Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Rüde oder Hündin? Was ist mein Gegenüber jetzt?

  1. #1
    Husky2000 Guest

    Rüde oder Hündin? Was ist mein Gegenüber jetzt?

    Hallo!

    Vielleicht belächeln einige von euch diesen Beitrag, aber am Sonntag hab ich mir die Frage gestellt, wann merkt ein Hund ob sein Gegenüber ein Rüde oder eine Hündin ist?

    Erkennen sie es nur am Duft, oder auch an den Bewegungen des anderen bzw. des Aussehens?
    Und wann erkennen sie es. Erst wenn sie dich beieinander stehen oder auch schon aus 50 Metern Entfernung?

    Hm, bin schon mal gespannt auf eure Antworten.

    lg
    Pelznase und seine Menschen

  2. #2
    Rüsselterriene Guest
    Geb mal n Tipp ab... ich mein, ich bin ja n Mensch und kein Hund...

    Zum ersten an der Körperhaltung. Dann natürlich an diversen Gesten (zB.Beinheben).
    Ganz zum Schluß dann am Geruch. (Bei Kastraten hab ich den Eindruck dass das nich mehr ganz so eindeutig ist...)

    Anke

  3. #3
    sandinchen Guest
    Anke, hast du im Pfadfinderlager wieder nicht richtig aufgepasst? Wenn der Wind gut steht, dann riecht der Hund doch schon was da kommt, ehe er den anderen Hund überhaupt sieht.

    Ich denke auch dass da alles zusammenspielt.

  4. #4
    neaira Guest
    Hallo!

    Ich denke auch, dass die Hunde schon 100m gegen den Wind riechen, was da auf sie zukommt.
    Mit den Körperbewegungen/Gesten ist das so ne Sache: Amy hebt beispielsweise auch ihr Bein, aber nicht nur nen bissel, sie pinkelt auch gegen Mauern und so. Ausserdem zeigt sie auch das sonst Rüdentypische Machoauftreten, also Brust raus, stolzieren und bezirzt läufige Hündinnen wie ein Kerl und will auch aufreiten, gibts aber nich!
    Daher passiert es manchmal, dass ein Rüde erstmal irritiert ist, weil sie nach Püppi riecht aber sich wie ein Kerl benimmt...
    Da aber an Amy eh nichts so ist, wie es normalerweise ist, mach ich mir da keinen Kopf und freue mich über meine Rüdin !

    Viele Grüsse, Silvana

  5. #5
    Rüsselterriene Guest
    Nee nee, ich hab gut aufgepasst!

    Der Duft kommt zum Schluß! Anders kann ich mir nicht erklären, das Hunde in der Ferne solange "Feind" sind, bis sich herausstellt, dass sie aufgrund ihrer Eierstöcke eine sinnvolle Rudelergänzung darstellen!

    Kann aber auch daran liegen, das ich einen Hund habe, der mehr übers Auge arbeitet!

    Anke

  6. #6
    billymoppel Guest
    also bei billy bin ich mir sehr sicher, dass er schon auf große entfernung (100m) unterscheiden kann - bei mädels läßt er das fern-posing ausfallen und stürmt gleich hin, um sich dann natürlich beim anschnüffeln um so mehr in positur zu werfen
    ob er es übers auge oder die nase (feines und geübtes jagdhundnäschen) macht, kann ich nicht beurteilen, vermute aber fast über den augenschein, denn auch ich kann hündinnen mittlerweile treffsicher von rüden unterscheiden. damit sind es wohl eher die nuancen, nicht das offensive, was mich zu meinen einschätzungen kommen läßt, dinge die ich nicht genau benennen könnte, die aber sicher da sind.
    vielleicht isses aber doch die nase, denn derzeit ist unsere nachbarshündin heiß und er weiß genau, wann sie durch ihren hof (gute 50m) trabt und er sich auf seinen aussichtspunkt vorm fenster schmeißen muss, um ihr ein ständchen zu singen hören und sehen kann er sie aus normaler fußboden-position definitiv nicht.
    meine kleine ist dagegen als mädchen nicht repräsentativ, sie hat, was fremde hunde angeht, eine kleine meise und alle werden erst mit gleich schlechter laune begrüßt

    lg
    bettina

  7. #7
    Registriert seit
    23.07.2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    686
    Die Nase des Hundes ist im Gegensatz zu den Augen sehr viel besser ausgebildet. Hunde sehen auf Entfernung nur ob sich etwas bewegt oder nicht, aber schart sehen, so wie wir Menschen, können sie nicht.

    Daher bin ich der Meinung, ein Hund riecht was da kommt und sieht es nicht in erster Linie.

    lg tina

  8. #8
    billymoppel Guest
    hi tina,
    das habe ich auch schon gehört. ich frage mich aber, wie sich bei hunden mit der tatsache deckt, dass manche definitiv sichtjäger sind, auch wenn das karnickel nicht mit dem hintern wedelt
    und auch wie zielgenau manche hunde flugobjekte fangen.
    wenn ich meine kontis rausmache, sehe ich auch unscharf , einen frisbee sehe ich zwar bestenfalls kommen, bevor er mir an den kopf knallt , fangen ist aber gar nicht zu machen. gut, ich habe auch -10dpt, vielleicht isses bei hundi nicht ganz schlimm.

    gruß
    bettina

  9. #9
    Registriert seit
    23.07.2002
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    686
    Hallo Bettina,
    ich sagte ja, bewegte Objekte sieht ein Hund sehr genau, wenn auch nicht scharf!!! Und um herauszufinden was sich da bewegt muss er nur noch seine super Nase einsetzten und schon hat er es!
    Auch ein Sichtjäger kann nur bewegte Beute jagen, er reagiert ja auf die Bewegung und Flugobjekte bewegen sich auch !

    lg tina

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •