Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 46

Thema: wann ist der richtige Zeitpunkt sie gehe zu lassen?

  1. #1
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293

    Question wann ist der richtige Zeitpunkt sie gehe zu lassen?

    über meine Knutschi (16) habe ich schon einmal geschrieben.
    (Knochentumor)

    seit August 2011 habe ich die Diagnose Knochentumor, und eigentlich haben wir alle damit gerechnet das sie schon Weihnachten nicht mehr bei uns sein wird.
    Aber sie ist noch da, in den letzten Wochen ist der Tumor direkt auf dem Rücken noch mehr gewachsen.
    Habe mir nun schon mehrmals vorgenommen das ich sie einschläfern lasse, aber sie macht mir immer klar das sie noch nicht will.
    Hatte in der einen Nacht vor 2 Wochen meine Freundin angerufen ob sie am nächsten morgen mit zum TA kommt, weil Knutschi nicht fressen wollte und nur geschlafen hat.
    Ich konnte dann den rest der Nacht nicht mehr schlafen, aber meine Knutschi war hellwach und wollte was zu fressen.
    Dann ist sie mit der Kessy zusammen kuscheln gegangen. Und stand am morgen mit in der Küche um Futter zu bekommen.
    Also habe ich mich entschlossen sie doch nicht "wegzubringen".
    Letzte Woche lag sie dann in der Sonne auf dem Balkon und fand das toll. Sofa und Bett sind auch kein Problem zum hochspringen.
    Nachts bekomme ich immer ein paar auf die Nase wenn sie Futter will, das habe ich in einer Dose am Bett und dann bekommt sie es, schläft weiter und wenn wieder Hunger kommt bekomme ich wieder ein paar auf die Nase.

    Habe immer das Gefühl sie will noch nicht.

    Der Tierarzt hat ja gesagt das er aufgehen kann oder halt nach innen, dann könnte sie ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen.
    Das wollte ich ihr schon ersparen aber eine Katze einschläfern lassen die eigentlich noch nicht will, bringe ich auch nicht fertig.
    Hat jemand von euch Erfahrungen mit so einem Tumor?

    Leider gibt es nicht die Möglichkeit sie zu Hause einschläfern zu lassen da es weder eine Tierambulanz noch Tierärzte gibt die nach Hause kommen.


  2. #2
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    zum ersten tut mir das von ganzem Herzen leid was ihr für eine Last tragen müsst. Sein geliebtes Tier -ein Familienmitglied- gehen zu lassen, ist wohl der allerschwerste Gang den man gehen muss als Tierbesitzer. Ich finds echt absolut Ehrwürdig das dir bewusst ist, das du auch diese Schlimme und Traurige Verantwortung zu tragen hast. Nicht jeder kann sich das eingestehen ich wüsste nicht ob ich es könnte. Es scheint als würde sich dein Bündel noch wohl genug fühlen um noch etwas bei dir zu bleiben. Ich denke nicht das jemand anderes dir da einen guten Tip geben kann. Du als Besi siehst selber am besten, wie das befinden ist. Solange dieser Eindruck noch so stark da ist, würde ich die Zeit noch geniessen in so fern das bei diesem Hintergedanken möglich ist. Das Wohlbefinden wird sich ins Negative ändern. DAS spürst du dann wenn die Zeit gekommen ist Lebewohl zu sagen. Ich schicke dir all meine kraft für diesen weg

  3. #3
    Steppenläufer Guest
    *anschließ*
    Diese Zeiten sind immer furchtbar

    Was ich zu bedenken geben möchte: bei manchen Erkrankungen ist es besser, den letzten Schritt dann zu gehen, wenn das Tier noch nicht zeigt, dass es keine Freude mehr am Leben hat. Manchmal geht es ihm am Ende sehr schnell schlechter, und wenn man dann noch erst zum TA fahren muss, vielleicht auch eine längere Strecke zum jeweiligen Not-TA, dann kann das für alle sehr schlimm werden. Wir mussten schon solche Entscheidungen treffen bei Erkrankungen, die gegen Ende hin den Erstickungstod bedeutet hätten. Ich würde diese Entscheidung immer mit meinem TA besprechen und ihn um eine Einschätzung bitten, ob man guten Gewissens noch abwarten kann/darf oder nicht.

  4. #4
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    bei unserer "alten Dame" wars damals so. Sie war stolze 18 Jahre alt und hat sich nie kämmen lassen. Egal was versucht wurde, keine Chance. Also musste sie einmal im jahr zum TA unter Narkose geschert werden (am Bauch und den anderren kritischen Stellen). Mit dem alter, hat sie dann immer weniger gefressen, sich immer kaum mehr bewegt....es war klar das ihr SToffwechsel langsam abschaltet. Nun wurde es wieder Zeit für den jährlichen TA-gang. Diesmal hatte sich meine Tante sehr lange Gedanken darüber gemacht bevor sie losfuhr. Es sah nicht mehr besonders gut aus um Beverli und ob sie eine Narkose noch überstehen würde war unklar. Trotz der Tasache das sie sich kaum noch bewegte, war aber die Abwehrreaktion aufs kämmen immernoch heftig. Ansonsten war sie nicht mehr wirklich anwesend. Sie lag nur noch alleine in einer Ecke, sprang nirgends mehr hoch, kam nicht mehr wenn Besuch kam, kam auch nicht mehr zu uns, verkroch sich Wochenlang nur noch irgendwo, liess ihren Kumpel nicht mehr zu sich, frass kaum mehr etwas.....Sie war nur noch körperlich bei uns. Sie brachte sie zum TA und hat ihm schweren Herzens gesagt das er, sollte es während der Narkose schwierigkeiten geben, keine Lebensrettenden Massnahmen ergreifen soll. Die Worte sind ihr fast im Hals stecken geblieben, aber sie wollte auch nicht mehr, das sie das mit aller Gewalt nochmal durchmachen muss. SO wars dann auch. Das Herz hörte einfach auf zu schlagen und so konnte die alte Dame die 18 Jahre lang Familienmitglied war, wenigstens in ruhe einschlafen . Meine Tante blieb noch bei ihr bevor der TA die Narkose gegeben hat, damit sie nicht alleine bei fremden einschlief. DAS war der Tag an dem wir sie gehen lassen mussten. Meine Tante wusste nicht genau wieso ausgerechnet DIESES Jahr oder DIESER Tag, aber ihr war irgendwie klar das die kleine ihre Lebensfreude nun aufgegeben hatte und es an der Zeit war. Sie wusste es einfach. Du wirst es dann auch, einfach so wissen!

  5. #5
    Registriert seit
    10.01.2011
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    835
    Zitat Zitat von Katzenbändiger Beitrag anzeigen
    über meine Knutschi (16) habe ich schon einmal geschrieben.
    (Knochentumor)

    seit August 2011 habe ich die Diagnose Knochentumor, und eigentlich haben wir alle damit gerechnet das sie schon Weihnachten nicht mehr bei uns sein wird.
    Aber sie ist noch da, in den letzten Wochen ist der Tumor direkt auf dem Rücken noch mehr gewachsen.
    Habe mir nun schon mehrmals vorgenommen das ich sie einschläfern lasse, aber sie macht mir immer klar das sie noch nicht will.
    Hatte in der einen Nacht vor 2 Wochen meine Freundin angerufen ob sie am nächsten morgen mit zum TA kommt, weil Knutschi nicht fressen wollte und nur geschlafen hat.
    Ich konnte dann den rest der Nacht nicht mehr schlafen, aber meine Knutschi war hellwach und wollte was zu fressen.
    Dann ist sie mit der Kessy zusammen kuscheln gegangen. Und stand am morgen mit in der Küche um Futter zu bekommen.
    Also habe ich mich entschlossen sie doch nicht "wegzubringen".
    Letzte Woche lag sie dann in der Sonne auf dem Balkon und fand das toll. Sofa und Bett sind auch kein Problem zum hochspringen.
    Nachts bekomme ich immer ein paar auf die Nase wenn sie Futter will, das habe ich in einer Dose am Bett und dann bekommt sie es, schläft weiter und wenn wieder Hunger kommt bekomme ich wieder ein paar auf die Nase.

    Habe immer das Gefühl sie will noch nicht.

    Der Tierarzt hat ja gesagt das er aufgehen kann oder halt nach innen, dann könnte sie ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen.
    Das wollte ich ihr schon ersparen aber eine Katze einschläfern lassen die eigentlich noch nicht will, bringe ich auch nicht fertig.
    Hat jemand von euch Erfahrungen mit so einem Tumor?

    Leider gibt es nicht die Möglichkeit sie zu Hause einschläfern zu lassen da es weder eine Tierambulanz noch Tierärzte gibt die nach Hause kommen.



    Och, Mensch...

    Nein, ich habe keine Erfahrung mit diesem Tumor und den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen, um Knutschi gehen zu lassen, ist für einen Außenstehenden nicht möglich. Halte Rücksprache mit deinem TA. Aber ich denke, du wirst es spüren. Genauso wie du jetzt spürst, dass sie noch nicht gehen will. Tiere wissen, wenn es Zeit ist zu gehen, Knutschi wird es dir zeigen, wenn sie nicht mehr will und du musst darauf vertrauen, dass du es erkennst.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.
    .

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    zwischen den Wiesen
    Beiträge
    3.451
    Hallo
    diese traurige Entscheidung kannst Du nur mit Hilfe Deiner TÄ und Deiner Knutschi treffen . Ich mußte schon drei so gehen lassen ( war aber kein Tumor, sondern andere Erkrankungen), ich habe intensiv meine Katzen studiert und geschaut, ob sie bereit sind . Und habe mich mit meiner Tä besprochen. Es ist sehr schade, das Du keine Möglichkeit hast, das jemand nach hause kommt.
    Ich wünsche Dir auf alle Fälle ganz viel Kraft für diese bevorstehende Entscheidung . Was Du auch machst, es wird die richtige Entscheidung sein
    Liebe Grüße von Carola, Belle, Lina, Freddie und Tizia

    Fotoalbum1

    Fotoalbum2



    Für immer im Herzen meine Regenbogenkinder
    Meine Regenbogenkinder

  7. #7
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    vielen Dank erstmal für die lieben Worte,
    habe im Moment immer das Gefühl jetzt noch nicht oder vielecht besser doch um ihr etwas zu ersparen von dem man garnicht weis was es ist, aber wenn ich dann so etwas sehe
    oder das
    dann weis ich einfach das sie noch nicht will.
    Würde sich eine Katze die nicht mehr will nicht wirklich zurückziehen?
    Aber sie möchte schon noch überall dabei sein. Hatte letzte Woche ein Katzenbrett auf den Balkon gebaut damit die anderen beiden die Nachbarn besser "beobachten" können und wer wollte hoch Knutschi.
    Ok kam noch eine Leiter davor, und Knutschi ward glücklich, und die beiden schauten dumm.


  8. #8
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    es sieht qirklich so aus als würde es ihr soweit gut gehen. Frag einfach mal deinen TA was er davon hält. Es passiert ja auch nicht von einer sekunde auf die andere dass das Bein lahmt ect. ich denke das kannst du soweit beobachten wenn es dann ernsthaft bergab geht. Ich denke auch, eine Katze sie weiss das sie krank ist, zieht sich zurück. Eine Katze die wirklich Schmerzen hat, wird "böse" will ihre ruhe haben. Frag einfach mal nach, ich denke der Arzt kann das ganz gut einschätzen. Das ist so traurig das ich am liebsten heulen würd, mir tut sowas immer so leid und ich stell mir vor ich müsste vor so einer Entscheidung stehen.....

  9. #9
    Steppenläufer Guest
    Zitat Zitat von Katzenbändiger Beitrag anzeigen
    Aber sie möchte schon noch überall dabei sein.
    Wie schon mehrfach geschrieben wurde: sprich am besten mit deinem TA ab, ob ihr noch warten könnt oder besser nicht. Vielleicht könnt ihr abwarten, bis sie "nicht mehr will", was nichts anderes ist als dass es ihr so schlecht geht, dass sie keine Freude mehr am Leben haben kann. Vielleicht ist es aber auch besser, ihr das zu ersparen und den letzten Schritt schon etwas früher zu gehen.

    Was davon besser ist hängt davon ab, was im Falle eines Aufbruchs des Tumors passieren wird.

    Der einzige, der dir bei dieser Entscheidung kompetent helfen kann, ist dein TA.

  10. #10
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    mein Tierarzt meinte auch, solange sie noch Freude am Leben hat und keine Schmerzen, besteht noch keine Notwendigkeit.
    Ich bin schon seit 18 Jahren bei diesem Tierarzt und vertraue ihm.
    Meine Knutschi ist ein kleines jammerchen wenn ihr etwas wehtut zeigt sie das auch, sie kann sooooo schön jammern wenn sie eine Impfung bekommt.
    Deshalb denke ich und bin mir zu 99 % sicher das sie noch keine Schmerzen hat.
    Meine Krümel hatte ich mal leider sehr unsanft auf das Pfötchen getreten die hinkte dann auch eine Weile aber nur wenn ich auch hingeschaut habe.

    Ich hatte gehofft das jemand hier schon Erfahrungen damit gemacht hat, da ich schon im Netz gesucht hatte und leider nicht´s gefunden habe, denke mal das die Tumorart bzw. der Sitz nicht ganz so oft vorkommt als im Kopf oder Bein Bereich.

    Heute haben mir alle drei beim Fensterputzen und Gardinen aufhängen geholfen und Knutschi war voll mit dabei.


  11. #11
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    ich fände es auch sehr schade wenn man sie mitten in Lebensfreude noch rausreissen würde. ich würde es auch nicht übers Herz bringen muss ich gestehen. Lass ihr ruhig noch ein bisschen Spass, sie scheint selbst ja noch nicht zu wissen das sie krank ist. Solange das noch so ist, geniess die Zeit.

  12. #12
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    genau das denke ich mir ja auch immer.
    Und bei den ersten Anzeichen würde ich sie sofort gehen lassen.

    Eine Bekannte sagte letzte Woche zu mir "das sieht nicht schön aus lass sie doch lieber einschläfern" grrrrrrr
    ich habe dann gesagt das SIE auch nicht schön aussieht und sie keiner einschläfern lässt.
    Ok war unter der Gürtellinie aber das war mir egal, und sauer bin ich immer noch!!!

    Knutschi weis glaube nicht das sie krank ist aber sie weis genau das ich bei ihr vieeeeel mehr durchgehen lasse als sonst, endet dann darin das gestern Abend alle drei nebeneinander auf dem Wohnzimmertisch saßen und ich schwöre die haben mich ausgelacht.


  13. #13
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    kann schon sein. Hab manchmal auch so ein wenig den Eindruck; das wenn sie könnten, mir ab und an den Mittelfinger zeigen würden
    grins, da hast es deiner Bekannten aber ordentlich eingeschenkt.... gabs denn gar keine möglichkeit das zu Operieren?

  14. #14
    Registriert seit
    28.09.2006
    Ort
    Da,wo andere Urlaub machen...
    Beiträge
    1.360
    Zitat Zitat von Schmusi83 Beitrag anzeigen
    gabs denn gar keine möglichkeit das zu Operieren?
    das wäre jetzt auch meine Frage!haben unsere Hammy damals operieren lassen.Sie hatte einen faustgroßen Tumor im Bauch.Wurde rausoperiert und TÄ machte uns auch gute Hoffnung.leider ist sie nicht wieder aus der Narkose erwacht

    Unseren damals 14 jährigen Rambo mußten wir auch einschläfern.Er konnte nicht mehr richtig gehen,konnte keine Treppen mehr runter gehen,viel dabei oft runter,war sehr wackelig auf den Beinen.Keiner wußte WARUMGift gefressen?Schlaganfall.Wir fuhren noch oft zum TÄ um irgentwas auszuprobieren.Aber an einem Montag sagte ich dann,JETZT IST SCHLUSS,wir müssen ihn gehen lassen.
    -gekämpft,gehofft und doch verlohren!-
    Ich bastelte ihm noch ein Kreuz aus Holz und dann fuhren wir los.Ich kam mir erst vor wie eine Mörderin,aber wir mußten ihn gehen lassen.Wir waren bis zuletzt bei ihm und haben ihn auch im Garten begraben.

    Lass Dein Liebling noch schöne Tage,Wochen oder Monate verbringen.Sie und auch Du werden es fühlen,wenn es zeit ist zu gehen.

  15. #15
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    Zitat Zitat von kiga2 Beitrag anzeigen
    das wäre jetzt auch meine Frage!haben unsere Hammy damals operieren lassen.Sie hatte einen faustgroßen Tumor im Bauch.Wurde rausoperiert und TÄ machte uns auch gute Hoffnung.leider ist sie nicht wieder aus der Narkose erwacht

    Unseren damals 14 jährigen Rambo mußten wir auch einschläfern.Er konnte nicht mehr richtig gehen,konnte keine Treppen mehr runter gehen,viel dabei oft runter,war sehr wackelig auf den Beinen.Keiner wußte WARUMGift gefressen?Schlaganfall.Wir fuhren noch oft zum TÄ um irgentwas auszuprobieren.Aber an einem Montag sagte ich dann,JETZT IST SCHLUSS,wir müssen ihn gehen lassen.
    -gekämpft,gehofft und doch verlohren!-
    Ich bastelte ihm noch ein Kreuz aus Holz und dann fuhren wir los.Ich kam mir erst vor wie eine Mörderin,aber wir mußten ihn gehen lassen.Wir waren bis zuletzt bei ihm und haben ihn auch im Garten begraben.

    Lass Dein Liebling noch schöne Tage,Wochen oder Monate verbringen.Sie und auch Du werden es fühlen,wenn es zeit ist zu gehen.
    das mit deiner Hammy tut mir unendlich leid. Aber ich denke das ihr dadurch dann noch viel erspart wurde was womöglich danach gekommen wäre. Hatte schon ANgst mit meiner frage "ins Klo zu greifen....." und hoffe es nimmt mir keiner übel oder es wird gar falsch verstanden.

  16. #16
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    nein eine OP war leider nicht möglich, ein paar Monate vorher hatte sie schon einmal ein Fibrosarkom an der rechten seite.
    Das habe ich dann operieren lassen und sie hatte es für ihr alter erstaunlich gut überstanden.
    Aber dieser Knochentumor ist jetzt an der Wirbelsäule so halbwegs in der mitte und direkt am Knochen also müsste bei einer Op ein Stück Knochen der Wirbelsäule entfernt werden und das geht ja nun mal nicht.
    Sonst hätte ich sofort einer OP zugestimmt.
    Bestrahlung und Chemo wäre eine Möglichkeit gewesen, aber DAS tue ich keinem Tier an.
    Das versteht kein Tier.
    Und so so kann ich leider nur zuschauen wie er wächst, und hoffen das sie noch schöne Tage bei mir hat.
    da hast es deiner Bekannten aber ordentlich eingeschenkt....
    ja weil mich das so irre gemacht hat, grrrr ich lerne noch knurren vor Wut.
    Was hat denn das aussehen mit dem Wohlbefinden zu tun??? Aber sie ist sowieso so ein Kandidat die niemals kranke Tiere aufnehmen würde, und am besten welche die keinen Dreck machen. Sozusagen das perfekte Tier fusselfrei ohne Dreck zu machen und blos keine Krankheiten oder sonstiges.


  17. #17
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    471
    Geh nicht so arg mit deiner Bekannten ins Gericht Manche Menschen (oder sogar sehr viele) sind nun mal keine Tiermenschen und können das, was wir denken und empfinden nicht verstehen. Ich persönlich hätte das jetzt so wie sie es gesagt hat nicht als "optischen Makel" verstanden, sondern vielmehr, dass der Tumor eine "unschöne" Sache im Sinne von etwas schlechtes für die Katze ist. Mag aber auch sein, dass du mit deiner Einschätzung recht hast.

    Ich kann deine Reaktion aber durchaus verstehen. Ich habe auch sehr überreagiert damals mit meinem Hund. Wir wussten, dass der Milztumor bösartig war und dass die Lebenserwartung nach einem solchen Befund im Schnitt bei 3-6 Monaten liegt. Er hatte nur 6 Wochen, allerdings war er da nochmal in Holland mit in Urlaub an seinem geliebten Meer.

    Ich hatte damals zu dem Zeitpunkt ziemlichen Prüfungsstress und der Hund lebte bei meinen Eltern. Bei einer Kontrolluntersuchung 6 Wochen nach der Not-OP fand man Metastasen an der Leber und der Lunge und die Tierärztin meinte, dass er keine Schmerzen hat, aber sie meinen Stinker einschläfern würde, bevor er welche bekommt. Meine Mutter hat mich aus Angst, dass ich meine Prüfungen versemmeln würde, nicht angerufen und die Entscheidung für mich getroffen. Ich habs erst eine Woche später am Telefon erfahren und war so wütend, dass ich meine Mutter regelrecht fertig gemacht habe vor lauter Trauer. 2 Stunden nach dem Telefonat wurde mir dann klar, dass sie die Entscheidung zum einschläfern in meinem Sinne getroffen hat und mir nichts gesagt hat um mich zu schützen. Ich hätte es ja auch nicht ändern können, selbst wenn sie es mir vorher gesagt hätte. Ich hab sie angerufen und mich entschuldigt für meine Entgleisung.

    Bei einem Gespräch mit einem Bekannten, der auch kein Tiermensch ist, habe ich erwähnt, dass der ganze Tierarztkram etwa 4000 Euro gekostet hat, worauf er meinte: Hättest mal besser gleich eingeschläfert, wäre billiger gewesen und für das Geld hättest du 4 neue Hunde kaufen können. Ich hab mir jeden Kommentar verkniffen, obwohl ich ihm am liebsten ins Gesicht gespuckt hätte. Solche Leute verstehen nicht, dass Haustiere ein Teil der Familie sind und man auch eine ebensolche Bindung aufbaut. Ich glaub, man kann sowas vergleichen mit gläubigen und nicht gläubigen Menschen. Ich persönlich verstehe auch nicht, warum Menschen an Gott glauben. Ich kanns einfach nicht nachempfinden, egal wie oft mir jemand darüber berichtet.

    Solange solche Menschen auch keine Tiere halten oder Tieren etwas zuleide tun, sehe ich über solche Aussagen einfach hinweg, weil man die Menschen eh nicht ändern kann. Nimms dir also nicht so zu Herzen und ihr nicht allzu übel, was deine Bekannte gesagt hat
    Liebe Grüße
    Chris, Peggy und Hope


    Tagebuch von Hope und Peggy

  18. #18
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Bei einem Gespräch mit einem Bekannten, der auch kein Tiermensch ist, habe ich erwähnt, dass der ganze Tierarztkram etwa 4000 Euro gekostet hat, worauf er meinte: Hättest mal besser gleich eingeschläfert, wäre billiger gewesen und für das Geld hättest du 4 neue Hunde kaufen können.
    Oh ja das habe ich auch schon mal gehört, Katzen gibt es doch auch schon geschenkt warum holst du dir nicht eine neue.
    Da habe ich aber auch schon gesagt ob sie sich eine neue Oma holen wenn ihre krank ist, dann schauen immer alle blöd. Allein der blöde Blick ist es dann wert.

    Es gibt aber auch andere, einige Kollegen von mir haben dafür Verständnis und ich könnte im Notfall auch mal von der Arbeit weg wenn etwas wäre. Im Moment kann ich mir das so einteilen das ich max 4 Stunden nicht zu Hause bin.
    Das bringt mehr Ruhe auch wenn ich dann dreimal am Tag weg muß.

    Ich hatte damals zu dem Zeitpunkt ziemlichen Prüfungsstress und der Hund lebte bei meinen Eltern. Bei einer Kontrolluntersuchung 6 Wochen nach der Not-OP fand man Metastasen an der Leber und der Lunge und die Tierärztin meinte, dass er keine Schmerzen hat, aber sie meinen Stinker einschläfern würde, bevor er welche bekommt. Meine Mutter hat mich aus Angst, dass ich meine Prüfungen versemmeln würde, nicht angerufen und die Entscheidung für mich getroffen. Ich habs erst eine Woche später am Telefon erfahren und war so wütend, dass ich meine Mutter regelrecht fertig gemacht habe vor lauter Trauer. 2 Stunden nach dem Telefonat wurde mir dann klar, dass sie die Entscheidung zum einschläfern in meinem Sinne getroffen hat und mir nichts gesagt hat um mich zu schützen. Ich hätte es ja auch nicht ändern können, selbst wenn sie es mir vorher gesagt hätte. Ich hab sie angerufen und mich entschuldigt für meine Entgleisung.
    Da kann ich deine Mutter echt gut verstehen, dem Hund hätte es nicht´s gebracht und du hättest dich nur fertig gemacht. Schön das du das dann auch verstanden hast.

    Unseren damals 14 jährigen Rambo mußten wir auch einschläfern.Er konnte nicht mehr richtig gehen,konnte keine Treppen mehr runter gehen,viel dabei oft runter,war sehr wackelig auf den Beinen.Keiner wußte WARUMGift gefressen?Schlaganfall.Wir fuhren noch oft zum TÄ um irgentwas auszuprobieren.Aber an einem Montag sagte ich dann,JETZT IST SCHLUSS,wir müssen ihn gehen lassen.
    -gekämpft,gehofft und doch verlohren!-
    Ich bastelte ihm noch ein Kreuz aus Holz und dann fuhren wir los.Ich kam mir erst vor wie eine Mörderin,aber wir mußten ihn gehen lassen.Wir waren bis zuletzt bei ihm und haben ihn auch im Garten begraben.
    da leidet man immer richtig mit, und die Tierchen können einem auch nicht sagen was genach sie gefressen haben oder wo genau es ihnen weh tut. Und wenn keine Lebensqualität mehr da ist finde ich auch man sollte sie gehen lassen.
    Im Garten begraben kann ich leider nicht würde ich mir aber wünschen.


  19. #19
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    der "vorteil" (so bescheuert das in diesem Falle klingt) ist, das der Tumor an der Wirbelsäule ist und nicht an dern Organen. Wenn die Wirbelsäule dann irgendwann überlastet ist, merkst du es gleich und deine kleine leidet nicht viel. Das klingt blöd, ich weiss. Aber an Organen, die dann zerfressen werden, ist es sicher viel schlimmer weil mans evtl. auch nicht gleich bemerkt. Dabei geht es dem Tier sehr schlecht. Chemo hätte ich meinem Tier auch nicht angehtan, das geht viel zu oft in die Hose und dafür ist der leidensweg sehr gross.Das war die richtige Entscheidung von dir ich wünsche euch das sie dir noch eine weile um die Ohren wuseln kann

  20. #20
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Schmusi83


    der "vorteil" (so bescheuert das in diesem Falle klingt) ist, das der Tumor an der Wirbelsäule ist und nicht an dern Organen.
    ja das denke ich mir auch, vor allem weil er so nicht "stört" außer das er schwer ist.
    Uns sie von hinten immer ausschaut als hätte sie einen Rucksack auf.
    Aber es gibt viel viel schlimmere Stellen für so einen Tumor, jetzt lebt sie mit der Diagnose schon faßt 8 Monate!!!


  21. #21
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    8 Monate?? Wow, die kleine will wirklich noch wuseln. Das ist doch echt schön zu wissen das es ihr damit trotzdem so gut geht. Ist doch wurscht wies aussieht. Du kannst ja auch sagen es ist individuell würde mich daran auch nicht stören. Sie wundert sich natürlich drüber was dass da soll. Aber wenn das seither das einzige Problem ist, ist das ja nicht wirklich eins

  22. #22
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    meine Freundin sagt immer die ist zäh und will nun mal noch nicht

    das einzige Problem was ich habe ist sie zum fressen zu überreden aber das war schon immer ein Problem bei ihr.
    Im Moment gibt es viel Babynahrung mit Katzenmilch und Multivitaminpaste.

    Also für Ideen zwecks Katzenleckerchen bin ich immer zu haben, (kann auch ungesund sein)
    Feuchtfutter findet sie allerdings


  23. #23
    Registriert seit
    05.11.2011
    Beiträge
    884
    Deine Knutschi hat so ein Glück, dich zu haben

    Leckerchen die bei uns immer gut gehen sind:

    Dreamies (*jamam*)
    Schnurri Flüssigsnack von DM
    Katzenleberwurst

    evtl. Lachscreme aus der Tube von DM oder manche Katzen mögen gerne Thunfisch, Trockenfischchen vom Fressnapf und Käääääsecracker vom Fressnapf, aber die ganz billigen! Huiuiui, diese Käääääsekräckser, *jamjam*

    Tut mir leid dass ich bei dem Thema meist nichts beitrage. Ich bin total ungeeignet als Tröster Ein Totalversager in Sachen Trauer sozusagen
    Liebe Grüsse

    Claudia & die 4 Tiger

  24. #24
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Dreamies findet sie bäää, warum auch immer aber dafür fressen es die anderen beiden.
    Aber irre kennst du meine Knutschi persönlich du hast alles aufgezählt was ich habe und sie frisst
    Trösten muß man auch nicht, gute Tipps sind mir da sehr willkommen. Danke


  25. #25
    Registriert seit
    25.04.2011
    Ort
    zwischen den Wiesen
    Beiträge
    3.451
    Dreamies mag sie also nicht , wie sieht es denn mit Thrive aus? Dafür würden meine sonst was tun oder Malzpaste? Ist auch sehr beliebt, vor allem bei meinen Mäkelbirmchen
    Liebe Grüße von Carola, Belle, Lina, Freddie und Tizia

    Fotoalbum1

    Fotoalbum2



    Für immer im Herzen meine Regenbogenkinder
    Meine Regenbogenkinder

  26. #26
    Registriert seit
    10.05.2007
    Ort
    RLP
    Beiträge
    12.257
    Feinis aus dem FN - dafür würden meine sonstwas machen. Thrive und Cosma Snackies gehen auch immer.
    Birgit mit Cameo, Birdie, Kezia und Woody & den Sternenkatern Kimba, Lucky und Gizmo ganz fest im Herzen

  27. #27
    Registriert seit
    28.09.2006
    Ort
    Da,wo andere Urlaub machen...
    Beiträge
    1.360
    boah...da bekommt man doch echt ein zuviel,wenn Mitmenschen so schlecht über Tiere reden.Manchmal frag ich mich,ob die überhaupt wissen wie weh es einem tut.Man muß ihnen echt einen Spiegel vorhalten:"Wenn xyz tot ist,dann macht Dir nichts drauß,gibt ja z.b genug Männer/omas uws"Anders kapieren die das nicht.Manndas ist doch auch ein Familienmitglied.Manchmal besser als ein Mensch:"Ein Tier hält zu Dir auch im Sturme,ein Mensch,nicht mal im Wind"

  28. #28
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Zitat Zitat von kiga2 Beitrag anzeigen
    boah...da bekommt man doch echt ein zuviel,wenn Mitmenschen so schlecht über Tiere reden.Manchmal frag ich mich,ob die überhaupt wissen wie weh es einem tut.Man muß ihnen echt einen Spiegel vorhalten:"Wenn xyz tot ist,dann macht Dir nichts drauß,gibt ja z.b genug Männer/omas uws"Anders kapieren die das nicht.Manndas ist doch auch ein Familienmitglied.Manchmal besser als ein Mensch:"Ein Tier hält zu Dir auch im Sturme,ein Mensch,nicht mal im Wind"
    ja ich könnte da auch immer aus der Haut fahren, obwohl ich sonst ein ganz friedlicher Mensch bin.

    Habe heute mit einem Tierarzt tel. bzw mit der Praxis die doch Hausbesuche machen, leider hat genau der nun Urlaub
    Aber die würden dann auch zu Hause einschläfern, wenn ich jetzt schreibe das ich froh bin klingt das blöd, aber ich bin nur fruh das ich ihr den Weg zum Tierarzt ersparen kann.
    Denn ich habe seit gestern festgestellt das ich das Fell am Tumor zumindest an einer Stelle einfach rausziehen kann.
    Also ich ziehe nicht dran habe es aber in der Hand es hält nicht mehr, weis nicht wie es besser beschreiben soll.
    Sie hat nun eine kahle Stelle, und da kann man die Haut darunter gut sehen, ein paar kleine Stellen sind wie Grind, so wie wenn man sich aufgekratzt hat.

    Werde mich wohl doch dazu entschließen wenn das mit dem Tierarzt klappt sie nächste Woche gehen zu lassen bevor er entgültig aufgeht und es ihr dann Schmerzen bereitet.


  29. #29
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    jetzt fühl dich erstmal ganz fest gedrückt der Tumor wird wohl die Hautzellen zerstören, darum der Fellverlust. Du machst das wirklich ganz ganz toll und schaffst es trotz aller Liebe zu deinem Tier, obligatorisch zu sehen. Das verdient meinen höchsten Respekt und manch einer sollte sich daran ein Beispiel nehmen. Ich sende dir soviel Kraft wie ich kann um den letzten Weg mit ihr gemeinsam zu bewältigen.

  30. #30
    Registriert seit
    28.09.2006
    Ort
    Da,wo andere Urlaub machen...
    Beiträge
    1.360
    Zitat Zitat von Katzenbändiger Beitrag anzeigen
    ja ich könnte da auch immer aus der Haut fahren, obwohl ich sonst ein ganz friedlicher Mensch bin.

    Habe heute mit einem Tierarzt tel. bzw mit der Praxis die doch Hausbesuche machen, leider hat genau der nun Urlaub
    Aber die würden dann auch zu Hause einschläfern, wenn ich jetzt schreibe das ich froh bin klingt das blöd, aber ich bin nur fruh das ich ihr den Weg zum Tierarzt ersparen kann.
    Denn ich habe seit gestern festgestellt das ich das Fell am Tumor zumindest an einer Stelle einfach rausziehen kann.
    Also ich ziehe nicht dran habe es aber in der Hand es hält nicht mehr, weis nicht wie es besser beschreiben soll.
    Sie hat nun eine kahle Stelle, und da kann man die Haut darunter gut sehen, ein paar kleine Stellen sind wie Grind, so wie wenn man sich aufgekratzt hat.

    Werde mich wohl doch dazu entschließen wenn das mit dem Tierarzt klappt sie nächste Woche gehen zu lassen bevor er entgültig aufgeht und es ihr dann Schmerzen bereitet.

    Ach menno...ich dachte es werden noch mehr schöne Momente geben.Man weiß gar nicht was man sagen soll.ich leide voll mitAber ansonsten gehts ihr doch noch gut,oder?Du machst das TOP.Ich könnte das glaube ich ,nicht

  31. #31
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Ach menno...ich dachte es werden noch mehr schöne Momente geben.Man weiß gar nicht was man sagen soll.ich leide voll mitAber ansonsten gehts ihr doch noch gut,oder?Du machst das TOP.Ich könnte das glaube ich ,nicht
    eigentlich mache ich doch garnichts. Ja es geht ihr gut sie lag heute wieder in der Sonne auf dem Balkon wollte dann fressen und kuscheln.
    Aber die Entscheidung fällt mir unglaublich schwer, einen Termin zum einschläfern zu machen finde ich schrecklich, zu wissen dann kommt jemand und schläfert sie ein ist der Horror.
    Nur ich weis auch das es für sie viel schlimmer ist wenn das dann aufgeht und ich möchte einfach verhindern das sie leidet.
    Wenn sie dann aber kuscheln kommt mit ihrem Blick dann fällt es noch schwerer darüber nachzudenken.

    Schmusi83


    jetzt fühl dich erstmal ganz fest gedrückt der Tumor wird wohl die Hautzellen zerstören, darum der Fellverlust. Du machst das wirklich ganz ganz toll und schaffst es trotz aller Liebe zu deinem Tier, obligatorisch zu sehen. Das verdient meinen höchsten Respekt und manch einer sollte sich daran ein Beispiel nehmen. Ich sende dir soviel Kraft wie ich kann um den letzten Weg mit ihr gemeinsam zu bewältigen.
    Stimmt an die zerstörten Hautzellen hatte ich garnicht gedacht.

    Einzusehen das es Zeit ist ein Tier gehen zu lassen ist die schwerste Entscheidung die man haben kann, aber ich denke nach 16 Jahren hat sie das Recht zu gehen wenn es ihr noch relativ gut geht.
    Vieleicht liegt mein denken daran das der Sohn einer Freundin der vor längerer Zeit an Leukämie gestorben ist und mit seinen damals 10 Jahren einem das Leben mit anderen Augen hat sehen lassen. Aber das ist ein anderes Thema.

    Am Montag muß ich bei TA nochmal anrufen und dann den Termin festlegen

    Ich habe ja noch zwei Knalltüten zu Hause, was meint ihr dabeilassen oder wegsperren?
    Meine Kessy (knapp 2) kuschelt für ihr Leben gern mit ihr und sucht sie auch wenn sie mal gerade nicht "auffindbar" ist.
    Finchen (knapp ein jahr) hatte nie viel mit ihr am Hut die ist zu wild für die Oma und man spielt dann doch lieber mit der Kessy.
    Denke schon das sie beiden sich faßt daneben setzen würden weil sie fürchterlich neugierig sind, und Besuch immer super finden.

    Ich weis nicht was besser ist, bisher habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht weil die Option zu Hause garnicht gegeben war.


  32. #32
    Registriert seit
    05.11.2011
    Beiträge
    884
    Zitat Zitat von Katzenbändiger Beitrag anzeigen
    Ich habe ja noch zwei Knalltüten zu Hause, was meint ihr dabeilassen oder wegsperren?
    Meine Couscous musste damals beim TA eingeschläfert werden, weil sie durch Nierenversagen eine irreversible systemische Intoxikation hatte. Damit Kater Sid nicht denkt ich hätte sie "abgeschoben", brachte ich die tote Couscous natürlich mit nach Hause und legte sie in einen flachen offenen Karton auf ein Deckchen, so als Katzenröllchen wie sie immer geschlafen hatte, mit ein paar Blümchen drauf. Den Karton stellte ich neben mein Bett. Sid durfte so mitbekommen, aha, Couscous ist tot, aber zu Hause. Er konnte das also einordnen und verarbeiten. Ich würde also den Mitkatzen die Gelegenheit geben, sich nachher von der toten Knutschi zu verabschieden. Dabei sein lassen würde ich sie aber lieber nicht.

    Und weil mir für alles andere die Worte fehlen:
    Liebe Grüsse

    Claudia & die 4 Tiger

  33. #33
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Meine Couscous musste damals beim TA eingeschläfert werden, weil sie durch Nierenversagen eine irreversible systemische Intoxikation hatte. Damit Kater Sid nicht denkt ich hätte sie "abgeschoben", brachte ich die tote Couscous natürlich mit nach Hause und legte sie in einen flachen offenen Karton auf ein Deckchen, so als Katzenröllchen wie sie immer geschlafen hatte, mit ein paar Blümchen drauf. Den Karton stellte ich neben mein Bett. Sid durfte so mitbekommen, aha, Couscous ist tot, aber zu Hause. Er konnte das also einordnen und verarbeiten. Ich würde also den Mitkatzen die Gelegenheit geben, sich nachher von der toten Knutschi zu verabschieden. Dabei sein lassen würde ich sie aber lieber nicht.
    Das Problem ist das der TA sie dann mitnehmen müsste, da ich leider nicht die möglichkeit habe sie selbst zu begraben.
    Und zum verabschieden dann wohl einfach keine Zeit mehr bleibt.

    Couscous ist ja ein toller Name stelle mir da eine bunte Katze vor und liege warscheinlich total falsch

    Im Moment liegen alle drei auf dem Balkon und sonnen sich


  34. #34
    Registriert seit
    16.07.2009
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    1.941
    Zitat Zitat von Katzenbändiger Beitrag anzeigen
    Das Problem ist das der TA sie dann mitnehmen müsste, da ich leider nicht die möglichkeit habe sie selbst zu begraben.
    Und zum verabschieden dann wohl einfach keine Zeit mehr bleibt.

    Couscous ist ja ein toller Name stelle mir da eine bunte Katze vor und liege warscheinlich total falsch

    Im Moment liegen alle drei auf dem Balkon und sonnen sich
    Gibt es bei euch keinen Tierfriedhof in der Nähe?
    Bei mir (Mittelfranken) gibt es einen Tierfriedhof. Dort kann man seine Tiere beerdigen bzw. verbrennen lassen. Sowohl einzeln oder auch mit anderen Tieren zusammen.

  35. #35
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Zitat Zitat von Ryhinara Beitrag anzeigen
    Gibt es bei euch keinen Tierfriedhof in der Nähe?
    Bei mir (Mittelfranken) gibt es einen Tierfriedhof. Dort kann man seine Tiere beerdigen bzw. verbrennen lassen. Sowohl einzeln oder auch mit anderen Tieren zusammen.
    doch gibt es aber der ist soooo blöd gelegen das ich da nicht hinkommen würde (kein Auto)
    und wenn ich sowas mache dann will ich da auch hingehen können.

    meine Krümel habe ich vor 2 Jahren auch beim TA gelassen, dafür hat sie eine schöne bepflanzte Schale und einen Gedenkstein auf dem Balkon.
    Werde ich wohl für Knutschi dann auch machen.


  36. #36
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    könnt hier grad anfangen zu heulen wenn ich das alle lese. Ich leid total mit und bete das mir so eine Entscheidung erspart bleibt hast du denn nun einen Termin? Kannst du sie nicht erstmal bei dir lassen damit Zeit für alle zum verabschieden bleibt und sie DANACH zum TA bringen? Es gibt doch auch möglichkeiten sie einäschern zu lassen

  37. #37
    Registriert seit
    16.07.2009
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    1.941
    Zitat Zitat von Schmusi83 Beitrag anzeigen
    Es gibt doch auch möglichkeiten sie einäschern zu lassen
    Stimmt!

    @Katzenbändiger
    Du könntest sie doch einäschern lassen und sie dann in die bepflanzte Schale tun? Ich mein, nur so ein Gedanke, das ist sicherlich nicht jedermanns Sache.
    Ich selbst könnte z.B. nie meine Katzen einäschern lassen um sie danach in einer Urne in meiner Wohnung aufzubewahren. *brrrr*
    Aber in so einem Blumentopf... in dem sie wieder sozusagen für Leben sorgen... der Gedanke ist eigentlich ganz schön.

  38. #38
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Zitat Zitat von Ryhinara Beitrag anzeigen
    Stimmt!

    @Katzenbändiger
    Du könntest sie doch einäschern lassen und sie dann in die bepflanzte Schale tun? Ich mein, nur so ein Gedanke, das ist sicherlich nicht jedermanns Sache.
    Ich selbst könnte z.B. nie meine Katzen einäschern lassen um sie danach in einer Urne in meiner Wohnung aufzubewahren. *brrrr*
    Aber in so einem Blumentopf... in dem sie wieder sozusagen für Leben sorgen... der Gedanke ist eigentlich ganz schön.

    Nee blos nicht, allein der Gedanke das die anderen beiden dann in der Erde rumwühlen brrrrr.

    Schmusi83


    könnt hier grad anfangen zu heulen wenn ich das alle lese. Ich leid total mit und bete das mir so eine Entscheidung erspart bleibt hast du denn nun einen Termin? Kannst du sie nicht erstmal bei dir lassen damit Zeit für alle zum verabschieden bleibt und sie DANACH zum TA bringen? Es gibt doch auch möglichkeiten sie einäschern zu lassen
    nein Termin bekomme ich doch erst Montag weil der TA der die Hausbesuche macht erst dann wieder da ist, der hat die Woche Urlaub.
    Ich hoffe das ich relativ früh am Tag einen Termin bekomme weil ich dann am Nachmittag noch auf Arbeit muß

    Ja sie dann selbst zu TA zu bringen habe ich auch schon überlegt, aber mit der toten Katze Taxi fahren oder Straßenbahn ist ein unheimliches Gefühl.

    Man könnte meinen sie weis das ich über sie schreibe denn sie sitzt auf meinem Schoß und schaut auf den Bildschirm.


  39. #39
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    1.882
    du arbeitest danach noch? Boah, ich würd den ganzen tag heulend im Geschäft sitzen. Bin da leider ziemlich nah am Wasser. Du wirst schon das richtige tun.Da bin ich fest davon überzeugt

  40. #40
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.293
    Zitat Zitat von Schmusi83 Beitrag anzeigen
    du arbeitest danach noch? Boah, ich würd den ganzen tag heulend im Geschäft sitzen. Bin da leider ziemlich nah am Wasser. Du wirst schon das richtige tun.Da bin ich fest davon überzeugt
    ja ich habe leider keine andere Möglichkeit, und ich denke nicht das mein Chef mir freigibt weil ich "nur" eine Katze einschläfern lassen muß.
    Zum Glück habe ich da außer meiner Kollegin niemanden den ich groß sehe, denn heulen tu ich da sicher auch.
    Und bei uns fehlen so viele das ich auch keinen Urlaub bekomme.


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt?
    Von stuppsi im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 10.10.2011, 14:18
  2. Wann ist der richtige Zeitpunkt
    Von Brigitte1 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.02.2010, 23:27
  3. Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Kastration bei einer Katze ?
    Von Jemima19851504 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.03.2009, 23:54
  4. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.12.2007, 10:43
  5. Kastration- wann ist der richtige Zeitpunkt?
    Von catwoman3112 im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.10.2003, 12:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •