Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Beissattacke

  1. #1
    Registriert seit
    14.05.2011
    Beiträge
    2

    Beissattacke

    Hallo liebe Forummitglieder,

    ich bräuchte mal einen Rat, weil ich momentan nicht weiß, wie ich mit folgender Situation umgehen soll.

    Vor ein paar Monaten wurde unser Hund ein Schäferhund-Bordercolli-Mischling von einem Kampfhund-Mischling in einem Park ohne Vorwarnung sehr agressiv angegriffen. Der andere Hund hatte weder ein Halsband um, noch war der Besitzer in der Nähe. Unser Hund war angeleint und konnte sich erst wehren, als ich die Leine losließ. Gott sei Dank war durch diese Beißattacke nicht allzuviel passiert.

    Nun wurde unser Hund vorgestern wieder ohne Vorwarnung von dem selben Hund angegriffen. Dieser kam aus einem Hauseingang wie so ein Blitz angeschossen und ging sofort wieder auf unseren Hund los, der wieder an der Leine war. Die Besitzerin war zwar auch sofort da aber konnte den Hund nicht zurückrufen, geschweige denn von unserem Hund losbekommen. Der hatte sich so festgebissen als wäre der total durchgedreht. Nur durch einen Regenschirm, den man dem Kampfhundmischling zwischen den Kiefer schob und wie so ein Brecheisen nach unten bog, brachte den Hund dazu von unserem Hund abzulassen. Hätte der Freund der Besitzerin den Hund nicht sofort gegriffen danach, wäre dieser wieder auf unseren Hund losgegangen. Ergebnis an unserem Hund 6 Bisswunden und eine Bisswunde am Finger der Besitzerin.

    Heute suchte ich die Besitzerin auf um mir das Geld für den Tierarzt wiederzuholen, was ich noch nicht mal bekam, weil sie wohl pleite ist. Sie bat mich darum, keine Anzeige zu erstatten. Als ich ihr von dem ersten Vorfall berichtet, bestritt sie es, das es ihr Hund war. Sie hätte davon aber wohl auch gehört. Ich aber bin davon überzeugt, das es auch ihr Hund damals war, weil ich bislang noch nie so ein aggressives Verhalten von einem Hund erlebt habe.

    Unser Hund hatte ihren Hund nicht provoziert oder ähnliches, der ist völlig grundlos auf unseren Hund losgegangen. Mein Gefühl sagt mir, ich muss diesen Vorfall anzeigen, weil ich denke, das der Hund hochgefährlich ist. Andererseits sagte mir die Besitzerin, ihr Hund wäre angeblich noch nie so aggressiv gewesen, er wäre wohl auch vor kurzem gebissen wurden und wäre erst seitdem so. Ihr Hund wäre 14 Jahre alt.

    Was meint ihr, kann so etwas ein Einzelfall bei diesem Hund gewesen sein? Ich kann das irgendwie nicht glauben.

    Über Antworten wäre ich sehr dankbar.

  2. #2
    81Lina Guest
    Hallo
    oh je, was für ein Schreck für euch das wohl gewesen sein muss...

    Ich an deiner Stelle würde doch eine Anzeige erstatten, egal ob der Hund 14 Jahre ist und sowas angeblich noch nicht gemacht hat. Das klingt vielleicht hart, aber bei der Reaktion der Besitzerin würde ich so reagieren. Schlimm schon, dass der Hund (vermutlich) nicht haftpflichtversichert ist. Ob die Frau pleite ist, kann nicht deine Sorge sein.
    Ob du das Geld für die TA-Rechnung wieder bekommst, weiß ich nicht. Wir hatten auch den Fall, dass unser Hund von einem Ridgeback gebissen wurde (der Hund kam über einen 1,8 m-Zaun auf unser Grundstück). Der Ridgeback war nicht versichert und die Leute konnten das Geld für unsere TA-Rechnung nicht aufbringen. Die Dummen waren wir. Zuguterletzt wurde uns selber mit einer Anzeige gedroht, als wie mehrmals die Leute vergeblich zur Zahlung aufforderten. Denn unser Hund hätte ja auch den Ridgeback gebissen und übel zugerichtet...was sogar stimmt, aber eben bei uns auf dem Hof...

  3. #3
    schlaue liese Guest
    hi du
    was für eine blöde geschichte, wo wohnst du denn? weil eigentlich muss der sokamix irgendwo gemeldet sein und die meisten bundesländer haben es im gesetz stehen das sokas und deren mixe haftpflicht versichert sein müssen.
    i. d. r brauchen diese hunde und halter ein wesenstest.
    hast du den namen von der besitzerin? wenn ja rufe auf dem ordnungsamt an oder wer bei euch dafür zuständig ist und finde raus ob der hund gemeldet ist.
    wenn ja kann sich das amt mit drum kümmern......die sind in der regel sehr nett, meine erfahrung. wenn nein hat die besitzerin noch ein größeres problem.
    ich würde diesen weg gehen, unabhängig vom alter des hundes.

    ich würde das im übrigen bei jedem hund so machen, egal was für eine rasse.

  4. #4
    Moni Zudno Guest
    hallo Maxi,

    ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen.
    Also Anzeige und Ordnungsamt.
    Schlimm genug, dass dein Hund so zugerichtet wurde - aber wenn du nichts machst, wird auch der nächste Vorfall von der Besitzerin als "erster Vorfall dieser Art" bezeichnet - und kommt damit durch!

    Wie geht es denn deinem Hund?

    Lieber Gruß
    Moni

  5. #5
    Registriert seit
    14.05.2011
    Beiträge
    2
    Hi,

    danke erstmal für eure Antworten. Hab mich auch entschieden ans Ordnungsamt eine Mail mit dem Vorfall zu schicken.

    Skippi - das ist unser Hund - geht es soweit ganz gut. Da er ein Bordercollie-Schäferhundsmischling ist, hat er ziemlich dickes Fell. So das die Bisse alle ziemlich oberflächig sind. Der Tierarzt hat ihm 2 Spritzen verpasst und Montag geht es nochmal zur Kontrolle. Die äusserlichen Wunden sollen nicht so schlimm sein, er meinte das durch diese Beißattacken, weil der andere Hund seinen Kopf öfter geschüttelt hat, als würde er ein Tier reißen wollen, mehr Schäden verursachen können, weil diese innerlich sind. Aber soweit ist er eigentlich ganz fit.

    War heute nachmittag wegen der Tierarztkosten bei der Halterin des anderen Hundes und wurde auf Ende Mai vertröstet, weil die angeblich pleite wären. Hab aber gelesen, das Kampfhundehalter ihre Hunde immer haftpflichtversichern müssen, auch wenn es Kampfhund-Mischlinge sind.

    Na mal schaun, was dabei rauskommt.

    Achja, wir wohnen in Bremen

    Euch nochmal vielen Dank und liebe Grüße

  6. #6
    Moni Zudno Guest
    hallo Maxi,
    mir kam gerade der Gedanke, sie will eine Anzeige vermeiden und Ende Mai bezahlen ohne Einschalten der Versicherung, WEIL sie schon mal Ärger hatte?
    Lieber Gruß und gute Besserung deinem Hund!

    Moni

  7. #7
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Saarlouis
    Beiträge
    232
    Hallo Maxi, ich würde Dir auch auf jeden Fall zu einer Anzeige und Ordnungsamt raten, allein schon um Dich, Deinen Hund und auch andere vor weiteren solcher Attacken zu schützen. Außerdem solltest Du Dich wegen der Tierarzt-Kosten nicht vertrösten lassen, wenn Du pleite wärst hättest Du sie ja auch irgendwie zahlen müssen - was macht die 'Dame' denn wenn ihr Hund mal krank ist? Ansonsten kann ich mir vorstellen wie Du Dich fühlst, Snoopy ist auch vor kurzem gebissen worden und ich hab' heute noch Alpträume deshalb. Die Besitzerin des angreifenden Hundes hat den Fall ihrer Versicherung gemeldet, die auch bezahlt hat. Ich drück' Dir die Daumen dass alles in Ordnung kommt, liebe Grüße,
    Anja+Snoopy

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Beissattacke eines Rhodesian Ridgeback
    Von Sam&Sally im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.04.2004, 10:17
  2. plötzliche beissattacke
    Von Tanja1971 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.03.2003, 13:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •