PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Katze muß erst einmal Junge haben, bevor sie kastriert wird...



lammi88
07.06.2008, 12:01
Wir wollen unserer Katze auch mal das Glück einer Mutterschaft gönnen...und ähnliche Sätze haben wir hier schon zu genüge gehört.

Eine Seite, die ich immer wieder gern besuche, hat es wunderschön aufgelistet, daß es eben kein hübsches Vergnügen ist. Ich dachte, ich kopiere mal den Link hier rein, damit wir den in kommenden "Notfällen" zur Hand haben ;)

Außerdem ist die Seite einfach so schön, liebevoll und informativ gestaltet, daß sie einfach nur sehenswert ist :tu:

http://www.ciara.de/katzen_zuechten_nur_ein_wurf.h tml

Für alle, dei die Seite von anfang an bewundern möchten: www.ciara.de :tu:

Conny87
07.06.2008, 12:04
Ist bei mir auch schon seit ner Weile in den Favoriten gespeichert :tu::tu::tu::tu:

fischerfrau
07.06.2008, 12:25
Finde sehr gut, was du hier für die Aufklärung tust!!!!!
Es gibt wirklich genug Katzenbabies, doch die Leute machen sich wirklich keinen Kopf, das sie im Grunde der Katze schmerzen zu fügen bei der Deckung und der Geburt, ganz abgesehen von den möglichen Komplikationen.
Meine Meinung: wer seine Katze liebt, lässt sie kastrieren, ausnahme wären nur seriöse Züchter!!!

cynthi
07.06.2008, 17:47
Ich dachte, du spinnst jetzt total :D als ich nur die Überschrift gelesen hab :D :D :D

leipzig_tanzt
07.06.2008, 19:58
Ich dachte, du spinnst jetzt total :D als ich nur die Überschrift gelesen hab :D :D :D

... ich hatte auch schon meinen Text im Kopf, dass ich diese Aussage für absoluten Quatsch halte, aber diese Ausführung kann ich mir ja jetzt sparen...

Danke, für das Wachrütteln auch in diesem Forum!

lammi88
07.06.2008, 22:04
Ich dachte, du spinnst jetzt total :D als ich nur die Überschrift gelesen hab :D :D :D

:D Danke, ich habe 7 großgezogen...das langt für mehr als ein Leben :sporty: ;) Und ich würde definitiv auch keine trächtige, ausgesetzte Katze wieder bei mir aufnehmen - egal, wie oft sie mir ins Auto läuft :D :D :D

Ich dachte, es wäre nicht schlecht das Thema mal zu posten, weil grad jetzt wieder viele Kitten neue Dosenöffner bekommen... und ich hoffe, es sind viele, viele verantwortungsvolle dabei, die die Katze früh und rechtzeitig kastrieren lassen :tu:

fischerfrau
14.06.2008, 22:29
Ich gebe dir so recht, würde auch nicht noch einmal eine trächtige Katze haben wollen. Das gerade durch gemachte reicht wirklich für ein ganzes Leben, vor allem wenn man das Gefühl hat, das die Katze es dann auch nicht schafft, Finchen hat so weit runter gefahren, das man manchmal gedacht hat, das sie ......., die Atmung wurde beim schlafen so flach. Ich glaub, eine Narkose wegen einem eventl. Kaiserschnitt hätte sie nicht überlebt!!! Oh man, nie meeeeehr wieder!!!!!!!

lammi88
15.06.2008, 08:42
Hier der kopierte Geburtsbericht von Fischerfrau:
(https://forum.zooplus.de/showpost.php?p=1203513&postcount=15)

Erst mal an alle, mit der tollen Einstellung, meine Katze ist so süß, ich möchte wenigstens 1 mal Babys, bevor ich sie kastrieren lasse, lest euch diesen Beitrag bitte sehr gut durch und denkt mal drüber nach bevor ihr handelt!!!!
So und jetzt zu meinem persönlichem Horrarscenario.
Wie bereits berichtet, ist ca. 9.30 Uhr der Schleimpfropf abgegeangen, um ca. 16.45 Uhr kam ein Stück Fruchtblase raus, ich habe daraufhin mit meiner Freundin telefoniert, die ich durch das Katzenforum kennengelernt habe. Sie ist eine erfahrene Züchterin. Wir sind dann auch in gewissen abständen im telefonischen Dauerkontakt geblieben, da ja auch bekannt war, das unsere Mami einen Kalciummangel hat, Katharina hat sich schließlich mit ihrem Sohn, nachdem nix weiter gegangen ist so um kurz nach 18.00 Uhr auf den Weg zu mir gemacht, da sie sich auch sorgen gemacht hat. Wie auch bereits geschildert, ist dann kurz nach 19.00 Uhr auch die Fruchtblase geplatzt. Ich habe Finchen schon die ganze Zeit mit Kalcium frubase und mit einem EI/Sahne/Traubenzuckergemisch versorgt. Katharina und ihr Sohn sind dann ca. um 19.45 Uhr bei mir eingetroffen. Wie wir leider feststellen mußten, hat unser Finchen die Wehen unterdrückt, das tut doch weh und ich will das alles gar nicht. Dann der erste Schock: durch die geplatzte Fruchtblase ist das Kitten wieder in den Bauch gerutscht, die anderen waren auch noch außerhalb des Geburtskanals, also lagen noch mitten im Bauch.
Wir haben dann wie vorher erwähnt mit dem Kalcium, etc, weiter gemacht, zu dem haben wir sie mit 2 anderen hämoopathischen Mitteln unterstützt, zu dem mit sanftem Druck auf dem Bauch, damit die Wehen die Kitten in den Geburtskanal geleitet wurden. Finchen war schon nach 5 Min. total kraftlos und ist immer wieder eingeschlafen, sodass wir sie auch immer wieder wecken mußten. Als es dann endlich etwas vorwärts ging, hatten wir das Problem, das Finchen heftig anfing zu beißen und hektisch und Panik, huch was passiert mit mir fliehen wollte.
Dach diesem Kraftakt, kam dann das 1. Kitten um 22.03 Uhr, ein Mädchen, getigert, 86 g. Etwa 10 Min. später die Nachgeburt.
Nach 1Std. Pause, kam dann das zweite, 23.17 Uhr wieder ein Mädchen, getigert, 72 g. Keine Nachgeburt. Dann 5 Min. später das 3. Kitten direkt mit Nachgeburt, ein Junge, getigert, gewogen haben wir ihn nicht mehr, denn leider hat er einen offenen Bauch gehabt, wo ca. eine Schlaufe von 10 cm der Darm heraus klaffte. Das schlimmste war, das der arme Kerl noch gelebt hat, aber natürlich keine Überlebenschance hatte.
Nach diesem entsetzlichen anblick blieb uns allen erst mal die Spucke weg und wir überlegten, wie wir den Kleinen so schnell und wie möglich erlösen. Sorry aber das hab ich irgendwie noch nicht so ganz verarbeitet. Selbst Katharina hatte so etwas noch nicht gesehen und war total fassungslos und entsetzt. Das war wirklich ein grausamer anblick, man hält diesen kleinen Wurm in den Händen, muß ihn ja auch abnabeln, er lebt miat, bewegt sich und atmet und er hat keine Möglichkeit zu leben, bzw. zu überleben.
Nach 1,5 Std. kam dann Baby Nr.4, um 1.55 Uhr, getigert, ein Mädchen, 81 g, gesund, GsD., keine Nachbegurt um 2.33 Uhr dann das 5. und letzte Baby, getigert zu zätzlich mit roten Stellen, mit stolzen 98 g und auch gesund. Bis heute morgen um 5.45 Uhr kamen nur 2 Nachgeburten noch raus. Finchen hat in der ganzen Zeit von gestern morgen bis heute morgen etwa 40 ml Kalcium frubase bekommen und hatte keinen Durchfall, dann könnt ihr euch vorstellen, was das anstrengend für sie war. Ich habe ihr heute nachmittag, da die letzte Nachgeburt immer noch nicht da ist, Oxitoxin geholt, zusätzlich hat sie von unserem Tierarzt noch ein langzeit Penicillinpräparat bekommen. Jetzt können wir nur hoffen, das sie nicht noch eine Gebärmutterentzündung und eine Gesäugeentzündung bekommt, denn das Gesäuge ist total verhärtet und prall voll mit Milch.
Am Montag wehts dann ab zum Tierarzt zum durchschecken.
Ganz ehrlich, alleine hätte ich das nie geschafft, und wie ihr wisst, hab ich mich sehr gut belesen und beraten lassen und hatte so weit alles da, und war eigentlich gut vorbereitet, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Einen gaaaanz besonderen Dank an Katharina und ihren Sohnemann, war echt toll, was ihr da geleistet habt!!!!!!!

lammi88
17.06.2008, 11:06
Ich hatte vor längerer Zeit in einem Fred schon mal folgenden Text geschrieben, den ich JEDEM, der an eine "Zucht" denkt, ans Herz legen möchte. Wobei ich hier erwähnen muß, daß ich längst nicht alle Kosten aufgelistet habe und ich auch noch Glück hatte, daß keine höheren Tierarztkosten angefallen sind (z.B. Kaiserschnitt, Aufzuchtsmilch, weil keine Milch, etc) Auch hatte Tiffy genug Milch für die Kitten - ansonsten steht man halt alle 2-3 Stunden auf und muß Fläschen geben...egal ob Wochentags oder Wochenende, Tag oder Nacht....

Hier also nochmal mein Text von damals, der aber gut zu diesem Thema paßt:



Ich möchte Dir raten: LASS ES! Egal, wie süß die Kitten sein würden: es gibt zuviele und es ist TEUER Katzen verantwortungsbewußt großzuziehen. Außerdem ist es wirklich sehr, sehr schwer, bei der Katzenschwemme die Lütten gut zu vermitteln! Und es ist auch seeeehr schwer die Süßen dann abzugeben...

Ich kann ja mal in der Kurzversion berichten, was Dir passieren kann und wie teuer es ist:

Ich habe eine ausgesetzte, schwangere Katze (okay, keine Rassekatze "nur" Hauskatze - aber hübsch und süß ) aufgenommen. Noch kein Jahr alt, erster Wurf - also dachten wir alle: na, so viele werden es schon nicht. ES WURDEN 7 (in Worten: S-I-E-B-E-N!!!!) Seit der 4. Woche habe ich Zettel aufgehängt um Interessenten zu finden - nix. Seit der 7. Woche Internetanzeigen: Danach 4 vermittelt, 1 als der Kater 11 Wochen alt war abgesprungen. Zig Leute hatten gesagt: Oh ja, wir nehmen... dann: Vermieter erlaubt es nicht, plötzliche Allergie, doch Kinderwunsch, Jobwechsel... Ausreden gibt es viele... Heute sind meine Lütten 12 1/2 Wochen alt und immer noch ist einer über (* Text alt - ist vermittelt). Ich hoffe, daß morgen die Leute tatsächlich kommen, denn von Termin zur Besichtigung machen und wirklich kommen, ist es ein weiter Weg. Ich habe schon häufiger zuhause gewartet und niemand kam...

Zu den Kosten:
Tiffy fraß während der Schwangerschaft: zwischen 600 (Anfangs) und 1400g Dose - bevorzugt Kittennahrung + Trockenfutter. Macht so ca. 2,50-4 Euro täglich. Alle 2 Wochen ein Beutel Katzenstreu a knapp 8 Euro.

Mit den Babies: Anfangs noch so 1400g Dose, leider entwickelte Tiffy eine Sojaallergie ( war zu etwas preiswerteren Dosen übergegangen - fataler Fehler nun gesehen...) - also erst einmal nur noch frisch gekocht um den Durchfall wegzubekommen. Pro Tag 1 Suppenhuhn a 1300g = 2,20Euro
Die Menge mußte ich dann auf 1 1/2 Hühner erhöhen, da Tiffy extrem abnahm - die Lütten haben ihr alles ausgesogen... = 3,30Euro am Tag.

Irgendwann haben die Kleinen angefangen mitzufressen. Das war so 4 oder 5. Woche. Da kamen dann anfangs nochmals so 1-2 kleine Kittendosen pro Tag dazu: ca. 1,20Euro.

Nun, nachdem Tiffy auch wieder hochwertige Dosen fressen kann (Bozita, Schmusy, Petvit) koche ich nur noch jeden 2. Tag und sie kommt mit 1 Huhn aus - weil sie die Reste der Kitten mit frißt....
Sprich: zur Zeit füttere ich:
Tiffy 2 Dosen (oder 1 Huhn) und bei (noch) 5 Babies 2 -2 1/2 Dosen a 400g + Mineralfutter + Trockenfutter (für Tagsüber, wo ich nicht da bin) + 1 Sack Katzenstreu (8 Euro) die Woche. Sprich ich bin bei ca. 5-6 Euro Futter pro Tag + Streu.

1. Impfungen kosten pro Katze 27,14 Euro - habe mal eben 217 Euro beim Tierarzt gelassen. Entwurmung waren auch so 20 Euro. Einmal Matschauge (frecher Jack hatte eine drauf bekommen) - Tierarzt 40 Euro (incl 2. Wurmkur für Tiffy)...

Nur falls hier jemand denkt, ich hätte eine fette Katze zu hause - weit gefehlt! Die ist immer noch dünn bis dürr! Aber laut Tierarzt völlig gesund (85 Euro für die Untersuchung)....

Mal ganz von den ganzen Teilen in meiner Wohnung abgesehen, die nun nicht mehr leben...einige hätte ich gern noch gehabt, wie zum Beispiel meinen wunderschönen Riesenübertopf für den Avocadobaum.... bin letztlich nur froh, daß Jack nicht unter dem Topf begraben wurde... Also Flasche Rescuetropfen geleert...die dritte...

So, nun rechne mal was die Aufzucht kostet, was Du für die Katzen bekommst (falls Du sie gut loswirst) und was eine Kastration kostet.... Bist Du immer noch der Meinung, daß Du Deine Mäuse verpaaren solltest?

naddel82
17.06.2008, 14:25
hallo ich weiß nicht genau ob die frage unbedingt hierhin gehört oder in ein anderes thema , aber wie schon gesagt ich habe eine katze bekommen die schon trächtig war ( wusste leider keiner was von ) . jetzt habe ich hier gelesen das jemand gemerkt hat bzw. gesehen hat das die katze wehen hatte und das der schleimpfropf abgegangen war ?! meine frage dazu ist eigentlich nur wie sehe ich oder merke ich das sie den schleimpfropf verloren hat und wie sehe oder merke ich das die wehen losgehen???
für euch alle die ja ziemlich erfahrung haben hören sich solche fragen wahrscheinlich ziemlich dumm an , aber ich bin absoluter neuling was katzen angeht und ganz besonders bei schwangeren katzen ! und ich hätte gerne gewusst ab wann ich meine mietzi denn kastrieren lassen darf also ich meine wann nach der geburt der kleinen ????
ganz lieben gruß nadine

fischerfrau
17.06.2008, 14:34
@ naddel82, geh mal auf den Beitrag ich glaub jetzt ist es so weit von mir,da schick ich dir dann eine Antwort, dieser Beitrag sollte rein Informitiv für die Leute sein, die meinen ihre Katze absichtlich zu decken, damit diese Leute auch mal bedenken, was auf die Katze und auf die Leute zu kommt.

Monjana
18.06.2008, 13:59
Hallo zusammen

Ich finde diesen Post richtig gut, zu viele arme Katzen oder auch Hunde sitzen im Tierheim durch Leute die ihre Tiere Nachwuchs bekommen lassen und meist gar keine Ahnung von der ganzen Thematik haben.

Ich selbst war genauso dumm und wollte unbedingt das Jossie Babies bekommt bzw. habe es drauf hinauslaufen lassen weil ich aber auch genug Leute hatte die die Babies nehmen wollten und wo ich mir auch sicher war/bin das es den Tieren dort gut geht.

Jossie wurde schwanger bekam vier Babies. Die Geburt lief zum Glück super gut Jossie kümmerte sich selbst um ihre Babies und alles verlief gut. Ich hatte mich zwar auch informiert aber sicherlich nicht gut genug muss ich heute zugeben.

Eins der Babies musste eingeschläfert werden da es ein Zwitter war und der TA dem Baby keine Überlebenschance gelassen hatte. Die drei anderen Babies seh ich heute noch und habe Kontakt zu ihnen.

Alles in allem war es sicherlich ein Erlebnis in meinem Fall ohne Probleme aber dennoch würde ich heute nicht mehr so handeln.

piraten164
18.06.2008, 16:14
@lammi: :tu:

ich hoffe, die leute kapieren es endlich mal *seufz*

fabse
24.06.2008, 21:27
Ich hoffe mit euch, dass möglichst viele diesen Thread lesen. Ich hab hier auch was zum lesen dazu. :compi:

http://www.cat-care.de/fruehkastration.pdf

LG
Nicole

lammi88
07.07.2008, 07:37
*hochschubs*

lammi88
07.07.2008, 15:08
Hab noch ein Argument in meiner Sammlung gefunden: http://www.katzennothilfe.de/felidae/pinboard/gesundheitstipps/katzenpyramide.htm

LisaS
07.07.2008, 16:51
http://video.google.com/videoplay?docid=36643594892185 47625

Der Film dauert insgesamt 1:35h. Wer ihn sich nicht ganz anschauen möchte, das was uns besonders interessiert kommt ab Minute 9:30

also mir reichen schon ein paar Minuten...

fischerfrau
24.07.2008, 07:39
schubs

Puschlmietze
28.07.2008, 11:57
Wir haben auch vor 12 Jahren unsere Mausi mit Gyzmo Babys "machen" lassen ( hatte das schon mal geschrieben ). Weiß der Teufel warum. Also gut. Die Trächtigkeit verlief soweit gut. Ich hatte aber damals von der ganzen Materie keine Ahnung. Ein Baby starb bei der Geburt, es erstickte im Geburtskanal. Lt.Ta hätten wir die Mutter drehen müssen, dann wäre es evtl. leichter rausgekommen. Wir hatten schon so gut es ging "gezogen", natürlich nur so weit, wie es das kleine Geschöpf aushielt. Die anderen Drei kamen normal auf die Welt. Mausi kümmerte sich aber erstmal nicht besonders um ihre Babys. Wir nabelten sie ab, badeten sie in warmen Wasser, rubbelten sie trocken und legten sie Mausi an die Zitzen ( unter Rotlicht ) Das klappte soweit alles gut. Nach einer Woche starb leider ein zweites Kätzchen, es bekam zu wenig Milch. Ich war zu unerfahren, hätte es zufüttern müssen :man::man: Oder Mausi die Haare am Bauch etwas entfernen sollen ( lt.TA ). Die verbleibenden Zwei wuchsen Gott sei Dank normal auf. Das Mädchen behielt ich, den Bruder meine Mutter. Beide sind kerngesund und heute 12 Jahre alt. Mausi und Gyzmo kastrierten wir und den Beiden geht es auch sehr gut, leben bei mir. Den Verlust der beiden Babys habe ich lange lange nicht verarbeiten können. Auch heute denke ich noch zurück und könnte heulen :0( Zum einen die Dummheit und Unwissenheit, zum Anderen einfach der Verlust. Ich würde nie mehr selber Junge ziehen wollen. Emotional packe ich das nicht mehr. Wenn die Mutter oder eines der Babys stirbt, was würde ich nicht verkraften. Lieber kaufe ich mir eine Katze.

eis
28.07.2008, 12:46
Was ich noch zu bedenken geben möchte: es gibt heutzutage (!) tatsächlich immer noch Tierärzte, die der Meinung sind, dass eine Katze erst kastriert werden sollte, wenn sie einmal Junge hatte :man::man::man:
Zum Glück sind die am Aussterben, aber ein paar tun diese Meinung noch kund und verunsichern damit natürlich die Halter.
Das ist Gebahren aus den 60ern und 70ern des letzten Jahrhunderts. Wir bekamen unsere Katzen damals nicht sterilisiert (war so üblich, die Kastration bei Katzen kam erst später), bevor sie nicht den ersten Wurf hatten :mad:

Ich habe fast jedes Jahr eine schwangere Notfallmiez. Dieses Jahr sind es bisher schon 3. Warte bei der letzten täglich auf den Wurf. Ich dachte, es geht aufwärts, die Menschen werden vernünftiger. Aber Pustekuchen. Immer mehr Katzen werden nicht kastriert und lieber schwanger ausgesetzt oder abgegeben - ich könnte kot...

Puschlmietze
28.07.2008, 15:32
Ich hatte am Samstag eine nette Unterhaltung mit einem Bekannten, der selber keine Tiere hat, jedoch mag. Er meinte, das eine befreundete Tierärztin ihm mal unter vier Augen sagte, das die Kastration gegen die Natur der Katze sei. So, die Antwort von mir folgte prompt. Aaalso, meinte ich, das mag stimmen. Aber, 1. gibt es schon zu viele arme Katzen, die keiner will 2. kann eine Katze in ihrem Leben unendlich viel Nachwuchs erzeugen. 3. birgt es auch Risiken, eine Katze nicht zu kastrieren, ich nannte u.a. Gebärmutterentzündung. 4. ist die Geburt eine sehr große Belastung für das Tier.5. auch die Rolligkeit ist belastend ( das verstand er erst nicht ) Ich sagte ihm, wenn die Katze z.B. in der Wohnung lebt, sich endlos rumwirft, schreit und ( im Moment in unserem Falle ) fast nichts frisst, ist das alles andere als gut. Unsere Jessy wird nächste Woche kastriert, da habe ich Urlaub. Als ich ihm das so sagte, verstand er das. Die genannte TÄ kastriert natürlich trotzdem, ihre eigenen sind auch kastriert. Aber die Meinung steht. Bei Hunden ist es vielleicht ein klein wenig anders in sofern, das Hunde meistens nicht einfach frei rumlaufen, wie Freigängerkatzen und sich nicht endlos vermehren. Die Risiken einer Trächtigkeit und Geburt sind aber dennoch gegeben, oder ?

Schmusebirmchen
28.07.2008, 16:58
:?: würden wir alles naürlich lassen gäbe es auch eine viel höhere Serblchkeit bei Mutter und Kindern.

Wir greifen doch ein wenn wir helfen können - nur als Beispiel
Bie mir würde es weder Ahasya noch ihre Tocher Evian und natülrich auch keines von Evians Babys bzw. Enkel geben wäre Hasi nicht tierärztlich versorgt worden als das zwiete Baby im Gebrutskanla stekchen geblieben ist.

Auch di ejetzigen Babys wären nicht geboren, weil Saphira eine Tochter von Evi sit und Nanouche gäbe es auch nciht da Alice ohne Infusion den I Wurf nciht überlebt hätte - demzufolge auch keine Usa und nicht deren Babys....

In dem Moment in dem wir uns für ein Haustier entscheiden übernehmen wir VERANTWORTUNG - und dies schlißt dann auch den Nachwuchs mit ein wenn wir ihn planen oder zulassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wäre die kleine Davina Dorothea ein paar Jahre und Erfahrungen früher geboren worden hätte sie wohl auch nicht überlebt.

So süs kleine Kätzchen sind - sie verursachen im besten fall viel Aufregung udn tragen manchmal an die grenze der Belastbarkeit

Schnusi86
28.07.2008, 23:45
Wir haben Katzen seit ich denken kann..

Meine Mutter dachte früher auch, dass Katzen einmal Junge kriegen sollten, sonst haben sie was verpasst. Unsere Katzen waren alle Freigänger, haben sich ihren Platz zum Werfen in Lagerhallen oder auf dem Heuboden gesucht. Wir durften die Katzen auch gegen Ende der trächtigkeit nichtmehr so beschmusen (es sei denn sie wollten). Wenn die Katze dann einige Tage lang kaum noch aufgetaucht ist also nur zum Fressen wussten wir dass die kleinen wohl da waren. Meine Mutter hat dann gesagt wir dürfen sie nicht suchen, wenn die Katze meint dass die Kleinen alt genug sind wird sie sie uns schon zeigen. Ist auch immer so gewesen und wir dachten lange Zeit das wäre alles gut so..

Wenn wir heute dran denken wie blöd und verantwortungslos das eigentlich war kommen wir und wirklich so vor als wären wir total bekloppt.

Der TA hat aber damals auch gesagt es wäre gut etc.

Gottseidank ist das heute nichtmehr so..

fischerfrau
29.07.2008, 12:09
Hier noch ein Beispiel, warum man sich es Überlegen sollte Katzenwelpen haben zu wollen, ironie des Schicksals, wenn Mama wieder Rollig wird und die Babys dann die Milch nicht mehr vertragen, hierzu der Thread: Erbrechen und Durchfall bei Babys und Mama.
Da muss man erst mal drauf kommen, auf so was!!!!

lammi88
29.07.2008, 12:15
Hier der Link zum Thread von Beitrag #24: https://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-medizin/t-durchfall-und-erbrechen-bei-babys-und-mama-63415.html

fischerfrau
29.07.2008, 13:02
Danke Anja, bist ein Schatz!!!

kruemel27
29.07.2008, 13:42
Kastrieren ist nicht der Natur entsprechend?? ...nee, vielleicht nicht, aber sie dadurch, dass kastr. Fellingers weniger umherstreunern schützt sie vor "natürlichen" Feinden wie der "Pirelli-Seuche"

Puschlmietze
29.07.2008, 18:59
:tu::tu:

Shingalana
30.07.2008, 00:12
http://video.google.com/videoplay?docid=36643594892185 47625

Der Film dauert insgesamt 1:35h. Wer ihn sich nicht ganz anschauen möchte, das was uns besonders interessiert kommt ab Minute 9:30

also mir reichen schon ein paar Minuten...

Das sind die grauenhaftesten Filmaufnahmen,die ich je gesehen habe.
Ich bin ganz fertig.
Bitte,wer etwas zart beseitet ist...schaut euch den Film nicht an.

Für wen dieser Film ein Muss sein sollte, sind diejenigen,die ihr Tier aus Egoismus nicht kastrieren lassen wollen.

tomahawk
30.07.2008, 09:38
So ging es mir ebenfalls, dass sind die schlimmsten Aufnahmen, die ich je gesehen habe und ich bekomme sie einfach nicht mehr aus dem Kopf. :0( Ich schäme mich ganz ganz ehrlich für die Spezies Mensch!!!!
Ich habe mir aufrichtig gewünscht, dass all die Menschen, die anderen Mitgeschöpfen solche Bestialitäten antun, eines Tages ihre gerechte Strafe erhalten und am eigenen Leibe Schmerz und Gefühllosigkeit spüren. Warum bildet sich der Mensch eigentlich ein etwas besseres zu sein? An der Intelligenz kann es nicht liegen, die haben solche verrohten Individuen nämlich nicht. Ich für meinen Teil kann mich nur entschuldigen für diese Menschheit und meinen kleinen Anteil dazu beitragen, solche schlimmen Sachen, im Rahmen meiner Möglichkeiten, nicht zu dulden. Ich hoffe, diesen geschundenen Lebenwesen geht es nun hinter der Regenbogenbrücke gut.

RaveSchneckerl
31.07.2008, 13:59
Habe mir gerade des Video angeschaut... es ist... finde dafür keine Worte :0( :mad: :0( :mad: :0( :mad:

Hatte letztens in der Arbeit ein Gespräch mit jemanden, mit dem ich mich eigentlich gut verstehe.
Weiss nicht mehr wie, aber irgendwie sind wir auf des Thema Asiaten gekommen und dann eben auch, auf die Art und Weise wie sie mit Tieren umgehen. Worauf er meinte: "Na und? sind doch nur Tiere? Wir Menschen sind wichtig und Du willst doch nicht ein Tier über Menschen stellen?"
Da bin ich ausgeflippt, aber richtig!
Meiner Meinung nach, ist ein Tier ganz klar über den Menschen zu stellen! Schaut euch unsere ach doch so tolle Menschheit doch mal an? Des einzige was wir können, ist verletzen und Zerstören.
Wer hat und denn die ganzen schlimmen Krankheiten in die Welt gesetzt?
Wer ist schuld an der verpestung unseres Wasser und unserer Nahrung?
Wer zerstört die Welt denn? Hlozt Wälder ab, überfischt Meere und vergiftet die Erde? Das ist rein der Mensch. Kein Tier würde jemals wahllos und massenhaft töten, kein Tier würde eines anderes Tieres Lebensraum zerstören. Tiere sind die, die verstanden haben, worum es geht, um unseren Planeten zu erhalten. Menschen sind einfach nur dämlich und grausam!

Jetzt soll ich ein Referat darüber halten, wieso Tiere nicht unter dem Menschen stehen sollte... dieses Video gibt soviele Informationen und Bilder, dass ich es so aufbauen kann, dass selbst der "Mr. Tiere sind ja nix Wert" heulend den Raum verlassen wird. Danke Nicole für das Video! :hug:

Shingalana
31.07.2008, 14:46
Habe mir gerade des Video angeschaut... es ist... finde dafür keine Worte :0( :mad: :0( :mad: :0( :mad:

Hatte letztens in der Arbeit ein Gespräch mit jemanden, mit dem ich mich eigentlich gut verstehe.
Weiss nicht mehr wie, aber irgendwie sind wir auf des Thema Asiaten gekommen und dann eben auch, auf die Art und Weise wie sie mit Tieren umgehen. Worauf er meinte: "Na und? sind doch nur Tiere? Wir Menschen sind wichtig und Du willst doch nicht ein Tier über Menschen stellen?"
Da bin ich ausgeflippt, aber richtig!
Meiner Meinung nach, ist ein Tier ganz klar über den Menschen zu stellen! Schaut euch unsere ach doch so tolle Menschheit doch mal an? Des einzige was wir können, ist verletzen und Zerstören.
Wer hat und denn die ganzen schlimmen Krankheiten in die Welt gesetzt?
Wer ist schuld an der verpestung unseres Wasser und unserer Nahrung?
Wer zerstört die Welt denn? Hlozt Wälder ab, überfischt Meere und vergiftet die Erde? Das ist rein der Mensch. Kein Tier würde jemals wahllos und massenhaft töten, kein Tier würde eines anderes Tieres Lebensraum zerstören. Tiere sind die, die verstanden haben, worum es geht, um unseren Planeten zu erhalten. Menschen sind einfach nur dämlich und grausam!

Jetzt soll ich ein Referat darüber halten, wieso Tiere nicht unter dem Menschen stehen sollte... dieses Video gibt soviele Informationen und Bilder, dass ich es so aufbauen kann, dass selbst der "Mr. Tiere sind ja nix Wert" heulend den Raum verlassen wird. Danke Nicole für das Video! :hug:

Wenn es dafür nützt :tu:

Ich hätte noch eine Buchempfehlumg für Dich : "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing.
Rückt auch so einiges in ein anderes Licht ;)

Puschlmietze
31.07.2008, 14:48
Ich habe mir einen Teil des Videos angesehen, alles ging nicht, das schaffe ich emotional nicht. Seit gestern sehe ich zu jeder Zeit die Bilder aus dem Film, kann sie nicht vergessen. Ich sage Euch jetzt mal was, auch wenn es vielen nicht passt. Aber ich mache mir nicht viel aus Menschen. Tiere stehen auch bei mir über dem Mensch, weil sie nicht so pervers und zerstörerisch sind wie wir Menschen. Leider gehöre ich dieser Spezies an. Ausser meiner engsten Familie, sind mir die Menschen sowas von egal. Müßte ich einen Menschen oder ein Tier aus einer gefährlichen Situation retten, würde ich dem Tier helfen. Vielleicht übertreibe ich es, aber von den Menschen hast du nichts zu erwarten. Der Hund, der seinem Herrschen treu ergeben war, immer an seiner Seite, mit ihm auf die Jagd ging, oder Rennen lief, was erwartet ihn ? Er wird aufgehängt, erschlagen, erschossen, oder einfach in eine MÜLLPRESSE geschmissen, wie ein Stück Sch..... :mad::mad::mad: Ich könnte bei diesen Bildern laut schreien, bin gerade den Tränen nahe..... Solange Menschen ihre eigene Spezies töten, wird es auch den Tieren nicht besser gehen. Wir haben so eine schöne bunte Welt, Artenvielfalt ohne Ende. Warum kann man nicht miteinander leben, ohne so brutal zu sein. Ich werde es nie verstehen, was in den Köpfen von solchen Menschen vorgeht. Wir Menschen sind ja ach so intelligent, die Tiere einfach nur dumm. Mal sehen, wer den Planeten zuerst zerstört hat....

lammi88
31.07.2008, 14:59
Mir wäre es ganz lieb, wen wir diesen Fred nur als Sammelfred für Geschichten und Argumente rund ums Thema: "auch mal Kitten haben will" belassen würden. So kann man schneller auf einzelne Argumente zurückgreifen, bzw auch jemanden, der gern "züchten" will hierher schicken OHNE daß er/sie sich durch "Beiwerk" kämpfen muß ;)

Grad, wenn ich sehe, WIE viele Kitten wieder bei Kijiji zu verschenken sind, denke ich, daß unbedingt mehr Aufklärung verbreitet werden muß.... :0(

Shingalana
31.07.2008, 15:48
Mir wäre es ganz lieb, wen wir diesen Fred nur als Sammelfred für Geschichten und Argumente rund ums Thema: "auch mal Kitten haben will" belassen würden. So kann man schneller auf einzelne Argumente zurückgreifen, bzw auch jemanden, der gern "züchten" will hierher schicken OHNE daß er/sie sich durch "Beiwerk" kämpfen muß ;)

Grad, wenn ich sehe, WIE viele Kitten wieder bei Kijiji zu verschenken sind, denke ich, daß unbedingt mehr Aufklärung verbreitet werden muß.... :0(

Mit meinem Posting wollte ich warnen,sich den Film nicht unvorbereitet anzusehen,denn der ist echt heftig. Nichts für Ungut :bl:

Ok,nun aber meine Geschichte zum Thema unkontrollierte Vermehrung :

Ich bin ja seit letztem Jahr stolze Besitzerin einen Kleingartens.Allerdings ist das keine klassische Anlage mit Verein und deren Satzungen.
In dieser Anlage herrscht das Motto: Leben und Leben lassen.:)
Von daher tummelt sich auch dort einiges an Getier.Ich glaube, bis auf ein Hausschwein habe ich da so ziemlich alles gesehen,was man halt in so einem Garten halten kann :D Natürlich auch Katzen.
Letzes Jahr hatte eine einen Wurf,woraufhin ich natürlich direkt am Talefon hing, um das dem örtlichen Tierschutz mitzuteilen.Der war allerdings bereits tätig geworden und teilte mir mit,daß der Halter sich schlichtweg weigere,die Katze kastrieren zu lassen.:eek::mad:
Glück im Unglück,Pinky(so heißt die Katze) wurde krank und man holte den Tierschutz zu Hilfe,weil-die Euronen sind ja knapp :rolleyes:. Die holten Pinky samt Nachwuchs ab,pflegten sie gesund,kastrierten sie und den Nachwuchs,vermittelten 2 der Kitten und gaben die anderen 2 den Leuten neben dem Halter von Pinky zurück,die sich fortan um die Beiden kümmern wollten.
Pinky wurde zunächst vermittelt.Leider konnte sie sich in ihrem neuen Zuhause nicht einleben und so brachte man sie in die Gartenanlge zurück.
Mittlerweile hatten aber die beiden Kitten von Pinky deren Revier erobert und nun ist es jetzt so,daß Pinky sich bevorzugt in unserem Garten und dem unseres Nachbarn aufhält.Sie geht fast garnicht mehr zu ihrem Halter.Also was tun :?:
Natürlich,wir füttern sie ;)
Der Nachbar ist nicht so wirklich begeistert,aber er füttert auch und was ja ganz wichtig ist,er jagt sie nicht weg :tu:Seine Frau sieht es ähnlich wie ich und natürlich wird Pinky versorgt :)

Was wäre aber,wenn in unseren Gärten keine Katzenfreunde wären :eek:
Wo sollte das Tier dann hin :?:

Übrigens füttere ich in meinem Garten mittlerweile 6 hungrige Katzen.So viel zum Thema : Die Euronen sind knapp ;)

Puschlmietze
01.08.2008, 11:36
Habe gestern wildes Kinderzimmer angesehen. Da waren zuckersüsse Perserbabys von einer Züchterin. Katzenkinder sind schon niedlich, da könnte man schwach werden. Zu unserer Molly habe ich auch ein sehr liebevolles und inniges Verhältnis, da ich sie von Geburt an habe. Die meisten Katzen bekommt man ja mit 12 Wochen. Aber trotzdem möchte ich keine eigenen Babys ziehen.

Silberwölkchen
01.08.2008, 16:35
Ich weiß, dass ich mich gleich mal wieder gegen den (emotionalen) Strom stelle, wäre aber schön, wenn trotzdem der Inhalt bzw. die Kernpunkte wahrgenommen werden würden:

Mir fallen vor allem zwei Sachen auf: Entweder die Katzen sind in 20 Jahren alle zerbrechlich geworden, oder es werden vor allem die tragischen Fälle berichtet, bei denen irgendetwas sehr sehr schief ging - und die vielen problemlosen Geburten werden nicht beachtet oder verschwiegen.

Meine Aussage bezieht sich hier vor allem auf die sogenannten Hauskatzen, Mischlinge, wie auch immer man sie nennen will. Das Perserchen, wie ich sie habe, erhöhte Schwierigkeiten haben, sehe ich ein. Mag bei vielen anderen "Rassekatzen" auch so sein. Zumindest ist das ein Grund, warum ich mich vor kurzem endgültig entschieden habe, dass meine Persin keine Kätzchen bekommt (zu hohes Risiko aufgrund von Alter, Körperbau und Rasse). Ich will sie nicht verlieren.


Aber.

Ich bin mit "Bauernhofkatzen" aufgewachsen (d.h. unsere zwei kamen daher und haben sich uns angeschlossen = sind uns zugewandert). Sie hatten öfters Kitten, jedes einzelne kam durch (ich erinnere mich noch an 5-8-lings Geburten). Es war nervlich belastend (für uns Kinder und die Eltern), weil die Katze natürlich Geburtsschmerzen hat. Es ist nicht schick oder nett, es ist blutig, tut ihr weh (und somit auch dem mitleidenden Herrchen oder Frauchen), kostet Kraft und ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Wenn meine Eltern nicht gewusst hätten, wem sie die Kätzchen jeweils anvertrauen könnten und auch in sämtliche Nachbarorte gefahren wären (sie kannten alle neuen Besitzer persönlich), dann wären beide Kätzinnen (Freigänger) sicher sehr bald kastriert worden. Ich als erwachsene Person wäre sicher noch weiter gegangen und hätte die beiden auf jeden Fall wegen der ganzen Streuner und der zu erwartenden Krankheiten etc. kastrieren lassen. Es war eine andere Zeit. Ich stimme also insofern den Warnungen zu, dass eine Schwangerschaft für die Katze nichts mit "Mutterglück" zutun hat und vorher gut überlegt sein will.

Was ich damit sagen will: Natürlich sollte man bei Freigängern einen anderen Maßstab anlegen und eher über Kastration nachdenken (spätestens nach dem ersten "Huppala"-Wurf wird es höchste Zeit).
Natürlich sollte man bei Rassekatzen bedenken, wie viele Schwierigkeiten es geben kann und für die Schwangerschaft für die Katze ein hohes gesundheitliches Risiko birgt.

Ich erwarte eigentlich von jedem vernünftigen Menschen, dass er über sein Handeln VORHER nachdenkt (aber leider zeigen die ausgesetzten Katzen, wie unvernünftig viele sind).

Nur bin ich der Meinung, dass man es nicht verteufeln sollte, dass eine Katze Kitten bekommt, wie es hier - meiner Meinung nach - geschieht.

Es ist wie gesagt eine Meinung unter vielen. Den Film habe ich mir bewusst nicht angesehen, da ich für grausame Bilder in jeglicher Form empfänglich bin und es meiner Meinung nach nicht unbedingt zur Diskussion beträgt - falls doch, könnte ja einer der das Video bereits sah, eine schriftliche Kurzfassung hineinposten - dann kann man immer noch entscheiden, ob man sich das antun möchte (aufgrund der Reaktionen in den Postings gehe ich einfach mal von sehr grausigen Bildern aus, die über das, was ich an "normalen Katzenschwangerschaften" mitbekommen habe, hinausgeht ).

Aber seit ihr alle einstimmig der Meinung, dass man eine gesunde Wohnungkatze, die keines der von euch beschriebenen Krankheitssymptome zeigt, auf den blossen Verdacht hin kastrieren sollte? Ich habe bisher immer noch keine Studien gefunden, die belegen, dass unkastrierte Katzen deshalb ein erhöhtes Risiko bezüglich Krebs haben, WEIL sie unkastriert sind.

Ich finde viele, viele Hinweise und links und Meinungen, dass es so wäre. Aber ich habe bisher noch keine einzige Studie gefunden, wo nachvollziehbar dargelegt war, dass Wohnungskatzen (unkastriert, Rassekatze) gegenüber anderen Wohnungskatzen (kastriert, Rassekatze) ein erhöhtes Risiko haben.

Ich sage ganz deutlich nicht, dass ich es nicht glaube. Ich frage mich nur, a. wo es wissenschaftlich belegt ist (irgendwoher muss diese Annahme doch kommen) und wo außerdem erklärt wird, warum?

Wenn ihr dazu links hättet, wäre das toll. Ich hab wie gesagt zwar viele wertvolle Meinungen gefunden, leider aber keine Quellen oder Forschungsarbeiten auf denen diese Meinungen fussen (sollten).

Lillian
01.08.2008, 18:41
tja.... Silberwölkchen...
Hast du eine unkastrierte Katze daheim?

Mal abgesehen davon, dass eine rollige Katze unheimlich schreit und sich durchaus deswegen die Nachbarschaft aufregen kann, hab ich dir hier einen Link:


http://www.odo.in-berlin.de/kastration.html

PS: Studien sind dort auch nicht in diesem Sinne, wie du sie vielleicht vorliegen haben willst... jedoch werden Fußnoten angeführt, woher die vertretene Meinung abgeleitet wird.

Sweet_Birmans
02.08.2008, 11:27
Ich kann jetzt leider auch nicht die Studien aus dem Ärmel schütteln, habe mich aber damals zu meinen "aktiven Züchterzeiten" sehr gründlich informiert.

Hier werden einige Dinge in einen Topf geschmissen, die eigentlich nichts mit der ursprünglichen Sache zu tun haben.

Nicht die Geburten sind der Risikofaktor sondern Rolligkeiten ohne Deckung. Eine Katze, die wiederholt rollig wird, ohne gedeckt zu werden, entwickelt häufig eine Dauerrolligkeit. Diese Dauerrolligkeit ist nachgewiesenermaßen ein häufiger Grund für Zysten an den Eierstöcken bzw. Gebärmutterkrebs.
Auch Katzen die nicht dauerrollig sind, aber über mehrere Jahre hinweg Rolligkeiten ohne Deckung hatten, sind stärker gefährdet als kastrierte Katzen.

Der Grund ist wohl hormonell bedingt in Verbindung mit dem Stress. Das ist übrigens kein Phänomen , das auf Katzen beschränkt ist. Hündinnen , die regelmäßig heiß werden ohne gedeckt zu werden haben das gleiche Problem. Die operative Entfernung von verkrebsten Milchleisten bei Hündinnen ist in Tierkliniken Standard und fast alltäglich.

Ich sehe ein, dass das Thema "Katzenelend" ein sehr emotionales Thema ist. Aber einige Dinge haben schlicht und ergreifend nichts mit dem Risiko von Rolligkeiten zu tun. Es gibt zahllose Gründe, warum Katzen nicht gedeckt werden sollten ( kranke Katzen, zu junge Katzen, Erbkrankheiten, keine Abnehmer für die Jungen usw usw usw). Aber für eine gesunde, ausgewachsene Katze ist eine Geburt mit genau so vielen Risiken verbunden wie für mich als Frau und trotzdem ist die menschheit noch nicht ausgestorben.

Was den Film angeht. Erstens mal hat er nur wenig bis garnichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun. Zweitens ist es eine Anhäufung von sehr dramatischen Bildern, die bewusst darauf abzielen zu schocken. Das ist in Amerika wohl auch nötig. Der durchschnittliche Amerikaner hat nicht den blassesten Dunst, wo die süßen Hundewelpen in seiner Zoohandlung herkommen. Katzenzucht funktioniert da auch etwas anders als hier. Onlinekauf und Versand über die Staatengrenzen hinaus sind dort absolut üblich. Kitten werden nachwievor declawed übergeben ( mit gezogenen Krallen). All das schockt da niemanden.
Es tut mir leid aber ein Film, in dem die Schlachtung von Schweinen angeprangert wird, hat wenig bis garnichts mit der Kastration von meinen Katzen zu tun. Hier gehts nicht darum, ob ich Veganer werden sollte, sondern darum, ob es sinnvoll ist eine Katze zu kastrieren ohne sie werfen zu lassen.

Liebe Grüße
Sweet_Birmans

lammi88
02.08.2008, 14:08
Ich habe mir grad mal Frust bereitet ud bei Kijiji gezählt... Allein die Kittenanzeigen des letzten Monats:
316 Kitten in HH! (Falls ich mich nicht verzählt habe)
geschätzt werden davon 80% mit 6-9Wochen abgegeben.... :mad:
Wenn man nun noch die TH Kitten dazu addiert, ggf Züchter, ggf andere Anzeigen...wie viele Leute müßten da Katzen haben wollen, wenn DIE alle vermittelt werden sollen???? :eek:

Und das NUR in HH!

fischerfrau
02.08.2008, 14:24
Ich möchte auch nochmal zu bedenken geben, das nicht nur die Deckung und der Geburtsakt eine Qual, etc für die Katze ist, in der Folge steht auch die Verantwortung für die Kitten, und damit meine ich nicht nur Handaufzuchten, die ggf. erforderlich wären, die Frage der sich jeder auch stellen sollte, bin ich wirklich bereit mit all meiner Zeit, Kraft, Liebe, etc, mich auch um die Kleinen zu kümmern, wenn sie ernsthaft krank werden, was immer passieren kann, bin ich dazu fähig und bereit ihnen die notwendige, und darüber hinaus,Pflege und Medikamente zu verabreichen?? Wie sieht es hier mit der finanziellen Lage aus, da ist dann nicht nur die Mama die versorgt werden Müsste, reicht es auch für die Behandlung der Kitten, und es können auch mal 5-8 Kitten oder mehr sein???
Was ich mir wünschen würde sind weitere Erfahrungen die Foris mit kranken Kitten gemacht haben zu lesen, denn das gehört für mich auch dazu!!!

fischerfrau
02.08.2008, 14:27
Du weisst aber noch gar nicht, wieviele da noch demnächst drin stehen, und wieviele schon in den letzten Monaten vermittelt wurden. Da fehlt es echt an mangelnder Aufklärung, vielleicht sollte man sich mal mit Zeitungen und Fernsehen in Verbindung setzten, damit diese vielleicht auch mal einen Artikel und Beitrag dazu veröffentlichen. Es sind doch meist die wenigsten die sich in Foren informieren oder beim Tierschutz.

eis
02.08.2008, 15:12
, wenn Mama wieder Rollig wird und die Babys dann die Milch nicht mehr vertragen

Wenn dem so wäre, dann hätten wir kein Katzenproblem. :rolleyes: Manche Katzen werden 2 Wochen nach der Geburt schon wieder rollig. Ich habe jedes Jahr etwa 2 schwangere Notfallkatzen, die während der Stillphase wieder rollig wurden, aber das Problem, dass die Kitten deshalb die Milch nicht mehr vertragen, hatten wir noch nie.
Es würde demnach kaum verwilderte Katzen geben können, wenn die Babys die Milch der rolligen Mutter nicht vertragen.

Ich finde, alleine die Kosten, die entstehen, bis die Kitten alt genug zur Vermittlung sind, sind ein sehr wichtiger Faktor. Da braucht garnichts dazwischen kommen, es ist bei normal entwickelten, gesunden Kitten schon genug Geld. 2x entwurmen, Grundimmunisierung - sind für mich bei 4-6 Kitten keine Peanuts.

Jeahkir
02.08.2008, 15:56
Aber seit ihr alle einstimmig der Meinung, dass man eine gesunde Wohnungkatze, die keines der von euch beschriebenen Krankheitssymptome zeigt, auf den blossen Verdacht hin kastrieren sollte? Ich habe bisher immer noch keine Studien gefunden, die belegen, dass unkastrierte Katzen deshalb ein erhöhtes Risiko bezüglich Krebs haben, WEIL sie unkastriert sind.


Nicht so sehr Krebs, sondern Gebärmutterentzündungen sind das Problem. Unkastrierte Kätzinnen, die regelmäßig rollig werden, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Gebärmutterentzündung (da gibt es eine Studie der LMU, aber ich muss den Link erst suchen). Dazu besteht die Gefahr der Dauerrolligkeit, was sowohl für Mensch wie auch für das Tier einen unheimlichen Stress bedeutet (meine Katze hat bei der vorletzten Rolligkeit 6 Tage am Stück herumgeschrien und mehrmals an Stellen markiert, wo ich es nicht wirklich toll fand - z.B. aufs Klavier :sn:).

Insofern ist die Kastration auch einer Wohnungskatze ein Muss. Meine Hauskatzen wurden mit 7 Monaten kastriert, fertig. Warum soll ich das Tier der Gefahr aussetzen, dauerrollig oder anderweitig krank zu werden?

fischerfrau
02.08.2008, 17:42
eis: mir wurde gesagt, das es sein kann, wenn die Mama wieder Rollig wird, das es sein kann, das die Milch sauer wird, somit für die Kleinen eine Milchunverträglichkeit eintritt, und Carmen ( Schmusebirmchen ) hat auch so was geschrieben, wegen der Milchunverträglichkeit, sogar mit Autorin. Schade, das ich das mit den Zitaten noch nicht hinkriege, sonst hätt ich dir das mit reingesetzt, ist laut meinem Thread Beitrag 81 ( oben rechts im Fenster ) von Schmusebirmchen.
Ich weiss nicht ob es daran lag, seit ich aber Finchen ferngehalten hab, wurde es besser, ist doch komisch, oder???

Zu den Kosten, du vergisst, das viele es nicht machen, ihre Tiere vor Abgabe zu Entwurmen und zu Impfen, das wird dann den neuen Besitzern oft aufgeburdet, so entstehen nur die Futter kosten, meist werden die Tiere nur einmal kurz vorgestellt beim TA oder gar nicht. Das war selbst bei Finchen auch der Fall, die Vorbesitzer, hat sich um nix gekümmert, oh doch wohl, er hat sie Decken lassen und abgeschoben, hubs, fast vergessen.

Schmusebirmchen
02.08.2008, 17:46
Ich deke das Problem Rolligkeit und daerroligkeit ist vernahclässigbar - wenn eine Katze gedekct wird ist es für sie kein Problem und man muss die Rolligkeit einer Katze mit der nciht gezchtet wird weder ihr selbst och dem Besitzer zumuten.

Das Hauptproblem ist dass man sich VOR der Verpaarung über die Konsequenzen im klaren sien sollte- soblad man sich dazu entschlißt ein Haustier zu halten übernimmt man VERANTWORTUN - und diese verantworung erstreckt sich auch auf mögliche Bbays - in diesem Zusammenhang muss man sich damit beschäftigen was schifgehen kann (nicht muss) und ob und wie man damit umgehen kann. Es schließt auch die Verantwortung für die Zukunft des Nachwuchses ein . kann ich sie vermitteln, kann ich ihnen bis zur vermittlung ein gutes heim geben?? Kann ich die Kleienn so aufzeihen dass sich artgerecht entwickeln können und ihnen einen optimalen Strt ins Leben geben- das beihnlatet dass ich mich VOR der verpaarung mit den bedürfnissen von Mutter und Kind auseinander setze - da ist es nciht mit einem Artikel in eienm Buch getan - ich muss wiessen wie verläuft Schwangerschftun Jungtierentwiclung normal um Abweichungen erkennen zu können - ich muss wissen was brauchen die Minis körperlich aber auch für ihre mentale Entwicklung - und ich muss auch bereit sein Schlafdefizite und umdekorierte Wohungseinrichtugn in kauf zu nehmen.....

Übrigens das ist meinerseits Spekulation - aber ab der etwa 8 Woce werden Katzenbabys anstrengend :sporty: richtig anstrengend;
sie sind voller Energie, kommen überall hin, dekorieren um - selbst erfahrene Züchter die mit viel Liebe und Verstnand züchten komemn in dieser Pahase manchmal an einen Punkt an dem sie sagen "hoffentlich sidn sie bald fort" wenns ie zum xtenmal einMini aus den Vorhngen holen oder aus den Bücherregalen, wenn die Tischdekoreatin zum 1000ten mal herunter geholt wurde und die Clorolle nur noch Schnee ist und eines der Liblingsdekos nur noch Scherben von den Spurenan Tapete udn Polstern ganz zu schweigen - jeder der mal ein junges Kätzchen hatte weiß was ich meine und bei einem Wurf hat man das mal 3 oder 5 ....
Außerdem fressen und ka... die Klienen in diesem Alter umengen (das geht richtig ins Geld) und man kommt mit dem Nachschub kaum nach - nur als beispiel bei meinem letzten 5 er Wurf hate ich täglich mehr als 1 kg Nassfutter + unmengen Trofu und über die doppelte Menge Katzensreuverbrauch als normal.

Noch fragen warum sie oft vor diesem Alter abgegeben werden???????????

eis
02.08.2008, 18:08
Zu den Kosten, du vergisst, das viele es nicht machen, ihre Tiere vor Abgabe zu Entwurmen und zu Impfen, das wird dann den neuen Besitzern oft aufgeburdet, so entstehen nur die Futter kosten, meist werden die Tiere nur einmal kurz vorgestellt beim TA oder gar nicht. Das war selbst bei Finchen auch der Fall, die Vorbesitzer, hat sich um nix gekümmert, oh doch wohl, er hat sie Decken lassen und abgeschoben, hubs, fast vergessen.

Und jetzt sind wir an dem Punkt, wo sich wahre Sachkenntnis zeigt. Ich würde (wenn ich nicht Katzenschutz betreiben würde) keine Katze nehmen, die nicht 2x entwurmt und mit der Grundimmunisierung versehen ist. Dafür lege ich auch gerne dementsprechend eine Schutzgebühr auf den Tisch. Aber: weder die Katze noch ich haben dann in den ersten Wochen den Stress eines TA-Besuches, sondern das Tier kann sich in Ruhe eingewöhnen.
Und wenn es sich nicht gerade um ein Kitten handelt, muß die Katze selbstverständlich kastriert sein.
Aber leider - und das ist auch ein Problem der Katzenschützer - sehen viele Menschen nur das Geld, das sie als Schutzgebühr bezahlen sollen. Dass sie dafür weniger Stress haben und die Katze auch, und dass sie das gleiche Geld wenn nicht sogar mehr beim TA lassen werden, das sehen sie nicht.
Und solange Vermehrer so ihre Tiere loswerden, solange sehen sie auch nicht ein, dass sie kastrieren lassen.
Dass jedes Jahr tausende von Kitten erschlagen, ertränkt oder noch grausamer zu Tode gebracht werden, das wollen viele Menschen auch nicht wissen.

Ein Argument pro Kastration (insbesondere für Landwirte): Katzen und Kater, die kastriert sind, fangen mehr Mäuse. Logischerweise! Denn sie haben keine Kitten im Hintergrund, die die Mama brauchen oder sind hormongesteuert. Sondern sie können sich voll und ganz auf ihre Beute konzentrieren, müssen nicht bei der erstbesten Gelegenheit zuschlagen und Fehlschläge hinnehmen. Nein, sie können in Ruhe abwarten, bis der optimale Zeitpunkt gekommen ist.
Bei uns im Dorf gab es ein Wanderrattenproblem. Bis vor etwa 4 Jahren. Meine Nachbarin (über 80 Jahre) sagte zu mir, dass sie schon lange keine Ratten mehr gesehen hat (deren Grundstück grenzt direkt an den kleinen Schilfgürtel, wo sich die Ratten bevorzugt aufhalten). Ich habe ihr das dann erklärt, dass die kastrierten Katzen die besseren Ratten- und Mäusefänger sind. Naja, hier im Dorf haben jetzt - bis auf einen - alle Bauern ihre Katzen kastrieren lassen. :tu:

Schmusebirmchen
02.08.2008, 20:24
Ich denke auch dass sich das Kastrieren immer mehr rum gesproch hat - als ich kleine war war es nie ein Problem irgenwo ein junges Kätzchen zu fidnenwen unser Kater überfahren worden war - das klingt jetzt grausam aber so war das damals.

Unser letzter Freigängerkater wurde 15 Jahre alt - nach seinem Tod wegen Krebs suchte meine Mama wieder ein junges Kätzchen - sie konnte zu dieem zeitpunkt bie uns auf dem Dorf ncihts passendes finden und Mama kennt sich hier aus - so holte sie ienen Kater aus der Tierhilfe der aus teneriffa oder so eingeflogen war - leider verstarb er trotz wohnungshaltung sehr früh und auch der nächste Kater muste beim Tierschutz aus einer anderen Ortschaft gesucht werden - anscheinden gibt es auch auf dem Land nicht merh so viele unkasreirte Katzen - nicht falsch verstehen es gibt sie noch aber weniger als vor z.B. 20 Jahren

Zum Tehma Anchaffungspreis - da haben wohl Züchter und Tierschutz ein ähnlcihes Problem - gut in anderen Zahlen aber eine Katze hat kostenlos zu sien -am besten bekommt man noch einen Jahresvorrat Futer geschenkt wenn man ein Kätzchen nimmt:rolleyes:

ich finde auch eine Tierschutzkatze sollte mindestens eine dreistellige Gebühr wert sein entwurmt und geimpft - wer das nicht einsieht soll sich ein Stofftier häkeln. Das ist zwar sicher nicht leicht wenn man den Platz dringend anderweitig bäuchte (bzw. bei mir die Minis immer äter werden udn ich mcih immer mehr an sie hänge) aber so bringt mand ie Leute dazu sich zu überlegenob sie wirklich ein Kätzchen wollen -wenn es nur genommenw ird wiel ach ja sie ist ja geade soooo süüüüüüüs ist das Probleme meist nur verschoben:?:

Ich habe eine Zeit lang gebraucht hier entsprechend aufzutreten: Der Preis hat seine Berechtigung und wenn er jemandem nicht passt - bitteschön.

Eis - natürlich bist Du an diesem Thema viel näher dran:hug:

Würde jeder seine Verantwortung ernst nehmen hättest Du weniger Arbeit

fischerfrau
02.08.2008, 20:27
Das ist doch prima, da gratuliere ich dir, für die hervoragende Arbeit, die du da geleistet hast.
Nicht das wir uns falsch verstehen, ich unterstütze das Thema, der Kastration zu 100 %, die vorab geschilderte Situation ist das, was hier ab geht, Zeitungsinserate, Bauern,etc. und mich ärgert es auch. Wir wurden zu dem ja auch noch belogen, uns wurde gesagt, das Finchen geimpft und entwurmt sei, den Impfausweis hatte ja angeblich seine Frau, von der er sich ja angeblich vorher getrennt hatte. Wie sich dann nach mehreren Telefonaten der TA ermitteln lies, mussten wir feststellen, das sie nur am Tag der Geburt von/mit Finchen dort vorstellig waren, sonst nie mehr.
Zu deinem ersten Abschnitt, das ist aber auch wieder mangelndes Wissen/Sachkenntnis, natürlich, weil sich viele auch gar keine Gedanken darüber machen, über Kosten für Entwurmung und Impfungen, ich möchte mich hier auch nicht wissen, wie viele Katzenbesitzer hier in der Umgebung ihre Tiere nicht Regelmäßig Entw. und Impfen lassen. Ich möchte mich ja auch nicht aus der Affäre ziehen, ich hab mich auch belesen und habe dem Vorbesitzer leichtfertig geglaubt, in der damaligen Situation und mit den Aussagen die er uns gegeüber abgelassen hat, heute würde mir das auch nicht noch mal passieren. Darum bin ich auch sehr dafür und ich schätze auch die Zeit und Arbeit und und und , die die Tierschützer investieren, und ich wollte auch helfen, vor fast 2 Wo., das werde ich aber das nächste mal anders machen, und nicht mehr selbst, sooooo, versuchen zu handeln., sondern mir versuchen Hilfe dazu zu holen.
Bitte jetzt nicht falsch verstehen, ich hab ja schon meine Lektion gelernt.
Bevor es fest stand das unsere Minis alle bleiben, haben wir auch gesagt, das sie erst mit 12 Wochen oder später abgegeben werden, natürlich entwurmt und geimpft, um dieses auch von unserer Seite direkt in die richtige Bahn zu bringen, zudem hatten wir vorgehabt, einen Vertrag aufzusetzen, in dem festgehalten wird, das sich der neue Eigentümer, mit einer Kastrationskaution dazu, verpflichtet bis zu einem gewissen Alter das Tier kastrieren zu lassen, um auch einer weiteren " Vermehrung " vorzubeugen.
Nun ist das Vertragliche kein Thema mehr, denn sie bleiben ja alle bei uns, nichts desdo trotz werden wir sie alle Impfen und Kastrieren lassen, Entwurmung natürlich auch, das findet ja öfter statt.

Sweet_Birmans
02.08.2008, 20:47
Guten Abend,

ich will hier ja jetzt nicht dem Tierschutz im Allgemeinen an den Karren fahren, aber leider habe ich in letzter Zeit wieder mal festgestellt, dass auch der Tierschutz nicht unfehlbar ist.

Eine Freundin wollte eine Katze anschaffen ( Freigänger) und ich habe ihr im Vorfeld dann mal so erzählt, auf was man achten muss, und was man füttern sollte etc.... Das Ende vom Lied war, dass sie mich für leicht überdreht hielt, die halt so komische Zuchtkatzen hat, und dass bei normalen Hauskatzen ja alles viel einfacher ist.

Immerhin hatte sie den guten Vorsatz, ein Kitten im Alter von 12 Wochen zu finden. Tja..... Fehlanzeige! Sie hat etliche Leute angerufen und diverse Leute besucht. Bis spätestens 8 Wochen werden Kitten abgegeben. Die jüngsten im Angebot waren VIER Wochen alt. Im Endeffekt hat sie dann einen Kater genommen von einer Pflegestelle vom Tierschutz ( mit Schutzvertrag), der gerade mal SIEBEN Wochen alt war ( und nein er war nicht ohne Mutter). Der Clou : Die Tierklinik zu der sie zum impfen gegangen ist, hat ihr gesagt, dass das Alter völlig ok ist und dass er mit ca 9 Wochen raus kann.
Sorry, aber bei dieser Art des Tierschutzes kommen mir wirklich die Zweifel.


Gruß
Sweet_Birmans

eis
02.08.2008, 21:16
Nun, es gibt sicher im Tierschutz genauso "schwarze" Schafe wie auch bei den Züchtern. Das will ich nicht bestreiten. Aber man kann sich doch vor der Anschaffung einer Katze schlau machen. Ich würde, wollte ich einen Hund, auch erst einmal so viele Infos wie nur möglich einholen.

Ja, Kitten werden viel zu früh abgegeben. Warum? Ich kann es euch sagen. Ich habe nämlich auch noch 2 hier, die jetzt 18 Wochen alt sind. Die wären sofort genommen worden, wenn ich sie mit 8 Wochen hergegeben hätte. Habe ich aber nicht, weil ich der Meinung bin, sie brauchen mindestens 12 Wochen, noch besser 14 Wochen bei der Mutter. Die Leute sind dann einfach abgesprungen. :mad: Wollten ein süsses Katzenbaby mit blauen Augen! Jetzt muß ich mich schon um einen Kastratermin für sie bemühen. Das Katerchen fängt schon an zu markieren.
Und ich bin weiterhin auf der Suche nach einem schönen Platz für sie. Ist aber jetzt nicht so einfach, da Urlaubszeit :0(
Die Kitten, die in der Zeitung standen mit 6 oder 8 Wochen, die haben alle neue Plätze. Aber ich werde von meiner Linie nicht abweichen! Denn ich möchte, dass Mensch und Tier Freude aneinander haben. Ein Leben lang.

lammi88
03.08.2008, 08:38
Sagt mal - was haltet Ihr davon, wenn wir gemeinsam mal einen netten Text für Zeitungen aufsetzen, in dem wir mal grob zusammenfassen, weshalb Hunde/Katzen kastriert werden sollten? Einfach mal das Sommerloch ausnutzen und den Tierheimen damit auch noch etwas Gutes tun. ggf kann man ja das örtliche Tierheim involvieren? Bei unserem Minitierheim sind bislang 67 Katzenbabies verzeichnet...Die würden bestimmt gern einen Artikel in unserem "Markt/Wochenblatt/Blickpunkt", etc unterstützen. Vielleicht könnte man sogar mal an größere Zeitungen rantreten....
Was haltet Ihr von der Idee????

Schmusebirmchen
03.08.2008, 10:27
Eva - das Problem verstehe ich - mit 12 Wochen sind sie dochnoch sooo niedlich. Glückwunsch zu deiner Konsequenz :tu:

Vieleicht kannst du das ja irgendwie zum Vorteil nutzen - darauf hinweisen wie wichtig es Dir ist dass die Kätzchen diese Zeit noch bekommen haben - was ja im Endefekt den zukünftigen Familien zu gute kommt....

Vieeicht hilft es die Interesenten darauf hin zuweisen dass es wissenschftliche Untersuchungen gibt (Paul Leyhausen oder Dennise Turner im Moment weiss ich das nciht genau) die fetsgestellt haben dass die Katzen in den ersten drei Monaten bei ihrer Familie lernen sich wie Katzen zu benehmen - viele Verhaltensprobleme kommen von zu frühen trennugnenudnd as will doch ein verantworungsbewusster Halter seinem zukünftigen Mitbewohner nicht zumuten:sn: Die par Wochen gehen soooo schnell voerbei udn es geht ja um ein ganzes Katzenleben...

:t: das sind so meine Argumente wenn die Interesenden die Katzen leiber fürher als später haben wollen und es kommt auch immer gut wenn ich auf langjährige Erfahurngen hinweise :floet:

Die Idee mit dem zeitungsartikel finde ich gut - wie könnten wir anfangen:?:

Babyboom bei Katzen

Wie in jedem Jahr sind auch in desem Sommer wieder unhzählige junger Kätchen auf der Suche nach einem dauerhaften zu Hause.

Der Frühling ist die Zeit in der unkastrierte Katzen am häufigsten rollig werden und ihre Halter ca 9 Wochen später mit Nachwuchs "beglücken"

Je nachdem wie verantwortungsbewusst der entsprechend Beschenkte nun ist sieht er selbst oder das örtliche Tierheim sich nun mit dem Problem konfrontiert neue Familien für die Kleinen zu finden.

An dieser Stell möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen dass radikale Lösungen die eine "Entsorgung" der Minis beinhalten sowohl menschlich als auch vor dem Gesetzt nciht zur Diskussion stehen !!!!!!!!!!!!! Wer Wirbeltiere - auch blinde Minikätzchen tötet macht sich strafbar.

Für die Aufzucht und Vermittlung kommt erschwerend hinzu dass auch kliene Kätzchen bedrüfnisse haben die über Futtern und Kaklo hinaus gehen- man sollte NIEMALS ein Kätzchen vermitteln oder aufnehmen das nciht mindestens 12 Wochen bei seiner Mutter und Geschwistern bleiben drufte (Notfälle bei denen Mama ums Leben kam ausgenommen) da ihre Soziale Entwicklung darauf ausgelegt ist in dieser Zeit alles zu lernen was eine Katze wissen sollte - z.B.wie gehe ich mit Artgenossen um, Selbstbewussstsein entwickeln. Auch solten kliene Kätzchen möglichst früh viel Menschenkontakt haben damit sie sich später zu Schmsuekatzen entwicklen können. Viele späteere Verhaltensprobleme gehen auf eine falsche Aufzucht in diesen wichtigen ersten drei Monaten zurück.

Jeder der einmal verantwortungsvoll junge Kätzchena ufgezogen aht weiß mit wie viel Einsatz das verbunden ist.

Vieles Katzeneledn liese sich so leicht vermeiden wenn Katzen und Kater rechtzeitig vor der ersten Rolligkeit kastriert werden. Sprechen Sie mit Ihrem tierarzt über einen einen geeigneten Zeitpunkt.
Man verringert das Krankheitsrisiko für seine Katze da viele Krankheiten (z.B. Katzenaids) vermehrt durch die Paarung üertragen werden. Kater verringern ihren Streunerradius um eine vielfaches da sie nicht mehr auf die Suche nach willigen Damen gehen müssen und man erspart sich sich Suche nach neuen verantwortugnsbewussten Haltern.

Auch sollte man sich bewusst machen dass Schwangerschften udn gebruten nicht frei von Risiken sind und es zu mit ohen TA Rechnugen und viele Aufregung verbundenen Komplikationen kommen kann

Wer natürlich nicht bereit ist die Verantwortung für sein ier zu übernehmen dem kann das ganze ja egal sein - er trägt ruhig weiterhin dazu bei dass katzen sich mehr schlecht als recht auf der Strasse herum treiben, Tierheime überfüllt sind oder Katzen in ungeegneten Verhältnissen leben müssen.

So etwa :?: ber ich denke Sweet Birman oder Birgit könne so etwas besser formulieren:?:

eis
03.08.2008, 10:51
Hallo Anja,

ich möchte nicht entmutigen, aber Zeitungsartikel verpuffen wirkungslos. Die werden nur von den Menschen gelesen, die sowieso verantwortungsbewußt mit Tieren umgehen. :(
Ich spreche da aus Erfahrung. Bei uns sind regelmässig solche Artikel in den kostenlosen Anzeigenblättern drin und das Katzenelend ist größer als je zuvor.

Womit wir gute Erfahrungen gemacht haben sind Flyer, die in jeden Briefkasten geworfen werden.

Die habe ich selber gemacht, in der Arbeit kopieren dürfen und dann auch eigenhändig eingeworfen. Es kamen viele Reaktionen. Nicht nur positive! Kurz darauf hatte ich das Veterinäramt zu Besuch, weil ich angeblich Katzen züchte und sie an Versuchslabore verkaufe :mad: Da fühlte sich jemand gehörig auf den Schlips getreten.
Das Veterinäramt war übrigens begeistert von meiner Arbeit mit den verwilderten Bauernkatzen. ;)

@Carmen: das sind Argumente, die bei der Anschaffung einer vergleichsweise teuren Zuchtkatze ziehen mögen. Bei Otto Normalverbraucher, der sich einfach so ein süsses kleines Fellknäul einbildet, zieht das leider in den meisten Fällen nicht :o
In über 40 Jahren Katzenerfahrung habe ich schon genug Verhaltensstörungen selber erlebt, weil die Katzen viel zu jung von der Mutter wegkamen. Ich bin auch als "Katzenberaterin" ehrenamtlich für einen TSV tätig. Glaub mir, es gibt wohl kein Argument, das ich nicht kenne und keinen blöden Spruch, den ich nicht entkräften kann. Aber ich habe dadurch auch schon sehr viele unvernünftige Menschen kennengelernt.

Erst diese Woche wieder! Kätzchen aus dem Tierschutz, schon 2fach entwurmt und geimpft und 18 Wochen alt? Das kostet ja auch noch Geld. Da wurde lieber eine Katze vom Bauernhof geholt. Dass die möglicherweise sehr viel mehr Geld kostet beim TA als unsere Schutzgebühr ausmacht, ist den Leuten egal. Sofern sie überhaupt mit dem Kätzle zum TA gehen. Ich könnte immer wieder :-(0)

Schmusebirmchen
03.08.2008, 14:06
Ja Eva - wenn ich versuche Hauskatzenbesitzer über die bedürfnisse aufzuklären heißt es gleich dass ja die normalen Hauskatzen doch vieeel robuster sind .. bla bla und man da nicht so viel tara machen muss (Futter, Impfungen....)

Als Optimist sollte das Wohl der Katze dem zukünftigen Halter am Herzen liegen egal ob Rasse oder nicht dabei unterscheiden sich die Bedürfnisse nciht so Grundlegend - vieleicht in der Fellpflege aber nciht in der Entwicklung...

- schade - aber ich verstehe was Du meinst - Kätzchen bekommt man umsonst hinterher geworfen... und wenn was ist in der nächsten Scheune gibt es wieder Nachschub :b

Ein Fass ohne Boden - darum Respekt vor deiner Arbeit:tu:

Aber es gibt Licht - wie schon geschrieben ich denke die Kastrationsrate geht hoch

Schatzekatz
02.09.2008, 20:16
schups

fischerfrau
02.09.2008, 20:23
Hallo ihr lieben, ich stehe im Moment vor einem Problem, und hoffe von euch noch ein paar Tipps zu bekommen, ich muss dafür leider etwas weiter ausholen.

Nun meine Schwägerin hat sich ja in der Zeit, als Finchen Trächtig war, einen kleinen schwarzen Kater von einem Bauernhof im Alter von 6 Wochen angeschafft, ich hab das auch damals irgendwo geschrieben. Der kleine ist nun etwa 17/18 Wochen alt, und total unerzogen, und hat nur blödsinn im Kopf, Kabel durch fressen, Essen vom Tisch klauen, Gardinen vernichten, etc., ich habe meiner Schwägerin bereits ganz klar gesagt, das es wichtig ist, das er Gesellschaft bekommt, und das sie ihn " Erziehen muss ", sprich ihn von dem Tisch setzen, gleichzeitig nein sagen, ebenfalls von den Kabeln, ..... Sie meinte immer nur, jaja, und gemacht hat sie nichts, doch ihn gewehren lassen, was nun droht, folgen zu haben, denn er ist kurz davor sein zu Hause zu verlieren, ich möchte dies natürlich verhindern und suche nach einer Lösung, soviel zur Vorgeschichte.

Das Thema kam auf, den Kater nach draussen zu lassen, also Freigänger, hier ist aber das Problem, und das ist mein eigentliches Problem, das Haus hat einen grossen Garten, ist aber nicht Katzensicher, und liegt direkt an der Hauptstrasse, hier ist es auch bald soweit, das das Katerchen geschlächtsreif wird, es fehlt aber im Moment durch die finanzielle Möglichkeit, den Kater kastrieren zu lassen, er ist auch nur einmal geimpft, gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche, und auch erst einmal entwurmt worden.
Die Vermieter leben dort auch und noch deren Familie ( 2 Söhne ebenfalls mit Familie), die haben 3-7 Kätzinnen frei draussen laufen, natürlich alle unkastriert. In der Zeit, als Finchen trächtig war, haben die schon 3 Würfe gehabt und danach auch noch mindestens 1 weiteren. Ich habe damals auch das Thema mit dieser unnützen Vermehrerei angesprochen, und wurde nur belächelt, und mit dem Kommentar abgegolten, na und die Nachfrage ist groß, und ausserdem verschenken wir sie doch. Ich muss gestehen, ich hab nur mit dem Kopf geschüttelt, konnte aber nichts mehr dazu sagen, dafür war ich zu platt. Das Thema ist immer noch aktuell, denn sie haben auch schon wieder den Verdacht, das die erste wieder Trächtig sein könnte. Ich würde gerne noch einmal mit denen sprechen, habt ihr da noch andere Argumente für mich, ausserdem was passieren kann bei so einer Geburt, und danach, das schreckt diese Leute dennoch nicht ab, nichts zu tun.

Und habt ihr vielleicht noch einen Tipp für das Katerchen, was man da machen kann?

fischerfrau
02.09.2008, 20:24
@ Schatzekatz: da warste schneller, ich glaub ich hab zu lang gebraucht zum Tippen.

Carrie_smile
03.09.2008, 08:43
Erst diese Woche wieder! Kätzchen aus dem Tierschutz, schon 2fach entwurmt und geimpft und 18 Wochen alt? Das kostet ja auch noch Geld. Da wurde lieber eine Katze vom Bauernhof geholt. Dass die möglicherweise sehr viel mehr Geld kostet beim TA als unsere Schutzgebühr ausmacht, ist den Leuten egal. Sofern sie überhaupt mit dem Kätzle zum TA gehen. Ich könnte immer wieder :-(0)

Hallo,

meine Emma ist auch eine Bauernhofskatze (Kätzchen) gewesen. Ich habe sie aber nicht aus finanziellen Gründen vom Bauernhof geholt, sondern weil ich erfahren hatte, dass dort noch ein kleines Kätzchen ist, welches der Bauer ersäufen will wenn sich niemand meldet. Also hab ich mir das Emmchen angeschaut. Sie war richtig dürr, hatte einen balonartigen harten Bauch und war komplett verfloht, sehr scheu und ängstlich. Ich habe sie trotzdem mitgenommen, weil ich es einfach hätte nicht ertragen können, zu wissen das die kleine Maus in einem Eimer mit Wasser getaucht wird und solange unter Wasser gehalten wird, bis sie über den Regenbogen geht. Emma war damals gechätzte 8 Wochen alt. Ich habe rund 300 Euro nur für Tierarztkosten ausgegeben, womit ich aber vorher schon gerechnet habe. Kastration, Impfungen, Entwurmungen, Entflohen etc. pp. Auch wenn anfangs eine wirklich harte Zeit mit ihr war, bin ich froh das getan zu haben. Sie hat nun ein schönes gemütliches Zuhause, einen Kumpel zum spielen, viele Streicheleinheiten und vor allem bekommt sie viel liebe. Sie ist so zutraulich geworden in diesem einen Jahr, das ich merke, dass sie sich uns gegenüber wirklich dankbar zeigt. Sie ist eine wunderschöne gemixte, wir vermuten Türkisch Van oder Waldkatze, zarme verschmuste Katze geworden :love:
Was ich damit sagen will, ich denke nicht, dass man jeden über einen Kamm scheren kann, der eine Katze vom Bauernhof holt. Emma und Izzy wurden beide im Alter von ca. 5 Monaten kastriert. Klar habe ich damals auch von Leuten zuhören bekommen, lasst sie einmal Junge bekommen. Ihr habt so schöne Katzen lasst sie doch einmal zusammen Junge zeugen bla bla. Aber ich denke, das Züchten sollte den Leuten überlassen werden, die davon Ahnung haben, "Ausgebildet" sind und das nicht nur ans Geld dabei denken und auf BIegen und Brechen Junge bekommen die sie dann für nen 50ger in die Zeitung stellen und das dann auch noch mit 6 Wochen. Und ich finde, dass Rollig sein ist für eine Katze auch keine angenehme Sache, das muss man seinem Tier nicht antun.

LG Carrie

fischerfrau
03.09.2008, 09:02
Ich finde das toll, das du die Verantwortung, für deine süsse übernommen hast, und das dankt sie dir jeden Tag aufs neue!!!!

Ich denke aber nicht, das EIS, Leute wie dich gemeint hat, sondern, die Leute, die eben nicht so handeln wie du es getan hast, nämlich auch über die ärztliche Versorgung nachdenken, etc........
Manchmal, ohne das es irgendwie böse gemeint ist, kommen einem solche Äusserungen so vor, da Eis auch eine sehr angagierte Tierschützerin ist, und sie damit quasi täglich konfrontiert wird, was sicherlich auf die Dauer nervt, die Einstellung zu Bauernhofkatzen......, weisst du was ich meine?

Catheart
03.09.2008, 09:10
Eben, die meisten denken Bauernhofkatzen sind billig (günstig) und ziehen sowas vor, ahben aber nicht im Kopf das diese Katzen noch nie einen Tierarzt gesehen haben und erstmal tierärztlich versorgt werden müßen.

Das alles haben Katzen aus dem Tierschutz aber schon hinter sich und meistens ist die Schutzgebühr um einiges günstiger als die ärztliche Versorgung die sie schon erfahren durften.

Carrie_smile
03.09.2008, 09:27
Ich finde das toll, das du die Verantwortung, für deine süsse übernommen hast, und das dankt sie dir jeden Tag aufs neue!!!!

Ich denke aber nicht, das EIS, Leute wie dich gemeint hat, sondern, die Leute, die eben nicht so handeln wie du es getan hast, nämlich auch über die ärztliche Versorgung nachdenken, etc........
Manchmal, ohne das es irgendwie böse gemeint ist, kommen einem solche Äusserungen so vor, da Eis auch eine sehr angagierte Tierschützerin ist, und sie damit quasi täglich konfrontiert wird, was sicherlich auf die Dauer nervt, die Einstellung zu Bauernhofkatzen......, weisst du was ich meine?

Na klar verstehe ich was Du meinst, ich wollte auch nur mal dazu einen Kommentar abgeben, dass es auch Leute gibt, die sich sehr wohl um die ärztliche Versorgen etc. Gedanken machen und nicht nur weils billiger ist, eine Katze vom Bauernhof holen. Es gibt bestimmt viele, die das machen um Geld zu sparen, aber es gibt bestimmt auch Ausnahmen. Generell gibt es bestimmt viele Leute, die sich eine Katze holen ohne an die finanzielle Belastung zu denken. Wenn ich überlege was mich die Beiden anfangs gekostet haben, oh man, davon hätte ich schon ne Woche in den Urlaub fahren können. Ich hatte letztens erst in der Verwandtschaft eine Diskusion über Katzen. Da bin ich total im Dreieck gesprungen und hab mich recht heftig mit der Person in die Haare bekommen. Die hatte wohl mit ihrer Katze Probleme. Angeblich soll die Katze sie gebissen und gekratzt haben und wie eine besessene Furie auf sie los gegangen sein. Sie wollten diese dann ins Tierheim bringen, aber als das Tierheim dafür Geld haben wollte ich glaube 100€ (was ja auch normal ist allein schon wegen Nahrung/Tierarzt etc) sind sie mit der Katze zum TA gefahren und haben sie einschläfern lassen für 60€. Und sich aber drei Wochen später nen Kätzchen gekauft welches aus der Zeitung angeboten wurde und erst 8 Wochen alt war. Als ich das gehört habe, hab ich vor Wut angefangen zu heulen und wenn mein Freund nicht da gewesen wäre und mich zurück gehalten hätte, wäre wahrscheinlich ein Familienkrieg entstanden.
Von daher kann ich die Aufregung hier schon verstehen und auch voll und Ganz nachvollziehen!!

fischerfrau
03.09.2008, 09:52
:eek::eek::eek:, waaas, bohr, das gibts doch gar nicht, und das hat der TA mitgemacht? Da komm ich nicht mit, das du da die Wände hochgehst, kann ich voll verstehen. :schmoll::schmoll:

Carrie_smile
03.09.2008, 10:15
:eek::eek::eek:, waaas, bohr, das gibts doch gar nicht, und das hat der TA mitgemacht? Da komm ich nicht mit, das du da die Wände hochgehst, kann ich voll verstehen. :schmoll::schmoll:

Verstehen konnte ich die Sache auch nicht. Ich weiß auch nicht ob an dieser Geschichte alles wahr ist. So ganz genau wollte sie dann die Geschichte auch nicht erzählen, als ich schon anfing näher auf das Thema einzugehen und sie nicht bemitleidet habe. Ich kenne sie auch nur flüchtig. Sie ist die Nichte von meinem Freund und ich sehe sie wenn es hoch kommt einmal im Jahr zum Geburtstag meiner Schwiegermutter. Ich hoffe nur, dass das Kätzchen mehr Glück hat und nicht das selbe Schicksal erleiden muss.

Becky
03.09.2008, 11:03
:eek::eek::eek:, waaas, bohr, das gibts doch gar nicht, und das hat der TA mitgemacht? Da komm ich nicht mit, das du da die Wände hochgehst, kann ich voll verstehen. :schmoll::schmoll:

:?::?: Das dürfen sie doch gar nicht, wenn keine Krankheit (Qual/Leiden) vorliegt, die das rechtfertigt... :?: :eek:

azalea
03.09.2008, 11:13
:?::?: Das dürfen sie doch gar nicht, wenn keine Krankheit (Qual/Leiden) vorliegt, die das rechtfertigt... :?: :eek:

Das hab ich mir auch grad gedacht. Das arme Tierchen :(

Catheart
03.09.2008, 11:15
Manche Tierärzte nehmen die Tiere zum einschläfern an, nehmen auch das Geld und geben die Katze in die Obhut des Tierheimes :tu:

Carrie_smile
03.09.2008, 11:17
:?::?: Das dürfen sie doch gar nicht, wenn keine Krankheit (Qual/Leiden) vorliegt, die das rechtfertigt... :?: :eek:

Wie gesagt, ich kenne auch nicht die ganze Geschichte. Ich sag ja, dass ich das ganze auch sehr fragwürdig finde. Mich würde es auch ehrlich gesagt nicht wundern, wenn sie das Tier irgendwo ausgesetzt haben. Aber ich weiß es eben nicht. Sie meinte nur, dass der TA sie eingeschläfert hat weil sie unberechenbar und gewaltätig gewesen sei. Ich kannte das Tier nicht, und kann dazu auch nichts sagen. Aber ich habe ihr gesagt, dass ich denke das es besser wäre wenn sie kein Tier halten würde, da sie meiner Meinung nach, nicht in der Lage ist, sich um ein Tier fürsorglich zu kümmern. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Katze von heute auf morgen gewaltätig wird. Da muss ja irgendwas vorgefallen sein, dass das Tier so auf sie reagiert hat.

Carrie_smile
03.09.2008, 11:18
Manche Tierärzte nehmen die Tiere zum einschläfern an, nehmen auch das Geld und geben die Katze in die Obhut des Tierheimes :tu:

Auch wenn das, nicht grade rechtens ist, würde ich mir wünschen, wenn es in diesem Fall so gelaufen ist.

azalea
03.09.2008, 11:22
Manche Tierärzte nehmen die Tiere zum einschläfern an, nehmen auch das Geld und geben die Katze in die Obhut des Tierheimes :tu:


Auch wenn das, nicht grade rechtens ist, würde ich mir wünschen, wenn es in diesem Fall so gelaufen ist.

*zustimm*

fischerfrau
03.09.2008, 19:43
Die Nachfrage wegen dem Katerchen, was man da noch machen kann, hat sich soeben gegn 20.00 Uhr erledigt. Wollte nur Bescheid geben.

Carrie_smile
04.09.2008, 07:14
ist was mit dem Katerchen passiert?? Hat sie ihn abgegeben??

fischerfrau
04.09.2008, 10:32
Meine Schwägerin hat ihn gestern vor die Türe gesetzt, nachdem er wohl wieder was angestellt hatte, der läuft jetzt da wie ich gehört habe dort durch den Garten, ich hoffe nur, da dieser nicht abgesichert ist, und mit der Hauptstr. davor, das das alles gut geht.

Carrie_smile
04.09.2008, 10:58
Meine Schwägerin hat ihn gestern vor die Türe gesetzt, nachdem er wohl wieder was angestellt hatte, der läuft jetzt da wie ich gehört habe dort durch den Garten, ich hoffe nur, da dieser nicht abgesichert ist, und mit der Hauptstr. davor, das das alles gut geht.

Ach gott der Arme :(

Wo wohnst Du bzw. Deine Schwägerin?

leokater
04.09.2008, 11:14
Soll das heißen, dass sie den Kleinen nicht mehr in die Wohnung läßt? Das kann man doch mit so einem kleinen Kätzchen, das bisher nur in der Wohnung gehalten wurde, nicht machen.

Du hattest doch für Finchen und die beiden Kleinen schon Abnehmer. Würden die den Kleinen nicht nehmen?

Du hast ja geschrieben, dass Deine Schwägerin nicht die finanziellen Mittel hat, um den Kleinen impfen bzw. kastrieren zu lassen, er würde also auf Dauer nur eine finanzielle Belastung sein.

Bring den Kleinen notfalls ins Tierheim, bevor er noch überfahren wird.

fischerfrau
04.09.2008, 12:54
Ich habe mich vorhin deswegen mit ihr tierisch in die Wolle bekommen, sie will ihn draussen lassen und dort füttern, da steht noch ein Schuppen in den er sich verkriechen kann, die Nachbarskätzinnen laufen ja auch alle draussen rum.

Die Abnehmer für Finchen haben sich dann auch schon anderweitig orientiert, geht also auch nicht mehr. Sie will ihn ja auch behalten, und nicht mehr abgeben, aber er soll dann draussen bleiben. Ich auch, weil ich ihr gesagt habe, das ich es von ihr unverantwortlich finde, das nur zum Teil geimpfte Tier und dann noch unkastriert, und dann auf einem ungesicherten Gelände mit angrenzender Hauptstr., das sie ihn da so laufen lässt. Die hat mir sogar angedroht, mich wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebnsraumes und wegen Hausfriedenbruchs zu verklagen, wenn ich es nochmal wagen sollte sie zu besuchen. Und das telefonisch versuchen, mit ihr in Kontakt zu treten, soll ich auch unterlassen, das wäre ja dann storking, das gebe dann auch was.

lammi88
04.09.2008, 13:11
TSG:
§ 1 Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

§2 Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1.muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2.darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
3.muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

§ 3
Es ist verboten,
1.einem Tier außer in Notfällen Leistungen abzuverlangen, denen es wegen seines Zustandes offensichtlich nicht gewachsen ist oder die offensichtlich seine Kräfte übersteigen, (war der Kater nicht jung??? Kann er denn mit der Hauptstraße umgehen :floet:)
3.ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen,
.ein gezüchtetes oder aufgezogenes Tier einer wildlebenden Art in der freien Natur auszusetzen oder anzusiedeln, das nicht auf die zum Überleben in dem vorgesehenen Lebensraum erforderliche artgemäße Nahrungsaufnahme vorbereitet und an das Klima angepasst ist; die Vorschriften des Jagdrechts und des Naturschutzrechts bleiben unberührt,

Damit dürftest Du ein paar Argumente haben ;) Sie handelt gegen das TSG - drohe mal mit dem Ordnungsamt ;) (übrigens ist die Tötung von Tieren dort auch geregelt...auch da hat sie gegen das TSG verstoßen.....)

fischerfrau
04.09.2008, 13:15
Danke, ich werde gleich nochmal gucken, das ich sie erreiche.

Carrie_smile
04.09.2008, 13:32
Ich geh echt am Stock. Der kleine Mann ist gar nicht in der Lage sich allein draußen zurecht zu finden. Der war doch auch erst einpaar Wochen oder nen knappes halbes Jahr alt oder etwa nicht. Und dann auch noch wo das Wetter jetzt auch noch so richtig schlecht ist/wird. Man sowas geht nicht. Aussetzen nur weil er nicht nach ihrer Nase springt. Ich könnte echt... man! Das arme Mäuschen.
Was wenn der Kleine die Gegend erkundigt und nicht mehr den Weg zurück findet? Da nützen ihr der sch... Schuppen und die Fressschalen draußen auch nichts.

fischerfrau
04.09.2008, 14:04
Er ist jetzt gerade 18 Wochen alt, aber auf dem Bauernhof war er ja auch die ganze Zeit draussen, das war meine Antwort, die ich bekommen hatte. Er ist jetzt 12 Wochen da, beheimatet.

So ich habe jetzt einen kleinen Teilerfolg gehabt, ich habe mit dem TA gesprochen, sie soll heute nachmittag dort zur Impfung vorbei kommen, damit er Grundimmunisiert ist, das geht dann auf meine Kosten. Finde ich auch eine Sauerei, weil ich es im Moment auch nicht so dicke habe, aber bevor sich der Kleine noch sonst was einfängt, beiss ich in den sauren Apfel. Und Abends lässt sie ihn dann auch wieder rein, da kann er in der Waschküche schlafen.

leokater
04.09.2008, 14:16
Hallo Anja,

da hast Du was verwechselt. Die Schwägerin hat kein Tier töten lassen. Es geht nur darum, dass der kleine Mann viel anstellt und sie ihn deswegen rausgeschmissen hat. Ein Kumpel zum Spielen kommt auch nicht in Frage, da sie ja nicht mal die finanziellen Mittel hat, um den jetzigen Kater vollständig impfen und kastrieren zu lassen.

Ich glaube nicht, dass sich das Ordnungsamt oder der Tierschutz einschaltet. Das Tier bekommt sein Futter, wird nicht gequält, darf halt nur nicht in die Wohnung. Dazu ist niemand verpflichtet, auch nicht, das Tier kastrieren zu lassen.

Ich sehe als einzigen Weg, vernünftig mit der Schwägerin zu reden, ihr klar zu machen, dass sie ja von einer Katze, die nur draußen lebt, nichts als Kosten fürs Futter hat, und sie doch sicher auch nicht will, dass der Kleine überfahren wird. Sie kann sich ja um die bereits draußen lebenden Katzen vom Vermieter kümmern.

fischerfrau
04.09.2008, 14:27
Ich denke ihr Verhalten resultiert daraus, das sie im Moment sehr in einer Zwickmühle befindet. Sie hat nämlich tierisch Krach mit ihrem Mann, weil sie sich nicht um die Erziehung gekümmert hat, und der Kleine alles kaputt macht, letztens hat der Kleine meinen Schwager gebissen, weil mein Schwager in sein Bett wollte, aber der Kater, wiegt jetzt schon knapp 3 kg, wollte ihn aber nicht rein lassen, als mein Schwager dann nach seiner Decke geriffen hat um ihn runer zu schupsen, hat er ihn gebissen. Meine Schwägerin hat sich nur tot gelacht, das mein Schwager gebissen wurde, ich persönlich finde das gar nicht witzig.
Auf jeden fall hat mein Schwager dann wohl gesagt, wenn er nochmal scheisse macht, und sie nicht dazwischen geht, kann er sich nach einem neuen zu Hause umsehen. Danach hat der Kater dann die Beine des neuen Küchentisches abgeschält, das sind jetzt fast Zahnstocherbeine.

Sie hat mich ja gefragt, ob ich ihn nicht nehmen würde, da könnte sie ihn ja immer besuchen, aber in anbetracht dessen, was hier los war, habe ich es verneint, allerdings muss ich gestehen, ich war schon am Grübeln deswegen.

lammi88
04.09.2008, 14:36
Stimmt - war woanders :man: kommt davon, wenn man immer nur noch kurz reinlesen kann - zwischen den Druckerpausen...:sporty:

Doch, man kann ihr das TSG vor die Nase halten. Man ist dazu verpflichtet ein Tier artgerecht zu halten und ausreichend Wissen über die Haltung des Tieres zu haben...und eine Katze Artgerecht zu halten bedeutet eben auch die Wohnung artgerecht zu gestalten, bzw die Sozialisierung zu ermöglichen. Auch muß man dafür Sorge tragen, daß dem Tier keine körperlichen Schmerzen zugeführt werden können. DAS ist zum Glück dehnbar. Sie ist also in der Verantwortung dem Tier beizubringen, wie es sich draußen verhalten muß... steht so im Gesetz ;)
Es geht auch nicht dadrum, daß wirklich das Ordnungsamt geholt wird, aber man könnte damit drohen, da ja schon harte Geschütze aufgefahren wurden in Bezug auf "Recht" ;) Den Kater draußen auszusperren (wenn man ihn vorher in die Wohnung genommen hat) ist übrigens "Aussetzung". Unser Amt hat es mal so ausgelegt, daß die Besi das Tier ausgesperrt hat in der Absicht es los zu werden.... kommt eben auf den TS-Beauftragten an ;) unser ist nett und arbeitet gern mit uns gegen "Unverbesserliche" an ;) Meist bekommen die Besis Hosenflattern und fügen sich, bzw geben das Tier ab - was häufig die bessere Lösung ist.

lammi88
04.09.2008, 14:38
Bianca - wenn Du eine Möglichkeit hast, daß der kKeine nach Hamburg kommt, hätte ich einen tollen Platz für ihn ;) Mach hier Versprechungen und hab meine Bekannte seit einer Woche nicht mehr gesprochen...:?: müßte dann mal nachfragen, was sich bei ihr in Punkto Zweitkatze getan hat ;)

fischerfrau
04.09.2008, 14:44
Sie hatte mich gefragt, bevor das so eskaliert ist, vorgestern, glaub ich war das, jetzt will sie ihn ja nicht mehr abgeben, da sie ja viel im Garten ist, ist der Kleine ja auch in ihrer Gesellschaft. Das er zu einem Freigänger wird wollte ich ja auch gerade in Bezug der Katzendamen verhindern, solange er nicht kastriert ist. Sie hat ja schon mal mit dem Gedanken gespielt ihn später als Freigänger laufen zu lassen, wenn da auch alles richtig gelaufen wäre, spreche ja auch eigentlich nichts dagegen.

fischerfrau
04.09.2008, 14:50
Eeeehhh, jetzt bin ich gleich erst mal weg, jetzt kann ich die beiden auch noch zum TA fahren, ihr Auto springt nicht an, ich seh mal zu, das sie ihn weigstens heute noch den ganzen Tag in der Waschküche lasst, wegen Impfreaktion, etc........ als Begründung.

Ich meld mich dann heute abend, wie es weiter geht.

Carrie_smile
04.09.2008, 15:06
aber mal ganz ehrlich... nen leben inner waschküche ist nicht grade artgerecht auch wenn er tagsüber raus ist. Vor allem wird er das auch nicht toll finden nachts da eingesperrt zu sein und wird auch terror machen. Zu recht! Mir tut der Kleine wirklich leid.

leokater
04.09.2008, 17:45
Ich verstehe nicht, warum sich manche Leute ein Kätzchen zulegen. Wenn der kleine Kater immer im Garten leben soll, von wo aus er mit Sicherheit demnächst auf Erkundungstour geht, haben die Leute nichts von ihm und er nichts von ihnen. Jetzt kommt die Herbst- und Winterzeit, da wird sich die Frau auch nicht mehr oft im Garten aufhalten, also ist der Kater alleine. Und wenn er nicht kastriert wird, weil die Leute sich das nicht leisten können, ist er mit Eintritt der Geschlechtsreife sowieso weg.

Nachts soll er in der Waschküche schlafen, und wenn er abends noch nicht da ist, kann er dann da selbst rein? Das ist ein trauriges Katzenleben, so ohne richtigen Anschluß an seine Menschen, und er war es jetzt ja 1/4 Jahr anders gewöhnt!

Sowas kann man mit einer verwilderten Katze machen, die froh ist, wenn sie einen Futterplatz und einen gesicherten warmen Ort zum Schlafen hat und den Menschenkontakt nicht unbedingt will.

Wenn er wirklich so ein temperamentvoller Wildfang ist, wäre es schön für ihn, wenn er ein Zuhause mit Freigang hätte, wo aber nicht gerade eine Hauptstraße hinterm Garten ist. Es wäre wünschenswert, wenn die Leute ihm ein solches Plätzchen suchen würden, sie können ja auch den Tierschutz einschalten oder ihn notfalls im Tierheim abgeben.

Der kleine Mann tut mir so leid, ich würde ihm gern helfen, aber ich weiß nicht wie.

fischerfrau
04.09.2008, 20:08
Wollte mal kurz Bericht erstatten, so da wird sich nen einiges ändern.
Zum TA-Besuch, der Kleine hat total verdreckte und vereiterte Ohren, Temp. hatte er 39,0 Grad, dadurch ist zum einen die Hörfähigkeit eingeschränkt, zum anderen hat er auch noch Flöhe. Die Impfung ist erst einmal ausgefallen, dadurch das der Kleine AB braucht ( Ohren ), danach, wenn das wieder Ok ist, wir haben einen neuen Termin für Mitte nächster Woche, wird er entwurmt und dann 1 Woche später erst geimpft, bis dahin, darf er gar nicht raus!!!!
Zum anderen habe ich nochmal mit meinem Schwager gesprochen, und wir haben jetzt ein bisschen umdekoriert, ich weiss, es ist nicht die optimale Lösung, aber er hat jetzt in der Wohnung sein Zimmer für sich. Wir sind jetzt so übereingekommen, das der Kleine eine neue Chance bekommt, und erst mal nach und nach die Wohnung erneut erobern darf, Zimmer für Zimmer, vorher durfte er sofort durch die ganze Wohnung strömern.
Ich habe jetzt schriftliche Anweisungen gegeben, wann Fütterungszeiten sind, also einen Plan erstellt, wo auch mein Schwager zum einen die Fütterung durchführen darf, und sich auch anschliessend mit ihm beschäftigen soll, damit der Kleine auch lernt, das es nicht nur meine Schwägerin gibt. Ich werde jetzt auch erst einmal täglich mit meinem Schwager sprechen, um zu sehen wie es läuft.

Wie es im Moment zu dem finanziellen Engpass gekommen ist, habe ich jetzt auch erfahren, sein Chef hat nämlich jetzt zum 2. mal keinen Lohn überwiesen.

Carrie_smile
05.09.2008, 07:18
Ich wünsche dem Kleinen Mann gute Besserung, und das sich für ihn alles zum Guten wendet, das er ein schönes Katzenleben vor sich hat!

Schmusebirmchen
05.09.2008, 20:24
zum ursprünglchen Thema - wer mit seiner Katze unbeding Junge haben will solllte im Moment mal mit mir tauschen - ich habe ein Flaschenkätzchen - alle 2 Stunden Milch warm machen, Treppe hoch - füttern - heute haben wir 3 g geschafft -aber immerhin in den letzten 24 Stunden 9g :sporty:

Ich bin müüüüüüüde muss aber noch bis 22.oo Uhr aushalten damit ich dann nocmal füttere und dann wenigstens mal 2-3 Stunden Schlaf - und dabe hab eich das Glück dass die Mama das Kleine sonst versorgt - putzen...

Silberwölkchen
06.09.2008, 20:05
tja.... Silberwölkchen...
Hast du eine unkastrierte Katze daheim?Ja. Erwischt. Und eine kastrierte (naja, einen kastrierteN Kater). Und? Bin ich nun halb schlecht und halb gut? :rolleyes: Sagt das irgendwas aus? Wohl eher nicht.


Mal abgesehen davon, dass eine rollige Katze unheimlich schreit und sich durchaus deswegen die Nachbarschaft aufregen kann, hab ich dir hier einen Hm, so ein Pech. Meine Katze schreit nicht bzw. nur sehr selten und knurrt eigentlich eher, so dass der Nachbarschaft nicht aufgefallen ist, dass hier eine rollige Katze wohnt.

Erstmal: Danke für den Link, ich werde sehen, ob ich über die Fußnoten etwas herausfinden.

@ll: Gibt es euch gar nicht zu denken, dass ihr euch auf Sekundär- und Tertiärquellen beruft, und es so schwer ist, herauszufinden, woher die Meinung eigentlich kommt? :?: (die Unklarheit der Quelle hat nichts damit zutun, ob ihr recht habt oder nicht...aber ich setzte die Gesundheit meiner Katze nun mal nicht auf Basis von Meinungen aufs Spiel. Bisher hat die Kleine genug durchgemacht, da fehlt noch eine zusätzliche Kastration basierend auf meiner Angst, dass sie erkranken könnte)

Nicht so sehr Krebs, sondern Gebärmutterentzündungen sind das Problem. Unkastrierte Kätzinnen, die regelmäßig rollig werden, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Gebärmutterentzündung (da gibt es eine Studie der LMU, aber ich muss den Link erst suchen). [..]
Insofern ist die Kastration auch einer Wohnungskatze ein Muss. Meine Hauskatzen wurden mit 7 Monaten kastriert, fertig. Warum soll ich das Tier der Gefahr aussetzen, dauerrollig oder anderweitig krank zu werden?
Für den link wäre ich sehr dankbar, weil ich gerne wüßte, wie die Kontrollgruppe aussieht und welche Daten zugrundegelegt wurden. Gegenfrage: Warum soll ich meine durch andere Sache vorbelastete, recht kleine Rassekatze der Gefahr aussetzen, aus einer Vollnarkose möglicherweise gar nicht mehr zu erwachen oder dabei schaden zu nehmen? Oder nach der OP Komplikationen zu erleiden?
Wie sähe das denn bei einer "natürlichen" Katze aus? Würde denn die Otto-Normalo-Hauskatze nach 5 Jahre Gebärmutterentzündung bekommen? Und warum sollte das so sein? (ich bin auf den link und die Erklärung gespannt, werde selbst googlen, wenn ich die Studie finde, sag ich bescheid).

@Schmusebirmchen : Das kenn ich noch von unseren "damals", auch wenns "nur" Hausmixkatzen waren :D Ich wünsch dir viel Kraft, Energie und deinen Katzen Gesundheit! :)

Schmusebirmchen
06.09.2008, 21:37
Silberwölchen - danke für die Wünsche

zu deiner Frage bezüglich gefahren ohne Kastra - mit Studienkann ich Dir ncht dienen aber mit dem was unter Züchtern diesbezüglich los ist....

Zunächst einmal ist es wichtig wie oft deine Katze rollig wird - je häufiger die Rolligkeiten auftrete je größer die gefahr dass im Körper eingies durcheinander kommt. Auch die Heftigkeit der Rolligkeit spielt eine Rolle - manche Katzenstellen in dieser Zeit ihren Apetit auf Sparflamme...

Dazu erst einmal eine Erklärung zum Zyklus der Katze - aber sicher kennst Du Dch da aus:?:

Eine Katze hat keinen Zyklus wie wir - wenn sie rollig wird wird der Eisprung udn die damit verbundenen hormonellen Veränderungen erst durch den Deckakt ausgelöst - da es sehr unwahrscheinlichist dass eine rollige Katze nicht gedeckt wird ist der ganze Körper auf diese Veränderungen eingestellt die bei einer ungedekcten Rolligkeit ausbleiben.

Jeder Züchter versucht all zu Häufige leere Rolligkeiten zu vermeiden - es ist manchmal ein balanceakt mit der Pille (die auch nciht harmlos ist) um zu häufige Rolligkeiten zu vermeiden. Ich kenne keine Studien - aber diese Angst unter vielen Züchern vor gebärmitterentzündungen durch zu häufige leere rolligkeiten kommt aus einigen Erfahrungen.

Narlich verstehe ich auch Deine Ängste - wie gesagt - je seltener Die Katze rollt je geringer die Gefahren - es ist auch bekannt dass einige rassekatzen auf Narkosen empfindlich regieren (Birmchen auch) - aber es gibt auch erfahrene TA die dies berücksichtigen :?:

Was letztendlich für Deine Katze am Bestenist soltest Du in ruhe mit einem TA deines Vertrauens entscheiden

fischerfrau
09.09.2008, 23:40
So hier noch ein Grund, der zum Nachdenken anregen sollte, seine Katze kastrieren zu lassen, da kann dann sonst auch so was passieren.https://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-und-medizin/t-pyometra-64324.html

lammi88
11.02.2009, 15:41
*hochschubs*

VelvetKitty
11.02.2009, 17:38
https://forum.zooplus.de/katzen-verhalten-erziehung/t-meine-katze-pinkelt-nebens-katzen-klo-aber-zum-k-geht-sie-rein-67206.html

man achte darauf, was manus tä gesagt hat :mad::mad::mad:

lammi88
23.04.2009, 15:25
Da die "Saison" wieder anfängt, schubse ich das Thema nochmal hoch....

miaufrau
23.04.2009, 16:23
"Unsere Katze soll einmal Babys kriegen-für die Kinder!"
"Unser TA hat gesagt, sie muß einmal Junge haben, um gesund zu bleiben!"
"Kastrieren ist doch gegen die Natur!"
"Wir können immer alle Babys verschenken, Abnehmer gibt es genug!"
"Aber Katzenbabys sind doch soooo süß!"

Leute, die SO denken, würde ich gern einmal zu uns einladen.
Sie sollten sich einen Tag in der Hochsaison anschauen.
Und sie könnten dann mit halbtoten, an Katzenseuche erkrankten oder völlig fertigen babys voller Maden zum Einschläfern fahren.

VelvetKitty
24.04.2009, 20:24
"Unsere Katze soll einmal Babys kriegen-für die Kinder!"


Leute, die SO denken, würde ich gern einmal zu uns einladen.
Sie sollten sich einen Tag in der Hochsaison anschauen.
Und sie könnten dann mit halbtoten, an Katzenseuche erkrankten oder völlig fertigen babys voller Maden zum Einschläfern fahren.
:tu::tu::tu::tu::tu: jawoll!! dann können sie noch ne runde in unser dorf fahren und sich dutzende von ungewünschten, verstoßenen unkastrierten, verflohten dünnen erwachsenen dorfmiezen angucken, denn jedes baby wird auch mal erwachsen, sofern es überlebt.:0(

lammi88
14.05.2009, 07:55
hochschubs

ioana209
20.07.2009, 14:05
Ich würde gerne meine Erfahrungen zum Thema mitteilen.

Ich hatte früher auch die Einstellung der Natur ihren freien Lauf zu lassen und die Katze Kinder kriegen lassen, aber das macht wenig Sinn:
Meine Katze Daisy (jetzt 5 Jahre), hat mit 8 Monaten 5 Junge bekommen. Davon lebt heute nur noch eine:
- Jojo ist mit einem Monat an Schwäche gestorben, Diagnose nicht ganz klar, wahrscheinlich wegen Würmer da Mutter damals Freigänger
- René mit 2 Jahren an Leberinfektion gestorben
- Leo mit halbem Jahr unters Auto gekommen, trotz ruhiger Gegend am Bauernhof
- Mandy hab ich hochträchtig überfahren an der Strasse gefunden, sie war ein zweites mal abgegeben worden und nach der zweiten Trächtigkeit wollte der neue Besitzer sie kastrieren lassen, war aber schon ein drittes mal trächtig und ist so auch gestorben. Sie wurde weggegeben weil sie sich mit der neuen Katze des Besitzers nicht vertragen hat. Gefragt hat man mich nicht. Begraben hab ich sie.

D.h. auch wenn man es noch so gut meint mit den Jungen, und so schön es auch ist, Katzen aufzuziehen, von 5 ist nur 1 geblieben und das weil ich Jenny bestens hege und pflege und sie nur im Haus lebt.

Andere Gründe:
Ich weiss ganz genau dass, wenn meine Katze Junge kriegen würde, ich eins behalten muss, und mehr wie 3 kann ich nicht verantworten. Das mit dem Mitleid, "dass sie auch mal Junge möchte", hab ich gestrichen. Meinen Katzen gehts bestens nach der Sterilisation, Trächtigkeit ist für sie grosser Stress. Meine Katzenmama schien nach der Sterilisation sehr dankbar, ihr Wesen und Verhalten hatten sich sehr zum positiven geändert.

Von den 2 x 4 Jungen die Mandy bei den neuen Besitzer geboren hat, ist einer wieder bei mir, ob die anderen noch weitere zur Welt gebracht haben, ist mir nicht bekannt. Es wär zu überlegen wie viel Nachwuchs eine Katze bringt, wenn man die Enkel, Grossenkel... mitzählt. Das geht in die Hunderte. Und die Tierheime sind voll. Unser Tierheim hat heuer schon hunderte Katzen gesehen.

Meine Daisy habe ich in Rumänien von der Strasse geholt, krank, abgemagert und von Hunden gebissen. Es gibt dort Leute die sie gleich nach der Geburt ertränken weil es zu viele sind.

Also was mich betrifft: Katzenjunge erst wieder, wenn sie vom Aussterben bedroht sind. Und das ist noch lange nicht der Fall.

Aber das ist meine Meinung. Wenn jemand sich zutraut, Katzen zu züchten, muss sich das gut überlegen und schauen dass man sie gut unterbringt.

Gern geschehen :bl:

Goldkätzchen
23.09.2009, 17:25
hochschubs

Becky
17.06.2010, 05:08
https://forum.zooplus.de/showpost.php?p=1884551&postcount=1
http://streunerhof.npage.de/vorsicht_-_sehr_grausam_72280493.html


Ich denke, wer DAS alles gelesen hat, sollte sich endgültig von dem Gedanken an einen "Ups-Wurf" verabschieden :o

Danke, Eva :hug::hug::bow:

Schmusebirmchen
12.07.2010, 14:16
Und hier ganz offiziell die Stellugnnahme der Budnestierärztekammer zum Thema

http://www.bundestieraerztekammer.de/btk/pressestelle/pressemitteilungen/pm_01_10_katzenkastration.htm

Zitat:

"...

Aber: Meine Katze soll wenigsten einmal Junge bekommen?

„NEIN“, betont Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer ..."

Katzenzahn
13.07.2010, 09:30
:tu:

Carmen, der Link ist klasse.

Den hab ich mir direkt gespeichert.

Mimmei
16.08.2010, 10:15
War letzte Woche mit einer Freundin Kitten angucken, Plattenbau. 5 Stock...
Ich:,, Wie ist Sie denn schwanger geworden?
Bes.: Wir haben sie mit auf den Campingplatz genommen, dort laufen lassen.
Ich: Warum? Wird sie denn jetzt kastriert
Bes: Ja klar jetzt gehts ja, unser TA meint sie muss einmal werfen, sonst wird sie scheinschwanger
Ich: Ah ok, und wie alt ist sie (sah noch wirklich sehr jung aus)
Sie:9 Monate jetzt.
Ich: Und sie hat das ganz alleine geschafft, Mensch und keines ist gestorben.
Sie: Nein alle (6!!!!) haben überlebt, und wir waren ja im urlaub sie hat sie vor meiner schwiegermutter ganz allein zur welt gebracht.
EDIT: Sie: wir sind ja nochmal in den urlaub gefahren weil entweder werden es herbstkätzchen oder frühjahrkätzchen und da der Frühling vorbei war dachten wir wir fahren nochmal schnell weg die kommen ja erst im herbst.


Ich war hellauf Begeistert eine so engagierter und Verantwortungsbewusste Tierbesitzerin vor mir zu haben ;)

Ich habe meiner Freundin abgeraten eines der Kitten zu nehmen, die Mama hatte eine entzündung an beiden Augen, säugt die Kitten. Die Augenentzündung stammt vom ,,Zug" Die Katze besucht das Katzen WC auf dem Balkon, natürlich ungesichert (,,wir sind im 5. stock, die springt nicht runter". So sagte man jedenfalls und die kitten sollen entwurmt und geimpft werden, Preis werden die Impkosten sein, so sie und sie wären schon 30 Jahre bei dem TA deswegen dürfte das nciht allzu viel sein so um die 50 Euro; jetzt weiß man auch wieso die Katze werfen sollte;):P Und sie rechnete dann noch vor das sie ja auch noch kittenfutter bezahlen muss, man führte uns dann in die Küche, W..h..iskas Junior, hey Premium qualität;)

Ich war ziemlich sauer und mir taten Mutter und Kinder irgendwie nur ziemlich leid, heute sehen wir uns eine 15 Wochen alte Katzendame an. Ich vermute das wir vielversprechender :)

Coonie2010
16.08.2010, 10:35
Ich misch auch mal mit...
Letzte Woche kam eine Freundin von unserer Tochter (6Jahre) und brachte ein fremdes Mädchen mit.
Unsere Tochter zeigte den Beiden das Grab von unserem Teddy und ich saß auf der Terrasse und lauschte.
Da erzählt dieses fremde Mädchen doch allen Ernstes folgendes:

Ach, ist ja nicht schlimm. Unsere Katze wurd letztens überfahren. Passiert schon mal. Und die Tochter von unserer Katze, die ist selbst noch ein Baby, aber die hat letzte Woche Babys bekommen. Magst Du davon eins haben? Mama hat gesagt die geben wir nächsten Monat ab.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie mir die Haare zu Berge gestanden haben!!!!!! :mad: :mad: :mad:

Unsere Tochter hat dann gesagt, dass wir schon 2 Kitten bekommen und damit war das Thema bei den Kids vom Tisch.
ICH hab mir dann abends nochmal meine Große ins Gespräch genommen. Und siehe da... Sie hat gleich gesagt, dass sie das total doof findet und das die Babys doch noch bei Mama bleiben müssen und das so kleine Katzen doch gar keine Babys bekommen dürfen.
Find ich für meine 6jährige schon seeehr gut! :)

Aber mit dem anderen Mädel wär ich am liebsten nach Hause gegangen und hätte da mal "aufgeräumt". Das kann doch echt nicht sein! :mad:

teufelchen6
05.10.2010, 16:16
Leider lässt sich diese unsinnige Aussage wohl mit noch so viel Argumenten nicht aus den Köpfen mancher Leute bringen. :(

Argumente Quelle: Welt der Katzen

Einmal Junge
Noch immer ist der Mythos bzw. Irrglaube, es sei besser, eine Katze einmal Junge bekommen zu lassen weit verbreitet, obwohl es für diese Annahme keinerlei medizinische Basis gibt.

Vielmehr hat eine Kastration der Katze zahlreiche, erhebliche Vorteile. Sie lebt länger, bei freilaufenden Katzen verringert sich der Drang zu Streunen. Kastrierte Katzen markieren meist nicht, was jeder der einmal einen potenten und markierenden Kater im Hause hatte ganz sicher zu schätzen weiss und in den Tierheimen gibt es bereits mehr als genug herrenlose Katzen und Kätzchen und die meisten der Katzenjungen, die zur Welt kamen, weil die Katze doch unbedingt einmal Junge haben sollte landen leider ebenfalls dort.

http://www.welt-der-katzen.de/hexen/mythen/mythen.html

lammi88
11.10.2010, 08:44
Hier nochmal ein paar Geburtsberichte:

https://forum.zooplus.de/katzen-zucht-aufzucht/t-katzengeburt-sammlung-von-erfahrungsberichten-76871.html#post1957558

Silberwölkchen
27.04.2011, 06:14
Jetzt macht ein Radio genau damit Werbung. :-(0) Könnten einige der anwesenden Tierschützer bitte ein Protestmailwelle oder mehr organisieren? Mir kam echt das Frühstück hoch!

http://www.106acht.de/ "wo katzen noch sein dürfen" :sporty:

linabelle
01.05.2011, 21:06
Jetzt macht ein Radio genau damit Werbung. :-(0) Könnten einige der anwesenden Tierschützer bitte ein Protestmailwelle oder mehr organisieren? Mir kam echt das Frühstück hoch!

http://www.106acht.de/ "wo katzen noch sein dürfen" :sporty:

Mußte zwar eine Weile suchen, aber habe es dann gefunden. Die dürften sich damit aber keine Freunde gemacht haben, die Kommentare (leider nicht ganz so viel, aber man muß sich erst anmelden, um einen abgeben zu dürfen) waren aber eindeutig. Wie kann man soooo besch....... sein:mad::mad::mad:

linabelle
01.05.2011, 22:08
Ich möchte mal meine Erfahrungen zum besten geben. Meine erste Katze bzw. Kater kam von meiner Tante. Die Katze war damals schon bestimmt 14!!!! Jahre und hat immer noch regelmäßig Junge bekommen ( das war damals so :sporty:). Dann sind sie auf Suche gegangen und haben bis auf einen alle anderen .........:0(
Garfield habe ich im zarten Alter von 3 Wochen das erste Mal gesehen, mich sofort verliebt und mit 10 Wochen habe ich ihn abgeholt. Ich habe ihn geliebt und seine Mutter hat mir sehr leid getan. Sie ist dann irgendwann gestorben.
Mit 10 Monaten habe ich ihn kastrieren lassen. Ich wollte später für meinen Kater einen Kumpel haben und habe mich auf eine Anzeige gemeldet und bin hin. Was mich dort erwartete, war die Hölle. Die Kleinen sind super ernährt worden :mad::mad:. Scharfes Chili und andere nette Sachen. Gehalten wurden sie in einem Dreckloch. Aber....... ist doch völlig okay, das ist nun mal so ( so die Besitzer). Wir haben dann ein kleines mitgenommen. Leider ging es zuhause nicht gut. Der Kleine, der noch nie gutes Futter bekommen hatte, hatte, als er gefressen hat alles angeknurrt was in seine Nähe kam. Wir, der Hund, der Kater. Er war, trotz seiner gerade 6 Wochen, dermaßen aggressiv, das wir Angst um ihn haben mußten. Denn mein Großer fand das Ganze gar nicht lustig. Er hatte den Kleinen unter unsere Kommode gejagt und ihn nicht mehr rausgelassen. Das konnten wir natürlich auch nicht zulassen und nach 2 qualvollen Tagen haben wir den Kleinen zu Freunden gegeben, wo er alleine war und ein gutes Leben führte. Da wir aber immer noch einen Freund für unseren Kater suchten habe ich Zeitungen gewälzt ( Vom I-net waren noch weit entfernt). Ich habe mich für eine Rassekatze entschieden und nach vielen Telefonaten ( die Angst, das mein Kater niemanden akzeptiert, da er ja alleine aufwuchs, war groß) und der Aussage, das die Züchterin die Katze wieder zurücknehmen würde,wenn es nicht gut geht, bekam ich dann meine Katze. Auch anfangs gab es Schwierigkeiten, aber die Kleine war gut sozialisiert und so dauerte es auch nicht lange bis die beiden sich gut verstanden haben. Dann kam die Züchterin auf mich zu und fragte, ob ich nicht einen Wurf mit ihr und ihren Zuchtkater machen möchte. Ich war schon beim Verein angemeldet. Sie hatte Papiere und einen Gesundheitspass. Der Kater hatte schon mehrere Male "erfolgreich" gedeckt und er sollte dann auch in meinen Besitz übergehen. Sie wollte mit dem Sohn von ihm weiterzüchten. Die Bezahlung war eine Katze aus erfolgreicher Verpaarung. Ich war begeistert und habe Literatur gewälzt, Genetik, Was bei einer Geburt zu beachten ist undundund.
Kurz: Es ging alles gut, sie hat es hervorragend gemacht und sich nach anfänglicher Schwierigkeiten liebevoll um die Kleinen gekümmert. Auch die anderen Tiere haben sich involviert und zur Sozialisierung beigetragen. Mein "Zuchtkater" war sehr menschenscheu, hatte markiert ( logisch), ließ sich nicht anfassen und kannte kein normales Haushaltsleben ( da er in einem Katerhaus lebte). Ich habe ihn mit der Hand angefüttert und insgesamt fast 2 Jahre gebraucht um aus ihm einen liebevollen Zeitgenossen zu machen, der keine Angst mehr hatte und voller Vertauen war ( das erste Mal, als er sich vertrauensvoll in meine Arme schmiegte, ist unvergessen).
Als ich das erste Mal bei einer Ausstellung war ( mit den Kitten und dem Zuchtkater) stellte sich raus, das die Kitten alle das " Knickschwanz-Gen" hatten. Vererbt von meiner Katze und dem Kater. Hat aber die "Züchterin" nicht abgehalten trotzdem eine Kitten zu nehmen ( zur Zucht!!!!!!) Wurde operiert und gut war. Ich habe dann gleich den Kater kastrieren lassen, bin dafür scharf von der Züchterin angegriffen worden ( war mir aber egal) und habe nach einer Dauerrolligkeit etwas später auch meine Katze kastrieren lassen. Soviel dazu, "meine Katze muss einmal Junge haben". Das einzig positive waren die Kater gewesen, einmal der "Zuchtkater" und ein Kater von anderen "Züchtern", den ich im Tausch für eine Kitten bekommen habe. Sie waren 2 Schätze, die ich viele Jahre hatte und kastriert waren. Aber ansonsten bin ich fürs kastrieren, zumindest nach meinem heutigen Wissen. Wenn ich das, was ich heute weiß, hätte ich damals schon vieles anders gemacht.
Lg von mir, Belle und Lina

AntonsMama
02.05.2011, 09:21
Mußte zwar eine Weile suchen, aber habe es dann gefunden. Die dürften sich damit aber keine Freunde gemacht haben, die Kommentare (leider nicht ganz so viel, aber man muß sich erst anmelden, um einen abgeben zu dürfen) waren aber eindeutig. Wie kann man soooo besch....... sein:mad::mad::mad:

ich find nix....:o

linabelle
02.05.2011, 21:37
ich find nix....:o

Wenn es Dich noch interessiert, dann mußt Du auf die Seite gehen und unten kannst Du auf " vorherige Berichte" oder so ähnlich drücken und auf den 27.04. gehen ;)

lammi88
08.08.2011, 14:42
Ich kann hier nochmal einen Kurzbericht von der Bauernhofkatze Charly geben.

Charly wurde nicht kastriert, weil man dachte, sie sei ein Kater.
Charly wurde mit 7 Monaten trächtig. Daraufhin brach Katzenschnupfen aus, den sie bis dato als passiven Erreger getragen hatte. Der Tierarzt stellt bei der Untersuchung fest, daß sie trächtig ist, sein Kommentar: "Die ist zu klein und zu schmächtig, die schafft das nicht."

Der Schnupfen wurde trotz Antibiotikums nicht besser, 1,5 Wochen später setzte die Geburt ein.
Das erste war eine Steißlage, wurde vom Bauern nach ca. 3 Std, als so gar nichts mehr ging, herausgezogen. 3 weitere Kitten folgten. Geputzt hat sie sie nur oberflächlich, weil sie durch den Schnupfen nichts riechen konnte.
1 Woche später zog Charly mit ihren Kitten in eine Pflegestelle.
Der Schnupfen wurde von Tag zu Tag schlimmer. Sie putzte ihre Kitten nicht mehr, die PS mußte täglich zum Kotabsetzen mehrfach die Bäuche massieren.
Der Virus schlug dann auf die Milchdrüsen, eine Mastitis folgte. Die Kitten wurden, als sie 4 Wochen alt waren, mit Aufzuchtsmilch zugefüttert, da sie bereits massive Gewichtsdefizite hatten.
Laboruntersuchung auf Erreger folgte, da Mama nur noch astmatisch dalag, Fieber hatte und das AB nicht anschlug. Ihr Gewicht war auf 1,4kg gesunken, obwohl sie täglich fast 700g Naßfutter in bester Qualität fraß. Gezielte Gabe von Antibiotikum sowohl bei Mama, als dann auch bei den Kitten, die sich mittlerweile angesteckt hatten.... :(

Nach nunmehr 7 Wochen sind die Kitten schnupfenfrei, Mama rotzt noch minimal. Gekostet hat das alles nicht nur viel Zeit und Nerven, sondern auch mittlerweile gute 400,- Euro... weitere Kosten folgen...

Fazit: viel zu junge Mutterkatze, ausgebrochener Calici, der sie fast das Leben gekostet hat, 4 angesteckte Kitten... wieso muß sowas sein? Wieso kann man Katzen nicht impfen lassen und rechtzeitig kastrieren? :o :(

linabelle
08.08.2011, 20:26
DAS ist ja so häufig das Poblem. Einige Bauern und andre sind mittlerweile schon nicht mehr so ablehnend, aber nur wenn es ne Katze ist ( beim Kater hat man die kleinen ja nicht und dem Kater fehlt ja was :mad:)
Wenn es dann so doof gelaufen ist, wie mit der armen Charly und ihren Kleinen könnte man nur noch draufhauen.
Manchmal möchte ich die alle nur noch schütteln.
Ich hoffe, das die 5 wieder voll gesund werden und ein schönes zuhause finden