Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 127

Thema: Unsere "Dicke" ist nicht mehr da

  1. #1
    Dumpy Guest

    Unsere "Dicke" ist nicht mehr da

    Habe über Google euer Forum hier gefunden und möchte als Neuling gerne meine Gedanken über eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens hier niederschreiben.

    Gestern mußten wir leider Abschied von unserer geliebten "Dicke" nehmen die gerade einmal 11 Jahre alt geworden ist. Ich hatte immer gehofft das noch viele viele Jahre dazu kommen bin aber gestern bitterlich enttäuscht worden.

    Im Moment fühlen ich und meine Frau tiefste Trauer über unseren Verlust da unsere kleine sowas wie unser Baby war. Gleichzeitig empfinde ich tiefe Wut und Hilflosigkeit.

    Seit einigen Wochen hatte unser tapferes Mädchen täglich erbrochen (das Erbrochene stank bestialisch) und wir sind nach ein paar Tagen direkt zum Tierarzt der uns erst sagte sie hätte einen Magen Darm Infekt oder einen entzündeten Hals und sie würde deshalb versuchen dieses kratzen im Hals loszuwerden und deshalb erbrechen. Die Medikamente die er uns gab schienen auch am Anfang zu wirken, er gab Antibiothika und etwas zum binden der Magensäure mit. Doch kurz darauf ging alles wieder von vorne los und unsere kleine nahm langsam aber stetig ab. Wir baten mehrfach um ein ein großes Blutbild welches er aber, nachdem er kein Blut entnommen bekam, mit einem "Na wenn die Katze krank ist würde das das Blutbild verfälschen" abtat und aufs nächste mal verschob. Dieses nächste mal hat es beim diesem Tierarzt nicht mehr gegeben und wir sind am folgenden Tag zu einem anderen gefahren.

    Dieser ließ, bevor überhaupt was geschah, einen großen Check Up machen bei dem sich ein Wert (leider weiß ich nicht mehr welcher, ich hoffe meine Maus verzeiht mir das) abhob und auf eine Infektion hinwies. Also gab es Spritzen und es wurde für ein paar Tage besser. Doch es kam wieder und sie erbrach sich jede Nacht. Daraufhin bekam sie Schonkost und nach einem weiteren Blutbild MCP gespritzt welches ihr scheinbar gut bekam. Sie war wieder munter und hat länger nicht erbrochen (bis auf eine Fellmaus). Doch dann wollte sie die Schonkost nicht mehr und trank sehr sehr viel. Wir fuhren also wieder hin und sie bekam eine Kortisonspritze da der TA einen ähnlichen Fall hatte beim dem das Tier auch erbrach aber zugleich noch Kot unkontrolliert absetzte.

    Anfang dieser Woche baute sie wieder schwer ab, schlief nur noch und trank viel. Am Dienstag kam sie als meine Frau nach Hause kam erst zu mir und schlängelte sich durch meine Beine wobei sie immer so niedlich schnurrte, setze sich auf den Flurläufer und wartete auf meine Frau. Sie bekam 3 Leckerli (Speziell für Nierendiät, die wir zwischendurch auf anraten des TA parallel zur Schonkost gaben).

    Dann ging sie ins Wohnzimmer und saß auf einmal mit weit aufgerissenen Augen und einem ganz schiefen Köpfchen da, so das wir richtig geschockt waren und direkt zum TA fuhren. Er sah sie sich an und sagte das die Kopfregion nicht richtig durchblutet werde und gab uns Karsivan 50 mit. Auch damit besserte sich der scheinbar täglich. Doch am Mittwoch mußten wir unseren Schatz mit einer Spritze Wasser in den Mund führen, das sie Nachmittags wieder erbrach. (Nach dem erbrechen machte sie aber immer wieder einen fitten Eindruck). Sie ging an dem Tag auch immer nur kurze Wege und legte sich hin um sich auszuruhren. Um ihr das Essen etwas Schmackhaft zu machen stellten wir ihr zwei unterschiedliche SOrten hin die sie über Nacht wohl mit viel Elan verspeißt hatte und wir dachten sie wäre endlich über den Berg.

    Doch gestern lag sie nur noch im Bett und rührte sich nicht, wenn man sie streichelte fing sie leise an zu schnurren und versuchte sich auf die Seite zu legen was sie aber nicht schaffte. Als ich ihr dann ein wenig die Seite massierte gluckerte es so schrecklich wie es die ganzen Tage schon gluckerte und es schien als hätte sie Schmerzen als sie versuchte sich wegzudrehen. Ich ließ sie dann natürlich um ihr ein wenig Ruhe zu gönnen, verließ den Raum und sah in regelmäßigen Abständen nach ihr. Und weil all das und die Tatsache das sie seit 4 Tagen keinen Kot abgesetzt hat und auch nicht mehr trinken, essen und pinkeln wollte sind wir wieder hingefahren.

    Es wurden wieder Röntgenaufnahmen gemacht und es war nichts absolut gar nichts zu sehen. Ein wenig Kot im Darm aber mehr auch nicht. Er gab unserem Schatz einen Einlauf um den Kot zu lösen und auf der Heimfahrt mußte sie sich erbrechen und direkt im Anschluß den Kot ablassen. Danach sah man ihr an das es ihr so Peinlich war und sie sich entschuldigen wollte. Nach dem Einlauf sagte er uns das wir um 19 Uhr nochmal mit ihr vorbeikommen sollen um sie in Narkose zu versetzten und direkt reinzusehen da uns sonst die Zeit wegrennt. Zu Hause haben wir unser kleines häuffchen Elend dann erstmal sauber gemacht und sie konnte sich ausruhen, bekam aber kaum ihr kleines Köpfchen gehoben. Um sie ein wenig aufzuheitern gaben wir ihr ein bischen Vitaminpaste die sie auch mir Wonne genoß und sich dann kurz die Pfötchen putzte.

    Nachdem wir dann angekommen waren und sie die Narkose bekam mußte sie sich wieder übergeben. Wir warteten dann im Warteraum während sich der Tierarzt ein Bild machte, wir waren ganz ganz fest davon überzeugt das wir sie wieder mit nach Hause nehmen. Doch er kam herein und bat mich mitzukommen um zu sehen was er gefunden hat und wie es weitergehen solle. Oh mein Gott, da lag mein Liebling offen und er zeigte mir den Darm und den Bauchraum, es war alles ebtzündet und verwachsen. Der Darm war auf über 20 cm sehr vergrößert und steinhart. Auf die Frage ob er das betroffene Stück entfernen könne sagte er wenn wir es wollen würde er es machen und unser Schatz müsse 3 Tage am Tropf hängen. Aber er es nicht für sinnvoll hält da die Chancen gleich null stehen und der restliche Darm schon angegriffen war. Letztendlich sagte er uns das alles nach FIP aussehe und er es für das Beste hielte ihr diesen letzten Dienst zu erweisen und sie in Würde gehen zu lassen da sie auch schon schmerzen hatte, was wir zu Hause beim hochheben merkten das sie ganz leise wimmerte.

    Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen sie nicht länger leiden zu lassen und sie gehen lassen. Als alles vorbei war verabschiedeten wir uns von ihr und fuhren nach Hause. Wir heulten die ganze Nacht Rotz und Wasser und bildeten uns ein sie atmen oder trinken zu hören, wir warteten nur darauf das sie zu uns ins Bett springt und sich ankuschelt. Aber niemand kam.

    Als wir heute Morgen mehrere Wege machen mußten fingen wir jedesmal bitterlich an zu weinen wenn wir die Wohnungstür geöffnet haben aber niemand kam. Niemand bettelte nach fressen oder Leckerlis, niemand schmußte und begrüßte uns.

    Wir fühlen uns leer und verloren und stellen usn immer wieder die Frage ob wir etwas anderes hätten tun können. Ob wir Schuld daran tragen. Wenn wir könnten würden wir alles hergeben nur um sie wieder bei uns zu haben.

    Nun ist sie hoffentlich schmerzfrei und friedlich an der Regenbogenbrücke angekommen und wartet dort auf uns.

    Hoffentlich habe ich euch nicht belästigt, aber beim schreiben fühlte ich mich ein wenig besser.

    Leb wohl mein kleiner Teddybär Du warst uns eine treue Freundin und wir hoffen dir all Deine Wünsche erfüllt zu haben.

    In Erinnerung an "Dicke" verstorben am 21.07.2007 aber niemals vergessen wird.

    Ich danke euch fürs zuhören und würde mich über ein paar Worte freuen die es uns leichter machen könnten, wenn das überhaupt möglich ist.

    MFG

    Marcus

  2. #2
    susesonne Guest
    Lieber Marcus,
    Laß Dich erst mal ganz doll drücken
    Ich wünsche Dir und Deiner Frau ganz viel Kraft für die nächste Zeit.
    Seinen Liebling gehen zu lassen ist eine ganz schwere Entscheidung.
    Und denkt bitte nicht, das Ihr etwas falsch gemacht habt. Ihr habt Eure Dicke von ihrem schweren Leiden erlöst und das wird Sie Euch im Herzen danken.
    Es hätte bestimmt keine Linderung gegeben, nur weiteres Leid.
    Erinnert Euch an die schönen Jahre mit Ihr und Sie hat immer den besten Platz in Eurem Herzen.
    Denke auch nicht, das Du uns belästigst mit Deinem Beitrag.
    Dafür sind wir da um wenigstens etwas Trost zu finden.
    Schreib Dir ruhig Deinen Kummer vom Herzen.
    Ganz viele und sehr traurige Grüße

  3. #3
    Registriert seit
    03.05.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    503
    Oh....
    Beim Lesen steigen mir die Tränen in die Augen. Mein herzliches Beileid!
    Ich glaube, dass ihr es richtig gemacht habt. Eure "Dicke" braucht nicht mehr zu leiden und ihr habt sie auf dem Weg ins Regenbogenland begleitet. Bestimmt hat sie gespürt, dass ihr immer für sie da ward - eben auch in der schwersten Stunde. Das ist Liebe!
    Schreib' Dir ruhig alles vom Herzen und teile Deinen Schmerz; die Foris haben dafür Verständnis; viele haben schon mal (mindestens) ein Miez verloren.

    Dir und Deiner Frau ganz liebe, traurige Grüsse +
    Morgana






    Calimero, *06/06 - Lilybelle, * 10/05
    Regenbogenkater Ghizmo, * 06/06 - +25.12.06:

  4. #4
    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    64
    Hallo Markus,

    bei mir liefen gerade viele Tränen als ich deinen Beitrag gelesen habe! Stelle mir dann vor wie es bei meiner Kleinen (auch Dicke genannt) sein könnte. Ihr habt alles richtig gemacht, FIP ist nicht heilbar und wenn sie schon starke Schmerzen hatte ist es besser sie gehen zu lassen. Hauptsache sie war nicht alleine, dafür wird sie euch ewig dankbar sein.

    Wünsche euch viel Kraft, ganz liebe Grüße
    Liane

  5. #5
    Maggie2 Guest

    Unsere " Dicke " ist nicht mehr da

    Lieber Markus,

    mit Tränen in den Augen versuche ich dir und deiner Frau ein wenig Trost geben zu können. Habe soeben deinen Beitrag gelesen, er ging bei mir durch bis auf`s Mark. Ich würde sooo gerne irgendetwas für euch tun damit es euch besser geht, aber was???? GANZ SICHER habt ihr ALLES RICHTIG gemacht, das es letztendlich keinen Erfolg hatte tut mir soooo.... leid! Ich weiß nicht, wie gläubig ihr seid, kann nur von mir sagen daß ich, wenn Schicksalsschläge eintrafen erst einmal an allem gezweifelt habe. Später hat es mich dann auch noch viel Kraft gekostet, selbst dem schlimmsten ETWAS positives abzugewinnen. So sehe ich es mit eurer " Dicke ", daß sie nun nicht mehr leiden muß; sicher ist sie im Katzenhimmel und möchte nicht, daß ihr beide soooo traurig seid!!! Ihr habt doch ALLES für sie getan, sie hat euch bis zum letzten gezeigt wie sehr sie euch mag. Auch ohne euch zu kennen weiß ich einfach, Dicke hatte den Himmel auf Erden bei euch, so etwas spüre ich!!! Nachvollziehen kann ich auch euer weinen, wir haben es vor 7 Jahren erlebt; bei uns waren es Wellensittiche um die wir trauerten. Es war ähnlich wie bei euch.....weinte mein Mann nicht, weinte ich---und umgekehrt. Ich denke, es spielt wohl keine Rolle um welches Tier es sich handelt, alles sind Lebewesen und wenn sie Glück haben auch einmal LIEBESWESEN. Von allem was man liebt ist es schwer sich zu trennen, den Schmerz kann nur einer nachempfinden der ihn erlebt hat. Markus, ich wünsche dir und deiner Frau all die Kraft die ihr braucht, seid willkommen in diesem Forum!!! Melde dich mal wieder und berichte wie es euch geht!!! Besonders liebe Grüße, Maggie

  6. #6
    tomandcaro Guest
    Hallo,

    ich weiß es ist verdammt schwer seine geliebte Katze zu verlieren, auch wir mussten das schon durchmachen. Als unsere Ginni plötzlich und ohne Vorwarnung von uns ging war es unendlich schwer und nur unser geliebter Kater hat mich in dieser Zeit trösten können.
    Ich wünsch euch viel Kraft. Wir füllen mit Euch, fühlt euch gedrückt und vielleicht tröstet es, dass so viel an Euch und eure Dicke denken. Sie fühlt sich nach eurer tapferen Entscheidung sicher besser, als hättet ihr Versuche gestartet ihr Leben zu verlängern.

    Liebe Grüße

    Caro

  7. #7
    Maggie2 Guest

    Unsere " Dicke " ist nicht mehr da

    Lieber Markus, liebe Frau von Markus,

    meine Gedanken sind immer noch bei euch, ich würde so gerne wissen, wie ihr euch jetzt fühlt??? Es war gut Markus, daß du in dieses Forum gekommen bist, ich bin ganz sicher, es werden noch viele Foris schreiben und euch beiden irgendwie ein wenig Trost geben. Ich möchte noch sagen, daß es ganz, ganz wichtig ist das ihr beide ganz fest zusammensteht. Vielleicht schaut ihr euch Bilder eurer Süßen an, evtl. Filme, erinnert euch an all das, was sooooo schön war mit ihr, aber haltet euch stets vor Augen eure Dicke ist erlöst, sie hat genau wie ihr bis zuletzt alles getan!!! Ich weiß nicht, ob ich euch wirklich ein bißchen helfen kann, aber wie ihr seht, meine Gedanken sind bei euch, vielleicht hilft das alleine euch schon ein wenig?
    Schreibt euch hier im Forum alles von der Seele ( mir hilft schreiben auch oft ), alle hier lieben Tiere und ich bin sicher, viele werden versuchen Trost zu spenden. Ich hoffe, ich konnte ein wenig dazu beitragen. Fühlt euch umarmt, Maggie

  8. #8
    Grizabella Guest
    Lieber Marcus,

    Wir sind alle zum Zuhören da und zum gemeinsamen Austausch unserer Freude und unseres Leids. Du wirst hier niemals jemanden belästigen können.

    So viele von uns haben so einen Verlust schon mitmachen müssen und können euch sehr gut verstehen. Jeder, der sein Tier so liebt, kann in seinen Entscheidungen nichts falsch machen. Ihr seid auch von eurer Dicken geliebt worden, und doch war es Zeit für den Abschied - es gibt da immer einen Punkt, den man einfach nicht verstehen kann, und die Berührung mit dem Tod lässt für die, die zurückbleiben, die Welt stillstehen.

    Das wird eine ganze Zeitlang in Anspruch nehmen, bis ihr einigermaßen so weit seid, euer Leben ohne eure Dicke und ohne tägliche Tränen weiterführen zu können. Wie lang das auch dauern mag, so sind wir da und hören dir (euch) zu.

    Kleine Dicke, deine Schmerzen, deine Leiden wurden dir genommen, Herrchen und Frauchen allerdings auch. Fühl dich wohl, dort, wo du bist; deine Abreise lässt mich wieder einmal viel über meine Regenbogenkatzen nachdenken, die du hoffentlich schon kennengelernt hast.

  9. #9
    laralie Guest
    Ach wie traurig, mir fehlen richtig die Worte.

    Laßt euch ganz fest , das wird eine schwere Zeit für euch.

    Viel Kraft


    Was man tief in seinem Herzen besitzt,
    kann man nicht durch den Tod verlieren.

    Johann Wolfgang von Goethe

  10. #10
    Dumpy Guest
    Danke für eure Antworten und tröstenden Worte.

    Es wird leider immer schwerer für uns. Die Leere die da ist wird immer größer. Wir sitzen nur da und weinen, essen kaum, schlafen schlecht und werden mitten in der Nacht wach und sind völlig fertig.

    Obwohl unser Teddybär erst eingeschlafen ist möchten wir uns schon ein neues Nesthäkchen holen das wir verwöhnen können und das uns tröstet. Ist es so schnell das Richtige? Uns geht es so schlecht das wir das im Moment für richtig halten damit wieder jemand da ist der auf uns wartet, uns Morgens als erstes begrüßt und Abends als letztes gute Nacht sagt.

    Ich sehe das als einzige Möglichkeit um von meinem kleinen lieben Teddybär los und ihn in Frieden gehen zu lassen. Ich habe nur Angst das ich meine Dicke dadurch verdränge. Doch was kann man tun? 11 Jahre lang war immer jemand da und jetzt ist nur noch Kumer, Trauer und ein tiefer Schmerz geblieben.

    Wir möchten von euch keine Freisprechung aber tun wir das richtige? Zumindest ist es das Richtige das wir einem kleinen Würmchen ein liebevolles zu Hause geben, dem man von unserem geliebten Schatz erzählen kann.

    Selbst jetzt laufen mir wieder die Tränen und mir fehlt die Kraft etwas anderes zu tun oder mich aufzuraffen.

    Bitte sagt uns ob wir das Richtige im Sinn haben und ob es wirklich schon so weit ist. Wir wären euch sehr dankbar.

    Marcus und Ilona

  11. #11
    shirkan Guest
    Hallo Ilona, hallo Marcus,

    ich verstehe Euch so gut. Vor zwei Jahren ging es meinem Hund immer schlechter bis er Mitte Juli starb. Noch heute laufen mir die Tränen wenn ich an seinem Grab bin.

    Es gibt die letzte Bitte eines Haustieres, es bedankt sich in diesem Gedicht für alle Liebe, Fürsorge die es bekommen hat. Weiß, daß es nie vergessen wird und bittet gleichzeitig, all diese Liebe nicht verkümmern zu lassen, sondern es einem weiteren Tier zu schenken.....

    Kurz nach dem Tod meines Hundes zogen bei mir 2 Tierheimkatzen ein, denn auch ich konnte diese Leere nicht aushalten. Heute weiß ich es war richtig für mich. Vergessen werde ich meinen Hund aber nie.

    Ich wünsche Euch viel Kraft und bin sicher Ihr trefft die richtige Entscheidung.

    Traurige, liebe Grüße

  12. #12
    Registriert seit
    04.09.2005
    Ort
    Augusta Vindelicorum
    Beiträge
    113.436
    Liebe Ilona, lieber Marcus

    Auch mir liefen die Tränen über´s Gesicht, auch ich musste bereits einen kleinen Krümel gehen lassen (Sarah war erst sechs Wochen alt; Katzenseuche)

    Wenn ihr einem kleinen Wesen einen Platz in eurem Heim geben wollt und ihr das Gefühl habt, soweit zu sein, DANN TUT ES.

    Wann es für euch richtig ist, wisst nur ihr allein - euer Gefühl täuscht euch nicht.

    Euer Teddybär hätte nichts dagegen und es ist sein Wunsch, euch (irgendwann) wieder lachen zu sehen.

    Nun zu meinem Wunsch, falls ich einen äußern darf:
    Überlegt euch bitte, ZWEI süße Zwerge aufzunehmen, da ein Mensch keinen Katzen-Spielgefährten ersetzen kann.

    1+1= doppelter Spaß; doppelt Liebe; doppelte Lebensfreude und viel mehr Lebensqualität

    Es gibt viiiiiiiele Katzenkinder (Wurfgeschwister, wenn ihr ein junges Kätzchen möchtet), die sich über ein so tolles Zuhause freuen werden.

    Ob Tierheim, Tierschutz, Bekanntenkreis (seufz; es ist Babyzeit!) oder (verantwortungsvolle) Zucht.
    Auch hier bei uns werden oft Katzen vermittelt.

    Euren Teddybären werdet ihr nie vergessen, egal wieviele Tiere euren Weg noch kreuzen oder bei euch Einzug halten werden.

    Man vergisst nicht, was man liebt - liegt in der Natur des Menschen

    Für die nächste Zeit, wünsche ich euch viel Kraft und Stärke. Ich weiß: Ihr werdet sie haben.

    Bitte berichtet uns doch, wie es euch geht, ob evtl. "jemand" bei euch einzieht und auch, wenn ihr einfach nur reden wollt: WIR sind da

    Ob hier oder über PN

    Ihr werdet den, für euch richtigen, Weg finden, dessen bin ich mir sicher!

    LG Renate
    LG von Renate, Muffin & Bonny-Noëlle
    ... sowie Patenkaterchen "STANLEY"
    und Aiderbichl-Patenkind "LUDWIG"



  13. #13
    Dumpy Guest
    Mal geht es uns den Umständen entsprechend gut und mal sind wir im Tal der Tränen. Als es am Dienstag immer weiter Bergab mit unserem Liebling ging waren wir immer am weinen. Ich weiß nicht ob wir schon etwas geahnt haben aber wir haben versucht unserer kleinen nicht zu sehr zu zeigen wie traurig wir sind.

    Ich wünschte ich könnte irgendwas tun um das alles ungeschehen zu machen und sie wieder gesund zu machen, aber leider geht das nicht. Wir waren gerade ne Weile unterwegs und wir waren dabei relativ gefasst, haben uns darüber unterhalten wie lieb sie war und was sie alles getan hat (schmusen, schlafen, betteln, singen - jeden Abend bevor sie ins Bett kam hat sie ein Ständchen gesungen und brachte dann ihre Spielzeugmaus mit die wir dann ,zwar nicht immer, wegwarfen und sie brachte sie wieder nur damit wir weiterspielen) und als es in Richtung Wohnung ging konnten wir wieder nichts anderes tun als weinen. Das alles hat uns soviel bedeutet und ist jetzt einfach weg.

    Es zerrt so extrem an den Kräften das es sich kaum beschreiben lässt. Und immer wieder diese Schübe, ohne das man sich bewußt ist, von Tränenausbrüchen.

    Aber sollten wir uns wieder ein Wollknäuel holen werden es diesmal zwei sein. In unserem Bekanntenkreis gibt es noch ein paar Kleine die gerade mal 7 Wochen alt sind, aber abgegeben werden sie erst nach 12. Wir hatten schon gehofft heute etwas kleines hierzuhaben, aber leider ist das nicht möglich. Ins Tierheim kann ich nicht gehen, denn ich könnte nicht auswählen und den Rest einfach zurücklassen, das würde mir das Herz nochmal brechen.

    Ich hätte unserem Teddy gerne ein paar Jahre von meinem Konto gegeben aber auch das ist nicht möglich. Also müssen wir lernen mit dem Schmerz umzugehen auch wenn es noch so schwer fällt. Bis wir wieder eingermaßen normal leben können wird aber noch eine sehr sehr lange Zeit vergehen.

  14. #14
    Saargirl Guest
    Liebe Ilona, lieber Marcus,

    mit Tränen in den Augen habe ich euren traurigen Beitrag gelesen. Fühlt euch ganz fest umärmelt

    Wir wissen auch wie es ist wenn man sein Baby gehen lassen muß. Der Schmerz ist nicht in Worte zu fassen.

    Ich kann euren Wunsch nach einem "neuen" kleinen Fellknäuel sehr gut verstehen. Uns ging es genau so. 14 Tage nachdem wir unseren Teufel gehen lassen mußten war die Stille unerträglich.

    Erst kam unsere Espi zu uns, 2 Monate später dann Ronja. Die Beiden spendeten so viel Trost und wir haben diesen Schritt keinen Tag bereut. Sie können unseren Teufel nie ersetzen und er wird immer in unseren Herzen bleiben. Aber unsere Mädels gaben und geben uns neue Kraft und neue Liebe, dir wir ihnen von Herzen zurück geben. Auch sie sind wieder unsere "Kinder". Espi hat mich auch vor ernsthaften gesundheitlichen Problemen bewahrt. Fori´s die mich näher kennen wissen, was ich meine.

    Ich bin sicher, das ihr eure ganze Liebe auch an zwei kleine Fellknäuel weiter geben werdet und sie euch trösten werden.

    Ansonsten schließe ich mich Renate an, sie hat wieder wunderschöne Worte gefunden.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft diese schwere Zeit zu überstehen.

  15. #15
    Registriert seit
    21.06.2007
    Beiträge
    12
    @shirkan: Das meintest du oder?

    Testament einer Katze

    Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
    um ihr Heim und alles, was sie haben
    denen zu hinterlassen, die sie lieben.


    Ich würde auch solch´ ein Testament machen,
    wenn ich schreiben könnte.


    Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
    würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
    meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
    mein weiches Kissen, mein Spielzeug
    und den so geliebten Schoß,
    die sanft streichelnde Hand,
    die liebevolle Stimme,
    den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
    die Liebe, die mir zu guter Letzt
    zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
    gehalten im liebendem Arm.

    Wenn ich einmal sterbe, dann sag´ bitte nicht:
    Nie wieder werde ich ein Tier haben,
    der Verlust tut viel zu weh!

    Such Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
    und gib´ ihr meinen Platz.

    Das ist mein Erbe.

    Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles,
    was ich geben kann.

    (Margaret Trowton)

  16. #16
    Grizabella Guest
    Marcus und Ilona,

    Ihr fühlt euch nicht wohl in dieser tränenreichen Leere, die die Dicke hinterlassen hat, und beide wollte ihr wieder mit zwei Lieblingen anfangen, also halte ich es auch für das absolut Richtige, das ihr jetzt tun könnt; das klingt ja fast wie ein Auftrag von eurer Dicken. Sie bleibt ja sowieso für immer unvergessen, aber ihr werdet eine neue Aufgabe haben, die euch beschäftigt und ein paar Tränen wegnimmt. So könnt ihr euch auch besser mit eurer Trauer arrangieren und den großen Schmerz in freundliche Erinnerungen umwandeln.

    Manche Regenbogenkatzen haben sich so sehr in unserem Herzen verankert, dass ihre Nachfolge aus zwei oder noch mehreren Katzen bestehen muss, die ihren Platz einnehmen dürfen. Aus unserem Herzen kommen die verstorbenen Lieblinge aber nie.

    Habt auch nicht Angst davor, einen Besuch im Tierheim zu machen. Welche Katzen für euch bestimmt sind, stellt sich bald heraus (sogar, wenn man öfters hingehen muss), die Katzen selber haben ein untrügliches Gespür dafür, bei wem es ihnen gut gehen könnte, und solche sprechen euch auch durchs Gitter hindurch an. Euer dicker Teddy wird euch da vielleicht auch noch ein bisschen leiten . . .

    Und je nachdem, wo ihr zu Hause seid, könnt ihr auch hier im Forum einmal unter "Tiervermittlung" schauen, da gibts auch immer wieder arme Katzenseelen, die vermittelt werden sollen (oder müssen, in Fällen von Allergie zum Beispiel).

    Die Dicke würde nicht gewollt haben, dass ihr einstmals so schöner Platz leer bleibt und soviel Liebe nicht mehr weitergegeben werden kann.

    Ich wünsche euch alles Gute.

  17. #17
    Saargirl Guest
    Das Testament einer Katze

    Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
    um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen,
    die sie lieben.

    Ich würde auch ein solches Testament machen,
    wenn ich schreiben könnte.

    Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner
    würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
    meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
    mein weiches Kissen, mein Spielzeug
    und den so sehr geliebten Schoß,
    die sanft streichelnde Hand,
    die liebevolle Stimme,
    den Platz, den ich in jemanden Herzen hatte,
    die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und
    schmerzfreien Ende verhelfen wird,
    gehalten im liebenden Arm.

    Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
    "Nie mehr werde ich ein Tier haben,
    der Verlust tut viel zu weh! "

    Such' dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
    und gib' ihr meinen Platz.

    Das ist mein Erbe.
    Die Liebe, die ich zurück lasse,
    ist alles, was ich geben kann.

  18. #18
    Dumpy Guest
    Wir haben es alleine nicht ausgehalten und haben ein wenig im Internet gesucht. Morgen werden wir nach Minden fahren und hohlen uns zwei kleine Würmchen ab.

    Ich denke uns wird es helfen den Verlust zu verarbeiten, unseren Teddybären wird es bestimmt freuen das zwei kleine Kätzchen ein schönes zu Hause finden werden in dem sie sich sicher und geborgen fühlen können.

    Obwohl unser Verlust erst so kurz hinter uns liegt hoffen wir das Richtige zu tun denn so kann es mit uns nicht weitergehen. Ich werde meinen kleinen Teddybären immer in meinem Herzen tragen dessen kann sie sich sicher sein.

    Sobald wir alles etwas verarbeitet haben möchte ich euch ein paar Fotos von unserem Liebling und den neuen Würmchen nicht vorenthalten.

  19. #19
    VelvetKitty Guest
    Zitat Zitat von Dumpy Beitrag anzeigen

    Bitte sagt uns ob wir das Richtige im Sinn haben und ob es wirklich schon so weit ist. Wir wären euch sehr dankbar.

    Marcus und Ilona
    Hallo,

    "Dicke" wird euch für immer vom "Regenbogenland" aus beschützen und sie wird dankbar sein dafür, dass ihr sie vor weiteren unendlichen Schmerzen bewahrt habt. Durch die unsagbaren Schmerzen hätte sie all eure Liebe, euer Streicheln, eure Worte gar nicht mehr so wahrgenommen und so habt ihr eurer "Dicken" durch diese Entscheidung alle Schmerzen genommen, glaubt mir, sie wird nicht böse sein darüber, dass sie nun nicht mehr körperlich bei euch ist, sondern sie ist dankbar dafür, dass sie die Jahre bei EUCH gelebt hat und so ein schönes Katzenleben hatte. Sie ist glücklich und schmerzfrei,und sie wird euch immer lieben.So wie ihr sie.

    LG

  20. #20
    VelvetKitty Guest
    Zitat Zitat von Dumpy Beitrag anzeigen
    Wir haben es alleine nicht ausgehalten und haben ein wenig im Internet gesucht. Morgen werden wir nach Minden fahren und hohlen uns zwei kleine Würmchen ab.

    Ich denke uns wird es helfen den Verlust zu verarbeiten, unseren Teddybären wird es bestimmt freuen das zwei kleine Kätzchen ein schönes zu Hause finden werden in dem sie sich sicher und geborgen fühlen können.

    Obwohl unser Verlust erst so kurz hinter uns liegt hoffen wir das Richtige zu tun denn so kann es mit uns nicht weitergehen. Ich werde meinen kleinen Teddybären immer in meinem Herzen tragen dessen kann sie sich sicher sein.

    Sobald wir alles etwas verarbeitet haben möchte ich euch ein paar Fotos von unserem Liebling und den neuen Würmchen nicht vorenthalten.
    Sie werden euch trösten. Ich habe es genauso gemacht und würde es immer auch so schnell tun...

  21. #21
    Saargirl Guest
    Hallo Marcus,

    ich bin sicher, das ihr bald wieder lächeln könnt wenn die kleinen Zwerge bei euch sind. Es ist die richtige Entscheidung. Sie werden euch Mut, Liebe und eine neue "Aufgabe" geben. Eure "Dicke" wird von der Regenbogenwiese zu euch runter sehen und sich freuen, das ihr nicht mehr so traurig seid. Irgendwann werdet ihr sie wiedersehen.

  22. #22
    Caesar54 Guest
    Hallo Markus,
    auch mir sind die Tränen nahe, ich denke an meine kleine
    Cleoprata. Sie ist mir mit 4 1/2 monaten in der tierklinik
    verstorben. An FIB. Als ich am Montagabend von der Arbeit
    kam, lag Sie in meinem bett, bis zum Hälschen zugedeckt,
    und fast regungslos. Ich bin sofort zu meiner Tierärztin,
    die mich sofort in die Tierklinik nach Ettlingen verwies.
    Ich habe die Strecke von fast 30 KM in knappen 15 Min.
    hingelegt.
    Am Samstag darauf 26.01.07 ist sie friedlich um 10.38 Uhr
    verstorben.Da mein Cäsar eine liebe Spielgefährtin verloren hat, und auch ich voller Trauer und kummer war.
    habe ich mir ein anders Kätzchen, das ausgesetzt wurde,
    im Tierheim PF. geholt. Heute habe ich wieder drei,
    Cäsar- Cleoprata II un d Attila.

    Ich fühle mit euch

    Klaus

  23. #23
    Dumpy Guest
    Bitte dringend melden!

    Die beiden kleinen Kitten die wir Morgen holen wollen sind gerade mal 6 WOCHEN alt. Ist es Richtig diese beiden aufzunehmen? Wir wissen nicht ob die Katzenmama vielleicht nicht mehr da ist oder warum sie verschenkt werden. Wir wissen nur DAS sie verschenkt werden, egal ob wir sie nehmen oder nicht. Wir wollen den kleinen aber kein Leid zufügen und wir sind uns nicht sicher ob wir sie wirklich holen sollen. Das macht alles jetzt noch schwerer für uns da ich als ich mit der Besitzerin telefonierte nicht wußte das man sie erst nach 12 Wochen abgeben sollte.

    Bitte sagt uns was wir tun sollen.

    Hier noch ein Link zu den beiden. http://www.dhd24.com/azl/index.php?anz_id=7243667

    Wir möchten die beiden Katzen (weibchen) gerne aufnehmen.

  24. #24
    VelvetKitty Guest
    Versuch sie noch mind. 3 Wochen dazuhalten, du kannst sie ja mal besuchen fahren und abmachen, dass sie noch dableiben sollen und du gibst ihnen bisschen Futtergeld, so kannst du vielleicht eher sicher sein, dass sie da bleiben. 6 Wochen ist zu früh, allerdings - - weiß man nicht, was mit ihnen passiert,wenn du/ihr sie nicht nehmt.... oh Gott,wenn ihr euch das zutraut, könnt ihr sie aufpäppeln und mitholen. Nehmt euch auf jeden Fall Urlaub!

  25. #25
    shirkan Guest
    Hallo,

    schön daß Ihr Euch für "Familienzuwachs" entschieden habt.

    6 Wochen alt, ist wirklich viel zu klein um von der Mama wegzukommen. Aber ich habe mir gerade den Link angeschaut und fürchte, wenn Ihr die Kleinen nicht nehmt, kommen sie irgendwo anders hin. Der Vorschlag von kitecat ist prima, evtl. gegen Futtergeld zu erreichen dass die Kleinen länger bei ihrer Mama bleiben dürfen.

    Sollte die Katzenbesitzerin sich darauf nicht einlassen, nehmt sie mit.

    Meine Kollegin hat inzwischen schon 2 Fundtiere (geschätztes Fundalter knapp 4 Wochen) großgezogen. Es ist machbar!

    Liebe Grüße

  26. #26
    Maggie2 Guest

    Unhappy Unsere Dicke ist nicht mehr da

    Liebe Ilona, lieber Marcus,
    ich habe heute sooo...viel an euch denken müssen! So wie ich es vorhergesagt habe erreichten euch ja viele Beiträge, darüber habe auch ich mich sehr gefreut! Es tut einfach gut zu erfahren, daß es noch eine Menge liebe, mitfühlende Menschen gibt. Nun habt ihr beschlossen eine neue Samtpfote zu euch zu nehmen und wollt von uns Foris wissen, wie wir darüber denken. Macht euch doch bitte nicht noch zusätzlichen Streß, wenn euer Gefühl ja sagt kann es nicht falsch sein. Ich glaube auch nicht Marcus das du mit dieser Entscheidung den Tot deines Teddybären verdrängst. Er hatte doch ein schönes Leben bei euch und ist ganz sicher damit einverstanden, wenn du und Ilona einer neuen Samtpfote ( vielleicht sogar zweien ? ) ein so schönes, liebevolles Zuhause bietet, wie Dicke es bei euch erleben durfte. Sicher wird euch diese Entscheidung helfen den großen Schmerz überhaupt ertragen zu können, eure Dicke hat ihren Platz für immer in euren Herzen. Wünsche euch von Herzen alles, alles Gute. Ich umarme euch. Maggie

  27. #27
    Maggie2 Guest

    Unhappy Unsere Dicke ist nicht mehr da

    und Hallo ihr beiden, ich bin`s noch mal

    Möchte noch hinzufügen, daß ich mich der Meinung von Kitecat und shirkan 1OO%ig anschließe. Viel Erfolg......liebe Grüße, Maggie

  28. #28
    Dumpy Guest
    Wir sind nervlich total am Ende. Wir trauern mit jeder Minute mehr um unsere Dicke. Dazu kommt das wir heute erfahren haben das meine Frau evtl. schwanger ist wir das aber erst in 14 Tagen genau wissen da sie zurzeit eine Hormonbehandlung bekommt und es noch nicht sicher ist. Wenn dem so ist können wir den kleinen nicht die Zeit und Liebe geben die sie brauchen. Wir haben uns heute vielleicht in etwas hineingesteigert was uns vielleicht nochmehr Schmerzen bereiten könnte.

    Wir fühlen uns so mies, aber wir wollen die Nacht noch einmal dazu nutzen alles zu überdenken.

    Ich will meinen Teddy nicht nach gerade mal 2 Tagen ersetzen
    Ausserdem muß ich mir doch auch Gedanken um ein eventuelles Kind machen oder ist das falsch?
    Den kleinen will ich auch nicht die Mutter und die Geschwister nehmen und ihnen dann vielleicht nicht das bieten was sie brauchen.

    Ich kann einfach nicht mehr und ich weiß nicht einmal mehr was richtig und was falsch ist.

    Ich bin euch dankbar für die tröstenden Worte und befürchte euch alle zu enttäuschen wenn wir die beiden doch nicht aufnehmen sollten. Es kommen immer mehr und mehr Sachen auf uns zu die wir nicht mehr bewältigen können.

    Im Moment sind wir traurig, wütend, von uns selbst enttäuscht, alleine (zu Hause, nicht hier) und von uns selbst so unter Druck gesetzt das wir daran denken zu warten. Die Wunden heilen zu lassen und sehen was die Zukunft bringt.

    Wir stehen heute, nachdem die Euphorie (ich weiß nicht wie ich es sonst ausdrücken soll) verschwunden ist und wir wieder zu Hause sind, vor einem tiefen Abgrund und wissen nicht mehr weiter.

    Edit:

    Es heist doch "Einer kommt, einer geht". Vielleicht hat unser Schatz ja Platz gemacht für ein Baby. Der Tausch wäre nicht fair aber könnte es so sein?

    Ich möchte die beiden jungen auch nicht irgendwelchen Krankheiten aussetzen die hier vielleicht noch vorhanden sind. Wir wollen ihnen kein Leid zufügen und denken das es vielleicht besser ist sie ziehen zu lassen.

  29. #29
    VelvetKitty Guest
    Dumpy bitte!!!


    FREUT EUCH DOCH!!!! Ihr werdet doch hoffentlich die Kleinen zu euch nehmen, sie brauchen euch und eure Liebe!!!!!! Bitte!!
    Und ihr werdet beidem gerecht KIND UND MIEZEN, außerdem wenn ihr zwei Katzen habt, können sie immer miteinander spielen und kuscheln, da sind die Dosis nicht soo wichtig wie bei einer Einzelmieze.

    Mach euch doch nicht sooo verrückt. Freut euch auf die Miezen und euer (evtl.) Baby!!! Ist das jetzt etwa nicht Grund zur Freude?? "Dicke" hätte das SO gewollt!!!

  30. #30
    Grizabella Guest
    Liebe Ilona, lieber Marcus,

    Nein, eure Dicke musste nicht im Austausch gegen ein Baby gehen, aber vielleicht dürft ihr gerade jetzt ein Baby haben, um euch auch wieder freuen zu können. Die Zeit eures Teddys war eben leider abgelaufen, auch wenn sie noch viel älter hätte werden können und sollen.

    Wenn ihr sicher seid, dass ihr neben einem Baby (das sich ja vielleicht sowieso irgendwann einmal angekündigt hätte) auch Katzen haben wollt - gibts was Schöneres? - dann fahrt doch morgen nach Minden und seht euch die Kleinen wenigstens an. Niemand wird euch zwingen, euch sofort zu entscheiden. Wegen eines Babys müssen Katzen auch nichts entbehren, besonders, wenn sie zu zweit sind. Eine junge Mutti ist dann ziemlich sicher zu Hause, und hat vorher womöglich gearbeitet, das macht doch auch einen Unterschied.

    Eure Dicke wird auch nicht "ersetzt", sie kriegt höchstens eine Nachfolge, und es ist kein Verrat, ihr Plätzchen einer oder zwei anderen Katzen anzubieten.

    Ihr seht einen Abgrund? Es ist keiner da. Gewiss, Teddy ist gegangen, das tut weh, wird noch lange wehtun. Aber wieder zwei junge Strolche aufzunehmen, das macht Freude, trotz der Trauer. Und ein Baby? Das will erst recht mit Freude aufgenommen werden.

    Macht euch das Leben nicht schwerer, als es ist. In eurer Situation neue Aufgaben zu bekommen - sagt ja dazu.

  31. #31
    Saargirl Guest
    Marcus,

    egal wie ihr euch entscheidet, ihr werdet hier keinen enttäuschen und es wird euch niemand Vorwürfe machen, wenn ihr es euch mit den Kleinen nochmal überlegt.

    Lasst euer Herz und euer Gefühl sprechen und hört darauf. "Ersetzen" werdet ihr Teddy auf keinen Fall, das geht nicht, egal ob mit Baby oder Katzenkinder.

    Solltet ihr euch für die Kätzchen entscheiden dann ist das eine neue Aufgabe, die von vorne beginnt und keine Nachfolge für Teddy.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft in der schweren Zeit die ihr gerade duchstehen müßt. Fühlt euch ganz fest umärmelt

  32. #32
    Dumpy Guest
    Wir haben nun oft lesen können das man fühlt wenn der Richtige Augenblick gekommen ist um einer anderen Katze ein zu Hause zu geben und wir sind für uns zu dem Entschluß gekommen das dieser Zeitpunkt für uns noch nicht gekommen ist.

    Nachdem wir uns dazu entschlossen hatten wurden wir ruhiger und konnten die Nacht durchschlafen. Wir brauchen noch ein wenig Zeit um den Verlust zu verkraften und unser Leben wieder in den Griff zu bekommen. Wir denken das es das beste ist, nicht nur für uns sondern auch für die Kleinen. Denn sie sollten nicht nur da sein damit wir uns besser fühlen sondern sich ebenfalls wohlfühlen und das können wir im Moment nicht garantieren.

    Wir werden versuchen uns heute ein wenig abzulenken und sehen was draus wird.

  33. #33
    Maggie2 Guest

    Unhappy Unser Dicke ist nicht mehr da

    Liebe Ilona, lieber Marcus

    nachdem mein erster Beitrag soeben verschwunden ist ( er war auf einmal fort ),versuche ich es erneut. Erst einmal freue ich mich darüber, daß ihr eine Entscheidung getroffen habt und euch danach besser fühlt! Das ganz alleine zählt und macht euch keinen Kopf darüber was die Foris denken, es ist eure Entscheidung die nun den Weg frei macht für die Zukunft. Sollte sich das mit der Schwangerschaft bewahrheiten, toll sage ich dazu. Gehe davon aus, daß ihr euch ein Baby wünscht, wenn ja würde eine Schwangerschaftsbestätigung bei euch für viel Freude sorgen, euch positiven Gesprächsstoff geben sodaß ihr beide auf andere Gedanken kommt! Macht nur nicht den Fehler alles zu hinterfragen; nehmt es so wie es kommt und es wird euch bestimmt besser gehen. Macht euch einen schönen Sonntag ( so gut es eben geht ), versucht einen klaren Kopf zu bekommen und bitte, bitte habt keine Schuldgefühle. Jeder hier im Forum will nur das es euch wieder gut geht, eine davon bin ich Maggie die euch herzlich umarmt

  34. #34
    Saargirl Guest
    Hallo Markus,

    ich kann mich Maggie nur anschließen. Ihr werden es spüren wenn der richtige Moment gekommen ist. Bei den einen kommt er früher, bei den anderen etwas später und das ist vollkommen in Ordnung. Hört auf eure inner Stimme.

    Es wäre schön wenn ihr uns weiterhin auf den Laufenden halten würdet oder einfach mal erzählt wie es euch geht und ob die Schwangerschaft bestätigt wird

    Fühlt euch nochmals fest umärmelt

  35. #35
    Registriert seit
    04.09.2005
    Ort
    Augusta Vindelicorum
    Beiträge
    113.436
    Ihr Lieben

    Nein, Teddy musste nicht für ein evtl. Baby "gehen..."
    Das würde Gott nicht tun, denn für Gott sind dies alles seine Kinder, ob Mensch oder Tier

    IHR selbst werdet spüren, wann der Zeitpunkt gekommen ist, um sich zwei Mäuse zu holen und sich voll auf diese kleinen Wesen einstellen zu können.
    Das MUSS nicht heute/morgen sein, beim anderen geht´s schneller, beim anderen dauerts...

    Wartet mal ab, ob die SS bestätigt wird. Falls ja, freut euch auf euer Baby. Dann habt ihr auch so viel Ablenkung, wie ihr braucht, um über den ersten Schmerz hinwegzukommen

    Wenn dann Platz in eurem Leben für zwei kleine Fellknäuel ist, werdet ihr auch das spüren.

    Und lasst euch eins nie einreden: Baby oder Katze/Tier

    Das ist Unsinn, denn auch wenn ein Kind da sein wird, kann man wunderbar Tiere halten und es gibt keine schönere Verbindung, als ein Kind mit Tieren aufwachsen zu lassen

    Ich hoffe so sehr für euch, dass ihr bald eine Wiege plus zwei Katzenkörbchen in eurem Heim stehen habt - sofern ihr dafür offen seid!

    Berichtet bitte weiter und versucht, an diesem Sonntag, etwas zur Ruhe zu kommen.

    LG Renate
    LG von Renate, Muffin & Bonny-Noëlle
    ... sowie Patenkaterchen "STANLEY"
    und Aiderbichl-Patenkind "LUDWIG"



  36. #36
    Dumpy Guest
    Waren heute eine Weile unterwegs. Beim losfahren waren wir recht gefasst aber auf der Rückfahrt brachen wir wieder in Tränen aus je näher wir nach Hause kamen.

    Wir sitzen jetzt vor dem Fernseher und immer wieder kommen Erinnerungen hoch die uns schwer zusetzen obwohl es schöne Erinnerungen sind. Ich wußte das es einmal schwer werden wird wenn wir uns von unsere dicken Maus verabschieden müssen, aber ich kann einfach nicht verstehen warum es jetzt geschehen mußte. In den letzten Jahren mußten wir immer wieder so etwas durchmachen. Viele liebe Menschen und Tiere haben uns in den letzten vier Jahren verlassen bevor Ihre Zeit gekommen ist. Als meine Mutter starb brauchte ich fast ein Jahr um mich damit abzufinden und das auch nur so schnell weil uns unser kleines Baby immer getröstet hat.

    Mir kommt es vor als hätten wir sie gestern erst bekommen als sie noch eine Handvoll war und doch sind 11 Jahre wie im Flug vergangen und ich verstehe einfach nicht warum sie schon gehen mußte. Immer wenn wir die Augen schließen, wenn wir auf den Boden sehen, auf die angelehnte Tür achten oder einfach durch die Wohnung gehen hoffen wir das sie gleich da ist und uns freudig anmauzt und anschnurrt. Dies Hoffnung ist leider vergebens.

    Als wir wieder zu Hause waren haben wir den Kratzbaum abgebaut und Ihren Schlafplatz im Schlafzimmer weggeräumt. Es sind jetzt zwar leere Stellen die uns dennoch vertraut sind da, aber man wird nicht bei jedem Schritt und jeder Bewegung darauf gestoßen.

    Alles fällt uns so schwer und Morgen ist meine Frau wieder auf der Arbeit und ich bin alleine in der leeren Wohnung ( bin seit langem Krankgeschrieben und muß bald operiert werden ).

    Mein kleiner Teddybär du fehlst mir so schrecklich, mein Herz ist so schwer und ich trauer so sehr um dich. Bitte besuche mich in meinen Träumen und hilf mir durch diese schwere Zeit, sag mir das es dir gut geht und du auf mich wartest. Ich hab dich sooo schrecklich lieb.

  37. #37
    isis Guest
    Hallo! Als ich eure Mail gelesen habe, musste ich mal wieder heulen wie ein Weltmeister. Lasst Euch umarmen. Auch mein Kater Felix (genannt Dicker) musste am 05. April 2007 eingeschläfert werden. Er hatte zehn Tage nichts mehr gefressen und nur noch getrunken und rumgelegen. Ich war auch oft beim Tierarzt und zuletzt war Felix vier Tage in der Tierklinik, was aber nichts gebracht hat. Ich bin mit Felix dann direkt nach Wesel (Tierkrematorium) gefahren und habe ihn dort einäschern lassen. Letzte Woche habe ich dann die Asche von Felix bei uns im Wald zwischen drei Bäumen verstreut. Zwischenzeitlich haben wir (ich und Isis *10.Mai 1995) einen Neuzugang (Eddi *ca. 13.10.2001, bei uns seit 01.Mai 2007). Isis ist zwar immer noch nicht begeistert, aber es bessert sich schon. Die Wohnung war ohne Felix (den Clown!) schrecklich leer und man konnte fast eine Nadel fallen hören, obwohl Isis ja auch noch da ist. Ihr habt bestimmt nichts falsch gemacht. Übrigens, die Schlafplätze von Felix habe ich erst relativ spät, nach dem Einzug von Eddi weggeräumt, was mir aber ehrlichgesagt ziemlich schwer gefallen ist, Heulausbrüche inclusive. Ich habe auch hin und her überlegt, ob es nicht Verrat an Felix ist, so früh schon Ersatz zu holen. Aber es ist kein Ersatz. Eddi ist ganz anders. Man muss sich neu einstellen und ihn auch aufnehmen wollen. Felix fehlt immer, aber was soll man machen. Ich musste schon viele Tiere gehen lassen (hauptsächlich Kaninchen). Felix war mein erster Kater und er war hier seit der 12. Lebenswoche und ist kurz vor seinem 12.Geburtstag gegangen. Was auch komisch ist, ich dachte immer, seine Schwester duldet ihn nur. Aber weit gefehlt. Sie trauert immer noch und kann deshalb den neuen Eddi wohl auch noch nicht so akzeptieren. Es bessert sich aber schon.
    Also, sucht vielleicht mal nach dem Gedicht "Testament einer Katze" und holt Euch da Anregung. Und macht euch keine Vorwürfe, ihr habe "Dicke" ein schönes Zuhause gegeben und sie schaut euch bestimmt aus dem Himmel aus zu.

  38. #38
    sunnysu Guest
    Hallo Marcus und Illona,

    laß euch erst mal ganz fest drücken . Ich kann diese Trauer und Leere gut nachvollziehen. Ich mußte meinen Kasi mit 16 Jahren (er war sein ganzes Leben bei mir) über die Regenbogebrücke gehen lassen, er hatte Chronisches Nierenversagen.

    Mir ging es ähnlich, ich wollte nicht mehr heim in meine leere Wohnung, hab viel geweint .... Letztendlich habe ich dann nach 14 Tagen meine zwei Racker adoptiert, die mir neue Lebenfreude schenkten, plötzlich wollte ich wieder nur noch nach Hause und konnte es in der Arbeit gar nicht erwarten, heim zu kommen. Als ich sie bekam, war gerade ein verlängertes Wochenende, so daß ich 5 Tage Zeit hatte, sie einzugewöhnen.

    Für mich war es damals die absolut richtige Entscheidung, ich würde es nie mehr anders machen. .

    Es gibt heute noch Zeiten, da ich direkt weinen muß wenn ich an Kasi denke und mich auch manchmal noch frage, ob ich nicht mehr hätte tun können. Dann wiederum erinnere ich mich an seinen Blick, der mich dazu bewogen hat, diese wahnsinnig schwere Entscheidung zu treffen und ihn erlösen zu lassen.

    Ich bin sicher, daß ihr wißt, wann es für Euch soweit ist, zwei kleinen Mäusen ein Zuhause zu geben. Wartet ab, der Zeitpunkt wird kommen, da bin ich sicher . Und ein Baby ist doch wirklich ein Grund zur Freude.

    Aber es ist auch wichtig, die Trauer zuzulassen, damit man sie besser verarbeiten kann und wenn es dir hilft, uns hier zu schreiben, dann tu das bitte. Jeder hier kann Euch verstehen ... fast alle waren schon in der gleichen Situation und du wirst sehen, langsam aber sicher wird es besser werden ... mit den Tagen wird die Verzweiflung weichen und der schönen Erinnerung Platz machen.

  39. #39
    Maggie2 Guest

    Exclamation Unsere Dicke ist nicht mehr da

    Hallo Marcus,
    vor ca. einer Stunde hast du geschrieben, dein Beitrag endet ( gerichtet an deinen Teddybär )........sag mir das es dir gut geht und du auf mich wartest...wie kann ich das verstehen ? Langsam mache ich mir Sorgen um dich!Hoffentlich sind meine Gedankengänge total falsch, obwohl du es genau so geschrieben hast Es wäre nett von dir dich noch einmal zu melden um genau zu sagen, was du damit gemeint hast. Liebe Grüße, Maggie

  40. #40
    Dumpy Guest
    Ich meinte damit das sie auf mich wartet wenn irgendwann einmal meine Zeit gekommen ist. Dies wird aber noch eine Weile dauern und ich werde meine Dicke ebensolange vermissen.

    Seit 11 Jahren kenne ich nichts anderes als das mein Teddy immer für mich da ist. Sie war unsere erste eigene Katze in unserem Haushalt und das macht das alles so schwer für uns. Irgendwann werden wir uns sicher besser fühlen und unser Leben wieder ordnen können nur gehört das was wir zur Zeit durchmachen mit zu den schwersten Zeiten die wir durchmachen. Wenigstens konnte ich heute seit mehreren Tagen wieder ein wenig essen.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Ben"kann nicht mehr so!
    Von wurschtli im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.06.2007, 05:49
  2. Kater benutzt "sein" Klo nicht mehr
    Von Suzanne im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.10.2005, 15:18
  3. Paula scharrt "Pischi" nicht mehr zu
    Von Rebella im Forum Katzen - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.03.2004, 09:00
  4. "Dicke Backe"
    Von birdy im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.02.2004, 08:34
  5. unterschied zwischen "fuß" und "nicht ziehen"?
    Von Melhase im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 01.01.2003, 10:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •