchsetzen läßt, total bescheuert. ja sicher, katzen leiden und sterben sinnlos. aber ist das, wenn es ums tierleid geht, wirklich hierzulande ein hauptproblem? wo zigmillionen (wenn nicht milliarden) hühner gequält und gemordet werden (auch biohühner werden nach 50 tagen getötet), wo jeden tag hundertausende hähnchenküken im hundefutter landen, wo rinder und schweine unter unsäglichen bedingungen vegetieren müssen und vor ihrem tod durch die halbe welt gekarrt werden? wo truthähne unter bedingungen gehalten werden, die so unvorstellbar sind....

  9. #49
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    ps: und statt beifall zu klatschen für so ein hirnrissiges vorhaben und die erzieherischen werte von gesetzen zu beschwören, wäre es nicht sinnvoller von jedem einzelnen in diesem forum, zu diskutieren, wie man selbst das richtige bewußtsein hinausträgt zu den dummen und unbelehrbaren? was man selbst tun kann, um das elend einzudämmen? wie wäre es, wenn jeder hier sich ein paar straßen in seinem umfeld vornähme und klinken poliert?

  10. #50
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Sicher die Polizei,wer sonst ?
    Die rücken auch heute schon aus bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.Dazu sind sie verpflichtet,weißt Du ?
    Na ja,was soll ich dazu sagen wie Du unsere Kultur des Anzeigen findest,Du beschreibst ja selbst das Du es z.B. mit den Verkehrsregeln nicht so genau nimmst.
    Ganz ehrlich ? Wenn Du im Halteverbot eine Feuerwehrzufahrt zuparktest würde ich Dich anzeigen.Weißte auch warum ? Ich habe einen Wohnungsbrand miterleben müssen und weiß daher wie wichtig die Fluchtwege sind und wie wichtig es ist, daß Rettungskräfte ans Gebäude kommen können.
    Nicht immer will der Klugschei.ßer von nebenan einem nur einen reinwürgen, manchmal ist es auch angebracht die eigene Einstellung zu hinterfragen...
    Aber wieder zum Thema :
    Sicher geht es um eine Bewußtseinsänderung in der Bevölkerung.Wusstest du aber, daß die von Dir angesprochene Zwingerhaltung in der Gesetzgebung berücksichtigt ist ?
    http://www.gesetze-im-internet.de/bu...huv/gesamt.pdf
    Schön wenn man es schwarz auf weiß hat und bei einem leidenden Hund den man kennt, was unternehmen kann,ne ?

    Es ist Ansichtssache, ob es Zeitverschwendung ist im Bereich kastrationspflicht was bewegen zu wollen.
    Für mich heißt millionenfaches Tierleid nicht,überhaupt nichts zu tun,sonderen wenigstens für ein paar armen Wesen ein besseres Leben zu ermöglichen.
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  11. #51
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von Carlo Beitrag anzeigen
    ps: und statt beifall zu klatschen für so ein hirnrissiges vorhaben und die erzieherischen werte von gesetzen zu beschwören, wäre es nicht sinnvoller von jedem einzelnen in diesem forum, zu diskutieren, wie man selbst das richtige bewußtsein hinausträgt zu den dummen und unbelehrbaren? was man selbst tun kann, um das elend einzudämmen? wie wäre es, wenn jeder hier sich ein paar straßen in seinem umfeld vornähme und klinken poliert?
    Wer sagt Dir denn daß wir das nicht tun ?
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  12. #52
    Registriert seit
    11.04.2002
    Beiträge
    2.821
    Der Kastrationszwang ist der absolut falsche Weg. Denn um die Zwangskastrationen durchzusetzen muss der der Staat, der Bund oder die Gemeinde sehr viel neues Personal einstellen, Personal für das kein Geld da ist. Das jetzige Personal könnte die Mehrarbeit der Zwangskastrationen nicht bewältigen, die werden ja jetzt schon mit ihrer Arbeit nicht fertig.
    Außerdem wie soll festgestellt werden ob eine Katze kastriert ist oder nicht? Auf einem Chip steht das nicht drauf, ein Tatoo sagt das auch nicht aus? Eine kerbe im Ohr kann eine unkastrierte Katze auch haben, einfach als folge eines Kampfes oder Unfalls, also ist es eine Sinnlose Verstümmelung bei der Kastration das Ohr zu kerben. Ein dafür Geeignetes Ultraschall muss erst mal ein Tierarzt haben, die sind nämlich Teuer. Narben suchen, ist auch keine sichere Methode, denn nicht jede Katze hat ein große Narbe am Bauch.

  13. #53
    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    2.547
    @ shingalana

    natürlich ist derzeit NICHT die polizei für verstöße gegen das tierschutzgesetz zuständig, sondern die amtsveterinäre. die polizei wird im rahmen der ersatzvornahme nur tätig, wenn akute lebensgefahr für ein tier besteht und beispielsweise ein grundstück ohne erlaubnis des besitzers betreten werden muss.
    und da wären wir gleich beim nächsten problem: hierzulande dürfen ordnungsbehörden ja nur in absoluten ausnahmefällen privatgrund betreten - das ist auch gut und richtig so. eine nicht kastrierte katze dürfte diesen tatbestand niemals erfüllen. schon da endet der heere plan.

  14. #54
    Registriert seit
    13.12.2014
    Ort
    wien
    Beiträge
    3
    Vier Pfoten hat mir eine Bestätigungs-E-Mail mit dem Link geschickt. So konnte ich ihn im anderen Forum posten.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bundesweite Aktion zur Einführung einer Kastrationspflicht
    Von Zwergpanther im Forum Katzen - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.08.2009, 21:36
  2. Kastrationspflicht in Rheinland-Pfalz!!!!
    Von sannesu im Forum Katzen von A bis Z
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.11.2008, 21:16
  3. Kastrationspflicht in Deutschland beginnt
    Von Suse im Forum Katzen - Zucht & Aufzucht
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 12.11.2008, 13:36
  4. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 20.05.2008, 09:30
  5. Kastrationspflicht?
    Von sannydog im Forum Hunde - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 20:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •