PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Feline Anämie - Hämobartonellen - Wer kennt sich aus?



Mausini74
30.06.2015, 17:12
Hallo ihr Lieben,
leider reißt es bei uns nicht ab! Einer unserer Kater (2 Jahre alt) ist letztes Jahr im Herbst plötzlich erkrankt. Wir bemerkten einen starken Juck- und Leckreiz und gingen mit ihm zum TA. Dieser diagnostizierte per Blick... eine Allergie, evtl. Futter, Flohbiss, oder ähnliches und spritzte ihm Kortison. Es half und wir dachten uns nichts mehr dabei. Drei Monate später, das war im Januar hatten wir plötzlich wieder die gleichen Symptome und der Kater kam mir irgendwie schlapp vor.
Da wir zwischenzeitlich eh wegen unserer anderen Katze den TA gewechselt hatten, ging ich nun auch mit dem Kater zu der neuen TÄ. Sie untersuchte ihn gründlich und bemerkte zum Glück seine blassen Schleimhäute. Leider hatte ich vorher nie eine Katze mit einer Anämie, sonst wäre mir das sicherlich selbst aufgefallen. Seine Ballen an den Pfoten, die normal rosafleischfarben sind, waren weiß wie Porzellan.
Sie nahm ihm gleich Blut für ein Blutbild ab. Ergebnis: schwere Anämie (Hämatokrit lag bei 15, normal ab 30). Organe ok, keine Leukose. Sie vermutete eine Feline Anämie und verordnete ihm Doxycyclin für 3-4 Wochen. Zusätzlich bekam er 2 x eine Infusion, da er immer schwächer wurde. Die ersten Tage waren wirklich hart... er frass nicht, trank nicht und lag nur auf seinem Platz. Wir päppelten ihn löffelchenweise mit Nafu, Wasser, aufgelösten Bierhefetabletten (wegen den B-Vitaminen) und dem Doxy auf. Trugen ihn mehrmals täglich aufs Katzenclo, was er auch dankend annahm. Nach einer Woche ging es ihm langsam besser, das 2. Blutbild zeigte aber keine große Veränderung. Erst nach 3 Wochen und dem 3. Blutbild gab die TÄ Entwarnung. Wir gaben ihm das Doxy jedoch zur Sicherheit auch noch die 4. Woche.
Den durch das Doxy bedingten Durchfall behandelte ich lt. TÄ mit prob. Joghurt, was auch super geholfen hat. Aber Achtung: Ich habe immer mind. 2 Stunden Abstand vor oder nach dem Doxy mit dem Joghurt eingehalten.
Dann hatten wir wieder gute 3 Monate Ruhe und ich hatte so sehr gehofft, daß er über dem Berg ist, auch wenn er immer Träger dieses Erregers bleiben wird.
Aber leider... fing es vor 6 Wochen wieder an. Wieder dieser Juck-Leckreiz und wie uns dann selbst auffiel, auch die blassen Schleimhäute!
Wir riefen bei der TÄ an und sollten gleich wieder Doxy geben... wieder 4 Wochen... danach ging es ihm zwar besser, aber er erschien mir noch nicht richtig fit. Also wieder zum TA, wieder Blutabnahme. Hämatokrit lag bei 20, also noch immer sehr niedrig. Coombs-Test positiv. Weiß aber nicht genau was das beudetet??? Knochenmark ist nicht betroffen sagt sie. So, nun muß ich ihm zusätzlich Prednisolon (Kortison) geben, 1 Tabl. täglich und er hat ein anderes AB bekommen, Tetrazyclin 3 x täglich. Er spricht sehr gut darauf an, er wirkt wieder richtig fit.
Das Tetra muß ich ihm noch 3 Wochen geben und das Kortison soll ich versuchen nach und nach auszuschleichen. Prob. Joghurt geb ich ihm auch schon die ganze Zeit, also er hat keinen Durchfall.
Wollte mir aber noch Sanofor holen und ihm das nach dem Tetra-AB geben, denn dann hat er 9 Wochen!!! ununterbrochen AB bekommen, der Arme.
Gibt es hier irgendjemanden der Erfahrungen mit Mykoplasmen hat. Suche dringend jemanden mit dem ich mich austauschen kann, gerade was das AB geben, Kortison ausschleichen und solche Sachen angeht. Hab da leider keinerlei Erfahrung und möchte nichts falsch machen...
Achja, meine TÄ hat ihn nicht direkt auf Hämobartonellen getestet, da der Test wie sie sagt, nicht eindeutig und noch dazu sehr teuer ist. Ihrer Meinung nach, ist es in unserem Fall eindeutig und wir können uns das sparen.
Bitte entschuldigt den langen Text, das ganze geht mir sehr nah und ich mache mir riesengroße Sorgen um mein Katerle!
Also wenn irgendwer was weiß... immer her mit den Infos!
Dankeschön

Plüschi
30.06.2015, 17:43
Ach man, das tut mir so leid! :hug: Dass Dir das nahe geht, ist doch völlig klar!
Das Einzige, wozu ich was schreiben könnte, wäre zu Prednisolon. Ich habe eine Katze, die das wegen des Eosinophilen Granuloms bekommen muss. (Leider ist meine Katze nicht so kooperativ wie Dein Katerchen :o )
Das Ausschleichen dieses Medikaments erfolgt, in dem Du die Dosierung über bestimmte Zeiträume schrittweise reduzierst. Ich mache es abhängig von Nellys Erscheinungsbild. Einstiegsdosierung sind in meinem Fall 5mg (1Tablette), ungefähr eine Woche, dann eine 3/4 Tablette, auch eine Woche, dann 1 Wo. 1/2, dann 1 Wo 1/4 . Das reicht bei uns meistens.
Ich habe die Prednisolon für Tiere. Diesen Tabletten wurde der Bitterstoff entzogen, was die Akzeptanz erhöht.

Ich wünsche Deinem Katerle alles erdenklich Gute!

Mausini74
30.06.2015, 18:17
Vielen lieben Dank Plüschi!
Ja das mit dem Ausschleichen hat mir die TÄ auch so erklärt... immer um 1/4 Tabl. reduzieren und beobachten ob es sich nicht wieder verschlechtert. Ich hab nur Angst, daß ich nicht bemerke, wenn die Dosis auf einmal zu niedrig ist. Seid Wochen/Monaten beobachte ich ihn nun und bei jeder kleinsten Auffälligkeit denke ich sofort... oh gott!!!... ich glaub ich seh manchmal schon Gespenster! Noch dazu ist es jetzt ja so heiß, da sind hier alle 4 Miezen ruhig und liegen nur rum.
Heute mittag hab ich ihm zum 1. Mal eine 3/4 Tabl. gegeben, jetzt schau ich die nächste Tage mal wie er sich mit dieser Dosis verhält. Hoffentlich wird alles gut!

Yoni
01.07.2015, 15:30
Hallo,.. Grüß euch!
Leider kann ich zu dem Thema nichts beitragen, trotzdem bin ich sehr interessiert, wie es mit dem Katerchen, der ja mächtig tapfer ist, weiter geht. Ich kann dir nur Mut machen und positive Gedanken schicken, dass ich es sehr lobenswert finde, wie sorgsam und liebevoll du mit dem kranken Tierchen umgehst - die Anspannung und deine Sorge ist in jedem Fall berechtigt - :hug:

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute und baldige Besserung für den Kater :kraul:

Senoritarossi
01.07.2015, 16:40
Hallo :cu:,

leider kenne ich mich mit Anämien auch nicht aus, ich weiß nur, dass es zwei unterschiedliche gibt. Und bei einer von beiden hilft eine Therapie mit Kortison und Atopica als Dauermedikation. Ich glaube, das war sogar die, die durch Mykoplasmen/Hämobartonellen verursacht wird :?: Sprich doch Deine TÄ bitte mal darauf an, vielleicht hilft es ja :?:

Ich drücke die Daumen, dass es dem Katerchen bald wieder besser geht :hug:

Plüschi
01.07.2015, 17:40
Atopica sei, so sagte eine TÄ meines Vertrauens zu mir, besser verträglich als Cortison. Leider hat Cortison den Nachteil, Diabetes nach sich zu ziehen. (kann, muss nicht :o )
Meine Katze hat Atopica jedoch komplett verweigert. Ich weiß nicht, ob es geruchs- und geschmacksneutral ist. :o
Falls Du dieses Medikament geben möchtest/kannst, bitte doch vielleicht mal um eine kleine "Probe", denn es ist sehr teuer. :o

Senoritarossi
01.07.2015, 21:36
Ehrlich gesagt, wäre es mir persönlich egal, wie teuer das Medikament ist, wenn ich weiß. dass es hilft. Heike sieht das genauso, da bin ich mir sicher! Ich habe bei uns die Erfahrung gemacht, dass kein Medikament gut in die Katze zu bekommen ist, außer vielleicht Onsior. Aber Fakt ist, wenn es der Katze hilft, dann muss es irgendwie rein! Und wie gesagt, es gibt Katzen mit Anämien, die sowohl Kortison als auch Atopica als Dauermedikation bekommen, bei denen es sehr gut anschlägt. Aber dazu muss man wissen. um welche Art Anämie es sich handelt ..

Plüschi
02.07.2015, 05:58
Natürlich, Andrea, gar keine Frage. Nur ist Nelly leider ein spezieller Fall. Auf Stress reagiert sie mit Schüben. Sie festhalten geht nur einmal....:o
Darum kann ich ihr leider nur Cortison geben, die Tabletten in Kaustangen verpackt. Atopica ist flüssig, da führt kein Weg rein. Viel davon ist im Abfluss gelandet. Aber zum Glück sind nicht alle Katzen so kompliziert wie Nelly. :rolleyes:

Mausini74
02.07.2015, 16:37
Was die Medikamentgabe betrifft, ist unser Kater bisher zum Glück SUPERunkompliziert! Das Doxycyclin (AB) waren ja Tabletten, aber immer nur eine viertelte und die hab ich einfach in einem Futterbrocken versteckt und er hat es mitgefressen. Bei den Kortison-Tabl. mache ich es genauso. Jetzt bei dem Tetracyclin, welches ja Pulver ist, meinte die TÄ das wird er mir im Futter nicht nehmen, weil es wohl sehr bitter schmeckt. Ich soll es in einer Spritze auflösen und ihm ins Mäulchen geben. Das hat mir schon etwas Unbehagen bereitet... 3 x am Tag diese Tortour! Aber was soll ich sagen... mein allerbester Kater der Welt, nimmt das Pulver tatsächlich einfach so unters Futter gemischt. Also das läuft wirklich perfekt!
Was das Kortison betrifft, bin ich schon am reduzieren, ich hoffe das brauchen wir bald nicht mehr. Bis jetzt scheint er gut mit einer 3/4 Tabl. auszukommen und dann geh ich in ein paar Tagen weiter runter auf eine 1/2. Aber dieses Atopica werde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, falls er es doch länger nehmen muss.
Insgesamt bin ich sehr zuversichtlich! Er ist so ein lieber Kerl und unsere jüngste Katze, welche wir letztes Jahr aus Kroatien bekommen haben, hat sich so gut mit ihm angefreundet... er muß das einfach schaffen! Auch wenn ich riesengroße Angst davor habe, was passiert wenn die 4 Wochen von dem AB rum sind. Aber da können wir leider erstmal nur abwarten!
Wie ist das eigentlich mit dem Kortison? Das fährt doch das Immunsystem runter oder? Denn nach dem AB soll ich ihm diese Mäusetabletten geben (Immufer plus). Aber ist das dann nicht kontraproduktiv wenn ich sein Immunsystem dann wieder pushe? Soviele Fragen schwirren da immer in meinem Kopf und ich möchte doch alles richtig machen, damit er bald wieder "gesund" ist, keine Medis mehr braucht und einfach noch viele Jahre fröhlich und glücklich bei uns lebt!

Plüschi
03.07.2015, 16:11
Ja, leider wird das Immunsystem mit Cortison ausgebremst. Dein TA kann Dir bestimmt zu einem Aufbaupräparat raten, das sich mit dem Cortison nicht beißt. Auffallend ist oft auch großer Durst während der Gabe.
Soll Dein Kater das Prednisolon gegen den Juckreiz bekommen? Falls dieser der Hauptgrund für die Einnahme von Cortison sein soll, würde ich den TA tatsächlich nach Atopica fragen.

Mausini74
05.07.2015, 20:19
Der Juckreiz hängt bei ihm soweit ich weiß mit der Anämie zusammen. Warum er das Kortison genau bekommt weiß ich gar nicht. Sie hatte auch von einer evtl. Autoimmunerkrankung gesprochen. Beides zu geben ist bei dieser Erkrankung aber üblich wie ich gelesen habe. Ab morgen werde ich auf eine 1/2 Prednisolon runtergehen. Ach warum ist das nur alles so kompliziert. In meinem nächsten Leben werde ich Tierarzt ;)
Ich würde so gerne mehr über diese Krankheit wissen und vorallem auch verstehen, aber man findet wirklich nur ganz ganz wenig darüber. Ebenfalls Betroffene habe ich bisher gar nicht gefunden. Ich glaube das viele Katzen aus Unwissenheit daran sterben. Daß der Erreger sehr verbreitet ist, ist bekannt, aber eine gesunde Katze bleibt symptomfrei und man merkt bzw. weiß es gar nicht. Und wenn es ausbricht, so wie bei uns, und der TA da nicht wirklich schnell reagiert und eben auch an Hamöbartonellen denkt, ist es auch schon zu spät :0(
Meinem Katerle geht es aber aktuell gut, soweit ich das bei der Hitze beurteilen kann. Er spielt zwischendurch mit seiner Katzenfreundin und das ist für mich immer ein gutes Zeichen. Jetzt heißt es (leider) weiter abwarten!

UlliLili
06.07.2015, 21:15
Erst einmal muss die Ursache der Anämie gefunden werden. Einfach mal nur auf Verdacht, ist grob fahrlässig. Es gibt bei Laboklin ein Anämie-Screening, kostet um die 40 EUR. Da werden die Mykoplasmen getestet und man kann herausfinden, ob die Katze vielleicht eine Autoimmunbedingte Anämie hat. Man weiß dann auch, ob der Körper dabei ist, neue Blutzellen zu produzieren oder eben nicht. Beides sind komplett unterschiedliche Krankheiten udn sie werden natürlich unterschiedlich behandelt. Im ersten Fall soll Doxycyclin, hochdosiert, die Blutparasiten abtöten, im zweiten Fall Cortison das Immunsystem daran hindern, die eigenen roten Blutkörperchen zu zerstören. Im letzen Fall muss man eine engmaschige Kontrolle vornehmen.
Es ist auch nötig, die Nieren und auch die Leber zu überprüfen. Um einen richtigen Check bzw. eien Blutuntersuchung kommst Du nicht herum. Die Erkrankungen sind zu ernst als dass man eiinfach mal raten kann, was könnte es sein und dann eben die üblichen Medikamente gibt.

Moika
06.07.2015, 21:49
Erst einmal muss die Ursache der Anämie gefunden werden. Einfach mal nur auf Verdacht, ist grob fahrlässig. Es gibt bei Laboklin ein Anämie-Screening, kostet um die 40 EUR. Da werden die Mykoplasmen getestet und man kann herausfinden, ob die Katze vielleicht eine Autoimmunbedingte Anämie hat. Man weiß dann auch, ob der Körper dabei ist, neue Blutzellen zu produzieren oder eben nicht. Beides sind komplett unterschiedliche Krankheiten udn sie werden natürlich unterschiedlich behandelt. Im ersten Fall soll Doxycyclin, hochdosiert, die Blutparasiten abtöten, im zweiten Fall Cortison das Immunsystem daran hindern, die eigenen roten Blutkörperchen zu zerstören. Im letzen Fall muss man eine engmaschige Kontrolle vornehmen.
Es ist auch nötig, die Nieren und auch die Leber zu überprüfen. Um einen richtigen Check bzw. eien Blutuntersuchung kommst Du nicht herum. Die Erkrankungen sind zu ernst als dass man eiinfach mal raten kann, was könnte es sein und dann eben die üblichen Medikamente gibt.

hallo aus Middlfranggn nach Oberfranggn :cu:
ich hab hier auch mitgelesen,konnte aber nichts dazu sagen,weil ich davon absolut keine Ahnung habe :o
Ich möcht dir nur die Tipps von Ullilili sehr ans herz legen.Sie hat-leider- schon Erfahrung mit den Hämobartonellen.Und ist ansonsten die weltbeste Katzenkrankenschwester ;)
ich wünsch deinem Katerbub alles Gute und halt uns bitte auf dem Laufendem :bl:

Mausini74
07.07.2015, 07:36
Danke Ulli für deine Infos! Genau das ist das Problem, ich habe keine Ahnung und muß mich auf das verlassen was meine TÄ sagt. Das macht mich waaaaaahnsinnig! Von einer engmaschingen Kontrolle hat sie leider gar nichts gesagt :confused: ich hatte letzte Woche extra nochmal angerufen, weil ich noch ein paar Fragen hatte. Was mach ich denn jetzt nur? Ich wüsste auch nicht zu welchem TA ich wechseln könnte. Habe mich auch schon bei unserem Katzenstammtisch umgehört. Keiner weiß was oder kann mir jemanden empfehlen :(
Blutuntersuchen hatte er inzwischen ja schon einige, alle wurde bei Laboklin durchgeführt. Ich habe auch bis auf den letzten alle Befunde hier. Als er Doxy bekam, sprach sie auch von einer regenerativen Anämie. Die Organe waren ok. Es sah ja im Februar auch aus als hätte er es überwunden. Warum es nach so kurzer Zeit wiederkam, weiß leider keiner. Ich muß sagen, daß ich mit unsere TÄ soweit zufrieden bin. Nach nun 22 Jahren Katzenhaltung habe ich inzwischen einige TÄ durch.
Was mir grad großes Kopfzerbrechen macht... ob es vielleicht an dem Prob.Joghurt liegt??? AB und Milchprodukte soll man ja eigentlich nicht zusammen geben. Zumindest beim Menschen. Aber was soll ich sonst gegen den schlimmen Durchfall machen? Stuhlgang ist dann wirklich wie Suppe. Ich lasse immer 2-3 Stunden Abstand vor oder nach der AB-Gabe und es hilft sehr gut gegen den Durchfall. Sollte ich es lieber weglassen und erst nach dem AB behandeln? Versuche es jetzt nur jeden 2.Tag zu geben. Nicht daß hier das Problem liegt, warum Doxy es nicht endgültig ausgeschalten hatte. Dann hätte ich das gleiche Problem vermutlich jetzt auf wieder beim Tetra. Die TÄ hat nicht gesagt, dass ich das Joghurt nicht mehr geben soll :?: das ist so mein eigener Gedankengang... Oder kann ich Sanofor auch schon geben solange er noch AB bekommt??? Man liest immer nur danach.
Ansonsten geht es ihm nach wie vor sehr gut, hier wurde gerade wieder ausgiebig rumgetobt... oh wie ich sie alle liebe :love: Er macht einen total fitten Eindruck und seine Pfötchenballen sind auch wieder richtig schön rosa und gut durchblutet. Ich hoffe es bleibt so!
LG Mausini und ihre 4 Fellpopos :kraul:

Mausini74
17.07.2015, 14:28
Hallo :cu:
ich wollte mal berichten, wie es in den letzten Tagen mit unserem Katerle weitergegangen ist.
Also, das Kortison habe ich nun letzten Montag, mit einer immer niedrig werdenen Dosis, erfolgreich ausgeschlichen. Ich bemerke keinerlei Veränderung, es scheint er kommt gut ohne klar, worüber ich schon mal sehr sehr froh bin :wd:
Seit 3,5 Wochen bekommt er ja nun 3 x täglich das Tetracyclin. Alle Symptome sind weg, es geht ihm sehr gut. Ich finde sein ganzes Wesen hat sich positiv verändert. Er ist wieder viel zugänglicher, versucht nicht mehr bei jeder Gelegenheit nach draußen zu entwischen, und geht auch nicht mehr auf unsere Coonie-Dame los. Vielleicht waren das ja alles Verhaltensweisen, weil es ihm nicht gut ging :?:
Wegen dem Joghurt hab ich nochmal spezifisch recherchiert. Also wenn man 2-3 Stunden Abstand zur Tetra-Gabe hält, ist es in Ordnung. Hatte es dann aber trotzdem vorsichtshalber auf jeden 2. Tag beschränkt.
Jetzt bin ich am überlegen, ob es nun reicht mit dem Antibiotikum. Die TÄ meinte mind. 3 Wochen, besser 4 Wochen geben und dann einfach absetzen.
Hat von euch schon mal jemand AB wegen Mykoplasmen gegeben? Wenn ja wielang?
Ich habe mal gelesen, daß sich auch durch eine zulange AB-Gabe Resistenten bilden können.
Weiß darüber jemand was???
Ach alles nicht so einfach... ich wünsch mir einfach nur, daß wir diese blöden Blutparasiten jetzt endlich los sind und noch ganz viele sorgenfreie Jahre mit unserem Süßen haben :kraul:
Bitte drückt uns die Daumen. Ich werde wieder berichten :compi:

Mausini74
30.07.2015, 16:23
Hallo nochmal aus Oberfranken,
ich wollte euch nochmal ein kurzes vorläufiges Abschlussstatement schreiben.
Das Tetracyclin haben wir nun seit zwei Wochen abgesetzt. Und unserem Kater geht es wieder richtig gut... er frisst, spielt und tobt, schläft, schmust, also es sieht alles sehr gut aus :tu: Die Sorge bleibt zwar trotzdem irgendwie, weil ich ja nicht weiß ob ich davon ausgehen kann, daß er es jetzt überstanden hat... Aber das wird wohl einfach die Zeit zeigen. Auf jeden Fall hat es sich gelohnt zu kämpfen! Es gab Tage in den letzten Monaten da war unser Katerle mehr tot als lebendig und es sah wirklich sehr schlecht um ihn aus, aber wir haben es wieder hinbekommen und darüber sind wir überglücklich :wd::kraul::love:
Er bekommt jetzt noch eine Weile Sanofor und prob. Joghurt zur Darmsanierung und Immufer Plus um sein Immunsystem zu stärken.
Drückt uns die Daumen, daß alles gut bleibt!
LG Mausini

Moika
30.07.2015, 18:26
Grüss dich aus Middlfranggn :cu:
Das freut mich sehr,dass es deinem Bub wieder so richtig gut geht :wd::kraul:
Und natürlich drück ich die Daumen,dass es so bleibt :tu::tu::tu:
Und sollte wieder was sein,so schreibs hier rein ;).ich hoffe zwar,das wird nicht geschehen,aber wenn doch,dann lotse ich dir die Ulli her.die kennt sich mit den Hämobartonellen aus wie kein anderer,den ich kenne.

An scheena Dunnerschdoch ohmd nuch :bl:

Mausini74
01.08.2015, 16:35
Vielen lieben Dank Moni :hug:
auch für dich und deine Fellnasen alles Gute!