Seite 3 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 120 von 378

Thema: CNI

  1. #81
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    oh, das tut mir leid um Jessy komme gut über die Regenbogenbrücke. wie traurig

    Ja Kathi, Du hast recht, mit dem, was Du schreibst. Auch bei jüngeren Tieren weiß man es natürlich nie - aber unsere Oldies sind Oldies. Und da hat man doch mehr noch ein Auge drauf. Manchmal, wenn Dennis sich so gar nicht regt, schaue ich, ob sich die Bauchdecke noch wölbt. puhhh, er atmet noch.......

    Leider hatte er gestern einen epi Anfall. Das glaube ich zumindest, was ich im Netz gefunden habe. Vor einigen Monaten hatte er schon einmal einen - der erste (jedenfalls, was ich mit erlebt habe) Gestern abend auf der Couch wieder. es war, als grübe er einen Tunnel, das Körperchen sehr steif und unkoordiniert. Ich habe ihn leicht festgehalten (auch, wenn ich gelesen habe, man solle dies nicht, aber ich wollte vermeiden, daß er von der Couch fällt.) Was ist das nur? Es dauerte nicht lange, höchstens 10 Sec. - aber mir kam es wie eine Ewigkeit vor. ach man

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  2. #82
    Registriert seit
    02.02.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    408
    Susanne, ohje, mit epileptischen Anfällen kenne ich mich überhaupt nicht aus, aber so wie du die Bewegungen von Dennis beschreibst, hört sich das wirklich nach einem epileptischen Anfall an . Im weiten Bekanntenkreis hab ich mal von einem Hund mitbekommen, der auch Epilepsie hat. Allerdings so heftig, dass teilweise täglich mehrere Anfälle kamen. Der Hund hat dann Medikamente bekommen. Wenn das bei Dennis nun öfter vorkommt, würde ich beim nächsten Tierarzttermin den Tierarzt mal auf das Thema Epilepsie ansprechen. Manchmal beibt einem echt nix erspart

    Der Katze von meinem Bruder geht es gerade auch so schlecht. Sie hat einen riesen Tumor im Bauch und vermutlich nur noch wenige Tage zu leben . Der Tierarzt hat aber gestern gemeint, dass er sie jetzt noch nicht einschläfern würde, sie leidet nicht.

  3. #83
    Registriert seit
    11.07.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    3.244
    Zitat Zitat von Carmelita Beitrag anzeigen
    oh, das tut mir leid um Jessy komme gut über die Regenbogenbrücke. wie traurig

    Ja Kathi, Du hast recht, mit dem, was Du schreibst. Auch bei jüngeren Tieren weiß man es natürlich nie - aber unsere Oldies sind Oldies. Und da hat man doch mehr noch ein Auge drauf. Manchmal, wenn Dennis sich so gar nicht regt, schaue ich, ob sich die Bauchdecke noch wölbt. puhhh, er atmet noch.......

    Leider hatte er gestern einen epi Anfall. Das glaube ich zumindest, was ich im Netz gefunden habe. Vor einigen Monaten hatte er schon einmal einen - der erste (jedenfalls, was ich mit erlebt habe) Gestern abend auf der Couch wieder. es war, als grübe er einen Tunnel, das Körperchen sehr steif und unkoordiniert. Ich habe ihn leicht festgehalten (auch, wenn ich gelesen habe, man solle dies nicht, aber ich wollte vermeiden, daß er von der Couch fällt.) Was ist das nur? Es dauerte nicht lange, höchstens 10 Sec. - aber mir kam es wie eine Ewigkeit vor. ach man

    Susanne
    Sunny hatte damals auch Anfälle. Er fiel auf die Seite und zuckte unkontrolliert. Dauerte auch immer nur ein paar Sekunden. Ich dachte er stirbt. Mir fielen dann auch seine großen Pupillen auf. Der TA stellte später fest, das er Bluthochdruck hat und sich seine Netzhaut im Auge teilweise abgelöst hatte. Außerdem ist das Herz geschwächt. Die Anfälle kamen scheinbar vom Sauerstoffmangel im Gehirn, da das Herz nicht mehr genügend transportieren konnte. Er bekommt nun seit über vier Jahren Medikamente und es geht ihm gut damit. Die Netzhaut hatte sich zwar wieder etwas angelegt, aber er ist trotzdem fast blind. Die Anfälle blieben dann auch aus. Hätte nicht gedacht, das er das alles übersteht. Sunny war damals 14 Jahre, ihm wurden noch 3 Monate gegeben. Im Mai wird Sunny 19.
    Liebe Grüße von Sandy und ihren Plüschmiezen Jessy, Pebbles, Pippilotta, Monchichi, Bienchen und Emely

    Immer im Herzen meine Rainbows Gyzmo, Mausi, Würmi, Molly, Sunny und mein Baby Luna

  4. #84
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    okay - dann werde ich das mal ansprechen beim nächsten TA-Besuch. Wobei sein Herz in Ordnung sein dürfte - durch die vielen Umzüge hatten wir viele Tierärzte "durch". Und jeder war immer sehr zufrieden beim Abhören. Dennis habe einen ruhigen, langsamen aber kräftigen und gleichmäsigen Herzschlag. Was sich natürlich im Alter ändern kann....... Er ist immer so lieb, lässt sich problemlos in den Kennel heben und ist total easy beim TA. Nur beim Blutabnehmen schreit er wie am Spieß

    Kathi, Dir und Deinem Bruder wünsche ich viel Kraft. Es ist schlimm, zum einen eine solche Diagnose zum anderen, weiß man, daß es jetzt bald soweit ist und der Tag des Abschiedes nicht mehr fern ist. Auch das Wissen, daß es für die Tiere am besten ist, ist dieses Gefühl furchtbar. erst zählt man die Tage, dann schiebt man die Stunden, dann wartet man noch Minuten. Schrecklich.

    Die nächste Klinik für uns wäre Weilheim - kennt sie jemand? Oder kann sonstwer mir eine gute Praxis empfehlen im Umkreis - Wolfratshausen, Bad Tölz, Bad Heilbrunn?

    LG

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  5. #85
    Registriert seit
    21.02.2006
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    6.977
    Susanne, im höheren Alter kann eine Katze durchaus eine sekundäre HCM entwickeln, z.B. durch CNI, Schilddrüse. Das Herz altert als Muskel ja mit. Ist kein Grund zur Panik, aber man hört das auch nicht unbedingt beim abhören.
    Gruß Lieschen Müller

    http://www.gidf.de/

  6. #86
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Danke für diese Information

    LG

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  7. #87
    Registriert seit
    02.02.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    408
    Susanne, danke . Die Katze von meinem Bruder lebt noch, aber so langsam wird sie nun richtig schwach, ist total dürr und struppig.

    Leider kenne ich mich in deiner Gegend nicht aus, ich komme aus dem östlichen Oberbayern und da hat die Tierklinik Teisendorf einen sehr guten Ruf.

    Gerade habe ich meinen Kater gewogen, 3,3 kg. Für das, dass ich die letzten Wochen alles mögliche in ihn reingestopft habe und er für seine Verhältnisse gerade recht gut frisst, wirklich noch arg wenig. Aber immerhin 100 gramm mehr als vor 2 Wochen, ich bin ja schon froh, wenn er das Gewicht jetzt hält und nicht noch weiter abnimmt.

  8. #88
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Hallo zusammen,

    hat eigentlich jemand von Euch Erfahrungen mit Infusionen bei Katzen mit schlechten Nierenwerten? Mein Tierarzt hat das letzte Woche empfohlen bei Merlin, ich habe mich aber, auch nach Rücksprache mit dem Kardiologen, dagegen entschieden - erstmal. Venöse Infusionen gingen ohnehin gar nicht, weil er ja herzkrank ist und entwässert wird, das könnte schief laufen (und dass mein normaler TA es trotzdem empfohlen hat, macht mich auch irgendwie unsicher...) Und bezüglich der subkutanen Infusionen soll das wohl auch eher bei Katzen mit ganz akuten Problemen und Symptomen Sinn machen? Jedenfalls scheinen 100 ml auf einmal Wasser bei einer Katze mit dekompensierter Herzerkrankung nicht der Königsweg zu sein.

    Der Kardiologe sagte aber, Wasser, das die Katze oral und freiwillig aufnimmt, kann ihr Körper auch verarbeiten. Also werde ich nun täglich um die 80-100 ml Wasser in Merlin bugsieren (mache ich seit Donnerstag, klappt gut mit Wasser übers Futter, das schleckt er auf, und bisschen Katzenmilch), Renalzin ist bestellt und dieses renes viscum werde ich vermutlich beim Tierarzt holen und dann in einigen Wochen/ zwei Monaten, keine Ahnung, welche Abstände Sinn machen, nochmal die Blutwerte kontrollieren lassen, so jedenfalls mein Plan

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  9. #89
    Registriert seit
    11.07.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    3.244
    Hm, subkutane Infusionen bekamen bei uns bis jetzt nur die nicht herzkranken Katzen. Sie haben auch etwas geholfen für ne Weile. Leider waren meine zwei aber schon sehr krank, da half dann nichts mehr.
    Wie sich das bei herzkranken Tieren auswirkt bzw. was man da dann macht, keine Ahnung. Zum Glück braucht Sunny keine Infusionen.
    Liebe Grüße von Sandy und ihren Plüschmiezen Jessy, Pebbles, Pippilotta, Monchichi, Bienchen und Emely

    Immer im Herzen meine Rainbows Gyzmo, Mausi, Würmi, Molly, Sunny und mein Baby Luna

  10. #90
    Registriert seit
    02.02.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    408
    Unsere Tierärztin hat uns gezeigt, wie man subkutane Infusionen legt und wir haben dies auch schon zuhause gemacht, als mein Kater schlechte Phasen hatte.

    Bei einer herzkranken Katze wäre ich da auch vorsichtig und würde nur kleinere Mengen infundieren (wenn es sein muss und nach Absprache mit dem Tierarzt). Aber wenn Merlin 80-100 ml Wasser über die Nahrung aufnimmt, ist das ja super. Das geht bei meinem Kater gar nicht, ein Tropfen Wasser am Futter und alles ist bäh

    Gute Infos zu subkutanen Infusionen gibt es hier:
    http://www.felinecrf.info/subkutane_infusionen.htm

  11. #91
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Danke für eure Antworten! Weiß gar nicht, ob ich mir das zutrauen würde... Den Link kenne ich, da hat man eben den Eindruck, Infusionen sind das A und O, aber das wäre für uns eben eher nicht möglich.
    Aber mein Tierarzt ist nun eh anderer Meinung als letzte Woche und will auch erstmal keine Infusionen machen, weil man, so sagte er, dann ja das Blutvolumen wieder erhöht, was man parallel mit der Entwässerung runterbringen will und sich das beißt. Ich hätte nie gedacht, dass das mit dem Wasser im Futter soo gut klappt, während er Wasser pur gar nicht anrührt und ja eh ein totaler Mäkelfritze ist... Lactosefreie Milch mag er aber nicht. Naja, jetzt findet mein Tierarzt aber Nierendiät am wichtigsten, fürchte nur, das wird nix... Nehme aber ein paar Dosen/Beutel heute mal mit, dann habe ich es wenigstens ausprobiert...

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  12. #92
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Habe eben beim Tierarzt das Renes viscum abgeholt und war doch erstaunt über den Preis, weil hier einige schrieben, dass es doch recht teuer sei und das andere Renes evtl. günstiger etc. - also ich habe für 10 ml 6,42 Euro bezahlt, finde das sehr günstig. Ich soll einen halben ml/Tag geben, da komme ich also 20 Tage lang mit aus. Allerdings handelt es sich um ein Glasfläschchen für Pferde zum Spritzen, darum also die Menge - jedenfalls muss ich da die Katerdosis immer mit ner Spritze rausziehen und dann so verabreichen - aber diese Version scheint ja um einiges günstiger zu sein als Ampullen und auch nicht groß aufwändiger? Vielleicht ist das ja ein Tipp für den ein oder anderen.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  13. #93
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Huhu, bei Sandy wurde gerade eine Zahnsteinentfernung unter Vollnarkose gemacht. Sie hat ja CNI und da wollte ich euch fragen ob es was gibt was ich ihren Nieren jetzt akut gutes tun kann oder sollte um die Narkose besser zu verkraften? Die Ärztin sagte nur das die Nierenwerte jetzt sicherlich ein paar Tage in die Höhe gehen würden, sich das aber dann wieder gibt. Sandy bekommt so schon SUC.

  14. #94
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Ich hatte ja bei Sandy vor ein paar Tagen den Zahnstein entfernen lassen müssen. Bei der Gelegenheit gabs gleich wieder ein neues BB wegen der CNI. Beim letzten BB vor ein paar Monaten waren ja alle Werte gut, und die Nierenwerte hatten sich auch nicht weiter verschlechtert. Leider sieht die Sache jetzt anders aus. Der Harnstoff hat sich extremst erhöht, seit dem letzten BB und leider sind nun auch noch die Leberwerte schlecht. Ich bin etwas am Boden, weil damit hatte ich gar nicht gerechnet. Nun muss sie auch noch was für die Leber bekommen. Eigentlich bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt irgendwas in Sandy reinzustopfen, immer schön Zeitversetzt. SUC soll sie nun auch wieder mehrmals in der Woche kriegen, zusätzlich Renes (natürlich dann an anderen Tagen als SUC), dann 2x2 Tabl. tägl. für die Leber, und dann bekommt sie ja auch noch 2x tägl. Traumeel für ihre Arthrose. Hat noch jemand ein CNI'chen mit schlechten Leberwerten?

  15. #95
    Registriert seit
    05.02.2008
    Ort
    Aurea Moguntia
    Beiträge
    2.332
    Ich hab da so gar keine Erfahrung - aber bei dir reißt es auch gar nicht ab. Einfach mal so ruhig dahinplätschernd ist irgendwie nicht, oder?

  16. #96
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Ja nee irgendwie läufts gerade nicht so dolle. Man kümmert sich so viel um andere Fellchen und denkt den eigenen gehts ganz gut und dann sowas. Nach dem letzten Vergleichsblutbild war ich wirklich guter Dinge und jetzt hab ich Schiss vor dem nächsten in 4 Wochen. Ich weiß ja das die Nieren nie wieder gut werden, aber man hofft doch wenigstens das es etwas stagniert weil man ja alles tut damits ihr noch lange gut geht. Aber das mit der Leber war jetzt doch ein Schock. Die Leberwerte sind doppelt so hoch als sie max. sein dürften. Ich hoffe dazu noch Rückmeldung von anderen CNI'chen Dosis zu bekommen.

  17. #97
    Registriert seit
    26.07.2011
    Ort
    Zwischen Berg und Tal
    Beiträge
    580
    Das hört sich wirklich nicht gut an für deine Maus.Es kann sein das die Leberwerte schlecht sind durch die Narkose bei der Zahnsteinentfernung.Bei Lucky waren die Leberwerte ja auch schlechter geworden.Was hat Dir denn der TA für ein Medi für Sandy gegeben?

  18. #98
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Huhu Tina, Blut wurde selbstverständlich vor der Narkose genommen. Daran kanns nicht liegen. Sie hat mir jetzt erst mal Lega Phyton 50 gegeben. Davon 2x täglich 2 Tabl.
    Hepar comp. könnte ich auch nehmen und dann gibts noch was von Astorin. Sie hat mir die Wahl gelassen. Lega Phyton geht bei der Dosierung dauerhaft auch ganz schön ins Geld, sind nur 24 Stück drin und kosten 10€, dazu kommt dann noch alles andere. Mal gucken was das andere Zeugs so kostet, dann wechsel ich halt. Wichtig ist das es was nützt. Sie tut mir auch etwas leid, dauernd komme ich an und stecke oder spritze ihr was ins Mäulchen, und ich muss echt aufpassen das ich nichts vergesse. Die anderen beiden kriegen ja auch regelmäßig was, oft weiß ich nicht wer was wann bekommt. Naja was soll, es muss ja.

  19. #99
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    7.005
    Liebe Yvonne,

    es tut mir leid, dass die Blutwerte bei Sandy nicht gut sind und sie noch mehr Medis nehmen muss.
    Mal abgesehen von den Nierenwerten, wurden die Schilddrüsenwerte kontrolliert?
    Bei Amy, der lieben Maus, waren ja die Leberwerte sehr hoch. Als Amy dann mehr von den Schilddrüsentabletten bekommen hat, wurden die Leberwerte auch
    besser. Also könnte da auch bei Sandy ein Zusammenhang bestehen?

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Sandy gute Besserung!
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  20. #100
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Hhm offenbar habe ich das einzige CNI Miezchen mit schlechten Leberwerten.....

    @Sabine: ja Schilddrüse ist ok, der Wert lag zwar etwas in Richtung Obergrenze aber nicht Besorgniserregend. Müssen ja eh bald nachtesten und dann mache ich SD noch mal mit. Mit der CNI wars genauso, BB war völlig unauffällig,....knall.... n halbes Jahr später CNI. Leberwerte vor nem halben Jahr noch total ok, und nun so hoch. Keine Ahnung was da los ist. Sandy ist schon sehr genervt von dem ganzen Zeugs über den Tag verteilt. Sie ist so echt ne liebe, nimmt einem alles brav ab, aber jetzt merkt man das sie anfängt sich zu wehren.

  21. #101
    Registriert seit
    28.11.2008
    Beiträge
    7.005
    Liebe Yvonne,

    auch Labormenschen sind nur Menschen. Bist Du Dir sicher, dass da nicht ein Fehler im Labor passiert sein kann.
    Mal angefangen von falsch gelagerten Blutprobem kann bis zur Verwechselung alles passieren.
    Ich habe auch schon zwei Mal falsche Blutwerte erhalten.

    Ich will Dir da keine falschen Hoffnungen machen. Aber mögelich wäre es.

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Kraft.
    Liebe Grüße von Sabine mit



    & den Regenbogenkatzen - für immer im Herzen

  22. #102
    Registriert seit
    02.02.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    408
    Hallo Yvonne,

    mit schlechten Leberwerten habe ich keine Erfahrung. Aber ich denke, am meisten kann man da auch wieder über die Ernährung erreichen (wie bei den Nieren). Von Homöopathie halte ich persönlich nichts.

    Das letzte große Blutbild bei meinem Kater war im August, da waren die Leberwerte in Ordnung. Jetzt im Januar habe ich nur die Nierenwerte und die Bauchspeicheldrüsenwerte checken lassen. Beim nächsten mal lasse ich dann auch wieder alles checken.

    Alles Gute für Sandy.

  23. #103
    Registriert seit
    10.05.2007
    Ort
    RLP
    Beiträge
    12.258
    Bei erhöhten Leberwerten hatte ich jetzt schon zwei Mal großen Erfolg mit der Gabe von Mariendistel (hier darauf achten, dass es glatte Tabletten und keine Kapseln sind). Ich hatte nur eine Tablette pro Tag über einen Monat gegeben und die Werte haben sich von "stark erhöht" auf "komplett im grünen Bereich" verbessert. Und es gibt keine bekannten Nebenwirkungen.

    Alles Gute für Sandy!
    Birgit mit Cameo, Birdie, Kezia und Woody & den Sternenkatern Kimba, Lucky und Gizmo ganz fest im Herzen

  24. #104
    Registriert seit
    22.11.2009
    Beiträge
    2.014
    Birgit ich hatte auch gleich an deinen Tip mit Mariendistel gedacht als ich die Werte bekam. Hatte auch gleich gegooglt, bis ich merkte das in Lega Phyton auch Mariendistel ist, allerdings muss ich davon 4 Tabletten geben. Was nimmst du für ein Präparat, und warum sollen das keine Kapseln sein?

  25. #105
    Registriert seit
    20.02.2007
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    4.571
    Zitat Zitat von Yvchen Beitrag anzeigen
    Birgit ich hatte auch gleich an deinen Tip mit Mariendistel gedacht als ich die Werte bekam. Hatte auch gleich gegooglt, bis ich merkte das in Lega Phyton auch Mariendistel ist, allerdings muss ich davon 4 Tabletten geben. Was nimmst du für ein Präparat, und warum sollen das keine Kapseln sein?
    Na ganz einfach, weil die Katze eine Kapsel auf jeden Fall schlechter schluckt als eine glatte Tablette.
    Und wenns nur 1 Tablette ist, umso besser.

    Bei dem Lega Phyton gibt es unterschiedliche Tabletten.
    Welche mit 50 mg Wirkstoff und welche mit 200 mg.
    Wäre zu überlegen, wie du preislich günstiger kommst und in der Handhabung.
    premiumtierfutter ist ein Anbieter.
    Lydia mit Kater Janek geb. 2004? und Kätzin Bella geb. ?

    Wir barfen seit Juni 2007

  26. #106
    Registriert seit
    10.05.2007
    Ort
    RLP
    Beiträge
    12.258
    Zitat Zitat von Katzenzahn Beitrag anzeigen
    Na ganz einfach, weil die Katze eine Kapsel auf jeden Fall schlechter schluckt als eine glatte Tablette.
    Genau das ist der Grund.

    Ich hatte das erste Mal Silymarin von Dura (105 mg) - beim zweiten Mal hatte ich ein anderes Präparat, allerdings mit der gleichen Wirkstoffmenge, weil Dura Lieferschwierigkeiten hatte. Ich kann nachher mal schauen, von wem das war. Ich habe es bei meiner Apotheke geholt, wobei es übes Internet wahrscheinlich günstiger gewesen wäre. Ich musste beim zweiten Mal die erste Bestellung zurückgehen lassen, weil das eben Kapseln waren.

    Beide - Dura und das Alternativpräparat - sind sehr glatte Tabletten, die sogar ohne Umhüllung gut "rutschen", was die Medi-Gabe ungemein erleichtert.

    Was mich eben fasziniert hat war, wie schnell die Werte, sogar ohne Höchstdosierung von Silymarin, wieder nach unten gingen.
    Birgit mit Cameo, Birdie, Kezia und Woody & den Sternenkatern Kimba, Lucky und Gizmo ganz fest im Herzen

  27. #107
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Hallo zusammen,

    Merlinchen war ja gestern zur Blutkontrolle... War ganz schön warm und er hat ne ganz rote Nase bekommen vor Garstigkeit im Auto, aaaber nicht gehechelt, was ich ja toll fand (wegen Herz).

    Es wurden nur die Nierenwerte getestet und nach 20 Minuten hatte ich diesmal schon das Ergebnis: Kreatinin liegt bei 4.1 Im Februar lag es noch bei 3.5. Als ich meinte, "hmm.. das ist ja schlechter geworden" sagte der Tierarzt, das könne man so nicht sagen, denn das erste Ergebnis sei ja vom Fremdlabor und das zweite von der eigenen Praxis, die hätten andere Referenzen... Das müsse man also in sechs Wochen nochmal kontrollieren, damit man vergleichen könne (eigentlich dachte ich, dafür sei die Kontrolluntersuchung da). In jedem Fall aber seien beide Werte "sehr schlecht".

    Naja, beim Renes Viscum bleiben wir. Merlin macht nen prima Eindruck, frisst sehr gut, ist agil und beäugt im Freigehege gierig die Vögel. Fell sieht auch gut aus, ist halt gerade Fellwechsel, aber glänzt. Näheres werde ich dann wohl erst Ende Mai erfahren...

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  28. #108
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Hallo

    Letzte Woche habe ich einen Bericht gesehen von einer Heilpraktikerin, die (u.A.) jetzt Birkentee empfiehlt, die jungen Blättchen der jetzt treibenden Birke. Es soll kurmäsig gemacht werden, also 2-3 Wochen, wäre eine Intensivkur für die Nieren. Birke reinigt die Nieren, ohne sie zu belasten. Jetzt hab ich zwar nichts an den Nieren, dachte mir aber, schaden kann es nicht. Ich habs also nachgemacht, eine kleine Handvoll Birkenblättern (ich hab eine im Garten) mit heißem Wasser übergossen, kurz ziehen lassen = fertig

    Dabei ist mir Dennis über den Weg gelaufen und ich frage mich, ob man davon etwas ins Trinkwasser für die Tiere geben kann/darf? Ich könnte mir gut vorstellen, daß es nicht schadet, aber ich weiß es eben nicht. Einen THP, den ich fragen könnte, habe ich nicht zur Hand.

    Hat das schon mal jemand gehört? oder gar Erfahrungen?

    Geschmacklich ist es eher neutral (also nichts, was man jetzt ständig trinken müsste.......

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  29. #109
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Birkenblätter gelten doch auch als entwässernd. Ob das bei CNI-Katzen gut wäre?
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  30. #110
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    hm, das weiß ich jetzt nicht, ob sie entwässernd wirken. Sie sprach, daß der Tee mit Birkenblättern die Nieren reinigt - ohne sie zu belasten.

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  31. #111
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Ja, wirken entwässernd, jedenfalls beim Menschen: Guck zum Beispiel hier: http://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/birke Darum würde ich sowas auf keinen Fall einer nierenkranken Katze geben.

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  32. #112
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    wie schade Da hofft man manchesmal, man könnte mit der Natur hilfreich unterstützen.......

    Ich habe mich ein wenig belesen gerad, das wäre in der Tat kontraproduktiv.

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  33. #113
    Registriert seit
    20.02.2007
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    4.571
    Zitat Zitat von CaveCanem Beitrag anzeigen
    Birkenblätter gelten doch auch als entwässernd. Ob das bei CNI-Katzen gut wäre?
    Zitat Zitat von Carmelita Beitrag anzeigen
    hm, das weiß ich jetzt nicht, ob sie entwässernd wirken. Sie sprach, daß der Tee mit Birkenblättern die Nieren reinigt - ohne sie zu belasten.

    Grüße

    Susanne
    Eben weil sie die Nierentätigkeit anregen, wirken sie entwässernd und damit "reinigend".
    Bei CNI geht aber Nierengewebe zugrunde, da kannst du nichts mehr anregen oder reinigen.

    Zitat Zitat von Sheratan Beitrag anzeigen
    Ja, wirken entwässernd, jedenfalls beim Menschen: Guck zum Beispiel hier: http://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/birke Darum würde ich sowas auf keinen Fall einer nierenkranken Katze geben.
    Das sehe ich auch so.

    Carmelita, kriegst ne PN von mir.
    Lydia mit Kater Janek geb. 2004? und Kätzin Bella geb. ?

    Wir barfen seit Juni 2007

  34. #114
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Hallo Foris - Ich brauche Eure Hilfe

    Ich habe überlegt, ob ich ein neues Thema in Ernährung aufmache, oder in Gesundheit, oder hier schreibe. Entschlossen habe ich mich für "hier".

    Von Anfang an: Dennis war seit Montag bis heute abend in der TK. Die Nierenwerte wollte ich eh kontrollieren lassen, aber nachdem Dennis am vergangenen WE immer sein Futter erbrochen hat, war ich schneller in der TK als ich wollte. Um es kurz zu machen: Der Nierenwert war bei 4,2, die Bauchspeicheldrüse extrem entzündet, die Gallengänge gestaucht, am Dünndarmanfang eine Verdickung, die Herzwand leicht verdickt. Auf dem Röntgenbild war nicht klar zu erkennen, was da genau am Darm ist.

    Es wurde ein Kontrastmittel gespritzt und eine Untersuchung per Ultraschall gemacht - sie brachte aber auch keinen Aufschluß, was diese Verdickung ist. Dann wurde eine 24-Stunden-Infusion für die Nieren gelegt. Der Wert ging nach 24 Stunden auf 2,6 zurück (heute lag er bei 2,4) Harnstoff normal. Leberwerte ebenso normal. Dann wurden Infusionen gelegt gegen die Entzündung der BSD, sie ging ebenfalls zurück - Dennis sprach auf die Therapie gut an, die Gallengänge nicht mehr gestaucht. Lediglich die Verdickung am Dünndarmanfang ist noch vorhanden.

    Ich durfte ihn heute nach hause holen, es geht ihm gut, in 1-2 Wochen wird nochmal ein US gemacht und meine Frage, was nun mit der Verdickung im Darm ist - das sei zum gegebenen Zeitpunkt noch nicht so, daß sie ihn aufschneiden wollen.

    Medis habe ich bekommen = Ulcogant, Baytrill, metronidazol und Prilium für das Herz. Futter für einige Tage Gastro Intestinal von RC (was er mir nicht anrührt, war mir klar.......) Auch etwas beigemischt von seinem gewohnten Futter frißt er es nicht.

    Nun meine Frage: Was kann ich ihm denn noch anbieten? Ich darf "ausweichen" falls er nicht das Futter mag. Aber welches? Es soll auf jeden Fall fettarm sein, um die BSD (die jetzt Vorrang hat) zu entlasten.

    Bei einer gesunden Katze würde ich das mäkeln "aussitzen" - bei Dennis nicht.

    Sorry, ist jetzt doch lang geworden, aber ich wollte so viel als möglich an Informationen geben
    Unterstützung und Rat brauche ich. Danke

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  35. #115
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Du kannst mal bei vet-concept schauen: Cat low fat.
    Fettarm ist natürlich auch Porta 21, auch Reinfleischdosen wie Almo.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  36. #116
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Danke, Jutta Die Sorten habe ich noch nicht angeschaut.

    Ich vergaß....... es sollte ein Futter sein, wo Soße mit dabei ist und kleine Bröckchen. Der Kater ist echt ein heikler
    Er frißt nichts, was "nomale" Katzen fressen. Das war schon immer so. Nun kann ich es nicht mehr ändern. Was er nicht mag, verweigert er konsequent. Und das auf Dauer. In der TK haben sie mir bei meinen Anrufen auch gesagt, er würde kaum etwas fressen. Das hat mich nicht verwundert - Dennis frißt, wenn überhaupt, gerade mal soviel, daß er noch am Leben bleibt

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

  37. #117
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45.282
    Das sind die Futter, die ich genannt habe, nicht. Mit "Bröckchen und Soße" kenne ich mich leider nicht aus - das frisst meine Katze nicht.
    Liebe Grüße von Jutta mit Tammy, der Queen, Mimmi, dem Erdmännchen, und Lilly, der Zauberfee


  38. #118
    Registriert seit
    11.07.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    3.244
    Das Low Fat ist staubtrocken, muß ich unserer Luna füttern. Ohne Wasser kann man das vergessen.

    Sagt mal, kann es sein, das bei den Nierenwerten manchmal nur einer erhöht ist ? War gerade mit Molly beim Doc weil sie so abgenommen hatte und etwas verändert war. Ihrer Nierenwerte sind für ihr Alter gut, Crea und Harnstoff innerhalb der Referenz, nur Phosphat ist erhöht. Statt 3,1-7,5 hat sie 7,8, also auch nur ein wenig drüber. Phosphatbinder bräuchte ich nicht, gebe ihr aber trotzdem mal Aluminiumhydroxid übers Futter, weil ich ihr auch Aufbaukost füttere.
    Liebe Grüße von Sandy und ihren Plüschmiezen Jessy, Pebbles, Pippilotta, Monchichi, Bienchen und Emely

    Immer im Herzen meine Rainbows Gyzmo, Mausi, Würmi, Molly, Sunny und mein Baby Luna

  39. #119
    Registriert seit
    02.06.2004
    Beiträge
    6.357
    Merlin hat nun heute und gestern ohne Haarwurst nachts erbrochen Bin mir aber nicht so sicher, ob es von der Niere kommt, denn eben habe ich im Garten zwei Haarwürste mit Fell von Merlin erbrochen gefunden und noch Gras mit etwas Erbrochenem drin, das aussieht, wie ähh Kartoffel? Verstehe gar nicht, was das sein kann. Aber vielleicht waren ja die Haarwürstchen des Rätsels Lösung. Hunger hat er nämlich wie immer und wirkt auch fit. Eben hat mir die Nachbarin ein bisschen rohes Putenfleisch für ihn gegeben, das hat er wie üblich in 30 Sekunden weggemetzelt Heute warte ich nochmal ab und wenn es wieder so kommt, dann verschiebe ich die Abendmahlzeit mal nach hinten oder gebe um elf Uhr noch was, denn er hat beide Male so gegen vier Uhr erbrochen, also rund 9-10 Stunden nach der letzten Nahrung.

    Irgendwie bin ich gar nicht motiviert, zur dritten Blutabnahme zu gehen, weil man ja ohnehin nichts machen kann. Klar, sind die Werte gleich oder unverändert, wäre es eine Erleichterung, aber wenn sie schlimmer werden, kann ich ja trotzdem nix anders machen als jetzt.

    Mit dem Renalzin ist es immer eine Riesensauerei, mir wird mittlerweile schon selbst bisschen übel von dem Geruch. Merlin matscht mit dem Zeug immer im Fressen rum, es fliegt ohne Witz meterweit , Tapete, Regale, vom Boden will ich mal gar nicht reden....Habe das Regal daneben (ist in der Wand verankert) unten jetzt komplett leergeräumt...Wäre ja praktisch, ihn gleich in der Dusche zu füttern

    Danke für die schöne Zeit: Merlin (2002 - 2018), Orko (2001 - 2019) und Gandalf (2002 - 2016)


  40. #120
    Registriert seit
    16.07.2010
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    10.149
    Sheratan - frag doch mal den TA nach einem anderen Phosphatbinder, vielleicht Aludrox? Das sind Tabletten, die man entweder "so" in die Katze bekommt oder gemörsert unters Futter. Macht dann nicht so ne Wuzzerei wie Renalzin.

    Grüße

    Susanne
    Für immer im Herzen
    Dennis,Duke und Frieda

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •