Ergebnis 1 bis 34 von 34

Thema: Spotty ist ständig krank! Hilfe!

  1. #1
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Spotty ist ständig krank! Hilfe!

    Ich habe schon im Bereich Ernährung berichtet, dass Spotty chronisch Durchfall hat und viel falsch gemacht wurde von mir und von den Tierärzten ("Spotty hat chronisch Durchfall"). Ich habe keine Ahnung, wo ich anfangen soll. Es ist nur so, dass ich jetzt wohl bei einem kaninchenerfahrenen Tierarzt bin, jedenfalls habe ich ihn in einer Liste gefunden, wo stand dass er Ahnung von der Behandlung von Kaninchen hat. Ich war schon bei sehr vielen Tierärzten und es wurde sehr viel falsch gemacht. Und ich denke deshalb hat sie jetzt so zahlreiche Beschwerden. Ihre Beschwerden sind: ständige Blasenentzündung mit ständigen Vollpinkeln, Durchfall meist hervorgerufen von Kokzidien und manchmal auch Hefen, Ohrenschmerzen und Vereiterung - dadurch regelmäßiges Kopfschütteln. Der Tierarzt hat jetzt festgestellt, dass sie eine Entzündung der Gebärmutter hat und wurde jetzt mit 6 Jahren noch kastriert. Die Kastration (am 20.07.10) an sich hat sie gut überstanden, sie frisst mittlerweile auch wieder. Allerdings frisst sie nicht so regelmäßig und ist sehr dünn geworden, das war allerdings schon vor der Kastration der Fall. Ich mache mir nur Sorgen um sie, dass sie immer dünner wird. Dass sie zuviel Flüssigkeit durch die Blasenentzündung verliert. Ich wünsche mir nur so sehr, dass sie nach Jahren endlich mal keine Medikamente nehmen muss und wieder alles fressen darf, was alle anderen Kaninchen fressen darf, da nämlich die vorige Tierärztin meinte, sie hätte eine Allergie und hat deshalb jahrelang Prednisolon bekommen. Ich wusste ne ganze Zeit nicht, dass das ein Kortison ist und dass Kortison das Immunsystem kaputt macht. :-( Sie bekommt zur Zeit Antibiotikum/Baytril, damit ihre Operationswunde sich nicht entzündet und trotzdem hat sie ne Blasenentzündung. Sie und ihr Kumpel Paule bekommen beide Baycox gegen die Kokzidien und ich mache den Stall jeden Tag mit dem Dampfreiniger sauber. Die Kokzidien sind bei ihr sehr hartnäckig, sie ist mittlerweile schon wieder regelmäßig in Behandlung deswegen. Ihre Ohrenentzündung wird regelmäßig mit Surolan behandelt und geht auch nicht mehr richtig weg. Sie schüttelt immer den Kopf und es tut mir so leid, sie leiden zu sehen. Das Antibiotikum hat sie in letzter Zeit auch öfters bekommen, wegen der Blasenentzündung. Ich muss sie regelmäßig waschen. Früher weil sie ihren kompletten Bauch mit Kot eingesaut hatte und heute weil sie sich regelmäßig vollpinkelt. Sie ist sonst sehr munter und scheint relativ lebensfroh. Wobei sie natürlich Schmerzen in den Ohren hat und sich ständig versucht, sauber zu halten. Es ist für mich im Moment auch schwer, sie sauber zu halten und den Stall sauber zu halten. Mittlerweile ist es ein Fulltime Job, weil sie auch noch zwangsernährt werden muss, wegen der Operation.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir etwas beisteht und mir Tipps gebt, wie ich sie wieder ganz gesund bekomme. Der Tierarzt meint, dass die Gebärmutterentzündung vielleicht Auslöser war für all diese anderen Entzündungen und Infektionen und dass dadurch das Immunsystem geschwächt war. Ich hoffe das auch so sehr. Wer hat schon mal bei seinem weiblichen Kaninchen eine Kastration mitgemacht? Wie lange muss ich sie zwangsernähren mit Critical Care, damit sie nicht unnötig abnimmt, weil sie noch nicht genug frisst? Ich weiß irgendwie noch nicht, ob sie schon genug frisst, damit sie ja nicht noch mehr abnimmt. Kann ich sie damit auch überfüttern und eher mehr Schaden anrichten? Vielen Dank für Eure Hilfe! Ich würde nur gerne mal hören, ob es jemanden gibt, der das versteht, was ich mit ihr durchmache und ob ihr sowas vielleicht auch schon mal mitgemacht habt. Ob ihr wisst, wie man sich bei Blasenentzündung und Ohrenentzündung verhalten muss und nach einer Kastration. Wie ich mich bei Kokzidien verhalten muss, weiß ich mittlerweile. Aber trotzdem kommen die Biester immer wieder... Ich freue mich über Eure Antworten. Wünsch Euch alles Gute mit Euren Fellnasen! So jetzt hab ich aber viel geschrieben !
    Danke fürs Lesen!
    Bis bald

  2. #2
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hab noch was vergessen: Ihre Bindehaut ist im Moment auch oft entzündet.....

  3. #3
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Für mich liest sich die komplette Beschreibung der Häsin wie eine Zystitis - hat der TA daraufhin untersucht und kann das def. ausschließen? Möglich könnte auch sein, dass das eine sekundäre Geschichte zu einer Urolithiasis ist.

    Wurde schon geröngt? Urin untersucht?

    Wenn die Kaninchen bei dir draußen sind, solltest du bzgl Fliegenmaden erhöhte Vorsicht walten lassen

    Bzgl Kokis, Hefen - Wie genau gestaltet sich deine Fütterung?

    Wurde generell schon mal eine Zylexis-Kur gemacht?

    Eigentlich sollte eine Häsin spät. 2 Tage nach der Kastra wieder selbständig fressen; bekommt sie noch Schmerzmittel?
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  4. #4
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Spotty frisst nicht und kann sich schlecht bewegen

    Hallo ihr lieben!

    Ich war grad bei meinem Tierarzt und Spotty frisst nicht und mag nicht hoppeln und wenn sie hoppelt dann schlägt sie mit den Hinterbeinen. Sie hat wie gesagt ne Blasenentzündung und bekommt seit Wochen Antibiotikum. Leider schlägt sie seit gestern mit den Hinterbeinen so stark und jetzt mag sie gar nicht hoppeln und wirkt teilnahmslos. Die Tierärztin hat eben nicht viel gemacht, sie hat ihr nur Schmerzmittel gegeben und meinte das kommt vielleicht von der Blasenentzündung. Ich sehe grad, sie frisst wieder freiwillig, zwar nur wenig, aber immerhin ! Ein Lichtblick! Sie hatte diese Hinterbeinprobleme schon mal (Siehe "Spotty hat chronischen Durchfall)! Da wurde EC vermutet. Sie haben vor ein paar Monaten einen EC Test gemacht und der war negativ. Ich mach mir wirklich Sorgen um sie. Sie wurde auch grad die Gebärmutter entfernt. Diese Operation hat sie gut überstanden. Was könnte ihr Problem sein. Ihre Gesundheit liegt mir sehr am Herzen, aber sie wird immer kränker und kränker und ich gebe immer mehr Geld aus und sie wird einfach nicht gesund, die Tierärzte wissen keine hundertprozentige Lösung. Habt ihr ne Idee, was ich noch machen kann? Ihre Ohrenentzündung ist besser geworden, kein Eiter mehr, aber ihre Ohren knacken bei jeder Bewegung. Und das Anfassen des Ohrenansatzes ist ihr unangenehm. Sie bekommt außerdem Baycox gegen die Kokzidien, die sie weiterhin hat (auch schon seit Monaten).
    Die Fütterung gestaltet sich langsam sehr schwierig. Sie ist sehr dünn und muss Critical Care und 1 Esslöffel Trockenfutter haben, weil sie sonst immer dünner wird. Ich habe ihr Selerie gefüttert, denn sie eigentlich gut verträgt, aber leider ist der harntreibend und sie bekommt davon immer mehr Blasenprobleme. Heu hat sie natürlich zur freien Verfügung und außerdem bekommt sie regelmäßig getrocknete Kräuter. Sie bekommt außerdem Paprika, Aubergine, Karotten. Mittlerweile weiß ich nicht, was ich ihr sonst noch füttern kann, weil ein Tierarzt sagt so und der andere sagt wieder nur Heu füttern und der nächste sagt Gurke und Obst kann man füttern, der nächste sagt, nein, viel zu flüssig, davon bekommt sie nur noch mehr Durchfall. Ich weiß nicht mehr, was ich denken und machen soll. Ich weiß nur ich mach mir große Sorgen und will sie nicht verlieren. BItte helft mir und sagt mir was ich noch tun kann! Vielen Dank!
    Traurige Grüße
    Kathrin

  5. #5
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Ach so, direkt nach der Kastration hat sie übrigens wieder gut gefressen, sie ist nur heute wieder so down

  6. #6
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Ultraschall wurde gemacht, ihre Blase ist immer sehr klein! Kein Urin konnte entnommen werden, weil sie warscheinlich ständig Urin verliert... Meine Kaninchen sind im Moment nicht draussen, wegen der täglichen Stallreinigung bei Kokzidien. Zylexis Kur wurde nicht gemacht!
    Danke Ela und liebe Grüße!

  7. #7
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Wer kennt sich mit Spondylose der LWS aus!? Welche Symptomatik gibt es da? Inkontinenz?

  8. #8
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Setz sie notfalls allein in einen kleinen Zimmerkäfig mit Plastikwanne, welchen du vorher desinfiziert hast. Da kannst du dann den Urin mit einer Spritze aufziehen
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  9. #9
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Huch, seh grad, dass du mehrere Einträge gemacht hast - ich geb meinen Senf mal nach und nach ab

    Wie kommst du auf Spondylose? Hat der Arzt die diagnostiziert? Wenn ja - wie?

    Spondylose an sich ist eine degenerativve Veränderung im Bereich der Wirbelsäure. Nehmen die Spondylophyten (das sind diese als Zacken erkennbaren Bildungen auf nem RB) im Lauf der Erkrankung zu, können sie ein oder mehrere Wirbelsegmente verknöchern (verbinden).
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  10. #10
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Zitat Zitat von kattyegerm Beitrag anzeigen
    Wer kennt sich mit Spondylose der LWS aus!? Welche Symptomatik gibt es da? Inkontinenz?
    Symptomatiken bei Spondylose sind neurol. Ausfallerscheinungen, Bewegungsstörungen, Rücken "heben" um die WS zu entlasten und auch Probleme bei Harn- und Kotabsatz.
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  11. #11
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Zitat Zitat von kattyegerm Beitrag anzeigen
    Hallo ihr lieben!

    Ich war grad bei meinem Tierarzt und Spotty frisst nicht und mag nicht hoppeln und wenn sie hoppelt dann schlägt sie mit den Hinterbeinen. Sie hat wie gesagt ne Blasenentzündung und bekommt seit Wochen Antibiotikum. Leider schlägt sie seit gestern mit den Hinterbeinen so stark und jetzt mag sie gar nicht hoppeln und wirkt teilnahmslos. Die Tierärztin hat eben nicht viel gemacht, sie hat ihr nur Schmerzmittel gegeben und meinte das kommt vielleicht von der Blasenentzündung. Ich sehe grad, sie frisst wieder freiwillig, zwar nur wenig, aber immerhin ! Ein Lichtblick! Sie hatte diese Hinterbeinprobleme schon mal (Siehe "Spotty hat chronischen Durchfall)! Da wurde EC vermutet. Sie haben vor ein paar Monaten einen EC Test gemacht und der war negativ. Ich mach mir wirklich Sorgen um sie. Sie wurde auch grad die Gebärmutter entfernt. Diese Operation hat sie gut überstanden. Was könnte ihr Problem sein. Ihre Gesundheit liegt mir sehr am Herzen, aber sie wird immer kränker und kränker und ich gebe immer mehr Geld aus und sie wird einfach nicht gesund, die Tierärzte wissen keine hundertprozentige Lösung. Habt ihr ne Idee, was ich noch machen kann? Ihre Ohrenentzündung ist besser geworden, kein Eiter mehr, aber ihre Ohren knacken bei jeder Bewegung. Und das Anfassen des Ohrenansatzes ist ihr unangenehm. Sie bekommt außerdem Baycox gegen die Kokzidien, die sie weiterhin hat (auch schon seit Monaten).
    Die Fütterung gestaltet sich langsam sehr schwierig. Sie ist sehr dünn und muss Critical Care und 1 Esslöffel Trockenfutter haben, weil sie sonst immer dünner wird. Ich habe ihr Selerie gefüttert, denn sie eigentlich gut verträgt, aber leider ist der harntreibend und sie bekommt davon immer mehr Blasenprobleme. Heu hat sie natürlich zur freien Verfügung und außerdem bekommt sie regelmäßig getrocknete Kräuter. Sie bekommt außerdem Paprika, Aubergine, Karotten. Mittlerweile weiß ich nicht, was ich ihr sonst noch füttern kann, weil ein Tierarzt sagt so und der andere sagt wieder nur Heu füttern und der nächste sagt Gurke und Obst kann man füttern, der nächste sagt, nein, viel zu flüssig, davon bekommt sie nur noch mehr Durchfall. Ich weiß nicht mehr, was ich denken und machen soll. Ich weiß nur ich mach mir große Sorgen und will sie nicht verlieren. BItte helft mir und sagt mir was ich noch tun kann! Vielen Dank!
    Traurige Grüße
    Kathrin
    Muss da nochmal nachhaken - die von dir hier beschriebenen Symptome & Behandlugn machen mir Bauchweh.

    Hast du generell schon mal ne zweite TA-Meinung eingeholt?

    Ich schreib jetzt einfach mal nach und nach auf, was mir dazu einfällt bzw. Fragen, die sich für mich daraus ergeben .. vielleicht kommen wir ja so etwas weiter

    - Wird die Antibiose nach Antibiogramm verabreicht? Es ist heutzutage bei fast jedem 3. Kaninchen eine Resistenz auf die gängigen Antibiosen vorhanden - das würde bei deiner Häsin erklären, warum die Behandlung nicht greift.

    - wie wurde die Blasenentzündung an sich diagnostiziert?

    - meiner Meinung nach höchste Priorität sollte die Harnuntersuchung haben, auch, um weitere Krankheiten ausschließen zu können

    - wurd schon mal ein Blutbild gemacht?

    - wurde bzgl der Symptomatik am Bewegungsapparat (Füßchen "wegschleudern" etc.) schon geröngt? Falls nein, würd ich das dringendst nachholen

    - was hat sie in der letzten Zeit an Gewicht verloren? Critical Care ist eine reine Erhaltungsnahrung, damit wirst du kein Gewicht draufbekommen. Ratsam ist Critical Care im Gemisch mit BirdBeneBac (sie hat ja auch mass. Probs mit dem Verdauungssystem, zudem bekommt sie AB - also BBB zwingend nötig), dieses rührst du mit Karottenbrei (Babyglas Alete) oder Pastinakenbrei (ebenfalls Alete) an. Um den Verdauungsapparat zu unterstützen, gib noch etwas Fenchel-Anis-Kümmel-Tee hinzu. Alternativ gemahlener Kümmel

    - bzgl weitergehendem Gewichtsaufbau - bitte nichts mit Weizen, Roggen: besser ein Gemisch aus Haferflocken und Sonnenblumenkernen mit ein paar Kleinsämereien (Ölsaat)

    - deine generelle Fütterung sollte so "wiesenhaltig" wie möglich sein und so gut wie stärkefrei

    - bzgl Kokzidien: behandelt wurde anhand Kotuntersuchung? Wie fiel der Befund aus? In welchen Intervallen wurde sie mit Baycox behandelt? Über welchen Zeitraum? Welches Baycox wurde verwendet?

    - getrocknete Kräuter bitte bis Ergebnis Harnuntersuchung gänzlich weglassen; in frischer Form kannst du alles ad libitum anbieten

    - Obst bitte ebenfalls (bis auf Apfel - das Apfelpektin braucht sie) gänzlich weglassen
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  12. #12
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Spotty frisst wieder sehr gut, scheint aber noch Schmerzen zu haben

    Hey Ela!

    Danke, dass Du mir so hilfst! Hab mich echt gefreut, nicht alleine da zu stehn!
    Also erstmal, Spotty frisst mit dem Schmerzmittel wieder sehr gut und sie ist nicht mehr so teilnahmslos. Sie ist grad fleissig am Paule (ihr Kumpel) putzen ! Gestern ist sie sogar durchs Zimmer gehoppelt. Es scheint ihr schmerztechnisch besser zu gehen. Aber man merkt ihr noch an, dass sie teilweise sehr unruhig ist. Sie atmet sehr schnell, legt sich hin, steht wieder auf, schleudert die Füße, leckt sie ab, verkrampft sich, frisst, legt sich wieder hin usw. Man hört manchmal so gluckernde Geräusche, wenn man neben ihr sitzt. Ist das normal? Oh ja, die Spotty macht mir oft Bauchweh! Heute Nacht bin ich ein paar Mal aufgewacht, weil sie wieder getrommelt hat mit den Füßen. Sie kam trotz Schmerzmittel (Metacam) nicht richtig zur Ruhe.
    Das ist im Prinzip schon meine 2. Tierarzt Meinung. Die andere Ärztin meinte doch, sie hätte ne Futterallergie und Arthrose. Aber richtig beweisen konnte sie das nicht. Ich hab ihr geglaubt und sie hat ihr regelmäßig Prednisolon verschrieben (Cortison). Dann hat sie geglaubt, dass sie EC hat. Aber hat nie Blut abgenommen, sondern hat auf Verdacht behandelt.
    Also die Antibiose wurde nicht nach einen Antibiogramm verschrieben, so weit ich das weiß. Sie hat erst regelmäßig Baytril bekommen und seit letzter Woche Cotrim 2 mal am Tag. Bei Baytril kann macht eine Resistenz durchaus Sinn. Sie hat in ihrem Leben schon so oft Baytril bekommen. Weil sie schon seit längerem immer wieder Blasenentzündung hat, aber es wird halt immer schlimmer.
    Die Blasenentzündung wurde an einem Ultraschallbild festgemacht, sowie daran, dass sie ständig vollgepinkelt ist. Die Blase ist immer sehr klein und zusammengekrampft. Sie konnten ihr kein Urin entnehmen, weil nie was da war. Also sollte ich versuchen, etwas Urin aufzusaugen?
    Merkwürdigerweise hat ihr Kumpel Paul auch gleichzeitig ne Blasenentzündung gehabt und bei ihm hat man wohl so Schleim gesehen. Er hatte in letzter Zeit keine Probleme, aber komisch ist nur, dass er jetzt wieder nass ist und immer aufm Klo sitzt.
    Ein Blutbild wurde von Spotty gemacht, mit EC Test. Und das war alles normwertig. Ist allerdings auch schon wieder ein paar Monate her.

    Röntgen: Ich weiß, dass sie bei der anderen Tierärztin mal geröngt wurde, aber wegen Blase und Darm. Weiß jetzt nicht mehr, wann das war. ISt aber auch schon Monate her. Ob sie da auch das Skelett angeguckt hat, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls meinte sie, dass sieht gut aus. Leichter Schatten in der Blase damals. Aber ich werde wohl heute nochmal röntgen lassen.

    Gewicht: Spotty ist halt noch knochiger geworden. Wirklich nur noch Haut und Knochen. Wiegt jetzt aber schon wieder etwas mehr: 1,9 KG. Sie ist kein Zwergkaninchen :-). Sie ist ein Widder Mix und hat ein Ohr, dass nach oben zeigt und eins das nach unten zeigt. Sehr süß! Ich hoffe, ich denke heut an das Bene Bac, dann probiere ich mal deinen Spezialbrei. Aber Aufgasungen im Darm hat sie wohl keine.
    Ja die Ärztin hat gesagt, ich soll ihr abends 1 Esslöffel Trockenfutter geben und Paule auch. Sind beide etwas dünn. Weil mir immer wieder gesagt wurde hauptsächlich Heu füttern. Aber das hat wohl nicht gereicht. Die andere Tierärztin hat gesagt, mit Heu haben sie alles was sie brauchen. Immer mach ich irgendwas falsch, weil jeder mir immer irgendwas anderes erzählt ! Warum darf Sie keinen Weizen und Roggen? Ich hab nämlich jetzt wieder eine Trockenfutter Packung gekauft und da sind halt Körner drin. Ich habe sie sonst nie mit Trockenfutter gefüttert und hab auch kein Obst gefüttert.
    Auf Spondylose kam ich nur, weil ich das mal gelesen hab. Ich hoffe, dass es was harmloses, heilbares ist. Aber es könnte auch sowas sein.

    Kokzidiose: Ja ich habe regelmäßig Kot abgegeben von beiden Kaninchen und beide wurden erst mit Kokzidiol behandelt und jetzt mit Baycox und sie sind irre hartnäckig. Wir behandeln schon fast durchgängig seit Monaten. Zwischen durch auch mal gegen Hefen... Außerdem bearbeite ich den Stall mit Dampfreiniger, sodass die Kokzidien absterben. Deshalb sind sie im Moment leider nicht in einem großen Stall mit Auslauf sondern nur in einem übergroßen Innenstall. Aber viel hopsen können sie da nicht, muss sie denn halt mal frei laufen lassen und hoffen, dass alles soweit sauber bleibt. Sie haben auch im Moment keine Einstreu sondern liegen nur auf Handtücher. Da hat man mehr Überblick, wie der Kot und Urin aussieht. Baycox wird immer in 3 Tagen Intervallen gegeben, hatten wir schon mal drüber geschrieben bei "Spotty hat chronisch Durchfall". Keine Ahnung welches Baycox verwendet wurde. Ich habe nur eine vom Tierarzt abgefüllte Packung bekommen.

    Hab vorhin nochmal mit der Tierärztin gesprochen. Sie meint auch wir können es nochmal mit röntgen versuchen und abklären ob es eine Spondylose oder Arthrose oder ob irgendwas mit dem Lendenwirbel ist und vielleicht auf die Blase drückt. Mal schauen, ob wir was finden. Dann kann sie ja auch nochmal die Füße angucken, ob da vielleicht irgendwas ist. Und Blase und Niere und Darm. Hoffentlich wird das nicht zu teuer und hoffentlich zahlt sich das kleine Vermögen, was ich in Spottys Gesundheit investiert hab, endlich mal aus. Drückt mir mal bitte die Daumen. Dazu muss sie natürlich wieder viel Autofahren und ist wieder zusätzlicher Stress für sie. Außerdem muss ich sie regelmäßig waschen, weil sie sich immer vollpinkelt.

    Paule hat übrigens auch im Moment was. Blasenentzündung weiß ich nicht, weil er schon wieder nass ist... Aber er hat wohl Zahnprobleme und sabbert viel. Sein ganzer Latz ist kahl und entzündet. Und er lässt sich keine Wundsalbe draufschmieren, weil wenn ihm was nicht passt, dann verprügelt er einem, im wahrsten Sinne des Wortes. Dann wird er zu einem richtigen kleinen schwarzen Teufel. Seine Zähne wurden schon korrigiert, aber er scheint immer noch zu sabbern und bekommt auch ein Antibiotikum, damit sich das nicht weiter entzündet. Naja überall Baustellen und ich bin auch nicht ganz gesund. Aber was tut man nicht alles für seine kleinen Fellnasen.

    Also danke, dass ihr euch den ganzen Roman durchgelesen habt. Hab jetzt soviel geschrieben. Freu mich auf Eure Antworten. Und Ela, tausend Dank für Deine regelmäßige Hilfe über die mittlerweile Jahre! Ich hab Spotty seit 2005 und in der Zeit war sie nicht einmal komplett gesund. Sie hat es so verdient endlich ohne Symptome zu sein. Sie ist so eine Frohnatur trotz allem und ab und zu auch ziemlich zickig, aber das darf man auch sein, wenn man soviel Mist durchgemacht hat. Also macht es gut und genießt die schönen Stunden mit Euren Fellnasen.
    Liebe Grüße
    Kathrin

  13. #13
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Wenn sie unter Schmerzmittel frisst, heisst das, dass sie noch immer ein sehr ernstzunehmendes Problem hat
    Bekommt sie nur Metacam oder auch Novalgin? Letzteres sehe ich hier eigentlich unverzichtlich in der Behandlung.

    Der glucksende Bauch ist ein Zeichen für die Verdauungsprobleme, die sie hat. Auch einhergehend mit den Kokis.

    Wie lange bekommt sie das Cotrim?

    Ja, in jedem Fall solltest du versuchen, dass du Urin bekommst. Nur so kann fortführend ein Behandlungsplan ausgearbeitet werden.

    Wenn nun auch Paul Anzeichen für ne Blasenentzündung hat und e.c. definitiv ausgeschlossen werden kann, dann kann es bei 2 Nicht-Wurfgeschwistern (?? sind sie das?) fast nur via Fütterung kommen.

    Was für Schleim hat man da gesehen? Blasengries?

    Weil ich gras lese Widder-Mix - diese rassen tendieren zu Ohrentzündung, wenn nicht regelmäßig gesäubert wird

    Himmel - wenn ich die Futtertipps von dieser TÄ les, stellen sich meine Nackenhaare :-/
    Sorry, aber Logik sollte, wenn sie schön Ernährungstipps gibt, das mindeste sein, das mitspielt

    Früher war es gängige Empfehlung die Kaninchen mit Heu zu versorgen und Gemüse anzubieten, das ist mittlerweile gottseidank revidiert worden.

    Heu wie auch weizenhaltiges TroFu sind ein optimaler Nährboden für Kokis, Hefen usw - lies mal auf kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de nach .. kann das hier nicht alles ausführlich erklären, muss gleich zum TA

    Das gekaufte TroFu bring am besten retour oder tausch es gegen stinknormale Haferflocken und Sonnenblumenkerne aus - das ist gesünder.

    Auch auf Baycox gibts zwischenzeitlich massiv Resistenzen -> versuch mal ne Behadlung mit Appertex

    Die Hefen sind ne sekundäre Geschichte bedingt durch die anderen Krankheiten sowie auch futterbedingt.

    Sprich die TÄ bitte auch unbedingt auf die Zystitis an.

    Wurde Pauls Kopf schon mal geröngt? Welche Zähne machen Probleme?

    Generell würde ich, wenn ich mir die Krankheiten von Spotty so durchles, in jedem Fall die Ernährung auf ausschl. frische Wiese (so artenreich wie möglich) umstellen - damit bekomme die Mümmels alle wichtigen Nähr- und Mineralstoffe, Immunsystem stabilisiert sich ebenso wie der Verdauungstrakt
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  14. #14
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hi nochmal,
    ich muss sagen, jetzt bin ich wieder total verwirrt. Heu und Gemüse sind jetzt doch nicht gut für Kaninchen? Warum schreiben die das denn in diese ganzen Internetseiten unter artgerechte Ernährung für ein Kaninchen? Frische Wiese leuchtet ein. Muss ich da irgendwas mit Tollwut oder anderen Krankheiten beachten? Und getrocknete Kräuter sind auch schädlich? Warum meinst du denn füttere ich so falsch, dass meine Hasis deshalb Blasenprobleme bekommen? Verstehe nicht warum jetzt auf einmal Heu die Blasenentzündung und Kokzidien hervorgerufen haben sollte. Ich meine, sonst wird doch immer gesagt, dass ist das Grundnahrungsmittel. Warum wurde das revidiert und was wird jetzt von den Tierärzten empfohlen? Mir wurde immer gesagt, dass frisches Grünfutter Durchfall machen soll und dass Spotty das nicht darf solange sie noch Durchfall hat. Ich habe jetzt eben mal ne handvoll Gras gepflückt. Aber Du meinst, dass trotz der Verdauungsprobleme Gras das richtige ist? Meinst du wirklich, dass all diese Probleme einzig und allein von der ausschließlichen Gemüse-und Heu-Fütterung kommt? Tut mir leid, dass fällt mir grad ein bischen schwer, das zu begreifen.
    Wie soll ich denn Widder Ohren säubern? Die Tierärztin sagte mir, dass ich lieber nicht selber da drin rumbohren soll.
    Nein, die beiden sind nicht Geschwister und bei Spotty wurde EC ausgeschlossen, aber bei Paule nicht. Er macht aber auch nicht den Eindruck, als hätte er EC. Aber woher kommen denn die Blasenprobleme? Ich habe immer in Foren mich informiert, wie ich meine Kaninchen füttern muss. Bei diebrain.de und so und da steht nicht, dass meine Fütterung schlecht ist.
    Cotrim bekommen sie jetzt beide seit Freitag. Mir wurde nicht gesagt, wielange sie das nehmen soll. Ihre Blasenprobleme sind auch dadurch nicht weg. Pinkeln Kanninchen normalerweise auf den Schoß?? Oder nur wenn sie krank sind?
    Warum musst du denn zum TIerarzt? Alles gut mit deinen Hasis? Hoffe, es ist nichts schlimmes.
    Gut, ich versuche heute noch Urin zu bekommen und morgen bring ich das dann zum TIerarzt und lass Spotty röntgen. Ist der Urin dann noch frisch genug?
    Paules Kopf wurde noch nicht geröngt. Da war eine Spitze an seinem Backenzahn und die Spitze piekste immer in seine Zunge und die Tierärztin meinte dass er deshalb so gesabbert hat.
    Meinst du nicht, dass die Zystitis nach so langer Antibiose auch schon weg wäre?
    Danke für deine Antworten und alles Liebe
    Kathrin

  15. #15
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hallo nochmal,
    ich war grad röntgen. Wirbelsäule ist normal, sowie alle Organe. Im Darm sind nur leichte Gasblasen. Ich hab heute Bene Bac geholt und mach eine Darmsanierung. Paule hat jetzt auch ne Blasenentzündung. Habe von beiden Urin gesammelt. Paule hatte massiv Bakterien drin. Spotty hatte nichts mehr drin, aber sie ist nach wie vor vollgepinkelt. Das heißt, sie sagt ich sollte ruhig beiden noch 10 Tage das Antibiotikum geben und die Darmsanierung machen. Meine Tierärztin hatte schon eine Zystitis bei Spotty diagnostiziert und behandelt deshalb entsprechend mit Cotrim. Und vorher schon ein paar Wochen mit Baytril. Aber bei ihr geht durch den täglichen Urinkontakt das Fell aus. Ich wasche sie, wenns sein muss täglich und Paule eben jetzt auch. Mit Paule müssen wir jetzt wohl abwarten, wie sich das entwickelt. Ich muss regelmäßig seinen Latz eincremen und das Antibiotikum verhindert auch eine Entzündung. Sonst muss er nochmal hin, die Zähne kontrollieren lassen. Die Hasis kriegen jetzt regelmäßig Zweige und natürlich haben sie immer Heu, damit sich die Zähne hoffentlich besser abnutzen. Woher die Schmerzen von Spotty kommen, weiß man jetzt nicht. Vielleicht von den Kokzidien? Und die Füße hat die Ärztin auch nochmal abgetastet. Nichts wund, und von den Knochen her, fühlt sie auch nichts unnormales. Man sagt doch, dass der größte Teil des Immunsystems im Darm ist. Das heißt, wenn ich es schaffe, den Darm zu sanieren und ihn wieder normal zum Laufen zu bekommen ohne Kokzidien und übermäßig Hefen, dann wird sich vielleicht, wenn die Theorie stimmt, die anderen Infektionen und Entzündungen legen. Das wäre ja zu schön! Danach versuche ich wirklich alles, was gut verträglich ist und bei www.diebrain.de aufgelistet ist, zu füttern, möglichst von jedem nur ein bischen und möglichst vielseitig, damit ja kein Mangel entsteht und soviel dass sie eher ein bischen zunehmen als abnehmen, weil sie ja beide eher dünn sind. Und versuchen, dass sie vielleicht auch mal auf ner Wiese hoppeln dürfen ohne dass Spotty danach wieder so krank ist. Ich bin irgendwie froh, dass das Röntgenbild ohne Befund ist, dass sie nicht unheilbar krank ist und das es Hoffnung gibt, dass sie bald wieder gesund ist. Also, wegen der Calzium Geschichte hab ich auch nochmal gefragt. Spotty hat definitiv keine Blasenprobleme, weil ich falsch gefüttert habe. Das Röntgenbild hätte das angezeigt. Sie sagte nur, dass ich im Moment vielleicht harntreibende Gemüsesorten und Kräuter meiden sollte und mal gucken, ob sich das Blasenproblem legt. So ich hoffe, dass es euch und euren Fellnasen gut geht. Vielen Dank für die HIlfe. Freu mich auf Eure Antworten!
    Liebe Grüße
    Kathrin

  16. #16
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Nicht verwirrt sein, ist an und für sich total logisch

    Kaninchen in freier Wildbahn ernähren sich von Kräutern, Gräsern etc, was eben die Wiesenfütterung logisch macht.

    Heu besteht zumeist im Hauptanteil aus getrocknetem Gras, was bedeutet, dass bei der Heufütterung ein sehr hoher Fructangehalt "im Kaninchen landet". Dies ist wiederum optimaler Nährboden für Kaninchen.

    Generell: getrocknetes (egal ob Kräuter oder Gras etc) ist in den Mineralstroffen extrem konzentriert, daher sollte so weit als irgendmöglich frisch gefüttert werden. Die meisten Kräuter enthalten getrocknet extrem viel Kalzium, was zB die Blasengeschichte bei deinem Kaninchen erklären könnt.

    Klar brauchen Kaninchen auch Heu, grad im Winter hat man nun mal keine Wiese, von der man schneiden kann. Jedoch kann grad im Sommer eben auch ausschl. sortenreich Wiese angeboten werden. Sehr ausführlich kannst du das unter kaninchenwiese.de oder bei Andreas Rühle auf der HP kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de nachlesen, auch die HP von Christine diebrain.de wird dahingehend aktualisiert

    Bzgl Tollwut - woher kommst du genau? Ggf. einfach mal den örtlichen Jäger anrufen. Wir sind hier tollwutfrei
    Ansonsten sollten die Mümmels gegen RHD & Myxo geimpft sein

    Das Heu hat nicht die Blasenentzündung hervorgerufen auch ist deine Ernährung mit Sicherheit nicht so falsch. Ich kann halt nur aus Erfahrung raus sagen, was wir über die Jahre bei unseren kranken Pflegis beobachtet haben und was ich an meinen eignen Tieren feststell.

    Kokzidien sind Parasiten - ein paar wenige machen einem gesunden Kaninchen nix aus und gehören zum normalen Darmmilleu. Wenn bei massivem Befall aber ausgedehnte Darmschleimhautbezirke durch die Kokzidienbesiedlung entzündet sind, kann die Nahrung nicht mehr richtig verdaut und ausgenutzt werden. Die erkrankten Tiere verlieren an Gewicht und leiden unter schleimigem bis blutigem Durchfall. Ist die Darmflora geschädigt, können sich auch bakterielle Infektionen ausbreiten, die mit starker Gasbildung im Darm einhergehen.

    Gute Kleintierärzte, die sich mit Kaninchen wirklich auseinandersetzen und sich entsprechend schulen, raten im Sommer zu eben Wiesenfütterung (das tun "meine" beiden TÄ hier) und im Winter eben Gemüse, Heu, Sämereien.

    Wenn von einem TA die Aussage kommt "frisches Grün macht Durchfall" fehlt doch hier schon wieder die Logik: Wildkaninchen würden elendig kaputt gehen, wenn sie ihr Hauptnahrungsmittel nicht fragen. Zeigt ein Kaninchen Durchfall-Symptome nach Grünfütterung muss ich hinterfragen, ob das Tier schon ausreichend an die Wiesenfüterung gewöhnt wurde, was das Tier sonst noch an Futter bekommt, wann die letzte Kotuntersuchung war etc.

    Weißt, ich hab hier im Jahr mittlerweile an die 100 Pflegekaninchen - 90% der Tiere stammen aus reiner Trockenfutter-Buchten-Haltung. All diese Tiere haben immer massive Befunde bei den Kotuntersuchungen. Über die Frühjahr-Sommer-Monate gibt´s hier nur und ausschl. frische Wiese und sporadisch ein paar Kleinsämereien, um die Fütterung abzurunden. Selbst diese Kaninchen, die jahrelang nix andres kannten, vertragen das ohne größere Probleme.

    Kann dir wirklich nur empfehlen, dir mal die 2 Internetseiten durchzulesen - ich kann das hier alles gar nicht so rüberbringen, weil ich permanent im Zeitdruck bin und mir die Zeit fehlt, das in die Tiefe zu erklären

    Bzgl Widderohren - das kannst du dir beim TA zeigen lassen; ich guck alle 4-5 Wochen allen Widdern mit der Lampe in die Ohren und reinige dann entsprechend. Ggf. dann regelmäßig beim TA vorbei um eben den rrassebedingten Entzündungen vorzubeugen.

    Bzgl der Blasenentzündung - es liest sich für mich noch immer so, als das hier unbedingt ein Antibiogramm gemacht werden sollte. Nein - eigentlich pinkeln Kaninchen nicht unbedingt auf den Schoß.

    Generell: wenn das AB nicht passt, kann man, übertrieben gesagt, jahrelang behandeln ohne das sich ein Erfolg einstellt Deswegen sind die Antibiogramme so wichtig
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  17. #17
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Super, dass keine Veränderungen an der WS da sind

    Führt die TÄ die leichten Gaszubildungen auf die Kokis zurück oder wie erklärt sie sich das?

    Hm, sie lässt jetzt mit dem bisherigen AB weiterbehandeln, trotz das noch keine Besserung aufgrund der vergangenen Tage mit diesem AB zu sehen ist? Ist der Urin mikrobiologisch untersucht worden?

    Ich zitier hier mal aus dem Buch "Leitsymptome beim Kaninchen" zum Thema:

    "Diagnose: Der Urin ist makroskopisch oft kaum veerändert, deutliche rötliche Verfärbungen sind die absolute Ausnahme. Meist hat der Urin ein unauffälliges gelblich-trübes Aussehen. Druch große Beimenngungen von Leukozyten kann er eine schleimige Konsistenz aufweisen. Seltenere Ursache hierfür ist eine Infektion mit schleimbildenen Bakterien, wie mukoiden Escherichia coli-Stämmen. Die Untersuchung mit Teststreifen ergibt häufig einen deutlich erniedrigten pH-Wert zwischen 5 und 7, sowie einen Gehalt an Erythrozyten oder Hämoglobin. Je nach Art der beteiligten Keime kann Nitrit nachgewiesen werden. Mikroskopisch sind gehäuft Leukozyten, Erythrozyten und Blasenepithelien nachweisbar. Der Nachweis von Leukozyten auf den Teststreifen darf nicht zur Diagnostik herangezogen werden, da gehäuft falsch positive Ergebnisse auftreten. In jedem Fall sollte der Urin mikrobiologisch untersucht werden, da Zystitiden verursachene Keime oft weit reichende Resistenzen aufweisen. Um differentialdiagnostisch ein Vorliege von Konkrementen auszuschließen, üssen in jedem Fall Röntgenaufnahme des Abdomens angefertigt werden."

    "Therapie: Die Behandlung erfolgt mit einnem Antibiotikum, möglichst nach Antibiogramm. Die Tiere erhalten Infusionen und Furosemid, um Keime schneller aus der Blase zu eliminieren zu können.Gleichzeitig muss zumindest in den ersten Behandlungstagen ein Analgetikum oder Spasmoanalgetikum verabreicht werden. Inappetente Kaninchen müssen zwangsernährt werden. Die Behandlung sollte so lange fortgesetzt werden, bis der Urin frei von Veränderungen ist. Eine Behandlungsdauer von 10-14 Tagen ist dabei die Regel" *Zitatende***

    Ich würde dir raten, Paule´s Fell im Po-Bereich komplett herunter zu rasieren - dann musst du sie nicht zwingend baden, da alles schon abtrocknet und vor allem die Haut unterm Fell nicht entzündet

    Spottys Schmerzen kommen ganz klar von der Zystitis - hat die TÄ da bis dato kein Schmerzmittel zur Behandlung gegeben? Sei mir net bös - aber warum sagt sie "keine Kräuter" - grad frische Kräuter braucht sie jetzt. Ebenso braucht sie viel Gurke, Wiese - eben wasserhaltiges FriFu en massé

    Wie gibst du das BBB? Schon zeitversetzt zum AB oder?
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  18. #18
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Spotty atmet schwer, so dass sich ihr Körper mitbewegt

    Hey Ela!

    Also erst die gute Nachricht: Spotty hat keinen Durchfall mehr. Ich habe sie heute ausnahmsweise im Garten laufen lassen und beide sind da ordentlich rumgetobt. Sie zeigte keine Anzeichen von Schmerzen oder sonstige Probleme, außer dass sie sich immer noch vollpinkelt. Nachdem sie ein bischen rumgelaufen ist, hat sie sich in eine Ecke gelegt und hat unheimlich stark geatmet, der ganze Körper hat gebebt. Und sitzt sie zusammen gekauert in ihrem Stall. Ich versteh nicht, was jetzt schon wieder los ist. Sie atmet ruhiger aber trotzdem bewegt sich dabei der ganze Körper. Ich weiß nicht ob ich schon wieder zum Tierarzt muss, oder ob das nur die Schmerzen von ihren schon untersuchten Krankheiten ist.
    Ja die Tierärztin hat die Gasbildung auf die Kokzidien zurückgeführt. Ja wie gesagt der Urin von beiden Kaninchen wurde kontrolliert. Bei Spotty wurden keine Bakterien gefunden, aber bei Paule sehr viele. Das Bene Bac gebe ich zeitversetzt zum Antibiotikum und es scheint ja schon was gebracht zu haben. Spotty macht mir grad total Angst. Sie kam die ganze Zeit ohne Schmerzmittel aus und war wie früher. Jetzt wirkt sie total abwesend und ich wollte ihr nur ne Freude machen, dass sie ein bischen hopsen kann. Hab ihr jetzt immer frische WIese gebracht und sie hatte keinen Durchfall, worüber ich mich sehr gefreut hab. Ich hoffe, es schreibt mir bald einer zurück. Ich hab das vorhin der Tierärztin erzählt, dass sie so schnauft, aber sie hat da nichts zu gesagt. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Geb ihr jetzt erstmal die Schmerzmittel. Hoffentlich hilft das. Die Arme, was die alles durchmachen muss...
    Traurige Grüße
    Kathrin

  19. #19
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Kann das die Lunge sein? Sie hat vorhin auch mehrmals genießt... Es wurden nur die Organe im Beckenbereich geröngt. Soll sie sich vielleicht nochmal die Lunge anschauen? Ich weiß nur nicht, ob ich mir das sparen kann, weil es nur vielleicht heißt, dass sie Schmerzen hat, wenn sie so schnauft, oder weil sie nicht mehr so viel Kondition hat, weil sie hier in ihrem Krankenlager nicht soviel Platz hat wie draussen? Ich will nicht jammern, aber langsam bin ich arm.... :-(

  20. #20
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Blut im Stall gefunden?

    So die Handtücher, auf denen die Hasis liegen sind teilweise rötlich. Weiß nicht, ob es ausm Darm kommt oder aus der Blase und von welchem Hasi das kommt. Paules Fell sieht gut aus, kaum verschmiert gewesen. Spotty hat sich nach wie vor vollgepinkelt. Spotty ist jetzt wieder recht lebhaft und frisst gut. Ein ewiges Auf und Ab. Paule aber sitzt nur in der Ecke und frisst nur wenig. Er sabbert sich nach wie vor immer noch voll. Er kaut immer ganz komisch auch wenn er nicht frisst. Er scheint Zahnschmerzen zu haben oder so. Ich muss wohl heute Nachmittag mit ihm los. Ich lass denn auch nochmal den Kiefer röntgen und die Zähne kontrollieren. Woran erkenne ich, ob Paule einen Pilz im Mund hat? Er hat ganz dunkle Zähne bekommen. Kommt warscheinlich vom vielen Antibiotikum, davon geht ja die Mundflora kaputt. Oh manno, wie man's macht, ist es verkehrt. Woran kann es liegen, dass seine Zähne so dunkel verfärbt sind? Hab sowas noch nie gelesen oder gehört. Danke für Eure Antworten.
    Viele Grüße
    Kathrin

  21. #21
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Wenn sie sich immer noch einpinkelt, dann hat sie nach wie vor ein Blasenprob - das AB bekommt sie weiter? Wurde auch schon mal neurologisch untersucht?

    So wie du ihr Verhaltung beschreibst hat sie eindeutig noch Schmerzen ..

    Zitat Zitat von kattyegerm Beitrag anzeigen
    Hey Ela!

    Also erst die gute Nachricht: Spotty hat keinen Durchfall mehr. Ich habe sie heute ausnahmsweise im Garten laufen lassen und beide sind da ordentlich rumgetobt. Sie zeigte keine Anzeichen von Schmerzen oder sonstige Probleme, außer dass sie sich immer noch vollpinkelt. Nachdem sie ein bischen rumgelaufen ist, hat sie sich in eine Ecke gelegt und hat unheimlich stark geatmet, der ganze Körper hat gebebt. Und sitzt sie zusammen gekauert in ihrem Stall. Ich versteh nicht, was jetzt schon wieder los ist. Sie atmet ruhiger aber trotzdem bewegt sich dabei der ganze Körper. Ich weiß nicht ob ich schon wieder zum Tierarzt muss, oder ob das nur die Schmerzen von ihren schon untersuchten Krankheiten ist.
    Ja die Tierärztin hat die Gasbildung auf die Kokzidien zurückgeführt. Ja wie gesagt der Urin von beiden Kaninchen wurde kontrolliert. Bei Spotty wurden keine Bakterien gefunden, aber bei Paule sehr viele. Das Bene Bac gebe ich zeitversetzt zum Antibiotikum und es scheint ja schon was gebracht zu haben. Spotty macht mir grad total Angst. Sie kam die ganze Zeit ohne Schmerzmittel aus und war wie früher. Jetzt wirkt sie total abwesend und ich wollte ihr nur ne Freude machen, dass sie ein bischen hopsen kann. Hab ihr jetzt immer frische WIese gebracht und sie hatte keinen Durchfall, worüber ich mich sehr gefreut hab. Ich hoffe, es schreibt mir bald einer zurück. Ich hab das vorhin der Tierärztin erzählt, dass sie so schnauft, aber sie hat da nichts zu gesagt. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Geb ihr jetzt erstmal die Schmerzmittel. Hoffentlich hilft das. Die Arme, was die alles durchmachen muss...
    Traurige Grüße
    Kathrin
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  22. #22
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Generell sollte ein TA, wenn ihm ein Tier (auch zur Nachbehandlung) vorgestellt werden natürlich auch die Atmungsorgane abhören. Deiner Beschreibung nach liest sich das aber eher nach Erschöpfung aufgrund der Vielzahl der Erkrankungen

    Zitat Zitat von kattyegerm Beitrag anzeigen
    Kann das die Lunge sein? Sie hat vorhin auch mehrmals genießt... Es wurden nur die Organe im Beckenbereich geröngt. Soll sie sich vielleicht nochmal die Lunge anschauen? Ich weiß nur nicht, ob ich mir das sparen kann, weil es nur vielleicht heißt, dass sie Schmerzen hat, wenn sie so schnauft, oder weil sie nicht mehr so viel Kondition hat, weil sie hier in ihrem Krankenlager nicht soviel Platz hat wie draussen? Ich will nicht jammern, aber langsam bin ich arm.... :-(
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  23. #23
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Sind das durchgehend gefärbte Flecken oder grenzt sich mittig dieser Flecken etwas Rötliches ab und der "Rand" drum herum ist etwas heller? Hast du urinfärbendes FriFu (Karotten, Löwenzahn, Rote Bete etc) gefüttert die letzten Tage?

    Bekommt Paule Schmerzmittel? Zahnverfärbungen sind häufig sichtbare Zeichen für eine Zahnfehlstellung, kann aber auch durch Medi´s oder organische Probleme auftreten. Hat die TÄ schon mal mit Backenspreizer reingeguckt?

    Hm, wie kommst du auf Pilzbefall im Mund? Zeigt er außer den Zahnverfärbungen noch i-welche Veränderungen im Schleimhautbereich?



    Zitat Zitat von kattyegerm Beitrag anzeigen
    So die Handtücher, auf denen die Hasis liegen sind teilweise rötlich. Weiß nicht, ob es ausm Darm kommt oder aus der Blase und von welchem Hasi das kommt. Paules Fell sieht gut aus, kaum verschmiert gewesen. Spotty hat sich nach wie vor vollgepinkelt. Spotty ist jetzt wieder recht lebhaft und frisst gut. Ein ewiges Auf und Ab. Paule aber sitzt nur in der Ecke und frisst nur wenig. Er sabbert sich nach wie vor immer noch voll. Er kaut immer ganz komisch auch wenn er nicht frisst. Er scheint Zahnschmerzen zu haben oder so. Ich muss wohl heute Nachmittag mit ihm los. Ich lass denn auch nochmal den Kiefer röntgen und die Zähne kontrollieren. Woran erkenne ich, ob Paule einen Pilz im Mund hat? Er hat ganz dunkle Zähne bekommen. Kommt warscheinlich vom vielen Antibiotikum, davon geht ja die Mundflora kaputt. Oh manno, wie man's macht, ist es verkehrt. Woran kann es liegen, dass seine Zähne so dunkel verfärbt sind? Hab sowas noch nie gelesen oder gehört. Danke für Eure Antworten.
    Viele Grüße
    Kathrin
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  24. #24
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hey Ela!
    Danke, dass du zurückgeschrieben hast. Also, sie hat die letzten paar Tage keinen Löwenzahn, keine Karotte und keine Rote Beete bekommen. Aber vielleicht wegen der Paprika....
    Die Cotrim Verpackung ist heute leer geworden. Werde die Ärztin nochmal auf ein Antibiogramm ansprechen, weil ich vorhin in meinen alten Beiträgen gelesen hat, dass mich eine Tierärztin vor langer Zeit mal drauf aufmerksam gemacht hat, dass Spotty resistent gegen diverse Antibiotika ist. Das wird sie warscheinlich mit einem Antibiogramm gemacht haben oder? Diese Tierärztin war leider nur zur Vertretung damals da und ich weiß noch nicht mal ihren Namen.
    Heute kann ich mir aber nur die Behandlung von Paule leisten. Dem im Moment schlechter, als Spotty. Er sitzt nur noch im Kaninchenklo und ist total teilnahmslos. :-(
    Nein Spotty wurde nicht neurologisch untersucht. Wie läuft das bei Kaninchen ab? Kann das ein normaler Tierarzt? Ich frage gerade rum bei anderen Tierärzten, wer vielleicht noch eine Idee hat, und wer sich mit Kaninchenkrankheiten gut auskennt. Aber die bis jetzt gefragten haben gleich abgeblockt.
    Das mit dem Pilzbefall hat meine Tierärztin aufgebracht. Sie meinte, dass das auch sein kann. Woran kann man das denn erkennen? Ja die Tierärztin hat ja auch schon mal seine Backenzähne gekürzt und das ist noch gar nicht so lange her.
    Also die Flecken auf den Handtüchern sind unterschiedlich: mal eher gelblich, mal orange, mal rostbraun, mal rot wie Blut. Schwer zu beschreiben.
    Ich hab Paule grad Schmerzmittel gegeben, damit er einigermaßen klar kommt. Er frisst grad den Päppelbrei, aber er kaut sehr langsam und vorsichtig.
    Tierarzt hat leider erst wieder in 2 Stunden auf. Meinst Du röntgen wär unbedingt erforderlich? Oder kann man eine Fehlstellung auch so erkennen?
    Danke Ela, dass Du Dir so ne Mühe machst.
    Liebe Grüße
    Kathrin

  25. #25
    Registriert seit
    14.11.2005
    Ort
    PLZ 86925
    Beiträge
    1.616
    Hm, Paprika färbt schon auch - aber auf die Ferne isses halt schwer

    Eine Resistenz gegen ein AB kann auch via Antibiogramm festgestellt werden - eine Antibiose sollte eigentlich innerhalb weniger Tage (3-5) eine merkliche Verbesserung des Zustandes mit sich bringen.

    Nach welcher Diagnostik hat sie an den Zähnen bei Spotty gearbeitet? War das nur ein Zahn oder mehrere? Treppen? Stufen? Spitzen?

    Röntgen ist nicht zwingend, wenn der TA gut mit einem Backenspreizer umgehen kann und das Tier bei der Untersuchung der einzelnen Zähne einigermaßen Ruhe gibt. Wenn er unter Schmerzmittel futtert, hat er eindeutig Probleme *seufz*

    Was hat die TÄ heute festgestellt?

    Ich weiß nicht - alles in allem würde ich sagen, mal nochmal einen anderen TA konsultieren ... mir scheint das alles so "un-rund"

    Woher kommst du genau Kathrin?
    LG von Ela und den Tierschutz-Wackelnasen vom Tierschutzverein Franz von Assisi e.V., Kissing

  26. #26
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hallo Ela, ich nochmal!
    Also, Paule hat die Zahnprobleme. Die Tierärztin hat die Backenzähne gekürzt und jetzt frisst er auch wieder ganz gut. Sie sagt, dass die Backenzähne irgendwie merkwürdig sind. Sie sind recht dunkel und wachsen komplett unterschiedlich. Sie sind auch unterschiedlich groß. Sie hat mir gesagt, ich muss drauf achten, dass Paule genug Heu frisst, damit sich die Backenzähne gut abnutzen. Aber Heu hat er permanent zum Fressen, aber er frisst das anscheinend nicht so gerne. Außerdem hab ich den Kot von beiden nochmal kontrollieren lassen. Sie haben übermäßig Hefen im Kot und abgestorbene Kokzidien. Sie meinte deshalb soll ich das Baycox noch 3 Tage geben und Nystatin 5 Tage. Die Darmsanierung mach ich auch nochmal weiter. Tja und mit Spottys anderen Problemen geh ich wohl jetzt noch zu einer Tierärztin hier ganz in der Nähe. Ich hab eine Email geschrieben und ihr geschildert, was gemacht wurde und welche Symptome Spotty hat und sie meint ich könnte mal vorbei kommen.... Sie hab ich im Internet auch in einer Liste gefunden, sie soll sich angeblich gut mit Kaninchen auskennen. Was sie machen will, weiß ich noch nicht.... Manchmal denke ich, vielleicht hat sie die gleiche Krankheit wie ich. Diese Krankheit befällt auch alle Organe und die Gelenke und fährt irgendwann das Immunsystem runter. Aber ich weiß nur, dass es Borreliose nur bei Hunden und Pferden gibt. Weiß auch gar nicht, ob Kaninchen das haben können und ob sie dagegen behandelt werden. War nur so ein Gedanke. Danke für deine Hilfe, Ela.
    Liebe Grüße
    Kathrin

  27. #27
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Ach so ich wohne im Süden Hamburgs :-)

  28. #28
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Ich hatte Paules Zähne erst vor 2 Wochen richten lassen... Weiß nicht, wie ich ihn dazu bringe mehr Heu zu fressen.

  29. #29
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Paule hat ein großes Abszess

    Hallo!

    Ich wollt nochmal berichten... Bin bei einer anderen Tierärztin hier ganz in der Nähe. Sie scheint sehr kompetent. Paule hatte heute eine große Beule unter dem Unterkiefer. Hatte heute eh einen Termin mit Spotty und da habe ich Paule gleich mitgenommen. Er hat ein Abszess und die Tierärztin schaut sich morgen mal unter Narkose seinen Kiefer und die Zähne an. Dann wird das Abszess geöffnet und muss wohl immer durchgespült werden. Uns bleibt echt nichts erspart. Er hatte über 40 Grad Fieber und hat wieder nichts gefressen. Er hat nun wieder etwas zum Päppeln (Herbi Care Plus) bekommen und ProPreBac haben beide bekommen zur Darmsanierung. Für Spotty habe ich einen Ohrreiniger mitbekommen. Sie hatte schon wieder eine starke Ohrenentzündung mit Eiter. Sie hat eine Ohrprobe genommen und diese eingesendet. Ich mach mir schon wieder total den Kopf, weil ich wohl wieder daran Schuld bin, dass er solche Probleme mit den Zähnen hat. Sie hatten beide immer Heu zum Knabbern da, aber ich hab wohl zuviele andere leckere Sachen angeboten, sodass Paule kein Heu mehr gefressen hat oder nur wenig. Spotty frisst eigentlich gut Heu, doch auch bei ihr sind die Zähne total schief. Ich frag mich schon wieder, was ich hätte anders machen können, dass sie beide keine Zahnprobleme mehr haben. Klar ich geb ihnen jetzt regelmäßig Apfelbaumzweige und Birnenbaumzweige zum Knabbern. Heu haben sie schon immer ständig zur Verfügung gehabt. Ich würde sonst wieder vermehrt Stroh als Einstreu benutzen, wenn sie wieder nach draussen dürfen. Früher hatten sie immer Stroh als Einstreu und das haben sie auch gefressen. Paule muss ja nun wieder steril und im Innenstall auf Handtüchern leben. Was kann man denn noch tun, damit sich die Zähne besser abnutzen? Es tut mir so leid, dass er jetzt so leiden muss. Er bekommt jetzt natürlich auch Schmerzmittel und hat ein Antibiotikum bekommen, mal wieder.... Spotty frisst trotz den Zahnproblemen ganz gut. Ich soll jetzt wieder nur Heu füttern, damit die Darmflora wohl wieder ins Gleichgewicht kommt, wozu sie auch das Proprebac bekommen.
    Naja, ich hoffe, dass ich das irgendwie alles in Griff bekomme. Spotty hatte wieder Durchfall, aber die Ärztin will das erst mit der Darmsanierung versuchen. Sie hat keine Kotuntersuchung gemacht, weil sie meint, dass ein paar Hefen und ein paar Kokzidien normalerweise nicht schlimm sind.
    Ich hoffe so sehr, dass das alles mal ein gutes Ende nimmt...
    Traurige Grüße
    Kathrin

  30. #30
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Schade, dass keiner mehr zurückschreibt. Wie schafft ihr es, dass Eure Kaninchen keine Zahnprobleme haben? Angeblich hat Spotty auch schiefe Zähne. Und Paule und Spotty müssen am Freitag unter Narkose wieder eine Zahnbehandlung haben.

    Lg,
    Kathrin

  31. #31
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hallo Molle!
    Würd mich freuen, wenn du zurück schreibst! Habe warscheinlich alles falsch gemacht mit Paule. Sein Abzess ist verheilt, allerdings sind seine Zähne permanent schief gewesen (also sie wurden gekürzt und innerhalb von 2 Wochen waren sie wieder schief), dass er vor kurzem so radikal schnell abgenommen hab. Ich habe das leider zu spät gemerkt und Paule war plötzlich sehr schwach. Ich war dann heute beim Tierarzt und die Ärztin hat ihn in Narkose gebracht und die Zähne gekürzt. Sie sagte mir, dass sein Zustand jedoch nicht gerade stabil ist und er musste vorher an den Tropf. Jetzt wacht er nicht so richtig mehr aus seiner Narkose auf und ich versuche ihn zu päppeln aber er schluckt es nicht. Ich fühle mich grad total schuldig und weiß nicht, was ich noch tun kann. Er wurde heute morgen um 10 in Narkose gelegt und jetzt ist er immer noch nicht fit. Ich weiß, dass ich hätte früher reagieren müssen und ihn regelmäßiger hätte wiegen müssen. Ich denke mal, dass er denn morgen eingeschläfert werden muss, wenn er nicht aktiver wird und das macht mich echt fertig
    Traurige Grüße

  32. #32
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Paule ist heute am frühen Abend gestorben ( siehe "Spotty hat chronisch Durchfall")! Seine Zahnprobleme wurden ihn leider zum Verhängnis! Ich hab alles versucht und auch die aktuelle Tierärztin hat so einiges versucht... Leider hatte er in den letzten Tagen zu doll abgenommen trotz Päppeln. Spotty ist jetzt allein. Weiß nicht, ob sie es begriffen hat, wie krank Paule ist.
    Traurige Grüße
    Kathrin

  33. #33
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118

    Spotty ist abends am 19.11.10 gestorben

    Hallo!
    Spotty hat leider den Kampf gegen ihre Krankheiten aufgegeben. Was auch immer sie jetzt umgebracht hat. Ich konnte ihr leider nicht helfen. Was ich auch getan habe, ihr ging es immer schlechter.... Sie starb sehr schnell. Ich hatte es auch noch nicht erwartet. Leider war ich auch nicht dabei, wo sie ihren letzten Atemzug genommen hat und das bricht mir das Herz.... (siehe auch Spotty hat ständig Durchfall")

  34. #34
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    118
    Hallo,
    ich bin's nochmal. Ich geb's auf, ich hab mit Kaninchen kein Glück. Für Rambo versuche ich ein superschönes Zuhause zu finden, auch wenn er so langsam Vertrauen zu mir fasst... Ich wollte mich bei Euch bedanken für Eure Unterstützung und Eure Tipps. Ich weiß, es hätte vielleicht anders ausgehen können, wäre nicht alles zusammen schief gegangen. Aber nun ist es alles zu spät und das einzig Logische für mich ist jetzt, Rambo in erfahrene Hände zu geben... Ich hoffe, ihr verurteilt mich nicht, für das was passiert ist. Ich habe mein Bestes gegeben, um Paule und Spotty gesund zu "zaubern". Aber es hat nicht sein sollen... Ich habe soviel Geld für beide ausgegeben. Ich habe soviel gekämpft und doch gab es kaum ein Erfolgserlebnis. Ich hoffe trotzdem, dass Spotty und Paule ihr Leben genießen konnten und dass sie trotzdem ein schönes Leben hatten. Ich kann es ehrlich gesagt nicht sagen, ob es für sie auch schöne, beschwerdefreie Momente gab. Ich frage mich, wofür es Tierärzte gibt, wenn die meisten den Tieren nicht helfen wollen oder können und es nur des Jobs wegen tun... Ich frage mich, warum die meisten Tiere keine Gesundung und kein schönes Leben verdient haben (Nutztiere mit eingeschlossen). Ich weiß, dass meine Tiere durchaus alle einen unterschiedlichen Charakter haben oder hatten. Ich denke, dass ist auch bei Kaninchen und Nutztieren nicht anders. Ich glaube, dass viele Menschen mich für völlig verrückt halten, dass ich fast "mein letztes Hemd" für die Gesundung meiner Tieren gegeben habe, weil es ist ja "nur ein Tier". Schade, dass die meisten Menschen so denken, weil sie es nicht besser wissen.... Viele glauben immer noch, dass Tiere keine Seele haben. Sie glauben, dass sie nicht intelligent sind. Aber das kann ich widerlegen. Ich erinnere mich daran, dass Paule und Spotty mich schon oft ausgetrickst haben, nur um an den leckeren Salat auf dem Gemüsebeet meines Bruders zu kommen oder an das frische Gras im Vorgarten. Paule hat sogar damals im morschen, alten Kaninchenstall immer einen Weg gefunden wie er rauskommt. Und als ich gemerkt habe, dass er gar nicht da ist, hab ich nach ihm gesucht. Ich hab natürlich total erschrocken, dass er nicht auffindbar war. Als ich dann zurück zum Stall kam, saß er da und tat so, als wär nichts gewesen, aber am Salat meines Bruders auf dem Nebengrundstück konnte man deutlich sehen, dass Paule hier wieder ordentlich gemampft hat! Paule und Spotty wären aber nie weiter weg gelaufen... Die beiden waren so frech! Paule konnte Kunststücke. Er hatte soviel Vertrauen zu mir, dass er, wenn ich mich gebückt habe, auf von der obersten Etage auf meinen Rücken gesprungen ist und in meinen Haaren rumgewuselt hat. Spotty hat immer jede Gelegenheit genutzt, wenn ich mal sekundenweise nicht aufgepasst hab, die Hasenstalltür aufzudrücken und in den Vorgarten zu rennen und das in einer Geschwindigkeit.... Und zur Begrüßung wurde ich immer abgeschleckt...
    Die waren beide echte Persönlichkeiten!
    Vielen Dank nochmal für Eure Unterstützung über die Jahre hinweg....
    LIebe Grüße
    Kathrin

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hilfe!!! Katze läuft ständig weg...
    Von luzie222 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 27.12.2007, 15:52
  2. hilfe, pßferd zwickt ständig!
    Von chipsy080 im Forum Pferde - Haltung & Pflege
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.01.2007, 22:04
  3. Katerchen Ständig krank!
    Von Diddel im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.09.2005, 13:58
  4. Hund ist ständig krank
    Von Schacki im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.08.2002, 14:19
  5. Alter Kater ständig krank
    Von Enya im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.05.2002, 08:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •