Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Alles richtig gemacht???

  1. #1
    dobby Guest

    Alles richtig gemacht???

    Hallo @ all,

    Also ich habe jetzt eine Schleppleine für Aruscha, mit der ich ihr beibringen will IMMER auf dem Gehweg zu bleiben und nicht ständig durchs Unterholz (bzw. den Enten und sonstigen Tieren hinterher) zu streifen. Am Wochenende habe ich sie das erste mal ausprobiert. Doch bin ich jetzt etwas unsicher geworden, ob ich nicht (aus Versehen oder Unwissenheit) etwas falsch machen könnte.

    Also die Leine ist 10 m lang. Ich habe sie über den Boden schleifen lassen und wenn Aruscha anstalten machte auf Abwege zu gehen, bin ich draufgetreten und habe energisch "Aruscha, nein" gesagt. Wenn sie dann abgedreht ist und weitergetrottet, habe ich sie gelobt (verbal und Leckerchen).

    Das gleiche, wenn sie zu schnell geworden ist. dann bin ich draufgetreten und habe gesagt "Aruscha, langsam".

    War das so richtig? Muss ich vielleicht noch irgendwas anderes beachten? Hat vielleicht jemand einen Thread, in dem das alles schon geschrieben worden ist???

    Danke für eure Hilfe
    Dobby und Aruscha

  2. #2
    simone schimmel Guest
    Hallo, so hab ich Lissy abgewöhnt in jedes Rapsfeld zu fegen. Näherte sie sich dem Feldrand- auf die Leine getreten und: Nein Lissy, draußenbleiben! Klappt inzwischen ganz gut, denke drauftappen und Belohnung ist der richtige Weg. Aber es gibt ja viel erfahrenere Schleppleinenbenutzer hier, die uns vielleicht /sicher noch den einen oder anderen Tip geben werden. LG Simone

  3. #3
    Ilona Guest
    Hi Dobby,

    ich hoffe, Du hast es im Einzelnen so gemacht:

    Hund will fort. Bevor oder genau wenn er ansetzt und seiner Wege gehen will, kommt das Kommando "Aruscha, nein", eine Sekunde Pause, damit Hund die Möglichkeit hat, auf das Kommando zu reagieren. Reagiert Hund nicht, kommt der Tritt auf die Leine, der die Bewegung stoppt.

    Unfair dem Hund gegenüber ist ein falsches Timing etwa derart: Erst auf die Leine treten und dann das Kommando folgen lassen.

    Die Schleppleine hast Du sicher am Geschirr festgemacht? Brav

    Lieben Gruß, Illi

  4. #4
    dobby Guest
    Jap, die Leine ist am Geschirr!!!

    Und 2.: Ich wusste doch, dass ich was falsch gemacht habe. Gut, dass ich nochmal nachgefragt habe. Denn genau den Fehler habe ich begangen. Also ab sofort werde ich verstärkt auf das richtige Timing setzen. Hmmmm, im Nachhinein ist es natürlich so auch völlig logisch. Denn wie soll arme Aruscha begreifen was ich will, wenn vorher die "Strafe" und dann erst das Kommando kommt.

    Gut dass ich euch Foris habe

    Aruscha und Dobby (die Besserung gelobt)

  5. #5
    dobby Guest

    Schleppleine

    Kann mir vielleicht sonst noch jemand ein paar Tipps geben, wie ich richtig damit umgehe???

    Dobby und Aruscha

  6. #6
    Ilona Guest
    Hi Dobby,

    ich schon wieder <ggg>.

    Eigentlich schleppt sich so ne Schleppleine hinterm Hund hinterher <feix>. Und Menschlein ist dazu da, mit dem Hund das Kommen zu trainieren - selbst auf größere Distanzen - je nach Länge der Leine.

    Was ich ab und an für die Bindung von uns beiden getan habe: Ich hab mir die Leine um die Hüften gewickelt, ca. 15 m hatte Benji zum Laufen. Dann bin ich spazieren gegangen auf der Wiese. Benji fand mich zunächst todlangweilig und schnüffelte hier, schnüffelte da. Ich hab dann immer mal kurzfristig die Richtung gewechselt, so dass er auch schon mal den Leinenzug gespürt hat und nicht mehr mit der Nase vorwärts kam. Hat er sich dann zu mir umgedreht, hat er gesehen, dass ich gaaaaaaaaaaanz interessiert in die Wiese schaue und auch was auflese, was ich mir mit nem "Ohhhhhhh, ist das lecker" in den Mund stopfe. Na, was glaubst, wie lang er gebraucht hat, bis er bei mir war?

    Das hab ich öfter und an verschiedenen Stellen gespielt. Ui, bei Frauchen ist was los, Menno, nur ab und an mal mit nem Blick kontrollieren, ob sie schon wieder was im Gras gefunden hat

    Und so haben wir unter anderem ein wenig Aufmerksamkeit trainiert. Lob beim Herankommen, liebelndes Heranrufen mit Leckerchen und all das haben wir natürlich nie vergessen

    Eine Schleppleine, Dobby, ist eigentlich Dein verlängerter Arm. Mit dem Unterschied, dass Du nie versuchen solltest, in die Leine zu greifen. Denk sie Dir einfach weg und laß Dir was einfallen, wie Du Deinen Hund animierst, auf Entfernung auf Dich zu hören. Weg kann er ja nicht.

    Also laß die Ideen aus Deinem Kopf sprudeln

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •