Ergebnis 1 bis 30 von 30

Thema: eine dritte Katze, wenn zwei sich nicht so gut verstehen?

  1. #1
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157

    eine dritte Katze, wenn zwei sich nicht so gut verstehen?

    Hallo liebe Katzenfreunde,

    ich weiß, dass dieses Thema schon öfter erörtert wurde, aber mir wäre eine
    persönliche Antwort lieb.

    Meine Mia (4,5 Jahre junges Thai-Mädchen, kastriert) ist ein absolutes
    Sensibelchen: Sie erschrickt schnell, lässt ihr Fressen stehen, sobald sie
    gestört wird und lässt sich am liebsten auf dem Boden oder auf einem
    Stuhl/Sessel stehend streicheln (da kann man bei Bedarf wohl schneller
    weg). Am liebsten liegt sie eigentlich in meiner Nähe und träumt.

    Das Problem ist, dass ihre Spielgefährtin (3 jahre alte Burmesin, auch
    kastriert) das totale Gegenteil ist. Sie ist wild, verspielt und springt den
    halben Tag auf Mia rum, um mit ihr zu spielen, zu kuscheln oder sie zu
    putzen. Die Liebe ist leider nur einseitig: Mia reagiert mit Fauchen und
    manchmal sogar mit Knurren und die meisten Annäherungsversuche von
    Charlice enden in einer Keilerei.
    Ganz selten liegen die beiden mal kurz nebeneinander, wobei es immer
    Charlice ist, die sich zu Mia legt.
    Ach ja, die beiden leben jetzt seit etwa mehr als 2,5 Jahren zusammen
    (Charlice kam als 3 Monate altes Kitten zu uns).

    Mia rupft sich sogar Haare aus, wobei bisher noch nicht ganz abgeklärt ist,
    ob das psychosomatisch- oder krankheitsbedingt ist.
    (s. Thread "Katze rupft sich selbst Haare aus")

    Nun habe ich mal gehört, dass eine dritte Katze, die auch gern spielt, in so
    einer Situation helfen könnte. Sie könnte Charlice auslasten und Mia hat ihre
    Ruhe. Oder vielleicht würde sie die "Neue" ja sogar lieber mögen und hätte
    auch eine Freundin??
    Das Ganze könnte natürlich auch nach hinten losgehen, wenn dann beide
    auf Mias Nerven rumtrampeln...
    Mein TA meinte, die Probleme würden mit weiteren Katzen eher mehr als
    weniger. Tja, vielleicht hat er Recht??

    Habt ihr damit Erfahrung? Wer von euch hat drei Miezen - vielleicht mit einer
    ähnlichen Situation? Oder was könnte man noch machen, damit die beiden
    sich mögen? Bachblüten habe ich schon probiert: Das hat leider keine
    Besserung gebracht. Und Feliway hilft wahrscheinlich nur, solange es angewendet
    wird, sofern sich danach nichts an der Grundsituation gebessert hat, oder?


    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!
    Mel + Mia + Charlice

  2. #2
    gubbl Guest
    ich bin dafür, die Probleme werden eher weniger. zumindest die welche die Katzen dann selber regeln.

    Ich hatte eigentlich erst 1 Katze Bela-fast 4 Jahre. Dann ein Findelkind Knoppers- ca. 1 Jahr. Und die war dann wieder weg, also holte ich den kleinen Richie der ist leider gestorben mit ca. 4 Monaten und Bela war soooo traurig also holte ich ein wenig unbedarft Amy damals ca. 5 monate jung. Ein Wirbelwind wie Sau..und dann wurde mir ein wenig forsch Sammie übergeben (der war im alten Haushalt etwas ungewollt) Sammie BKH-Perser Mix...ruhig..ohne Ende. Bela zu "alt" und Amy Wildsau hoch 3. Eine sch..kombi..Aber ich hätte es tapfer durchgezogen...

    Bela sahß nur noch oben auf dem Schrank!!! Amy nervte Sammie, der biss um sich. Und dann kam Knoppers zurück, die bleibt jetzt hier..und aus der sch..kombi wurde schlagartig eine fröhliche, gelassene 4-er Bande..

    Bela sitzt nur zum Schlafen oben auf dem Schrank..es ist ja viel zu spannend unten..

    Amy rennt mit Knoppers um die Wette und Sammie nur 2 mal am Tag..das reicht ihm..

    Seitdem putzen sich Amy und Sammie auch und nun ja Knoppers wirkt leider ein wenig eifersüchtig, kann sich aber noch nicht überwinden..die beiden näher an sich ran zu lassen. Aber sie ist auch erst 2 Wochen hier.

    Vor ihr gab es Katzenkeile, fliegende Fellbüschel, Schrei- und Kreischattacken von Bela..alles "klopf auf Holz" vorbei..

  3. #3
    Bina28 Guest
    Habe auch eine Mädel (5 Jahre) was lieber spielt, aufgeschlossener und verschmuster ist und eine sehr scheue und ängstliche Maus (3 Jahre) die auch immer auf der Flucht ist. Aber Haare ausrupfen tut sich keine von Beiden. Sie lieben sich auch nicht gerade, kuscheln gibt es bei ihnen zusammen nicht, mit mir jede einzelne super gerne. Nun bekomme ich in ein paar Wochen auch ein drittes Mietzchen und hoffe, dass sich dann auch etwas verändert, die ältere jemandem zum spielen hat (obwohl ich gerade bei ihr ein paar Bedenken habe, da sie sehr dominant ist) und/oder die andere Mietze jemandem zum kuscheln hat.

    Wenn es bei Deiner Mietze psychosomatisch sein sollte, könntest Du es doch mal mit Bachblüten versuchen.

  4. #4
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von Bina28 Beitrag anzeigen
    Nun bekomme ich in ein paar Wochen auch ein drittes Mietzchen und hoffe, dass sich dann auch etwas verändert, die ältere jemandem zum spielen hat (obwohl ich gerade bei ihr ein paar Bedenken habe, da sie sehr dominant ist) und/oder die andere Mietze jemandem zum kuscheln hat.

    Wenn es bei Deiner Mietze psychosomatisch sein sollte, könntest Du es doch mal mit Bachblüten versuchen.
    Wie toll! Hoffentlich klappt´s bei dir. Vielleicht könntest du mir berichten wie es läuft? Das wäre super!

    Und Bachblüten habe ich schon mal probiert. Vielleicht die falsche Mischung? Was müsste ich Mia denn geben? Irgendwas für mehr Selbstbewusstsein? Weil Mia sich bei dem leistesten "Angriff" (der meiner Meinung nach manchmal gar nicht als solcher gemeint ist) von Charlice sofot auf den Rücken legt, um dann mit ausgefahrenen Krallen um sich zu treten. Ist das normal? Was bedeutet das wohl?


    Hat jemand von euch schon mal "Felifriend" ausprobiert? Ich habe gerade auf der Webseite von Feliway gesehen, dass es sowas gibt. Aber ich fürchte, sowas wirkt eben nur kurzzeitig...

    Mit mir kuscheln beide übrigens auch sehr gern . Zum Glück, sonst würden sie ja an akutem Liebesmangel leiden...

  5. #5
    Kerdin82 Guest
    olivia jagt den lieben verspielten Carlos gerne durch die Wohnung, während Lucy auf der Couch liegt und pennt.
    Es kann sich echt viel ändern.

    Leider ist es aber auch so:
    Lucy und Carlos kuscheln ganz fest zusammen und Olivia liegt alleine rum. Da muss dann die Dosine herhalten.

    Es kann also klappen und sich was verbessern, doch so wirklich optimal seh ich das nach einer Woche nicht mehr so.

  6. #6
    Registriert seit
    06.02.2004
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    51.813
    Ich habe auch drei und finde sie ergänzen sich toll. Aber zusammenliegen tun sie nie. Jeder hat so sein Eckchen
    Liebe Grüße von Angelika
    mit Queeny, Grigio, Bazi, Filou, Felicia und tief im Herzen mit meinem geliebten Jimmy




  7. #7
    gubbl Guest
    Hallo,

    aber nach einer Woche wie bei Kerstin, finde ich kann man auch noch keine Schlüsse ziehen. Amy ist jetzt seit über 4 Monaten hier und hat nie mit Bela gekuschelt, sondern nur mit Sammie der dann neu dazugekommen ist.

  8. #8
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Hm, weiß nicht. Ich kann Deine Gedankengänge nachvollziehen, vielleicht geht es wirklich gut, aber ich würde erst abklären, ob die Rupferei krankheitsbedingte Ursachen hat oder doch psychisch bedingt ist.

    Und dann würde ich es vielleicht von Euren Gegebenheiten abhängig machen. Ich meine, wieviel Platz Ihr habt, ob alle Katzen sich zurückziehen könnten etc. Worauf ich hinaus will, meine Cillie ist auch so ein Hasenfuß, ich würde gern noch eine Dritte, aber in meiner Wohnung ist so geschnitten (2 Zi, offener Flur+Kücche+WoZi), dass ich keine weitere Räumlichkeit anbieten könnte und ich denke, dass es Stress pur wäre. Ich bin froh, dass die 2 jetzt einigermaßen miteinander auskommen und die Pieselattacken, Raufereien, Gezänk, verstörte Cillie etc. der Vergangenheit an gehören. Es hat aber eine ganze Weile gedauert.
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

  9. #9
    gubbl Guest
    Ich persönlich würde mir jede weitere Katze verkneifen, weil die TA kosten usw. mich sonst auffressen..

    Aber nach der Größe der wohnung hat noch keiner gefragt? bei mir hat jede Katze quasi ein eigenes Zimmer..

  10. #10
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Die Wohnung ist 75 qm groß, mit drei Zimmern, großer Küche, großem Bad und kleinem Flur. Aber nächstes Jahr ziehe ich wahrscheinlich sowieso um, da könnte ich mich ja nach etwas mit ein ein paar Quadratmetern mehr umsehen. Wieviel bräuchte man denn für 3 Katzen?

    Kosten sind zwar generell schon ein Problem, aber ich geb´ - wenn´s sein muss - mein letztes Hemd für die Mietzen.
    Und ab nächstem Jahr wird das dann hoffentlich (wegen Studienabschluss) endlich nicht mehr nötig sein

  11. #11
    shirkan Guest
    Hallo,

    als Faustregel gilt: pro Katze 1 frei zugängliches Zimmer, dann eben noch Küche, Bad, Flur.

    Die Quadratmeterzahl ist nicht ausschlaggebend, sondern die Zimmer müssen frei zugänglich sein, katzenfreundlich eingerichtet usw.

    Grüße

  12. #12
    gubbl Guest
    ich kenn die Faustregel so:

    pro Hand zum Streicheln eine Katze


  13. #13
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von gubbl Beitrag anzeigen
    Bei mir hat jede Katze quasi ein eigenes Zimmer..
    Was, echt? Noch zusätzlich zum Wohnzimmer, Schlafzimmer und so?
    Oder gehört einer das Wohnzimmer, einer das Arbeitszimmer,...?

    Wenn die Faustregel "pro Katze ein Zimmer" gut ist, dann wäre eine dritte Katze ja ok, denn sie haben
    mein Zimmer (Arbeits- + Schlafzimmer), das von meinem Freund (Arbeits- + Gästezimmer), das Wohnzimmer
    (wo auch ihr großer Kratzbaum + Körbchen stehen) und die Küche (wo sie gern auf den Schränken rumturnen).
    Im Bad sind sie auch total gern, denn da gibt es den Wäscheständer, wo man sooo toll drauf liegen kann,
    um die frisch gewaschenen Dosis-Anziehsachen vollzuhaaren...
    Nur nachts dürfen sie leider nicht ins Schlafzimmer, da Charlice uns sonst mindestens 10x aufweckt, weil sie
    unbedingt auf mir rumtrampeln muss, um sich bequem an meine Kniekehle (natürlich unter der Decke!),
    auf meinen Bauch, an die Füße, auf das Kopfkissen,... zu legen

    Wieso denn eine Hand pro Katze?? Die lassen sich doch sowieso nicht gleichzeitig streicheln, da sie sich ja
    nicht sooo mögen...

  14. #14
    JaMi8184 Guest
    Hallo Mel,

    vieleicht kann ich dir in einpaar STD. weiterhelfen den gerade ist bei uns ein dritter Kater eingezogen weil bei uns das selbe problem ist wie beid ir (ohne Fellausrupfen).
    Mein kleiner Poldi ist eher ein Menschenbezogenees Tier er mag zwar Katzen aber bitte nicht zu oft und zu aufdringlich mal ein bisschen schmusen und auch ein bissle Toben aber doch leiber mit mir oder meinen NG.
    Louie ist eine Wilds.a.u. wie sie im Buche steht nur dumfug im Kopf und immer in Aktion und genau deshalb ist nun Alegro zu uns gekommen er ist auch 1 Jahr wie meine beiden und naja mal schaun im mom wird sich hier nur beobachtet aber mehr nicht nicht mal gefauche also bin ich frohen mutes.

    Also mal schaun

  15. #15
    gubbl Guest
    Was, echt? Noch zusätzlich zum Wohnzimmer, Schlafzimmer und so?
    Oder gehört einer das Wohnzimmer, einer das Arbeitszimmer,...?
    Das wäre ja mal ne Option..Stehst Du beim Vermieter und meinst: "Ich will ne 9-Raum-Wohnung." Wieso 9-Raum?
    "Na ich hab 2 Kinder und 4 Katzen, jeder Katze ihr eigenes Zimmer und die Kinder natürlich auch.."

    Nein natürlich haben die süßen, sich jede ihr Plätzchen in den vorhandenen Räumen gesucht.

  16. #16
    Siamfan Guest
    Hallo Mel,

    was mich zunächst einmal etwas wundert, ist das Verhalten von deiner Mia.
    Kennst du etwas von ihrer "Vorgeschichte"?
    Orientalen sind in der Regel sehr soziale Tiere, die stets die Nähe eines Artgenossen suchen. Gut, okay, es gibt auch hier mal die Situation, dass die Chemie einfach nicht stimmen will, aber das ist eine sehr große Ausnahme. Ich vermute, dass das mit dem Haare ausrupfen sehr wahrscheinlich ein psychosomatisches Problem ist. Vielleicht kann dir hier ein(e) wirkliche(r) Bachblütenspezialist(in) weiterhelfen.

    Jetzt, solange das Problem mit Mia nicht gelöst ist, eine zusätzliche Katze dazuholen, kann eine riesen Problem werden. Charlice wird sich bestimmt mit der "neuen" verstehen und sie könnten dann gemeinsam deine Mia mobben. Dass eine zusätzliche Katze die bei euch existierenden Probleme löst diese Garantie kann dir niemand geben, es ist wohl eher unwahrscheinlich.

    Als deine vordringliche Aufgabe würde ich sehen, dass du deiner Mia hilfst. Notfalls wende dich an einen Tierpsychologen. So wie du ihr Verhalten schilderst, leidet sie unter ihrer Angst ganz extrem. Hole dir kompetenten Rat.

    Ich wünsche euch viel Erfolg

  17. #17
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    kennst du etwas von ihrer "Vorgeschichte"?
    Ja, Mia ist schon mit 8 Wochen von ihrer Mama weg und bei der "Züchterin"
    auch nur in einem Zimmer gewesen.
    Leider leider habe ich indirekt mit dran Schuld , denn die "Züchterin" war TA-Helferin und ich habe ihr deshalb vertraut und mich nicht anderweitig erkundigt, da sie vordergründig einleuchtende Argumente hatte (Treppengalerie mit 5 m Höhe zu gefärhlich, Polizeihunde in Ausbildung im Haus) Ein großer Fehler! Und es tut mir im nachhinein auch unendlich leid, aber nun kann ich es nicht mehr ändern. Immerhin bin ich inzwischen (wohl auch durch den anfänglichen Faux pas) zum Katzebücher-Lesewurm geworden und weiß inzwischen sehr viel mehr...
    Bitte macht mir nicht auch noch Vorwürfe, die mache ich mir schon selbst genug. Sowas passiert mir nie, nie, niemals wieder!


    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Orientalen sind in der Regel sehr soziale Tiere, die stets die Nähe eines Artgenossen suchen.
    Ja genau, deshalb hatten wir auch eine Burmesin dazugeholt. Wir dachten, dass Mia nur wegen ihrer Einsamkeit so "lethargisch" wurde.

    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Ich vermute, dass das mit dem Haare ausrupfen sehr wahrscheinlich ein psychosomatisches Problem ist. Vielleicht kann dir hier ein(e) wirkliche(r) Bachblütenspezialist(in) weiterhelfen.
    Der TA vermutet, dass es eine Entzündung eines Nerven ist, deshalb bekommt sie gerade Antibiotika. Denn Katzen, die das aus psychischen Gründen machen, lecken sich in den allermeisten Fällen den Bauch, Achselhöhlen und/oder Schwanz und nicht den Rücken (wie bei ihr der Fall).


    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Jetzt, solange das Problem mit Mia nicht gelöst ist, eine zusätzliche Katze dazuholen, kann eine riesen Problem werden. Charlice wird sich bestimmt mit der "neuen" verstehen.
    Hm, ich hatte gehofft, das Problem (das ich vor allem in der gelangweilten Charlice sehe) mit einer dritten Katze zu lösen. Denn Charlie hat ja dadurch auch ein Problem. Sie läuft manchmal laut maunzend durch die Wohnung auf der Suche nach Beschäftigung (mit mir spielen findet sie dann demonstrativ doof) und findet sie darin, die Mia zu maltretieren. Wenn sie jemand anderen zum Jagen und Balgen hätte...


    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Hole dir kompetenten Rat.
    Da bin ja gerade fleißg bei. Hier im Forum habe ich die besten Tipps und Hinweise bekommen, da die Erfahrung von so vielen eben
    sehr hilfreichund wertvoll ist!
    Habe mir aber auch schon vom TA eine Adresse einer Tiertherapeutin (spezialisiert auf Katzen) geben lassen, aber er meinte, bevor man damit anfängt, sollte erst der medizinische Teil geklärt sein.
    Hm, ein Teufelskreis... Ich denke ich warte die Wirkung des Antibiotikums ab und gehe in ein paar Wochen mal mit ihr hin (oder kommt die zu mir?).


    Übrigens ist Mia nicht nur unglücklich. Gerne und oft liegt sie auf dem Rücken - die Hinterbeine von sich getsreckt, die Vorderbeine niedlich angewinkelt - mitten im Zimmer auf dem Boden oder auf dem Bett. Wenn sie etwas von uns Menschen will, weiß sie sich - siamtypisch - lautstark mitzuteilen und zum Kuscheln kommt sie auch. Nur so kontaktfreudig wie Charlice ist sie nicht. Sie würde z.B. niemals mit unter meine Decke kommen oder sich von sich aus auf meinen Schoß setzen.
    Ich fürchte, es könnte am fehlenden Sozialverhalten liegen, das sie in den ersten drei Monaten ihres Lebens verpasst hat.

  18. #18
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von JaMi8184 Beitrag anzeigen
    vielleicht kann ich dir in ein paar STD. weiterhelfen
    Das wäre toll! Vielleicht kannst du mir auch etwas längerfristig schreiben, wie es läuft?

  19. #19
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Hallo Melsel,

    mach Dir nicht so viel Vorwürfe und Gedanken, was gewesen wäre. Sicherlich ist es von Vorteil, wenn ein Kitten länger bei der Mutter bleibt, aber letztendlich kann Dir niemand sagen, ob das nun wirklich Folgen bei Deiner Mia hat. Deswegen, lass die Vergangenheit ruhen und blick nach vorn.

    Ich denke auch, dass Siamfan die Frage nach der Vorgeschichte nicht darauf bezogen hat und Dir auch keine Vorwürfe machen wollte, sondern eher auf der Suche nach der Ursache für ihr jetztiges Verhalten war. Ich vermute, sie hatte den "Haare-rupf-Thread" nicht gelesen.

    Ich kann mich gut in Dich hineinversetzen, dass Du nach einer Lösung sucht, ratlos bist und vielleicht auch ein wenig ungeduldig wirst. Mir geht es mit meiner Cillie ähnlich. Am liebsten würde ich ihr jetzt sofort helfen und alles ändern und die Veränderung auch ganz schnell sehen wollen. Aber so geht das ja meistens nicht.

    Vertrau erstmal Euren TA und zieh die Antibiotikabehandlung durch. Wenn das wirklich der Auslöser für ihr Verhalten ist, dann hast Du ja schon gewonnen. Wenn nicht, dann muss weiter gesucht werden. Ich persönliche denke, Du solltest erstmal alle gesundheitlichen Register ziehen, bevor Du über Katze Nr. 3 nachdenkst. Bei normalen Zänkereien unter Katzen, macht die 3. vielleicht Sinn, aber wenn Mia wirklich krank ist, egal ob physisch oder psyschisch, steht dessen Behandlung im Vordergrund. Ich vermute, wenn das berreinigt ist, verändert sich vielleicht auch ihr Verhalten ggü. der anderen Katze. Wer will schon rumtoben, wenn einem etwas weh tut? Und wenn dann vielleicht noch Nr. 3 rumnervt, könnte das alles nach hinten losgehen. Ein Einzug einer weiteren Katze ist immer Stress für alle Beteiligten. Und das kann nicht dienlich für eine schon gestresse Katze sein.

    Ich drück die Daumen, dass die Tabletten anschlagen. Bitte berichte!
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

  20. #20
    JaMi8184 Guest
    Also im mom wird der neue noch eifrig angebrummt und angefaucht aber er wird auch sehr neugierig begutachtet die beiden Tigern ihm überall hinterher also denk ich wird das schon noch

  21. #21
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Zitat Zitat von JaMi8184 Beitrag anzeigen
    Also im mom wird der neue noch eifrig angebrummt und angefaucht aber er wird auch sehr neugierig begutachtet die beiden Tigern ihm überall hinterher also denk ich wird das schon noch
    Das ist toll, aber Deine "Altkatzen" sind nicht krank, oder?
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

  22. #22
    JaMi8184 Guest
    Wieso sollten meine den Krank sein????
    Oder war das Ironisch gemeint???? Gabi

    Hier läuft alles wirklich supi muss ich sagen Poldi faucht den neuen garnicht mehr an und beschnuppert ihn neugierig, Louie ist sich noch nicht so ganz sicher aber er faucht auch so gut wie garnicht mehr und der neue der versucht die beiden schon zum Spielen zu animieren der findet die beiden toll

    Also cih kann nur positives berichten keine Pfotenhiebe oder der gleichen, bin ganz stolz

    Aber ich denke das leigt auch daran das wir uns viel gedanken gemacht haben und wir einen passenden Kater ausgesucht haben also wir haben wirklich spezifisch gesucht nach was selbstbesussten verspielt (dennoch verschmust) und ganz wichtig das Geschlecht und alter passte. Ich finde das sollte man bei einer neu Katze wirklich gut überdenken. Denn wir hatten auch erst gedacht ach ein Mädel wäre auch mal süß aber wir haben dann gedacht dass das nicht so gut funktionieren würde und so werden wir hier bestättigt.

    ES LÄUFT SUPER

  23. #23
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Zitat Zitat von JaMi8184 Beitrag anzeigen
    Wieso sollten meine den Krank sein????
    Oder war das Ironisch gemeint???? Gabi
    Naja, nicht Deine, sondern Melsels kleine Maus könnte krank sein, da sie Fell rupft und zwar an einer bestimmten Stelle und nun behandelt wird. Deswegen, denke ich, könnte eine 3. Katze bei ihr weniger förderlich sein, da ein krankes Tier sowieso schon gestresst ist. Wenn dann noch Nr. 3 einzieht, könnte das vollkommen nach hinten losgehen.
    Deine bzw. Melsels Ausgangssituation ist eine andere, deswegen habe ich Dir so geantwortet.
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

  24. #24
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157

    Ein neues Problem und (vielleicht) eins weniger

    Hallo nochmal,

    ich glaube, das Antibiotikum schlägt an, zumindest bilde ich mir ein, Mia jetzt immer seltener beim
    Fell ausrupfen zu "erwischen". Oder sie macht es, wenn ich nicht zuschaue, denn das ich das nicht gut finde,
    das hat sie wohl schon begriffen. Dumm ist sie ja schließlich nicht.
    So schnell wächst das Fell natürlich nicht zu. Wenn das passiert, werde ich berichten.

    Allerdings muss das Thema "dritte Katze" wohl erst mal auf die lange Bank geschoben werden,
    denn Charlice hat in den letzten Wochen rapide zugenommen (von 3,3 auf 3,9kg) und ich befürchte,
    dass bei ihr FIP wieder ausgebrochen ist . Das letzte Mal, dass sie so (und noch viel mehr) zugenommen hat
    (etwa 2,5 Jahre her), waren Wasseransammlungen in der Bauchhöhle der Grund.

    Allerdings bin ich da - trotz eigentlich sehr schlimmer Krankheit - guter Dinge. Charlice ist eine der extrem seltenen Ausnahmen, bei der eine Interferontherapie (das ist wohl ein Mittel, das Menschen bei Krebs oder Aids bekommen - teuer, aber hilfreich) angeschlagen hat.
    Ich hoffe, dass sie einfach nur so zunimmt (leider unwahrscheinlich) oder dass
    die Medikamente auch dieses Mal wie ein Wunder wirken. Das sagt zumindest die Ärztin: Dass es ein Wunder war.

    Zu allem Unglück bin ich jetzt auch 9 Tage weg, so dass ich nicht selbst mit ihr zum Arzt kann. Mein Freund geht mit ihr.
    Ist vielleicht besser so, das letzte Mal habe ich nach der Diagnose auf der Stelle angefangen loszuheulen und konnte nicht
    mehr aufhören... Andererseits wird dieses Mal wohl niemand mehr von "einschläfern" sprechen - mit meiner Sturheit
    (und einem halben Vermögen) haben wir der Kleinen das letzte Mal schließlich das Leben gerettet.

    Ich werde berichten, wenn ich wieder da bin (oder vielleicht morgen noch einmal).

    Danke für eure Antworten
    Mel+Mia+Charlie

  25. #25
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Zitat Zitat von melsel Beitrag anzeigen
    ich glaube, das Antibiotikum schlägt an, zumindest bilde ich mir ein, Mia jetzt immer seltener beim
    Mensch, das sind ja tolle Neuigkeiten! Warte nur mal ab, wenn sie wirklich die Rupferei eingestellt hat, wirst Du das nach Deiner Abwesenheit sehen. Bei Cillie hat es ca. 1 Woche gedauert, da war der erste Flaum zu sehen und die stacheligen Franzen zu weichem Fell geworden.

    Ich drück die Daumen für Charlice, vielleicht hat die Gewichtszunahme ja auch eine andere Ursache?
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

  26. #26
    gubbl Guest
    Ich drück auch die Daumen..das es nix schlimmes ist.


    Soooo nun erzählt mir doch mal jemand, warum mein heissgeliebter Richie wegen FIP ??? eingeschläfert wurde, nachdem ich mehrere 100 Euro locker gemacht hatte und es aber eig. "Versuchs"medikamente gibt

    Da könnte ich gleich vor Frust die Wände hoch gehen..

    Die haben bei ihm ja weder Bauchultraschall, noch Blutentnahme noch sonstwas gemacht. 14 Tage Antibiotika und dann zack...Narkose und das wars.

    Ich fühlte mich sowas von überrumpelt.. und jetzt wo ich lese man kann es heilen, was ich mir nämlich auch damals dachte........

  27. #27
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von gubbl Beitrag anzeigen
    Die haben bei ihm ja weder Bauchultraschall, noch Blutentnahme noch sonstwas gemacht. 14 Tage Antibiotika und dann zack...Narkose und das wars.
    Hm... DAS ist in der Tat merkwürdig. In so einem Fall würde ich nach meiner Erfahrung den Arzt wechseln. Aber ich muss ihm/ihr zugute halten, dass auch Charlice eingeschläfert hätte werden sollen. Ich bin einfach stur geblieben und habe NEIN! gesagt. Das ging so weit, dass ich mir annhören musste, ich würde sie unnötig lange quälen.
    Aber bei ihr war es auch ein besonderer FIP-Fall. Sie fraß noch, spielte, sprang sogar den Kratzbaum hoch! Und das mit einem Liter Wasser im Bauch dieses 3kg-Mini-Kätzchens. Wir haben dann über ein halbes Jahr den Bauch punktiert und das Wasser rausgeholt (ohne wog sie gerade noch 2,5 kg - Haut und Knochen) und alle möglichen Tests gemacht (Herzfrequenz messen, Ultraschall, Bluttests, ominöse FIP-Tests, die in keiner Weise funktionierten). Wir waren in einer Tierklninik mit einem "FIP-Spezialisten" (der nicht so richtig einer war) und zum Schluss fiehl uns auch nichts mehr ein, als die "Katze aufzumachen und reinzuschauen". Vielleicht war das alles eine Quälerei, aber es hat sich gelohnt: Etwa 7 Monate Doktorei später kam die Ärztin mit dem Interferon um die Ecke und es wirkte beinahe sofort! Das Wasser im Bauch wurde völlig von allein abgebaut und sie wurde wieder schlank und auch wieder zu dem kleinen Energiebündel, das wir kannten.

    Aber: Interferon ist recht teuer (so 60 Euro pro Spritze, dazu kommen noch die Blut- und FIP-Tests mit nochmal etwa 200 Euro), muss alle 2 Tage über etwa drei Wochen gespritzt werden und hilft in den allermeisten Fällen nicht, sondern verlängert das Leiden eher bloß um 2-4 Tage. Denn normalerweise ist FIP innerhalb von ein paar Wochen tödlich.

    Wahrscheinlich wurde deinem Richie also etwas Schlimmes erspart. Mach dir selbst da bloß keine Vorwürfe. Charlie ist leider ein Sonderfall, der unter den Ärzten große Verwunderung ausgelöst hat.

    Sie hat übrigens am Donnerstag einen Termin, aber da bin ich schon in Island. Schreibe dann Ende nächster Woche, was passiert ist.

    Lieben Gruß an alle
    Mel+Mia+Charlie

  28. #28
    gubbl Guest
    Ja das war uns allen komisch.. Ich hab aber bis dato von FIP nix weiter gewusst.. aber Vorwürfe müsste man dann der TK machen, die bei FIP Verdacht wohl prinzipiell einschläfern.. wenn 14 Tage AB nicht viel geholfen haben..

    Ich drück Deiner kleinen die Daumen das alles okay ist.


    Viel Spaß in Island.

  29. #29
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Bin nun wieder da und ein wenig Fell ist nachgewachsen.
    Aber sie rupft nun auch wieder daran rum. Ob das damit zu tun hat, dass
    sie die Antibiotika nicht mehr bekommt? Das macht aber keinen Sinn, oder?

    Da macht sich Ratlosigkeit breit...

  30. #30
    Registriert seit
    17.04.2008
    Beiträge
    11.875
    Hallo und Willkommen zurück!

    Also, ich finde, es sind erstmal gute Nachrichten, dass das Fell nachgewachsen ist. Solltest Du nochmal zu Nachkontrolle? Ich würde mal beobachten, ob sie das Fell wirklich wieder wegzupft oder einfach nur normal putzt. Bei Cillie denke ich auch jedes Mal "Nicht schon wieder!", aber dabei putzt sie sich ganz normal und lässt die Haare drin. Ansonsten würde ich vielleicht nochmal den TA anrufen, was er meint. Seit wann nimmt sie die AB nicht mehr?
    Viele Grüße von
    Gabi

    mit den Katern Paul & Lino und Cillie-Maus im Herzen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kater verstehen sich nicht mehr??
    Von soleil1502 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.04.2008, 15:18
  2. dritte Katze, und wenn ja, welches Alter?
    Von Katzenheike im Forum Katzen - Haltung & Pflege
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 09:59
  3. 2 zugelaufende Katzen die sich nicht verstehen
    Von vonnidini6 im Forum Katzen von A bis Z
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.04.2007, 11:05
  4. Auf einmal verstehen sie sich nicht mehr richtig!?
    Von Sandybln im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.04.2005, 12:44
  5. Nuffels verstehen sich nicht mehr !!!
    Von Lanya im Forum Kleintiere - Haltung & Pflege
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.12.2003, 21:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •