PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Augenschäden durch Katzenschnupfen



Shingalana
23.03.2015, 16:35
Also gut,tragen wir zusammen, welche Langzeitschäden der Augen Katzenschnupfen vor allem bei Kitten verursachen kann.

Vorab :
Katzenschnupfen wird immer wieder ein bisschen verharmlost.Vielleicht kommt das daher, weil ein Schnupfen beim Menschen eine zwar häufige und lästige,aber keineswegs gefährliche Erkrankung ist.
Bei Katzen ist das anders.Für Kitten kann ein Katzenschnupfen sogar tödlich enden :s:

Zunächst mal-was ja auch der Auslöser für diesen Thread ist-ist Katzenschnupfen die Hauptursache für verklebte Tränenkanäle.In der Folge kann die Tränenflüssigkeit eben nicht mehr über die Kanäle abfließen und das Auge läuft über.

Vielleicht kann uns Andrea oder wer anderes ein Bild einstellen,wie das dann aussieht.:bl:

Lolli
23.03.2015, 16:38
Ich hab ja hier so zwei Kandidaten:

http://www11.pic-upload.de/23.03.15/i573ubsecqt.jpg (http://www.pic-upload.de/view-26498373/DSC02117.jpg.html)
http://www11.pic-upload.de/23.03.15/4dt98m472kze.jpg (http://www.pic-upload.de/view-26498374/DSC00670-neu.jpg.html)

Shingalana
23.03.2015, 16:51
Danke Sarah :bl:
Es wäre halt schön wenn ihr schreibt wie ihr die Augen reinigt und behandelt.Ich kann da selber nicht viel zu sagen,ich habe ja aktuell kein "Musauge" hier...das heißt stimmt ja nicht :man:

Allerdings ist das bei Püppi rassebedingt.
Bei ihr hat sich eine tägliche Tropfung mit einem AB bewährt.
Ich tropfe also ein Flasche leer,dann sind die Augen auch gut.Das dauert dann zwischen 7 Tagen und 3 Wochen dann schmiert es wieder ordentlich.Dann wechsele ish das AB und fange wieder von vorne an.
Es ist im Laufe der Jahre ein Gewöhnungseffekt eingetreten.Früher brauchte ich nur ein paar Tage Tropfen und die Augen waren gut.Wie gesagt jetzt tropfe ich die komplette Flasche.Und auch die Phasen dazwischen werden kürzer.Früher konnte schon mal ein viertel Jahr dazwischen liegen.

Lolli
23.03.2015, 16:54
Wir behandeln eigentlich gar nicht (mehr). Wir haben bei Hugo soviel durch und weil die Tränenkanäle eben total dicht sind, kann man an sich ja auch gar nicht soviel machen, genauso bei Püppi.

Ich reinige sie einfach mit einem feuchten Wattepad und fertig :?:

Es ist auch mal besser und dann mal wieder schlimmer. Ich finde, abends ist es vor allem schlimmer oder wenn sie viel draußen sind :?: Dann läuft die Brühe richtig, aber da wisch ich dann auch nur drüber und dann ist wieder gut.

Plüschi
23.03.2015, 17:03
Mein Otto und sein Bruder wurde im Welpenalter im Wald ausgesetzt. Zum Glück fand man ihn. Sein Brüderchen hat es nicht überlebt. :0( Otto bekam Katzenschnupfen und behielt das typische getrübte Auge davon. Leider kann man, lt. Spezialaugenarzt, nichts dagegen tun. Aber Otto scheint in keinster Weise beeinträchtigt zu sein. :kraul:

lammi88
23.03.2015, 17:35
Charlymama und die Kitten hatten damals ja auch schlimmen Katzenschnupfen, als ich sie zu uns nahm. Augen, Nase - alles dicht. Charly hat noch nicht mal mehr die Kitten geputzt, weil die es nicht mehr riechen konnte... :(
Es gab damals ein homöopathisches Komplexmittel (leider gibt es das anscheinend nicht mehr in Deutschland), was wirklich gut geholfen hat. Zusätzlich tägliches inhalieren mit Salzwasser. Alle Kitten und auch die Mama sind heute Sympthomfrei, kommt doch mal wieder was auf, werden die Reste verteilt. Das Mittel heißt: Supra Cell SC 136. Soweit ich weiß bekommt man es noch in NL bei Homeovet... Hier in Deutschland wohl nicht mehr...
ggf kann auch ein guter Tierhomöopath gezielt rangehen und wenigstens für eine Besserung sorgen. Ganz weg ist unmöglich. Spätestens bei Streß bringt der Virus meist wieder durch...

Shingalana
23.03.2015, 17:58
Heike könntest Du das trübe Auge mal fotografieren ? :bl:

Plüschi
23.03.2015, 18:02
Heike könntest Du das trübe Auge mal fotografieren ? :bl:
Mach ich, Melanie. Nur heute wird das nichts mehr. Otti heiat seinen Narkoserausch aus und ich horche auch gleich an der Matratze. :z:

Shingalana
23.03.2015, 18:10
Mach ich, Melanie. Nur heute wird das nichts mehr. Otti heiat seinen Narkoserausch aus und ich horche auch gleich an der Matratze. :z:

:kraul::kraul::bl::bl:

Feuerwehrchen
23.03.2015, 18:11
http://www11.pic-upload.de/23.03.15/mj9chbyixr47.jpg (http://www.pic-upload.de/view-26499279/image.jpg.html)

Also bei Kimani ist es mal stärker wenn sie mit toni fetzt. Und dann ist es wieder gut und man merkt nix. Vor allem wenn sie sich schüttelt nach'm fressen fliegt ordentlich Flüssigkeit herum. Und aufm Fußboden sieht man hier und da ihre Tränen. War ja die Tage zum ersten Mal bei unserem TA (der meinte unabhängig von den Untersuchungen die melanie schon machte) dass es auch nach einer op nicht besser sein muss und immer wieder kommen kann. Wir pflegen wenn Sies mal stark hat mit Katzen feuchttücher. Sonst putzt sie sich sehr gut alleine.

Plüschi
23.03.2015, 18:14
https://abload.de/img/12-05-08-otto_1r4j9m.jpg (https://abload.de/image.php?img=12-05-08-otto_1r4j9m.jpg)
Würde dieses Foto vielleicht schon reichen?

Shingalana
23.03.2015, 18:17
Ich sehe es jetzt nicht ganz so gut :o
Das ist so weiß milchig,oder ?

Plüschi
23.03.2015, 18:21
Ich sehe es jetzt nicht ganz so gut :o
Das ist so weiß milchig,oder ?
Genau. Ich probiere es morgen bei Tageslicht nochmal, ohne Blitz. ;)

Shingalana
25.03.2015, 19:42
Hornhauterosion bzw. Hornhautulcus

Katzenschnupfen kann auch die Hornhaut befallen.Es entstehen dann Löcher, durch die Wasser in die Schichten eindringt.Dadurch entsteht ein milchigweißer Schleier,in dessen Mitte ein "Krater" ist.
http://www11.pic-upload.de/25.03.15/6a5ehoywlilk.jpg (http://www.pic-upload.de/view-26517726/Hornhauterosion.jpg.html)
Wenn der Schaden eher oberflächlich ist,lässt sich das ganz gut mit Antibiotikatropfen behandeln.

Wenn der Schaden weit fortgeschritten ist,lässt sich das Auge oft nicht mehr retten.
Bei Sunny haben wir damals erfolgreich eine Hornhauttransplantation versucht.

https://forum.zooplus.de/showthread.php?84654-Hornhauttransplantation-bei-einer-Katze&highlight=

Plüschi
25.03.2015, 19:53
https://abload.de/img/auge1s6u53.jpg (https://abload.de/image.php?img=auge1s6u53.jpg)

Ottos Auge

Shingalana
25.03.2015, 19:54
Danke Heike :bl:
Hat ihm aber nicht so gut gefallen, oder ? :D

Plüschi
25.03.2015, 20:02
Danke Heike :bl:
Hat ihm aber nicht so gut gefallen, oder ? :D
Ach...meinst Du, sein Gesicht spricht Bände? :floet:

UlliLili
27.03.2015, 19:33
Ich hatte nun schon im Laufe der Jahre weit über hundert Pflegekatzen und die meisten hatten Probleme mit Katzenschnupfen und oft auch mit den Augen.
Fakt ist, es gibt nicht DEN Katzenschnupfen und auch nicht DIE dadurch ausgelöste Augenerkrankung. Es sind immer verschiedene Viren und/oder Bakterien beteiligt, die die unterschiedlichsten Krankheitsbilder an den Augen hervorrufen. Hornhauttrübungen, Bindehauterkrankungen, Verwachsungen, Verklebungen, Hornhautgeschwüre etc. Diese können sicher nur von einem Fachmann diagnostiziert werden. So bringt bei einer Herpes bedingten Hornhautschädigung antibiotische Augensalbe gar nichts, im Gegenteil, die trocknet das Auge aus.
Wenn eine Zusammenstellung zu diesem Thema Sinn machen sollte, tragt für Laien verständliche Fachliteratur zusammen und sammelt Adressen von guten Augenärzten. Hier nur einfach Beispiele von Katzenaugen reinstellen, bringt doch gar nichts (so muss ein verstopfter Tränenkanal gar nichts mit Katzenschnupfen zu tun haben, aber auch das kann nur der Fachmann erkennen).
Eine Sache aus meinem gesammelten Erfahrungsschatz: Die wenigsten TÄ kennen sich mit Augenerkrankungen aus, da muss ein Fachtierarzt ran und zwar einer, der mehr absolviert hat als nur eine Wochenendschulung. Mir ist schon passiert, dass mir ein TA eine Cortison-Augensalbe verschrieben hat, die der Katze fast das Augenlicht gekostet hat (eine Cortison-Augensalbe hat in einem Katzenauge nichts verloren, niemals). Zwei Katzen wurden mal eben die (kranken) Augen entfernt als ob das eine Lappalie wäre. Ich wusste es damals noch nicht anders und habe es bitter bereut. Außer bei schwersten Verletzungen oder Tumoren muss ein Auge heutzutage NICHT entfernt werden.

Shingalana
27.03.2015, 21:01
Hallo Ulli,Danke für Deinen Beitrag :):bl:

Im Haserlfaden wurden Kimanis Augen angesprochen und aus diesem Grund enstand dieser Thread hier.

Es ist richtig was Du sagst,Augenerkrankungen-vor allem so schwere, wie Du die üblicherweise zu sehen und behandeln bekommst-sollten immer von einem guten Augenspezialisten diagnostiziert werden.
In meinem Fall stelle ich Augenpatienten immer bei Frau Dr. Christine Tyssen vor
http://www.praxis-thyssen.de/

Für mich geht es aber garnicht um die Behandlung sondern eher darum zu zeigen,welche Folgen Katzenschnupfen haben kann.
Es scheint ja so zu sein,daß viele Leute und Katzenbesitzer noch nie sowas gesehen haben und sich in der Folge auch garnicht bewusst sind wie wichtig Impfungen sind.

Deswegen finde ich es garnicht so schlecht,wenn Foris hier ihre "Musaugen" zeigen und was sie dagegen tun oder eben nicht :)

Quaisoir
28.03.2015, 13:41
Mein Kimba hatte als Kitten starken Schnupfen, was sich bei ihm vornehmlich an eiternden Augen gezeigt hat. Was mir auffiel war, dass er sehr ungünstig auf das in Augensalben oft enthaltene Wollwachs reagierte. Mein damaliger TA erklärte mich für verrückt, als ich darauf bestand, wieder die Tropfenform zu bekommen (die ihm geholfen hatte), aber kaum hatten wir von Salbe zu Tropfen gewechselt, wurden die Augen zusehends besser.

Zum Auswischen habe ich übrigens immer ein Mikrofasertuch und kolloidales Silber verwendet.

Catwoman
18.05.2015, 09:16
Wenn ich das alles lese, auch was die TA´s für falsche Salben verordnen, kann ich das kaum glauben!
Wie kann es denn sein, dass geimpfte Wohnungskatzen an Katzenschnupfen überhaupt erkranken und dann lfd. Probleme mit Augen und den Nasenkanälen haben?
Aktuell hat sich eine die Hornhaut so dermaßen aufgerieben, dass sogar die Nickhaut sich vorgelagert hat. Und, es ist richtig gewesen, gleich in die Tierklinik zu fahren, wo es einen Augenarzt gibt. Die haben das Fachwissen und die Ausrüstung, um sich die Augen richitg anschauen zu können. Ist zwar viel teurer als normaler TA, doch dafür auf der sicheren Seite; Augen sind wichtig!

Shingalana
18.05.2015, 14:16
Na ja es ist wie bei einer normalen Grippeimpfung für Menschen auch.Man kann einfach nicht auf jeden der unzähligen Einzelerreger impfen.
Einen 100% Impfschutz gibt es nicht.

Probleme mit Tränenkanälen sind zudem nicht nur auf Katzenschnupfen zurück zu führen.Teilwese sind sie auch Rassebedingt wie bei den Perserkatzen.

Wenn aber, können die Tränenkanäle so stark in Mitleidenschaft gezogen werden,daß der Schaden irreversibel ist.Die Katzen leider dann ein Leben lang unter den Folgen.
Das ist bei Andreas Kimani der Fall.

Augenprobleme können auch durch Coronavoren versursacht werden.Hast du mal einen Test machen lassen ?

Catwoman
18.05.2015, 14:27
Mittlerweile heißt es ja, dass es als "normal" gehandelt wird, dass die Katzen diesen Coronavirus automatisch mithaben!
Ich kenne keinen mehr, dessen Katze einen negativen Titer hat.
Verursacht wirklich nur das Vorhandensein des Corona´s, dass die lfd. Augenprobleme bekommen (hier in diesem Fall mittels reiben Hornhautverletzung übers halbe Auge)?

Shingalana
19.05.2015, 12:00
Ich verstehe Deine Argumentation irgendwie nicht :?:

Es ist doch unerheblich, ob und wieviele als Tiere mit dem Coronavirus infiziert angesehen werden.Es geht doch um das Wohl Deines Tieres.
Und Klarheit bekommst Du nur durch eine Untersuchung bzw.einen Test.

Und was heißt das Vorhandensein ?
Wieviele Viren sind denn einfach nur vorhanden ?Wenn ein Virus einen Wirt infiziert versucht es auch sich dort zu vermehren und Schaden anzurichten.
Das körpereigene Immunsystem hält es dann in Schach.
Augenprobleme in diesem Zusammenhang zeigen eben,daß da was im Gange ist.Insbesondere wenn vielleicht noch eine Herpesinfektion o.ä. vorliegt.

Catwoman
19.05.2015, 13:37
Also, ich habe "in den Raum gestellt", dass wohl fast alle Katzen Corona-positiv sind. Dies birgt für die Katze ein Leben lang das Risiko, dass der Virus mutieren kann und es zum FIP-Ausbruch kommen kann. Genau weiß es bislang keiner, wieso der Virus mutiert, es gibt dazu lediglich Vermutungen. Corona-Virus positive Katzen sind immer immunschwächer als die Corona-freien, da das Virus im Darm lebt und dieser dadurch geschwächt ist bzw. wird. Im Darm ist das Immunsystem zuhause, welcher die größte Immundrüse ist und ein mit Corona beheimateter Darm kann somit kein 100 %-ig gutes Immunsystem aufbauen.

Calici-, und Herpesviren sind sehr gut mit täglichen L-Lysin-Gaben in Schach zu halten.

Für alle Viren gilt, auf Dauer mit diversen Naturheilmitteln das Immunsystem positiv beeinflussen.

Bei meiner Mieze ist es wohl nur eine mechanische Reizung gewesen; sie hat sich vmtl. Klostreu bzw. Mineralpulver v. BARF ins Auge gewischt und sich so die Hornhaut aufgerieben. Bin von der Tierklinik zurück; durch konsequentes tropfen u. schmieren ist die Hornhaut wieder vollends glatt, alles gut geheilt.

lammi88
19.05.2015, 15:04
Mein Charlie (Kater :D) hatte von Jack ne Kralle ins Auge bekommen. Abends, WE.... ich bin zur Tierklinik. Leider die falsche. Hätte mich meine TÄ nicht gleich Montag weiter zu den Augenspezialisten geschickt http://www.tsh.de/ Hätte Charlie sein Auge verloren. Die Kinik hatte mir eine Salbe gegeben, die absolut falsch war. Bei den tierärztlichen Spezialisten bekam ich nach eingehender Untersuchung Tropfen und das Auge war in einer Woche wieder okay. Also auch bitte nicht unbedingt blind drauf vertrauen, daß wo Klinik draufsteht auch ein Augenspezialist dabei ist.... leider... Wie Ulli schon schrieb - WE Kurse haben viele gemacht....

Catwoman
19.05.2015, 15:38
Der Augenspezialist / Augenarzt dort hat die richtigen (umfangreichen) Tests gemacht, alles richtig diagnostiziert und auch die passenden / richtigen Medi´s gegeben. Da sind wir wohl in der richtigen Tierklinik angekommen, zumal ich vorher direkt nach einem Augenspezialisten gefragt hatte.