Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Agility-Spleen - zu aufgedreht, was tun?

  1. #1
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    208

    Agility-Spleen - zu aufgedreht, was tun?

    'n Abend zusammen,
    hui war das kürzlich wieder ein Agilityabend ..... Die meisten wissen ja, dass wir seit ca. einem halben Jahr Agility mit unserer Süßen betreiben. Sie ist sooooooo happy, wenn sie auf den Platz darf und endlich, endlich, endlich über IHRE Hindernisse und durch die Tunnel fetzen darf.
    Aber: Und darüber mache ich mir nun doch langsam aber sicher meine Gedanken. Sie ist so extrem aufgekratzt, dass sie auf dem Platz, wenn sie warten muss (wir haben sie an der Agilityleine) ständig in die Leine springt und nach vorne preschen will. Das ist wirklich ganz furchtbar. Zum einen denke ich, es ist auch Stress für sie (wenn auch positiver), wenn sie auf dem Hundeplatz ist (ist das auf Dauer gut, wenn sie so hochdreht?), zum anderen mache ich mir echt auch Gedanken um ihre Kehle (schnauf, hechel .... ) und aber auch nicht zu vergessen, was ist mit unserer Erziehungskonsequenz? Normalerweise darf sie ja auch bei uns nicht an der Leine ziehen (nachdem wir dies ja wirklich ewig üben mussten, weil sie es ja schon so extrem drin hatte, als wir sie bekamen - mit ewig meine ich wirklich über 1Jahr bis es jetzt fast gut ist!!!). Wir drehen ja entweder auf den Spaziergängen um, bleiben stehen, gehen Kreise, Zirkel etc. Aber auf dem Platz?
    Einerseits ist es nur da so und ich bin sicher es hat halt wirklich "nur" mit ihrer Freude an diesem Sport zu tun. Aber, ich glaube auch, dass wir was ändern müssen. So kann es ja auch nicht bleiben.
    Was meint ihr, wie bekomme(n) ich/wir es hin, dass sich das ändert. Ich kann ihr doch nicht wirklich den Parcours vorenthalten, weil sie zieht, oder?
    Ich habe es versucht mit "schau". Das tut sie dann auch - aber nur kurz . Ich habe sie hinliegen lassen ins Platz, das klappte ganz gut und deutlich länger , aber das geht ja jetzt bei dem Wetter auch nicht ewig. Alles, alles ist langweilig und uninteressant, wenn es um Agility geht.
    Was tun? Was würdet ihr machen?
    LG Daggi

  2. #2
    Cockerfreundin Guest
    Hallo, Daggi!

    Ich kenn mich zwar mit Agility nicht wirklich aus, aber muß Hund denn da ganz ohne (Halsband/ Leine) den Parcours laufen??

    Kannst Du ihr nicht einfach ein Geschirr umtun und zum Warten dann halt die Leine dran ... dann kann sie halt etwas rumzappeln ohne sich zu erdrosseln ... und wenn Ihr dran seid, dann machst Du die Leine halt ab.

    Geht das oder ist die Idee dumm??

    LG
    Annette + Basti :-)

  3. #3
    Rüsselterriene Guest
    Hi Daggi,

    Das würd ich zu gern mal sehn!

    Wie wäre es, wenn ihr mal n Ortswechsel vornehmt? Oder bei euch im Garten(?) n kleinen Parcours aufbaut, damit das Ganze nicht wie "Weihnachten" auf sie wirkt?

    Ansonsten, würde ich sie beim Warten einfach "sichttechnisch" abkapseln. Ins Auto oder hinter eine Wand.

    Das hindert sie zumindest am Erstickungstod...

    Anke

  4. #4
    Sunny0803 Guest
    Hallo Daggi!

    Oh wie ich das kenne
    Wir gehen seit knapp 2 Monaten erst zum Agility und Leo schreit mir regelrecht den Platz zusammen.
    Direkt nach dem Hindernis werf ich den Ball. Dann ist er erstmal mit suchen und bringen und wieder anleinen beschäftigt. Wenn wir zurück in die Reihe gehen haben wir dann nur noch so 3-4Leute vor uns. Da geht es noch, er ist zwar völlig fixiert, muss den anderen zugucken, aber er schmeisst sich nicht in die Leine und schreit auch nicht. Das geht dann beim letzten vor uns los. Ich versuche ihn abzulenken, Leckerlie direkt vor die Nase oder den Ball, natürlich schon bevor das Theater losgeht. Hilft das auch nicht lass ich einen nach dem anderen vor und Leo muss weiter warten. Irgendwann macht es dann anscheinend click und dann darf er sein Hindernis nehmen.
    Eigentlich bin ich totaler Geschirr-Fan. Beim Agi allerdings habe ich gemerkt dass es alles nur noch schlimmer macht.

    Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben dass auch Leo sich mal normal benimmt, auch wenn er solchen Spass hat
    und genauso wird es auch Deine Süsse lernen


    Liebe Grüsse
    Sunny

  5. #5
    Dodo H Guest
    Hallo
    Was sagt denn dein Trainer dazu? Hast du von ihm auch schon Tipps bekommen? Wie sieht es am Start aus, kann sie da ruhig verweilen, bis du das Signal "los" gibt´s? Was bekommt sie zur Bestätigung, kannst du sie damit vorher ablenken?
    Bei uns wäre es z.B. möglich, das ich eine Decke mitnehmen könnte (wir stehen / sitzen immer an einer Stelle zusammen), Ich mache auch Zerrspiele, bevor wir dran sind, um den Hund auf mich zu fixieren, auch bis ich zur ersten Hürde gehe.
    Dodo
    @ Anette, Hunde sollen "nackig" laufen , Geschirr wäre dann zu umständlich

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    208
    Aaaaaalllllsooooo,
    @Annette: Nee, Deine Idee ist nicht dumm, nur wie schon erwähnt, Hundi sollte "nackig" laufen.
    @Anke: Wenn wir so ein bisschen "Outdoor-Wald-Agility" machen etc. ist Coco lang nicht so hibbelig. Aber da gibt es halt auch NUR ein paar wenige Geräte und die sehen auch noch anders aus. Ich glaube ja fast auch, sie liebt das Bunte. Sogar bei der BH war das ja kurzfristig ein kleineres Problem: Im Straßenteil mussten wir an einem Jugendspielplatz warten, wo Halfpipes etc. angebracht waren. Die waren bunt. Coco glaubte, das seien auch IHRE Agilitygeräte und wollte partout nicht einfach neben mir sitzen und langweilig warten, bis die anderen Hunde die Übung mit dem "in eine Gruppe von Leuten hineingehen" beendet hatten. Sie winselte und zog immer wieder zu diesen Geräten, dass ich schon dachte: Oh je, oh je, wenn das der Prüfer sieht (er sah es dann aber nicht ).
    Abkapseln geht nicht bei uns auf dem Platz. Wir sind zwei Gruppen mit meistens so 4 - 6 Leuten, da ist man erstens immer extrem schnell wieder dran, zum anderen gibt es keine Wand, wo ich sie bzw. mich mit hinstellen kann um zu warten .
    @Sunny 0803: Der Trainer sagt nix, bzw. lässt es wie es ist. Die meisten finden es halt sowieso toll, wie aktiv sie dabei ist. Wir finden das ja auch schön, dass es ihr so viel Spaß macht, aber sie dreht halt echt so hoch. Am Start ist es so, dass sie anfangs auch immer einen Frühstart hinlegte. Das haben wir jedoch ziemlich in den Griff bekommen. Wir wissen zwar, dass wir sie nicht zu lange warten lassen dürfen (z. B. weil ich meist zum zweiten oder dritten Hindernis laufe, damit ich überhaupt mitkomme.... ), aber sie bleibt sitzen bzw. halb liegen (so richtig wie ein Sprintläufer, der am Start in den Startblöcken hängt). Sollte sie je doch mal zu früh los laufen, brechen wir ab und gehen an den Anfang zurück. Mit dem Clicker haben wir dieses "Problem" im Prinzip in den Griff bekommen. Doch wie gesagt, beim Warten ist Hopfen und Malz verloren - bis jetzt.
    Das mit der Decke ist aber ne gute Idee. Ich habe ihr beigebracht, dass sie, wenn ich "Decke" sage, auf die Decke gehen soll und dort bleiben soll. Ich werde es zumindest ausprobieren. Wirklich Hoffnung habe ich da aber auch nicht.
    Ablenken kann ich sie mit ihrem Ball schon, doch da sie nur Bälle ohne Schnur liebt, kann ich da auch nicht großartig mit ihr rumspielen/-balgen. Leckerli funktioniert zwar auch, aber halt nur kurz. Kaum Leckerli drin im Hundimagen - das Ganze von vorne. Die ganze Leckerliration für's Agility wäre innerhalb von 3 Minuten aufgebraucht
    Tja, was tun sprach Zeus

  7. #7
    Registriert seit
    14.11.2003
    Beiträge
    430
    Ich kenne mich beim Agility nicht so aus, aber bei anderen Sportarten dämpfen wir die Hunde, wenn sie nicht gescheit laufen.
    Ich finde es immer sehr traurig, wenn die Trainer nicht darauf eingehen, dass es auch übermotivierte Hunde gibt, denen es gut tut, wenn sie etwas runtergefahren werden in der Motivation. Die Unverletztheit des Hundes sollte es Wert sein, dass man da ein wenig hinarbeitet.
    Ich würde weitertrainieren, aber vielleicht mal alleine, so dass die anderen das nicht nervt, wenn Du den Hund verlangsamst und das am Anfang stundenlang braucht!

  8. #8
    klasu Guest
    Hi daggi,
    ich finde es traurig, daß Eure Trainer nichts zu diesem Thema sagen.
    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Du ausprobieren könntest. Es gibt Hunde, die Du schon vorher etwas "müde " machen musst, z.B. mit einer kleinen Radtour (natürlich nicht bis zur völligen Erschöpfung).
    Zwischen den Läufen solltest du etwas mit dem Hund arbeiten. Ein wenig Unterordnung machen, Runden drehen mit angeleintem Hund rechtsherum, linksherum, grosse Kreise, kleine Kreise fast auf der Stelle.Je mehr der hund zuschauen darf, desto aufgedrehter wird er.
    Der Hund meiner Frau ist auch so ein Hutituti-hund, der sich für alles und jeden interessiert und dementsprechend aufgekratzt ist. Speziell auf Turnieren lief er aber dann so unkonzentriert, wie man es im Training nicht vermuten könnte.Auf Anraten unserer Trainerin wird er jetzt zurückgenommen, d.h. er bleibt im Zelt ohne Möglichkeiten in der Weltgeschichte herumzugucken (natürlich drehen wir im Verlaufe des Turnieres auch ein bis zwei grössere Gassirunden außerhalb des Turnierplatzes) und siehe da, schon beim ersten Versuch dieser Art gab es den ersten V0 mit einem ersten Platz im A-Lauf. Langer wWorte kurzer Sinn:wenn Du die Möglicjkeit hast, dann bau doch mal beim nächsten training so eine Strandmuschel auf, in die Du den Hund legen kannst, so daß er nicht mehr den anderen zuschauen kann und seine Gedanken mal ein wenig ordnen kann.

    Ich sollte aber auch noch sagen, daß es Hunde gibt, die sich durch nichts auf den Boden zurückbringen lassen und trotz aller Massnahmen völlig aufgedreht bleiben. Bei uns in der Trainingsgruppe hat ein Team auch auf Anraten der Trainerin mit dem Agi aufgehört. Er ist jetzt als Familien- und Kinderhund ,Wagenzieher, Joggingbegleiter etc. wesentlich ruhiger und ausgeglichener. So etwas ist sicherlich auch als letztes Mittel in Betracht zu ziehen, aber ich drücke mal die Daumen, daß Ihr euer Problem in den Griff bekommt.
    MfG
    klasu

  9. #9
    Dodo H Guest
    Hi Daggi
    Ich finde es auch traurig, das euer Trainer nichts dazu sagt, er sollte dir doch eigentlich Tipps geben, denn er kennt Dich und deinen Hund und die Situation doch., in der du dir Hilfe erhoffst.
    Klasu hat ja schon Tipps gegeben, den Hund vorher auszupowern, mit ihm arbeiten oder ihm die Sich zu nehmen.
    Vielleicht kannst du seperat üben, drauf zu gehen, zieht er wieder umdrehen, doch das könnte dauern.
    Ich habe aber noch eine Frage, geht ihr denn immer direkt auf den Platz und trainiert sofort?
    Bei uns ist es so, das wir gemeinsam die Geräte aufbauen, einige Hunde wusseln da immer mit bei rum, wir haben auch schon UO zwischen den Geräten gemacht.
    Dodo

  10. #10
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    208
    @ all, die sich noch zu Wort gemeldet haben und est mal TAUSENDDANK für Eure wirklich hilfreichen und gut gemeinten Ratschläge!!!!!!!
    Ich werde unser spezielles Problem noch ansprechen, das tat ich bis jetzt noch nicht. Trotzdem glaubte ich auch, dass ich vielleicht von den Trainern selbst angesprochen werde, aber das war ja bis jetzt noch nicht der Fall. Ich finde sie dort auf dem Platz furchtbar nett, aber ich denke das bringt mir in dieser Situation nichts und hoffe, dass sie Verständnis haben, wenn ich selbst frage.
    Wir gehen immer gleich auf den Platz, d. h. wir drehen dort noch eine kurze Runde, damit das mögliche Geschäft verrichtet werden kann und dann geht es auf den Platz. Unseren Hund richtig auszulasten vorher ist problematisch, denn wir fahren selbst immer erst eine halbe Stunde mit dem Auto dorthin. Fahre ich also vorher hier zu Hause erst Fahrrad etc. ist Hundi bis wir dort sind schon wieder vollauf fit Dort selbst sie auszulasten ist so eine Sache. Wir könnten unseren Ball rausholen, den sie ja abgöttisch liebt. Aber wir haben seit etwa einem halben bis dreiviertel Jahr das extreme Ballspielen (werfen, holen lassen, werfen) weggelassen, weil wir das Gefühl hatten, sie wird echt ein Junkie und außerdem glaubten wir auch, dass das ihren Jagdtrieb noch mehr fördert. Der Ball wird nun nur noch zum von uns verstecken und ihr suchen verwendet. Dabei wird sie allerdings auch ziemlich müde. Aber sicherlich nicht genug, damit sie ruhig genug ist, um beim Agi nicht doch hochzudrehen.
    @klasu: Meinst du die Unterordnung während des Agi? Also während wir warten bis wir wieder dran sind? Das wäre vielleicht auch wirklich noch ein "Pausenfüller", der hilft und sinnvoll ist. Wir werden es auf jeden Fall ausprobieren und hoffen natürlich, dass sie ihre Ungstümtheit nicht zu Fall bringt und wir wirklich irgendwann aufhören müssen. Aber jetzt geben wir doch ncht so schnell auf und probieren erst mal Eure Tipps umzusetzen. Sollten noch Fragen sein, oder andere Vorschläge kommen, wir sind weiterhin total dankbar für diese
    LG Daggi

  11. #11
    Registriert seit
    11.04.2002
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    208

    Was vergessen ...

    Ach ja noch was: Während des Agi-Aufbaus sind die Hunde immer angeleint am Seitenrand und dürfen nicht frei laufen. Leider.

  12. #12
    Sunny0803 Guest
    Hallo nochmal

    Wie gesagt haben wir ja erst vor wenigen Wochen angefangen.
    Zuerst war Leo gar nicht zu bremsen, heisse Liebe zur Trainerin machte konzentriertes Arbeiten ziemlich schwierig. Bis zu dem Punkt an dem SIE ihm mal nen Rüffel verpasst hat (durchaus in meinem Sinne ) Das hat seiner grossen Liebe keinen Abbruch getan, aber er hat gelernt dass er Ball, Leckerlie oder Streicheleinheiten von seiner Trainerin nur bekommt wenn er konzentriert mit macht. Verletzungsgefahr besteht also nicht mehr und nicht weniger als bei anderen auch.
    Ich habe das Gefühl dass sie uns genau beobachtet um dann irgendwann einzuschreiten wenn er beim Warten nicht ruhiger wird. Bis jetzt läuft es aber von Stunde zu Stunde besser.

    Dies zur Ehrenrettung unserer Trainerin, die wirklich spitze ist

    Liebe Grüsse
    Sunny

  13. #13
    klasu Guest
    Hi daggi,
    Unterordnung während des Agi-trainings ist ja nicht nur Pausenfüller, sondern hat gerade in dieser Jahreszeit einen weiteren positiven Effekt: daß man den Hund warm macht. Im Sommer werden unsere beim Training auch abgelegt, wenn sie nicht dran sind.Jetzt in der kalten Jahreszeit haben wir sie in der Regel immer bei uns in leichter Bewegung, da sie leider nun vom gezielten Liegen auf einer warmen Decke absolut nichts halten und das kalte nasse Gras als Liegeplatz ja nun nicht sonderlich gesund ist.
    Und genau wie wir Menschen vor jeglicher sportlicher Betätigung sollten auch Hunde vor dem Agi gezielt warm gemacht werden und nicht einfach so auf die Hürden losgelassen werden, da die Verletzungsgefahr dadurch grösser wird.
    Also schlägt man mit gezielter Bewegung gleich 2 Fliegen mit einer Klappe
    MfG
    klasu

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •