Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 81 bis 102 von 102

Thema: Cesar Milan...und sonstige Hundetrainer

  1. #81
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von schaeferrosi Beitrag anzeigen
    Jeder Hund der Komandos ausführt unterwirft sich den Willen des Halters.Das ist eine Tatsache.
    ++
    Das sehe ich auch nicht so , warum soll er sich dadurch unterwerfen .
    Ein Beispiel .. du kommst zu mir auf Besuch und ich bitte dich Platz zu nehmen . Unterwirfst du dich deshalb , oder machst du es weil ich dich bitte und dir gerade danach ist . ?


    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Wobei die Diskussion über Teletaktgeräte eigentlich nicht nötig wäre wenn man sich an die Gesetze hält - sie sind verboten


    ++
    Absolut richtig und wer es unbedingt baucht , soll seine Hände von Lebewesen lassen .



    http://tierschutz.wikia.com/wiki/Tel...altungsgericht

    und ich wüsste nicht, das es da Urteile gibt die diesem urteil widersprechen

    ++
    Stimmt schon , Nur ......
    ... Diensthundeführer dürfen es verwenden .
    Es ist ja auch in Deutschland der Stachelwürger erlaubt für privat und bei uns nicht mehr.



    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Wir wissen doch alle das diese Argumentation realitätsfremd ist und eine grauzone

    Dich darf man nicht loben ... schon haust du solch eine Meldung raus .. zzz .
    Klar gibt es noch genug dumme und unwissende , die es so kompensieren wollen .
    Habe auch immer wieder mal das Gespräch mit HB/innen und denen führe ich dann am eigenen Leib vor , was diese Geräte machen . Das Tele Rack leihe ich mir da von einem Jäger aus . Du glaubst gar nicht wie schnell sie ihre Meinung ... ändern .



    Zitat Zitat von OESFUN Beitrag anzeigen
    Realtitätsfremd oder nicht - sie sind vom Gesetzgeber verboten , das ist Fakt und sollte ich jemanden sehen der so etwas benutzt werde ich umgehend die Polizei informieren und das anzeigen

    Schöner Satz dazu aus dem von mir per link gesetzten Artikel



    Wenn einem Tierschutz am herzen liegt muss man IMMER tätig werden

    ++
    Ich bin sicher kein Freund der Polizei obwohl ich viele kenne , vor allem die meisten Diensthundeführer . Und ich heitze denen schon ganz schön ein . Vor allem wenn ich sage , ohne Stachler oder Tele würden euch die Hunde eh nicht folgen . Jeder regt sich auf und behauptet das der Hund auch ohne diesen Marterwerkzeugen folgen würde . Dann sag ich meist ... und warum verwendet ihr es dann und vor allem fast dauernd . Da wird's dann ... still .
    Wenn ich jemanden im Privatgebrauch damit sehe , zeige ich ihn auch an . Nicht weil ich ein Denunziant bin , sondern weil mir die Hunde leid tun beziehungsweise weil ich den Hunden weitere Schmerzen nicht zumuten will .



    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Dann mal viel Erfolg mit der Polizei, ich habe meine Zweifel das die Tätig werden.
    Zudem woher weiss man das es sich um ein Teletakt handelt und nicht um Vibrations oder Spürhhalsband, woher weiss man das das Tier erheblich Schmerzen und leid haben wird? Denn dann ist der Einsatz von Teletakt verboten (und das muss erstmal bewiesen werden) anderfalls kann man es so auslegen, das das Tier keine erhebliche Schmerzen und leid hat und somit ist man wieder in der Grauzone

    ++
    Also eines kannst du glauben , Wissende erkennen es . Alleine am Verhalten und der Körpersprache des Hundes .
    Na du schreibst es dir schon leicht ... was würdest du sagen wenn du immer eine Backpfeife bekommst und der Schläger dann zu Polizei sagt , die hat doch keine erheblichen Schmerzen .
    Du solltest die Sachen selbst mal ausprobieren bzw ausprobieren lassen .... und dann reden wir weiter .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  2. #82
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    ich habe das Halsband damals ausprobiert (vom Jäger) und Schmerz und leid habe ich nicht erfahren ... ich habe mich erschrocken JA

    Also dann müssen sich Diensthundeführer nicht ans Tierschutzgesetz halten?

    Junge junge dann gibt es viele Diensthundeführer soviele Stachelwürger wie ich schon bei Hunden gesehen habe

    Nochmal ich spreche nicht davon das man den Hund damit drangsaliert und dies perm. benutzt und schon gar nicht jeden Deppen damit hantieren lässt wie dieser gerade drauf ist. Nein ich spreche von 1-3 Impulsen damit der Hund ansprechbar ist, also nicht bei „normalen Hundeproblemen“ sondern bei wirklichen Härtefällen, wo kein drankommen mehr ist und wo die einzige alternative die Einschläferung wäre

  3. #83
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    schleswig holstein-lübeck
    Beiträge
    234
    DOJO2
    Das sehe ich auch nicht so , warum soll er sich dadurch unterwerfen .
    Ein Beispiel .. du kommst zu mir auf Besuch und ich bitte dich Platz zu nehmen . Unterwirfst du dich deshalb , oder machst du es weil ich dich bitte und dir gerade danach ist . ?

    Der Vergleich hinkt.Ich habe keine Fellnase und gehöre der Gattung Mensch an.Natürlich würde ich Dir Höflichkeit entgegenbringen aber bestimmt keine Unterwerfung.
    Liebe Grüße von uns für Euch ,Rosi und Wuffi Dino





    [B]Liza ,forever in Love




    Für immer in meinem Herzen
    Jola August 1997-Januar 2008
    Liza Mai 2006-März 2016

  4. #84
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von DOJO2 Beitrag anzeigen
    ++
    Das sehe ich auch nicht so , warum soll er sich dadurch unterwerfen .
    Ein Beispiel .. du kommst zu mir auf Besuch und ich bitte dich Platz zu nehmen . Unterwirfst du dich deshalb , oder machst du es weil ich dich bitte und dir gerade danach ist . ?

    .
    Lustiges Beispiel, DU BITTEST MICH PLATZ ZU NEHMEN

    und wenn ich stehen will? Bei einem Hund setzt Du Dich durch un bestehst auf das Kommado Platz, machst Du das auch bei deinen Besuch dann wirst Du irgendwann aber mal sehr wenig Besuch haben

  5. #85
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    schleswig holstein-lübeck
    Beiträge
    234
    Das Beste für den Hund ist natürlich kein Halsband oder Geschirr tragen zu müssen was aber leider nicht immer möglich ist.
    Liza trägt Geschirr weil ihre Luftröhre verengt ist .Als ich die Kleine bekam hatte sie kaum Haare rundherum am Hals. Röntgenbilder zeigen Narben.Der TA vermutet das sie irgendwann einmal ein zu enges Band am Hals hatte.
    Wenn sie Halsband trägt hustet sie.Leg ich es locker an streift sie es ab.
    Wir wohnen in einer naturreichen Gegend mit Wald,Wiesen und Wasser (Ostsee).Liza läuft viel ohne Leine.
    Gehen wir aber an der Bahntrasse spazieren hat sie eine Flexileine( 8 Meter.)Ja,sie darf dann gerne vor mir laufen denn Liza zieht nicht und dreht sich auch an dieser Leine nach 5-6 Metern um und kommt zurück.
    Liebe Grüße von uns für Euch ,Rosi und Wuffi Dino





    [B]Liza ,forever in Love




    Für immer in meinem Herzen
    Jola August 1997-Januar 2008
    Liza Mai 2006-März 2016

  6. #86
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von schaeferrosi Beitrag anzeigen
    Das Beste für den Hund ist natürlich kein Halsband oder Geschirr tragen zu müssen was aber leider nicht immer möglich ist.
    Liza trägt Geschirr weil ihre Luftröhre verengt ist .Als ich die Kleine bekam hatte sie kaum Haare rundherum am Hals. Röntgenbilder zeigen Narben.Der TA vermutet das sie irgendwann einmal ein zu enges Band am Hals hatte.
    Wenn sie Halsband trägt hustet sie.Leg ich es locker an streift sie es ab.
    Wir wohnen in einer naturreichen Gegend mit Wald,Wiesen und Wasser (Ostsee).Liza läuft viel ohne Leine.
    Gehen wir aber an der Bahntrasse spazieren hat sie eine Flexileine( 8 Meter.)Ja,sie darf dann gerne vor mir laufen denn Liza zieht nicht und dreht sich auch an dieser Leine nach 5-6 Metern um und kommt zurück.
    ich glaube Du verstehst was ich mit 8m Flexi Leine und Geschirr meinte.. Während der brut und Setzzeit müssen die Hunde ja an der Leine laufen und da haben wir auch Laufleinen und man möge es nicht glauben auch ein Geschirr aber nicht aus gesundheitlichen Aspekten sondern weil die Laufleinen beim Halsband sich immer vertüddeln und man hauptsächlich damit beschäftigt ist das ganze zu entwirren (wenn der Hund auf dem Boden schnüffeln langsam vorwärtsgeht, sich einmal dreht und schon ist der Knoten perfekt oder der tritt über die Leine dreht sich oder wälzt sich im Feld).
    Aber Hunde die leinenführig sind können an einer kurzen leine laufen ebenso wie an einer Flexi.

    ich finde Hunde „ohne alles“ viel schöner deshalb haben wir auch die Retriever leinen, da können sie ohne alles laufen

  7. #87
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    ich habe das Halsband damals ausprobiert (vom Jäger) und Schmerz und leid habe ich nicht erfahren ... ich habe mich erschrocken JA

    Also dann müssen sich Diensthundeführer nicht ans Tierschutzgesetz halten?

    Junge junge dann gibt es viele Diensthundeführer soviele Stachelwürger wie ich schon bei Hunden gesehen habe

    Nochmal ich spreche nicht davon das man den Hund damit drangsaliert und dies perm. benutzt und schon gar nicht jeden Deppen damit hantieren lässt wie dieser gerade drauf ist. Nein ich spreche von 1-3 Impulsen damit der Hund ansprechbar ist, also nicht bei „normalen Hundeproblemen“ sondern bei wirklichen Härtefällen, wo kein drankommen mehr ist und wo die einzige alternative die Einschläferung wäre

    ++
    Na wenn er die erste Stufe einstellt , dann mag es so sein . Obwohl , es ist Gewalt und nur deshalb weil der HB/in sonst kein anderes Wissen oder Möglichkeit hat , den Hund zu kontrollieren .
    Nein , Diensthundeführer haben einen eigenen Status und dies ist auch im TSG verankert .
    In Deutschland ist der Stachelwürger ja eh erlaubt .... bei uns nicht .

    Man braucht diese Sachen nicht , egal um was für ein Problem es sich handelt .... aber Menschen sind gern bereit Gewalt zu akzeptieren , wenn man sagt man müsste ihn sonst einschläfern . Solche Menschen sollten die Hände von Hunden lassen , den der Hund lernt nichts ... es wird nur ein Verhalten unterdrückt .. durch Schmerzreitz .
    Denn an jeden Hund kommt man rann , ist nur eine Frage der Zeit und des Einfühlungsvermögens . Und gerade solche Hunde haben meist schon viel zu viel an Härte hinter sich und reagieren meist deshalb dann so .



    Zitat Zitat von schaeferrosi Beitrag anzeigen
    DOJO2
    Das sehe ich auch nicht so , warum soll er sich dadurch unterwerfen .
    Ein Beispiel .. du kommst zu mir auf Besuch und ich bitte dich Platz zu nehmen . Unterwirfst du dich deshalb , oder machst du es weil ich dich bitte und dir gerade danach ist . ?

    Der Vergleich hinkt.Ich habe keine Fellnase und gehöre der Gattung Mensch an.Natürlich würde ich Dir Höflichkeit entgegenbringen aber bestimmt keine Unterwerfung.

    ++
    Der Vergleich hinkt gar nicht ... denn ich stoße oder zwinge dich ja nicht dazu .
    Und genau so ist es beim Hund , er bekommt ein Kommando was er nicht durch Zwang gelernt hat und er es deshalb lieber und freudiger macht .
    Du hast zwar meine Aussage nicht verstanden , aber wir meinen beide das Gleiche . Denn Unterwerfung ist nur , wenn Gewalt im Spiel ist . Und die gibt es bei mir bei keinem Lebewesen .



    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    Lustiges Beispiel, DU BITTEST MICH PLATZ ZU NEHMEN

    und wenn ich stehen will? Bei einem Hund setzt Du Dich durch un bestehst auf das Kommado Platz, machst Du das auch bei deinen Besuch dann wirst Du irgendwann aber mal sehr wenig Besuch haben

    ++
    Das ist dass mindeste und wenn du brav wärst , würdest auch noch Kaffee und Kuchen bekommen , ohne das du dich dafür unterwerfen musst ..... Lach .

    Wenn du stehen willst .. dann stehst du halt . Nur wird es dir dann zu fad oder zu dumm werden , wenn alle sitzen und reden . Auf kurz oder lang würdest du dich dann auch setzen , ganz freiwillig und ohne Zwang .
    Ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will .
    Also ich kann mich nicht beschweren , die Hütte ist fast immer voll ... lach .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  8. #88
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Aber jetzt sind wir schon weit weg , vom

    " Guten Cesar Millan "


    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  9. #89
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    Zitat Zitat von DOJO2 Beitrag anzeigen
    ++
    Na wenn er die erste Stufe einstellt , dann mag es so sein . Obwohl , es ist Gewalt und nur deshalb weil der HB/in sonst kein anderes Wissen oder Möglichkeit hat , den Hund zu kontrollieren .
    Nein , Diensthundeführer haben einen eigenen Status und dies ist auch im TSG verankert .
    In Deutschland ist der Stachelwürger ja eh erlaubt .... bei uns nicht .

    Man braucht diese Sachen nicht , egal um was für ein Problem es sich handelt .... aber Menschen sind gern bereit Gewalt zu akzeptieren , wenn man sagt man müsste ihn sonst einschläfern . Solche Menschen sollten die Hände von Hunden lassen , den der Hund lernt nichts ... es wird nur ein Verhalten unterdrückt .. durch Schmerzreitz .
    Denn an jeden Hund kommt man rann , ist nur eine Frage der Zeit und des Einfühlungsvermögens . Und gerade solche Hunde haben meist schon viel zu viel an Härte hinter sich und reagieren meist deshalb dann so .






    ++
    Der Vergleich hinkt gar nicht ... denn ich stoße oder zwinge dich ja nicht dazu .
    Und genau so ist es beim Hund , er bekommt ein Kommando was er nicht durch Zwang gelernt hat und er es deshalb lieber und freudiger macht .
    Du hast zwar meine Aussage nicht verstanden , aber wir meinen beide das Gleiche . Denn Unterwerfung ist nur , wenn Gewalt im Spiel ist . Und die gibt es bei mir bei keinem Lebewesen .






    ++
    Das ist dass mindeste und wenn du brav wärst , würdest auch noch Kaffee und Kuchen bekommen , ohne das du dich dafür unterwerfen musst ..... Lach .

    Wenn du stehen willst .. dann stehst du halt . Nur wird es dir dann zu fad oder zu dumm werden , wenn alle sitzen und reden . Auf kurz oder lang würdest du dich dann auch setzen , ganz freiwillig und ohne Zwang .
    Ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will .
    Also ich kann mich nicht beschweren , die Hütte ist fast immer voll ... lach .

    .
    Mich würde interessieren, wie Du einen Hund trainieren würdest der in gewissen Situationen keine Notiz von Dir nimmt? Überhaupt keine dem es sch… egal ist wer da an anderen Ende der Leine hängt, und sein „opfer“ fixiert und im richtigen Moment nach vorne geht um das Objekt seiner Begierde (egal was) zu zerlegen. Ein Impuls das er aus der Fixierung herauskommt und ansprechbar ist, was ist daran so schlimm, wenn der Hund 2-3 Impulse dbraucht und dann nie wieder weil er ansprechbar ist? Ich rede ja nicht davon den Hund auf höchste Stufe perm. unter Strom zu setzen.
    Zum Thema Zwang: Zwang bedeutet ja die Beeinflussung der Entscheidungs- und Handlungsfreiheit, und genau dies macht jeder Hundehalter, Denn wenn ein Hund freie Entscheidungs und Handlungsfreitheit hat … na Bravo. ich erlaube meinen Hunden nicht Wild zu jagen, nein ich zwinge sie in dieser Situation bei mir zu bleiben (obwohl sie lieber dem Wild nachstellen würden) Ich zwinge den Hund auch sich nach mir sich zu richten.

    Interessantes Thema

  10. #90
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    @ Catahoula

    So sind ja die Meisten , mit denen ich zu tun habe .
    Nur fang ich mit solchen Hunden nicht mit Trainieren an , zumindest nicht mit Trainieren im herkömmlichen Sinn , sondern der Hund muss erst einmal lernen das man als HB/in das sagen hat ... er muss lernen das wenn er sich bindet und vertraut , auch für ihn lohnen ist . Hier hat sich das Stop and Go bewährt .
    Erst wenn er dies gelernt hat wird er langsam an alles andere rann-geführt .
    Klar , wenn man schon sieht das der Hund in Erregung gerät oder steif wird .. fixiert .. einem selbst schon der Angst-schweiß kommt weil man weis das der Hund gleich wieder nach vorne geht ... man selbst eine andere Körperhaltung und Ausdünstung bekommt , genügen ein paar Worte oder das man die Leine anspannt ... und schon geht der Hund nach vorne . Genau deshalb hat man solche Hunde immer im Auge .. erkennt schon vom Ansatz her und wirkt vorher ein .
    Und du schreibst vom Tele .. Impuls . Da gibt's kein langes rumspielen , Knopf und schon ist die Fixierung unterbrochen . Es wird das Symptom behandelt , er lernt wenn er nach vorne geht , tuts weh . Man drückt/zwingt ihn in ein Meide-verhalten . Du sagst , es geht nicht darum den Hund dauernd unter Strom zu setzen . Wer kontrolliert sich den selbst , wenn der Hund mit Strom anscheinend so schnell lernt ? Lächerlich , den wer es hat , verwendet es auch . TELE ist VERBOTEN .... und dies nicht ohne Grund .

    Zum Zwang :
    Vielleicht solltest du es mal aus einer anderen Sichtweis sehn .
    Zwang ist , wenn man Gewalt anwendet oder anwenden muss , um bei einem Lebewesen etwas zu erreichen .

    Beeinflussung der Entscheidungs und Bewegungsfreiheit .
    Dies kann man unterschiedlich sehn bzw Beeinflussen .
    So wie C.M , man unterbindet einfach alles oder man erstickt schon alles im Keim .
    Oder man lässt es dem Hund und wirkt korrigierend ein . So das der Hund auch verbinden/verknüpfen und abspeichern kann . Denn wenn man dem Hund aufzeigt das man dies oder jenes eben nicht wünscht , dann hat es mit leiten und führen des Hundes zu tun bzw das man den Weg vor gibt .
    Ich kann nur sagen , keiner meiner Hunde hat je gejagd .... denen kann ein Hase vor der Nase aufspringen und die rühren kein Ohr ... die schauen und laufen weiter . Machen sie ja bei meinen Nutztieren auch , obwohl es ja Jagdhunderassen sind die Beiden , haben sie auch erst bei mir Kontakt zu anderen Tieren bekommen .

    Ich sehe das Problem an der Haltung und Führung .

    Wendet man Gewalt oder Zwang an , gibt es zwei Varianten .
    Man bricht den Hund fast .. ist fast nur unterwürfig , wie man es bei C.M sieht .
    Oder und das finde ich schlimmer , der Hund sucht sich irgend wann ein Ventil . Dies kann dann sein das er diese Gewalt dann weiter gibt an andere Artgenossen ... sie zur Unterwerfung zwingen will und im schlimmsten Fall er Aggression aufbaut und diese dann an dem HB/in ausleben will .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  11. #91
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    So ganz Deiner Meinung bin ich eben nicht. Man kann nicht immer vorausschauend denken und alle Eventualitäten einplanen. Und ich glaube das Du nicht vesrtehst von welchen Hunden ich ghier schreibe, von durchgeschepperten, versauten Hunden die wissen wie sie Ihre Zähne einsetzen können und dies auch tun! Da erreicht man nichts mit „Gutschi Gu“ und „Du armer Hund“ ect. sondern mit Konsequenz und nur mit Konsequenz. Warum sollte sich solch ein Hund an einen Menschen binden wenn dieser ganz genau weiss das der Hund das sagen hat und warum sollte er einen Menschen folgen?

    Zwang: Da haben wir unterschiedliche Meinungen Zwang hat nichts mit Gewalt zu tun!

    Dein Satz
    So wie C.M , man unterbindet einfach alles oder man erstickt schon alles im Keim .

    JA und ob, hat sich ein Hund eine Position erkämpft und möchte diese nicht mehr hergeben, muss das Training damit beginnen das sämtliche Privilegien gestrichen sind, das finde ich richtig!

    Jagdtrieb: Es gibt Softe Jagdhunde und Hardcore Jagdhunde einen Hardcore Jagdhund kann man das jagen nicht verbieten. Meine sind Hardcore Jagdhunde (mit jeder Menge Schärfe) sie hören bei Wild aber dennoch würde ich niemals sagen sie würden nicht jagen

  12. #92
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    So ganz Deiner Meinung bin ich eben nicht. Man kann nicht immer vorausschauend denken und alle Eventualitäten einplanen. Und ich glaube das Du nicht vesrtehst von welchen Hunden ich ghier schreibe, von durchgeschepperten, versauten Hunden die wissen wie sie Ihre Zähne einsetzen können und dies auch tun! Da erreicht man nichts mit „Gutschi Gu“ und „Du armer Hund“ ect. sondern mit Konsequenz und nur mit Konsequenz. Warum sollte sich solch ein Hund an einen Menschen binden wenn dieser ganz genau weiss das der Hund das sagen hat und warum sollte er einen Menschen folgen?


    ++
    Doch kann man und muss man auch . Klar ist es leichter zu Wissen , er hat das Tele oben .
    Ich versteh schon , nur escheinst du dir nicht zu merken das ich schon einige male geschrieben habe , das ich nur mit diesen Hard Core zu tun habe . Mit Hunden die auf Menschen los-gehen und sie ernsthaft beißen .
    Na wenn du es bis jetzt noch nicht verstanden hast wie man es macht oder wozu man einen Hund bringen kann wenn man weis wie , dann bleibt dir nur der Taker und die Anfeindungen von anderen HH/innen .
    Warum sich solch ein Hund an den Menschen binden soll , fragst du . Weil man ihn mit Wissen dazu bringt . ! Den der Kopf kann schon etwas mehr , als nur einen Knopf zu drücken .
    Konsequenz bedeutet aber nicht ... Gewalt .



    Zwang: Da haben wir unterschiedliche Meinungen Zwang hat nichts mit Gewalt zu tun!

    ++
    Ich denke , du siehst es falsch und genau deshalb handelst du auch falsch bzw siehst du keinen andere Möglichkeiten . Schade .



    Dein Satz
    So wie C.M , man unterbindet einfach alles oder man erstickt schon alles im Keim .

    JA und ob, hat sich ein Hund eine Position erkämpft und möchte diese nicht mehr hergeben, muss das Training damit beginnen das sämtliche Privilegien gestrichen sind, das finde ich richtig!


    ++
    Ich finde es schon fast lustig wie C.M es schafft , Leuten eine Gehirnwäsche zu verpassen . Den was du da sagst , sind Cesar Millan's Worte . Soll für alles eine Rechtfertigung darstellen , sagt aber nur aus das zu wenig an Wissen vorhanden ist .



    Jagdtrieb: Es gibt Softe Jagdhunde und Hardcore Jagdhunde einen Hardcore Jagdhund kann man das jagen nicht verbieten. Meine sind Hardcore Jagdhunde (mit jeder Menge Schärfe) sie hören bei Wild aber dennoch würde ich niemals sagen sie würden nicht jagen

    ++
    Dass , gibt es bei allen Hunden .
    Aber der Wurm ist eben das mit Hunden nur von oben herab .. oft lieb und gefühllos umgegangen wird .
    Und diesen Spruch höre ich auch öfters : Der Hund hat sich unter zu ordnen , sonst erlebt er was .

    Wie gesagt , es gibt andere Wege , man muss sie nur suchen und finden wollen .

    -
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  13. #93
    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    379
    ich denke nicht das ich es falsch sehe sondern eben genau richtig Ich muss nicht alles hinterfragen einen Sympathie Tee mit Hund trinken und die Probleme analysieren.

    Wenn Du der Meinung bist... okay ich lass es so stehen. ich denke eben nicht das es nur EINE Trainingsmethode gibt sondern um einige mehr.

    Naja ich denke wenn man C. Milan nicht mag, ist man gegen alles von ihm und schaut nicht einmal genauer hin.

    Beispiel:
    Ein Hund hetzt ein Reh zu Tode, konsequenz Hund bleibt an der Leine Privilegien Freilauf gestrichen!

    Hund knurrt Frauchen an als sie ins bett gehen will (hund liegt bereits drin) ; Konsequenz Hund fliegt aus dem Bett, privilegien Bett für den Hund TABU

    Hund hat drei Hunde attakiert und ernsthaft verletzt, Konsequenz der Hund wird nur mit Maulkorb geführt, Privilegien ohne Maulkorb ist Artgenossen Kontakt gestrichen

    DAS alles ist ZWANG hat aber mit Gewalt nichts zu tun! Schade das man den Unterschied nicht sieht

  14. #94
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    ich denke nicht das ich es falsch sehe sondern eben genau richtig Ich muss nicht alles hinterfragen einen Sympathie Tee mit Hund trinken und die Probleme analysieren.

    Wenn Du der Meinung bist... okay ich lass es so stehen. ich denke eben nicht das es nur EINE Trainingsmethode gibt sondern um einige mehr.


    ++
    Für dich gesehen mag dein Handeln schon richtig sein .
    Andererseits ist es aber genau dieses Analysieren oder Hinterfragen , was einen Menschen ausmachen sollte beziehungsweise für was man eigentlich seinen Kopf/Denken hat .

    Stimmt schon , es gibt unterschiedliche Wege in der Hundeerziehung .
    Nur , von derber Gewalt .. den Hilfsmitteln oder dem züchtigen eines Hundes , sollte man im zwanzigstem Jahrhundert ... aber schon lange weg sein .



    Naja ich denke wenn man C. Milan nicht mag, ist man gegen alles von ihm und schaut nicht einmal genauer hin.


    ++
    Dass , hat mit mögen oder nicht mögen , rein gar nichts zu tun .
    Es stimmt auch nicht , denn genau die Leute die sich eben lang genug mit dem Ausbilden von Mensch und Hund befassen , die schauen eben sehr genau hin und achten auf jedes Detail .

    So geht man einfach mit keinem Lebewesen um .




    Beispiel:
    Ein Hund hetzt ein Reh zu Tode, konsequenz Hund bleibt an der Leine Privilegien Freilauf gestrichen!

    Hund knurrt Frauchen an als sie ins bett gehen will (hund liegt bereits drin) ; Konsequenz Hund fliegt aus dem Bett, privilegien Bett für den Hund TABU

    Hund hat drei Hunde attakiert und ernsthaft verletzt, Konsequenz der Hund wird nur mit Maulkorb geführt, Privilegien ohne Maulkorb ist Artgenossen Kontakt gestrichen

    DAS alles ist ZWANG hat aber mit Gewalt nichts zu tun! Schade das man den Unterschied nicht sieht

    ++
    Das mag sicher für viele HB/innen und ihren Hunden so sein . Nur ..... wenn dem so ist , rechtfertigt dies noch lange nicht das Tele .
    Nun zu deinen Beispielen generell :
    Erst einmal ist es beim ersten und dritten Beispiel nur ein sichern des Hundes , durch seinen HB/in . Was ich richtig und gut finde . Bei Beispiel zwei , siehts da schon etwas anders aus , denn wenn ein Hund einmal so weit ist , lässt er sich auch nicht so ohne weiteres aus dem Bett schmeißen .

    Und ich finde es schade das man Knöpfchen drücken , für Hundeausbilden hält . !
    Denn es hat nichts mit Ausbilden oder Wissen zu tun , sondern ist reine Unterdrückung des Hundes .
    Für mich stellt sich die Frage :
    Sind diese Menschen selbst auch so erzogen worden , von ihren Eltern , das es für sie normal ist so mit einem Lebewesen um zu gehen . ?
    Ich weis schon , es gibt kein Leben ohne einem gewissen Zwang ... es komm aber immer auf den Menschen drauf an , wie " weit " man mit diesem Zwang geht .

    Denn bei uns gibt es da ein Sprichwort :
    Was du nicht willst das man dir tu ... das füg auch keinem anderen zu .

    Darüber sollte man erst einmal nachdenken . ! ! !


    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  15. #95
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen

    Naja ich denke wenn man C. Milan nicht mag, ist man gegen alles von ihm und schaut nicht einmal genauer hin.

    Und wenn du mal im WWW suchst , dann findest du auch in Amerika schon viele Gegner von Cesar Millan . Dies hat weder mit Neid noch mit Missgunst zu tun .

    Es sind Menschen für die nicht der Zweck jedes Mittel heiligt .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  16. #96
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    [QUOTE=schaeferrosi;2382662]
    Röntgenbilder zeigen Narben.Der TA vermutet das sie irgendwann einmal ein zu enges Band am Hals hatte.
    Wenn sie Halsband trägt hustet sie.Leg ich es locker an streift sie es ab.


    Dann greife ich dieses Thema wieder auf .

    Ich kann mir nicht vorstellen das ein zu enges Halsband , diese Auswirkungen hat . Den ein Hund entwickelt ja auch eine Nackenmuskulatur . Anders sieht es aus , wenn eben Narben festgestellt wurden , das ein SHB verwendet wurde .

    Und jetzt kommen wir zum lockeren Halsband .
    Meine tragen auch ( alle ) ein breites lockeres Lederhalsband , wo sie jederzeit rausschlüpfen könnten .
    Man gewöhnt sich dadurch aber eine ganz andere Führung/Handling des Hundes an . Den die Leine oder das Halsband sollte ja nur eine geringe Funktion haben , im führen oder Ausbilden des Hundes .

    LG .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  17. #97
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Catahoula Beitrag anzeigen
    ich denke nicht das ich es falsch sehe sondern eben genau richtig Ich muss nicht alles hinterfragen einen Sympathie Tee mit Hund trinken und die Probleme analysieren.

    ++
    Siehst du , ich bin da eben anders . Ich mache keine Symtombehandlung , sondern ich hinterfrage erst .
    Warum reagiert der Hund so , vor allem aber was kann ich machen oder versuchen , den Hund aus diesem Verhalten zu bringen .
    Klar geht es mit der Keule/Gewalt ..... auch . Nur ist dies dann wirklich Ausbilden ? Oder zeigt man dem Hund nur , das man der stärkere ist . ?
    Wobei Gewalt aber immer Gegengewalt bringt bzw hervorruft .


    Wenn Du der Meinung bist... okay ich lass es so stehen. ich denke eben nicht das es nur EINE Trainingsmethode gibt sondern um einige mehr.

    ++
    Es gibt nur eine Methode , nämlich ohne Gewalt , die die eben funktioniert .



    Beispiel:
    Ein Hund hetzt ein Reh zu Tode, konsequenz Hund bleibt an der Leine Privilegien Freilauf gestrichen!

    ++
    Ist eine normale Handlung , nur gelernt hat der Hund dadurch nichts .


    Hund knurrt Frauchen an als sie ins bett gehen will (hund liegt bereits drin) ; Konsequenz Hund fliegt aus dem Bett, privilegien Bett für den Hund TABU

    ++
    Und bei dieser Aussage sind wir bei ... Gewalt .


    Hund hat drei Hunde attakiert und ernsthaft verletzt, Konsequenz der Hund wird nur mit Maulkorb geführt, Privilegien ohne Maulkorb ist Artgenossen Kontakt gestrichen

    ++
    Warum muss Hund zu Artgenossen , überhaupt . ? Wenn der Hund schon einen anderen verletzt hat , warum lässt man ihn dann noch zu anderen ?
    Und du denkst wirklich weil er den Mauli oben hat , das er deshalb nicht auf Hunde losgeht ? Wenn du einen Hund mit Mauli zu anderen Hunden lässt , dann bist du mMn unverantwortlich , den der Hund ist mit dem Mauli , wehrlos . Dadurch verschärfst du das Ganze eher noch .


    DAS alles ist ZWANG hat aber mit Gewalt nichts zu tun! Schade das man den Unterschied nicht sieht
    ++

    Eigentlich schade , das du dass so siehst .
    Denn es hat mit Zwang/Gewalt zu tun und vor allem so wie du es schreibst , hat es überhaupt nichts mit Ausbilden zu tun . !


    LG .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  18. #98
    Registriert seit
    08.10.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.586
    Jetzt habe ich es mir nicht alles durchgelesen und muss hier auch mal meinen Kommentar loswerden.

    Ich bin Diensthundeführerin im Wachgewerbe und führe meinen DSH im Dienst. Meine Hunde wurden und werden nie mit dem Teletakt bzw. dem Stachler geführt. Beides würde zum einem gegen das Tierschutzgesetz und zum anderen gegen die Unfallverhütungsverordnung verstossen! D.h. heisst im Fazit: Ich kann meine Sachen packen und gehen! Ich habe es desweiteren auch noch nie erlebt, dass ein Hund während der Überprüfung solche Teile getragen durften, es ist schlichtweg verboten!

    Hundevereine (tlw.) verwenden solche teile um schneller ans Ziel zu kommen. Ich meide solche Plätze, denn mein Hund soll mit eigenen Antrieb und vorallem Spass daran teilnehmen zu lassen.

    Kleiner Denkanstoss, der Zwang beginnt eigentlich schon im Welpenalter mit der Gewöhnung zum Halsbandtragen. Kein Hund der Welt trägt diese Dinger aus Spass! Es ist ein gewisser Zwang.


    Liebe Grüsse Astrid


  19. #99
    Registriert seit
    12.12.2014
    Ort
    Wismar
    Beiträge
    30
    Cesar Milan ist ein absoluter Tierquäler und Augenwischer. Wirklich gefährliche Hunde? Was' das denn? Und klar bringt das was, deren Wesen ist doch nicht elementar anders, als das eines Chihuahuas. oO Hunde und Kinder gehören niemals missbraucht und geschlagen.

  20. #100
    Registriert seit
    29.07.2013
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von Jeanny_Kira Beitrag anzeigen
    Cesar Milan ist ein absoluter Tierquäler und Augenwischer. Wirklich gefährliche Hunde? Was' das denn? Und klar bringt das was, deren Wesen ist doch nicht elementar anders, als das eines Chihuahuas. oO Hunde und Kinder gehören niemals missbraucht und geschlagen.

    100 Punkte (Y)

    Danke . !

    LG .

    .
    Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers

  21. #101
    Registriert seit
    08.05.2015
    Ort
    Radebeul, Sachsen
    Beiträge
    2.456
    Bei dieser ganzen Diskussion müsste man eigentlich erst einmal definieren, was Gewalt, Zwang, Unterwerfung oder Gehorsam sind, sonst kommen Missverständnisse auf. Was für den einen schon Gewalt, ist für den anderen konsequentes Handeln (also Zwang, denn auf eine Aktion folgt konsequent - zwingend - eine Reaktion), was für den einen Gehorsam, ist für den anderen Unterwerfung.

    Ich persönlich bin ein großer Fan der Rütterschen Methode (D.O.G.S.), konnte viele seiner Ratschläge im Fernsehen schon für meinen Hund adaptieren und habe ein Jahr lang mit einem "seiner" Trainer gearbeitet. Es war teilweise wirklich erstaunlich, wie eine scheinbar völlig nebensächliche Regel das Verhalten unserer Hunde positiv verändert hat. In diesem Fall: Der Hund liegt nicht, wo er will, sondern auf seinem Sofa. War uns völlig unwichtig erschienen - aber einmal umgesetzt, konnten unsere Hunde plötzlich bei Fuß laufen! Faszinierend...

    Grundsätzlich versuche ich immer, meine Hunde nicht zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen, sondern zu motivieren. Bei unseren geht das am besten mit Futter (Beagle-Mischlinge), bei anderen mit Spielzeug oder ein paar Streicheleinheiten Manche Rassen haben riesigen Spaß am Arbeiten (Border Collies zum Beispiel) und versauern, wenn man sie nicht fordert. Andere sind eher - na, nennen wir es mal ruhige Typen. Andere sind Dickschädel, die sich nix sagen lassen. Bei jeder gibt es Abstufungen und totale Ausnahmen, und mit jeder muss man anders arbeiten. Aber arbeiten muss man.

    Soweit es irgendwie geht, arbeite ich mit positiver Bestärkung. An manchen Stellen mache ich es meinem Hund unbequem - wenn sie sich mitten im Zimmer niederlässt, gehe ich ganz dicht an sie ran, dann steht sie auf und geht auf ihren Platz, da hat sie ihre Ruhe. Das ist zwar Zwang, aber gewaltfrei. Und wenn sie mich in der Wohnung als "Bestimmer" akzeptiert, fällt ihr das auch draußen viel leichter. Lasse ich meinen Hund an der langen Leine laufen und sie fängt an zu ziehen, bleibe ich stehen. Stur. Bis sie zurückkommt.

    Ich bin auch ein Befürworter von Geschirren, solange sie passen und der Hund sie nicht 24h am Tag trägt. Bei aggressiven Hunden habe ich auch nichts gegen einen Maulkorb, einfach weil er dem Führer Sicherheit gibt und sich diese Sicherheit auf den Hund überträgt (und auf entgegenkommende Hundeführer ). Und ja, als Hundeführer hat man die verdammte Pflicht, die Umgebung im Auge zu behalten und mögliche Gefahren zu erkennen und zu reagieren, bevor der Hund es tut. Genau das ist die Aufgabe des Leithundes. Der Leithund quasselt nicht mit seinen Freunden, am besten noch am Telefon, wenn er sein Rudel führt. Er hält seine Augen und Ohren und die Nase offen. Wenn ich die Katze zuerst sehe, kann ich meinen Hund zu mir rufen und bei Fuß vorbeiführen. Sieht der Hund die Katze zuerst und springt in die Leine, ist das nicht seine Schuld und verdient keine Strafe, sondern bestenfalls eine Korrektur (gewaltiger Unterschied!). Und wenn ein Hund gar nicht mehr ansprechbar ist, dann kann man tatsächlich mit der Wasserpistole, Rasselflasche oder im Extremfall der Wurfkette die Aufmerksamkeit wieder zu sich holen - aber niemals, niemals, niemals mit physischer Gewalt! Die Wurfkette darf den Hund nie treffen! Und wenn der Hund nicht völlig abgestumpft ist (weil er vielleicht schon jahrelang misshandelt wurde), reicht es, das ein-, höchstens zweimal zu tun.

    Der langen Rede kurzer Sinn: Man kann unheimlich viel erreichen, wenn man sich auf den Hund einlässt. Wenn man lernt, seine Sprache zu sprechen (vor allem Körpersprache), statt zu verlangen, dass er unsere lernt. Der Hund kann Lautfolgen als Impuls für eine Handlung verstehen, aber nicht als Befehl. Aber wir können das Verhalten des Hundes verstehen lernen und in seiner Sprache mit ihm kommunizieren.

    Wenn wir nur wollen. Und uns Zeit nehmen. Und den Willen aufbringen, den Hund nicht zu "bearbeiten", sondern mit ihm zu arbeiten und vor allem auch an uns selbst.
    Wenn du einen reichen Freund nicht besser behandelst als einen armen; wenn du der Welt ohne Lüge und Täuschung gegenüberstehen kannst; wenn du sagen kannst, dass es in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen und Religionen gibt; wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben - dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

    Alina und Renée mmmmmmmmund Artus (+ 2007) in liebender Erinnerung

  22. #102
    Registriert seit
    03.11.2015
    Ort
    München
    Beiträge
    5
    Die Methoden von Cesar Milan sind unter aller sau und deswegen wurde es doch auch eingestellt? Die Methoden würde man nichtmal den bissigsten Hund empfehlen. Einfach nicht in Ordnung.... Auch wenn er nach aussen immer ein liebes Bild abgibt

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Cesar- Voting
    Von hummel50 im Forum Hunde - Haltung & Pflege
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.08.2010, 22:22
  2. lied aus der cesar-hundefutterwerbung
    Von Mosaikherz im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2005, 21:15
  3. Suche Hundekenner, Züchter od. Sonstige
    Von EinsteinSep11 im Forum Hunde - Kontakte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.05.2004, 10:41
  4. Happy Birthday Cesar
    Von Steffi-Anna im Forum Katzen - Glückwünsche & Geburtstage
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.04.2004, 11:01
  5. Cesar
    Von Mannja im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.05.2003, 15:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •