Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Zahnpflege trotz Blasensteinchen

  1. #1
    Registriert seit
    17.02.2011
    Beiträge
    15

    Zahnpflege trotz Blasensteinchen

    Hallo

    Mein Beagle Solo ist mittlerweile 8 Jahre alt und hatte vor etwas länger als einem halben Jahr eine Blasenentzündung, samt Kalciumoxalatkristallen. (Gott sei dank keine Blasensteine!!)
    Ich bekam vom Tierarzt ein spezielles Futter (u/d prescription von Hills) und ich sollte bis auf dieses Futter nichts anderes füttern.
    Das ganze ist , wie gesagt, über ein halbes Jahr her und ich mache mir immer mal wieder Gedanken ob ich trotzdem bestimmte Dinge füttern kann. Immerhin sind doch Kausticks zB auch wichtig für die Zähne.
    Auch Zähne putzen geht nicht, mit einer Zahnbürste lässt er mich überhaupt nicht in sein Maul das hat er ja nie gelernt (er wohnt erst seit 2 Jahren bei uns) und ich hatte es bisher als hoffnungslos angesehen ihm das noch beizubringen.
    Aber so ganz ohne Zahnpflege geht es ja nun auch nicht!
    Ich hoffe ihr seid vielleicht in einer ähnlichen Situation und seid besser beraten worden als ich oder habt einfach gute Erfahrungen gemacht, die mir hier weiter helfen könnten! Auch was Leckerlies angeht.
    Liebe Grüße Uta & Solo


  2. #2
    Registriert seit
    15.10.2012
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    8
    Hallo Uta,
    die Ernährung ist eigentlich nur einer von vielen Aspekten bei Hunden, die zu Bildung von Calciumoxalat neigen. Neben der Ernährung spielen auch Rasse, Geschlecht, Alter, anatomischen Anomalien, Harnwegsinfektionen, Harn-pH-Wert, sowie eine mgl. medikamentösen Behandlungen eine Rolle. Um gezielt eine Aussage treffen zu können und vor allem, um gezielt behandeln zu können, schätzt dein TA im Einzelfall die Risikofaktoren ab. Harnristalle sind in den meisten Fällen, hoch rezidiv. D.h. die Rückfallrate ist recht hoch. Hat dein TA die genaue Mineralstoffzusammensetzung der Kristalle ermittelt, kann er im Idealfall die Auflösung dieser gezielt begünstigen.

    Calciumoxalatbildung hängt in den meisten Fällen mit einer Übersättigung des Harns mit Calcium zusammen. Es gibt Hunde, die zu einer Hyperabsorbtion dieses Mineralstoffes neigen. Wichtig ist aber nicht nur das Calcium, sondern das Verhältnis von Calcium : Oxalsäure. Je geringer die Calciumabsorption, desto größer die Oxalatabsorption. Wie gesagt, ist die Ernährung dabei ein Risikofaktor unter vielen. Sie können ebenso Folge einer angeborenen, ererbten oder erworbenen Störung sein. Auch Stoffwechselstörungen können einen Veränderung des Harns hervorrufen. Du siehst also, dass es schwer ist, eine pauschale Antwort zu treffen. Durch die Ernährung kann die Zusammensetzung des Harns beeinflusst werden. Diätetische Faktoren spielen deshalb eine Rolle bei der Steigerung des Kristallrisikos. Allerdings ist der Calcium- und Oxalsäuregehalt ab dem dieser diätetische Faktor ausschlaggebend wird, abhängig vom Harnmilieu.

    Am einfachsten ist es natürlich die Harnproduktion zu steigern und so einen ungesättigten Harn zu produzieren. Sinnvoll ist es deshalb Feuchtfutter mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 70 bis 80 % zu füttern oder zusätzlich Wasser ins TroFu zu geben (dieses bitte aufquellen lassen und dann verfüttern), was natürlich durch die geringere mechanische Beanspruchung des Gebisses zu Zahnstein führen kann. Du kannst auch das Trofu mit etwas NaCl anzureichern, was die Wasseraufnahme steigert. Letzteres ist aber umstritten, da damit das Calcium-Oxalsäureverhältnis geringfügig zu Gunsten der Oxalsäure beeinflusst wird.

    Man kann bei einigen Hunden, die Fütterung wieder auf das normale Futter umstellen, insofern die Harnkristallbildung weiterhin überwacht wird.

    Zu vermeiden sind Supplemente die Calcium, Vitamin D oder größere Mengen an Vitamin C enthalten. Man müsste sich jetzt also die Zusammensetzung der Zahnpflegeprodukte ansehen. Zu bedenken ist die hohe Rückfallquote...

    Alternativ zu den Kausticks kann ich dir aus persönlicher Erfahrung auch von der Wirksamkeit von harten Semmeln berichten. Mein Rüde frisst jeden Abend eine harte Semmel. Daran mangelt es uns auf Grund der Qualität unseres Bäckers leider nicht. Die Brötchen sind meist am Nachmittag schon wie Gummi und am Abend echt hart.

  3. #3
    Registriert seit
    17.02.2011
    Beiträge
    15
    Hey Hühnerschreck,
    danke für deine lange und schnelle antwort =)
    Wovon die Calciumoxalatbildung abhängt ist mir bewusst, immerhin ist das schon ne ganze Weile her.
    Ich schätze es lag an der Blasenentzündung! Ich hatte ihn gebadet und nach einer Weile musste er raus. Wir sind also ganz kurz raus pinkeln gegangen und gleich wieder rein, dann wars schon zu spät. Er hatte ein paar Tage später Blut im Urin. Ich war mit ihm in einer anderen Stadt und es war schon spät, also mussten wir zum Notdienst. Dort wurde ihm ein falsches Antibiotikum gegeben. Es wurde zwar besser für 14 Tage aber dann ging das ganze wieder los. Dann wurden erst Tests gemacht, welches Antibiotikum auch effektiv wirkt. Ich schätze dass das dann nun ein zweites mal durchbrach und sich dann so in die Länge gezogen hatte war wohl die Ursache.
    Er bekommt viel Wasser und trinkt auch genug.
    Wir haben eine Weile versucht billigeres Futter (als das von Hills) mit Kaliumcitrat anzureichern um den pH-Wert im richtigen Bereich zu halten, aber das ging auf dauer nicht und vorallem war das nicht zuverlässig. Also wieder das Hills Futter!
    Nur ist er eben ein Beagle und lässt sich mit Futter für alles begeistern ;P Deshalb suche ich schon nach einer Weile nach geeigneten Leckerlies und vorallem, wie gesagt, nach Zahnpflegeprodukten, oder Alternativen.
    Semmel sind für Solo tabu! Er hatte extremes Übergewicht als er zu mir kam und durfte alles mögliche Fressen, ich bin froh dass ich ihm das einigermaßen abgewöhnen konnte. Von daher keine Brötchen...
    Liebe Grüße Uta & Solo


  4. #4
    Registriert seit
    03.05.2003
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.371
    Sag mal, bist Du Tierarzt/-ärztin oder woher hast Du Dein Wissen?
    Geändert von Steppenläufer (27.12.2012 um 18:30 Uhr) Grund: Unterstellung entfernt
    Liebe Grüße
    Petra, Jule, Sammy & Micky mit Benny im Herzen (10.05.96 - 04.11.09)



  5. #5
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    208
    Manche Hunde knabbern Möhren gern auch pur. Vielleicht ist das eine Möglichkeit?

    Habe bei Zooplus vor kurzem auch so Kauknochen auf Maisstärkebasis gesehen. (https://www.zooplus.de/shop/hunde/hun.../extrem/298799) Weiß nicht, ob das geht mit den Blasensteinen. Außerdem haben wir hier noch so eine Torgas Kauwurzel, die ist recht robust und der Hund kriegt eigentlich auch nur kleine Stücken ab. Weiß nicht wie kaufreudig dein Beagle ist und ob das vielleicht was wäre.
    Gruß Cora + Winston


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zahnpflege
    Von Bapsi im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 20.12.2010, 18:56
  2. Zahnpflege
    Von südseekrabbe im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.10.2009, 08:46
  3. Zahnpflege?
    Von AboutChris im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2007, 09:31
  4. Zahnpflege
    Von Lastrami im Forum Hunde - Haltung & Pflege
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 07.02.2006, 09:33
  5. Zahnpflege
    Von Mobart im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.04.2002, 12:57

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •