Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: katzentrauer

  1. #1
    mama_7 Guest

    Unhappy katzentrauer

    hallo,wir haben am samstag durch eine nachbarin 6 kitten gefunden, waren alle am leben.sah so aus als wenn mama sie unter dem tannenbusch bekommen hätte und da auch versorgt.
    sonntag waren aber schon 4 tot und es saßen schon fliegen drauf.
    wir haben die 2 noch schwach lebenden mit reingenommen,abgerubbelt und die durchblutung angeregt.
    sie sind maximal 1 woche alt von der größe, aber die augen sind schon auf.
    heute haben wir dann milch verdünnt und mit einer einwegspritze gefüttert.
    sie waren quietschfidel.bin froh das wir sie reingeholt haben,sonst wären die beiden wahrscheinlich morgens auch nicht mehr am leben gewesen.

    da unsere große jkatze ja am 20.5.08 einen kleinen kater bekommen hat( den sie aber mittlerweile nur noch anfaucht),ware wir ja zum glück schon etwas vorgeprägt.
    wir mußten halt nun die komplette mama-funktion übernehmen.
    aber egal , das nahmen wir in kauf,damit die kleinen es gut haben
    wie unsere anderen katzen auch. das kleine schwarze ist übrigegens in der nacht gestorben,war aber auch als wir sie geholt haben schon schwächer als das andere.
    unsere große tochter 20j kam die nacht mit den kleinen und war total aufgelößt.jetzt wird natürlich alle energie in die letzte lebende gesteckt.

    montag katzenaufzuchtmilch besorgt und damit das letzte gefüttert alle 2 std.
    ich habe das kleine unter dem pulli in ein tuch gewickelt mit mir rumgetragen wie ein baby,aber es leider nichts geholfen.

    das kleine ist dienstag mittag gestorben.es hat nachts schon kaum noch getrunken.

    und zu allem übel ist unsere große katze die im mai einen kleinen kater bekommen hat,gestern morgen vor unserer haustüre überfahren worden..

    unserere kinder sind am boden zerstört,und können es überhaupt nicht verstehen wieso denn nun innerhalb von 3 tagen 3 katzen in den katzenhimmel müssen.
    der kleine kater wird nun behütet das ist schon beängstigend.
    wir haben auch noch einen 3 jährigen kater aber der ist so ein streuner , und kommt nur noch jeden 2. oder 3.tag mal nach hause.aber heute kam dann halt auch die frage wo bleibt der denn ,der müste ja langsam auch mal wieder was fressen.

  2. #2
    shirkan Guest
    Hallo,

    wenn ich dass so lese ..... das sind so traurige Erlebnisse, ich weiß nicht welche Worte dazu passen

  3. #3
    Registriert seit
    09.08.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    152
    Es tut mir leid, das sind unschöne Erlebnisse.

    Das Zauberwort, um solch ein Elend zu verhindern lautet "Kastration". Wenn deine große Katze (haben deine Tiere eigentlich keine Namen?) einen kleinen Kater zur Welt gebracht hat, war sie ja offensichtlich auch nicht kastriert. Das ist verantwortungslos.

    Sind die Kater (der Kleine und der Streunende) wenigstens kastriert?

    Gruss
    Claudia

  4. #4
    mama_7 Guest
    Zitat Zitat von loveallcats Beitrag anzeigen
    Es tut mir leid, das sind unschöne Erlebnisse.

    Das Zauberwort, um solch ein Elend zu verhindern lautet "Kastration". Wenn deine große Katze (haben deine Tiere eigentlich keine Namen?) einen kleinen Kater zur Welt gebracht hat, war sie ja offensichtlich auch nicht kastriert. Das ist verantwortungslos.

    Sind die Kater (der Kleine und der Streunende) wenigstens kastriert?

    Gruss
    Claudia
    @ loveallcat, ich finde es toll wenn vorwürfe gemacht werden obwohl man nicht weiss wie eigentlich der sachverhalt ist oder leider war.
    ich bin bestimmt nicht verantwortungslos denn ich habe 7 kinder.
    wir haben die beiden großen damals von bekannten aus der eifel übernommen,und es wurde gesagt sie sind beide kastriert.
    seitdem wir sie haben,werden unsere katzen regelmäßig mit entwurmt ,
    und gegen flöhe uns zecken behandelt,aber das war es auch schon.
    nein stimmt nicht sie bekommen noch unsere ganze liebe ,und das ist bei einer familie mit 7 kindern ganz ganz viel.
    wir können es uns wohl nicht leisten geld in tä zu stecken aber wir haben die katzen trotzdem aufgenommen und es ging bzw geht ihnen gut bei uns.

  5. #5
    Registriert seit
    09.08.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    152
    Ich fasse es nicht, du schaffst dir Tiere an, obwohl du weißt, dass du sie noch nicht einmal kastrieren lassen kannst? Da gibt es eigentlich nur eine Antwort: Wenn du dir keinen Tierarzt leisten kannst, dann schaff dir bitte keine Tiere an. Das IST nämlich extrem verantwortungslos. Tolles Beispiel für deine Kinder übrigens - da wachsen dann die nächsten 7 Ignoranten heran, die es normal finden, dass Katzen/Kater nicht kastriert werden und sinnlosen Nachwuchs produzieren, der elendiglich verreckt.

    Wieviel Nachwuchs du produzierst, ist mir vollkommen egal, aber es ist kein Grund, die Tiere sich ebenfalls sinnlos vermehren zu lassen. Das Ergebnis hast du ja gerade gesehen.

    Oh Mann, ich könnte mal wieder

  6. #6
    RopeCat Guest
    @loveallcats
    Zunächst einmal:
    Ich kann deinen Zorn bezüglich der unterlassenen Kastration absolut nachvollziehen.
    (Ich sag dazu auch gleich noch was.)

    Aber bitte bleibe sachlich.
    Auch wenn du wütend bist, aber so erreichst du doch nur das Gegenteil dessen, was du erreichen möchtest..

    Denn mit Tieren aufzuwachsen, ist Kindern heutzutage viel zu selten vergönnt. Klar sollten sie Verantwortung nicht nur dahingehend begreifen, dass Tiere Liebe, Futter und dergleichen benötigen, sondern dass es u.U. auch dazugehört, eine Kastration vornehmen zu lassen. ABER sie lernen dennoch etwas ganz Elementares: Empathie !!!
    Glaub mir mal, ich weiß, wovon ich rede..

    Wie gesagt, nichtsdestotrotz ist es unverantwortlich, Katzen, wenn man WEISS dass sie doch nicht kastriert sind, nicht schnellstens kastrieren zu lassen!!
    Wenn man 7 Kinder hat, sollte man das Geld auch dafür aufbringen können.
    Wenn nicht, gibt es zum einen TÄ die mit sich reden lassen und es evtl. günstiger machen (z.B. als Fundtier eintragen). Oder man bittet das Tierheim um Mithilfe.

    @Mama_7
    Bitte lass deine Katzen schnellstens kastrieren!!!!!!
    Du tust ihnen keinen Gefallen und gefährdest eher noch ihre Gesundheit!
    Wenn du das Geld dafür nicht hast, red mit dem TA und/oder dem Tierheim. Die kastrieren manchmal sogar kostenlos oder zumindest für kleines Geld.

    Dass 3 Katzen in 3 Tagen sterben mussten, sollte dir doch eigentlich Grund genug sein.

  7. #7
    Registriert seit
    09.08.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    152
    @RopeCat

    Ja, ich weiß, du hast natürlich Recht, mit Angriffen erreicht man nichts. Wenn ich eine Chance sehe, etwas zu erreichen, bin ich auch diplomatischer. Aber es ist manchmal einfach nicht auszuhalten, wenn man permanent mit dieser Ignoranz konfrontiert wird.

    Und ich bleibe dabei, wenn man kein Geld für den TA hat, was ja durchaus menschlich und verständlich ist, dann darf man sich definitiv kein Tier anschaffen. Das würde ich unter Tierliebe verstehen! Von der Kastration ganz abgesehen, werden Tiere krank, Freigänger sollten geimpft werden. Da steht für mich einfach das Tier im Vordergrund und nicht die Kinder, die mit Tieren aufwachsen sollen. Ich finde auch wirklich nicht, dass man damit ein Beispiel für verantwortungsvolle Tierhaltung abgibt. Offensichtlich haben die Tiere noch nicht einmal Namen.

    In einer mir nahestehenden Tierschutzorganisation wird ständig Menschen geholfen, die in Not geraten sind und die TA-Kosten nicht bezahlen können, weil sie (meist) unverschuldet in Not geraten sind und bereits ihr allerletztes für die Behandlung ihrer Tiere gegeben und sich verschuldet haben. Da weiß man kaum noch, wo man das Geld hernehmen soll für die ganzen Notfälle. Da kriegst du wirklich die Wut, wenn du dann so etwas wie hier liest. Da nimmt jemand Tiere und kann noch nicht einmal die Grundversorgung gewährleisten.

    Vielleicht kannst du jetzt ein bissel besser verstehen, warum es manchmal nicht mehr diplomatisch geht, sondern einfach raus muss ...

    LG
    Claudia

  8. #8
    shirkan Guest
    Hallo Claudia,

    deine Einstellung kann ich gut verstehen, teile sie eigentlich auch. Da sind Punkte, die kann man nicht oft genug erwähnen.

    Persönlich finde ich es nur schade, wenn Menschen traurig sind, dies als Anlaß für Vorwürfe zu nehmen auch wenn sie vielleicht gerechtfertigt sind.


  9. #9
    Registriert seit
    09.08.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    152
    Zitat Zitat von shirkan Beitrag anzeigen
    Hallo Claudia,

    deine Einstellung kann ich gut verstehen, teile sie eigentlich auch. Da sind Punkte, die kann man nicht oft genug erwähnen.

    Persönlich finde ich es nur schade, wenn Menschen traurig sind, dies als Anlaß für Vorwürfe zu nehmen auch wenn sie vielleicht gerechtfertigt sind.

    Hallo,

    auch dir stimme ich eigentlich voll und ganz zu - das mache ich normalerweise wirklich nicht. Jeder, der um sein Tier trauert, hat eigentlich mein vollstes Mitgefühl.
    Aber in diesem speziellen Fall tun mir wirklich nur diese armen Würmchen, die da elendiglich verreckt sind, unendlich leid.
    Die Betroffene wird schlicht und einfach mal mit den (wahrscheinlichen) Folgen ihrer Denkweise konfrontiert. Es ist ja sogar durchaus möglich, dass der unkastrierte Kater, den sie selbst draußen herumlaufen lässt, für den Wurf kleiner Kätzchen verantwortlich ist.

    LG
    Claudia

  10. #10
    RopeCat Guest
    Zitat Zitat von loveallcats Beitrag anzeigen
    @RopeCat

    Ja, ich weiß, du hast natürlich Recht, mit Angriffen erreicht man nichts. Wenn ich eine Chance sehe, etwas zu erreichen, bin ich auch diplomatischer. Aber es ist manchmal einfach nicht auszuhalten, wenn man permanent mit dieser Ignoranz konfrontiert wird.

    Und ich bleibe dabei, wenn man kein Geld für den TA hat, was ja durchaus menschlich und verständlich ist, dann darf man sich definitiv kein Tier anschaffen. Das würde ich unter Tierliebe verstehen! Von der Kastration ganz abgesehen, werden Tiere krank, Freigänger sollten geimpft werden. Da steht für mich einfach das Tier im Vordergrund und nicht die Kinder, die mit Tieren aufwachsen sollen. Ich finde auch wirklich nicht, dass man damit ein Beispiel für verantwortungsvolle Tierhaltung abgibt. Offensichtlich haben die Tiere noch nicht einmal Namen.

    In einer mir nahestehenden Tierschutzorganisation wird ständig Menschen geholfen, die in Not geraten sind und die TA-Kosten nicht bezahlen können, weil sie (meist) unverschuldet in Not geraten sind und bereits ihr allerletztes für die Behandlung ihrer Tiere gegeben und sich verschuldet haben. Da weiß man kaum noch, wo man das Geld hernehmen soll für die ganzen Notfälle. Da kriegst du wirklich die Wut, wenn du dann so etwas wie hier liest. Da nimmt jemand Tiere und kann noch nicht einmal die Grundversorgung gewährleisten.

    Vielleicht kannst du jetzt ein bissel besser verstehen, warum es manchmal nicht mehr diplomatisch geht, sondern einfach raus muss ...

    LG
    Claudia
    Hallo Claudia,

    da hast du absolut recht! Mir war auch nur die Aussage: "Da wachsen 7 Ignoranten heran" ein Dorn im Auge, denke dass man das so pauschal nicht sagen kann und sollte - auch wenn ich dir in den anderen Punkten zweifelsohne recht gebe.

    Zitat Zitat von shirkan Beitrag anzeigen
    Hallo Claudia,

    deine Einstellung kann ich gut verstehen, teile sie eigentlich auch. Da sind Punkte, die kann man nicht oft genug erwähnen.

    Persönlich finde ich es nur schade, wenn Menschen traurig sind, dies als Anlaß für Vorwürfe zu nehmen auch wenn sie vielleicht gerechtfertigt sind.

    Und das war der zweite Grund meines Postings.

    Zitat Zitat von loveallcats Beitrag anzeigen
    Hallo,

    auch dir stimme ich eigentlich voll und ganz zu - das mache ich normalerweise wirklich nicht. Jeder, der um sein Tier trauert, hat eigentlich mein vollstes Mitgefühl.
    Aber in diesem speziellen Fall tun mir wirklich nur diese armen Würmchen, die da elendiglich verreckt sind, unendlich leid.
    Die Betroffene wird schlicht und einfach mal mit den (wahrscheinlichen) Folgen ihrer Denkweise konfrontiert. Es ist ja sogar durchaus möglich, dass der unkastrierte Kater, den sie selbst draußen herumlaufen lässt, für den Wurf kleiner Kätzchen verantwortlich ist.

    LG
    Claudia
    Naja, vielleicht bewirken unsere Postings ja nun tatsächlich ein Nachdenken, Umdenken und Handeln im Sinne der Katzen beim Threaderöffner.

    Es wäre sehr wünschenswert!!

    In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Wochenende!

  11. #11
    Carina393 Guest
    Hey!
    So eine ähnliche geschichte hatte ich auch schonmal.
    Meine Mama und ich hörten abends ein Geräusch, mein nachbar fand einen kleinen kater eingeklemmt zwischen zwei holzplatten, er wurde in die katzenhilfe schmallenberg gebracht.
    3 Wochen später hörten wir wieder ein Geräusch und machten uns nun selber auf die suche und gingen nach draußen um dem Geräusch nachzugehen, wir gingen zum leerstehenden Nachbarhaus, und dort in einer Ecke saß ein ähnliches Kätzchen, es war ein Geräusch as man mit schreien vergleichen kann was die Katze machte. Wir nahmen es mit ins unser Haus und versuchten es zu füttern, mit ein bisschen vertrauen, eingewickelt in eine decke, trank das kätzchen die warme verdünnte milch, doch sie starb über nacht.´
    2 Wochen später entdeckte ich morgens beim zeitung reinholen eine weitere kleine katze. Ich ging vorsichtig durch die Hecke zum leerstehenden haus und die katze rannte weg, ich ging aber vorsichtig hinterher, sie führte mich zu einer Garage, wo ich einen weiteren kleinen Kater tod auffand, die Katze miaute und rannte hinter aufgestapeltes holz, ich habe ihr wahrscheinlich sehr wehgetan da ich sie an den hinterpfötchen hinter dem stapel weggezogen habe.
    Aber es hat sich gelohnt, durch gute pflege, und nach vielen schlaflosen nächten, haben wir unseren wie sich später rausstellte "Kater", "Hexe" heute immernoch.

    LG Carina

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •