Ergebnis 1 bis 37 von 37

Thema: hundebegegnung an der leine...

  1. #1
    hutzl Guest

    hundebegegnung an der leine...

    Ein thema das die unterschiedlichsten meinungen hat und mich würde eure, samt begründung, interessieren.
    nicht jeder HuHa kann seinen hund frei laufen lassen - aber man möchte ja auch, dass der eigene hund mit anderen zusammenkommt - schnüffeln kann, erfahrung sammeln kann.
    mir kommen mehr hunde an der leine entgegen, als ohne - deshalb gibts auch schon beschnüffelung an der leine. ich finde daran auch nichts schlimm, andere verteufeln es aber komplett.
    leo macht sehr gute fortschritte, was rüden betrifft - 4 rüdenbegegnungen ohne knurren, sogar mit spielaufforderung seinerseits
    heut morgen gabs auf der wiese ein freies spielen mit rüden + weibchen - hat super geklappt und auch wenn ich *angespannt* bin, versuche ich es, nicht zu übertragen (echt schwer, hunde sind ja feinfühlig)!

    was meint ihr zu dem thema? sind ja sicher auch viele dabei, die ihren hund an der leine haben!

    lg claudia

  2. #2
    Jim Knopf Guest
    Ich nehme unsere immer an die Leine wenn uns ein Hund entgegenkommt. Freilauf mit anderen ist bei uns nur bedingt möglich. Mit unserer Hündin ganz selten, die Rüden schon eheraber nicht wenn alle drei zusammen sind (dann würden sie jeden anderen Hund anmachen) Es kommt imer auf die anderen Hunde an.

  3. #3
    Suzanne Guest
    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    nicht jeder HuHa kann seinen hund frei laufen lassen - aber man möchte ja auch, dass der eigene hund mit anderen zusammenkommt - schnüffeln kann, erfahrung sammeln kann.
    Hallo Claudia,

    das bezweifel ich - jedenfalls in den meisten Fällen - das angleinte Hunde Erfahrungen sammeln können. Welche denn z.B.?

    Ich handhabe das, wie die meisten: treffe ich auf unangeleint leine ich ebenfalls ab, treffe ich auf angeleint, leine ich an. Ich vermute aber, darum geht es Dir nicht. Das "zusammenkommen" von fremden Hunden an der Leine ist von Hund zu Hund verschieden. Es gibt sicher viele, die das völlig entspannt nehmen, sich gegenseitig beschnüffeln und gut Freund sind. Es gibt auch viele, da geht das in die Hose - bei meinem z.B. (Ausnahmen sind ruhige Damen und Welpen, da gibt es angeleint keine Probleme)

    Ich bin der Meinung, daß sich ein Kennenlernen ohne Leine für die Hunde einfacher und besser ist. so können hündische Signale geschickt und aufgenommen werden, ohne der der Halter mit der Leine dahinter steht. Das fängt bereits beim Beschnuppern an, wenn die Hunde sich an die Hinterteile gehen. Bei zwei Hunden vielleicht noch "machbar" - wobei Herrchen und Frauchen damit beschäftigt sind, ständig an den Leinen zu wurschteln, damit diese sich nicht verheddern. bei mehreren Hunden, sind dann womöglich noch Flexis integriert, ist das Chaos der Leinen vorprogrammiert Gehen die Hunde dann womöglich noch in die Spielhaltung und fangen an zu hopsen, gut Nacht um fünf - dann kannst guggen, wie man das mit den Leinen handhabt Daher halte ich persönlich nichts von Beschnüffelungsaktionen an den Leinen, das hat mit verteufeln nichts zu tun.

    Entweder "freies" laufen und spielen, oder ansonsten mit Abstand nebeneinander gehen.

    Pauschalisieren kann man es sicher nicht, es kommt auf den einzelnen Hund an.

    Grüße Susanne

  4. #4
    Registriert seit
    02.01.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    392
    Hier in der Umgebung ist es kein Problem wenn Odin frei läuft und er einem Hund der angeleint ist begegnet, man kennt sich und weiß wie die Hunde reagieren. In fremder Umgebung hab ich Odin grundsätzlich an der Leine und ich frag immer ob die sich Hallo sagen dürfen wenn wir anderen angeleinten Hunden begegnen. In der Regel ist das dann kein Problem, aber ich hatte auch schon etliche die das nicht wollten, und die das toll fanden das ich vorher frage, scheint wohl nicht die Regel zu sein.
    Ich finds aber auch besser, weil ich ja nie weiß was mit dem angeleinten Hund ist und ich so schon vorher Problemen aus dem Weg gehen kann.
    Moni mit Odin und Mieze



    Den Respekt deines Hundes bekommst du nicht geschenkt, du musst ihn dir hart erarbeiten ( von mir )

  5. #5
    hutzl Guest
    wow, mit so positiven beiträgen hab ich jetzt gar nicht gerechnet

    mit *positiver* erfahrung meine ich (kann ja nur von leo reden): er winselt oft zu einem hund hin, wedelt wie verrückt und es kam aber dann schon vor, dass er kurz vorher die zähne fletscht und knurrt - angeleint habe ich die möglichkeit, ihn gar nicht weiter hin zu lassen - unangeleint wärs schon eine katastrophe.

    ungleint geh ich mit leo so gar nicht - hab ihn meistens an der laufleine (flexi). seh ich einen hund, wird er zurückgerufen und kurz gehalten, bis ich auf hörweite mit dem anderen HuHa bin und abklären kann, obs ok ist oder nicht, dass sie sich beschnuppern.
    ich würde leo nie auf einen anderen hund lassen, ohne vorher zu fragen - und wir hatten die letzten monate oft eine situation, in der ich heilfroh war, vorher zu fragen. ich möchte auch nicht, dass ein anderer hund einfach so auf leo zukommt (grad rüden).

    freilaufen darf er NUR, wenn ich den anderen hund kenne und vorallem er ihn kennt.

    an der leine spielen lass ich auch nicht, das ist stress für alle - aber beschnuppern find ich ok. ich denke, dass ich auch durch dieses verhalten meinerseits, es geschafft habe, dass leo langsam aber sicher wieder ohne stress auf rüden zugeht = positive erfahrung. knurrt er, wird er sofort zurückgeholt und das bedeutet für ihn - ha, ich knurre, also darf ich nicht hin. es scheint zu klappen - man kann auch nicht alles richtig machen.

    lg claudia

  6. #6
    Suzanne Guest
    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    ich würde leo nie auf einen anderen hund lassen, ohne vorher zu fragen.
    na ich auch nicht
    Mir ist auch keinesfalls daran gelegen, mit allem und jedem, dem man so begegnet, sich auszutauschen, bzw. die Hunde. Meist ist es "schwupp, anleinen, weitergehen, freundlich grüßen". Mir ging es in meiner ersten Antwort um das grundsätzliche sich kennenlernen - nicht, das wieder Mißverständnisse entstehen. Ich ahne schon nix gutes, wenn ich mir mein Geschreibsel so durchlese..........

    Grüße Susanne

  7. #7
    Registriert seit
    08.10.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.586
    Ich empfinde dieses Thema eher schwieriger, pauschal kann man es ja auch nicht immer sagen wie es jetzt nu Richtig oder Falsch ist. Zumal ich auch noch einen Leinenaggressiven Hund habe.

    Jerry kann ich difinitiv nicht von der Leine machen, hab bei den schmalen Wegen hier eher Angst, dass er mir doch mal vor ein Auto läuft. Im Park geht es sowieso nicht, da hier 1.) Leinenpflicht herrscht und 2.) sehr oft Kontrolliert wird.

    Kommt mir ein Hund unangeleint an Jerry ran, versuche ich jedoch die Leine so lang wie möglich zu halten. So kann er den anderen ausgiebig beschnuppern.

    Mir ist es auch schon passiert, dass ein unangeleinter Hund um die Ecke schoss und in imponiergehabe sehr dicht an Jerry stand. Ich habe die Leine locker gelassen und erstmal auf den Besitzer gewartet, der dann mit einem weiterem Hund kam. Der stand dann auch erstmal im Imponiergehabe da. Die Situation war weder für mich noch für den anderen Besitzer nicht sehr schön, denn das ganze drohte zu kippen. Da ich den anderen Besitzer sehr gut kenne, habe ich ihn die Anweisung gegeben, seine Hunde zurückzurufen. Es gelang ihm sehr gut, ohne Probleme. Dann rief ich Jerry ohne an der Leine zu zotteln. Hätte ich Jerry erst zurückgerufen, wäre es mit Sicherheit zum Desaster gekommen. Aber so konnte ich ohne Tarra aus der Situation gehen.


    Liebe Grüsse Astrid


  8. #8
    Registriert seit
    29.08.2006
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    1.574
    Hallo Claudia,

    eines meiner Lieblingsthemen Ich bin komplett gegen Begegnungen an der Leine, entweder angeleint ohne Kontakt oder unangeleint mit Kontakt. Die müssen meiner Meinung nach nicht "Hallo" sagen Gestern in der Stadt, wir saßen in einem Straßencafé und sehen Mutti mit Töchterchen und Westie wie sie stromaufwärts laufen und einen anderen Hund erblicken, sofort an der Flexi drauflos, das Herrchen des anderen hatte nix mitbekommen weil hinter ihm. Der Wauz war lieb, hatte aber eine Bürste stehen und Stress an der Leine, so was muss doch nicht sein

    Unsere Hündin ist eine Liebe, ob an der Leine oder nicht, aber Kontakt an der Leine ist meiner Meinung nach immer Krampf, mit Verheddern und Co. Wir haben hier in der Nachbarschaft eine Hündin, ungefähr gleich alt und groß wie unsere, aber bisken zickig. Kaum sieht uns Herrchen, labert er schon auf seine ein und wenn wir in "Schlagweite" sind, lässt er die Flexi schnalzen. Es kam wie es kommen musste, die Mädels waren verheddert, kamen nicht voneinander weg und dann war das Gekeife groß Zwei Jahre hat der gute Mann es kapiert und wir hatten keinen Leinenkontakt, jetzt geht das schon wieder los... echt nervig. Schön ist auch immer, wenn die Leute dann mit ihren Hunden reden, als sei ich nicht da: komm weiter Puschelchen, das ist ein armer Hund, der darf nicht Grüß Gott sagen

    Das ist doch auch kein richtiger Kontakt, entweder hast du die Leine kurz und der Hund merkt sofort, dass du angespannt bist oder du hast die Leine länger und könntest dann doch nicht richtig eingreifen, wenn was wär.

    Nee, für uns ist Leinenkontakt definitiv unerwünscht

    Liebe Grüße
    Daniela
    Als denkender Mensch beantwortet man nicht dieselbe Frage ein Leben lang gleich.
    Richard von Weizsäcker

  9. #9
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.284
    hallo.

    auch eins meiner lieblingsthemen

    ich kann dani da nur beipflichten: kontakt gibt es nur im freilauf, an der leine wird ohne "hallo" aneinander vorbei gegangen. spielen schon gar nicht.
    cora würde ein hallo an der leine wahrscheinlich in den meisten fällen gar nix ausmachen/wäre ihr egal aber ich hab schon so oft gesehen wie die hunde sich dann doch verbissen oder heftigst angezickt haben das riskier ich nicht.

    hatten donnerstag auch so ein treffen mit ner älteren frau und einem bullterrier. die dame hatte den hund an der leine und machte auf mich/auf meinen bekannten einen unsicheren eindruck. also haben wir unsere hunde angeleint und wollte zackzack an ihr vorbei. sie konnte den hund kaum halten und wir sind schnell vorbei und durften uns auch noch anhören:"sie wollen wohl keinen kontakt zu anderen hunden"

    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    freilaufen darf er NUR, wenn ich den anderen hund kenne und vorallem er ihn kennt.
    solche sätze find ich immer herrlich. irgendwann war jeder hund mal fremd für einen! wenn man danach leben würde, wären alle hundis isoliert.

    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    ich denke, dass ich auch durch dieses verhalten meinerseits, es geschafft habe, dass leo langsam aber sicher wieder ohne stress auf rüden zugeht = positive erfahrung. knurrt er, wird er sofort zurückgeholt und das bedeutet für ihn - ha, ich knurre, also darf ich nicht hin.
    ich will dir da keine angst machen, aber wenn du pech hast lernt leo nur vorher nicht zu warnen sondern sofort zu attackieren.

    lg anna
    lg von anna und wuff cora / im andenken an arko


  10. #10
    Stina Guest
    Zitat Zitat von Dizzy Beitrag anzeigen
    komm weiter Puschelchen, das ist ein armer Hund, der darf nicht Grüß Gott sagen

    ich weiss ist nicht zum lachen

    wir sagen angeleint auch nicht gerne Grüss Gott

    LG, Stina

  11. #11
    hutzl Guest
    @anna

    genau das hatten wir jetzt monatelang - seit dem biss ging er aus angst gleich mal los - schön langsam lernt er aber wieder vertrauen in rüden zu haben. erst heute nachmittag wars wieder so - seit tagen kein knurren mehr, wenn er anderen rüden begegnet - deshalb denke ich, dass es gut war, wie ich gehandelt habe.

    *solche sätze finde ich..................*(weiss nicht wie man zitate kopiert)
    eben aus dem grund, muss hund ja den anderen erst kennenlernen - und beschnuppern....öfters....dan n mal freilaufen lassen........oder lässt du deinen hund gleich mit jedem frei laufen? blöde frage, aber nicht böse gemeint. ich trau mich das eben noch nicht - war vor dem biss auch anders.

    lg claudia

  12. #12
    Stina Guest
    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    oder lässt du deinen hund gleich mit jedem frei laufen?
    mit jedem sowieso schonmal nicht.
    Meiner Meinung nach ist es für einen Hund das beste wenn er einen festen Freundeskreis hat und mit denen spielen und toben kann.
    Toberei mit Fremden kann ordentlich schief gehen.
    ausserdem stresst es Hunde ständig auf Fremde zu treffen, ständig erstmal abzuklären (geht an der Leine schonmal extrem schlecht) und einzuordnen.

    natürlich darf er auch mal Fremde kennenlernen wenn sie klar im Kopf und gut sozialisiert sind. Aber dann definitiv ohne Leine.
    natürlich kanns auch mal angeleint zu Begegnungen mit spontanen Sympathien kommen wo ich schon sehe die beiden können sich gut riechen. nach Absprache mit dem Besitzer wird aber auch abgeleint.

    Wenn es dann richtig zu einem wilden Spiel kommt will ich dass Andy ganz nackt ist, ohne Halsband und erstrecht ohne Geschirr. Denn beides kann beim Toben zu schweren Unfällen und schlimmsten Verletzungen führen.

    Genauso darf er mal kurz zu einem Hund "Grüss Gott" sagen den wir kennen wenn er angleint ist und wir es aber eilig haben.

    Hund kann und braucht auch nicht zu allen anderen fremden Hunden hin. Warum auch?

    LG, Stina

  13. #13
    Registriert seit
    11.04.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.284
    hey claudia,

    im endeffekt muss jeder seine eigenen erfahrungen sammeln, wenn du genug leute triffst, die leinenbegegnungen sehen wie du, dann ist das doch ok. bei uns gibt es das nicht.

    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    oder lässt du deinen hund gleich mit jedem frei laufen?
    mmh
    also insgesamt betrachtet läuft cora sehr viel frei (außer im zentrum oder an der straße). wenn ich im park, am see etc. andere hunde ohne leine treffe, dann checke ich kurz die situation. d.h. ich guck mir hund & herrchen an und natürlich meine dicke und dann entscheide ich ob ich sie hinrennen lasse oder fuß laufen lasse oder anleine. bisher bin ich damit sehr gut gefahren.

    treffe ich auf leute mit hund an der leine haben oder welche die ihren panisch anleinen, dann lasse ich cora da natürlich nicht hin. sie lässt sich sehr gut abrufen und ist relativ souverän. vielleicht hab ich auch einfach glück mit der dicken

    achja, einen festen freundeskreis ( stinchen), hat meine hündin auch und mit ihrer besten freundin hat sie sich bei ihrer ersten begegnung in der wolle gehabt! und jetzt sind sie ein herz und eine seele

    schönen abend.
    lg von anna und wuff cora / im andenken an arko


  14. #14
    Registriert seit
    05.03.2008
    Ort
    Hessen..... in 5 Minuten am Main
    Beiträge
    1.234
    Ich lasse Emma nie an der Leine zu einem fremden Hund hin... Sie braucht einen großen Radius beim Kennenlernen und das hat sich bis heute bewährt. Manchmal kommt es zu Begegnungen bei denen Emma erstmal ganz schnell an dem fremden Hund vorbeischnipst, manchmal stehen sie sich Nase an Nase gegenüber, manchmal umkreisen sie sich und trennen sich dann wieder mit ner riesen Bürste..... all das könnte sie an der Leine nicht tun und ich bin mir sicher, das würde sich auf Dauer schlecht auf ihr Sozialverhalten auswirken.
    Natürlich gibts auch mal Geknurre beim Kennenlernen, aber ich mag eher Hunde, die knurren und Emma versteht, daß der andere Hund nicht besonders viel Wert auf Kontakt legt - so kann sie sich unauffällig entfernen und alles ist gut.

    Ich lasse Emma eigentlich fast immer frei laufen, und wenn ein unangeleinter Hund entgegen kommt, der nicht eingesammelt wird läuft sie erstmal noch kurz Fuß, falls der andere Besitzer doch noch seinen Hund ranruft, so kann ich sie auch noch anleinen falls nötig.
    Für mich gibt es nichts blöderes als Emma an der Leine und ein fremder Hund kommt zu uns..... Emma wird da sofort nervös, weil sie sich an der Leine eingeschränkt fühlt - also lasse ich sie frei....



    Claudi mit Emma für immer im Herzen, Happy und Goofy

  15. #15
    der dicke hund Guest
    hi ihr
    enny läuft auch fast nur frei rum. leinenbegenungen möchte ich nicht ausser wir kennen den hund .
    enny will eigentlich toben das will ich an der leine nicht.
    hier laufen viele angeleinte hunde rum, die keifen , knurren, bellen und machen ein riesen theater............da lasse ich enny nicht hin.ob angeleint oder ohne.
    ich kann enny jederzeit abrufen...also habe ich keum probleme mit angeleinten hunden.


    @claudia (hutzel) das was du so beschreibst an der leine ist eine riesenunsicherheit.erst das gewedel dann gekeife...........dazu deine haltung uiuiuiui es passiert gleich wieder.........
    schaue das du drann arbeitest ich meine das nicht böse. es wäre schade wenn ihr weiter so unentspannt seit du hast noch einen jungen hund........

  16. #16
    Jim Knopf Guest
    Bei Deinen Hund ist doch ein Shar Pei mit drin oder? Das ist auch keine einfache Rasse und können sehr nachtragend sein, da gehört wirklich sehr vil Konsequenz und Geduld dazu aber ich bin mir sicher ihr schafft das

  17. #17
    hutzl Guest
    hi ihr lieben,

    und gleich wieder ein positiver bericht *smile*
    heut morgen beim rundgang kam uns eine dame mit rüden entgegen - beide hunde stehen in kurzer entfernung, so dass wir menschen uns hören. die dame fragt, ob ihrer her darf...ich gehe langsam näher...schnuppernähe...leo dreht seine rute im kreis, das ganze hinterteil geht mit...der andere wedelt auch, fängt aber plötzlich an zu keifen...leo dreht den kopf schief und setzt sich hin...kein knurren...paar sekunden später setzt sich auch der andere rüde und ist entspannt....wir unterhalten uns kurz...der andere wurde auch gebissen und ist seither nicht so nett mit rüden...wie ich mich verabschieden will, stehen beide hund auf, gehen seitlich aneinander und beschnuppern sich....drehn sich zueinander und lecken sich ab....ohne knurren, ohne hektik....wir verabschieden uns und gehen getrennte wege.............

    ja leos mutter ist ein shar pei - ich weiss, dass die rasse nicht einfach ist, aber leo ist nicht schwierig.

    ich finds ja klasse, wenn sich hunde frei kennenlernen können - wir hatten das vor dem biss ja auch immer und gute erfahrungen gemacht.
    und wir sind auch wieder auf diesem weg und üben üben üben - auf der hundewiese gehts schon ganz gut und er lässt sich teilweise auch abrufen. nicht immer, leider...aber wir üben das zuhause und auch draussen und es wird jedesmal besser.
    ich hab mir eine pfeife gekauft und er reagiert gut drauf - soll er kommen, pfeif ich - er kommt - leckerli.

    ich freu mich jedenfalls über jede positive rüdenbegegnung und denke, wir schaffen das wieder )
    die dame hat übrigens erzählt, ihr wurde in der hundeschule geraten, den hund zu anderen hinzulassen (an der leine). reagiert er positiv, leckerli und verabschieden, so hat er eine gute erfahrung gemacht. reagiert er negativ, umdrehn und gehen.

    schönen wochenbeginn
    claudia

  18. #18
    Suzanne Guest
    Zitat Zitat von hutzl Beitrag anzeigen
    die dame hat übrigens erzählt, ihr wurde in der hundeschule geraten, den hund zu anderen hinzulassen (an der leine). reagiert er positiv, leckerli und verabschieden, so hat er eine gute erfahrung gemacht. reagiert er negativ, umdrehn und gehen.
    huhu Claudia

    das kann ich nicht so für "gut" befinden - es gibt eine tolle DVD von Anton Fichtlmeier "Der Weg des Vertrauens" - da wird u. A. beschrieben, daß ein Hund an der Leine sich im sicheren Bereich des Besis befindet. Und "sicher" heißt, da haben fremde Hunde nix zu suchen.

    Ich halte, wie gesagt, davon nix. Ein hündisches Kennenlernen geht nur im Freilauf.

    Ich verstehe auch nicht so ganz Dein Ansinnen, daß sich Leo mit jedem Rüden vertragen soll. Warum denn? Mein Hund hat hier seine ausgewählten Partner, und wo es nicht gehts, gehts nicht. An die Leine und zack weiter. Er muß sich nicht mit jedem vertragen Ich mag auch nicht jeden......

    Auf große Ansammlungen gehe ich nicht, war früher hier und da mal, ansonsten ist mir das zu stressig. Und auf die, die ich auf Wanderungen abseits vom Haus treffe, ist es okay.

    Grüße Susanne

  19. #19
    peanutsnorfolks Guest
    Bei uns sieht das Ganze sowieso etwas anders aus.
    Da wir ein Rudel haben, ist es mit den ranghöheren Tieren generell schwierig, wenn andere Hunde auf die kleine "Horde" zukommen.

    Wenn ich nur 2 Norfolks dabei habe, haben wir keine Probleme. Da gibt es auch mal ein Grummeln, aber das ist alles.
    Mit den Schäferhunden ist das doch deutlich anders.
    Sie ignorieren die anderen Hunde, gehören halt nicht zum Rudel.
    Wenn sich diese jedoch nähern, und das vielleicht noch ungestüm, werden die Norfolks erstmal abgeschirmt. Und die DSH-Jungs lassen es sowieso nicht zu, dass fremde Rüden an "ihre" Hündinnen gehen.
    Glücklicherweise sind unsere Schäferhunde gut erzogen, man kann sie abrufen und sie gehen sofort bei Fuss.

    Insgesamt treffen wir kaum andere Hunde, wir laufen meist allein auf weiter Flur.
    Wenn wir andere Hunde treffen, hoffe ich immer, dass die auch so gut gehorchen oder ihre Besis sie rechtzeitig anleinen.

    Gruß
    Jutta

  20. #20
    Jim Knopf Guest
    bei uns genau umgekehrt Die Jungs sind neutral aber unsere Hündin kann richtig sauer werden, wenn ein Weib sich ihren Jungs nähert. Rudel bleibt Rudel.

  21. #21
    peanutsnorfolks Guest
    Au weia,
    ein eifersüchtiges Weib!
    Das ist viiiiiel schlimmer als eifersüchtige Kerle

  22. #22
    pe_anton Guest
    Zitat Zitat von Suzanne Beitrag anzeigen
    Ich handhabe das, wie die meisten: treffe ich auf unangeleint leine ich ebenfalls ab, treffe ich auf angeleint, leine ich an.
    So mach ich das auch. Mir ist es aber lieber, wenn sie sich unangeleint begegnen. Sind sind sonst in ihrer Kommunikation eingeschränkt. Ich finde es ganz schlimm, wenn ich höre, dass Besitzer ihre Hunde nicht freilaufen lassen können, weil der Hund sonst nicht mehr herkommt.
    Wenn der Hund die Verbindung zum Besitzer durch die Leine spürt, fühlt er sich stärker. Da ist es wichtig, dass sich bei quasi gleich stark begegnen und entweder angeleint oder eben nicht angeleint sind.

    Ich bin auf jeden Fall für Freilauf. Leider ist das in der Stadt nicht immer möglich. In ländlichen Gebieten trifft man mehr unangeleinte Hunde. Auch deshalb fahr ich oft mit meinem Hund aufs Land, was ja nicht weit ist.

  23. #23
    Registriert seit
    10.02.2010
    Ort
    Obertshausen
    Beiträge
    110
    Emma läuft im Wald immer ohne Leine, wenn ein angeleinter Hund kommt ruf ich sie zu mir, außer es sind gute Freunde (drei Hunde) die immer an der Leine laufen, dann kommt sie zu mir und muss auf der anderen Seite laufen, dann darf sie wieder laufen wo sie will. Die meisten Hunde werden eh nur kurz beschnüffelt, dann gehts weiter, aber es gibt auch ein paar mit denen sie wilde Spiele anfängt, worauf ich auch wert lege, weil sie dann zuhause ruhiger ist.

  24. #24
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    432
    ein sehr interessantes thema, und da hab ich direkt eine frage dazu:

    wir bekommen wohl bald einen Podenco, eine 2 jahre alte dame... ableinen ist bei so einem hund auf einem feld nich drin, der wäre weg (sicht- UND fährtenjäger).

    sie wird zwar an einer SCHLEPPleine gehen (flexi kann ich nicht ausstehen), aber leine ist leine, auch wenn die 15m lang ist.

    Nun stehe ich also vor dem Problem: hund ableinen zum kennenlernen und sie ist am ende hinter einem hasen her (und kommt irgendwann wieder), oder ich lasse sie an der leine...

    was würdet ihr da machen? "Hundefreunde" wird sie ja keine haben wenn sie zu uns kommt, und auch auf unserer hundewiese ist am anfang schleppleine angesagt da der zaun nur ca 1,2m hoch ist (also kein hindernis für einen podenco), und darauf hoffen dass die fremden hunde interessanter sind als der vorbeifliegende ball, das will ich nicht.

    und monatelang ohne hundekontakt kann ich sie auch nicht lassen bis ich mir sicher bin dass sie nicht aus er hundezone "hüpft"...
    Liebe Grüße,

    Ivy mit Zoo

  25. #25
    Registriert seit
    05.04.2010
    Beiträge
    349
    Hallo Ivy,
    es kommt häufig zu Problemen, weil Hundebesitzer die Körpersprache der Hunde nicht kennen. Du darfst niemals gerade aus auf einen anderen Hund zugehen. In der Natur (oder beim Freilauf) laufen Hund immer in einem Bogen aufeinander zu. Hundebesitzer mit angeleinten Hunden sollten das auch machen, sonst wirkt das wie eine Bedrohung auf den anderen Hund und es kommt zum Krach.
    Eine 15m Leine ist schon ein Unterschied, nur auch in der Umsetzung zu schwierig. Hast du die Möglichkeit eine Hundeschule zu besuchen? In guten Hundeschulen dürfen die Hunde auch miteinander spielen um das Sozialverhalten zu lernen. (Nach dem Training). Vielleicht hast du aber auch die Möglichkeit direkt einen anderen Hundebesitzer anzusprechen, ob er es denn nichtmal mit dir ausprobieren will die Hunde frei laufen zu lassen.
    Bei meinem Kleinen (der hört auch nichts mehr wenn ein Anderer in der Nähe ist) habe ich das auch so gemacht. Wenn der andere Hund hört, kommt auch meiner wieder ;-) Ich halte den Kontakt mit anderen Hunden aber durchaus für sehr wichtig!
    Liebe Grüße

  26. #26
    Registriert seit
    04.02.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    100
    Hallo,
    dieses Thema finde ich sehr spannend.
    Da ich meinen Hund leider in der Stadt immer an der Leine habe. Da hier viel los ist ( Straßenverkehr, Menschen..). So ansich ist er sehr lieb. Ich bin häufig in Auslaufgebieten und Hundeplätzen wo er immer ohne Leine ist und alles gut klappt. Nur leider an der Leine ist er sehr gressiv, das heißt er knurrt und bellt fast jeden Hund an der Leine an. Ich hatte schon eine Trainerin die gegsat hat ich soll unbemerkt vorbeigehen ihn so kurz machen das er gar nicht die Chance hat an den anderen Hund ranzukommen. Ja dieser Tip hat mir nicht viel gebracht.
    Was gibt es für Übungen oder Sachen die ich tun kann das dies nachlässt. Denn es ist schon anstrengend....man selber ist immer gleich angespannt wenn man weiß von weitem kommt ein Hund weil er gleich wieder losegt.
    Wäre toll wenn ihr mir helfen könntet.

    Liebe Grüße

  27. #27
    Jim Knopf Guest
    Wie weit ist Euer Abstand zu den anderen Hunden? Ist Deiner da noch ansprechbar? Oder fixiert er nur den anderen Hund?

    Bei meiner Zicke muss ich die Distanz zu anderen Hunden halten, nur mit zwei Meter Abstand ist da nichts. Wir haben es zum Anfang mit 10 m Abstand ausprobiert, wo sie die anderen Hudne zwar sieht aber immer noch ansprechbar und lenkbar ist. Nach und nach haben wir den Abstand veringert (Rückschläge gab es aber auch) wir trainieren immer noch und so langsam stellt sich eine Besserung ein, sodass ich auch wieder ruhiger werde und sicherer.

  28. #28
    nureinhund Guest
    Ich hatte schon eine Trainerin die gegsat hat ich soll unbemerkt vorbeigehen ihn so kurz machen das er gar nicht die Chance hat an den anderen Hund ranzukommen. Ja dieser Tip hat mir nicht viel gebracht.
    Verständlich, dass das nichts gebracht hat (du hattest sogar Glück, dass es "nichts" war , unter Umständen erzieht man sich genau so einen Leinenpöbler). Das ist genau verkehrt!.

    Wenn der Hund schon unbedingt nur an Leine Kontakt haben soll/darf, dann nur an der lockeren, langen Leine. Die Distanz, die als Sicherheitabstand zum anderen Hund notwendig ist, bestimmt allerdings der Halter. Mit anderen Worten: Der Hund muss (!) die gesamte Leinenlänge zur Verfügung haben, um sich artgerecht verhalten zu können. An der extrem kurz gehaltenen Leine kann er sich beispielsweise ranghöheren Hunden nicht "korrekt" nähern, d.h., er kann nicht im Bogen zu diesem Tier.

    Natürlich bedeutet das, dass der Halter weitaus aufmerksamer sein muss, er muss seinen Hund beobachten, den anderen Hund und er sollte auch wissen, wie er die Körpersprache der Tiere deutet. DAS zu erklären wäre eigentlich der Job eines guten Hundetrainers .

  29. #29
    nureinhund Guest
    PS

    Nur leider an der Leine ist er sehr gressiv, das heißt er knurrt und bellt fast jeden Hund an der Leine an.
    Diese "Aggression" ist nichts weiter als ein Ausdruck seiner Unsicherheit .

    Was machst du in dieser Situation (außer eben leider die Leine ganz kurz zu nehmen)?

  30. #30
    Registriert seit
    04.02.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    100
    Der Abstand ist immer unterschiedlich. Max. 1 bis 2 Meter. Loui fixiert jedoch den Hund schon sobald er ihn erblickt und ist dann so gut wie gar nicht abzulenken.
    Wenn er andere Hunde dann begegnet handeln wir unterschiedlich. Mal gehen wir einfach weiter und ziehen ihn hinter uns her. Mal lassen wir ihn schnuppern und dann kommt es leider auch oft zum knurren und bellen bei Rüden.
    Wie bekommt man die Unsicherheit denn weg?

    liebe grüße

  31. #31
    Jim Knopf Guest
    Per ferndiagnose denke ich nicht.

    Sucht Euch ne nette Hundeschule, wo Ihr trainieren könnt

  32. #32
    nureinhund Guest
    Ja, sucht euch einen guten Trainer, der euch begleitet. Frag einfach mal die Halter, deren Hund genau so erzogen ist, wie du es für deinen gerne hättest , ob sie jemand kennen.

    Ein guter Trainer hinterfragt auch sehr viel: Nach gesundheitlichen Problemen, nach der Herkunft des Tieres, wie es sich zu Hause verhält, wie es sonst folgt usw.. Und er beobachtet erst mal das Verhalten ganz genau bei verschiedenen Begegnungen, ehe er Ratschläge gibt.

  33. #33
    der dicke hund Guest
    danke nur ein hund, das sind genau die sachen die ebendso wichtig sind wie das eigentliche problem.
    ich habe festgestellt das ein hund der massive probleme hat , hier an der leine pöblen, in der regel auch noch andere probleme hat. die sich sich in einer null 8 15 huschu nicht lösen lassen sondern nur mit einzel stunden und einer guten anamnese.

  34. #34
    Registriert seit
    08.10.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.586
    Das Fleckchen,

    die Leinenaggression hat verschiedene Gründe: Aggression gegen Artgenossen, Frustration ect. . Da würde ich lieber einen "fähigen" Trainer draufschauen und mir die Sache analysieren lassen.

    Hier in Berlin kann ich dir auch eine sehr gute HuSchu empfehlen. Die Trainer schulen sich ständig weiter und kommen auch zu dir nach Hause wenn du magst. Kurzum sie nehmen sich auch sehr viel Zeit für einem, ob nu für das Einzeltraining oder für Fragen ect. .
    http://www.lbd-berlin.de/ habe mit Jerry (auch ein Leinenpöppler) dort bisher sehr gute Ergebnisse erzielen dürfen.


    Liebe Grüsse Astrid


  35. #35
    Registriert seit
    04.02.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    100
    ich danke euch allen. ich werde diese hundeschule malanschreiben weil sie nur 30 min von mir entfernt ist. und wenn du pos. erfahrungen dadurch gemacht hast....hoffe ich das es bei mir auch was wird....da es jedesmal ein zusätzlicher stress ist wenn ich nur einen hund von weiten sehe...

    also DANKE nochmal

    liebe grüße

  36. #36
    nureinhund Guest
    da es jedesmal ein zusätzlicher stress ist wenn ich nur einen hund von weiten sehe...
    Genau richtig geschrieben . Ein guter Trainer hilft dir auch, dass DU wieder da runter kommst und dieses "OhGottschonwiedereinHund" wieder abbauen kannst. Denn erst dann klappt es auch für/mit deinem Hund.

  37. #37
    Registriert seit
    08.10.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.586
    @ nureinhund

    Eben kann ich nur bestätigen!

    Früher hätte ich Jerry "erwürgen" können, heute ist er für mich um einiges Berechenbarer geworden. Ich weiss also wie ich in der Situation zu handeln habe. Gelassen und Ruhig anstatt hektisch und unüberlegt.

    Denn in sehr vielen Situationen gilt die Aufmerksamkeit mir und nicht dem fremden Artgenossen.

    @ fleckchen
    da es jedesmal ein zusätzlicher stress ist wenn ich nur einen hund von weiten sehe...
    das kenne ich zu genüge, bin deswegen mit meinem nur noch spazieren gegangen wenn nicht gerade alle Welt unterwegs war oder es sein musste. Ist aber heute nicht mehr so, heute gehe ich in den Stoßzeiten.


    Liebe Grüsse Astrid


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hundebegegnung
    Von Jim Knopf im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.03.2010, 19:39
  2. Pro & Contra für die Flexi-Leine...??? Und Geduldsproblem beim Hund an der Leine...
    Von Naddl 0405 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 03.06.2009, 11:49
  3. Hundebegegnung, wie korrekt?
    Von Anuschka im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.05.2009, 16:39
  4. Eine etwas andere Hundebegegnung
    Von AnnaS im Forum Hunde von A bis Z
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.10.2003, 11:12
  5. Verhalten bei Hundebegegnung
    Von Inge1810 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.01.2003, 13:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •