PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leos Geschichte



CruellaBlue
14.07.2015, 13:17
Hallo,

ich würde heute gern mal Leos Geschichte erzählen, die mit unverantwortlichen Züchtern beginnt und überforderten Tierärzten weitergeht.

Leo ist mein bald zweijähriger Maine Coon Kater, auch bekannt als "Roter Zorus".
Ich habe Leo von den Schwiegereltern meines Chefs bekommen. Sie haben mir eine Unmenge von ärztlichen Befunden gezeigt. Heute weiß ich, alle bis auf einem, der Giradienbefund, waren falsch.
Von Anfang an hatte er Probleme mit der Verdauung. Gut, kommt vor, aber alles, was seine damalige Tierärztin mir erklärt hat, ich solle ihm weiter sein Kittenfutter geben, nur eben auf mehrere Portionen am Tag verteilt. Also Futterautomat geholt und Fütterung umgestellt. Hat nur nie irgendwas gebracht.
Seltsam war von Anfang an, dass es absolut unmöglich ist, ihn zu bürsten. Ich habe so ziemlich jeden Trick ausprobiert, den ich nur finden konnte. Außerdem hat er mit 16, 17 Wochen einen teilweise etwas merkwürdigen Laufstil entwickelt, eine Art Passgang, aber das nur von Fall zu Fall. Und er schien schief zu wachsen. Erklärung der Tierärzte (Ich war damals noch bei einer Praxis mit mehreren Ärzten.):"Er wächst halt noch. Da machen wir nichts." Es wurde nicht einmal ein Röntgenbild gemacht.
Kurz danach habe ich erfahren, dass bei einer seiner Schwestern HCM festgestellt wurde. Nach ziemlich viel Druck wurde ein Ultraschall gemacht. Ein Fehler, zumindest in dieser Praxis. Zum einen wurde Leo beim Scheren verletzt, zum anderen waren zwei Ärztinnen und eine Schwester dabei, die Leo fast eine Stunde niedergedrückt haben. Als sie sich dann immer noch nicht sicher waren, habe ich abgebrochen. Die Diagnose war, dass HCM nicht auszuschließen ist, er hat aber außerdem ein Loch in der Wand zwischen den Herzkammern.
Als Folge dieser Geschichte habe ich die Tierärzte gewechselt. Dann gingen die Probleme weiter, denn in diesem Sommer fing Leo an umzukippen, wenn es über 25 Grad warm ist. Dazu muss ich sagen, dass ich mit ihm an der Leine rausgehe, weil ich an einer stark befahrenen Straße wohne.
Nach dem ersten Mal bin ich mit ihm zur TÄ gegangen, die allerdings nichts feststellen konnte. Als es immer wieder passiert ist, wurde ich an die VetMed geschickt. Dort wurde fünf Minuten an ihm rumgezogen, eine Menge Fragen gestellt, dann stand fest, Leo ist Epileptiker und soll echte Hardcore Medikamente nehmen. Das hab ich verweigert.
Dann ging es weiter, weitere Untersuchungen, u.a. ein weiterer Ultraschall. Da hieß es dann, nix Loch in der Herzwand, beidseitige Klappeninsuffizienz, aber Medikamente geben wir keine.
Im folgenden Winter hatte Leo immer wieder mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Es gab ein einziges Röntgen von der Seite. Dort wurde festgestellt, dass er links eine Zubildung an der Hüfte hat. Die ist aber angeblich nicht so schlimm. Ich sollte ihm Mobility geben und ab und an mal Schmerzmittel.
Leos Verhalten wurde die ganze Zeit immer unberechenbarer. Jederzeit muss man mit einem Angriff von ihm rechnen, das gilt für mich, wie auch für meine anderen drei Stubentiger, von denen auch keiner gesund ist. In der nächsten Sekunde ist er dann der liebste Kater auf der Welt, neugierig, verschmust und verspielt.
Vor drei Wochen war plötzlich über mehrere Tage hinweg kaum zum aufstehen zu bewegen. In aller Eile, es war Samstag, bin ich dann mit ihm zum TA, weil ich dachte, das war's jetzt. Das Herz hat sich keiner angeschaut, es wurde nur festgestellt, dass er Schmerzen in der Hüfte hat, wieder ein Röntgen, wieder von der Seite, wieder die Zubildung, aber dann kam das allerschlimmste. Der ohnehin schon vollkommen panische Leo bekam eine Katzenmaske aufgesetzt, dann wurde er auf den Rücken gedreht und in die Länge gezogen. Er hat geschrien so laut er konnte, und ich konnte nicht zu ihm.
Dann bekam ich gesagt, Leos rechte Hüfte ist hinüber, HD vom allerschlimmsten und man müsse schnellstmöglich eine Femurkopfresektion machen. Ich hab mir nur noch Schmerzmittel geben lassen und bin weg. Die Ärztin fragt nicht mal nach, wie es ihm geht. Und ihm geht es dreckig. Er ist völlig traumatisiert und vertraut außer mir niemandem mehr.
Und ich weiß auch nicht mehr, was ich machen soll: Ich habe -zig verschiedene Diagnosen für Leo, habe ein Herz- und ein Schmerzmedikament, wo ich nicht mal weiß, ob die überhaupt zusammenpassen, mal abgesehen davon, dass das Herzmedikament eigentlich für Hunde ist. Und Leo flippt aus, jedesmal wenn er feststellt, dass er nicht so rumtoben kann wie er will. Er ist dann extrem unruhig und aggressiv.
Das ganze kostet mittlerweile unheimlich viel Geld, ich weiß nicht mehr wie ich es hinkriege, dass die anderen nicht zu kurz kommen, und dass mein Chef und seine Schwiegereltern nichts von alldem wissen wollen, dürfte eh klar sein.
Warum Leo alle zwei Tage kotzt, ist übrigens immer noch nicht geklärt, es kann nicht nur an den Haarballen liegen. Es ist nämlich immer noch nicht möglich, ihn zu bürsten. Er regt sich so dermaßen auf, dass er hechelt und umkippt.
Deswegen Leute, schaut euch die Eltern eurer Kitten genau an und wenn ihr sie bekommt, gebt einen Dreck auf angebliche Befunde und Impfausweise, die kann man ohne großen Aufwand fälschen, sondeern lasst die Babys von einem Tierarzt, für den ihr mehr als nur ein, zwei Empfehlungen bekommen habt, durchchecken, damit es euch nicht so ergeht wie mir.

LG
Cruella

Pampashase
15.07.2015, 07:20
Guten Morgen,
Es tut mir sehr leid für Leo und Dich. Aber Leo kann froh sein, dass er Dich hat und Du Dich um die arme Katerseele kümmerst?:bow:
Wegen der Kotzerei. Das könnte eine Magen-oder Bauchspeicheldrüsenentzündun g sein. :?:
Ich wünsche Dir viel Kraft :hug:und Leo alles Gute! :kraul:
Mich Macht es wütend, dass menschliche Ignoranz so viel Leid über Leo gebracht hat und Dir so viel Sorgen bereitet.:0(

Manu 64
15.07.2015, 10:12
Ich könnte vor lauter Wut :-(0):-(0) Ich finde es .....das die Schwiegereltern deines Chefs keinerlei Skrubel hatten dich an zu lügen , Hauptsache sie waren Leo los.
Der arme Leo :kraul: wie schön das du ihm ein zuhause gegeben hast .Das mit dem Ärztemarathon ist ja auch ,..,,,:-(0) und dann ihm so fest zu halten , ohne Worte .Ich habe auch einen sehr ängstlichen Kater der beim TA in Nakose gelegt werden muss.
Das Verhalten von Leo ist verständlich wenn er immer unter Schmerzen leidet.
Ich wünsche dir viel Kraft und Leo einen endlich verständnisvollen , helfenden TA.Liebe :kraul::kraul: für Leo
Berichtest du bitte weiter, ich hoffe es gibt bald was positives bei euch zu berichten.Daumen drück

CruellaBlue
16.07.2015, 12:34
Hallo,

vielen Dank für Euren Zuspruch. Es gibt eine kleine Neuigkeit. Am 1.8. hab ich einen Termin bei einer TCM-Spezialistin mit Leo. Da ich gegen Schulmedizin und ihre Vertreter momentan gerade eine ziemliche Abneigung verspüre, probier ich das mal aus. Vielleicht hilft ihm Akupunktur & Co zumindest eine Zeit besser über die Runden als Schulmedizin und ewiges Herumgerate mit Globulis. Aus lauter Verzweiflung versuch ich es nochmal mit dem Abgewöhnen von Royal Canin & Co und der Einführung von Barfen, um seinen Magen endlich in den Griff zu kriegen. Im Moment hält er davon genau gar nichts, aber meine neue Nachbarin barft ihre Katzen und ist die absolute Expertin was die Fleischmengen und Zusätze angeht, aber Leos Verweigerunghaltung macht ihr zu schaffen. Ich melde mich auf jeden Fall spätestens dann, wenn wir bei der TCM-Spezialistin waren.

CruellaBlue
26.10.2015, 09:24
Hallo,

es gibt Neuigkeiten von Leo, und keine guten.
Die TCM-Spezialistin hat alles noch schlimmer gemacht, was sein Verhalten angeht. Er war jetzt zwei Monate kaum zu handeln und hat ständig alles und jeden angegriffen.
Anfang Oktober hatte er einen Ultraschalltermin, dabei kam heraus, dass sich neben dem Klappendefekt auch noch sein Herz vergrößert hat, und die linke Kammer nicht mehr in der Lage ist, sich völlig leerzupumpen. Jetzt bekommt er ein neues Herzmedikament. Doch dann kam noch ein Hammer: Bei Leo wurde Hyperaktivität festgestellt. Er darf sich eigentlich nicht anstrengen, kann aber nicht anders als sich permanent zu bewegen. Jetzt bekommt er auch noch Psychopharmaka, nur wirken die nicht richtig. Um ihn irgendwie ruhig zu bekommen, muss ich mit ihm mehrmals am Tag mit seiner geliebten Angel spielen. Ansonsten rastet er komplett aus, trotz der Tabletten. Ich weiß nicht mehr wie ich ihm noch helfen kann.

Shingalana
26.10.2015, 15:51
Hallo :cu:
Hast Du die Hüfte mittlerweile operieren lassen ?

CruellaBlue
26.10.2015, 16:23
Das hatte ich vollkommen vergessen zu erwähnen! Aber ich hab es wohl verdrängt. Dabei ist das wieder mal ein hervoragendes Beispiel tierärztlicher Kunst: Dadurch das Leo in der Tierklinik narkotisiert werden musste, um den Schall machen zu können, habe ich noch ein HD-Röntgen machen lassen. Seitdem habe ich noch eine neue Diagnose. Er hat jetzt angeblich doch kein HD, sondern eine Fehlbildung an der Wirbelsäule, die sich negativ auf den Ischias auswirkt und wahrscheinlich noch Knorpelprobleme am Hüftgelenk. Ich hab langsam keine Ahnung mehr, was Leo jetzt eigentlich alles hat und was nicht.