Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Es tut weh

  1. #1
    Zuckertiger Guest

    Es tut weh

    ich habe am 2 Juli mein Meerschwein Ninchen verloren der Arzt konnte ihr nicht helfen da er nicht genau sagen konnte was sie hatte. Sie ist 3 Jahre alt geworden und die andern 2 vermissen sie sehr. Es tut sehr weh denn jedesmal wenn ich in den Käfig schaue und nur die beiden sehe muß ich an sie denken. Habt ihr auch so schmerzliche Erfahrungen machen müssen.

  2. #2
    surfmail17 Guest
    Ja, leider. Ich habe jetzt seit zwei Jahren Hoppels und Schweinchen, da habe ich 3 Schweinis und 2 Hoppels verloren.

    Ich hatte das eine Schweini aus der Tierhandlung mitgenommen, weil es mir leid tat und ich nicht wollte, dass es als Reptilienfutter endet. Dann stellte sich heruas, dass es schwanger war. Bis zur Geburt ging es dem Tier gut, dann kamen die kleinen, eines war gleich tot, das andere hat noch gelebt, war dann aber am abend tot und die Mama hatte eine Vergiftung bekommen und ist 3 Tage später eingeschläfert worden.

    Die 2 Hoppels sind einem ausgehungerten Marder zum Opfer gefallen. Der hat den ganzen Stall zerlegt und die Ninchen tot gebissen. Das hat vielleicht weh getan.

    Eigentlich tut das mit den Ninchen immer noch sehr weh, denn das war ja erst im April/Mai, also auch noch nicht so lange her.

  3. #3
    Zuckertiger Guest
    das tut mir sehr leid für dich. mir ist das auch pasiert mit einem Meerschwein das es schwanger war, ich habe es aus der Tiehandlung geholt es war von den mänl. Meerschweinen getrennt, die kleinen haben alles gut überstanden habe sie aus dem Hauptkäfig raus genommen da hatte sie ruhe, es war 1 män. und 1 weib. das weib. habe ich behalten das mänl. verschenkt. Hast du jetzt wieder Ninchen?

  4. #4
    surfmail17 Guest
    Ja, wir haben ein "Alcatraz" für Ninchen gebaut. Ich habe jetzt wieder 4. Eine Art Gartenhäuschen, das aber Hochgestellt ist. Unten kommt das Heu rein, oben die Hoppels. Das sind richtig massive Bretter, die Tür ist zu das Fenster aus Acrylglas mit vielen kleinen Luftlöchern, wo nachts noch ein Gitter vorgeklappt wird und auf das Gitter kommt noch mal Strom drauf. Der Auslauf ist genau so gesichert. Ein Draht innen, einer aussen mit Strom. Hat sich auch bewährt, denn wir und meine Nachbarin (hat ihre Hoppels genau so neurotisch gesichert) sind jetzt die Einzigen in 4 (!!!) Strassenzügen, die ihre Tiere noch haben. Ansonsten hat er alles leider im Wahrsten Sinne des Wortes einen Kopf kürzer gemacht. Die Kisten zerlegt, die Hoppels gelyncht. S...viech.

  5. #5
    Scharly Guest
    Wir haben gestern eines unserer zwei Kaninchen verloren. Floppy hatte eien VErkrustung am Ohr und die Ärztin meinet, es wäre besser diese weg zu schneiden um FEstzustellen ob es eventuell ein Tumor ist. Nun ja, es war ein Tumor und Floppy ist aus der Narkose nicht mehr erwacht. JEtzt haben wir unsere Lcuky noch da und ich bin ganz schön traurig, wenn sie so alleine in dem Käfig sitzt.
    Wir wollen aber bald jemand NEues dazu holenin der Hoffnung, das Lucky sich an eine neue Gesellschaft gewöhnt.

  6. #6
    Zuckertiger Guest
    das ist echt schlimm was deinem Ninchen passiert ist. ich finde es immer mist das wir den Kleinen nicht helfen können und immer zusehen müssen wie sie zu grunde gehen. es tut echt weh. Aber wir müßen noch an die Anderen denken die noch leben und für die müssen wir auch da sein, da sie genauso leiden wie wir.

  7. #7
    Zuckerwatte Guest
    Ich habe mir vor vier Jahren ein Kaninchen aus der Zoohandlung ``Fressnapf`` geholt es lebte einen Monat lang bei mir bis ich leider bei meinen Vater abgehauen bin u. zur meiner Oma gezogen bin. Knuddel lebte neun Monate bei meiner Lehrerin, in den neun Monaten wurde es vom Zwergkaninchen zum Stallkaninchen also so dick. Auf jeden fall hatte es Durchfall weil sie an den Blindarmkot nicht ran kam, ich habe sie auch immer alle zwei Tage gebadet u. natürlich auch trocken geföhnt damit sich da keine Fliege einnistet u. ihre eier dort ablegen kann. Am 23.08.2004 morgens hatte sie keinen Hunger mehr u. das war ziemlich ungewöhnlich für sie. Ich bin dann dirkt zum Arzt gefahren habe zwei Std. im Wartzimmer verbracht u. dann wo ich aufgerufen wurde u. in`s Behandlungszimmer kam damit Knuddel gewiegt werden konnte sind die rsten Marden ausgebrochen u. das tat weh!!! Ich konnte richtig sehen wie sie sich durch meine süsse Maus am frssrn waren. Seitdem habe ich alles was mit Fliegenzerstörer zu tun hat. Ich hoffe das niemand von euch sich so ein elend mal angucken muss weil darüber bin ich bis jetzt noch nicht drüber. Wenn man bedenkt das so ein kleines drecksvieh so was süsses so gesehen umbringen kann. es ist Unfassbar!!!

  8. #8
    Quasaria Guest
    das mit den fliegen habe ich heut zum ersten mal gehört... das ist ja echt schrecklich... das es sowas gibt... oh man tut mir echt leid
    lg

  9. #9
    Flizi2005 Guest

    Unhappy Schrecklich!!!!

    Das ist ja wirklich voll der Hammer mit denn Fliegen, ich wünssche Dir das du so was nicht noch mal durch machen musst. Aber habt ihr einen Tipp wie man sich vor Fliegen im Käfig schützen kann. Weiß nicht ob solche Fliegen sprays vielleicht doch chemisch sind. Hoffe auf Antwort.

  10. #10
    Zuckerwatte Guest
    Es gibt Sprays die unseren Tieren nichts anhaben kann nur den INSEKTEN das ist halt was teurer aber richtig gut. Ansonsten Fligenklatschen, Fligenköder um den Käfig hängen u. Fliegennetz über den Käfig. Ich weiss das hört sich etwas komisch an aber wenn man sowas erlebt hat dann ist man so extrem.

    lg Jenna

  11. #11
    esther83 Guest

    Sie fehlt mir so sehr...

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum. Ich habe mich gestern hier angemeldet, da ich gelesen habe, dass ihr hier auch eine Rubrik für "Trauer und Trost" habt. Ich muss mir einfach mal von der Seele reden, was mit meinem Kaninchen (7 Jahre) passiert ist...

    Sie ist am Freitag gegen Mittag gestorben. Das kam alles so unerwartet. Mein Vater holte mich Freitag früh aus dem Bett, da er der Meinung war, dass mit "Bunny" etwas nicht stimmen konnte. So war es auch. Sie reagierte überhaupt nicht. Weder auf die Stimme, noch auf die Berührungen oder das Frühstück, auf das sie normalerweise immer ganz wild ist. Ich konnte es ihr direkt unter die Nase halten... nichts! Ihr Blick hatte mir am meisten Angst gemacht... als ob sie ins Leere schauen würde... so etwas kannte ich gar nicht von ihr. Da bekam ich es dann schon mit der Angst zu tun.
    Ich hatte das Gitter vom Käfig genommen und das Haus, Futternapf und Toilette herausgenommen, um sie irgendwie zu untersuchen, was ihr doch fehlen könnte. Plötzlich springt sie unerwartet heraus und fällt dauernd vorne über. Irgendetwas war mit ihrer rechten Pfote. Sie hatte sie überhaupt nicht unter Kontrolle. Es war ein erschreckender Anblick... Ich bin mit ihr zum Tierarzt, und der stellte dann fest, das ihre rechte Schulter ausgekugelt war... und sie war schon zu lange draußen... die Sehnen, welche das Gelenk zusammenhalten hatten sich schon so sehr gedehnt, das die Schulter bei jeder Gelegenheit wieder hätte herausspringen können... Ich bin in Tränen ausgebrochen. Als er sie dann auf den Boden setzte und sie dann völlig hilflos versuchte sich zu orientieren tat sie mir so leid. Ich habe es nicht übers Herz gebracht sie einschläfern zu lassen. Der Tierarzt hatte ihr ein schmerzstillendes Medikament verabreicht. Das sollte dann innerhalb von einer halben Stunde seine Wirkung zeigen. Dann sollte ich auch versuchen, sie zum essen zu bewegen. Am nächsten Morgen wollte er sie dann noch einmal sehen. Er meinte, dass Kaninchen auch mit einer ausgekugelten Schulter gut weiterleben können, da sie sich ja nicht vor Fressfeinden in Sicherheit bringen müssen. An diese Aussage habe ich mich geklammert. Jetzt im nachhinein ist es mir völlig unklar. Sie wäre so dermaßen eingeschränkt gewesen... Als ich mit ihr wieder zu Haus war versuchte sie von allein aus dem Transportkäfig zu kommen. Sie hatte es nicht geschafft. Ich hatte sie dann in ihren Käfig gesetzt, aber sie ist gleich wieder herausgesprungen und... sie versuchte wegzuhoppeln, aber es ging nicht. Als wollte sie nicht im Käfig bleiben. Ich hatte sie dann aber wieder zurückgesetzt. Bunny versuchte sich immer wieder normal hinzusetzen, aber sie ist andauern weggerutscht. Sie hatte keinen Halt gefunden. In kleinen Abständen hatte immer ihr ganzer Körper gezuckt. Sie ist dann zur Seite gekippt und atmete nur noch ganz langsam... ich habe die ganze Zeit unter Tränen zu ihr gesprochen und sie gestreichelt. Nach ungefähr 15 Minuten als wir wieder zu Hause waren hatte sie aufgehört zu atmen... Sie regungslos im Käfig liegen zu sehen hat mir die letzte Kraft genommen... ich hatte nur noch geweint...

    Das Schlimme ist, ich weiß nicht wann und wie sie sich die Schulter ausgerenkt haben soll. Wie lange sie die Schmerzen ertragen musste. Da wir im Garten waren hatte sie im Wohnzimmer gestanden. Wären wir in der Wohnung gewesen hätte der Käfig direkt neben meinem Bett gestanden und ich hätte sofort mitbekommen, wenn ihr etwas passiert wäre. Wenn ich nun mein Zimmer betrete sehe ich den Käfig stehen, aber keine Bunny die ganz aufgeregt zur Tür kommt, um herausgelassen zu werden und sich ihre Streicheleinheiten abzuholen. So viele Sachen aus dem Alltag erinnern mich an sie... Ich vermisse sie so sehr...
    ...

  12. #12
    Scharly Guest
    Hallo Esther!

    Es tut mir so leid für dich!
    Ich habe mein Kaninchen ja auch erst vor kurzem und ziemlich unerwartet verloren. Es war für mich auch fast unerträglich nach Hause zu kommen und nur ein Kaninchen im Käfig zu sehen. Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir jetzt geht, schließlich gehören die kleinen Süßen ja mit zur Familie.
    Behalt dein Ninchen in guter Erinnerung!!!!!
    lg

  13. #13
    Zuckerwatte Guest
    Hallo Esther,

    das muss wirklich schlimm für Dich sein !!!
    Ich hoffe es geht Dir jetzt wieder einigermassen gut!
    Sowas wünscht man absolut keinem!!!

    lg Jenna

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •