Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 40 von 41

Thema: Panikmache was Tiernahrung betrifft

  1. #1
    sunny-83 Guest

    Question Panikmache was Tiernahrung betrifft

    Ich finde die vielen Diskussionen was Hundefutter betrifft manchmal zu übertrieben. Mal ganz ehrlich, wer denkt denn wirklich nur weil wir besseres Futter kaufen werden unsere Hunde älter und sie werden nicht krank? Ich kenne viele Beispiele von Hundebesitzern die gar nichts von der genauen Zusammensetzung von Hundefutter wissen und einfach das gekauft haben was sie für gut hielten und die Hunde sind Ur-Alt geworden. Beim Menschen sagt man 90% aller Krankheiten entstehen im Kopf was ich auch für absolut richtig halte. Wenn man erstmal denkt etwas sei Schädlich dann suggeriert man ja dem Körper automatisch das man etwas schlechtes zu sich nimmt. Und was Farbstoffe und ähnliches angeht, muss man beachten das der Nachweis von schädlichen Wirkungen mit sehr hohen Dosen der jeweiligen Stoffe durchgeführt wird. Solche hohen Dosen nimmt man nie im leben zu sich. Und man kann auch nicht davon ausgehen, dass wenn etwas für Menschen schädlich ist auch für das Tier schädlich ist. Die Unsicherheit die man an den Tag legt ist einfach nur schlecht für einen selber und für das Tier was man hat. Man übertragt nämlich die Ängste oft auf sein Haustier. Ich füttere im Moment Bosch Adult Mini und für unseren großen Bosch Special Light, aber sie bekommen beim laufen immer Pedigree also Belohnung.
    Wie seht ihr das mit der Panikmache?
    PS: Jetzt hatten sie wieder die Panikmache wegen Zecken im TV, dient meiner Meinung nach nur zum Verunsichern und bereichern der Pharmaindustrie. Weil man wird eher durch die Zeckenimpfung als durch den Zeckenstich krank.

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2006
    Ort
    Saarbrücken an der Saar
    Beiträge
    1.673
    Hallo sunny-83,

    also ich finde ein gewisses Maß an Skepsis gegenüber Hundefutter schadet nicht. Klar gibt es Hunde, die jedes Futter vertragen, oder eben angeblich hochwertiges nicht vertragen, dafür aber Billigfutter vom Diskounter.
    Aber dadurch, dass so viel chem. Stoffe im Futter sind, die künstl. hergestellt werden, ist die Gefahr z.B. einer Allergie höher als früher, wo es diese Masse der künstl. Stoffe noch gar nicht gab. Viele Hunde vertragen Getreide nicht, aber in fast jedem Hundefutter ist Getreide. Hier wird also am Konsumenten vorbei-produziert, weil Getreideabfälle billige Kohlehydrate-Lieferanten sind - sofern sie der Hund überhaupt verwerten kann.
    Oder: mein Freund kann sich z.B. jede Creme ins Gesicht schmieren - es macht ihm nichts aus. Ich wurde mit ca. 25 Jahren gegen künstl. Konservierungsstoffe, Parfumstoffe und Farbstoffe allergisch. Das hab ich mir nicht ausgesucht, es kam einfach so.
    Außerdem: wenn ich daran denke, was manche Futterhersteller in ihr Produkt panschen, da könnte ich
    Und dass der Mensch oft genug nicht weiß, was er tut, beweist doch schon, dass man Kühen billiges Tiermehl verfüttert hat und sich somit BSE verbreiten konnte. Hätte man diese Tiere artgerecht vegetarisch ernährt, wäre das bestimmt nicht passiert.
    Beim Thema impfen denke ich allerdings auch, dass man oft mehr schadet, als dass es was nützt. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.
    LG Sandra

  3. #3
    Registriert seit
    27.08.2006
    Ort
    Langenfeld
    Beiträge
    69
    Zu dem Thema empfehle ich mal dieses Buch zu lesen:

    "Katzen würden Mäuse kaufen"
    Schwarzbuch Tierfutter
    von Hans-Ulrich Grimm

    Das Buch ist seit letzter Woche wieder käuflich ...und ist sehr aufschlussreich in Sachen Tiernahrung für Hund, Katze, Stalltiere...etc.
    Viele Grüße,
    Rebecca


  4. #4
    sunny-83 Guest
    Es ist ja nicht so das ich nicht darauf achte was ich meinen Tieren gebe, aber es gibt halt neben Bosch Trockenfutter welches ich für sehr gut halte auch noch ab und zu mal beim laufen oder so einen Kausnack oder Trockenfutter von Pedigree als Belohnung was ja dann nicht so schlimm ist meiner Meinung nach. Als Hauptfutter würde ich so Marken wie Pedigree, Chappi usw. natürlich auch nicht füttern. Ich wollte ja nur sagen das man nicht bei jedem bißchen gleich "so" genau hinschauen sollte.

  5. #5
    Registriert seit
    06.05.2002
    Ort
    NordHessen
    Beiträge
    2.161
    Hallo!

    Also ich denke auch, dass eine gewisse Skepsis angebracht ist, beim HuFu genauso, wie bei meinem eigenen Essen auch.
    Ich habe schließlich die Wahl, was ich essen möchte, bzw. ob ich mich gesund oder nicht ernähren will.
    Mein Hund nicht, der ist von meiner Auswahl abhängig. Wegen dieser Verantwortung versuche ich das Bestmögliche für ihn zu bekommen.
    Ich halte die Diskussionen über HuFu nicht unbedingt für übertrieben, immerhin wollen sich die Leute, die sich daran beteiligen, über gutes HuFu informieren.

    Übrigens halte ich das Thema Zecken und die von ihnen übertragbaren Krankheiten auf Mensch und Hund keinsefalls als Panikmache sondern leider größtenteils für die Wahrheit. Dank des milden Klimas kommen nämlich die ehemaligen "Süd-Krankheiten" in den deutschen Raum.
    Seit 03.08.2010 an Bord: Piko


    Für immer in meinem Herzen: Seelenhund Rocky, 16.03.1994 - 25.05.2010

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Hallo,

    ich kann wirklich jedem, der glaubt, eine kritische Einstellung zu merkwürdigen, braunen Kügelchen (die nichtmal mehr ansatzweise erkennen lassen, was da drin sein soll) sei "Panikmache" das bereits genannte "Schwarzbuch Tierfutter" empfehlen.

    Hier wird auch sehr deutlich, daß Hunde heutzutage eben nicht älter werden als früher (wie das so gern behauptet wird) und vor allem, daß sie vermehrt bereits in jungen Jahren mit "Zivilisationskrankheiten" zu kämpfen haben, die früher eher den Herrchen und Frauchen vorbehalten waren: Allergien, Adipositas, Diabetes, Krebs.... und der Zusammenhang zwischen eben diesen Krankheiten und dem Futter wird sehr schön herausgearbeitet.
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  7. #7
    ChristineG Guest
    Hallo!
    Ich sehe das so, ich mache mir ja auch über meine Ernährung Gedanken und futter nicht nur Fast Food.
    Also mache ich das auch bei meinem vierbeinigen Mitbewohner.

  8. #8
    Stina Guest
    hallo Rebecca,

    der Autor von "KAtzen würden Mäuse kaufen" war am Freitag in einer Late-Night-Show und beim Zuhören wurds mir speiübel. Das Buch kauf ich mir auf alle Fälle!!!!

    liebe Grüße

    Stina

  9. #9
    Registriert seit
    27.08.2006
    Ort
    Langenfeld
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von Stina Beitrag anzeigen
    hallo Rebecca,

    der Autor von "KAtzen würden Mäuse kaufen" war am Freitag in einer Late-Night-Show und beim Zuhören wurds mir speiübel. Das Buch kauf ich mir auf alle Fälle!!!!

    liebe Grüße

    Stina
    Hi Stina,

    das Buch bringt echt einige, eklige Sachen zum Vorschein!
    Da fragt man sich echt, ob die Menschen keinen Skrupel mehr haben!

    ...anscheinend nicht! ...

    z.B. das Tiere zum menschl. Verzehr mit ihren eigenem Kot gefüttert werden...damit sie den auch fressen kommen noch ein paar künstl. Aromen drauf....oder in Trofu für Hunde und Katzen kommt Klärschlamm, weil die Klärwerke zuviel davon haben und nicht mehr wissen wohin damit!

    Ich kann es echt nur empfehlen einmal zu lesen!
    Viele Grüße,
    Rebecca


  10. #10
    Stina Guest
    hallo Rebecca,

    nein Skrupel haben die nicht mehr ....

    Herr Grimm hat einiges erzählen können in dieser Talk-Show, z. B. von der Werksführung bei Master-Foods wo die Schlachtabfälle vor sich hin gegammelt haben (die dann mit Aromen wieder "lecker" gemacht werden), auch das Tiere (wohl hauptsächlich die Hühner in den Hühnerfarmen) mit ihrem eigenen Kot gefüttert werden, der natürlich auch erst durch zig Aromen "schmackhaft" gemacht werden muß.

    Meine Güte, in was für einer Welt leben wir eigentlich ...

    liebe Grüße

    Stina

  11. #11
    BABELFISCH Guest
    Hallo, zum Thema Hundefutter möchte ich nichts sagen, jedoch zu Deiner Aussage, daß Impfen mehr schadet als nützt: ich bin Humanmediziner und führe regelmäßig Diskussionen über Sinn und Unsinn des Impfens. Ich kenne keine schwerwiegenden Komplikationen durch´s Impfen (weder bei Mensch noch Tier), habe aber sehr wohl schwere Krankheitsverläufe durch impfpräventable (= durch Impfen verhinderbare) Krankheiten erlebt, u.a. einen Tetanus-Todesfall beim Menschen und einen Hund der wegen nicht erkannter Borreliose eingeschläfert werden mußte! Und bei einem Tollwut-Fall kann das Einschläfern nicht-geimpfter Haustiere behördlich angeordnet werden!

  12. #12
    Hundenarr77 Guest
    Hallöchen,

    was heisst "Panikmache"? Ich halte es für richtig, sich damit zu beschäftigen, welches Futter dem Vierbeiner wirklich alles gibt, was er braucht.

    Und ich kann nur sagen, dass ich mittlerweile so überzeugt vom "Barfen" bin, dass ich meinem Hund weder Trocken- noch Dosenfutter füttern würde.

    Klar ist es ein wenig mehr Zeitaufwand, aber mein Thalis hat sich so sehr mit der Rohfütterung angefreundet, dass es für mich ein richtiges "Aha-Erlebnis" war und ist.

    Man sollte sich schon damit beschäftigen, was der vierbeinige Kumpel wirklich braucht, und woher er es bekommen kann.

    Und auch ich ernähre mich nun gesünder und abwechslungsreicher.

    In diesem Sinne
    Liebe Grüße
    Petra

  13. #13
    Stina Guest
    Zitat Zitat von BABELFISCH Beitrag anzeigen
    Ich kenne keine schwerwiegenden Komplikationen durch´s Impfen (weder bei Mensch noch Tier)
    wirklich nicht??????????

    ich schon, 2 Menschen im Rollstuhl mit Muskelschwund nach Impfung in der Kindheit, eine Frau mit Kinderlähmung als Reaktion auf die Impfung gegen Polio

    und auch Menschen mit ziemlich üblen Reaktionen auf die FSME-Impfung.

    Und bei Tieren ist es nicht anders.

    Ich denke nicht daß man die Impfungen verharmlosen soll.
    Warum werden Säuglinge gegen Hepatitis geimpft????? Das ergibt medizinisch überhaupt keinen Sinn.

    aber das weicht vom Thema ab.

    kein TA bei uns impft Hunde gegen Borreliose, wohl aus gutem Grund.

    Gruß

    Stina

  14. #14
    sunny-83 Guest

    Question

    Habe mir das Buch "Katzen würden Mäuse kaufen" jetzt auch bestellt und bin mal richtig gespannt was die Machenschaften der Industrie angeht.
    Ich möchte ja auch das mein Hund so alt wie möglich wird. Habe es dadurch am Anfang übertrieben und mich nur noch damit Beschäftigt welches Futter wohl das beste sei. Ich hatte dann nachher soviele Sorten das ich dann nicht mehr wusste was ich nehmen soll. Ich füttere jetzt seit einiger Zeit nun Bosch Adult Mini und ich muss sagen es schmeckt meinen kleinen Felix und es sind keine Farbstoffe, Konservierungsstoffe und keine künstlichen Antioxidantien drin und natürlich keine Lockstoffe. Habe vorher alles ausprobiert angefangen mit Hill's (welches ich nicht nehme wegen den Tierversuchen), Royal Canin, HappyDog, Bozita und Almo Nature konnte mich wie gesagt aber nicht entscheiden welches ich nun nehme.

  15. #15
    Piete Guest
    Stimmt, weil es auch total unsinnig ist gegen Boreliose zu impfen, denn die Impfung hilft nur gegen 3 Stämme.

    Und bei Futter bin ich der Meinung man sollte die goldene Mitte wählen, nicht jeden Mist Füttern, aber perfektes Futter ist auch kaum zu erreichen ohne sich dabei selbst verrückt zu machen.
    So halte ich es bei meinen Hunden und auch bei mir (ab und an verfalle ich auch mal den "goldenen Bögen" "g".

    Gruß Mel

  16. #16
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    http://www.nutro.de/start_haupt.htm

    Mahlzeit!

    Was ein "amerikanisches Problem" war, weitet sich mehr und mehr aus - AUCH auf Deutschland.

    Soviel zum Thema "alles nur Panikmache!".
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  17. #17
    Registriert seit
    27.06.2006
    Ort
    Saarbrücken an der Saar
    Beiträge
    1.673
    @ Babelfisch: Das Thema impfen ist ein strittiges, ich weiß. Ich denke auch, dass es bei einigen Krankheiten (z.B. Tollwut) keine Frage gibt. Anderseits bin ich der Meinung, dass man sich nicht gegen jede Art von Krankheit impfen muss oder kann. Ich glaube auch weder an die Unfehlbarkeit der Pharmaindustrie, noch an Halbgötter in weiß.
    Ich will Dich jetzt aber nicht persönlich angreifen. Jeder macht halt so seine Erfahrungen und es gibt immer ein Für und Wider.
    Grüße Sandra

  18. #18
    Registriert seit
    04.04.2005
    Ort
    hinter den 7 Bergen
    Beiträge
    10.606
    Hallo Sunny83,

    das Wort: Panikmache finde ich übertrieben.

    Sich aber über das Gedanken zu machen, was ein Hund heutzutage alles in den "braunen Knübbelchen" verabreicht bekommen kann ist wichtig!

    Hier nochwas zu Deiner Weiterbildung:
    http://https://www.das-tierhotel.de/...cknowledge.htm

    LG Pia
    Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. (Konrad Adenauer)

  19. #19
    Registriert seit
    06.05.2002
    Ort
    NordHessen
    Beiträge
    2.161
    @Babelfisch: Wie sieht es denn aus mit einem allergischen Schock nach einer Impfung?? Vor kurzem ist eine Bekannte von mir daran gestorben, 19Jahre jung!!!


    Ich glaube das Buch kaufe ich mir auch, bin nach den Beschreibungen hier sehr neugierig geworden!! Und mir fallen schon wieder so viele Leute ein, die das mal lesen sollten!!!
    Seit 03.08.2010 an Bord: Piko


    Für immer in meinem Herzen: Seelenhund Rocky, 16.03.1994 - 25.05.2010

  20. #20
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    273
    Hallo,

    mir ist ebenfalls völlig unklar, wie man als angeblicher Humanmediziner so ganz nebenbei erwähnen kann, dass einem keine schwerwiegenden Komplikationen durch das Impfen weder bei Mensch oder Tier kommen kann und habe für solchen Unsinn auch kein Verständnis.

    Hier "nur" einmal ein kleiner Auszug über Impfschäden mit Todesfolge bei Mensch und Tier:
    http://www.impf-report.de/stichwort/...aden/index.php

    Und einen Beitrag aus dem Forum mit verschiedenen Antworten auf das Thema Impfen mit Todesfolge bei Tieren und weiteren nachlesenswerten Links zu diesem Thema:
    https://forum.zooplus.de/forum/showth...ight=impfungen

    Das alles sind keine Einzelfälle bei Mensch und Tier und allgemein auch bekannt. Wie schwerwiegend sollte es denn für einen Humanmediziner sein, um erwähnenswert zu werden?

    Zum Thema Panikmache bei Tierfutter kann ich mich dem von Pia nur anschließen. Das hat einfach nichts mit Panikmache, sondern mit Verantwortung zu tun, wenn man sich über die Ernährung seines Tieres gründliche Gedanken macht.
    Viele Grüße von Heike!
    Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das Dich mehr liebt, als sich selbst.

  21. #21
    Juni Guest
    Hallo Heike,

    ...mir ist ebenfalls völlig unklar, wie man als angeblicher Humanmediziner..
    Genau das würde ich in diesem Fall doch mal vermuten . Zumindest hoffe ich es, denn einen echter Humanmediziner mit einer solchen Ignoranz würde ich doch als sehr bedenklich betrachten.

    Schöne Grüße,
    Juni

  22. #22
    ChristineG Guest
    Ich bin da nicht so überrascht.
    Mein Frauenarzt (den ich in seinem Gebiet für sehr fähig halte ) ist auch 100% überzeugt vom impfen.
    Wir hatten es erst von der FSME Impfung und er war ganz sicher, dass es da niemals Nebenwirkungen gibt.
    Kenne aus verschiedenen Foren Leute die starke Nebenwirkungen hatten.

  23. #23
    Deargi Guest
    Hallöle,

    Die RC-Sache ist doch schon lange durch und viele lassen sich durch immer neue Giftwarnungen nicht mehr schocken. Irgedwie rechnet man ja damit, dass jeden Tag wieder was neues ekliges ans Tageslicht tritt, was aufgrund der verherenden Auswirkungen nicht mehr so leicht von den betreffenden Firmen unter den Teppich gekehrt werden kann!

    Viele fühlen sich einfach nur bestätigt! Jetzt haben sie die Beweise, dass es nun erst wieder Opfer geben musste, bevor manche Menschen vor den Tatsachen NICHT mehr die Augen verschließen ist wirklich eine Schande - aber mal wieder für viele von uns typisch. Wer will schon wissentlich seinem Tier schaden - also wird die Sache verdrängt: Uns betrifft es schon nicht!

    Aber irgendwann muss man den Tatsachen ins Auge blicken und mit den eventuellen Konsequenzen leben...

    Soviel zum Thema Panikmache!

    LG
    Deargi

  24. #24
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    273
    Hallo Deargi,

    ja traurig, aber wahr, dass es immer noch Leute gibt, die sich offensichtlich nicht schocken lassen, zumal es Tatsachenberichte und keine Gerüchte sind. Aber erst, wenn man selbst oder das eigene Tier betroffen ist, dann kommt das große Erwachen und die üblichen Vorwürfe, dass man hätte doch darüber nachdenken sollen.

    Ich kann sowieso nicht verstehen, wie gedankenlos verschiedene Tierbesitzer über das Futter entscheiden und nicht die Bohne darüber nachdenken. Das ist keine Panikmache, wenn über tausende von toten Tieren in Amerika berichtet wird, sondern traurige Tatsachen.
    Viele Grüße von Heike!
    Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das Dich mehr liebt, als sich selbst.

  25. #25
    Summer 175 Guest
    Hallo, zusammen!
    Über Sinn und Unsinn von Impfungen zu diskutieren ist genau so ergiebig wie über "gutes" Hundefutter.
    Ich finde es nur gefährlich, zu pauschalieren. Sicher - es gibt immer wieder Impf-Komplikationen, aber die sind erstens sehr selten (d. h. vielleicht 1 von 10.000) und so gut wie immer harmloser als die Krankheit selbst. Wir hatten letzt in unserer TZ eine Serie über Zecken, bei der einige Experten (u. a. der Chefarzt der hiesigen Neurologie) Lesern rieten. Er gab auch zu, dass es in Einzelfällen bei der FSME-Impfung zu starken Nebenwirkungen kommen kann - einer unserer Nachbarn wäre jedoch im letzten Frühsommer fast an einer FSME gestorben - er ist immer noch nicht wieder völlig okay.
    Ich kenne einige Leute, die in ihrer Kindheit an Polio erkrankt sind - als die Impfung noch nicht gang und gäbe war -, deren Eltern hätten sicher gern ein Impfrisiko in Kauf genommen. Die Hep.-Impfung bei Kindern macht für mich Sinn - solange schon Säuglinge in tropischen Ländern Urlaub machen müssen, nur so z. B.
    Leider werden halt immer nur die schlechten Seiten der Impfungen bekannt, über die guten redet keiner, weil er's für normal hält.
    Vielen Risiken kann man aus dem Weg gehen - auch ohne Impfung, aber eben nicht allen, und das Leben ist ein Risiko, sonst wär's langweilig ....

    Die Zecken-Impfung für den Hund (gegen Borreliose) ist jedoch nicht nur überflüssig, sondern ein nutzloses Risiko - einfach, weil sie für den amerikanischen Markt und die dortigen Stämme entwickelt wurde.

    Und beim Hundefutter muss man sich einfach fragen: kann dieses oder jenes Futter bei dem Preis hochwertige Zutaten haben (wie bei uns, wenn's Schnitzelfleisch für 3,00 pro Kilo gibt), ist die Zusammensetzung stimmig?

    LG, Karin

  26. #26
    Danva Guest
    Hallo,

    ich finde es schade, dass der Humanmediziner derartig angegriffen wird. Ich finde es etwas hart, sofort seine Kompetenz in Frage zu stellen.
    Vielleicht hat er sich dahingehend ungeschickt ausgedrückt, aber ich denke, dass er meint, dass das Risiko, sich nicht zu impfen und zu erkranken weitaus größer ist, als an der Impfung zu erkranken.
    Natürlich gibt es immer noch eine Versagerquote, bei der der Mensch oder das Tier an der Impfung selbst erkrankt oder trotz erfolgter Impfung erkrankt. Aber im Vergleich zur Masse sind das einfach bedauerliche Einzelschicksale.
    Stellt Euch mal vor, unsere Kinder würden sich eben nicht mehr impfen lassen. Wisst Ihr, wie schnell sich die Krankheiten in der Schule usw. ausbreiten würden? Oder bei unseren Hunden in Auslaufgebieten?
    Das wäre der blanke Horror.

    LG

    Danva

  27. #27
    Registriert seit
    27.06.2006
    Ort
    Saarbrücken an der Saar
    Beiträge
    1.673
    Hallo Danva, über das Thema kann man sich eben streiten und persönlich angreifen tut ihn ja keiner. Aber ein bißchen Kritik einstecken bei so einer Aussage muss man schon verkraften können. Außerdem geht es, wie ich ja schon weiter oben geschrieben hab, nicht um das generelle Nicht-Impfen-Wollen, sondern um Impfungen, die sehr wohl strittig sind. Von irgendwelchen Kinderkrankheiten hat hier ja keiner gesprochen.
    LG Sandra

  28. #28
    Danva Guest
    Also, vorhin wurde Polio angesprochen. und soweit mir das bekannt ist, ist das schlicht und einfach Kinderlähmung. Ich würde es nicht begrüßen, sich dagegen nicht impfen zu lassen.

  29. #29
    Stina Guest
    hallo danva,

    ich hab ja auch nicht gesagt daß man sich nicht impfen lassen soll, wo soll ich das bitte gesagt haben???? Ich kann es nur absolut nicht leiden wenn Mediziner behaupten es gibt keine Impfrisiken oder Impfnebenwirkungen. Da geht mir die Galle über. Sicher zählen in der Medizin keine Einzelschicksale oder was ist schon einer unter 100000. Der zählt doch gar nicht. Aber wenn jemand durch eine Impfung in den Rollstuhl kommt, kein normales Leben möglich ist, er Tag und Nacht Betreuung braucht, nix mehr selber kann und er schließlich daran stirbt ist es schlimm genug.

    Stina

  30. #30
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Hallo,

    bei der Impfkritik geht es definitiv nicht ums gar nicht Impfen.

    Es geht um die Abzockerei durch zu häufiges Impfen!

    Lasst ihr euch jährlich die volle Dröhnung Polio, Diphterie, Tetanus, Pocken, Röteln, FSME etc. reinfönen, obwohl einige Krankheiten (z. B. Pocken) in D nahezu ausgestorben sind und der Impfschutz teilweise lebenslang hält? Oder eben mindestens 5 Jahre?

    Ich halte es durchaus für sinnvoll, Hunde gegen Tollwut, Staupe und Parvo zu impfen. Aber eben nur so oft, wie es sein muß, um den Hund gegen diese Krankheiten zu schützen, und nicht jährlich!

    Wenn man das Theater um die 3-Jahres-Impfung für Tollwut mitverfolgt (obwohl das Paul-Ehrlich-Institut den Impfstoffen eine 3-jährige Wirksamkeit bescheinigt, weigern sich viele TÄ nach wie vor, diese Wirksamkeit auch in den Impfpass einzutragen), und sich die Argumente der Veterinäre dazu anhört ("Na, dann kommen die Besitzer wenigstens einmal im Jahr mit ihrem Hund in die Praxis") - dann kann man schon Zweifel an der Seriosität bekommen.

    Zu bestreiten, daß es Impfrisiken gibt, ist hochgradig inkompetent und dumm!
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  31. #31
    Stina Guest
    du sagst es!!!

  32. #32
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    273
    Hallo Danva,

    jeder Arzt hat die Pflicht, vor der Impfung der zu verhütenden Krankheit über den Nutzen und das Risiko aufzuklären.

    Was man selbst daraus macht, ist eine andere Seite, aber daß auch schwere Nebenwirkungen und Todesfälle bei Menschen und Tieren auftreten können (und auch nachgewiesen sind, wie bereits schon einmal erwähnt) ist jedem Arzt bekannt.

    So, wie es geschrieben wurde, ist es nicht ungeschickt, sondern ganz klar deutlich ausgedrückt, was er gemeint hat. Was er vielleicht meinte oder evtl. hätte meinen können, interessiert mich nicht.

    Und bei einer lapidaren und unqualifizierten Aussage eines „angeblichen“ Humanmediziners, der keine schwerwiegenden Komplikationen durch das Impfen weder bei Mensch und Tier kennt, stelle sicher nicht nur ich einiges in Frage und das hat nichts mit einer Kritik oder einen Angriff zu tun und habe auch weiterhin für diesen Unsinn kein Verständnis.

    Außerdem empfinde ich das gegenüber den bekannten schwersten Behinderungen oder Todesfolgen – die durch Impfungen entstanden sind - als bodenlose Frechheit.

    Deswegen meine Aussage von gestern, die ich auch gerne noch einmal wiederholen kann:
    Das alles sind keine Einzelfälle bei Mensch und Tier und allgemein auch bekannt. Wie schwerwiegend sollte es denn für einen Humanmediziner sein, um erwähnenswert zu werden?

    Außerdem geht es nicht um das Nichtimpfen oder Kinderkrankheiten, die zu verhindern sind, sondern Impfnebenwirkungen und/oder Abzocke, wie auch bereits erwähnt.

    Und wer auch immer hier erzählt, was er sein mag, muß es nicht unbedingt sein. Papier ist geduldig.
    Viele Grüße von Heike!
    Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das Dich mehr liebt, als sich selbst.

  33. #33
    Danva Guest
    Dass es diese sogenannten Versagerquoten gibt, habe ich vorhin schon erwähnt.
    Dennoch vertrete ich die Ansicht, dass es sich dabei im Vergleich zur Masse um bedauerliche Einzelschicksale handelt. Natürlich gibt es Menschen, die einfach furchtbares Pech haben und das ist tragisch. Aber es ist nunmal nicht die Regel.
    Über zu häufiges Impfen,ging es, glaube ich, in diesem Thread vorher nicht. Die 3- Jahres- Impfung kam hier vorher noch gar nicht zum Thema.
    Und das Thema seltener Fall kenne ich auch. Mein erster eigener Hund ist damals noch beim Tierarzt nach einer popligen Penecillinspritze gestorben.
    Es war schrecklich. Trotzdem ist das eher selten.

  34. #34
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    273
    Hallo Danva,

    ich verstehe nicht so ganz, über was Du diskutieren willst? Ursprünglich ging es Dir um einen angeblich zu hart angegriffenen Humanmediziner, über dessen Aussage sich vermehrt aufgeregt wurde und Kinderimpfen.

    Und ja, es sind genau die Einzelschicksale, die relevant und erwähnenswert sind. Das ist der Punkt der oben erwähnten Ignoranz aus meinem Beitrag. Es haben nicht nur Menschen das von Dir erwähnte Pech, sondern auch Tiere.

    Und gerade, weil sie in der von Dir erwähnten „Masse“ furchtbares Pech haben, waren sie einem Einzelnen hier angeblich nicht bekannt, das war der Punkt.

    Das Thema ist ursprünglich Panikmache um die Tiernahrung. Die Dreijahresimpfe ergab sich dazu, weil es immer wieder von den Ärzten unter den Tisch gekehrt wird und zu jährlichen Impfungen geraten wird, aus reiner Geldmacherei oder die Leute in Panik zu versetzen. Das ist die bereits erwähnte Abzocke. Und das ist es, worüber sich einige Hundebesitzer mit Recht aufregen und dazu geäußert haben, was ich übrigens immer wieder erwähnenswert finde.
    Viele Grüße von Heike!
    Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das Dich mehr liebt, als sich selbst.

  35. #35
    Danva Guest
    Hallo Heike,

    ich will überhaupt nicht diskutieren. Ich wollte ursprünglich nur kund tun, dass ich es sehr heftig finde, sofort auf Grund der Einstellung des Humanmediziners gleich darauf zu schließen, dass er überhaupt kein Mediziner sei und ihm somit zu unterstellen, dass er lügt. Das habe ich getan.

    @Heike "Es haben nicht nur Menschen das von Dir erwähnte Pech, sondern auch Tiere."


    ich habe bereits mehrfach erwähnt, dass es sich bei den bedauerlichen Einzelschicksalen sowohl um Menschen wie auch Tiere handelt.

  36. #36
    sunny-83 Guest
    Die Dunkelziffer ist bestimmt recht hoch, wird uns aber auch verschwiegen.

  37. #37
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Die Dunkelziffer ist schon deswegen enorm hoch, weil viele Tierärzte sich schlicht und ergreifend weigern, Impfschäden ans PEI zu melden!!!

    Ich wollte, daß mein TA folgende Impfschäden (bei Dustyn immer auftretend nach TW-Impfungen) meldet: Gesteigerte Aggressivität, Nervosität, leichte epileptische Symptome (Kopfnicken, leichte Krämpfe). Er weigerte sich. Begründung: "Sie lassen doch die Impfung immer zur selben Jahreszeit machen! Die Symptome könnten also auch daran liegen!"

    Es ist kein Argument zu dämlich, um nicht ins Feld geführt zu werden!
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  38. #38
    maxxima Guest
    hallole auch

    als ich noch hundebesitzer-neuling war , was hab ich da in forums gelesen, u net nur hier , ich lies mich ganz wuschig machen mit den vielen futtersorten u positiv u negativ meinungen,

    aber das hat sich gelegt, ziemlich schnell sogar , wir haben zu anfang auch vieles ausprobiert u vieles hat mein max nicht vertragen , durchfall stumpfes fell usw.

    bis wir schlieslich zu unseren super futter kamen , das er gut verträgt u auch mag, andere meinten wiederrum ach das futter wäre schlecht usw.
    für meinen max ist es gut er verträgt es super is nix künstliches drinne da acht ich drauf, ausserdem bekommt max obst gemüse käse quark usw. zusätzlich.
    ich denke meinungen einholen is oki, aber man muss selbst herrausfinden welches futter für seinen hund gut ist

    mfg maxxima

    p.s. ich füttere übrigens bozita robur , u . rinti nassfutter

  39. #39
    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    273
    Hallo Hovi,

    falls Du Interesse hast, gucks Du hier:
    http://www.pei.de/cln_049/nn_154420/...tml?__nnn=true

    Da findest Du ein Formular, wo Impfreaktionen von jedem Hundehalter auch selbst gemeldet werden können, falls sich ein Tierarzt weigert.
    Viele Grüße von Heike!
    Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das Dich mehr liebt, als sich selbst.

  40. #40
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Super, Heike! Dankeschön!

    Sowas suche ich schon lange!

    Da werde ich doch gleich mal selber über Dustyns Impfreaktionen berichten.
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. ARAS Tiernahrung - Erfahrungen?
    Von catfreak im Forum Katzen - Ernährung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.08.2006, 11:02
  2. Erfahrungen mit ARAS Tiernahrung
    Von catfreak im Forum Hunde - Ernährung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.08.2006, 07:43
  3. @ ema betrifft Zahnstein
    Von Suse im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.03.2006, 17:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •