Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 54

Thema: Jessy qualvoll in einer Falle gestorben

  1. #1
    Andrea78 Guest

    Jessy qualvoll in einer Falle gestorben

    Hallo,

    heut ist einer der schlimmsten Tage meines Lebens. Bin wie immer die gleiche Strecke wie seit fast drei Jahren mit meinem Hund 3 Jahre draußen im Sonnenschein spazieren gegangen. Schon auf dem Rückweg rannte sie ein Stückchen weit in ein Feld hinein. Plötzlich hörte ich ganz laute Schreie. Ich wußte sofort was schlimmes ist passiert und rannte wie verückt meinem Hund hinterher. Dann sah ich es. Mein Hund windete sich quietschend und röchelnd in einer Falle. Ich versuchte sofort diese zu öffnen. Dies war nicht möglich. Ich schrie laut um Hilfe. Ein Spaziergänger kam vorbei. Er lief sofort los um nach Hause zu laufen und den vermeintlichen Fallenjäger anzurufen. Eine Ewigkeit verging. Die Falle ließ sich nicht öffnen. Jessy wurde immer ruhiger und röchelte nur noch. Ich schrie total wutentbrannt vor lauter Verzweiflung los. Endlich kam der Fallenjäger und meinte. Die Falle läßt sich nur mit Spezialwerkzeug öffnen. Dies hatte er zwar dabei und öffnete die Falle. Es war leider zu spät. Jessy ist tot. Ich kann nicht aufhören zu weinen. Es ist so schrecklich. Sowas gehört sich verboten!!!!!!!!!!! Das ist Tierquälerei. Selbst für einen Fuchs, für dessen diese Falle gedacht wäre ist das nicht in Ordnung. War immer der Meinung sowas gibt es bei uns nicht mehr. Ich bin so verzweifelt.

  2. #2
    bissiger Hund Guest
    Hilft dir zwar nicht mehr, aber diese Fallen sind verboten.

  3. #3
    Registriert seit
    03.08.2007
    Ort
    Italy
    Beiträge
    633
    um himmels willen! Wie schrecklich! Furchtbar!
    Es tut mir so leid für dich....... ich weiß gar nicht wirklich, was ich schreiben kann.

    Ja, sind denn diese fallen wirklich legal? Leben wir denn im Urwald oder was ist hier eigentlich los? Wer darf denn sowas aufstellen? Jäger?

    Oh gott, oh gott. Wie grausam!

    Fühl dich gedrückt!



    Liebe Grüssels

    Sky & Jay

  4. #4
    BuddyundFlo Guest
    Liebe Andrea,

    es tut mir unendlich leid, was Dir und Deinem Hund heute passiert ist. Es muss fürchterlich sein in dem Moment nicht einmal helfen zu können!!!

    Über die Gesetzgebung bezüglich Fallen stellen kann ich überhaupt nichts sagen. Gehe aber genauso wie Du davon aus, dass solche Dinger bei uns verboten sind.
    Vielleicht weiß jemand im Forum genau darüber Bescheid. Anzeigen würde ich den Fallensteller auf jeden Fall. Vielleicht kannst Du somit wenigstens Anderen helfen, wenn man Ihm das Handwerk legen kann. Es bringt Dir zwar Deinen Hund nicht wieder zurück und kann Dich sicher auch nicht das Erlebte vergessen lassen. Hinnehmen sollte man es trotzdem nicht!!

    Drücke Dich virtuell

  5. #5
    Andrea78 Guest
    Hab auch immer gedacht sowas wäre verboten. Habe deswegen mal etwas gegoogelt. Die traurige Wahrheit ist. Das ist anscheinend wirklich legal. Der Fallensteller ist Jäger, hat selber mehrere Hunde (Labradore, die er selber züchtet) und meinte er muss das tun, weil die Füchse sonst zu viele werden. Er meinte er hat sie extra weiter vom Weg entfernt aufgestellt mit einem Köder. Man muss dazu sagen diese Strecke gehen sehr viele Leute mit Kindern mit Hunden usw. Wenn er wenigstens ein Schild aufgestellt hätte. Ich hätte meine Jessy da niemals laufen lassen. Jetzt ist es zu spät. Sie musste so qualvoll sterben. Sie war doch mein ein und alles. Ich bin so wütend

  6. #6
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Der Fallensteller ist Jäger, hat selber mehrere Hunde (Labradore, die er selber züchtet) und meinte er muss das tun, weil die Füchse sonst zu viele werden.
    Wieder ein Jäger der meint, die Gesetze gelten nicht für ihn. Leider sind die Richter häufig aus der gleichen Fraktion, so daß Anzeigen recht glimpflich verlaufen.
    Obwohl, bei uns ist erst ein Jäger wegen Verstoß gegen das BJagdG. zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. (Richter war kein Jäger und mußte sich in die "Fachsprache" einlesen und hat dann streng nach dem Gesetz geurteilt)

    Fallen sind nur erlaubt, wenn sie von der Jagdbehörde genehmigt wurden; gekennzeichnet und gegen Haustiere gesichert sind und wenn die Bevölkerung auf die Notwendigkeit hingewiesen wird und gewarnt wird.
    Mindestens zwei Punkte dürften hier nicht erfüllt sein.

    (Spezialwerkzeug zum öffnen ist übrigens korrekt - es kam zu häufig vor, daß "Tierschützer" die Fallen öffneten und so den Tieren erst recht unnötige Qualen verursachte)

  7. #7
    Suzanne Guest
    das ist unglaublich. ich weine mit Dir, auch wenn das nicht viel in Deiner Trauer hilft. Meine Güte. Fassungslos bin ich.

    Susanne

  8. #8
    Andrea78 Guest
    Vielen Dank für Euer Mitgefühl. Muss das wohl jetzt irgendwie überwinden auch wenn es schwer fällt. Wusste ja, das so ein Moment irgendwann kommen kann. Aber so früh und auf diese Art und Weise, das ist schon hart.

  9. #9
    Stina Guest
    hallo Andrea,

    es tut mir so leid daß deinem Hund so schreckliches passiert ist.
    Unfassbar. Ich kann deine Wut und Verzweiflung so gut verstehen. Es gibt keine Worte die trösten können, fühl dich einfach nur gedrückt.

    Ich an deiner Stelle würde aber mit Sicherheit Anzeige erstatten da der Jäger in einigen Punkten gegen das Jagdrecht verstossen hat, auch gegen die Unfallverhütungsvorschriften für die Jagd.

    Es hilft deiner armen Jessy nicht mehr, aber vlt. anderen Tieren die auch in solche Fallen geraten könnten.

    Bei uns ist vor ein paar Jahren der Hund des Försters in eine illegal aufgestellte Falle von Wilderern geraten. Da war der Aufstand natürlich riesengroß........

    ich wünsche dir viel Kraft

    stille Grüße

    Stina

  10. #10
    Registriert seit
    22.10.2005
    Ort
    am A... der Welt
    Beiträge
    2.257
    Oh mein Gott! Ich bin fassungslos...
    Es tut mir so unendlich leid!!! Ich wünsche dir viel Kraft. Zeig den Kerl an. Ob er Recht hat oder nicht, soll dann der Gesetzgeber entscheiden. Alles Gute...

    Oh Mann, das bekomme ich einfach nicht in meinen Kopf...
    Sandra mit Knöti-Köti und Keanu-Mops

  11. #11
    BG8476 Guest
    Hallo Andrea,

    das ist wirklich sehr schrecklich, wünsche Dir ganz viel Kraft!

    Aus welcher Gegend kommst Du denn? Dann wissen die anderen hier im Forum wenigstens bescheid, wo sie aufpassen müssen...
    Das ist doch krank, solche Fallen auch noch da aufzustellen, wo so viele Leute unterwegs sind!!! Vorallem soll er Jäger lieber Jagen, als Fallen aufzustellen.

    Würde auf jeden Fall Anzeige erstatten, auch wenns vielleicht nicht viel bringt. Aber es kann ja auch sein, dass das Folgen für den Jäger hat!!!

    In Deiner Situation würde ich alles versuchen, damit er auch seine Strafe bekommt...

    Du bist schon schlimm genug dran, das ist wirklich furchtbar!!!
    Fühl Dich

  12. #12
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    236

    ich würde Amok laufen

    Hallo Andrea,
    ich bin entsetzt.

    An deiner Stelle würde ich mir Hilfe in der Tierschutzlobby suchen.

    Entweder Aufhauser, Tierschutz oder gleich Staatsanwalt.

    Mache detaillierte Aufzeichnungen über den Ablauf und vor allem die Dauer bis zum Tod deines armen Hundes.
    Vielleicht hast du Namen von Zeugen.
    Es geht ja nicht nur um den Tod EINES Hundes.
    Solche Qualen müssen auch Wildtiere erleiden.
    Oder auch Menschen (Kinder) wenn sie mit dem Fuß in so eine Schlagfalle geraten.

    Tut mir so leid um deine Jessy. Mir fehlen die Worte.

  13. #13
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    235
    Liebe Andrea,

    kann gar nicht glauben, dass das wirklich passiert ist, es tut mir sehr, sehr leid für dich und dass du deinen Hund so früh und auf diese Weise verlieren mußtest.

    Den "Jäger" solltest du dir aber wirklich vorknüpfen, ich wünsche dir viel Kraft für diesen Gang und überhaupt für die nächste Zeit!

    Liebe Grüsse von
    Frauke mit Jade und den Samtpfötchen Leon, Balu und Paula

  14. #14
    Andrea78 Guest
    Vielen Dank noch mal an Euch alle. Das Problem ist, dass es sich bei dem "Jäger" noch dazu um einen Grafen handelt. Der Mensch der für uns Hilfe geholt hat ist selber von der Polizei. Zwar nur vom Zoll, aber meinte gegen diesen Menschen werde ich keine Chance haben. Eben wegen seines Adels. Bin von einem kleinen Dorf. Habe außerdem irgendwie Angst, wenn ich jetzt Anzeige erstatte, dass ich das ganze bis jetzt "eigentlich gute Dorfklima" kaputt mache. Aber wenn ich nichts tue ist das bestimmt auch nicht richtig. Hatte schon das Gefühl dass er ein schlechtes Gewissen hatte, obwohl er zuerst mir die Schuld zu schieben wollte. Vielleicht sollte ich zunächst einfach mal mit ihm reden und es im Guten versuchen. Komme übrigens aus der Oberpfalz

  15. #15
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, dass es sich bei dem "Jäger" noch dazu um einen Grafen handelt.
    Was ist denn bei dem anders? Auch er kann nur essen was vorher zubereitet wurde und wenn er verdaut hat muß er zum sch..... aufs Örtchen. Er wird zwar möglicherweise auf ner vergoldeten Schüssel sitzen, aber sonst ist er auch nix anderes, auch ein Graf hat die bestehenden Gesetze zu beachten.

    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Der Mensch der für uns Hilfe geholt hat ist selber von der Polizei. Zwar nur vom Zoll,...
    Zoll ist keine Polizei.
    Und "nur" kannst du auch nicht sagen; Zoll ist immerhin eine höhere Behörde.

    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte ich zunächst einfach mal mit ihm reden und es im Guten versuchen.
    Das finde eine sehr gute Idee.

  16. #16
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.095
    Hallo Andrea, das tut mir unendlich leid für Dich...

    Mir stellt sich folgende Frage: Möchtest Du, daß er bestraft wird, weil es sein Fehler war?
    Ich bin im Jagdrecht nicht bewandert, aber ich rate Dir zunächst, Dich kundig zu machen, welchen Typs seine Falle war und unter welchen Bedingungen sie aufgestellt werden darf. Herrscht in dem Gebiet Leinenzwang? Denn Deine Absicht, "im Guten miteinander reden" ist zwar sehr ehrsam, aber er wird deswegen nicht seine ganzen Fallen wegräumen, glaub mir...Und Deinen Hund ersetzen kann er Dir schon gar nicht - allenfalls, und das würde ich wirklich versuchen, wenn Du im Recht bist, kannst Du ein Schmerzensgeld einklagen. Es machen leider viel zuwenige Leute den Mund auf - allein um des lieben Friedens Willen. Wenn sein Handeln illegal ist, dann gehört er dafür bestraft.

  17. #17
    Andrea78 Guest
    Hallo Ihr Lieben,

    nein Leinenzwang herrscht nicht in diesem Gebiet nicht. Das müsste ja dann irgendwo stehen, oder? Es laufen diese Strecke eigentlich alle Hundebesitzer aus dem Ort. Die meisten lassen Ihre Hundis auch laufen. Habe auch schon mehrfach beobachtet, dass andere Hunde an dieser Stelle ein Stück ins Feld gelaufen sind, wo meine Jessy ums Leben kam. Bin da ja
    auch schon tausend mal vorbei gelaufen. Ich schätze mal die Falle war neu ausgelegt mit Köder. Meine Jessy rannte nämlich schnurrstracks in diese Richtung. Sie muss schon vom Weg aus was gerochen haben. An dem Ort wo sie umgekommen ist hat es auch fürchterlich gestunken. War heute nochmal da um zu sehen, ob da noch mehr Fallen aufgestellt sind. Habe zwar keine gesehen, aber ein Stück weiter hinten einen toten Fuchs, und viel Knochen- und Fleischreste von verendeten Tieren. Grausam! Ein Hundebesitzer sagte mir aber, er läßt seinen Hund da nie laufen, weil er weiß dass dort in der Nähe Fallen aufgestellt werden. Toll, oder? Ich finde, das sollte eigentlich jeder wissen. Angeblich ist auch schon mal ein Hund vom Bruder des Grafen und sogar schon ein Kind in so eine Falle getappt. Weiß allerdings nicht, ob es genau an dieser Stelle war. Wo genau kann ich mich denn informieren, ob das alles so Rechtens war? Weiß das jemand. Ich nehme mal an Rechtsanwalt, oder. Habe leider keinen Rechtschutz.

  18. #18
    Registriert seit
    25.10.2007
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    236

    Es reicht nicht sich darüber aufzuregen

    Hier ein Link zum Mitmachen

    http://www.pfotenundfell.de/50226711...h_verboten.php

    ganz unten auf der Seite steht die Adresse vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz. Gilt hier zwar nur für NRW aber dieses Ministerium gibts für jedes Bundesland.

    Habe außerdem irgendwie Angst, wenn ich jetzt Anzeige erstatte, dass ich das ganze bis jetzt "eigentlich gute Dorfklima" kaputt mache.
    Ist das Klima jetzt nicht eh kaputt?
    Alleine die Sorge weil das ein Adliger ist.

    He, in Deutschland sind wir Demokraten!

    Erkundige dich doch einmal ob er seine Schlagfallen überhaupt angemeldet hat. Das muss er nähmlich nach dem Jagdrecht.

    Ach so, die Erlaubnis erteilt das Landratsamt.

    Vielleicht schreibst du denen deine Geschichte

    http://www.tatort-wald.de

    Lest dort in der Rubrik Akte.
    Dort sind unter anderem Fallen-Quälereien aufgelistet.

  19. #19
    Stina Guest
    hallo,

    also ich kann mir nicht helfen, Graf hin oder her, ich würd Himmel und Hölle in Bewegung setzen.
    Wenn dieser Graf auch nur einen Hauch von Verantwortung zeigen würde würde er diese sch.....Fallen in einer Fallenburg, auch Fallenkasten genannt aufstellen wo keine größeren Tiere oder gar KINDER zu Schaden kommen können. Wo simma denn daß ein Herr Graf meint für ihn gelten keine Gesetze?
    Wenn dort so viele MEnschen vorbeikommen ist es seine Pflicht Schilder aufzustellen die auf die Fallen hinweisen. Und es gibt ein Tierkörperbeseitigungsgesetz gegen dass der Herr ja auch verstößt. tote Füchse rumliegen lassen, also echt.
    der hat doch einen anner Waffel

    ließ dir mal die bayerischen Jagdgesetze durch Andrea
    http://by.juris.de/by/gesamt/JagdG_B...agdG_BY_rahmen

    AUSZUG:

    2) 1 Fangeisen dürfen nur in geschlossenen Räumen, Fangbunkern oder Fanggärten, in denen die Schlagfalle nach oben verblendet ist, so aufgestellt werden, daß von ihnen keine Gefährdung von Menschen, geschützten Tieren und Haustieren ausgeht. 2 Art. 42 Abs. 1 Nr. 2 bleibt unberührt.

    (3) Die Verwendung von Schlagfallen ist der Jagdbehörde anzuzeigen.

    (4) 1 Das Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten wird ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz und dem Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen das Nähere durch Rechtsverordnung zu regeln. 2 Mit der Durchführung der Lehrgänge (Art. 28 Abs. 1 Satz 4), der Überprüfung der Fangeisen auf ihre Betriebssicherheit, ihrer Kennzeichnung und Registrierung (Absatz 1 Satz 2 Nrn. 1 und 2) kann der Landesjagdverband Bayern e. V. betraut werden; in diesem Fall hat der Landesjagdverband Bayern e. V. oder dessen zuständige Kreisgruppe der Jagdbehörde auf Verlangen die Ergebnisse der Funktionsprüfung sowie die Namen und Anschriften der Besitzer der gekennzeichneten Fangeisen mitzuteilen.

    also Dorffrieden, Graf und was weiß ich, nein, ich würd handeln. Ich würd ihn anzeigen und zusätzlich auch den Privatklageweg gehen.

    LG, Stina

  20. #20
    Suzanne Guest
    Liebe Andrea

    Graf hin oder her - das ist eine Sauerei ohnegleichen Ich würde alle Hebel in Bewegung setzen und es publik machen. Gut Aiderbichl ist eine gute Adresse.- da würd ich eine Mail schicken. Dorfgemeinschaft hin oder her - was wäre, wenn es einen Pilzesammler oder ein Kind getroffen hätte? Das ist nicht wertend, ich bin ja auch Tierbesitzer, aber dann wäre das "Geschrei" riesengroß. Was im "Guten versuchen"`? Mit dem würde ich überhaupt nicht sprechen. Warum auch. Was soll im guten versucht werden? Da das Tier leider immer noch unter Sache läuft, würde ich Anzeige erstatten wegen Sachbeschädigung. Mein Gott, was ein schlimmes Wort aber ist leider so in Deutschland. Ja, ich bin emotionsgeladen und wütend und traurig. Unter den Tisch kehren würde ich das keinesfalls. wo sind wir denn.

    Traurige Grüße

    Susanne

  21. #21
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.095
    Hallo Andrea, ich habe mal Google befragt...

    Gesetze / Rechtslage
    Grundlage für die Ausübung der Fallenjagd ist das Bundesjagdgesetz. Im §3 ist die rechtliche Grundlage für die Ausübung der Fallenjagd verankert.

    (...)

    Beim Aufstellen von Fallen achtet der Jäger auf die besonderen Lebensgewohnheiten geschützter freilebender Tierarten. Eine Selektion der zu fangenden Tierarten ist durch Verwendung von Lebendfangfallen, Wahl des Köders und des Fangplatzes, Anlage von Fangbunkern u.a.m. möglich und notwendig. Damit wird den Vorschriften des Jagdrechts (Schonzeit), aber auch den Belangen des Artenschutzes entsprochen.
    Außerdem sind die LJGesetze zu beachten. Ferner spielen das Naturschutzgesetz, das Tierschutzgesetz, das Tierkörperbeseitigungsgesetz, das Straßenverkehrsgesetz und das Bundesseuchengesetz eine Rolle in der Ausübung der Fallenjagd.

    (...)

    Befriedete Bezirke (Siehe dazu hier !)
    Die Ausübung der Fallenjagd in den befriedeten Bezirken obliegt dem Besitzer/Pächter. Um sie auszuüben muss er die Teilnahme an einem Fallenlehrgang nachweisen.
    Er kann das Recht zur Ausübung der Fallenjagd auf seinem Grundbesitz an einen Fach- und Sachkundigen übertragen, wenn dieser einen Fallenlehrgang besucht hat. Diese Übertragung hat schriftlich zu erfolgen.

    In befriedeten Bezirken sollten keine Totschlagfallen gestellt werden. Zum einen ist die Verletzungsgefahr hier um ein vielfaches höher und auch ein ordentlicher Fallenbunker stellt immer eine Gefahr dar, zum anderen besteht immer die Gefahr, dass Haustiere in der eigenen Falle gefangen werden. Für Katzen gibt es eine gesetzliche Schutzzone von 300m um Wohnhäuser.

    ...

    Jagd & Schonzeiten vs. Brut und Aufzugszeiten
    Der Gesetzgeber hat die Fallenjagd in befriedeten Bezirken nicht an die Jagd- und Schonzeiten gebunden, sondern an die Aufzuchtzeiten (= Brut- und Setzzeiten). Somit hat die Fallenjagd außerhalb dieser Aufzuchtzeiten vom 01. April bis zum 15 Juli (Nds.) stattzufinden.

    ...

    Totschlagfallen - Rasenfalle, Marderschlagbaum, Fangeisen
    (Schwanenhals 56cm, Eiabzugseisen 46cm und 37cm)
    Todschlagfallen müssen lt. Gesetzgeber unmittelbar töten. Sofort tödlich ist der Fang über den Hals oder den Brustkorb.
    Totfangfallen dürfen nur an Orten und in einer Weiser aufgestellt werden, wo eine Gefahr für den Menschen aller Voraussicht nach auszuschließen ist und Haustiere, die nicht im Rahmen des Jagdschutzes gefangen werden dürfen, nicht gefährdet sind.
    Totfangfallen und beköderte Fallen für den Lebendfang sind so zu verblenden, das der Fang auf von Sicht jagenden Beutegreifern ausgeschlossen ist.
    Durch Anbringen eines Warnschildes im unmittelbaren Gefahrenbereich das auf die Verletzungsgefahr hinweist, sind diese Örtlichkeiten kenntlich zu machen. Am Fangbunker ist zusätzlich eine Selbstauslösung anzubringen, die beim gewaltsamen Öffnen des Bunkers die Falle, ohne den Betreffenden zu verletzen, zuschlagen lässt.
    Zu beachten ist ferner die Unfallverhütungsvorschrift Jagd (UVV-Jagd) der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften.
    Todschlagfallen müssen eine Federkraft von >100kg aufweisen.
    Es sind nur noch Fallen zugelassen, die auf Zug auslösen. Alle Fallen auf Druck sind verboten und rechtswidrig!

    Quelle

    Das sind erste Informationen auf die Schnelle - was ist das genau für ein Gebiet, wo die Fallen stehen? Wald? Eine Wiese? Brachland? Wie wird es genutzt?

    Den Absatz mit der Datumsangabe finde ich interessant, allerdings bezieht sie sich konkret auf Niedersachsen. Woher kommst Du? Das Landesjagdgesetz für Dein Bundesland klärt hier eindeutig, ob er bereits per Falle jagen durfte! Stand ein Schild da?

  22. #22
    bissiger Hund Guest
    @ zipfelhut:
    Bundesjagdtgesetz gilt bundesweit, selbst wenn ein Landesgesetz was anderes aussagt wird es von Bundesgesetz "gebrochen"

    Da es aber in BY war, trift das Bayrische Landschaftsschutzgesetz in Kraft, welches ua. regelt, wann landwirtschaftliche Nutzflächen (Felder, Wiesen usw.) betreten werden dürfen. Demnach dürfen in der Zeit von Ostern bis zur letzten Ernte Felder und Wiesen nur noch bedingt von jedermann genutzt werden, somit könnte er sich -falls es bereits nach Ostern wäre- damit rausreden, daß der Hund eben gar nicht auf das Gelände gedurft hätte. Aber so sehe ich die besten Chanchen den Hund wenigstens finanziell erstattet zu bekommen.

  23. #23
    Flamingo2410 Guest
    Hallo Andrea,

    auch mich macht sowas unendlich traurig und wütend, das es solche Leute gibt. Auch ich bin, wie die anderen auch, dafür dass sowas rechtlich überprüft und ggf. zur Anzeige gebracht werden sollte. Mit "im Guten" regeln kommt man nicht weit und Du solltest Dir überlegen, ob Du es verantworten kannst wenn es noch andere trifft, wenn Du nichts unternimmst.

    Mir tut das ganze unendlich leid für Dich und drücke Dich ganz fest...

    LG
    flamingo2410

  24. #24
    SuperSonic Guest
    Hallo Andrea,
    auch ich möchte dir sagen wie unedlich leid es mir tut, das du und dein Hund auf so qualvolle Art und Weise auseinander gerissen worden seid. Spreche dir mein tiefes Mitgefühl aus. Wünsche dir desweitern ganz ganz viel Kraft!

    Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen, als ich das alles hier gelesen habe.

    Ich bin so wie auch die anderen hier der Meinung, das so etwas wie es dieser Graf getan hat, zur Anzeige gebracht wird. Das ist absolut unmenschlich, was der da getan hat und tut.

    Fühl dich ganz dolle

    In stiller Trauer
    Super Sonic

  25. #25
    Andrea78 Guest
    Es tut so gut so viel Mitgefühl zu bekommen. Habe mich jetzt entschlossen gegen diesen Menschen vorzugehen. Bin mir zwar sicher, dass der an dieser Stelle auch so keine Falle mehr aufstellt, aber trotzdem gebe ich mich damit nicht ab. Das bin ich meiner Jessy und allen anderen Tieren schuldig. Habe zunächst mal die Jagdbehörde angeschrieben. Die Anwort werde ich erstmal abwarten und dann wahrscheinlich zur Polizei gehen. Nochmals vielen Dank an Euch alle.

    Wünsche allen so etwas nie erleben zu müssen.

    LG Andrea

  26. #26
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.095
    Ich wünsch Dir alles Gute, finde gut, daß Du etwas unternimmst. Viel Kraft für die folgende Zeit!

  27. #27
    Flamingo2410 Guest
    Hallo Andrea,

    nur für den Fall der Fälle, dass Deine traurige Geschichte zur Anzeige kommt, wäre es hilfreich, wenn Du Beweismaterial (z. B. Zeugen, Fotos, Bericht vom Tierarzt, o. ä.) hast, dass Deine Aussage untermauert. Vielleicht gibt es an der Stelle, wo die Falle stand noch Spuren o. ä. Wenn ja fotografiere oder filme dies. Hast Du die Adresse/Telefonnummer von dem Spaziergänger? Auch dies wäre wichtig.
    Bin selber bei der Kripo in Stuttgart beschäftigt und ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass Beschuldigte lügen, dass sich die Balken biegen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir diesbezüglich ein wenig weiterhelfen und

    drücke Dich ganz feste....

    flamingo2410

  28. #28
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Es tut so gut so viel Mitgefühl zu bekommen. Habe mich jetzt entschlossen gegen diesen Menschen vorzugehen. Bin mir zwar sicher, dass der an dieser Stelle auch so keine Falle mehr aufstellt, aber trotzdem gebe ich mich damit nicht ab. Das bin ich meiner Jessy und allen anderen Tieren schuldig. Habe zunächst mal die Jagdbehörde angeschrieben. Die Anwort werde ich erstmal abwarten und dann wahrscheinlich zur Polizei gehen. Nochmals vielen Dank an Euch alle.

    Wünsche allen so etwas nie erleben zu müssen.

    LG Andrea
    Polizei bringt nicht viel, die gibt es an die untere Jagdbehörde ab. Anzeige machst du beim zuständigen Landratsamt, dann geht es seinen Gang (normalerweise)

    Mal ne Zwischenfrage:
    Friedenfels oder Reuth? Lieg ich da richtig?
    "Größter" Arbeitgeber im Ort?

  29. #29
    Andrea78 Guest
    Bericht vom Tierarzt gibt es leider nicht, da ich dort nicht mehr hingefahren bin. Soweit hab ich in diesem Moment nicht gedacht. Zeugen gab es aber genug. Meine Mutter war ja auch dabei, mein Vater kam noch dazu und der Polizist. Hoffe das reicht. Hatte ja schon an die zuständige Jagdbehörde geschrieben. Die ermitteln jetzt, ob die Falle ordnungsgemäß aufgestellt war. Das haben die mir heute geschrieben.

  30. #30
    bissiger Hund Guest
    @ Andrea:
    Magst du mir nicht antworten?

    Die Zeugen die du hast sind schon ausreichend, vor allem weil ja ein Polizist dabei ist.

    Wie du siehst, tut sich was gegen den Grafen.

  31. #31
    Andrea78 Guest
    Weder Friedenfels noch Reuth. 92269 Fensterbach/Wolfring.

  32. #32
    Stina Guest
    hallo Andrea,

    ja das glaub ich dir daß man nicht mehr denken kann wenn man so etwas furchtbares erleben mußte
    bei jedem Spaziergang im Wald muß ich an euch denken und werde furchtbar wütend und traurig.

    Ich finde es wirklich toll von dir daß du dich entschlossen hast doch gegen den Herrn vorzugehen.
    Ich denke schon daß es auch was bringen würde wenn man sich an die großen bzw. bekannteren Tierschutzvereine wendet. Einfach denen mal die schlimme Geschichte erzählen, ich denke sicher daß sich einige sehr dafür interessieren würden.

    Je mehr so etwas publik wird umso besser.

    Ich wünsche dir viel viel Kraft

    mitfühlende Grüße

    Stina

  33. #33
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Weder Friedenfels noch Reuth. 92269 Fensterbach/Wolfring.
    Den kenn ich nicht, kann also nix dazu sagen.
    Sorry, aber deine ersten Schritte waren vollkommen richtig - selbst wenn nichts dabei raus kommt, ein Warnschuß ist es allemal und möglicherweise werden die Mitbürger etwas wachgerüttelt.
    Bringt dir zwar den Hund nicht mehr zurück, aber dann wäre es wenigstens nicht ganz sinnlos. Wünsche euch viel Erfolg.

  34. #34
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    9.020
    Ich habs heute erst gelesen

    Weis gar nicht was ich sagen soll, so eine schreckliche Geschichte!

    Gut dass du etwas unternimmst!

    Mir würde direkt die aktuelle Tageszeitung einfallen.

    Bei uns gibts ein "Wochenblatt" die würden sowas gleich veröffentlichen.

    Vielleicht habt ihr soetwas auch?

    Ganz liebe Grüsse
    LG
    Iris

    *Was mich nicht glücklich macht, kann weg*

  35. #35
    Flamingo2410 Guest
    Hallo,

    ich denke auch, dass Du alles richtig gemacht hast. Vor allem, dass ein Polizist als Zeuge vorhanden ist. Einen glaubwürdigeren Zeugen als einen Polizisten, gibt es in einem Verfahren nicht.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass man diesen Menschen dafür haftbar machen kann.

    LG
    flamingo2410

  36. #36
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von 0401 Beitrag anzeigen
    Mir würde direkt die aktuelle Tageszeitung einfallen.

    Bei uns gibts ein "Wochenblatt" die würden sowas gleich veröffentlichen.

    Vielleicht habt ihr soetwas auch?
    Aber wenn dem Grafen das gehört?

  37. #37
    Andrea78 Guest
    Soeben hat mich der Polizist, der zufällig dazu kam angerufen. Er sagte er hat das überprüfen lassen, ob die Falle ordnungsgemäß aufgestellt wurde. Er sagte das ist ein ganz klares Vergehen, da er Fallen benutzen muss die sofort tödlich sind, was diese nicht war, da meine Jessy lange hat leiden müssen, er muss die Anzahl genehmigen lassen. Er muss die Falle so aufstellen, dass wirklich nur ein Fuchs in die Falle laufen kann und so verblendet werden, dass selbst wenn ein Kind die Hand reinsteckt keine Gefahr besteht. Die Falle müsste regelmäßig auf Betriebssicherheit kontrolliert werden. Das Problem ist bloß der Graf hat viel Geld. Was nützt es wenn ich ihn jetzt anzeige und er immer wieder in Revision geht, weil er genau weiß dass ich nicht mitziehen kann, da ich keinen Rechtschutz habe. Ist doch richtig so, dass derjenige der verklagt wird die Gerichtskosten tragen muss. Hab sowas noch nie gemacht.

  38. #38
    bissiger Hund Guest
    Zitat Zitat von Andrea78 Beitrag anzeigen
    Das Problem ist bloß der Graf hat viel Geld. Was nützt es wenn ich ihn jetzt anzeige und er immer wieder in Revision geht, weil er genau weiß dass ich nicht mitziehen kann, da ich keinen Rechtschutz habe. Ist doch richtig so, dass derjenige der verklagt wird die Gerichtskosten tragen muss. Hab sowas noch nie gemacht.
    Du mußt unterscheiden zwischen Zivilklage und öffentliche Klage (Strafrecht)
    Da bei einer Strafverfolgung immer die öffentliche Klage vorangestellt wird, hast du damit nichts weiter mehr zu tun. Du bist nur noch Zeuge und kannst in bestimmten Fällen (was bei einem getöteten Hund sicher nicht sein wird) als Nebenkläger (deren Kosten du auch tragen müßtest) auftreten. Hier ermittelt die Staatsanwaltschfat und Jagdbehörde und legt auch fest, ob Anklage gegen den Grafen erhoben wird oder Bußgeld erhoben wird. Dazu wirst du -bevorzugt als Geschädigte- als Zeuge gehört.
    Wird bei den Ermittlungen festgestellt, daß der Graf gegen geltentes Recht verstoßen hat wird er seine Qiuttung bekommen (welche allerdings auf Grund seiner Einflußmöglichkeit doch zu seinem "Gunsten" ausfallen kann).

    Nach Abschluß des Strafverfahrens erst kannst DU deine Ansprüche gegen ihn stellen, hier kommt es tatsächlich darauf an wer den längeren Atem besitzt, denn hier kann er dich "aushungern" lassen. Auch mußt du hier wegen eines Mitverschuldens eine Teilschuld anrechnen lassen, so daß es dann wirklich ein Rechenexempel werden dürfte.

    Vielleicht hilft folgender Vergleich etwas zum Verständnis:
    Wenn ein Auto unbeleuchtet auf einer Schnellstraße geparkt wird, darfst du trotzdem nicht drauffahren. Aber Bußgeld bekommt er andere immer.

  39. #39
    Andrea78 Guest
    Vielen Dank für die Infos. Werde wenn das so ist auf jeden Fall morgen zur Polizei gehen und Anzeige gegen diesen Herrn erstatten. Wenn er auch keine hohe Strafe bekommt aber ein Denkzettel für Ihn ist es hoffentlich.

  40. #40
    RoxyTyson Guest
    Hallo andreas... ich habe das grade erst alles gelesen...

    das ist ja furchtbar...ich weiß garnicht was ich sagen soll!

    Ich wünsche dir viel Kraft in deiner jetzt so schwierigen Zeit!!

    Zum mister Grafen... ich bin der meinung wie 0401 vielleicht solltest du es tatsächlich bei der Presse Publik machen...

    Diese fallen sollten verboten werden man kann doch jegliche ``überbevölkerung`` doch auch anders zu leib rücken denke ich.. wie hier schon oft erwähnt laufen dort ja auch Kinder lang die ahnunglos im wald rum laufen,wie kinder nun mal sind!
    Grausam das Tiere egal welcher art in so einer Falle qual voll sterben müssen!

    nun... *drück dich ganz lieb* viel Glück

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tipp gesucht: wie bekomme ich Streuner in die Falle?
    Von Gabi im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.08.2007, 20:35
  2. Hund JESSY
    Von AlinaR. im Forum Hunde - Trauer & Trost
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.2007, 18:15
  3. Hund stirbt in Überherrn (Saarland) durch Sprengstoff-Falle
    Von sunnysan im Forum Hunde - Gesetze & Verordnungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2007, 16:15
  4. Jessy und ihr Bällchen
    Von angie1984 im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 09:56
  5. Jessy ist tot
    Von Sweety1 im Forum Kleintiere - Trauer & Trost
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.04.2005, 17:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •