Ergebnis 1 bis 35 von 35

Thema: Nach Biss - Hunde (und ich?) unsicher

  1. #1
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98

    Nach Biss - Hunde (und ich?) unsicher

    HalliHallo,

    na dann will ich auch mal das hier vorhandene Wissen anzapfen.

    Meine Ruby (Papillon 1 Jahr) wurde letzten Herbst von einem Schäferhund gebissen. Verletzungstechnisch ist alles super verheilt.

    Momentan arbeiten wir daran dass sie wieder zu großen Hunden vertrauen fassen kann. (Betrifft auch meine 2te Hündin Dyna (2 Jahre))

    Das erste Monat nach dem Unfall habe ich Kontakt zu andren Hunden gemieden (ist bei uns auch nicht so schwer ^^ Haus am Land usw.)

    Dann hab ich langsam angefangen beim Spazierengehen zu üben...Kurz Zusammenfassung:
    Kläfferei Deluxe, alles was größer war wurde angebellt und angeknurrt. Ich arbeite auf Abstand mit Ihnen, habe einen Nachbarn mit einem großen Hund und wir üben indem wir uns von Weiten entgegen gehen und für jede weitere Strecke die ohne bellen klappt gibt es Leckerlies. Meine "Strecke" sind immer so 3-4 Meter. Wir habens schon geschafft dass wir ihnen neben einander Leckereien geben können aber sobald sie die haben sind meine beiden wieder soweit als möglich weg. Bei fremden Hunden sind wir am Stand, dass sie kläffen und beim zweiten AUS kommt "nur" mehr so ein lieses Wuff von ihnen...ist schonmal was sag ich mal.

    Wenn ich die Kleinen daheim rauslasse bellen sie nur mehr kurz wenn sie den Hund am Nachbargrundstück sehen, dann ist Ruhe, sie haben gecheckt dass er durch den Zaun nicht durchkann. Ich finde das ist schonmal ein großer Fortschritt...
    Momentan bellen sie leider vermehrt Leute an die vorbeigehen (habe neulich jemanden erwischt der nach ihnen getreten hat (er war auf unserer Privatstraße und da laufen meine zwei nunmal frei weil sie ja keine Beißer oder Zwicker sind), wieder alle Arbeit umsonst musste jetzt von vorn beginnen was "Fremdmenschbegegnung" betrifft ....der hat was zu hören gekriegt -.-). Es ist aber nicht so dass sie unaufhörlich kläffen, spricht man sie freundlich an ist Ruhe im Karton und sie freuen sich...Aber es gibt auch welche die sie anstänkern, bzw. fest mit dem FUß auf den Bodenstampfen, zu ihnen hintrampeln....solche Leute machen meine Arbeit kategorisch zu nichte....ich fühle mich dann immer schuldig wenn sie den nächsten dann anbellen weil der vorher wider nenn Fehler im Kopf hatte.... Vorallem sind solche Menschen gegen bitten und betteln imun...und wird man deutlich Beschimpfen sie einen....

    Nun zu meiner Frage, habt ihr vielleicht einen (oder mehr) Tipp(s) wie ich vielleicht größere Fortschritte in kürzerer Zeit erzielen kann? Bzw. einfach andere Möglichkeiten die vielleicht mehr bringen?

    Wäre für jeden Tipp dankbar, sei es jetzt für Fremdhund, oder für Fremdmensch Begegnungen.
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  2. #2
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Saarlouis
    Beiträge
    232
    Hallo Mone, ich weiß nicht ob ich Dir hilfreiche Tipps geben kann, aber zumindest kann ich nachvollziehen wie's Dir geht - meine und Snoopy's Geschichte kennst Du ja. Ich finde es nur unfaßbar dass jemand nach Deinem Hund tritt - zudem noch auf einem Privatweg. Ist der Weg als solcher gekennzeichnet? Wenn nicht solltes Du das tun, ich bin selbst mal angepöbelt worden weil ich mit Snoopy auf einem - nicht gekennzeichneten - Privatweg ging. Ansonsten versuche ich Hunden und Menschen, bei denen ich ahne dass Snoopy sie nicht mag - mit der Zeit kriegt man ein Gespür dafür - einfach aus dem Weg oder schnell an ihnen vorbei zu gehen. Dein Training mit dem Nachbarshund finde ich gut, und darüber hinaus würde ich mir nicht zu viele Sorgen machen wenn Deine Hunde nicht jeden - Hund oder Mensch - an sich ranlassen, wozu das führen kann haben wir ja beide erlebt. Liebe Grüße, auch an Ruby und Dyna,
    Anja+Snoopy

  3. #3
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Hey Anja,

    ja leider wissen wir das. Es ist quasi eine lange Zufahrt bei uns für das Haus meines Onkels die bei uns vorbeigeht, ist etwas schwierig zu beschreiben.


    Ranlassen müssen sie eh niemanden, aber sie sollen halt nicht komplett die Nerven wegschmeißen wenn jemand vorbei geht. Am Wochenende waren wir wandern, also bei Menschen waren sie soooo brav (hab auch gleich jedesmal gelobt), aber bei anderen Hunden auch von weitem haben sie Panik bekommen, wir haben auch nur "Riesen" getroffen. Ich werd halt weiter dran arbeiten. die zwei Monster stacheln sich gegenseitig etwas auf, das machts nicht leicht.

    Wünsch dir viel Glück mit deinem Snoopy
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  4. #4
    tazi Guest
    Du hast es schon gesagt, sie stacheln sich gegenseitig an und powern sich hoch. Viele Hunde reagieren im eigenen bestehenden Rudel nicht besonders Freundlich anderen Artgenossen gegenüber das ist ein durchaus natürliches Verhalten.

    Zum Kläffen am Zaun, ich würde die Hunde zurückrufen sobald sie anfangen zu bellen alleine im Garten würde ich die Hunde nicht lassen.

  5. #5
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Hallo Mone,
    ich habe nach dem Lesen Deines Beitrags den Eindruck gewonnen, dass Du da zwei Baustellen hast: a) die Reaktionen Deiner Hunde auf fremde Artgenossen, b) die gegenüber Menschen.
    Ich sehe hier nicht unbedingt einen Zusammenhang.
    zu a) Ich schließe mich Tazi an. Das Verhalten Deiner Hunde ist nicht ungewöhnlich und muss auch nichts mit dem Beissvorfall zu tun haben. Nach Raufereien sind Hunde allerdings oft "kampfbereiter" - es ist wie eine Initiation.
    Die Übungen mit den Leckerlis würde ich konsequent fortsetzen, möglichst nicht nur mit dem Nachbarshund, sondern bei allen, die Dir begegnen.
    zu b) Deine Hunde verteidigen ihr Revier (die Privatstraße). Auch das halte ich für normal. Nun haben sie erlebt, dass sich manchen Menschen nicht gerne ankläffen lassen, sondern ängstlich-aggressiv darauf reagieren (Nebenbemerkung: Bei zwei Schäferhunden hätten sie sich das sicher nicht getraut :-). Ich finde das Verhalten dieser Menschen (mit den Füßen stampfen, treten etc.) durchaus auch normal, jedenfalls mus man mit solchen Reaktionen rechnen, wenn man seine Hunde draußen unaufbesichtigt frei laufen lässt.
    Du müsstest hier eine positive Konditionierung versuchen: Fremder Mensch kommt, Hunde warnen kurz durch Bellen und flitzen dann sofort zu Dir, weil sie eine Belohnung bekommen. Freunde von mir haben z.B. eingeführt, dass die Hunde von Besuchern sofort ein Leckerli bekommen. Seither sind fremde Menschen im Haus für diese Hunde äußerst positiv besetzt.

    Jedenfalls glaube ich fast nicht, dass die von Dir geschilderten Probleme noch ursächlich auf den Beissvorfall zurückzuführen sind. Vielleicht ist bei Dir eine Unsicherheit zurückgeblieben und Deine Hunde wollen DICH verteidigen?

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  6. #6
    Flamingo2410 Guest
    Ich hab da noch eine Frage bezüglich der Menschen: Kläffen die beiden nur Menschen an, die sich auf dem Privatweg befinden, oder auch in anderen Situationen? Das konnte ich nicht richtig herauslesen...

    Was du aber auf jeden Fall machen solltest aus rechtlicher Sicht, ist dass der Privatweg als solcher auch gekennzeichnet wird.

  7. #7
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Hello,

    wir HATTEN das Problem dass sie beim Spaziergehen auch Menschen ohne Hunde ankläfften, das hat sich seitdem Wochenende schlagartig gelegt...fragt mich aber nicht warum o.O vielleicht kommts auch wieder...

    Unbeaufsichtigt sind sie nicht draussen, sie kommen auch meistens brav, und werden dann gelobt (ebenso wie bei Begegnung mit fremden oder Hunden beim Spazierengehen).

    Es ist für mich schon klar dass sie ihr zu hause verteidigen wollen, nur haben wir ein paar Spezialisten in der Nähe, Beispiel:

    Wir arbeiten im Garten, Fremde kommen, Hunde bellen laufen hin (wenn man nichts tut schnüffeln sie dann wedeln und sind lieb ) ABER Fremder tritt, stampft, schreit, sofort Hunde hören nie mehr auf zu kläffen.... das haben wir dann auch beim Spazierengehen wenn Fremde ohne Hund auf uns zukommen. Und ich muss dann dort wieder daran arbeiten dass sie cool bleiben...

    @Tazi vor diesem Vorfall war das nicht so, Dyna war total glücklich jedesmal wenn sie einen fremden Hund sah und wollte spielen, Ruby war ein aufgeschlossener Wirbelwind. Und auch beide zusammen waren total aufgekratzt und spielbereit wenn sie einen anderen sahen, erst jetzt benehmen sie sich wie Furien wenn sie einen anderen (großen) Hund sehen. Bei kleinen bzw. bei Papillons, ist das überhaupt nicht so. Da sind sie genau so wie sie früher waren...kann schon sein dass das auch an mir liegt, aber dass sie es dann auch machen wenn wir jemanden treffen wo ich weiß dass der große nix tut? Das Unterbewusstsein ist echt fies ^^
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  8. #8
    tazi Guest
    Kann es sein das Du ein bischen viel lobst (was Du früher nicht getan hast?)

  9. #9
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von Rubyna Beitrag anzeigen
    Wir arbeiten im Garten, Fremde kommen, Hunde bellen laufen hin (wenn man nichts tut schnüffeln sie dann wedeln und sind lieb ) ABER Fremder tritt, stampft, schreit, sofort Hunde hören nie mehr auf zu kläffen
    Wo ist denn da das Problem? Sollen Deine Hunde freundlich mit dem Schwanz wedeln, wenn sie bedroht werden? Meine "Fußhupe" würde in solch einer Situation auch erst bellen (= warnen) und dann notfalls zubeissen. Das halte ich aus Hundesicht für völlig normal.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  10. #10
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Entschuldige ich bin etwas müde, und im Audrücken heute wohl nicht besonders gut.

    Wenn es so einen Vorfall gab wo jemand so reagiert hat, mit stampfen und was weiß ich, dann sind sie danach beim Spazierengehen unerträglich, sie bellen und knurren schon von weitem jeden an den sie sehen. Aber ok damit muss ich wohl leben solange manche Leute sich einfach nicht bessern wollen (ich hab schon versucht mit ihnen zu reden aber NEIN ICH hab ja kleine Keifen die weggesperrt gehören und wenn da ein KIND vorbeigeht, meine zwei sind ja böse und knurren (na warum wohl) und die Erklärung, es gehen viele Kinder vorbei, da meine Cousine erst 8 ist, und it denen spielen sie und toben rum ...die überhören sie...naja)

    Viel loben...hm was ist viel? Ich belohne wenn wir ohne keifen an jemanden vorbeigehen. Bzw. wenn sie kurz bellen ich Aus sage und sie dann still sind, dann bekommen sie danach auch etwas.

    In der Huschu habe ich den Tipp bekommen mit Leckerli abzulenken...aber das bringt dann genau gar nix, im besten Fall schnappen sie sich da "Gutsi" und bellen sofort weiter.

    Ich hab nix dagegen mit ihnen an Problemen zu arbeiten, und ich liebe meine beiden auch wenn sie kläffen. Nur das ich ihnen nicht beibringen kann dass es eben nur bestimmte Menschen sind, die böse reagieren und nicht alle ihnen von vornherein böses wollen, das kann ich ihnen irgendwie nicht so vermitteln, dass es nach einer Aktion von Keifen-Schreier und Co. noch hängenbleibt.

    Das Problem mit großen Hunden wird schon langsam werden denk ich, mit Nick klappt es schon ganz passabel, bei fremden Hunden sind wir beim leise Knurren Stadium solange der andere nicht näher als 4 Meter ran komm, dann bricht die Hölle los ^^

    Ah vergessen, sie sollen sich das natürlich NICHT gefallen lassen, und es ist mir echt komplett egal wenn sie die Leute die so sind ankeifen und wenn sies ewig machen
    Geändert von Rubyna (06.04.2011 um 11:56 Uhr) Grund: was vergessen
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  11. #11
    hutzl Guest
    hi mönchen,

    hab ich dir erzählt, wie ich das mit der trainerin mache?

    wir haben beide an unseren hunden schleppleinen und gehen in sehr grossen abstand in die gleiche richtung.
    die hunde schauen sich immer wieder an, registrieren sich, kommunizieren miteinander und trotzdem ist jeder für sich. leo hat dann mehr als genug zu schnüffeln, schaut aber immer wieder, wo der andere hund ist. nach ca. 20 minuten wird unser abstand geringer und dann wieder geringer - solange bis die hunde miteinander können. in unserem fall gehts nicht um leo, sondern um zoe, die keinen anderen hund so schnell an sich ran lässt. wir haben am donnerstag knappe 45 minuten gebraucht, bis die 2 ganz lässig und ruhig miteinander getobt haben.

    bei dir ist das ja nicht ganz so einfach, weil du ja 2 monster mit hast und die sich sicher gegenseitig anheizen. vielleicht kannst du das, was ich mit leo und zoe grad mache, mal mit ruby machen - dyna kam ja früher immer mit grossen hunden zurecht (siehe leo ggg)!

    du machst das schon, deine 2 süssen monster kriegst du in den griff!

    lg claudia

  12. #12
    schlaue liese Guest
    hi du sage mal hast du einen zaun zu dem die hunde rennen und kläffen?
    oder rennen sie auf den weg?
    die 1. variante ist nicht klasse, aber nur zu unterbinden wenn du sowas nicht mehr zulässt. also die hunde nicht alleine im garten sind.
    bei der 2. variante bist du leider selber schuld das deine hunde getreten werden.
    privatweg hin oder her.
    sie haben nicht kläffend auf jemandenzuzurennen, egal ob sie dann freundlich sind oder nicht.
    wenn es sich um einen privatweg handelt, kannst du die spaziergänger anzeigen das heißt aber nochlange nicht das deine hunde spaziergänger stellen dürfen.
    da mußt du !!! dran arbeiten, nicht den anderen die schuld geben.

  13. #13
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Ja Zaun und ich finde schon dass sie schuld sind, dass sie angekeift werden, wenn sie zum Zaun & zu den Hunden treten und nicht ich. Und wie ich schon geschrieben hab sind die Hunde nicht alleine im Garten, sie kommen auch wenn ich rufe und der auf der anderen Seite die klappe hält bzw. sie freundlich anspricht und nicht hintrampelt und zutritt. Mein Problem betrifft auch nicht nur die die bei uns vorbeigehen sondern Spaziergänger die wir nach solchen Dingen treffen. Und dass sie getreten werden ist zwar ein Problem, aber nicht das für welches ich hier Hilfe suche. (und wenn die Person sich nochmals zutreten trauen sollte ist sie sowieso dümmer als di ePolizei erlaubt da ich ihr die Konsequenzen bereits deutlich gemacht habe)

    Und wie ich mehrmals betont habe, ich ARBEITE bereits daran und habe um Tipps gebeten wie ich diese Arbeit optimieren kann.
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  14. #14
    schlaue liese Guest
    sei mir nicht böse aber der der an deinem zaun vorbei geht hat keine erziehungsarbeit zu leisten, indem er freundlich ist.
    klar durch den zaun treten geht auch nicht.
    was machst du denn du sagst sie kommen wenn du rufst.....warum lässt du sie dann erst kläffen?
    nehme beide an die schlepp im garten so das sie auslauf haben aber auch nicht mehr an den zaun können der sollte tabu sein........sobald sie anfangen zu kläffen werden sie rangeholt ohne wortze und ins haus gebracht solange wiederholen bis das sitzt.
    nur wer sich benimmt darf draussen sein.

  15. #15
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Weil sie die Leute meistens vor mir sehen, aber meist kommen sie ja nicht bis ganz zum Zaun. ich weiß nicht wie ich das genau beschreiben soll....

    Also nochmal, wollts oben noch dazuschreiben aber jez warst du schneller

    Unser Zaun, muss geöffnet werden um zu meinem Onkel bzw. zu unserem Parkplatz zu kommen. Wenn fremde vorbeigehen und die Hunde sehen sie früher kläffen sie und laufen los, gut dann rufe ich sie und sie werden ins haus gebracht. ABER die Leute die ich oben beschrieben hab schimpfen sofort auf sie ein, wenn sie die Hunde hören, und dann bringt mein rufen nix mehr, dann muss ich sie holen und ins Haus bringen.

    Und Erziehungsarbeit muss er eh nicht leisten er braucht einfach gar nix zu tun das würd shcon reichen ^^

    Hm Schlepp is ne idee, da wir dabei sind erwürgen sie sich wahrscheinlich auch nicht gegenseitig, danke werd ich mal versuchen.
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  16. #16
    tazi Guest
    Zitat Zitat von Rubyna Beitrag anzeigen
    Entschuldige ich bin etwas müde, und im Audrücken heute wohl nicht besonders gut.



    Viel loben...hm was ist viel? Ich belohne wenn wir ohne keifen an jemanden vorbeigehen.

    Warum für was werden sie belohnt fürs nix tun? haben sie da einen befehlt ausgeführt?

    Bzw. wenn sie kurz bellen ich Aus sage und sie dann still sind, dann bekommen sie danach auch etwas.

    Das finde ich ja auch okay

    In der Huschu habe ich den Tipp bekommen mit Leckerli abzulenken...aber das bringt dann genau gar nix, im besten Fall schnappen sie sich da "Gutsi" und bellen sofort weiter.

    Na ablenken finde ich selbst doof, was ist denn wenn mal kein Leckerlie da ist, befolgen die Hunde dann die Kommandos genauso?

    Ich hab nix dagegen mit ihnen an Problemen zu arbeiten, und ich liebe meine beiden auch wenn sie kläffen. Nur das ich ihnen nicht beibringen kann dass es eben nur bestimmte Menschen sind, die böse reagieren und nicht alle ihnen von vornherein böses wollen, das kann ich ihnen irgendwie nicht so vermitteln, dass es nach einer Aktion von Keifen-Schreier und Co. noch hängenbleibt.

    Nicht die Hunde netscheiden wer "böse" ist und diese Entscheidung würde ich keinen Hund überlassen

    Das Problem mit großen Hunden wird schon langsam werden denk ich, mit Nick klappt es schon ganz passabel, bei fremden Hunden sind wir beim leise Knurren Stadium solange der andere nicht näher als 4 Meter ran komm, dann bricht die Hölle los ^^

    Na solange man dann warte, sodass sie sich lange genug auf den gegenüber fixieren können, wird immer eine Hölle losbrechen. Da steht man da und "wartet" auf den "Gegner" gemeinsame Spaziergänge finde ich da besser, denn unter Bewegung kommt mehr Entspannung rein

    Ah vergessen, sie sollen sich das natürlich NICHT gefallen lassen, und es ist mir echt komplett egal wenn sie die Leute die so sind ankeifen und wenn sies ewig machen

    Es ist aber sehr sehr nervig, wenn man spazieren geht und man angekläfft wird. zudem gibt es Menschen die Angst vor Hunden haben.

  17. #17
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Mhh, wenn ich das richtig verstehe, gibt es in der Nachbarschaft eine bestimte Person, die Deine Hunde provoziert durch Aufstampfen und bedrohliche Gesten. Und dies, obwohl Deine Hunde im Garten hinter dem Zaun stehen, also nicht auf der Straße frei laufen.
    Und nach solch einem Vorfall benehmen sich Deine Hunde beim Spazierengehen fremden Menschen gegenüber generell aggressiv (bellen und knurren). Zwischen den Zeilen lese ich auch, dass es zwischen Dir und der besagten Person schon seit längerem einen Konflikt wegen der kläffenden Hunde gibt. Ist das so richtig?

    Mir scheint es wichtig zu sein, dass mehr Ruhe in die Situation kommen. Einfluss hast Du zunächst nur auf Deine Hunde. Du solltest konsequent verhindern, dass sie zum Zaun rasen und rumbellen - ganz egal, wer da des Weges kommt. Kleine Zaunkläffer machen sich in der Nachbarschaft schnell unbeliebt und sind dann ein Ziel von Provokationen. Das musst Du um Deiner Hunde (und auch Mitmenschen) willen vermeiden, denn schlechte Erfahrungen mit Menschen führen natürlich auch außerhalb des Gartens zu angst-aggressivem Verhalten.

    Ich würde viel Gehorsamkeits- und Unterordnungsübungen machen. Deine Hunde müssen auf Ruf zu Dir kommen und zwar auch denn, wenn besagte Person am Zaun vorbei geht oder wenn das Tor offen ist. Du bist der Boss und beherrschst souverän die Situation. Deine Hunde müssen weder Dich beschützen noch Angst haben, dass ihnen etwas passiert.

    Wie man ganz generell das Zaunkläffen unterbindet, weiß ich auf Anhieb auch nicht. Hab mal eine Sendung dazu mit Martin Rütter gesehen, aber erinnere mich nicht mehr an die Lösung.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  18. #18
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    1) Ich sag vorher Still bzw. sollten sie leise knurren Aus, wenn wir dann leise vorbeigehen gibts Lob

    2) das mit die Leckerlies kann ich nicht sagen das nicht funktioniert hat ^^

    3) ich kann ihnen anscheinend nicht richtig vermitteln dass derjenige der auf uns zukommt jez nicht treten will. (Also ich mein nicht immer, momentan sind wir ja wie ich oben geschrieben hab ganz brav wenn fremde entgegenkommen )

    4) Wie wo hab ich was von warten geschrieben? Wir gehen ganz normal spazieren, geht jemand auf der anderen Straßenseite mit Hund vorbei sind sie jetzt schon recht ruhig und hören auf mein Aus das meine ich mit den 4 Meter abstand. kommt uns direkt jemand entgegen wechsel ich die Straßenseite, ich geb zu da bin ich noch zu feige für eine direkte Konfrontation mit ganz unbekannten Hunden. Vorallem da meine dann ja knurren und das dem anderen Hund wahrscheinlich auch nicht so passt.

    das nicht gefallen lassen bezieht sich rein nur auf die Leute die zum Zaun treten, mir ist klar dass es Leute gibt die Angst haben und darum arbeite ich ja daran und such ich Tipps dass sie beim Spazierengehen brav sind/bleiben bzw. dass es zu Hause besser wird.
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  19. #19
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Oh Sabiba sry das war noch nicht da, ja das siehst du ganz richtig, es sind 3 verschiedene Leute aus unserer Nachbarschaft (wobei...Nachbarschaft ist jetzt so zu sehen sie wohnen innerhalb der nächsten 2km)

    Hm es ist so, dass wenn ich mit den beiden daheim Trainiere untern Haus, (Sitz bleib komm hier usw.) sind sie folgsam und brav, sie lassen sich sogar abrufen wenn sie die Katze verfolgen wollen....Aber bei den Leuten bin ich richtig Chancenlos...da komm ich mir dann oft ziemlich dämlich vor wenn die Wuffs erst beim 8 mal rufen kommen, deshalb geh ich hin schnapp sie und trag sie rein. (Ohne die Drohungen im Rücken zu beachten)
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  20. #20
    schlaue liese Guest
    hi du
    8x rufen.......da hast du leider verloren und machst dich unglaubwürdig, auch wenn du geschrieben hast nur manchmal.
    rückruftraining.....1x rufen
    dann die hunde holen auch würde ich sie nicht auf den arm nehmen.........ich sehe es als praktuische lösung an weil sie so klein sind........
    mache es mit der schlepp


    und es ist auch klar das die beiden besucher vor dir sehen...bzw hören

  21. #21
    Registriert seit
    19.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.277
    Wirklicher Gehorsam bei Hunden drückt sich darin aus, dass Befehle auch in schwierigen Situation befolgt werden. Aber das ist natürlich ein hoher Anspruch. Vor allem bei schnell erregbaren kleinen Papillons...

    Üb mehr beim Spazierengehen, draußen, mit Ablenkung. Und bleib absolut RUHIG. Du musst die RUHE in Person sein, erst recht, wenn große Hunde nahen oder die bösen Nachbarn. Stell Dich vor Deine Hunde, damit der Blick versperrt ist auf das "Hass-Objekt" und gib Dein Kommando (z.B. "Platz"). Halte die Hunde nicht nur kurz im Gehorsam, sondern minutenlang. Erst dann wird belohnt. Wenn Du konsequent und ruhig bleibst, werden sich Deine Hunde auch beruhigen, da bin ich mir ziemlich sicher. Es ist aber sicher ein schwerer Weg - gerade bei zwei Hunden, die sich gegenseitig aufstacheln. Deswegen muss Deine Autorität wirklich besonders nachdrücklich sein. Es darf keine Ausnahmen geben, jedes "Vergehen" muss sofort sanktioniert werden ... das bedeutet ganz viel Üben und absolute Konsequenz. So nach sechs Monaten kannst Du damit rechnen, dass sich das Verhalten Deiner beiden Racker dauerhaft geändert hat.

    Ach ja, und rechne mit gelegentlichen Rückschlägen. Wenn der böse Nachbar am Zaun vorüber geht und rumstänkert, nicht 8x mal rufen, sondern beide Hunde RUHIG und WORTLOS an die Leine nehmen und aus der Situation rausführen. Alles andere hat keinen Sinn. Den Nachbarn würde ich völlig ignorieren. Er ist einfach Luft für Dich und die Hunde.

    Beste Grüsse!
    Sabiba

    Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. - Dietrich Bonhoeffer

  22. #22
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    das 8x rufen spar ich mir schon länger am anfang war das so. Hab gemeint bevor ich ewig rufe hol ich sie lieber so. Danke für die tipps ich werd versuchen das alles umzusetzen. Falls jemand interesse daran hat halt ich euch gerne auf dem laufenden dankbare grüße
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  23. #23
    Flamingo2410 Guest
    Zitat Zitat von schlaue liese Beitrag anzeigen
    hi du
    8x rufen.......da hast du leider verloren und machst dich unglaubwürdig, auch wenn du geschrieben hast nur manchmal.
    rückruftraining.....1x rufen
    dann die hunde holen auch würde ich sie nicht auf den arm nehmen.........ich sehe es als praktuische lösung an weil sie so klein sind........
    mache es mit der schlepp


    und es ist auch klar das die beiden besucher vor dir sehen...bzw hören

    So nu bin auchich zumnachlesenhier gekommen...

    Vanessa, genau das war auch mein erster Gedanke.

    Wie gesagt, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Mach das bitte mit Abruftraining und Schleppi, so wie es Vanessa geschrieben hat.

  24. #24
    hutzl Guest
    Zitat Zitat von schlaue liese Beitrag anzeigen
    sei mir nicht böse aber der der an deinem zaun vorbei geht hat keine erziehungsarbeit zu leisten, indem er freundlich ist.
    klar durch den zaun treten geht auch nicht.
    ein fremder hat einfach nicht an einen zaun zu treten - die hunde sind ja eh schon im privatbereich und kann durchaus freundlich sein - manche hunde beruhigt das auch
    was machst du denn du sagst sie kommen wenn du rufst.....warum lässt du sie dann erst kläffen?
    nehme beide an die schlepp im garten so das sie auslauf haben aber auch nicht mehr an den zaun können der sollte tabu sein........sobald sie anfangen zu kläffen werden sie rangeholt ohne wortze und ins haus gebracht solange wiederholen bis das sitzt.
    wenn man einen eigenen garten, eingezäunt, hat, dann darf hund auch frei laufen - ist ja ihr revier und meiner meinung nach, völlig normal, dass sie das auch verteidigen. training mit schleppleine find ich super, hab ja selber grad super erfolge damit.
    nur wer sich benimmt darf draussen sein.
    na serwas, nur bei benehmen draussen sein dürfen? dann wären viele hunde nur drinnen.

  25. #25
    hutzl Guest
    mone, ich kenn dyna und weiss, dass du mit deinen monstern gut umgehen kannst.
    training mit schleppleine find ich gut. ich finds auch nicht schlimm, wenn die beiden anschlagen, wenn sich fremde annähern.
    dauerkläffen ist nicht angenehm, ganz klar - vielleicht kannst du das üben, indem immer wieder *neue* menschen zu euch kommen und sie beiden monster sehen, dass nichts schlimmes passiert, wenn jemand an den zaun kommt.

    ich werd dich bald mal unterstützen und mit leo an den zaun kommen

    lg claudia

  26. #26
    schlaue liese Guest
    richtig hutzel, dann wären viele hunde drinnen........
    viel spaß beim training

  27. #27
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.284
    vanessa
    lg von anna und wuff cora / im andenken an arko


  28. #28
    Flamingo2410 Guest
    Zitat Zitat von schlaue liese Beitrag anzeigen
    richtig hutzel, dann wären viele hunde drinnen........
    viel spaß beim training
    Musst Du solche Sachen schreiben, wenn ich Gummibärchen esse

  29. #29
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.284
    Zitat Zitat von Flamingo2410 Beitrag anzeigen
    Musst Du solche Sachen schreiben, wenn ich Gummibärchen esse
    aber immer noch besser als grad kaffee zu trinken
    lg von anna und wuff cora / im andenken an arko


  30. #30
    Flamingo2410 Guest
    Zitat Zitat von coramadden Beitrag anzeigen
    aber immer noch besser als grad kaffee zu trinken
    Oh ja *hihi*

  31. #31
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Jap werd ich machen

    Gestern hab ich mich trotzdem geärgert, muss ich noch schnell loswerden bitte, meine Hunde waren diesmal nicht mit, ich war bei uns im Wald laufen, wies der Zufall will war 1 meiner speziellen Freunde auch unterwegs, und jemand mit einem Schäferhund. Als wir zusammentrafen hielt die Besitzerin den Hund am Halsband fest, weil der wie wild zu knurren anfing...was sagt der Nachbar? "Ach was wirst dich denn so aufregen du kleiner Kerl" Pffff und über meine schimpfen weil sie beißen könnten, so das wars mit aufregen... heut geh ich Schleppleinen kaufen Danke nochmal
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  32. #32
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Saarlouis
    Beiträge
    232
    Hallo Rubyna, einen Tipp hab' ich doch noch. Du hast geschrieben Ablenken mit Leckerlie geht, nur ist's halt schnell weg und dann weiter gebellt wird; da würde ich Dir raten es mal mit Futtertuben oder - einfacher - Leberwurst aus der Tube - z.B. Tubidog, gibt's bei zooplus - zu probieren, wenn sie da mal dranhängen lassen sie nicht mehr los - ist zumindest bei Snoopy so. Liebe Grüße,
    Anja+Snoopy

  33. #33
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Hey ANja,

    nein ich finde eigentlich dass es nicht funktioniert weils im besten Fall schnell weggeschnappt wird und das Bellen ist vielleicht 1 sekunde still. Aber ich werd das mal versuchen.

    An alle: Das Schleppleinentraining läuft gut, auch wenns für die beiden ungewohnt ist. Sie hören brav, ihr bellen wird (langsam) weniger (ganz langsam aber dennoch man merkts ganz ein bisschen, sie beruhigen sich schneller wieder wenn sie im Haus sind, vorher haben sie da manchmal noch ordentlich nachgekläfft je nachdem wer das "AUS" befohlen hat).

    Beim Spazierengehen hat es sich jetzt anscheinend wirklich gelegt, dass sie Fremde anbellen. Ich weiß wirklich nicht was der Auslöser war, aber nach unserer Wanderung auf den Berg wars schlagartig gut o.O

    Fremde Hunde sind nach wie vor nicht unsere Freunde, aber dass wir jetzt alles niederreißen hab ich auch nicht erwartet, ich freu mich über die kleinen Besserungen immerhin sinds ja erst 10 tage und dass jetzt dass bellen ganz bissi besser ist (für Leute die sie nicht oft sehen wahrscheinlich unmerklich aber ich merks doch ^^) freut mich sehr Kleine Schritte führen auch zum Ziel

    Mit den Leutchen bin ich nochmal ordentlich zusammen gekracht, mit der Unterstützung meines Nachbarn, sie haben auch Nick "blöd angemacht" als er meine Cousine (8) begrüßt hat(hingelaufen, gewedelt, angewufft, streicheln lassen, ich betone NICHT raufgesprungen wirklich nur hingelaufen) dass das ja lebensgefährlich ist für das Kind..... Naja....jetzt is Ruhe und sie sind jetzt schon seit einer Woche nicht mehr vorbeigegangen anscheinend nehmen sie jetzt den anderen Weg den Berg runter
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  34. #34
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Hallo

    bei uns läufts noch immer gut Wollte nur denjenigen die es interessiert sagen dass ich mir jetzt für den Fremdhunde Kontakt eine Hundtrainerin "angelacht" hab.

    Bin schon gespannt wie das wird Aber wir brauchen denke ich einen "Fremhund" der ruhig und ausgeglichen ist nicht so wie Nick der ist natürlih auch noch jung und etwas stürmisch
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

  35. #35
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    98
    Tadaaa es läuft juheee

    Vieeeeelene , vielen, vielen Dank für die Tipps.

    Wir habens geschafft dass meine Mädls ruhig an Fremden vorbeigehen, und auch im Garten recht brav sind. Sie kommen nun sogar wenn die bösen Nachbarn doch mal vorbeigehen
    Der Tipp mit dem Schleppleinentraining war goldeswert vielen Dank.

    Mit der Hundetrainerin läufts super, und das Training macht uns allen Spaß kommt mir vor Die Mädls sind voll bei der Sache, ich hab zwar keine Vergleichsmöglichkeiten aber ich finde die Trainerin hat einen super Draht zu Hunden (Sie hilft auch meiner SchwieMu mit ihrem "Straßenmalteser" = Angstbeißer die machen auch gute Fortschritte)

    Ganz perfekt sind wir zwar noch nicht, sprich kommt ein fremder Hund wird schon versucht zu knurren, aber mit einem "Sitz" ist es jetzt meistens getan, manchmal braucht meine kleinere noch ein "Ruhig" dazu

    So danke nochmal allen die sich für meine Mädls und die Zeit genommen haben
    LieGrü
    Mone & ihr Zoo



    Wenn Hunde nicht in den Himmel kommen, möchte ich wenn ich sterbe, dorthin wo sie sind.
    Never forgotten my Beni Bunny R.I.P 7.6.2009

    Bye mein Näschen R.i.P Marshmellow <3

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. leo`s verhalten nach dem Biss
    Von hutzl im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.11.2009, 08:57
  2. Dicke Pfote nach Biss
    Von BerlinerGoere im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 09:41
  3. Trauma nach Biss
    Von Superjeile Zick im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.04.2005, 11:11
  4. neurologische Ausfälle nach Biss
    Von Lila Kuh im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.11.2004, 16:39
  5. Knurren nach Biss
    Von Ela1970 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.02.2004, 18:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •