Ergebnis 1 bis 21 von 21

Thema: Würmer vom rohen Fleisch???

  1. #1
    Schäfergirl Guest

    Question Würmer vom rohen Fleisch???

    Hi,
    zur Zeit häufen sich echt die Probleme...
    Na, ja ich hab ja euch. Hab bei meiner Zara gestern einen ca. 5mm großen, weißen Wurm an den Haaren um den After entdeckt. er kroch ganz gemütlich rum. Im Kot seh ich aber nie was!! Jetzt hab ich mir gestern beim TA Entwurmungstabletten geholt, die ich aber erst nächste Woche gebe, weil meine Kleine morgen in Narkose an der Hüfte geröntgt wird. Ist doch besser, oder?
    Ich hab gestern den TA gefragt woher diese Würmer kommen könnten. Er meinte von rohem Fleisch und wenn sie Mäuse frisst. Ich muss sagen dasds mein Mädl supi aussieht (gut genährt, glänzendes Fell, sehr aktiv). Aber wenn man nichts machen oder merken würde, könnte sie abmagern, träge und struppig werden, sagt der TA.
    Kann es tatsächlich sein, dass diese Würmer von der Fütterung mit rohem Fleisch kommen (ich barfe ja).?
    Stellen sie ein großes Gesundheitsrisiko dar? Ich mein, klar dass ich sie jetzt entwurme, aber viele meinen ja, dass man nicht (so oft) entwurmen soll. Was wäre passiert wenn ich es nicht gemerkt hätte?

    Eure Lisa

  2. #2
    sandinchen Guest
    Mein Hund wird auch gebarft. Er hatte noch nie Würmer seit ich ihn habe.
    Würmer kann sich dein Hund überall holen.

  3. #3
    Tina2809 Guest
    Hallo Lisa!
    Sobald Deine kleine irgendwo schnuppert, kann sie sich Würmer einfangen. Selbst nach der Wurmkur kann sie sich im Prinzip wieder welche holen.
    Dein Tierarzt wird Dir sicher bestätigen können, daß auch die Hunde, die mit Trockenfutter ernährt werden, Würmer bekommen können.

    LG
    Tina

  4. #4
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Original geschrieben von Tina2809
    Dein Tierarzt wird Dir sicher bestätigen können, daß auch die Hunde, die mit Trockenfutter ernährt werden, Würmer bekommen können.

    Das wird er bestätigen MÜSSEN, sonst wäre ja der Umkehrschluß, dass Wurmkuren bei allen FeFu-Hunden überflüssig sind

    LG
    Claudia
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  5. #5
    billymoppel Guest
    oh, lecker! ich hatte den titel des beitrags zwar gelesen - aber auch wieder nicht, wie es halt manchmal so ist.
    nu mag ich mein mett-brötchen, dass ich blöderweise dabei in der hand hatte, nich mehr essen
    aber mal grundsätzlich, ist es nicht so, das fleisch aus schlachthöfen erst nach beschau diesen verläßt? auch "hundefleisch", was ja meistens nur die reste vom zuschnitt sind und so sachen, die menschen nicht essen wollen.
    eigentlich müsste fleisch damit als infektionquelle ausgeschlossen sein, denn wir essen ja auch nicht alles gegart: tartar, carpacchio, steak (wer's blutig mag, so wie ich).
    also ich würde auch jede andere infektinsquelle für wahrscheinlicher halten, als rohes fleisch.

    mahlzeit
    bettina, die sich jetzt doch lieber ein schweineohr holt

  6. #6
    Chanteeh Guest
    Hallo Billymoppel,

    ja die Fleischkontollen in Schlachthöfen sind glaube ich ziemlich streng, aber ich weiss nicht ob die auch in Tierfutterfabriken so hygienisch mit dem Fleisch umgehen.

    Lg

    Rike

  7. #7
    billymoppel Guest
    hallo rike,
    da kannst du recht haben, aber würmer kommen ja nicht durch unhyghienische verhältnisse zustande (da vermehren sich höchstens salmonellen), sondern durch kontaminierung mit den eiern.
    mein fleisch gelangt jedenfalls vom schlachthof direkt zum tierhändler,er hat seinen laden gleich nebendran und frostet es sofort ein.

    lg
    bettina

  8. #8
    Schäfergirl Guest
    Ja, hab mir auch gedacht, dass Würmer überall sind. Nur meinte der TA, dass speziell der Hundebandwurm vorwiegend beim Fressen von rohem Fleisch und eben Mäusen übertragen wird. Na, ja is ja zum Glück nicht so schlimm. Ich würde die Rohfütterung auch nicht mehr aufgeben, weil unserer Waudis sich alle sehr positiv verändert haben (viel aktiver aber trotzdem bombensichere Nerven, Alle glänzen wie die Speckschwarten usw.). Trotzdem würde mich noch interessieren ob das Fleisch sich auch bei der Lagerung mit Würmern infizieren kann?

    Danke an euch alle

    Gruß Lisa

  9. #9
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Ludwigshafen, Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.393
    Hallo Lisa,

    da müßtest Du das Fleisch schon an einer Stelle lagern, wo Würmer drankommen können.... etwa vor eurer Haustür neben einem fremden Hundehaufen . Prinzipiell ist´s natürlich möglich, dass auch frisches, wurmfreies Fleisch von Würmern befallen wird - aber Du wirst das Fleisch ja wohl so lagern, dass weder Ratten, Fliegen noch sonstiges Getier freien Zutritt hat?

    In meiner Gefriertruhe ist es solchen Tierchen jedenfalls zu kalt .

    LG
    Claudia
    Viele Grüße
    Claudia und die Monsterwarte



    "Was nützt einem die Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?"

    http://mitglied.lycos.de/zweihovis
    http://hundeecke.de.vu *Das freundliche Forum rund um den Hund*

  10. #10
    Loulou Guest
    Hallo,

    Also, vereinfacht ausgedrückt: Hunde können von rohem Fleisch durchaus mal Würmer bekommen!
    Öfter ist aber ein Floh Schuld, der "zerknackt" und abgeschluckt wird.

    Die Entwicklung von Würmern im Hund geht nämlich nicht so einfach, das der eine Hund vom anderen die (Band)-würmer bekommt, denn es ist immer noch ein sogenannter Zwischenwirt eingeschaltet, und das kann ein Rind, ein Schwein, eine Ziege, ein Schaf, eine Maus, ein Floh etc sein. Diese Tiere nehmen die Eier auf, die ein befallener Hund ausgeschieden hat. In diesem Zwischenwirt findet die Anfangsentwicklung statt, es entsteht eine Finne. Diese Finnen sitzen häufig in inneren Organen (z. B. Leber, Lunge).

    Der Hund ist der Endwirt. Wenn er das befallene Fleisch frißt (oder den Floh abschluckt) entwickelt sich aus der Finne im Darm des Hundes der fertige Bandwurm.
    Meistens ist es gefährlicher Zwischenwirt zu sein (oder Fehlwirt, wenn die Natur diesen Organismus gar nicht als Zwischenwirt vorgesehen hat).
    Dies geschieht immer mal wieder auch bei Menschen. Wenn sich eine Bandwurmfinne im Gehirn zu einer ballgroßen Zyste aufbläht, kann man sich vorstellen, das dies sehr gefährlich ist und auch tödlich ausgehen kann.
    Deshalb sollte man auch Sauberkeit beim Umgang mit Hunden großschreiben!
    Meistens geht es gut, aber es erkranken jedes Jahr wieder Menschen an diesen Bandwurmzysten.
    Wenn ein Hund, der einen Bandwurm beherbergt, sich vorher gerade das Hinterteil gesäubert hat einem mit der Zunge durchs Gesicht fährt, kann dies nicht ganz ungefährlich sein. Außerdem scheidet der Hund Unmengen von Bandwurmeiern aus, die federleicht sind und beim leiseten Luftzug z. B. im frisch zubereiteten Salat landen. Nicht so schön, oder?

    Für einen erwachsenen Hund muß ein Bandwurm nicht gleich lebensbedrohlich sein, obwohl viele abmagern und stumpfes Fell bekommen, aber es ist für die Gesundheit des Hundes (und für die eigene!) besser ihn mit einem wirksamen Wurmmittel (vom TA) zu entwurmen.


    Hier noch etwas mehr Info:

    .......Die Entwicklung des Bandwurms verläuft für den Endwirt (Hund/ Katze) zum Glück nicht so dramatisch. Bandwurmeier oder Larven werden von sogenannten Zwischenwirten (z.B. Nager, Rehe, Rinder, Schafe, Schweine, Flöhe) aufgenommen. In ihnen entwickeln sich die Larven zu Finnen, die dann durch Fressen von z.B. rohem Schaf-, Rind- und Schweinefleisch, infizierten Beutetieren (Mäuse, Ratten und Kaninchen), Wildaufbruch (vor allem Ansteckungsquelle für Jagdhunde) oder Flöhen in den Endwirt gelangen. Im Darm entwickeln sich die Finnen zu Bandwürmern, die nun mit ihrem Wirt um Nahrung und Vitamine konkurrieren. Die Auswirkungen sind in der Regel weniger gravierend als bei den Rundwürmern, oft verläuft die Infektion sogar symptomlos.

    Fatalerweise beherbergen Bandwürmer allerdings ein enormes Gefahrenpotential für den Menschen. Wie Wiederkäuer und Nager kann sich auch der Mensch, hier nicht Zwischenwirt sondern Fehlwirt, mit Bandwurmeiern oder -larven infizieren. Ansteckungsquellen können ungewaschene Waldfrüchte, Pilze und leider auch das eigene Haustier sein. Nach der Infektion mit Hunde- oder Fuchsbandwurmlarven, bohren sich die Larven nach ca. 12 Stunden in die Darmwand des Menschen ein und gelangen durch das Blutgefäßsystem in Leber (häufigste Lokalisation), Lunge, Gehirn oder andere Gewebe. Je nach Art entwickeln sich zwei Typen von Finnenstadien:

    1. Beim Hundebandwurm (Echinococcus granulosus) die sogenannte Hydatide, eine Blase die kindskopfgroß werden kann, prall mit Flüssigkeit (mehrere Liter!) gefüllt und von einer Bindegewebskapsel umgeben ist. Die Ausbildung dieser Zyste kann sich auf mehrere Jahre erstrecken. Die Infektion bleibt oft lange Zeit beschwerdefrei und daher häufig unentdeckt. Erst relativ spät kommt es beim Mensch durch die stark wachsende Hydatide zur Druckatrophie und damit zur Zerstörung des betroffenen Gewebes. Rechtzeitig erkannt besteht die Möglichkeit die Zyste operativ zu entfernen.

    2. Noch weitaus gefährlicher ist die Zyste des Fuchsbandwurmes (Echinococcus multilocularis). Sie bildet nämlich ein Netzwerk von Schläuchen, die das betroffene Organ infiltrativ durchziehen. Dieser Zystentyp ist besonders wegen der mehrere mm langen, unsichtbaren Endteile der Schläuche meist inoperabel und daher lebensbedrohlich. Es besteht zwar die Möglichkeit durch bestimmte Medikamente das Wachstum der Schläuche zu bremsen, da allerdings ein Befall erst bei ziemlicher Ausdehnung der Zysten bemerkt wird, ist die Organschädigung meist schon zu schwer, um zu überleben.

    Auch die Larven von Spul- und Hakenwürmern können versehentlich den Menschen befallen. Sie wandern als sogenannte Wanderlarven im Körper (Larva migrans visceralis) bzw. unter der Haut (Larva migrans cutanea, "Hautmaulwurf"). Dabei kann es zu juckenden, geröteten, ödematisierten Ekzemen, gastrointestinalen Störungen, Augenerkrankungen, ZNS-Erscheinungen, Fieber, Lungenentzündung und Leberschwellung kommen. Durch gezielten Medikamenteneinsatz besteht hier jedoch die Möglichkeit, die Wurmlarven zu bekämpfen. Außer der Übertragung durch das eigene Tier sind besonders Sommerwiesen und Badestrände, die von freilaufenden Hunden mit Kot kontaminiert werden, Ansteckungsort für Fadenwurmlarven (die Larven der Hakenwürmer können hier aktiv in die ungeschützte Haut, z.B. durch Barfußlaufen oder Sonnenbaden, eindringen!).

    --------------------------------------------------------

    Nicht in jedem Stück rohem Fleisch sind allerdings Wurm"vorläufer" zu finden, unmöglich ist eine Infektion aber nicht.
    Ich habe so eine Zahl von ca. 5% im Hinterkopf.
    Es ist sicher kein Grund seinem Hund kein rohes Fleisch mehr zu geben!



    Zu diesem Thema findet man sicher Unmengen im Internet!


    LG Loulou

  11. #11
    Schäfergirl Guest
    OK, bei mir in der Gefriertruhe schwirren auch keine Fliegen und so rum...
    Aber hört euch mal an was in einen Heftchen vom TA steht (hat er mir gegeben heut..): Für ihre Entwicklung benötigen Bandwürmer immer einen Hauptwirt (Hund) und einen Zwischenwirt. Im Hauptwirt lebt der eigentliche Bandwurm, während sich im Zwischenwirt das Finnenstadium einnistet. Je nach Wurmart gibt es unterschiedliche Zwischenwirte. Der Floh ist der Zwischenwirt des Gurkenkernbandwurms, der bei Hunden am häufigsten vorkommt.
    Bei der großen Gruppe der taenienartigen Bandwürmer (hat Zara) kommen als Zwischenwirte Nager, Wild, Schweine und Pflanzenfresser in Frage.
    Unsere Hunde können sich nur anstecken, wenn sie die finnenhaltigen Zwischenwirte oder Teile davon fressen (z.B. wenn der Hund ein Kaninchen fängt oder rohe Schlachtabfälle frisst).Dann siedeln sich die in den Finnen enthaltenen Bandwurmanlagen im Körper des Hundes an und wachsen zu vollständigen Bandwürmern heran.
    Bandwürmer verursachen beim Hauptwirt meist keine ausgeprägten Krankheitserscheinungen. Bei starken Befall (z.B. unregelmäßige Entwurmung) magern die Hunde, trotz gutem Frssverhaltens, sehr stark ab und sind allgemein geschwächt.
    Vobeugung: effektive Flohbekämpfung, Fleisch u. Innereien u. Schlachtabfälle gut abkochen, regelmäßige Entwurmung, Risikogruppen alle 5 bis 6 Wochen gegen Bandwürmer behandeln.

    Ich füttere weiter roh. Aber sollten vielleicht nicht doch gebarfte Hunde noch gründlicher entwurmt werden als andere? Freu mich auf eure Meinung.

    Eure Lisa

  12. #12
    Registriert seit
    07.09.2003
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    74

    Dosenfutter

    Hallo,

    das Dosenfutter für unsere Lieblinge wird hygienischer hergestell, als das Dosenfleisch für Menschen.
    Es gibt da natürlich auch schwarze Schafe.

    Ein Bekannter von uns arbeitet bei Frolic.
    Haarnetze, auch bei kurzem Haar, Handschuhe, Schutzkleidung und Schuhüberzieher sind da Pflicht.
    Die beziehen auch keine Reste vom Schlachthof sondern Fleisch und Innereien von erstklassiger Quallität.
    Regelmäßig werden Proben von dem fertigen Futter genommen und überprüft.

    Mann könnte bedenkenlos das Futter selber essen.

    Würmer kann man jedenfalls davon nicht bekommen, zumal sie die Prozedur der Herstellung nicht überleben würden.

    LG
    Venga
    LG
    Venga

  13. #13
    billymoppel Guest
    hallo venga,
    hat der mensch einen hund, der bei frolic arbeitet? billy würde sofort bei ihm einziehen ich würde ihn für sein glück auch schweren herzens ziehen lassen

    @ lisa und loulou

    deswegen findet im schlachthof ja fleischbeschau statt.
    man sollte bei seinen hund, gebarft oder nicht, regelmäßig den kot checken lassen. ein wurm ist ja nicht das ende der welt, zumindest nicht die üblichen verdächtigen.

    lg
    bettina

  14. #14
    Loulou Guest
    Hallo Bettina,

    Wenn Du Dich mit der amtlichen Fleischbeschau auskennst (TA?), weißt Du ja mit welcher Geschwindigkeit dort gearbeitet wird und das nur Stichproben genommen werden (können).
    Selbstverständlich wird z. B. Rindfleisch auf Bandwurmfinnen untersucht, aber es ist unmöglich jede einzelne zu entdecken.

    In Einzelfällen kommt solches Fleisch immer wieder in den Handel, ist ja auch kein Problem, wenn es gekocht oder gebraten wird. Roh sieht das schon anders aus.....


    LG Loulou

  15. #15
    sandinchen Guest
    Wie schauts eigentlich aus, wenn das Fleisch eingefroren wird? Sterben die Würmer da ab?

    Ich fütter jedenfalls weiterhin rohes Fleisch. Wenn ich mir den Hund einer Freundin anschaue, der bekommt FeFu und hat ständig Würmer. Mein Hundi nicht. Also, who cares.

  16. #16
    Loulou Guest
    Hallo,

    Also, ich will jetzt nicht den Anschein erwecken, das alles Fleich voller Finnen ist, aber es ist nicht unmöglich, das ein Hund, der mit rohem Fleisch gefüttert wird mal einen Bandwurm davon bekommen kann. Darum ging es ja. Es ist nicht unmöglich, aber auch nicht so, das sich ein Hund mit jedem Bissen rohen Fleisches Bandwurmfinnen einverleibt und sich ein adulter Bandwurm in seinem Darm entwickelt.
    Gefährlicher sind im Prinzip die Finnen, die sich im Menschen als Fehlwirt entwickeln können.
    All das geschieht nicht ständig und häufig, aber es besteht die Möglichkeit und auch aus dem Grund empfiehlt es sich seinen Hund wurmfrei zu halten.
    Die meisten Bandwürmer, die Hunde haben, kommen sicherlich nicht von Finnen im rohem Fleisch, sondern eher von befallenen Flöhen, die abgeschluckt werden.
    Deshalb ist Flohprohphylaxe auch Bandwurmprophylaxe.
    Aber auch nicht jeder Floh überträgt Bandwürmer, ebensowenig wie jedes Rind Bandwurmfinnen in seinem Fleisch besitzt.
    Ein bisschen gesunder Menschenverstand und das Ganze war und ist kein Problem. Und ganz sicher kein Grund, der gegen rohes Fleisch spricht!

    Wenn man sich überlegt, dass der Bandwurm von Natur aus darauf ausgelegt ist, seinen Entwicklungszyklus zu vollenden und z. B ein im Winter gestorbenes und steifgefrorenes Wildtier, das von hundeartigen Raubtieren gefressen wird auch noch die Vorstufen übertragen soll, wird einem klar, dass Kälte schon sehr stark einwirken muß, um die Finnen zu inaktivieren.

    M. W. sollen mindestens 5 Tage bei -20°C zum Abtöten
    der Finnen führen. (Teilweise werden in der Literatur aber noch tiefere Temperaturen genannt).


    Hier noch ein Textauszug, der zeigt, das es ziemlich unmöglich ist alle eventuell vorhandenen Bandwurmfinnen in einem Schlachttier zu entdecken:

    ........In der Fleischuntersuchungsverordnung (FUV) ist vorgeschrieben, dass bei allen geschlachteten Rindern älter als 6 Monate (u.U. auch bei jüngeren Tieren) die entsprechenden Routineuntersuchungen auf Bandwurmfinnen
    vorzunehmen sind. Diese bestehen darin,dass 2 (1) Tangentialschnitte in die äussere (innere) Kaumuskulatur, sowie Schnitte in die Herzmuskulatur zum Finnennachweis vorzunehmen sind....

    .....Mehrere Studien konnten belegen, dass durch diese
    Routineuntersuchung lediglich 30-50% der befallenen Tiere entdeckt werden und zudem neben verkalkten Finnen in der
    Herzmuskulatur häufig mit lebenden Finnen in der übrigen Muskulatur zu rechnen ist. Zu beachten ist, dass bei einzelnen
    Tieren Finnen an mehreren Lokalisationen gefunden wurden. Eine Ausdehnung der Schnitte am Tier ist jedoch aus wirtschaftlichen Gründen kaum vertretbar........

    LG Loulou

  17. #17
    sandinchen Guest
    Danke eigentlich mal für deinen ausführlichen Informationen.

    Ich denke das Thema ist doch wieder eine der ganz alltäglichen Risiko-Nutzen-Geschichten oder?
    Geb ich meinem Hund rohes Fleisch und versorge ihn so mit den optimalen Nährstoffen, gehe dafür aber das Risiko ein, dass er davon evtl. auch mal einen Wurm abkriegen kann oder geb ich z.B. TroFu, schließe somit einen Teil der Würmer aus, verzichte dafür aber eben auf (in meinen Augen) optimale Nahrung?
    Wobei ja dann immer noch die Gefahr besteht, dass er anderso Würmer bekommt, also gar nicht vom Fleisch.
    Also ich denke das Risiko: rohes Fleisch geh ich weiterhin ein.

  18. #18
    Loulou Guest
    Hallo sandinchen,

    Das sehe ich ähnlich wie Du.
    Ich habe meinen Hunden und Katzen seit langem rohes Fleisch zukommen lassen (genauer gesagt seit Jahrzehnten), und dabei wahrscheinlich schon Tonnen von Fleisch verfüttert.
    Gut, es gab hin und wieder mal einen Bandwurm, aber eher selten. Und wenn, dann waren/sind bei den Katzen eher gefressene Mäuse die Ursache und bei den Hunden die Flöhe.

    Obwohl mir zu Ohren gekommen ist, das die Häufigkeit finnenverseuchten Fleisches zugenommen haben soll.

    Aber wie Du schon schreibst: Nutzen-Risiko! Und ich schätze den Nutzen auch viel höher ein.
    Und ist ein Bandwurm nicht auch ein bisschen "normal"? Der Hund ist immerhin Endwirt.
    Ich will jetzt nicht "Pro-Wurm" sprechen, aber gewisse Untersuchungen bestätigen, das -geringe Mengen- Würmer nicht nur schädlich sind, sondern z. B auch immunstimulierend wirken können......

    Na, gut, wir Menschen finden sie "eklig" und wenn wir mit unseren Haustieren so eng zusammenleben, wollen wir für unsere eigene Gesundheit ja auch keine Gefährdung!!

    Schönes Wochende noch und viel Freude mit Deinem Vierbeiner!

    LG Loulou

  19. #19
    sandinchen Guest
    Und ist ein Bandwurm nicht auch ein bisschen "normal"? Der Hund ist immerhin Endwirt.
    Jo, denke ich auch. Es gibt sie, also wird sich die Natur irgendwas dabei gedacht haben. Klar, eklig find ich die Viecher auch, aber der Gedanke solche Lebewesen ein für allemal los werden zu können, den kann man sich abschminken. Das geht nunmal nicht...wie bei allen anderen Dingen

  20. #20
    Schäfergirl Guest
    Ja, ich denk auch, dass die Frischfütterung das beste für den Hund ist. Meine Frage hab ich eher aus Neugier und Interesse gestellt. Für mich war von vorne herein klar, dass ich beim roh füttern bleib.
    Aber ich bin froh das jetzt erfahren zu haben, weil ich immer gelesen habe, dass roh ernährte Hunde eigentlich sehr wenig Würmer haben....
    Ich finde es sehr wichtig sowohl die vielen Vorteile, wie eben auch Risiken der Rohernährung zu wissen (wobei der Bandwurm ja nicht wirklich ein Risiko für den Hund ist ).

    Ich danke euch alle für die informativen Antworten.
    Entwurmt ihr eigentlich eure Hunde prophylaktisch oder lasst ihr erst eine Stuhluntersuchung machen?

    Eure Lisa

  21. #21
    Phillis Guest

    Entwurmung

    Hallo, leider habe ich euer "Gespräch" erst heute morgen entdeckt.
    Ich habe da noch was Interessantes:
    Eine rohe, natürliche Ernährung hilft den Darm sauber zu halten. Parasiten tauchen kaum auf. O.K!
    Nahrungsmittel die eine antiparasitäre Wirkung haben sind Kürbiskerne, Kokosflocken, gerieben Möhren und Knoblauch.
    3-4 mal in der Woche zum Futter gemischt helfen sie gut, einen Parasitenbefall zu verhindern.
    Du kannst Dir auch ein paar Kräuterpille zusammenfummeln.
    1TL Wermutkraut, Salbei, Minze und Thymian + etwas Mehl und Honig. Daraus kannst Du prima kleine Kügelchen formen.
    Bandwurmbefall: Mischung aus Wermuth, Raute und Cayenne.

    Eine Entwurmung wirkt prima kurz vor Vollmond.
    Empfehlenswert ist eine gleichzeitige Darmreinigung - fünf Tage lang!

    Phillis.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •