Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Kreutzbandriß beim Hund

  1. #1
    leibling Guest

    Kreutzbandriß beim Hund

    Hallo
    meine kaukasenhündin hat einen kreuzbandriß am linken
    Hinderlauf ich bin mir aber über die Diaknose nicht sicher
    denn sie läuft und springt noch.ist das normal?
    ich habe schon verschiedene Tierärzte besucht allerdings
    auch mit verschiedenen Diaknosen.
    die lahmheit tritt nur nach ruhefasen ein.
    geröngt wurde sie auch ,aber da war nichts zu sehen
    mein tierarzt rät mir nun zu einer Operation .
    was würdet ihr tun ? soll ich sie nur auf verdacht Operieren
    lassen?

  2. #2
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    430
    Das ist sauschwer!
    Ich würde mir einen TA suchen, zu dem ich Vertrauen habe und dann das machen, was er mir rät! Aber ob Dir das weiterhilft?

  3. #3
    Registriert seit
    01.07.2003
    Ort
    Erftkreis
    Beiträge
    87

    Kreuzbandriss beim Hund

    Hi gebe meiner Vorrednerin vollkommen recht. Vielleicht solltest du nochmal eine gute tierklinik zu Rate ziehen .
    Gruß Silke G.

  4. #4
    Loulou Guest
    Hallo leibling,

    Ja, es ist möglich, dass ein Hund mit Kreuzbandriss nur geringe Lahmheit zeigt! Der Hund versucht aber das Kniegelenk möglichst wenig zu strecken.
    Und bei so grossen, starken Rassen ist die Diagnose manchmal nicht so leicht. Wurde der Hund für die Untersuchung in Narkose gelegt?
    Wenn es wirklich gerissen ist, solltest Du es operieren lassen! Vielleicht war es auch schon vorher degeneriert, s. d. es zu dem Riss kam.
    Wenn Du Deine Hündin unbehandelt läßt, kann sie damit zwar weiterleben, aber es wird sich bald eine Arthrose einstellen.

    Welche Diagnosen hast Du denn erhalten? (Du schreibst, dass Du schon bei mehr als einem TA warst)

    Versuchs nochmal in einer guten Tierklinik, eigentlich müßten sie bei einem Totalriss eine Diagnose stellen können, wie gesagt ggf. unter Narkose.

    LG Loulou

  5. #5
    leibling Guest

    kreuzbandriss

    Hallo Lullu

    ich war noch einmal mit meinen hund beim Teirarzt
    er ist sich aber auch nicht sicher ,unter narkose wurde er
    geröngt auch dehnübungen wurden gemacht aber einen
    schmezpunkt konnte er nicht feststellen auch er ist so ziemlich
    ratlos.am wochenende waren wir mit ihr im schnee spazieren
    alles war gut sie lief prima,aber zu hause kaum das sie lag
    konnte sie wieder kaum hoch . der Hd befund ist negativ das
    skelett normal ich weis einfach nicht mehr weiter.es ist ja auch
    eine Geldfrage.sie tut mir so leid möchte ihr gern helfen und
    weiss nicht wie.

  6. #6
    Registriert seit
    16.02.2004
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    58
    HA! Das Thema Kreuzbandriss!

    Dazu kann ich wirklich ein Lied singen....
    Also mal von vorne...
    Unser Hund Bruno ist im Wald rumgetobt und in einen Graben gesprungen, mit dem hinteren rechten Bein zwischen zwei Ästen hängen geblieben und ZACK war`s passiert.
    Sofort zum TA. Nächsten Tag Narkose und geröngt und nix festgestellt!

    Nach 5 Wochen, bei denen wir jede Woche nochmal dort waren, weil wir wussten, dass da doch was nicht stimmt, hieß es immer, er hat nichts! Da es wie bei Deinem Hund auch so war, nach dem Aufstehen die meisten Schmerzen, durch lahmheit. Oft ist es auch so, dass sie das Bein in Schonhaltung stellen, das heißt, nur auf der Fusspitze aufstellen. Am Schluss wollte sie unseren Hund an der Hüfte operieren lassen, obwohl sie da nichts sehen kann...
    OHNE WORTE....

    Dann wir ab zum nächsten TA und er hat sich den Bruno angeschaut und gleich gesagt, er tippt auf Kreuzbandriss!
    Ich erkläre hier mal, wie man das feststellen kann...
    Man sieht einen Riss auf keinen Fall auf einem Röntgenbild, man kann ihn nur durch den sogenannten "Schubladentest" feststellen. In Narkose funktioniert dieser Test am besten, da sich der Hund nicht verkrampft. Man kann dann das betroffene Kniegelenk weit mehr verschieben als das gesunde Bein! Wir durften es selber ausprobieren und haben es auf Anhieb gespürt.
    Ihr könnt Euch natürlich vorstellen, dass wir auf unsere Jahrelange TA ziemlich sauer waren...

    Gott sei Dank hat der neue TA dann vor der Narkose noch eine Blutuntersuchung gemacht und Brunos Nierenwerte waren erhöht, wohl durch die vorige Narkose und so wurde er gleich vorsorglich an den Tropf gelegt.
    Er ist nun operiert worden...
    Danach fängt aber schon der Stess an, aber es muss ja sein. Er darf nicht springen, hüpfen, laufen... 3-4 Wochen nur an der Leine, danach ganz ganz langsam aufbauen. Da die Muskeln auch wieder aufgebaut werden müssen. Die ganze Sache zieht sich bis zu einem halben Jahr hin. Sinnvoll ist es dann auch, die Arthrosepets von Zooplus zu verabreichen, da das Gelenk schon Unterstützung braucht!
    Kannst das Bild von meinem operierten Bruno mal ansehen.


    Falls Du noch Fragen hast?

    Liebe Grüße Sabine

  7. #7
    leibling Guest

    Kreutzbandriss

    Hollo christine

    bin froh das es mir nicht alleine so geht ,denn langsam habe
    ich schon an mir selbst gezweifelt .werde meinen Tierarzt
    auf die schubladenmethode ansprechen mal sehen was er
    sagt ,denn langsam ist es schon 4 Monate her ,als es passiert
    ist .und ich von einen Tierarzt zum anderen laufe.wie geht es
    deinen hund jetzt?
    und sag mal wie hast du das gemacht mit den aufstehen und
    laufen nach der Op.er muss doch zum pullern raus?
    Leibling

  8. #8
    Registriert seit
    16.02.2004
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    58
    Bruno durfte am Anfang nur für 10 Minuten raus zum Pippi machen...
    Wir haben ihn dann ins Auto gehoben und hinter zu den Wiesen gefahren, weil wir ja schon 5 Minuten laufen würden, um da hin zu kommen, nun ja auf 3 Beinen hätte dies schon dann eher 10 Min. gedauert...
    Tja mit den TA`s, das ist schon so eine Sache, kommt drauf an, wen man da erwischt! Du musst ja mal überlegen, unser Bruno war ja schon in Narkose und danach waren wir nochmal 5 mal dort und trotzdem hat sie es nicht festgestellt! Ist doch auch klar, dass der Hund jammert, wenn die da alle dran rum reißen.
    Wir haben uns lange Gedanken und Sorgen gemacht, da wir ja zwei zu 100% Unterschiedliche Meinungen hatten, ob die OP gut verlaufen ist, aber jetzt kann ich sagen, JA sie ist gut verlaufen und es geht ihm viel viel besser!
    Wir hatten nach dieser Zeit aber auch dicke Augen, das kannst Du mir glauben....
    Bei Deinem Hund müsste es auf jeden Fall schon längst besser geworden sein, wenn nicht was wäre. 4 Monate... *verrückt*

    Liebe Grüße Sabine

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •