PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Amselküken im Garten auf dem Boden



sikoe
08.06.2016, 08:34
Hallo,

gestern fand ich 2 Amselküken noch fast nackt auf dem Boden im Garten. Die Mutter saß bei einem der kleinen. Den anderen habe ich vorsichtig mit einem Tuch angehoben und auch zu dem anderen Küken gesetzt. Laut Tierklinik die ich anrief, sei das auch kein Problem gewesen. Sie lagen mitten in der prallen Sonne, also hab ich einen kleinen Schirm drüber gespannt. Die Mama kam auch immer wieder und setzte sich dazu. DAnn kam ein riesen Gewitter, die Mutter kam auch immer wieder, ich nehme an, sie versuchte sie zu füttern, ob das noch klappte weiß ich nicht. Jedenfalls hab ich gegen Abend dann ein kleines Nest aus Heu auf den Boden gestellt und sie da reingelegt, allerdings piepten die kleinen Küken nicht mehr nach den Eltern, und die Mutter und dann wohl auch das Vogelmännchen sprangen zwar immer im Garten rum und riefen aber sie sind nicht mehr zu den Küken geflogen.

Ich hatte extra in der Tierklinik gefragt was ich tun kann, da sagte man mir aber nur, so lange die Eltern da seien, solle ich der Natur ihren Lauf lassen. Heute Morgen waren sie dann tot. Bin sehr traurig deswegen, weil ich doch gedacht hätte, die Vogeleltern würden sich nochmal drum kümmern. Hätte sie vielleicht doch besser irgendwohin gebracht :(

Sheratan
08.06.2016, 13:09
Hallo sikoe,

du hast ja alles versucht, was möglich war. Schön, dass du in der Tierklinik angerufen hast.

Laut dieser Seite:

http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/gefunden.html

soll man Nestlinge (noch ohne Federn) möglichst ins Nest setzen, hast du das denn gesehen? Dabei soll man aber drauf achten, dass die Eltern einen nicht sehen. Anscheinend darf man nicht zuviel "Veränderungen" in der Umgebung machen, sonst kommen sie nicht mehr. :o

Becky
08.06.2016, 13:27
:o:hug::hug: Mach dir keine Vorwürfe, es ist halt schwierig - und in den Foren wird auch meist geraten, der Natur ihren Lauf zu lassen. Ich habe am SA auch ein (Staren?)Baby unter einem Baum gefunden. Das war schon fast voll befiedert, aber bis zum "Ästling", hatte es wohl noch ein Stück hin. Es war aus dem Nistkasten (hooooch auf dem Baum) gefallen. Die Mama rief immer wieder und der Zwerg piepste jämmerlich nach Mama und Geschwistern uns sperrte immer den kleinen Schnabel auf. Aber ich hatte ja kein Futter für ihn. Er versuchte immer, auf den Baum zu klettern, aber die Kraft hatte er nicht (sicher 8 Meter hoch) - er wäre sicher nachts eingegangen, ohne Futter und bei der Kälte.

Ich habe dann vom dort ansässigen Fischereiverein eine hohe Leiter bekommen, so konnte ich raufklettern und den Zwerg wieder in den Kasten setzen. :love: Ich hoffe einfach, dass er wieder angenommen wurde, dass er groß und stark wird. Und wenn nicht: wir beide haben unser Möglichstes getan:hug::hug::hug::o