Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: nach dem Kastration..

  1. #1
    lakoomira Guest

    Unhappy nach dem Kastration..


    Hallo! Ich bin zum ersten Mal hier, freut mich sehr euch alle kennenzulernen..!
    Ich habe eine 4Jahre alte DShündin 'Lady' die gerstern abend kastriert worden ist..
    An allem hier die viel mehr Erfahrung gemacht haben möchte ich gerne etwas fragen,
    Würdet ihr mir bitte helfen??

    Natürlich ist es nur ein Tag vergangen nach dem Kastration aber
    Lady leidet sehr nach dem OP, sie hat absolut kein Appetit und jedesmal wenn sie trinkt erbricht sie sofort mit weißer Schleimen..
    Außerdem bleibt sie auf ihrem Kissen und kann fast nicht sich bewegen.
    TA erzählte mir es sei zwar nicht normal aber nicht außergewöhnlich, ich glaube an ihm schon aber
    ich als unerfahrene Hundebesitzerin mache mir große Sorgen um sie,
    bitte entschuldige mich für meine Aufregung für (vielleicht typische) ein Situation,
    ich brauche viele Tips von euch, was ich für meine Lady machen kann!!
    (ist es tatsächlich normal? Bei Kastrationen meiner Katzen waren ganz anders..)

    ach was noch..
    Zwar bin ich mir sicher dass Lady vor dem OP 8 Stunden lang gefastet hat,
    (ich hab alle Schüsseln weggeben und den Hund im Augen behalten)
    also nicht was zu Lady passiert ist, aber was passiert eigentlich wenn ein Hund operiert wird obwohl im Magen noch Futter befindet??

    Ich danke euch alle!!

  2. #2
    Registriert seit
    02.05.2005
    Beiträge
    1.370
    Hallo

    Leider kann ich Dir auch nicht wirklich weiterhelfen da meine Hündin nicht kastriert ist und auch nie wird.
    Ich würde mal bei einem anderen TA anrufen und mal nachfragen was der meint.Und ggf. nochmal einen TA aufsuchen.
    Ich kann mir schon gut vorstellen das Deine süsse arge Schmerzen hat.
    So eine kastration ist nicht ohne.
    Lenk sie ab,leg dich zu ihr streichel sie,kuschel mit ihr.
    Was passiert wenn noch Futter im Magen ist weiss ich leider auch nicht,denke aber das hat mit der Dosis der Narkose zu tun??

    Gute Besserung an die süsse.
    Kannst ja bescheid geben was draus geworden ist.

  3. #3
    Biene13 Guest
    Hallo, lakoomira
    so eine Kastration bei einer Hündin ist wohl schon ein größerer Eingriff und sie nimmt sich im Moment einfach die Ruhe, die sie braucht.
    Habe letztens erst einen Artikel in einer Zeitschrift darüber gelesen. Die Hündin brauchte ungefähr 3 - 4 Tage, ehe sie wieder normal Gassi gehen konnte, danach wurde es schrittweise besser. Richtig aufwärts geht es aber erst, wenn die Fäden am Bauch raus sind. Das dauert normalerweise 10 Tage.
    Du mußt nur aufpassen, daß sie nicht daran leckt. Es hilft schon, wenn Du ihr ein altes Shirt von Dir anziehst und damit die Wunde abdeckst.
    Ansonsten gibt ihr jede Menge Zuwendung, streichel und beruhige sie. Denn sie kann sich ja die Schmerzen am Bauch nicht erklären. Vielleicht könnte ihr auch ein leichtes Schmerzmittel vom TA helfen.
    Unser kleiner Dackel hat auch schon 2 OP hinter sich und die Beruhigung von meiner Seite aus hat ihm dabei sehr geholfen. Er durfte dann auch immer mit zu mir auf die Couch, so hatte ich ihn auch besser unter Kontrolle und es hat ihm gut getan.
    Nur Geduld, das wird wieder. Liebe Grüße und gute Besserung

    Biene13 Heidi

  4. #4
    Biene13 Guest
    Achso, zu Deiner Frage, was passiert, wenn der Hund eine Narkose bekommt und doch etwas gefressen haben sollte?
    Eigentlich nix. Als wir unseren Kleinen zu der ersten OP gebracht haben, war er auch nüchtern, wir sind dann mit ihm nochmal Gassi gewesen vorher und schwupp hatte er die Brotscheibe samt Schinken, die da auf der Straße lag, aufgefressen.
    Ich dachte auch, er würde erbrechen oder Durchfall bekommen. Aber nix passierte.

    Nochmal Biene13 Heidi

  5. #5
    billymoppel Guest
    das klingt so, als hätte sie die narkose nicht sehr gut vertragen.
    wenn sie bis heute abend keine flüssigigkeit behalten kann, würde ich unbedingt einen ta aufsuchen, damit sie eine infusion bekommt, sie ist wahrscheinlich schon jetzt dehydriert. fressen muss ja nicht, aber trinken und drin bleiben sollte es. ganz ehrlich, wenn ich der tierarzt wäre und der zustand so schon seit gestern andauert, hätte ich längst eine infusion gemacht. der hund verliert seit 24 stunden oder länger flüssigkeit und dein ta fühlt sich nicht bemüßigt, etwas zu unternehmen? such einen anderen auf.
    dass der hund schmerzen hat, ist normal (oder eigentlich nicht, schließlich gibt es auch wirksame schmerzmittel für hunde), die kastration einer hündin ist ja nun auch nicht sooo ein kleiner eingriff, manche steckt es besser weg, die andere ist ein bißchen wehleidiger. aber auch würde ich dringend nachkontrollieren lassen.
    und noch ein hinweis: du bist ja nun gewarnt, dass das norkoserisiko bei deiner hündin größer ist, als normal (vielleicht war die dosisi nicht gut bestimmt, vielleicht würde ein anderes narkosemittel abhilfe schaffen - aber wer weiß das schon?) ab jetzt narkose nur noch im allergrößten notfall und auch nur inhalationsnarkose mit überwachung(die meisten niedergelassenen ta machen das nicht). also erkundige dich frühzeitig, wo du für notfälle so versorgt werden würdest.
    der hund sollte übrigens nüchtern auf dem magen sein, damit er, wenn es während der narkose zu erbrechen kommt (wo die reflexe ja nicht funktionieren), nicht zum ersticken durch das erbrochene kommt. stücke im erbrochenen wären da ganz schlecht.

  6. #6
    lakoomira Guest
    Hallo! Ich danke euch viiielmals!!!!
    Erst seit gestern hat Lady wieder angefangen zu fressen,
    ich füttere sie derzeit nur mit dem Futter was sie immer gern hatte und daher ich immer nur als Belohnung gefüttert hatte.
    sie erholt sich jetzt deutlich immer mehr das freut mich riesig!

    - An Hai Happen..
    Danke für dein Mitgefühl! Ich habe meine Lady kastrieren lassen
    wegen der Krebsrisiko u.s.w. aber dass du deine Hündin nicht kastrieren lassen willst,
    kann ich mir nun gut vorstellen, auch wenn es um "nicht gefährliche" OP geht,
    ist es so schmerzhaft meinen Hund leiden zu sehen,
    obwohl meine 5 Tiere (4Katzen+1Hund) nun alle kastriert sind, hatte ich jedes Mal (auch diesmal) ein Schuldgefühl gehabt..
    Ich hab mit ihr viel gekuschelt und sie streichelt, inzwischen hat sie sich fast 70% erholt!

    - An Biene13..
    Ich danke dir für deine Tipps!! Das mit dem alten T-shirt hat mir sehr viel geholfen,
    eigentlich dachte ich mir dass mein TA nach dem OP ein Elisabeth..ding (rund um den Hals..was das Lecken vermeidet) gibt,
    aber er sagte nur dass sie die operierte Stelle nicht lecken soll und falls sie macht soll ich ihr ein Beißkorb ansetzen..
    (Soll sie 2Wochen lang Beißkorb tragen bis der TA die Fäden entfernt!??)
    Ich hab ihr aber kein Beißkorb tragen lassen da sie ihn wie jeder Hund nicht mag,
    und deshalb ich gefürchtet habe dass sie großen Stress kriegt.
    Gott sei dank hat sie die operierte Stelle in Ruhe gelassen und falls sie das noch macht;
    dank zu dir weiß ich jetzt wie ich es viel leichter vermeiden kann!!

    - An Billymoppel
    Ich glaube auch nicht dass meine Lady die Narkose gut verträgt.
    Danke für deinen Rat, von jetzt an werde ich meinem TA (falls ich der neue finde) immer vorher darüber informieren!
    Lady kommt seit ca.1Monat aus Tierschutzhaus, ich wusste noch nicht dass die Narkose für sie gefährlich sein kann...
    Ab 2.Tag nach dem OP hat sie wieder problemlos getrunken, weil ich mir auch Sorgen gemacht habe dass sie ständig das Wasser erbricht,
    habe ich sie nicht so viel sie will trinken lassen,
    sondern jede 10Minuten maximal 10-15Mal an Wasser leckt, damit sie wenige Menge lieber öfter nimmt, so hat sie nicht mehr gleich erbrochen.
    Ich danke dir für dein Antwort, ich muss wirklich Mal ernsthaft nachdenken für ein andere TA..

  7. #7
    lotharingia Guest
    Hallo,

    Meine Hündin hat auch erst am 2ten Tag nach der OP wieder getrunken und gefressen. Sie war ziemlich benommen und auch sehr beleidigt wegen der Halskrause. Danach ging es ihr sehr schnell wieder besser und nach 4 Tagen war sie wie immer. Uns geht es nach so einer OP ja auch nicht direkt gut und ich persönlich vertrage Narkose gar nicht. Mein Rüde war nur am Tag der Kastration benommen, bereits am nächsten Tag wollte er toben. Er hat aber auch am Tag der OP erbrochen, ich denke das ist normal. Menschen erbrechen auch oft nach einer OP, besonders Kinder.

    Ich hoffe es geht deiner Lady bald besser, aber ich denke, daß schafft sie schon. Direkt danach sieht es immer schlimm aus aber üblicherweise ist das schnell vorbei.

  8. #8
    Registriert seit
    02.05.2005
    Beiträge
    1.370
    Zitat Zitat von lakoomira
    - An Hai Happen..
    Danke für dein Mitgefühl! Ich habe meine Lady kastrieren lassen
    wegen der Krebsrisiko u.s.w. aber dass du deine Hündin nicht kastrieren lassen willst,
    kann ich mir nun gut vorstellen, auch wenn es um "nicht gefährliche" OP geht,
    ist es so schmerzhaft meinen Hund leiden zu sehen,
    obwohl meine 5 Tiere (4Katzen+1Hund) nun alle kastriert sind, hatte ich jedes Mal (auch diesmal) ein Schuldgefühl gehabt..
    Ich hab mit ihr viel gekuschelt und sie streichelt, inzwischen hat sie sich fast 70% erholt!
    Hallo lakoomira

    schön zu lesen das es deiner süssen wieder besser geht.
    Die meisten TA sagen immer das eine kastration ein routine Eingriff ist,aber auch da kann was schief gehen.
    Ich bin auch noch in einem anderen Forum unterwegs,da wurde bei einer Hündin bei der kastration ein Stück am Gebärmutterstumpf vergessen.
    Dem Hund geht es seit Anfang des Jahres nur schlecht,Fieber,inkontinent u.s.w.Jetzt wird sie diese Woche nochmal operiert.
    Bei mir sind auch meine 2 Katzen und 1 Merrie kastriert,denke da gehts nicht anders,haben es auch alle super weggesteckt.
    Es gibt viele Gründe warum ich es bei meiner Hündin nicht machen lassen,dazu habe ich aber schon in einem anderen Thread geantwortet.
    Solange es aus Gesundheitlichen nicht sein muss lasse ich meine Hündin intakt.
    Mach dir keine Schuldgefühle.Ich weiss aus eigener Erfahrung das es keine einfache Entscheidung ist ob der Hund kastriert wird oder nicht.
    Ich hatte auch schlaflose Nächte weil ich nicht wusste was ich machen sollte.
    Du bist jetzt ,wo sie dich braucht, für sie da,das ist das wichtigste.
    Es ist nicht einfach eins seiner Tiere leiden zu sehen,aber du kannst ihr um einiges helfen indem du ihr weiter das Gefühl gibst das du da bist.

    Wir drücken weiterhin Daumen und Pfoten das Lady bald wieder nach herzenslust toben kann.

    Liebe Grüsse
    Micha

  9. #9
    lakoomira Guest
    Danke lotharingia u. Hai Happen!!
    Ihr geht es tatsächlich besser aber gestern mussten wir noch eine große Szene machen,
    beim Spaziergang sah ich dass Lady (ohne Übertreibung) fast halbes Liter knallrote Urin uriniert!!
    dabei hat sie ca. 20Sekunden gebraucht,
    ich habe sofort TA angerufen und heute früh war ich beim TA,
    er meinte sie hat Blasenentzündung und es muss von dem kalten Wetter gekommen sein..
    Ein Spritzerl mit Antibiotikum und morgen noch einmal dann ist es ENDLICH aus!!!!
    puhh.. letzte Tage habe ich mich geistig mindestens 10 Jahre veraltet..

    Aus tiefen Herzen wünsche ich euer Tiere langes, gesundes Hundeleben!!!

  10. #10
    lotharingia Guest
    Die Ärmste! Das hatte der Kater meiner Mutter vor kurzem auch. Vorbeugend hilft Futter mit Preiselbeeren oder Blaubeeren drin. Kann man bestimmt auch getrocknete ins Futter mischen, um die Genesung zu unterstützen. Ist ja echt ein bischen viel auf einmal für sie. Ich hoffe, es geht ihr bald besser.

  11. #11
    lakoomira Guest
    Oh, bin etwas zu spät
    Danke, lotharingia, Lady gehts nun wunderbar!
    bis TA die Fäden entfernt darf sie kein Auslauf machen aber sie will schon austoben!
    Deine Tips mit Preiselbeeren oder Blaubeeren muss ich probieren wenn es noch einmal passiert!!
    Liebe liebe Grüße

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mit Leine und Geschirr nach draußen?
    Von jule&ben im Forum Katzen - Haltung & Pflege
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 19:31
  2. Vergesellschaftung und Kastration
    Von Jona3012 im Forum Kleintiere - Haltung & Pflege
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 09:49
  3. Meine Hündin schnappt nach mir
    Von darkangel2812 im Forum Hunde - Verhalten & Erziehung
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 13.01.2006, 16:51
  4. Kosten für Kastration?
    Von Pauline im Forum Hunde - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.01.2006, 10:18
  5. Katze 30 Stunden nach Kastration immer noch schlapp
    Von UlliLili im Forum Katzen - Gesundheit & Medizin
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.12.2005, 15:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •