Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: testbericht

  1. #1
    Registriert seit
    24.02.2012
    Ort
    dem hohen Norden
    Beiträge
    268

    testbericht

    Von Katzen

    Vergangnen Maitag brachte meine Katze
    Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.
    Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!

    Die Köchin aber, Köchinnen sind grausam,
    Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche -
    Die wollte von den sechsen fünf ertränken,
    Fünf weiße, schwarzgeschwänzte Maienkätzchen
    Ermorden wollte dies verruchte Weib.

    Ich half ihr heim! - Der Himmel segne
    Mir meine Menschlichkeit! Die lieben Kätzchen,
    Sie wuchsen auf und schritten binnen kurzem
    Erhobnen Schwanzes über Hof und Herd;
    Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein sah,
    Sie wuchsen auf, und nachts vor ihrem Fenster
    Probierten sie die allerliebsten Stimmchen.

    Ich aber, wie ich sie so wachsen sahe,
    ich preis mich selbst und meine Menschlichkeit.

    Ein Jahr ist um, und Katzen sind die Kätzchen,
    Und Maitag ist's! - Wie soll ich es beschreiben,
    Das Schauspiel, das sich jetzt vor mir entfaltet!
    Mein ganzes Haus, vom Keller bis zum Giebel,
    Ein jeder Winkel ist ein Wochenbettchen!
    Hier liegt das eine, dort das andre Kätzchen,
    In Schränken, Körben, unter Tisch und Treppen,
    Die Alte gar - nein, es ist unaussprechlich,
    Liegt in der Köchin jungfräulichem Bette!

    Und jede, von den sieben Katzen
    Hat sieben, denkt euch! sieben junge Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzem Schwänzchen!
    Die Köchin rast, ich kann der blinden Wut
    Nicht Schranken setzen dieses Frauenzimmers;
    Ersäufen will sie alle neunundvierzig!

    Mir selber, ach, mir läuft der Kopf davon -
    O Menschlichkeit, wie soll ich dich bewahren!
    Was fang ich an mit sechsundfünfzig Katzen! -

    Theodor Storm (1817-1888)
    unser geliebter Dusty-Schatz,

    wir wünschen uns, dass Du bis an dein Lebensende mit allem versorgt sein wirst, was du brauchst um glücklich sein zu können , wir denken noch oft an Dich


    ****************************** ****************************** *****************************

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

  2. #2
    Registriert seit
    24.02.2012
    Ort
    dem hohen Norden
    Beiträge
    268
    Zitat Zitat von Dusty004 Beitrag anzeigen
    Von Katzen

    Vergangnen Maitag brachte meine Katze
    Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.
    Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!



    Die Köchin aber, Köchinnen sind grausam,
    Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche -
    Die wollte von den sechsen fünf ertränken,
    Fünf weiße, schwarzgeschwänzte Maienkätzchen
    Ermorden wollte dies verruchte Weib.

    das entsetzt mich

    Ich half ihr heim! - Der Himmel segne
    Mir meine Menschlichkeit! Die lieben Kätzchen,
    Sie wuchsen auf und schritten binnen kurzem
    Erhobnen Schwanzes über Hof und Herd;
    Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein sah,
    Sie wuchsen auf, und nachts vor ihrem Fenster
    Probierten sie die allerliebsten Stimmchen.

    Ich aber, wie ich sie so wachsen sahe,
    ich preis mich selbst und meine Menschlichkeit.

    Ein Jahr ist um, und Katzen sind die Kätzchen,
    Und Maitag ist's! - Wie soll ich es beschreiben,
    Das Schauspiel, das sich jetzt vor mir entfaltet!
    Mein ganzes Haus, vom Keller bis zum Giebel,
    Ein jeder Winkel ist ein Wochenbettchen!
    Hier liegt das eine, dort das andre Kätzchen,
    In Schränken, Körben, unter Tisch und Treppen,
    Die Alte gar - nein, es ist unaussprechlich,
    Liegt in der Köchin jungfräulichem Bette!

    Und jede, von den sieben Katzen
    Hat sieben, denkt euch! sieben junge Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzem Schwänzchen!
    Die Köchin rast, ich kann der blinden Wut
    Nicht Schranken setzen dieses Frauenzimmers;
    Ersäufen will sie alle neunundvierzig!

    Mir selber, ach, mir läuft der Kopf davon -
    O Menschlichkeit, wie soll ich dich bewahren!
    Was fang ich an mit sechsundfünfzig Katzen! -

    darum gibt es in manchen BL die Kastrationspflicht



    Theodor Storm (1817-1888)
    wieso ist der text zu kurz , ich flipp aus
    unser geliebter Dusty-Schatz,

    wir wünschen uns, dass Du bis an dein Lebensende mit allem versorgt sein wirst, was du brauchst um glücklich sein zu können , wir denken noch oft an Dich


    ****************************** ****************************** *****************************

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

  3. #3
    Registriert seit
    24.02.2012
    Ort
    dem hohen Norden
    Beiträge
    268
    Zitat Zitat von Dusty004 Beitrag anzeigen
    Von Katzen

    Vergangnen Maitag brachte meine Katze
    Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.
    Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!

    aha

    Die Köchin aber, Köchinnen sind grausam,
    Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche -
    Die wollte von den sechsen fünf ertränken,
    Fünf weiße, schwarzgeschwänzte Maienkätzchen
    Ermorden wollte dies verruchte Weib.

    Ich half ihr heim! - Der Himmel segne
    Mir meine Menschlichkeit! Die lieben Kätzchen,
    Sie wuchsen auf und schritten binnen kurzem
    Erhobnen Schwanzes über Hof und Herd;
    Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein sah,
    Sie wuchsen auf, und nachts vor ihrem Fenster
    Probierten sie die allerliebsten Stimmchen.

    miau miau

    Ich aber, wie ich sie so wachsen sahe,
    ich preis mich selbst und meine Menschlichkeit.

    Ein Jahr ist um, und Katzen sind die Kätzchen,
    Und Maitag ist's! - Wie soll ich es beschreiben,
    Das Schauspiel, das sich jetzt vor mir entfaltet!
    Mein ganzes Haus, vom Keller bis zum Giebel,
    Ein jeder Winkel ist ein Wochenbettchen!
    Hier liegt das eine, dort das andre Kätzchen,
    In Schränken, Körben, unter Tisch und Treppen,
    Die Alte gar - nein, es ist unaussprechlich,
    Liegt in der Köchin jungfräulichem Bette!


    ach nee


    Und jede, von den sieben Katzen
    Hat sieben, denkt euch! sieben junge Kätzchen,
    Maikätzchen, alle weiß mit schwarzem Schwänzchen!
    Die Köchin rast, ich kann der blinden Wut
    Nicht Schranken setzen dieses Frauenzimmers;
    Ersäufen will sie alle neunundvierzig!

    Mir selber, ach, mir läuft der Kopf davon -
    O Menschlichkeit, wie soll ich dich bewahren!
    Was fang ich an mit sechsundfünfzig Katzen! -

    Theodor Storm (1817-1888)
    wieder ist der text zu kurz , warum , wenn ich viel mehr als 5 zeichen eingefügt hab, das ist einfach nicht logisch
    unser geliebter Dusty-Schatz,

    wir wünschen uns, dass Du bis an dein Lebensende mit allem versorgt sein wirst, was du brauchst um glücklich sein zu können , wir denken noch oft an Dich


    ****************************** ****************************** *****************************

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

  4. #4
    Registriert seit
    24.02.2012
    Ort
    dem hohen Norden
    Beiträge
    268
    Zitat Zitat von Dusty004 Beitrag anzeigen
    wieder ist der text zu kurz , warum , wenn ich viel mehr als 5 zeichen eingefügt hab, das ist einfach nicht logisch
    die roten wörter sind doch mehr als 5 zeichen
    unser geliebter Dusty-Schatz,

    wir wünschen uns, dass Du bis an dein Lebensende mit allem versorgt sein wirst, was du brauchst um glücklich sein zu können , wir denken noch oft an Dich


    ****************************** ****************************** *****************************

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

  5. #5
    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.487
    Als Text wird nur gewertet, was außerhalb des Zitats steht! Du musst also noch was unter oder vor das Zitat schreiben oder ein paar Smilies einfügen
    Liebe Grüße von


  6. #6
    Registriert seit
    24.02.2012
    Ort
    dem hohen Norden
    Beiträge
    268
    Zitat Zitat von Katzerine Beitrag anzeigen
    Als Text wird nur gewertet, was außerhalb des Zitats steht! Du musst also noch was unter oder vor das Zitat schreiben oder ein paar Smilies einfügen
    ahaaa, okay danke
    unser geliebter Dusty-Schatz,

    wir wünschen uns, dass Du bis an dein Lebensende mit allem versorgt sein wirst, was du brauchst um glücklich sein zu können , wir denken noch oft an Dich


    ****************************** ****************************** *****************************

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Erster "Testbericht" ORIJEN und ACANA getreidefrei
    Von julnisse im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.11.2008, 21:36
  2. Interessanter Futter-Testbericht
    Von blackyblue im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.08.2005, 23:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •