Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Wie lange humpeln normal nach Biß ?

  1. #1
    Registriert seit
    31.05.2007
    Ort
    Nordhessen nähe Eschwege
    Beiträge
    278

    Wie lange humpeln normal nach Biß ?

    Guten morgen zusammen.

    Am Mittwoch nachmittag humpelte unsere Hermine plötzlich. Äußerlich war nichts zu sehen, aber sie setzte das linke Vorderpfötchen nur ganz leicht auf.
    Also ab zum TA.Dortige Untersuchung ergab einen Verdacht auf Prellung/Zerrung oder ähnliches. Minchen bekam eine Schmerzspritze und abends schien es ihr besser zu gehen.Wir sollten uns am DO noch mal melden, falls es nicht besser ist um evtl in der Tierklinik röntgen zu lassen.

    Am nächsten morgen belastetet sie fast voll und war auch kurz draußen unterwegs.(Sie ist absolut nicht dazu zu bewegen drinne zu bleiben und kratzt mit beiden Vorderpfoten fast die Katzenklappe aus den Wand )
    Als sie heim kam (ca 1 Stunde) humpelte sie wieder etwas mehr (Scherzmittel hat wohl auch nachgelassen *denk)
    Daraufhin also ab in die Tierklinik. 1 Untersuchung = nichts äußerliches, also Narkose und ab zum röntgen.
    Da es in der Klinik recht voll war und wir auch arbeiten mussten , haben wir uns entschlossen, sie dort zu lassen.
    Nach einigen Stunden dann der Anruf: Nichts gebrochen, aber mehrere recht große Bißwunden (Waschbär, Marder ??) außerdem Reißzahn oben links abgebrochen, musste gezogen werden.

    Seit dem sie wieder zu Hause ist, setzt sie das Pfötchen nun gar nicht mehr auf, sondern hüpft auf 3 Beinen. Sie hat Do abend und Freitag/Samstag fast nur geschlafen, bzw in der oberen Etage der Wohnung verbracht, da sie die Treppe nicht runter kommt. KaKlo wird genutzt aber ihr Ding ist das nicht. Fressen geht nur mit Hilfe und sie frisst auch nciht sehr viel, aber immerhin. Ich halte ihr das Futter mit nem großen Löffel so, das sie direkt davon fressen kann. Habe ihr den Futternapf zwar etwas höher gestellt, aber sie scheint Probleme zu haben, sich runter zu bücken um richtig zu fressen.
    Seit Sonntag hüpft sie nun auch mal die Treppe runter und wollte auch promt raus, hat aber schnell aufgegeben, da das Kratzen an der verschlossenen Klappe wohl unangenehm war.
    Die TÄ meinte, das sollte in 2-3 Tagen besser sein. Nun ist sie Montags nicht in der Praxis, sondern unterwegs in Ställen usw.
    Meint ihr, ich soll noch mal in der Klinik anrufen, oder ihr eben einfach noch bis Mittwoch Zeit geben ? Morgen kann ich wegen der Arbeit nicht zum TA (Mann ist auf Fobi, also auch nicht zu Hause). Ich möchte sie eigentlich nur ungern in ihr Transportkörbchen setzen da die linke Seite recht druckempfindlich scheint.Insgesamt scheint es ihr ja auch irgendwie besser zu gehen, sie putzt sich zum Beispile wieder.
    Sie tut mir so leid und macht auch den Eindruck, als ob sie nicht weiß, was sie mit sich anfangen soll. Liegt ja fast nur rum. Spielen geht nicht wirklich, wegen der Pfote. Normalerweise ist sie fast den ganzen Tag auf Tour, da ist diese Zwangsruhe bestimmt die Hölle für sie.
    Morgens bekommt sie übrigens Metacam als Schmerzmittel.

    Sorry, das das nun so lang und durcheinander geworden ist.
    Viele Grüße von:Gaby




    Henry wird seit Oktober 2012 leider vermisst

  2. #2
    Registriert seit
    31.05.2007
    Ort
    Nordhessen nähe Eschwege
    Beiträge
    278
    Ich schon wieder. Hab die TÄ gerade doch erreicht und wir können um 9:45 noch hinkommen, bevor sie zu ihren Stallbesuchen aufbricht. Berichte dann. Drückt mal bitte die Daumen.
    Viele Grüße von:Gaby




    Henry wird seit Oktober 2012 leider vermisst

  3. #3
    Registriert seit
    04.08.2012
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo,das ist in Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.148
    Ich drück Euch die Daumen Gut,das Du noch mal mit ihr zum Tierarzt fährst!

  4. #4
    Registriert seit
    04.12.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    5.728
    Manchmal wird es schlimmer, bevor der Abszess aufgeht, die Katzen bekommen leichtes Fieber.
    Normalerweise ist das aber alles innerhalb von ein paar Tagen überstanden. Antibiotikum bekommt sie ja sicherlich weiterhin. Manchmal humpeln sie auch länger, wenn Bakterien schon in ein Gelenk gewandert sind.
    Wir hatten hier auch schon Bisse an Gelenken, an Backen und sonstigen Körperteilen. Meistens war nach einer Woche alles wieder gut. Gute Besserung an Hermine!
    Ulli mit Paulchen, Happy, Ramsis und Ronja, den Dreibeinchen Jenia und Fritzle, den Blindmäusen Nikos und Stella, Isidor und Lucky sowie den Engelchen Hermine und Rosalie
    Immer aktuell: MIMMIs Blog mit allen Infos zu MIMMIs Katzenhilfe

  5. #5
    Registriert seit
    31.05.2007
    Ort
    Nordhessen nähe Eschwege
    Beiträge
    278
    Danke euch für die lieben Wünsche. An den Stellen an denen die Bisse sind, ist nichts auffälliges zu sehen. Allerdings ist das Gelenk, ein Stück darunter, dick.Fieber hat sie nicht.
    Sie hatte eigentlich in der Klinik ein Langzeitantibiotikum bekommen (Spritze). Das sollte reichen. Scheint aber nicht so, daher hat sie nun heute, nach Rücksprache mit der Klinik,noch mal Tabletten bekommen.Diese muss sie nun 10 Tage lang nehmen. Außerdem hat sie auch noch mal eine Spritze bekommen (Namen hab ich natürlich grad vergessen).
    Nun sollte es morgen hoffentlich besser sein. Wenn nicht, dann müssen wir am Mittwoch noch mal hin um evtl. noch mal aus einem anderen Winkel zu röntgen (Vorschlag Klinik), wobei die TÄ meint, das man dann wahrscheinlich auch nichts sehen wird.
    Na, wir werden sehen.
    Momentan springt Minchen recht munter hier rum, aber wie gesagt immer noch auf 3 Beinen und sobald sie doch mal Bodenkontakt bekommt, dann mauzt sie sofort.
    Leckerchenstangen kauen geht jetzt aber auch schon wieder. Der verlorene Zahn, scheint also wenigstens halbwegs verwunden zu sein
    Viele Grüße von:Gaby




    Henry wird seit Oktober 2012 leider vermisst

  6. #6
    Registriert seit
    06.04.2007
    Beiträge
    132
    Das mit dem Humpeln muss nicht immer ein eindeutiges Zeichen sein. Katzen gewöhnen sich recht fix an diese "Schonhaltung", und manchmal dauert es ein wenig, bis sie sich wieder trauen alle Beine zu verwenden, um dann zu merken, dass es doch nicht mehr weh tut. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass man es nicht im Auge behalten muss und soll, und auch nicht, dass man es nicht weiter untersuchen soll, wenn es nicht besser wird. Aber es kann eben auch passieren, dass sie morgen wieder anders drauf ist. Hier sind Katzen ein wenig wie wir auch, die manchmal auch noch humpeln, wenn es eigentlich gar nicht mehr notwendig wäre. Will sagen - Beobachte es weiter, und eventuell ist ja bald wieder alles in Ordnung. Wünsche ich dir und deinen Fellnasen.

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    6.255
    Du könntest mal 3 mal am Tag 5 Globolie Arnika D6 geben. Das schadet nichts.
    Aber es kann gut helfen.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  8. #8
    Registriert seit
    31.05.2007
    Ort
    Nordhessen nähe Eschwege
    Beiträge
    278
    Neuster Zwischenstand.
    Hermine bekommt weiterhin ihr Antiobiotika und auch noch Schmerztropfen. Sie ist zunehmend schlechter gelaunt, da sie nun scheinbar im Liegen kaum noch Schmerzen (beim laufen maunzt sie ab und zu) hat und auch nicht mehr den ganzen Tag schläft.Morgens humpelt sie am meisten, nach den Tropfen, wirds dann weniger.
    Sie sitzt anklagend vor der geschlossenen Klappe und guckt auch sehnsüchtig in Richtung ihres geliebten Fensterplatzes. Sie traut sich aber nicht, irgendwo hoch zu springen, außer mal auf einen Stuhl oder das Sofa. Das ist mir auch ganz lieb so, denn wenn sie wieder runter hüpft, humpelt sie danach ne ganze Weile vermehrt.
    Wenn sie sich mit dem rechten Bein kratzen will, versucht sie sich mittlerweile aufs linke Beinchen zu stützen. Das scheint auch nicht mehr weh zu tun, aber sie knickt dann manchmal ein und fällt regelrecht um
    Seit gestern abend hat sie ihr Mäulchen links leicht geöffnet. Sieht aus, als wenn sie den Mundwinkel nach oben zieht. Ist aber sonst nichts zu sehen und sie frisst auch wieder normal.
    Ich hab noch mal bei der TÄ angerufen (hat heute kein Dienst). Diese will nun noch mal mit der Tierklinik klären,ob auch wirklich die komplette Pfote geröntgt wurde und nicht evtl. nur die Schulterpartie mit den Bissen.
    Ich hoffe, das sie bald wieder auf die Beine kommt, und endlich wieder den Schnee und die Sonne draußen genießen kann.

    PS Arnicaglobulis hab ich auch für sie geholt. Danke für den Tipp
    Viele Grüße von:Gaby




    Henry wird seit Oktober 2012 leider vermisst

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. humpeln nach futterumstellung
    Von sannydog im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.08.2007, 16:47
  2. Humpeln nach Narkose ???
    Von GinaGlückskatze im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.03.2005, 15:34
  3. Nach Kastration Normal??
    Von Silvester im Forum Kleintiere - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.10.2003, 11:37
  4. Nach Kastration normal??
    Von Silvester im Forum Kleintiere - Ernährung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2003, 20:22
  5. Nach Kastration normal??
    Von Silvester im Forum Kleintiere - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.10.2003, 20:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •