PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Euer Rat erwünscht/ Kater teilweise zeitweise Lähmungserscheinungen



Gizmo2006
27.11.2013, 09:19
Hallo,
unser Kater ist gerade 10 Jahre alt geworden, leidete bereits im Tierheim unter Übergewicht, was wir mit Diät etc. versuchen in den Griff zu bekommen. Keine Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion etc.

Er ist eine Hauskatze, EKH, ohne Freigang, gesicherter Ausgang Dachterasse. 2 weitere Katzen leisten ihm Gesellschaft.

Seit einigen Wochen Nachziehen einer Hinterpfote ( hinten links), umfallen auf die Seite.
Erste Tierärztin meinte damals wahrscheinlich ungünstig gefallen, Schmerzmittel, danach evt. Physiotherapie versuchen.

Keine Besserung, trotz Schmerzmittel.

Bei uns in der Nachbarschaft ist eine sehr gute Tierärztin, die wir dann aufsuchten.
Diagnose: Zeitweise Lähmung eines Hinterbeins.
Erst Cortison intramuskulär, vorsorglich Antibiotikum, da die Immunabwehr durch Cortison sinkt.
Unser Katzer schlug gut darauf an.
Also nach mehreren Spritzen zuhause, stationäre Behandlung in der TA Praxis, konnte bei ihm bleiben, ihn abends mit nach Hause nehmen.
Abwechselnd Cortison hochdosiert, mit einem Mittel gegen Übelkeit am Tropf, 3 Tage.
Nach der intravenösen Therapie kurzzeitig sehr gute Verbesserung, sprang wieder auf kleine Erhöhungen ( flaches Bett, kratzte wieder am unteren Kratzbaum, Vorderpfoten also wieder kräftiger, etc.)

Seit Sonntag Ausschleichen Cortison , habe das Gefühl es verschlimmert sich wieder.

Röntgen unauffällig. Blutwert fast unauffällig:
Segmentkernige: 79 ( empfohlen vom Labor: 50-75%), Leukozyten: 3.1 ( empfohlen vom Labor: 6-11 G/l, Segmentkernige absulut:
2417, empfohlen Labor: 3000-6000 /ul
Lymphozyten absulut: 551, empfohlen vom Labor: 1000-6000 /ul

Auf dem Röntgenbild keinerlei Veränderungen. Kippfenstersyndrom kann ausgeschlosssen werden, haben alle Fenster katzensicher.
Spinalkanal unauffällig.

Sollen wir ein MRT machen lassen?
Wenn es wirklich die Bandscheibe ist, kann man dies behandeln? Beim Menschen gehen die Meinungen da in der Humanmedizin weit auseinander.

Ach ja, sehr auffällig ebenfalls ein lautes Schnalzen nach dem Essen und Schnurren.
Zähne unauffällig, kein Zahnstein.

Hat jemand von Euch eine Idee? Das passt irgendwie nicht zusammen oder?

Bin für jeden Hinweis dankbar.
Viele Grüße

Shingalana
27.11.2013, 09:30
Ist eine Satteltrombose ausgeschlossen worden ?

Sommerflieder
27.11.2013, 09:45
Erst einmal herzlich willkommen bei uns im Forum! :hi::hi:

Wäre toll, wenn du dich hier vorstellen könntest: https://forum.zooplus.de/forumdisplay.php?183-User-Vorstellungen