PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nochmal zum Thema Kinnakne / Juckreiz / Allergie?



Ally
30.05.2017, 08:34
Guten Morgen,

nachdem es mit Bonnie immer noch nicht wirklich besser geworden ist, haben wir jetzt einen Termin bei einer THP gehabt.
Neben der Vermutung einer Allergie (worauf auch immer) hat sie noch zwei weitere Ansätze: Da Bonnies Bauchspeicheldrüsenwert
sehr niedrig war bei der letzten Untersuchung, könnte es möglich sein, dass sie das Futter nicht so gut verstoffwechseln kann, und
ein Teil deshalb über die Haut ausgeschieden wird.

Wir kamen dann noch auf die Vergangenheit der Mädels zu sprechen, und ich sagte dann, dass sie noch nicht geimpft waren, als wir sie aus dem Tierheim holten (mit 9 Monaten). Daraufhin kam die Vermutung der THP, dass zu der Zeit im Tierheim vielleicht eine Krankheit ausgebrochen war, die eine Impfung unmöglich machte. Und da fiel mir ein, dass die Dame vom TH damals sagte, dass es Calici im Kittenzimmer gab, dass unsere es aber nicht bekommen hätten.

Da Lucy auch manchmal Kinn-Probleme hat, diese aber meist nach 1 - 2 Wochen von alleine wieder verschwinden, könnte es sein, dass bei beiden das Immunsystem dauerhaft am Kämpfen ist, und dass Bonnie damit einfach schlechter klar kommt als Lucy.

Unser Barf mit Pferd sollen wir erstmal zurückstellen (da der Purin- und Harnsäuregehalt sehr hoch ist), und nun sollen wir nur noch Huhn füttern plus diverse Zusätze, die ins Futter gemischt werden. Und das ist nun mein Problem:

Sie sollen
- Algenkalk
- Dentovin
- EM flüssig (effektive Mikroorganismen)
- kaltgepresstes Öl (Raps/Sonnenblume)

ins Futter bekommen. Sobald irgendwas davon mit im Futter ist, wird es komplett verweigert. Gerade beim Barf ist das natürlich echt ärgerlich, und ich mag rohes Hühchenfleisch bei der Wärme ja auch nicht ewig stehen lassen.

Und aufpeppen mit irgendwelchen Leckerli darf ich auch nicht... Die Menge der obigen Sachen habe ich schon auf ein Minimum reduziert, aber es hilft nichts...

Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich ihnen das Futter trotzdem schmackhaft machen kann, ggfs. mit irgendetwas, das auch nur aus Huhn besteht?

Danke und LG Ally

Carlo
31.05.2017, 09:57
nicht böse sein, aber ich halte die zusätze für blödsinn.
welchen sinn sollen die machen?
ausschlußdiät ist auschlußdiät: da gibts ein protein und sonst nix. das hat auch mit barf nix zu tun.
eine ausschlußdiät ist in gewisser weise immer eine unterversorgung, in den sauren apfel muss man beißen, es dauert ja nicht ewig.
huhn finde ich suboptimal, ein abwegeriges "geflügel" (strauß, taube, rebhuhn, fasan?) wäre besser, allerdings weiß ich da nix über die purinwerte.

Ally
31.05.2017, 10:07
Na ja, es ist jetzt halt die "alternative" Schiene, nachdem wir mit dem schulmedizinischen Dingen auch nicht weitergekommen sind.
Gerade weil Lucy abgeschwächt ähnliche Symptome hat wie Bonnie, halte ich ne Allergie für unwahrscheinlich, und bei der Umstellung auf Huhn
geht es nicht um das Thema Allergie an sich, sondern eher um Verwertbarkeit.

Barf ist für uns die beste Möglichkeit, weil sie Mono-Proteinsorten an Nassfutter komplett verweigern, da habe ich echt schon alles versucht. Auf Fleisch
jedoch stehen sie total.

Ob diese Zusätze nun was bringen, weiß ich natürlich nicht, aber wir wollen einfach nichts unversucht lassen, und ich habe definitiv nicht die Absicht,
eine 3-jährige Katze bis an ihr Lebensende mit Cortison vollzustopfen, zumal das ja auch nicht zur Ursachenfindung beiträgt.

LG Ally

Carlo
31.05.2017, 11:06
nee, dann mach doch ne ausschlußdiät mit rohem huhn (meine meinung ist nach wie vor, dass anderes "exotischeres" fleisch dafür besser geeignet ist) - wenns nix bringt, kannst du immer noch zu normalem barf überwechseln und sehen, was den damen denn mundet.
darüber hinaus schreibst du was niedrigen bauchspeicheldrüsenwerten - gibts dafür eine differentialdiagnostik? weitere enzymtests sonstigen anzeichen für eine exokrinen fehlfunktion? (gewichtsverlust, breieiger kot) - exokrine fehlfunktionen sind sehr auffällig oder endokrine fehlfunktionen (diabetes)? - ist ein verdacht auf bsp-entzündung (chronisch) ausgeräumt (test)? für mich ist das aber alles ein gänzlich anderes feld als die kinnakne.
also was heißt "niedrige werte"? im referenzbereich oder außerhalb?
es kann schon sein, dass ihre immunabwehr nicht die beste ist, vielleicht neigt sie einfach nur zu übermäßiger talgproduktion...
aber einen zusammenhang mag ich weder mit einer unverträglichkeit noch mit einer bauchspeicheldrüsensache erkennen.
mein rat wäre, die sache mit der bauchspeicheldrüse abschließend zu klären und bis dahin auch pseudo-diäten zu lassen, sollte da irgendwas im argen liegen, kann das alles mehr schaden als nutzen.
mit kinnakne muss man vielleicht letztlich einfach leben, müssen viele menschen auch, da gibts auch kein heilmittel.
behandle die kinnakne lokal, füttere die katzen normal hochwertig, mache ihnen das leben schön, kläre die sache mit der bsp - falls da irgendwas sein sollte.

wiassi
31.05.2017, 11:37
Wie behandelst du lokal?

Meine Cindy hat auf Stress gerne mit Kinnakne reagiert. Amadeus hat es mal von RC Trockenfutter bekommen das ich dann weggelassen habe.
Bei beiden habe ich über längere Zeit das Kinn nach dem Futtern mit Wasserstoffperoxid auf Wasserbausch gereinigt, dann mit Watterbausch und Octenisept (brennt nicht) desinfiziert. dann mit Bepanthen Nasen und Augensalbe eingerieben und ins Futter gab es 1 Traumeel.
Immer das Reinigen geruhsam auf dem Schoß, dabei kraulend und eher nebenbei und sehr vorsichtig und auch nachdem es weg war noch ein paar Tage weiter. Futternäpfe immer neu, nichts stehen gelassen so dass das Kinn nicht gleich wieder verschmutzen konnte.

Ally
31.05.2017, 12:22
Hallo Astrid,

lokal hab ich einiges versucht: Chlorhexidin, Mielosan, Traumeel Salbe, kolloidales Silber.

Problem bei Bonnie ist, dass sie keine Kuschelkatze ist und zusätzlich sehr schlau. Ich habe es maximal 2 Tage am Stück geschafft, mich ihr zu nähern, um ihre Schnute sauberzumachen, spätestens ab dem dritten Tag war sie sofort spurlos verschwunden ;-).

Sie mag sowieso nicht auf den Schoß oder auf den Arm, das macht es nicht gerade leichter.

Futternäpfe haben wir aus Keramik, und ich wechsele natürlich so oft wie möglich. Aber tagsüber nichts stehen lassen geht halt nicht, da wir beide arbeiten.

Ally
31.05.2017, 12:33
nee, dann mach doch ne ausschlußdiät mit rohem huhn (meine meinung ist nach wie vor, dass anderes "exotischeres" fleisch dafür besser geeignet ist) - wenns nix bringt, kannst du immer noch zu normalem barf überwechseln und sehen, was den damen denn mundet.
darüber hinaus schreibst du was niedrigen bauchspeicheldrüsenwerten - gibts dafür eine differentialdiagnostik? weitere enzymtests sonstigen anzeichen für eine exokrinen fehlfunktion? (gewichtsverlust, breieiger kot) - exokrine fehlfunktionen sind sehr auffällig oder endokrine fehlfunktionen (diabetes)? - ist ein verdacht auf bsp-entzündung (chronisch) ausgeräumt (test)? für mich ist das aber alles ein gänzlich anderes feld als die kinnakne.
also was heißt "niedrige werte"? im referenzbereich oder außerhalb?
es kann schon sein, dass ihre immunabwehr nicht die beste ist, vielleicht neigt sie einfach nur zu übermäßiger talgproduktion...
aber einen zusammenhang mag ich weder mit einer unverträglichkeit noch mit einer bauchspeicheldrüsensache erkennen.
mein rat wäre, die sache mit der bauchspeicheldrüse abschließend zu klären und bis dahin auch pseudo-diäten zu lassen, sollte da irgendwas im argen liegen, kann das alles mehr schaden als nutzen.
mit kinnakne muss man vielleicht letztlich einfach leben, müssen viele menschen auch, da gibts auch kein heilmittel.
behandle die kinnakne lokal, füttere die katzen normal hochwertig, mache ihnen das leben schön, kläre die sache mit der bsp - falls da irgendwas sein sollte.

Nein, es gibt da keine weiterführende Diagnostik, und so richtig gehe ich über diese Brücke auch nicht. Sie hat überhaupt keine Probleme mit Gewicht oder Kot, alles wirklich tip top, wie ich finde. Es war auch nur ein Wert, der sehr niedrig war, nämlich Lipase (Normbereich < 280, ihr Wert war irgendwas bei 17). Habe beim Menschen nur gelesen, dass ein niedriger Wert keine Bedeutung hat, und in einem Katzenforum, dass es bei einem Kater festgestellt wurde, und dass der Arzt wohl sagte, dass er dadurch Probleme bei der Fettverdauung habe. Ansonsten aber keine weiteren Hinweise.

Nur Kinnakne ist es in dem Sinne ja nicht, denn irgendwas juckt sie. Sie kratzt sich da ziemlich heftig, an den Ohren ebenso (hat sie immer schon gemacht), und manchmal knabbert sie halt auch das Fell an den Beinen. Sie ist dann hochkonzentriert und lässt sich durch nichts ablenken. Parasiten jeglicher Art und Pilz wurden in der dermatologischen Praxis ausgeschlossen...

Ally
31.05.2017, 12:35
Ach so, nur zum Verständnis: Das Barf bereite ich natürlich trotzdem so zu, dass keine Mangelerscheinungen entstehen. Ich nehme Easy Barf Plus, und das Fleisch ist dann entsprechend dem Rezept Muskelfleisch mit Haut, Herz, Magen und Leber.

Cappu
31.05.2017, 19:42
Hi,

ich muss Carlo da zustimmen, mir erschließt sich der Sinn dieser "Diät" auch nicht. Zumal sowieso umstritten ist, ob man Katzen überhaupt pflanzliche Öle geben sollte oder nicht. :?:

Hast du denn schon einmal eine Ausschlußdiät durchgeführt?
Meiner Meinung nach ist das bei Verdacht auf Futtermittelunverträglichkeit das einzig sinnvolle, was man machen kann. Nur so bekommt man wirklich raus, welcher Inhaltsstoff Probleme macht( die ersten Verdächtigen wären tatsächlich Dinge, die in den meisten Futtern drin sind - Rind, Huhn, Getreide). Easy Barf soll zwar bei Allergien geeignet sein, aber mein Kater reagiert leider trotzdem darauf.
"Allergie" ist ja genaugenommen ein überaktives Immunsystem, also das, was zur Zeit vermutet wird. :?:

Ally
01.06.2017, 12:29
Hallo Cappu,
eine Ausschlussdiät mit Pferd haben wir hinter uns, ohne Erfolg. Ich muss aber dazu sagen, dass es ja bereits letztes Jahr im April anfing, da war ich noch weit entfernt von Barf etc.
Getreidefrei habe ich von Anfang an gefüttert. Wir haben ja immer versucht herauszufinden, wann sie extremer reagiert, und ich hatte eigentlich Fisch vermutet. Das bekommen sie aber nun schon seit über einem halben Jahr nicht mehr.

Wir versuchen es jetzt mal so, und wenn das wieder nichts bringt, sehen wir weiter. Hilft natürlich nichts, wenn sie das Futter komplett verweigern, sobald da so ein Mittelchen drinnen ist. Allerdings scheint es jetzt bei allem außer dem EM zu funktionieren, solange es nicht viel ist.

Leider ist das Ganze ja ein so weites Feld, dass meist auch die Ärzte irgendwann an ihre Grenzen stoßen. Und vielleicht ist das ganze Recherchieren auch eher kontraproduktiv. Die einen schwören auf Bioresonanz, die anderen sagen, es ist Humbug. Die einen schwören auf Allergietests, die anderen (u.a. auch alle drei Ärzte, bei denen wir waren) sagen, dass die sehr oft falsch positiv anschlagen und bei Katzen nicht aussagekräftig sind.

Wir machen jetzt Step by Step alles durch, was den Leuten so einfällt, und hoffen vor allem, ihr Immunsystem ausbalancieren zu können.

LG Ally

tigerlein67
05.12.2017, 20:20
Hallo zusammen, ich bin ganz neu bei diesem Forum und suche ergebnislos den Beitrag Nr. 33. Es geht um Kinnakne und die Katze wurde mit Globuli behandelt.Kann mir jemand behilflich sein? Vielen Dank an Euch

Ally
06.12.2017, 12:25
Hallo zusammen, ich bin ganz neu bei diesem Forum und suche ergebnislos den Beitrag Nr. 33. Es geht um Kinnakne und die Katze wurde mit Globuli behandelt.Kann mir jemand behilflich sein? Vielen Dank an Euch

Hallo Tigerlein,
leider weiß ich nicht, was Du meinst. In diesem Thread gibt es bisher ja nur 11 Beiträge. Aber falls Du eine Frage bezüglich Kinnakne hast, kannst Du auch gerne einen neuen Beitrag schreiben.

LG Ally