Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: @doc: pasteurellen

  1. #1
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Buxtehude / Niedersachsen
    Beiträge
    2.368

    @doc: pasteurellen

    eine katze einer freundin soll diese dinger haben. vorgeschichte: abgegeben januar 2004. erste anzeichen: ca. 2 wochen nach abgabe. zuchtier bei abgabe.impfungen: rcp/lko/tlw, da ausstellungstier. letzte ausstellung: 11/03 beim züchter. besitzer geht weiter auf ausstellungen.

    meine frage: was oder wer sind diese pastorentöchter??? inkubationszeit? wege? welche ab's ausser tetracyclin und cloramphenicol sprechen an? kultur sinnvoll? impfstoff aus tupfer herstellen lassen und als heilimpfung geben? wie häufig bei welchen katzen?
    lg - sabine & co(ons) - shawnee's - die coonies aus dem norden shawnees

    Love hurts !

  2. #2
    Registriert seit
    17.05.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    5.124
    frau doc hat schon beiträge zu pasteurellen beantwortet....schon gelesen?

    viel erfolg!

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Buxtehude / Niedersachsen
    Beiträge
    2.368
    leider nicht gelesen. aber die fragen bleiben.
    lg - sabine & co(ons) - shawnee's - die coonies aus dem norden shawnees

    Love hurts !

  4. #4
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Buxtehude / Niedersachsen
    Beiträge
    2.368
    danke
    lg - sabine & co(ons) - shawnee's - die coonies aus dem norden shawnees

    Love hurts !

  5. #5
    Registriert seit
    27.07.2002
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    5.747
    Hallo Sabine,
    ich denke mal, Sarah hat dies hier gemeint

    Pasteurellen sind leider bei einigen Spezies an schweren Infektionen des oberen Atmungstraktes beteiligt. Die Leitsymptome Ihres Donovan sind typisch, dazu kommt meist eine Mandel- und Rachenentzündung. Auch Husten fällt auf. Solange die Erkrankung lokal bleibt, bestehtn durchaus gute Heilungschancen.
    Je nach Antibiogramm sollte man mit Ampicillin, Chloramphenicol, Doxicyclin oder Sulfonamiden behandeln. Der Resistenztest ist wichtig, da man mit einem Breitspektrumantibiotikum oft nicht gezielt und effektiv genug behandeln kann. Das ist aber hinsichtlich einer Ansteckung der anderen Katzen und auch von ihnen sehr wichtig. Pasteurellen haben zoonotisches Potential und können beim Menschen schwere Krankheitsbilder auslösen.

    Flankierend sollte man unbedingt das Immunsystem stärken, z.B. mit Baypamune oder aich Echinacea. Hilfreich wäre tgl. Inhalieren, um das Sekret zu lösen. Milde Inhalationsbäder (Emser Salz) helfen die Atmung zu verbessern. Hierfür sollten Sie die Katzen in den Katzenkorb setzen und davor einen Topf mit dampfender Salzlösung stellen. Über beides ein Handtuch breiten und die Kleinen ca. 10 min. inhalieren lassen. Das bringt die Schleimhäute zum Abschwellen und löst den Schleim. Euphorbium heel und Mucos heel können zusätlzich gespritzt werden.

    Gefunden habe ich das bei der Suche beim TA-Team. Vielleicht solltest Du Deine Fragen doch mal dort eingeben. Dann ist auch sichergestellt, dass Frau Doc es auch liest
    Schöne Grüße Britta

    Demokratie ist, wenn drei Löwen und eine Gazelle abstimmen, was es zum Abendbrot gibt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •