Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 41 bis 64 von 64

Thema: Welpen "vorbestellen"

  1. #41
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Siehst Du und das glaube ich nicht das es nur gute Züchter gibt Sie vermehren Hunde, verkaufen diese und fertig aus. Und ich weigere mich zu glauben das die Züchtungen mit auserwählten Elterntiere gesünder sein sollen als die Lastramis! Nur weil der „Züchter“ mehr Aufzuchtmühe gehabt hat. Ich möchte hier keine Werbung für Mischklingsvermehrung machen, meiner meiner nach sollte man die Vermehrung erstmal einstellen (in jeglicher Hinsicht egal welche Tierart) damit die Tiere die zur zeit da sind eine Chance bekommen und nicht immer mehr produziert wird
    Du das streite ich doch auch garnicht ab.Natürlich gibt es unter den Züchtern auch bessere und schlechtere.Die Probelmetik ist nun, den guten vom schlechten Züchter unterscheiden zu können.Und dazu bedarf es Aufklärung.

    Auch brauchst Du Dich nicht weigern zu glauben.Gesünder als gesund muss kein Tier sein weder Rasse- noch Mischlingshund.Es reicht wenn er einfach nur gesund ist.

    Wenn Du genau gelesen hättest,was ich schrieb,hättest Du bemerkt,daß ich von zwei Mischlingen schrieb Denn jede von Menschen geplante Verpaarung sollte unter günstigsten Bedingen erfolgen,darin stimmst Du doch hoffentlich zu ?!
    Ansonsten müsste ich dieses "Gespräch" hier langsam als beendet ansehen

    Tja,ich befürchte dieser Wunsch ist genaus utopisch wie meiner
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  2. #42
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Jeder Zucht ist eine Qualzucht!
    Tut mir leid aber mit so einer unqualifizierten Aussage kann ich nichts anfangen

    Du implizierst,das alle Züchter Tierquäler wären-willst Du diese Aussage aufrecht erhalten ?Damit disriminierst Du eine ganze Personengruppe,damit hättest Du die Forenregeln verletzt.Das war doch sicher nicht Deine Absicht,oder ?
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  3. #43
    tazi Guest
    Ich glaube nicht das „Aufklärung“ da reicht, denn die Meinungen was eine gute Zucht ist gehen doch sehr auseinander. Deshalb warum kein generelles Zuchtverbot, damit sich der vorhandene Bestand etwas erholen kann und eine reale Chance hat

  4. #44
    tazi Guest
    Zitat Zitat von Shingalana Beitrag anzeigen
    Tut mir leid aber mit so einer unqualifizierten Aussage kann ich nichts anfangen
    Was soll daran unqualifiziert sein? Nenne mir eine Züchtung die NICHT mit erblichen Krankheiten belastet ist

  5. #45
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Was soll daran unqualifiziert sein? Nenne mir eine Züchtung die NICHT mit erblichen Krankheiten belastet ist
    Heilige Birma,Türkisch Van,EKH,...

    Wie geagt ich kenne mich nur mit einer Tierarte eingermaßen aus und das ist die Katze.
    Aber ich hätte noch nie davon gehört,das Schafe,Ziegen und so manches Federvieh zu bestimmten Erbkrankheiten neigen
    Hasen,Hamster,Ratten....Wellen sittiche

    Tut mir leid,aber Dein generelles Zuchtverbot ist Quatsch,weil niemals duchsetzbar und mMn. auch unnötig.
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  6. #46
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.911
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht das „Aufklärung“ da reicht, denn die Meinungen was eine gute Zucht ist gehen doch sehr auseinander. Deshalb warum kein generelles Zuchtverbot, damit sich der vorhandene Bestand etwas erholen kann und eine reale Chance hat
    generelles Zuchtverbot für wen ??

    Eingetragene gemeldete Züchter, Hundevermehrer, Privatleute, Uppswürfe

    generelles Zuchtverbot - WO ??

    Nur hier in Deutschland oder beziehst du da auch das Ausland ein ??

    und wie willst du das durchsetzen, wer überprüft das ??

    Welchen vorhandenen Bestand meinst du - auch hier die Frage nur in Deutschland oder auch im Ausland - und inwieweit soll er sich "erholen"

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  7. #47
    Registriert seit
    12.08.2012
    Beiträge
    11
    @Tazi, so einen M... wie Du hier von Dir gibst, habe ich schon lange nicht mehr gehört.

    Ja ich würde immer wieder einen Hund "bestellen".

    Jeder muss selber wissen, welche Hunde er für sich als "gut/richtig" empfindet.

    Informiere Dich doch bitte zuerst richtig über eine "gute" Hundezucht, bevor Du hier solche
    - aussagen machst.
    Geändert von OESFUN (12.09.2012 um 09:38 Uhr) Grund: entschärft

  8. #48
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Ich würde da noch weiter gehen.Da ja jede Zucht ein Qualzucht ist...
    Generelles Zuchtverbot auch für Rinder,Schafe,Pferde,Schweine und Geflügel ?

    @ Tazi Du hast ne Menge fragen gestellt und beantwortet bekommen.Es würde mich auch brennend interessieren,wie Dir so ein generelles Zuchtverbot vorstellst
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  9. #49
    Registriert seit
    21.02.2006
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    6.977
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Was soll daran unqualifiziert sein? Nenne mir eine Züchtung die NICHT mit erblichen Krankheiten belastet ist
    Das Steiftier... Aber wir reden von Lebenwesen und da fängts schon mit der schlimmsten Erbkrankheit an, das Leben an sich ist nämlich tödlich.
    Keiner hier findet Hunde mit Atemnot oder kaputten Bewegungsapparat toll. Aber Du tust, als wären Mischlinge grundsätzlich kerngesund und das sind sie nicht. Man kann Krankheiten nicht ausschließen. Und da jeder Mischling auch mal aus nem Rassehund entstanden ist, hinkt Deine Argumentation einfach gewaltig.
    Das Problem sind nicht seriöse Züchter, sondern JEDER der Tiere gedankenlos vermehrt und dems dann egal ist, wo sie landen.
    Gruß Lieschen Müller

    http://www.gidf.de/

  10. #50
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    744
    Was für eine interessante Diskussion!
    @absinth:

    Zitat Zitat von absinth Beitrag anzeigen
    Und da jeder Mischling auch mal aus nem Rassehund entstanden ist, hinkt Deine Argumentation einfach gewaltig.
    Bei allem Respekt für Deinen Sachverstand. Aber das ist m.E. völlig falsch. Jeder Rassehund ist aus Mischlingen - in der Regel aus einem bestimmten "Landschlag" - hervorgegangen, aber es gibt immer noch Mischlinge (in Deutschland allerdings sehr wenige), in deren Stammbaum kein Rassehund zu finden ist. Die Kreuzung zweier Rassen - auch dann, wenn sie ähnlicher Herkunft sind - gilt genauso als Mischling, wie der Dorfköter der 40. Generation, bei der kein Rassehund jemals beteiligt war. Aber es macht einen Riesenunterschied...
    Und das ist auch die Krux bei allen wissenschaftlichen Erhebungen über die Gesundheit oder genetische Disposition bei Mixen, da ist ein Mischling eben ein Mischling
    LG, Gruschka

  11. #51
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    208
    Langsam steig ich gar nicht mehr durch, was jetzt eigentlich deine Aussage ist, tazi.

    Was ist bitte für dich "Zucht"? Im Endeffekt dreht sich doch die Definition immer im Kreis. Das einzig konsistente Konzept ist scheinbar: Zucht = der Inbegriff des Bösen, was man verbieten sollte. (Das ist das einzige, was ich aus deiner Aussage jede Zucht ist eine Qualzucht) schließen kann.

    Da für mich Zucht sowas bedeutet wie Hunde geplant mit einem bestimmten "Ziel" zu verpaaren macht die Aussage einfach keinen Sinn. Wenn du Hunde wieder gesünder machen willst, musst du ja auch irgendwie die Hunde aussuchen, die du verpaarst. Selbst wenn du extra irgendwelche Mischlinge verpaarst ist das in einem gewissen sinne Zucht. Oder werden einfach alle Hunde auf die Straße gelassen und jeder sammelt dann ein paar Welpen ein, die er aufzieht.

    Hunde für eine Aufgabe züchten ist in unsrer Gesellschaft praktisch unnötig und daher böse, weil die Hunde sich nicht ausleben können (was auf Mixe ja scheinbar nicht zutrifft). Züchten auf bestimmte Eigenschaften (z.B. der Gesellschaftsfähigkeit) gibt es für dich nicht, das ist dann nur Züchten auf Aussehen, was böse ist und krank macht. Ohnehin ist jeder Rassehundbesitzer nur prestigegeil und nur zu arm, sich den dicken Benz vor die Haustür zu stellen und den dann Gassi zu fahren.

    Und langsam habe ich das Gefühl, dass dein Prestige-Argument so ziemlich selbsterfüllend ist. Du beschimpfst erst die Rassehundbesitzer, dass sie nicht nur den eigenen (qualgezüchteten) Hunden Leid antun, sondern auch den armen Mischlingen, die keiner will. Wenn sie dir dann erklären, dass die Hunde aus "guter" Zucht stammen (die auf Gesundheit, Wesen und Aufzucht achtet) dann sind sie sofort wieder die Hundebesitzer, die sich mit ihrem Prestigeobjekt brüsten. Sollten sie dann noch wagen zu erklären, warum sie eine bestimmte Rasse bevorzugen, sind sie eh wieder total oberflächlich, weil es nur Aussehen und keine Eigenschaften gibt. Wenn sie dann noch erwähnen, dass es im Tierheim auch genug Hunde gibt, die nicht zu ihrem Leben "passen", dann diffamieren sie die Tierheimhunde direkt als pauschal verhaltensgestört.

    Am Ende kann man auch zu dem Schluss kommen, dass man Hunde für Privatleute ganz abschafft, weil am Ende jeder (ach wie schlimm) tatsächlich eine bestimmte Vorliebe hat und für daheim nicht so gerne einen quasi-Wolf (das wär ja dann dein Traum, wenn du gegen jegliche Zucht bist) hätte.

    Ganz bescheiden gesehen denke ich, dass den Hunden zumindest hier im Land schon sehr geholfen wäre, wenn jeder zukünftige Besitzer mal seine Birne vorher anstrengt. Und wenn er bestimmte Rasse oder Mischlingsvorlieben hat, soll er die meinetwegen erfüllen, solang er dafür sorgt, dass der Hund nach bestem Wissen und Gewissen nicht offensichtlich darunter leiden wird.

    Und mal ehrlich, wie kann man sich so drüber aufregen, dass Leute für nen Rassehund für dich sinnlos viel Geld ausgeben, wenn es zum einen Leute gibt, die so geizig und dumm sind, dass sie sie Vermehrer unterstüzen und zum anderen auch genug Leute, die ihr Geld für Dinge mit weitaus geringerer Lebensspanne und Relevanz ausgeben.
    Gruß Cora + Winston


  12. #52
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    208
    Zitat Zitat von Gruschka Beitrag anzeigen
    Jeder Rassehund ist aus Mischlingen - in der Regel aus einem bestimmten "Landschlag" - hervorgegangen, aber es gibt immer noch Mischlinge (in Deutschland allerdings sehr wenige), in deren Stammbaum kein Rassehund zu finden ist. Die Kreuzung zweier Rassen - auch dann, wenn sie ähnlicher Herkunft sind - gilt genauso als Mischling, wie der Dorfköter der 40. Generation, bei der kein Rassehund jemals beteiligt war. Aber es macht einen Riesenunterschied...
    Und das ist auch die Krux bei allen wissenschaftlichen Erhebungen über die Gesundheit oder genetische Disposition bei Mixen, da ist ein Mischling eben ein Mischling
    LG, Gruschka
    Gut klargestellt. Praktisch gesehen würde mich aber interessieren wie man die Existenz der "echten" Mischlinge beweisen will, ich kenne wirklich wenige Mischlinge mit Stammbaum über x Generationen. ^^ Genetisch wäre das glaube ich auch außerhalb dem, was zumindest praktisch möglich ist.
    Gruß Cora + Winston


  13. #53
    tazi Guest
    Mh ein generelles Zuchtverbot, wie sollte dies Aussehen? Schwierig ggf. diverse Eingänge an Welpen kontrollieren und mit zusätzlichen Strafgelder belegen? Wenn würde ich dies für die komplette EU fordern.

    Ich habe lange nachgedacht, ob die Schäfer mit Ihren Hunden auf Papiere und gute Züchter wert legen? Nein ich glaube da zählt nur was der Hund kann. Bei uns steht leider immer das Aussehen im Vordergrund. Hunde die Leistung bringen werden nach leistung zusammengebracht nicht nach Aussehen

  14. #54
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    37
    Also allein diese letzte Aussage :"Bei uns steht leider immer das Aussehen im Vordergrund. "finde ich schon eine freche Unterstellung. Das stimmt doch überhaupt nicht!
    Man sollte schon einen deutlichen Unterschied machen zwischen seriöser Zucht und privater oder gewerblicher Vermehrung,würde ich auch sagen. Wenn man ein paar Jahre jede Zucht verbieten würde,womit sollte dann später weitergezüchtet werden? Mit Mischlingen? Dann ist doch keine Zucht in einem seriösen Verband möglich. Zudem würde dann doch erst recht munter unter dem Deckmantel des "Tierschutzes" vermehrt werden. Nee nee.
    Bei guter Zucht geht es um Gesundheit,um Wesen,um Erhaltung und Verbesserung einer Rasse und nicht nur um das Aussehen- das hingegen mag auf private oder gewerbliche Vermehrerei durchaus zutreffen,aber von denen würde ich auch keinen Hund kaufen.
    Zucht verbieten,bloss weil die Tierheime überlaufen? Halte ich für quatsch. Wer einen Rassehund von einer richtigen Zucht haben will und nunmal auf bestimmte Dinge einer bestimmten Rasse Wert legt, wird sich nicht mit einem TH-hund "abspeisen" lassen.
    Ergo:die Tierheime würden genauso auf ihren Hunden sitzen bleiben wie bisher,wobei ich auch bemerke,daß es immer mehr "chick" zu werden scheint,sich ein Tier aus dem Auslandstierschutz einfliegen zu lassen,auch wenn das jetzt bös klingt,was nicht so gemeint ist,logisch.
    Da wundert es mich nicht sehr,daß da teilweise "nachproduziert" wird,zumal nicht jeder Käufer sich erkundigt,wo der abzugebende Hund tatsächlich herstammt,wie er aufgewachsen ist und ob der "Tierschutz-verein" tatsächlich ein solcher ist usw. Ich finde das alles einfach furchtbar,was auf dem Rücken der Hunde passiert und würde auch gern dafür plädieren,daß potenzielle Hundekäufer genauer hinschauen,wo sie sich einen Hund kaufen/holen-damit würde man schon viel Elend verhindern. Vermehrerei verbieten?: gerne! Seriöse Zucht?: bitte nicht!
    Ich bin nicht für oder gegen Rassen oder Mixe(hab ja selber zwei ;-P) ,denke aber,nicht fachmännisch durchgeführte Verpaarung derselben tut der Art Hund ansich auf Dauer nícht gut.
    "Glauben",daß Schafhirte ihre Hunde nicht bei eben seriösen Züchtern,sondern (wo denn dann eigentlich?)tja, keine Ahnung- Freunden, Tierheim kaufen, kannst du es ja,aber stell es dann bitte nicht als Fakt dar,denn der ist es nicht.
    Liebe Grüße von Lisa mit den Fellnasen Trudi, Tobi und Tilda

  15. #55
    Registriert seit
    27.07.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    37
    Nachdem ich mir den Text von mir nochmal durchgelesen habe,möchte ich nachträglich hinzufügen,daß ich nicht behaupten will,daß in dem Falle,dass alle Zucht verboten würde,allein einige angebliche Tierschutzverbände munter drauflos vermehren würden,um Nachschub zu produzieren. genausogut könnten es sonstige Vermehrer,ob privat oder gewerblich sein,in Hinterhöfen,im nahen Ausland usw usf.
    Ich weiss,daß es guten und echten Tierschutz gibt,aber ich weiss auch,daß es Tiersch(m)utz gibt,wo unter dem Deckmantel vom Tierschutz Welpen produziert werden usw. Das kann man nunmal nicht mehr ignorieren,daher kann ich nicht per se sagen "Alles,wo Tierschutz drauf steht,ist auch Tierschutz drin".
    Das dazu. Ansonsten finde ich es super, wenn Tierschutz betrieben wird und habe bisher auch immer erst im örtlichen Th geguckt,wenn ich einen neuen Hund suchte.
    Liebe Grüße von Lisa mit den Fellnasen Trudi, Tobi und Tilda

  16. #56
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Mh ein generelles Zuchtverbot, wie sollte dies Aussehen? Schwierig ggf. diverse Eingänge an Welpen kontrollieren und mit zusätzlichen Strafgelder belegen? Wenn würde ich dies für die komplette EU fordern.

    Ich habe lange nachgedacht, ob die Schäfer mit Ihren Hunden auf Papiere und gute Züchter wert legen? Nein ich glaube da zählt nur was der Hund kann. Bei uns steht leider immer das Aussehen im Vordergrund. Hunde die Leistung bringen werden nach leistung zusammengebracht nicht nach Aussehen
    Dir sind klare Fragen gestellt worden,zu denen Du dich hättest außern können und kommst jetzt mit 'ner Aussage daher : "hmm schwierig" ??

    Welche Eingänge von welchen Welpen sollen denn Deiner Meinung nach kontrolliert werden und wer soll das machen,welche Behörden sollen denn damit beauftragt werden,wo sollen die Gelder herkommen ?
    Wer soll Strafgelder verhängen in welcher Höhe wären die denn angemessen ? Und sollten die dann zweckggebunden werden und wieder dem Tierschutz zu Gute kommen und wenn, in welcher Art und wie sollen die auf die unzähligen Vereine verteilt werden.Wer soll denn den Verwaltungsaufwand tragen ?
    Oder sollen diese Strafgelder allgemein der Staatskasse zu gut kommen ? Bund oder Land oder Gemeinde ?
    Weißt Du, wenn Tierschutz so einfach funktionierte,daß man hergehen könnte und brüllen : Die sind schuld ! Das muss verboten werden !und damit wäre alles geregelt DAS wäre schön

    Ich will Dir mal was sagen : Die meisten Tierschützer stehen bis zum Kragen in der Suppe und betreiben Tierschutz an der Basis,weil es da so viel Arbeit gibt,daß man zu garnichts anderem kommt.Die jenigen,die wirklich auf Gesetzesebene was verändern wollen und können sehen sich einem undurchsichtigem Berhördenapperat gegenüber und nicht selten wird den Leuten noch zusätzlich das Leben schwer gemacht,weil Tierschutz leider immer noch keine große Lobby hat.Dazu kommt noch eine schlechte wirtschftliche Lage und da ist eben für solche Anliegen noch weniger Geld da als sonst

    Aber weißt Du was wir wirklich nicht brauchen ? Leute die mit Halbwissen, die unausgegorene Ideen rumposaunen und so tun,als hätten sie die Weißheit gepachtet
    Entschuldigung dafür,hier jetzt einen härteren Ton anzuschlagen,aber jedwedes gutgemeinte Argument prallt ja ab und wird mit der nächsten platten Aussage beiseite gefegt.
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  17. #57
    Registriert seit
    21.02.2006
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    6.977
    Zitat Zitat von Gruschka Beitrag anzeigen
    Was für eine interessante Diskussion!
    @absinth:



    Bei allem Respekt für Deinen Sachverstand. Aber das ist m.E. völlig falsch. Jeder Rassehund ist aus Mischlingen - in der Regel aus einem bestimmten "Landschlag" - hervorgegangen, aber es gibt immer noch Mischlinge (in Deutschland allerdings sehr wenige), in deren Stammbaum kein Rassehund zu finden ist. Die Kreuzung zweier Rassen - auch dann, wenn sie ähnlicher Herkunft sind - gilt genauso als Mischling, wie der Dorfköter der 40. Generation, bei der kein Rassehund jemals beteiligt war. Aber es macht einen Riesenunterschied...
    Und das ist auch die Krux bei allen wissenschaftlichen Erhebungen über die Gesundheit oder genetische Disposition bei Mixen, da ist ein Mischling eben ein Mischling
    LG, Gruschka

    Damit habe ich die allermeisten (entschuldige das "jeder") der heute in Deutschland und vielen anderen Ländern lebenden Mischlinge gemeint. Und dabei ganz unabhängig davon, in welcher Generation die Mischung stattgefunden hat. Wie Rassen an sich entstanden sind ist mir schon klar. Aber was wir heute nunmal am meisten haben sind DSH-Mischlinge, Pitbull-Mischlinge, in Spanien Podenco-Mixe etc. Ich denke Du weißt was ich meine.
    Gruß Lieschen Müller

    http://www.gidf.de/

  18. #58
    Registriert seit
    29.11.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    412
    Ich habe sowohl einen ehemaligen Strassenhund (Griechenmix), einen Rassehund ohne Papiere als auch 2 Rassehunde MIT Papieren.
    WERT im Sinne von Wichtig sind mir alle gleich viel. Nein, meine Mixoma ist mein Herzenshund! Ihr kann und wird niemals der teuerste Rassehund der Welt das Wasser reichen können.

    Ich mag Mixe. Und jemand der "einfach nur einen Hund" haben möchte wird mit einem Tierschutzmix sicher glücklich werden. Und diese werden NIE aussterben.
    Und dennoch habe ich mich der Rassehundezucht verschrieben. Möchte die Rasse erhalten und verbessern.
    Würde ich meine Zucht einstellen würden meine Welpenkäufer halt einen anderen Züchter wählen. Aber sicherlich wäre die Alternative kein TS-Hund.

    NIE würde ich einen Mix als minderwertiger bezeichnen.
    WAS ich verurteile sind die "Fakes". Wild vermehrte (angebliche) Rassehunde die zu Dumpingpreisen von Hinz & Kunz produziert und verscherbelt werden weil sich manche Leute ein "Original" nicht leisten können oder wollen.
    DAS sind die die mit ihren Hunden angeben wollen. Genau wie mit den Plagiatklamotten aus dem letzten Türkeiurlaub. Wobei es bei DIESEN egal ist wenn sie nach 2 x Waschen kaputt sind.

    Ich bin für Ehrlichkeit.
    Entweder ein mehrrassiges Unikat , eine vierbeinige Wundertüte oder ein Rassehund mit Echtheitssiegel.
    Tierschutz der ankommt www.canifair.de

  19. #59
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    365
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Jeder Zucht ist eine Qualzucht!
    Das ist doch Quatsch!

    Unsere Hunde sind nur da, weil aus Wölfen Tiere mit besonderen Eigenschaften an uns Menschen gewöhnt wurden.
    Und diese Hunde sollten besondere Eigenschaften haben: Hüten, Bewachen, mit den Kindern spielen.

    Wenn jegliche Zucht Qualzucht ist, dürfte es keine Haushunde geben, nur Wildhunde.

  20. #60
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    365
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Sorry aber DAS gibt es nicht! Niemand kann Eigenschaften zusichern ! Und was nützen die Eigenschaften wenn der Hund diesen nicht ausleben darf (Wieviele Hütehunde hüten wirklich? Wieviele Terrier arbeiten unter Erde?) die wenigsten.

    Wozu holt man sich einen Border wenn man ihn nicht arbeiten lässt, wozu einen OES wenn er nur auf Aussehen gezüchtet wird? (mal ehrlich der heutige OES hat mit dem Original nix mehr gemeinsam)
    Wozu einen Windhund wenn man diesen nicht laufen lässt?

    Was m,acht einen Züchterhund besser als einen Hund aus dem Tierschutz? Nichts, meine Erfahrung es gibt viel mehr durchgeknallte Züchterhunde als durchgeknallte TS Hunde. Vielleicht sollte man vom dem Prestige Objekt Rassehund wegkommen
    Es kommt doch immer drauf an, wer einen Hund sucht.
    Wer z.B. einen Border sucht, der gut hüten kann, wendet sich an einen Züchter, der weiß, welche Eigenschaften seine Welpen haben.
    Und wer einen Border sucht, der nicht hüten möchte, findet bei so einem Züchter auch einen guten Familienhund.
    Denn in jedem Wurf gibt es auch Welpen, die keine Hüteveranlagung haben.

    Ein Züchter kennt die Eigenschaften seiner Hunde und kann die Veranlagung seiner Welpen beurteilen.

  21. #61
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    23.911
    Also beim 8 Wochen alten Welpen kannst du die "Hüteveranlagung" als Züchter noch nicht beurteilen. Es gibt aber inzwischen bei den Border Collies (wie bei einigen anderen Rassen) Show- und Arbeitslinien wobei auch da KEIN Züchter definitiv garantieren kann, das der Hund Hüteveranlagung hat oder nicht. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit bei einem Hund aus der Showlinie immens grösser, das er mit "normaler" Auslastung - das bedeutet bei einem Border dann immer noch Agility, Dogdancing oder anderes - , glücklich mit seinen Besitzern zusammenleben kann.

    Ein Optimist findest immer einen Weg. Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse. – Napoleon Hill -

  22. #62
    tazi Guest
    Und diese Sportarten gehen nicht mit einen Tierschutzhund?

    Zu den anderen Schreibe ich nichts mehr...

  23. #63
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    43.254
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Und diese Sportarten gehen nicht mit einen Tierschutzhund?

    Zu den anderen Schreibe ich nichts mehr...
    Kein Argument mehr ?
    Es wäre ja ganz nett,Du würdest mal selber ein paar Fragen beantworten,bevor Du wieder neue Anworten von anderen Usern forderst
    "Was Du nicht willst das man Dir tut,das füg' auch keinem anderen zu"
    Liebe Grüße Melanie mit
    sowie den Pflegekatzen Ashanti,Sarabi,Akela und Susi

  24. #64
    Registriert seit
    08.10.2012
    Beiträge
    1.468
    Zitat Zitat von tazi Beitrag anzeigen
    Was soll daran unqualifiziert sein? Nenne mir eine Züchtung die NICHT mit erblichen Krankheiten belastet ist
    Keine, aber eben Mischlinge sind keineswegs frei von Erbkrankheiten, denn sie sind MISCHLINGE verschiedener Rassen und tragen somit das Potenzial vieler Erbkrankheiten in sich. Ich war über Jahre an der Vet. Uni Berlin mit meinem Hund und habe etliche kranke Mischlinge gesehen. Daraufhin habe ich die Ärztin gefragt, ob die Mischlinge gesünder sein, Antwort: definitiv nein, sonst hätten wir hier nicht soviel zu tun.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Welpen an der Backe"
    Von 81Lina im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.01.2010, 21:37
  2. Woher "weiß" ich das Endgewicht meines Welpen?
    Von bruno1001 im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.02.2007, 11:46
  3. Das "richtigste" Futter für meinen English Bulldog Welpen?
    Von Murphy_Berlin im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.03.2005, 12:17
  4. Nach Kastration wird mein Hund zum "Welpen"!!!
    Von Wonda im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.03.2005, 20:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •