Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 120 von 139

Thema: Aika und meine Nerven

  1. #81
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von Moni Zudno Beitrag anzeigen
    @Iris:
    Bitte erklär mir mal ES???Moni
    siehe Beitrag von Flusenkukuk von 13:54, letzter Satz erster Absatz:

    "Es war ein Traumhund"

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  2. #82
    Moni Zudno Guest
    Danke Sabiba!

  3. #83
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von flusenkukuk Beitrag anzeigen
    Es war ein Traumhund ... Kastriert und die SAche war ok.
    Lg
    Nicole
    Hhmmmm Wegen dieser einmaligen und besonderen Situation hast Du den sonst so braven Traumhund wirklich kastrieren lassen? Ich versteh's nicht.
    Besser gesagt: Ich finde, das ist ein absoluter Offenbarungseid.
    Womit Vorbehalte gegenüber dem Umgang von Jägern mit ihren Hunden mal wieder volle Bestätigung finden. Kette ins Kreuz, Alphawurf und wenn es dann dennoch an Unterwerfung mangelt, die Eier ab. Super. Ganz wunderbar. Das nenne ich Hundeverstand.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  4. #84
    flusenkukuk Guest
    Hallo,

    welche wnde nimmt denn jetzt schon wieder dieses Gespräch???

    Ich habe den KLM (Stockmass 62 cm, 35 kg) aus diesm Grund kastrieren lassen, weil er auf alles los ging was bei Drei auf dem Bäumen war. Menschen und auch Tiere.
    Er hat uns bei jeder Gelegenheit angeknurrt und ist richtig krass geworden.
    Wir hatten zu der zeit auch am WE den Sohn meines Mannes da. Den hat er auch nur angegriffen. Soll ich das Risiko eingehen, dass das Kind, wenn es mal ins Körbchen fällt, aus welchen Grund auch immer, dass mein Hund ihn tot beißt??????
    Soll ich diese Gefahr so lassen. Nur damit ich sagen kann ich habe einen nicht kastrierten Hund??

    Er konnte nicht mehr auf die Jagd gehen nichts. Ich kann Euch nicht sagen warum der Hund sich so gedreht hat aber ich bekamm dann ürgendwann Angst vor meinem eigenen Hund.

    Und wisst Ihr was. Ihr kanntet diesen Hund garnicht und wisst garnicht wie schlimm er sich verhalten hat und Ihr bildet Euch hier ein Urteil????
    Ihr wißt garnicht wie sehr wir gelitten haben bis wir den Hund haben kastrieren lassen, Was wir bis dahin alles versucht haben.

    Aber stimmt ja Ihr müßt ja zu allesm Euren tollen Senf dazu geben.

    Dankeschön

  5. #85
    flusenkukuk Guest
    Außerdem hat er auch immer den DAckel von meinen Schwiegereltern angegriffen und einmal schwer verletzt und das ist aber alles dann ok.

    Da hilft auch kein Dominanztraining mehr.

  6. #86
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Post 1
    Zitat Zitat von flusenkukuk Beitrag anzeigen
    Unser KLM zb. war in der Erziehung total leicht zu lenken. Was er einmal begriffen hatte war drin. Und er hat niemals die Alpharolle in Frage gestellt. Es war ein Traumhund.
    Wir hatte nur Probleme mit Ihm als er einmal ausversehen eine Hündin gedeckt hat. Da wußte ich nicht mehr was mit ihm los war. So einen agressiven Hund habe ich noch nie gesehen. Kastriert und die SAche war ok.
    Post 2
    Zitat Zitat von flusenkukuk Beitrag anzeigen
    Ich habe den KLM (Stockmass 62 cm, 35 kg) aus diesm Grund kastrieren lassen, weil er auf alles los ging was bei Drei auf dem Bäumen war. Menschen und auch Tiere.
    Er hat uns bei jeder Gelegenheit angeknurrt und ist richtig krass geworden.
    Wir hatten zu der zeit auch am WE den Sohn meines Mannes da. Den hat er auch nur angegriffen. (...) Er konnte nicht mehr auf die Jagd gehen nichts. Ich kann Euch nicht sagen warum der Hund sich so gedreht hat aber ich bekamm dann ürgendwann Angst vor meinem eigenen Hund. ... Außerdem hat er auch immer den DAckel von meinen Schwiegereltern angegriffen und einmal schwer verletzt und das ist aber alles dann ok. Da hilft auch kein Dominanztraining mehr
    Sprichst Du von ein und demselben (Traum-)Hund oder verstehe ich da was nicht?

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  7. #87
    flusenkukuk Guest
    Hallo Sabiba,

    ja wir reden von dem gleichen Hund.
    Ich hätte auch nie gedacht das ein Deckakt solche Folgen hat.
    Du kannst garnicht vorstellen wie oft ich die Besitzerin der Hündin verflucht habe.
    Unser KLM war damals sehr intressiert an der Hündin. Nachdem ich sie fragte ob sie läufug ist und sie sagte das die Hünndin erst läufig war vor drei oder vier Wochen. Also habe ich mich zurückgelehnt und habe sie spielen lassen.
    Und Zack schon hingen sie.
    Und glaub man ja, es ist uns nicht leicht gefallen ihn kastrieren zu lassen und wir haben es uns auch nicht gerade leicht gemacht.
    Ich hätte auch nicht gedacht das aus einem Traumhund eine Bestie werden kann.
    Wir hatten nie Probleme mit ihm. Wir haben uns ohne Worte verstanden.
    Ich kann Dir nicht beschreiben was hier abging.
    Nachdem wir ihn kastriert haben war er wie immer.

    LG
    Nicole

  8. #88
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Aha.
    Nun, ich bin keine Rüden-Expertin. Ich kann nicht beurteilen, ob und warum ein Deckakt solche Folgen haben kann. Da wissen andere im Forum, z.B. Jutta, sicher viel mehr.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  9. #89
    flusenkukuk Guest
    Hallo,

    ich habe mir mal sagen lassen, dass es auch einer verdeckte Läufigkeit gibt, stimmt das???

  10. #90
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    Hallo, Moni!

    Du hattest geschrieben, dass Du der Meinung bist, jeder Welpe aus verantwortungsvoller Zucht, ausgesucht nach den richtigen Kriterien und vom Menschen mit den richtigen Voraussetzungen würde sich mit der gleichen Leichtigkeit erziehen lassen...
    Ich habe nicht gemeint, Welpen bestimmter Rassen liessen sich n i c h t erziehen, aber ich denke immer noch, so wie Jutta auch geschrieben hat, dass es aufwendiger und schwieriger sein kann, auch mit den entsprechenden Rassekenntnissen.
    Die Ansprüche, die eine Rasse stellt, was Art der Bewegung und Bedürfnis nach Beschäftigung angeht, stehen nochmal auf einem anderen Blatt und wollen natürlich gut bedacht werden.
    Ich würde mir z.B. n i e einen Husky oder Malamuten zutrauen, niemals einen Bordercollie oder Australian Shepherd, die meisten Jagdhunderassen nicht oder nur mit Bauchschmerzen (aus verschiedenen Gründen) und weiss auch nicht, wie z.B. ein Jack Russel Terrier und ich klar kämen! (Ist auch ein Jagdhund, weiss ich!)
    Und auch ich halte "Kettewerfen" und "Alpharolle" für Massnahmen, die selbst richtig angewendet von Leuten, die wissen, was sie tun, die absolute Ausnahme bleiben sollte!
    Ich hoffe, Du hast mich da nicht falsch verstanden!



    LG

    Christiane
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  11. #91
    flusenkukuk Guest
    Hallo,

    ein Jagdhund ist auch nicht gleich Jagdhund.
    Leider sind verschiedene Jagdhunderassen mode geworden. Wie zb. der Beagle, Kleine Münsterländer, Fox Terrier, Dackel und bestimmt noch ganz viele andere.

    Jäger holen sich deshalb nur Jagdhunde von einem Züchter der die Zuchttiere auch jaglich führt. Und die sind ein anderes Kaliber als die Modejagdhunde.

    Lg
    Nicole

  12. #92
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    Hallo, Nicole!

    Was eine "verdeckte Läufigkeit" ist, weiss ich leider nicht.
    Und um es nochmal ganz deutlich zu sagen. vielleicht kann man ja verhindern, dass es hier wieder ausartet:
    Eine Kastration ist kein Erziehungsmittel und kann alleine keine Probleme lösen, die nicht gesundheitlicher Art sind !
    Ich habe allerdings selber im Bekanntenkreis einen Rüden gehabt, der eine hormonell bedingte Epilepsie entwickelt hat, besonders wenn in der Umgebung eine läufige Hündin war, kam es zu epileptischen Anfällen, die jedoch anfangs nicht richtig zu geordnet werden konnten.
    Er war für Momente nicht ansprechbar, zeigte das sogenannte "Fliegenschnappen" und im Anschluss reagierte er so aggressiv auf alles in seiner Umgebung, dass es wirklich erschreckend war.
    Nach ein paar Minuten war er dann sehr müde, hat ein paar Stunden geschlafen und war dann wieder O.K., bis zum nächsten Mal!
    Einige Zeit nach der Kastration war er wieder wie die Jahre vorher!

    Vielleicht war das ja bei Eurem Hund ähnlich, das wäre zumindest eine Erklärung, für diese mehr als seltsame Wandlung!

    LG
    Christiane
    Einige Zeit nach der Kastration war er wieder wie die Jahre vorher!
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  13. #93
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von flusenkukuk Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe mir mal sagen lassen, dass es auch einer verdeckte Läufigkeit gibt, stimmt das???
    Ja, das gibt es. Meine Madame z.B. wird nur einmal im Jahr - im Sommer - läufig, aber im Frühjahr hat sie häufig eine verdeckte Läufigkeit. Nur einige Tage, ohne Ausfluss, aber duftend für Rüden. Ob sie dann allerdings fruchtbar ist, weiß ich nicht. Vermutlich eher nicht, aber ich werde es nicht ausprobieren.

    Hündinnen riechen auch noch nach der Läufigkeit eine Zeitlang verlockend für
    Rüden, lassen aber i.d.R. einen Deckakt nicht mehr zu (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  14. #94
    Moni Zudno Guest
    hallo Christiane,


    Zitat Zitat von ninchen0_15
    Ich habe nicht gemeint, Welpen bestimmter Rassen liessen sich n i c h t erziehen, aber ich denke immer noch, so wie Jutta auch geschrieben hat, dass es aufwendiger und schwieriger sein kann, auch mit den entsprechenden Rassekenntnissen.
    .

    Da habe ich dich durchaus richtig verstanden!
    Es ist aufwändiger und schwieriger, aber jemand mit den erforderlichen rassespezifischen Kenntnissen und Erfahrungen macht auch dies "mit leichter Hand" - weil er aufgrund seiner Kenntnisse schon IM VORHINEIN weiß, wie er zu erziehen, zu lenken und zu vermeiden hat - im Gegensatz zu einem Anfänger.

    Und wenn er dann mal rauher wird, weiß er genau wann und warum und wie.

    Und er würde auch KEINEM ANFÄNGER die Alpharolle und die Kette als gängiges Erziehungsmittel empfehlen.

    Auch da hatte ich dich schon vorher so verstanden.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Probleme in der HuHa-Beziehung deshalb entstehen, WEIL der Halter sich im Vorhinein zu wenig Gedanken über die Konsequenzen einer Hundehaltung gemacht hat.

    Und ausbaden muss es immer der Hund

    Ist es zuviel verlangt, wenn ich diese Verantwortung von Menschen erwarte?

    Lieber Gruß
    Moni

  15. #95
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    Moni,

    nein, um Himmels Willen, das ist das mindeste, was man erwarten kann!
    Nur sollte man auch nicht übersehen, dass heutzutage viele Rassen als sich quasi "selbsterziehende Familienhunde" angepriesen werden und das durchaus manchmal auch von ihren Züchtern !
    Und wenn man sich dann vorstellt, da möchte sich jemand einen Hund anschaffen, der vielleicht keine Erfahrung hat und auf eine Rassebeschreibung vertraut, kann man dem dann einen so grossen Vorwurf machen, wenn er eine für ihn und den Hund falsche Wahl trifft?
    Z.B. fällt mir ganz stark auf, wievielen Labradoren man heutzutage begegnet, die ziemlich distanzlos auf fremde Hunde und Menschen zu stürmen und sich dann auch kaum vom Unwillen des anderen Hundes oder von den Abrufversuchen des Besitzers beeindrucken lassen.

    Bei mir sind eigentlich immer Mixe (meistens seit mehreren Generationen gut durchgemixt) zu Hause, einfach, weil es da soviele arme Socken gibt, dass ich es einfach nicht schaffe, mir einen Hund vom Züchter zu holen.
    Also eigentlich immer Überraschungseier, jedesmal bete ich wieder, nicht einen zu erwischen, wo sich plötzlich ein Husky als Vorfahre rausstellt oder ein Bordercollie oder womöglich ein Malinois.

    Ich kann ja nicht beurteilen, mit wieviel Sachkenntnis bei Nicole "Alphawurf" und "Wurfkette" eingesetzt wurden, allerdings hab ich jetzt mal rein gefühlsmässig nicht den Eindruck, dass ihre Hunde ein schlechtes Leben führen.
    Trotzdem halte ich es auch für wichtig, in möglichst ruhigem Ton seine Meinung dazu kundzutun, einfach um mögliche Nachahmer etwas zum Nachdenken zu bringen und finde es nicht sehr produktiv, dass hier alles immer so schnell ziemlich böse zu werden droht!
    Da meine ich jetzt ganz sicher nicht Dich, hab jetzt einfach nur weitergeschrieben in meiner Antwort an Dich!

    LG

    Christiane
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  16. #96
    flusenkukuk Guest
    Danke Ninchen

  17. #97
    Moni Zudno Guest
    Liebe Christiane,
    ich merke immer mehr, dass wir den gleichen Standpunkt haben.
    Zwar erwarte ich von Menschen diese Verantwortung - ich bin aber weit entfernt davon, diesen Menschen einen Vorwurf zu machen, wenn sie aus den verschiedensten Gründen dieser Verantwortung nicht nachgekommen sind.

    Meistens. Es gibt Extremfälle wo ich eine ganz harte Linie fahre. Aber das führt hier zu weit.

    Und normalerweise versuche ich - soweit ich dazu in der Lage bin - der Bitte um Hilfe nachzukommen. Ohne Vorwurf.

    Mir tun die Hunde leid, die aufgrund der Unfähigkeit ihrer Besitzer ein Leben an der Leine führen. Und es kommt auf den Besi an, ob ich mir den Hinweis erlaube, mit entsprechendem Training ist hier Abhilfe zu schaffen - oder ob ich ein wenig plaudere und dann meines Weges gehe.

    Vielen Besis ist ihre Verantwortung gar nicht bewußt, andere verstehen sie falsch.
    Hier hilft nur Aufklärung. Wer sie denn will.

    Problemhunde werden nicht geboren, sie werden gemacht (Es soll Ausnahmen geben, mir ist noch keine begegnet).
    Und ich bin davon überzeugt: Die Verantwortung fängt für den Besi schon VOR dem Kauf eines Welpen an.

    Und wenn man dann merkt, ups, ich stehe vor Problemen an die ich gar nicht gedacht habe! und kümmert sich dann und versucht ganz schnell Abhilfe zu schaffen über Hilfe von außen...dann kommt dieser Mensch auch seiner Verantwortung nach.

    Womit ich wieder bei Jasmin wäre. Sie hat ja auch gedacht, sie hätte genug Hundeerfahrung mitgebracht und stellt fest: Hundeerfahrung ja, Junghundeerfahrung nein - Hiiilfeee!!!
    Und sie gibt Rückmeldungen zu unseren Postings. Und sie sagt: Danke und Bitte (was hier im Forum ja leider keine Selbstverständlichkeit ist...)

    Und Jasmin: mich hat besonders deine Einstellung beeindruckt: Du willst nicht aufgeben und du willst keine Gewalt!

    Und über Nicole möchte ich mich nicht mit dir, liebe Christiane austauschen.
    Dies würde nämlich - zumindest aus meiner Sicht - zu Verzettelungen und Mutmaßungen führen, die hier nicht hingehören.

    Das ist nämlich Jasmin´s Thread, oder?

    Lieber Gruß
    Moni

  18. #98
    schlaue liese Guest
    das ist der grund, oder einer mit der gründe warum es schade ist , das dieses forum so schlecht moderiert wird.
    es ist jasmins frage beitrag.
    ich finde es schade das man (wir ihr) du flusenkuckuk dein eigenes ding draus machst.
    ja auch ich bin drauf eingegangen aber nur weil sehr viel was du schreibst nicht gut ist. begründungen habe ich gegeben.
    da bei dir so wie ich das sehe sehr viel bedarf ist schriebe doch bitte deinen eigenen beitrag.....jagdhunde und erziehung, kastration, kette werfen, usw.


    jasmin wie geht es euch?

  19. #99
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    Hallo ihr alle!
    Man, ich komm ja kaum zum Nachlesen. Aber nachdem ich gesehen hatte, worum es geht, hab ich nur noch überflogen.

    Nun zu uns: Es geht uns erstaunlicherweise immer noch sehr gut. Kein Geknurre, kein Schnappen, höchsten als grobe Spielaufforderung, aber auch dann sage ich ruhig "Aus" und es ist gut. Ich halte meinen Sohn so weit wie möglich von ihr fern, gerade, wenn sie schlafen will etc. Ich glaube allein dadurch ist sie schon ruhiger geworden. Sie durfte auch nicht auf die Couch, ich habe ihr Spielzeug kassiert und ihr nur hier und da gegeben, dann aber auch mit ihr gespielt. Anleinen musste ich sie seit Montag nicht mehr. Das habe ich tatsächlich nur am ersten Tag gemacht. Seitdem geht es auch so. Sie bleibt zwar noch nicht immer die ganze Zeit auf ihrem Platz, aber es wird immer länger. Gestern Abend blieb sie sogar während des gesamten Essens liegen! Ich dachte schon, es wäre irgendwas! *grins* Wenn ich dann vom Essen aufstehe und sie noch (oder schon wieder) liegt, bekommt sie ein Leckerlie. Wir hatten gestern sogar Kinderbesuch, auch das ging super. Wir hatten zwar die größte Mühe die zwei Jungs von Aika wegzuhalten, aber auch das ist uns gelungen. Nach der ersten Unruhe, die sie hatte, wurde sie auch ruhiger und trottete nur ständig hinter ihnen her. (Steinigt mich jetzt nicht wegen des Besuchs: das war schon so lange geplant und mein Sohn vermisst seine Freunde)
    Im Moment ist es wirklich sehr schön, wenn Aika im Wohnzimmer mit ihrem Schwanz spielt, dreht auch mein Sohn sich im Kreis und ruft: "Aika spielt! Liron auch spielt!"
    Ich stehe natürlich weiterhin in Kontakt mit meiner Trainerin. Am Samstag wollen wir dann nochmal über die Woche reden!
    Danke nochmal für alle eure Ratschläge. Ich hoffe, mit ein wenig Arbeit bleibt es so, bzw. wird stetig besser.
    Liebe Grüße
    Jasmin
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  20. #100
    flusenkukuk Guest
    Zitat Zitat von schlaue liese Beitrag anzeigen
    ich finde es schade das man (wir ihr) du flusenkuckuk dein eigenes ding draus machst.
    ja auch ich bin drauf eingegangen aber nur weil sehr viel was du schreibst nicht gut ist. begründungen habe ich gegeben.
    da bei dir so wie ich das sehe sehr viel bedarf ist schriebe doch bitte deinen eigenen beitrag.....jagdhunde und erziehung, kastration, kette werfen, usw.
    Ihr habt mich von vorne bis hinten angegriffen und angemotzt. Ihr habt hier so ein Theater inzeniert und nicht ich.

    Ich darf mich doch wohl rechtfertigen.

    Aber ich sehe langsam ein, dass kein Gotte neben Euch sein darf.
    ICc bitte um Vergebung

  21. #101
    Stina Guest
    nö: du hast Jasmin geraten ihrem Hund die Kette ins Kreuz zu werfen und die Alpharolle anzuwenden.
    beide "Methoden" sind für ihren Hund aber in keinster Weise geeignet, extrem kontraproduktiv und verunsichern diesen Hund komplett.

    womit du schmeisst und was für Blödsinn du machst können wir nicht ändern, aber rate sowas hier nicht anderen!

  22. #102
    flusenkukuk Guest
    leckt mich doch am popo

  23. #103
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    Hallo?!
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  24. #104
    Registriert seit
    08.04.2003
    Ort
    NRW
    Beiträge
    824
    Zitat Zitat von flusenkukuk Beitrag anzeigen
    leckt mich doch am popo
    Darf ich auch eine Kette drauf werfen?

    www.dogsuniverse.de

    "Wenn das einzige Werkzeug, das Du besitzt, ein Hammer ist, bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen."
    (Abraham Harold Maslow)


    Übrigens: Niveau ist keine Creme!

  25. #105
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    Übrigens muss ich mal was sehr Positives loswerden:
    Eben bin ich mit Aika und meinem Sohn spazieren gegangen. Wir gehen immer so ne Stunde in den Feldern. Mein Herr Sohnemann war aber heute komplett übermüdet. (Ist ne längere Geschichte: Oma wollte, dass er bei ihr schläft, er wollte aber nicht. Also rief sie dann tatsächlich mal um halb 9 an, dass er nach Hause will Dabei geht er sonst spät. um 7 schlafen!)
    Naja, auf jeden Fall fing er dann an zu jammern. Er wolle Fahrrad fahren. okay, ich hatte es ja mitgenommen. Auf unserem Weg (da fahren keine Autos und nix) darf er immer laufen, das kennt Aika auch schon. Warum also nicht Laufrad fahren. Das wollte er dann aber doch nicht, laufen auch nicht Kinderwagen auch nicht. Ich bin bald irre geworden. Ich wusste nix anderes zu machen. Also hab ich Aika am KiWa festgemacht, hab Sohnemann reingesetzt und mit ihm geredet, ihn beruhigt. Das dauerte leider eine Weile, mit auf den Arm nehmen und wieder reinsetzen. (Wenn er drin saß, hab ich den KiWa natürlich festgehalten) Aika stand derweil die ganze Zeit beim Kinderwagen. Die hat sich kaum von der Stelle gerührt. Nicht mal als kurz vor ihr Vögel starteten. Ich hatte die schon gesehen und den Kinderwagen festgehalten und ihre Leine gegriffen. Aber nix. Als ob sie wüsste, dass sie still halten muss. Ich hab sie direkt belohnt, als wir weitergehen konnten.
    Ich bin so froh!
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  26. #106
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    Hallo, Jasmin!

    Das hört sich ja schon mal gut an!
    Vielleicht solltest Du mal schauen, ob Du es nicht so organisieren kannst, dass Du manchmal auch mit Aika alleine gehen kannst, oder hab ich überlesen, dass Du das eh schon tust?
    Du könntest Dich dann noch besser auf sie konzentrieren und es wäre weniger stressig für Dich!
    Und mit dem kleinen 2beiner dafür dann auch mal alleine auf den Spielplatz.

    Was mir aufgefallen ist:
    Du schreibst, dass Aika den Besuchskindern und Liron immer nachgelaufen ist. Meiner Meinung nach sollte sie das nicht, was die Kinder machen, hat sie nicht zu interessieren, jedenfalls im Moment nicht.
    Mir ist klar, dass das wahrscheinlich sehr schwierig sein wird, aber auch da sollte sie eigentlich auf ihrem Platz liegen bleiben.
    Oder tu sie in ein anderes Zimmer, wenn sie schon gelernt hat, zu aktzeptieren, dass Türen auch mal geschlossen sind und sich die Menschen in einem anderen Raum befinden.
    Das ist übrigens auch eine Vorstufe zum Alleinebleiben, das sollte schon mal zuerst klappen!

    Weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

    LG
    Christiane
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  27. #107
    Moni Zudno Guest
    Zitat Zitat von Timandra
    Hallo?!
    ...du gefällst mir...



    Jasmin, ich find´s klasse, dass und wie du die Tipps umsetzt !

    Ich habe das Bild, du gehst jetzt viel souveräner mit Aika um, weil du jetzt Lösungen parat hast wo vorher nur Ratlosigkeit war?

    Ich freue mich auf jeden Fall für euch, weiter so

    Ach ja: es ist auch mal schön, eine Resonanz hier im Forum zu bekommen, was aus den ganzen Tipps wird...

    Lieber Gruß
    Moni

  28. #108
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    @Christiane: Ich übe schon immer mit Aika, dass sie auf ihrem Platz bleiben soll, aber das klappt mit Besuch leider nur sehr bedingt. Ich hab sie dann schon immer mal ausgesperrt, das akzeptiert sie mittlerweile sehr gut. Zumal ich das immer nur für 5 Minuten oder so mache, und das auch nur langsam steigere.
    Und na klar, gehe ich auch mit ihr allein spazieren. Morgens geht mein Mann 20 Min mit ihr und abends entweder er oder ich auch noch mal so 20-30Minuten. Tagsüber geh ich natürlich meistens mit Sohnemann spazieren, aber immer mal wieder auch ohne ihn. Das Wochenende gehört dann uns beiden, zumindest was die Spaziergänge angeht. Samstags ist Hundeschule, da sind wir ja auch zusammen. Und Sonntags gehen wir meistens entweder alle zusammen, wobei ich für Aika zuständig bin, oder ich geh alleine.

    So, jetzt mach ich Feierabend für heute! Einen schönen Abend noch allen, die hier noch lesen!
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  29. #109
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    Hallo, Jasmin!

    Das ist gut, ich hab Dich im Geiste immer mit Kind und Hund auf Tour gesehen.
    (und ein bisschen Mitleid mit Dir gehabt!)
    Ich weiss gar nicht, wieviel Wissen Du über Hunde-Erziehung hast, deshalb entschuldige, falls ich mal was anspreche, was Du vielleicht schon lange weisst und machst.
    Viele "Neulinge" denken z.B. wenn sie das Zimmer wieder betreten, in dem der Hund brav ein paar Minuten alleine war, sollten sie ihn ordentlich loben.
    Der Hund sollte aber verinnerlichen, dass es das normalste von der Welt ist, wenn seine Menschen raus und rein gehen und auch mal die Türe hinter sich schliessen. Einfach immer wieder machen, auch ohne dass es wirklich nötig wäre, nur zu Übungszwecken.
    Und nie das Zimmer oder die Wohnung wieder betreten in einem Moment, wo der Hund Theater macht, Du solltest einen Moment (und wenn`s nur 2 Sekunden sind) abpassen, wo er ruhig ist und dann erst rein zu ihm.
    Und z.B. auch beim nach Hause kommen keine Begrüssungsorgien feiern!

    Mutiert Dein Sohn eigentlich noch nicht zum Hund?
    Bei meiner Enkelin haben wir das in dem Alter befürchtet, man musste ständig verhindern, dass sie aus den Hundenäpfen Wasser "soff", sie lief mit dem Ball im Mund immer um den Couchtisch und eines Tages lutschte sie hingebungsvoll an einem Stück Pansen, das sie irgendwo gefunden hatte.
    Der Uroma durften wir das immer gar nicht erzählen, die kriegte da das Grausen!

    LG
    Christiane
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  30. #110
    kleinesbienchen Guest
    Ich habe eine Frage an Ninchen0 15...

    Wieso soll man keine "Begrüssungsorgien feiern",wenn man nach Hause kommt??
    Warum soll der Hund nicht merken,man freut sich ihn wiederzusehen und darüber,dass er so lieb war.
    Er soll doch seine Freude zeigen können und ich finde das sollte man ihm nicht nehmen.
    Finde diese Aussage etwas fragwürdig.

    Wir machen das schon jahrelang so und er ist immer lieb und brav zu Hause geblieben und als wir heim kamen, haben wir ihm gezeigt,super hast du das gemacht.Und so hat er sich daran perfekt gewöhnt ohne zerfetzte Hausschuhe oder Sofas etc...
    Er wartet lieb bis wir wieder da sind ohne lautes Bellen oder Sonstiges...

    Haben ihm anfangs immer Belohnungen gegeben und jetzt hin und wieder auch noch.
    Nicht immer,aber ab und zu.
    Und er weiß,wenn wir gehen,dass wir wieder heim kommen.

    Liebe Grüße

  31. #111
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    @Christiane: Wir haben das von Anfang an so gehandhabt, dass wir nicht viel Aufhebens um das Weggehen und Wiederkommen gemacht haben. Es war ja sogar so, dass wir nicht mal nach oben gehen konnten, ohne ein RIESEN-Theater unten zu haben. Allerdings gibt es Abende, an denen sie das heute noch macht. Die eine oder andere Nacht verbringen wir dann doch wieder auf der Couch, allerdings darf sie dann nicht ins Wohnzimmer. Ich verbarrikadier die Tür dann so, dass ich sie zwar offen lassen kann, sie aber nicht reinkommt. Also ein Wäscheständer zusammengeklappt quer oder so. Damit sie hört, dass ich da bin, aber nicht direkten "Zugang" zu uns hat. Ist ja auch so, wenn wir oben sind.

    Heute Abend ist sie auch irgendwie unruhig, fiept ständig, wenn einer hoch geht. Ich wollte sie nochmal kurz beobachten, deshalb bin ich noch unten. Hm, mal sehen wie die Nacht wird.

    Gute Nacht!

    P.S.: Oh JAAAA, mein Sohn ist bereits voll drin in der Mutation zum Hund Erzähl ich dir morgen!
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  32. #112
    schlaue liese Guest
    und was soll das bringen wenn du auf dem sofa liegst und der hund trozdem nicht bei euch sein kann?
    ich verstehe das nicht.
    gibt es dann kein riesentheater?

  33. #113
    Moni Zudno Guest
    Guten Morgen Vanessa,
    Ich glaube, Jasmin will ihrem Hund damit dass Gefühl geben, DA zu sein (damit er kein Palaver macht), aber trotzdem keinen direkten Zugriff auf sie hat. quasi eine Vorstufe zum Alleinsein im unteren Bereich, während in der nacht der Rest des Rudels oben ist.
    Diese Trennung wollte Jasmin wohl auch deshalb, damit die katzen oben noch einen Zufluchtsort haben.
    Mir würde im Moment auch nichts besseres einfallen, wobei ich nicht weiß, ob diese - menschliche - Intention auch so bei Aika ankommt.
    Ist das falsch und gibt es da bielleicht eine bessere Lösung?

    Ich denke, auch dieses Problem wird Zeit brauchen bis Aika akzeptiert hat, dass sie nachts zwar getrennt vom Rudel ist, aber nicht alleine.
    Für mich hat das mit Gewöhnug UND einem festen Platz des Hundes im Rudel zu tun - und daran arbeitet Jasmin ja noch .

    Lieber Gruß
    Moni

  34. #114
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.373
    @Kleinesbienchen

    Für mich ist das gar nicht fragwürdig, sondern eigentlich ganz einleuchtend.
    Hunde sollen einfach lernen, dass das Gehen und Kommen ihrer Menschen etwas ganz Normales ist, nichts Aussergewöhnliches, dem man besondere Aufmerksamkeit schenken sollte. So mancher Hund mag sonst wohl durch die Abwesenheit seiner Menschen in eine dauernde Erwartungshaltung versetzt werden: "Wenn die jetzt mal endlich wiederkommen, dann gibt es was Tolles und ein Fest".
    Ob das dem "Ruhigbleiben" eines Hundes zuträglich ist, der in diesem Bereich Schwierigkeiten hat, möchte ich bezweifeln.

    Wenn das Alleinbleiben bei Eurem Hund so gut funktioniert, ist das toll, aber wie man ja an Aika sieht, es gibt durchaus Hunde für die das ein Problem ist!

    LG
    Christiane
    LG
    Christiane
    WEISST DU, DASS DU NUR DANN ERFÜLLUNG FINDEST, WENN DU ZU LIEBE UND VERSTÄNDNIS FÜR MENSCHEN, TIERE, PFLANZEN UND STERNEN FÄHIG BIST, SO DASS JEDE FREUDE ZU DEINER FREUDE; JEDER SCHMERZ ZU DEINEM SCHMERZ WIRD ?
    (Einstein)

  35. #115
    Moni Zudno Guest
    Zitat Zitat von Ninchen0_15
    Ob das dem "Ruhigbleiben" eines Hundes zuträglich ist, der in diesem Bereich Schwierigkeiten hat, möchte ich bezweifeln.
    Unsere Hunde (und wir auch!) dürfen sich wie Huddel freuen, wenn wir nach hause kommen - und bekommen dann auch ein Begrüßungsleckerli.

    Ich denke auch, es ist von Hund zu Hund verschieden.
    Und dass es falsch ist, eine unterschiedliche Linie zu fahren bei einem Hund, der damit Probleme hat.
    Ich denke der Tipp, bei Aika bei JEDEM Kommen erst gar keine Begrüßungsorgie zu veranstalten, ist hier sehr hilfreich.
    Wenn die Fronten einmal geklärt und gefestigt sind, darf sich das auch ändern, ohne dass der Hund an seiner Position im Rudel rüttelt:
    Aber erst DANN!


    Lieber Gruß
    Moni

  36. #116
    Moni Zudno Guest
    P.S.: Meine Hunde begrüßen mich zwar an der Tür wenn ich nach Hause komme, sie warten aber erst ab wie ICH reagiere; gehe ich in die Knie zum durchknuddeln, startet die Begrüßungsorgie.
    Mache ich das nicht, sondern gehe durch zur Küche um erst einmal "abzuladen", lassen sie mich in Ruhe.
    Ich finde sowohl das Eine wie auch das Andere sehr angenehm...

    LG Moni

  37. #117
    kleinesbienchen Guest
    Zitat Zitat von Ninchen0_15 Beitrag anzeigen
    @Kleinesbienchen

    Für mich ist das gar nicht fragwürdig, sondern eigentlich ganz einleuchtend.
    Hunde sollen einfach lernen, dass das Gehen und Kommen ihrer Menschen etwas ganz Normales ist, nichts Aussergewöhnliches, dem man besondere Aufmerksamkeit schenken sollte. So mancher Hund mag sonst wohl durch die Abwesenheit seiner Menschen in eine dauernde Erwartungshaltung versetzt werden: "Wenn die jetzt mal endlich wiederkommen, dann gibt es was Tolles und ein Fest".
    Ob das dem "Ruhigbleiben" eines Hundes zuträglich ist, der in diesem Bereich Schwierigkeiten hat, möchte ich bezweifeln.

    Wenn das Alleinbleiben bei Eurem Hund so gut funktioniert, ist das toll, aber wie man ja an Aika sieht, es gibt durchaus Hunde für die das ein Problem ist!

    LG
    Christiane


    Gerade weil es für Aika anscheinend ein Problem ist alleine zu sein,
    muss sie doch merken,"hey super hast du das gemacht,dass du allein geblieben bist".
    Sie soll doch vermittelt bekommen,dass Frauchen sich freut,wenn
    sie lieb war.Und das kann man eben am Besten zeigen,
    indem man sich freut,wenn man heim kommt und sie belohnt dafür.
    Das ist mir eher einleuchtend.
    Irgendwann weiß sie nämlich dann,aha das ist gut wenn ich ganz brav warte bis jemand wieder heim kommt.
    Und dann klappt das auch.

    Wenn man das unterbindet diese "Begrüssungsorgien",dann nimmt man ihr nur die Freude und sie versteht nicht warum.

  38. #118
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    Einen schönen Sonntag-Morgen wünsche ich euch!
    Wir hatten bis dato ein schönes Wochenende! Aika ist wie verwandelt, sie schnappt nicht mehr, ist sehr ruhig. Ganz anders als noch am Anfang der Woche. Nur das nachts Allein-Sein ist zur Zeit nicht so ihr Ding. Wir haben jetzt im Büro das Gästebett fertig gemacht, so kann einer von uns jederzeit unten schlafen und muss nicht auf der Couch nächtigen. @schlaue_liese: Wie die anderen schon gesagt haben, will ich, dass Aika zwar merkt, dass ich da bin, aber ich möchte ja, dass sie sich ans Alleine-Schlafen gewöhnt. Diese Methode, dass ich die Tür offen lasse, aber z.B. mit dem Wäscheständer "verbarrikadiere" funktioniert bei ihr sehr gut. Hat sie noch gejault und gefiept als ich oben war, so legt sie sich dann meist sofort in die Küche auf ihr großes Kissen und schläft dann auch die ganze Nacht dort.

    @kleinesbienchen: Wenn wir morgens nach unten kommen und sie liegt noch auf ihrem Kissen, gehe ich zu ihr und lobe sie, sage ihr sozusagen "Guten Morgen". Wenn sie aber dann schon auf dem Gitter steht und so aufgedreht ist, dann gehe ich erst ganz ruhig bis ins Wohnzimmer und verlege das begrüßen auf einen späteren Zeitpunkt. Ähnlich mache ich es, wenn ich wieder zur Haustür reinkomme. Das Ganze hat aber auch damit zu tun, dass ich ja erstmal meinen Sohn absetzen muss, den ich im Moment immer auf dem Arm behalten muss, wenn sie so aufgelöst ist. Ich will eben nicht, dass sie auf ihm herumspringt, auch wenn sie sich so wahnsinnig freut, dass wir wieder da sind. Leider springt sie aber dann noch an uns hoch und verletzt dabei möglicherweise Sohnemann. Deswegen ist für mich im Moment das Ruhigblieben die bessere Option. Sicherlich kann man das später ändern! Ich freu mich ja auch, wenn ich nach Hause komme, sie sehe UND sehe, dass sie keinen Unsinn gemacht hat.

    Heute fahren wir zu Freunden, die auch einen jungen Hund haben - UND einen großen Garten. ich freu mich schon so, dass die beiden zusammen spielen können!!

    In diesem Sinne: Euch allen einen sonnigen Tag!
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






  39. #119
    Moni Zudno Guest
    Hi Jasmin,
    schön von dir zu hören!

    Hört sich ja klasse an, wie Aika sich derzeit entwickelt.

    Alles kann nicht auf einmal klappen, aber ich glaube so wie du es händelst wird Aika auch nicht lange brauchen, bis sie die "Begrüßungsorgie" so lange aufschiebt, bis du anfängst - und wenn dies erst nach Abstellen aller Sache mit einem Leckerchen im wohnzimmer abgetan ist, wird sie auch das als selbstverständlich hinnehmen und dich deshalb nicht weniger lieben.

    berichte mal wie es bei deiner Freundin war!

    Lieber Gruß
    Moni

  40. #120
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Kleinstadt, Schleswig-Holstein
    Beiträge
    790
    Guten Morgen!
    Es war toll gestern! Unsere Freunde haben einen jungen Boxer-Rüden und eine 11-jährige Mischlingshündin. Die Hündin hat die ganze Zeit "Mama" gespielt, wenn die beiden Jungen zu wild wurden, ist sie bellend dazwischen gegangen. Ansonsten hat sie sich eher zurückgezogen und sie spielen lassen. Der Boxer ist 5 Monate alt und hat eigentlich ein etwas ruhigeres Gemüt als Aika. Ich musste Aika zwischendurch tatsächlich anleinen, damit die beiden mal zur Ruhe kommen. Die beiden wären sonst den ganzen Tag nur durch den Garten getollt, ohne eine Pause. Aika hat da nicht so viele Probleme mit, aber Calle legte sich schon immer hin und forderte Aika au, sich dazu zu legen. Die wollte aber lieber weiterspielen.
    Es war auf jeden Fall ein toller Nachmittag für Aika! Wir wollen das dann mal bei uns wiederholen.
    Jasmin, Thomas und die Fensterbank-Kletterin Audrey und Racker Nelson






Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. meine nerven-brauche zuspruch
    Von doggyline im Forum Katzen von A bis Z
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.05.2008, 08:54
  2. Meine Nerven liegen blank!
    Von Süßmaus im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.04.2006, 11:42
  3. Meeris zu laut & meine Nerven!
    Von Nica im Forum Kleintiere - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.07.2004, 15:50
  4. Meine Nerven liegen blank
    Von Asti27 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.02.2004, 09:30
  5. Bastis Knochen & meine Nerven
    Von Cockerfreundin im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.11.2002, 18:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •