PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfreiche Tipps für eine Zusammenführung



Catheart
05.05.2009, 08:36
Hallo

Hier möchte ich gerne hilfreiche Tipps posten die eine Zusammenführung einfacher machen können, für Mensch und Tier.

Du hast dich also für eine weitere Katze entschieden?

Dann solltest du bitte darauf achten das Alter, Geschlecht und Charakter der Tiere zusammen passen.

Ist das für dich passende Tier gefunden sind vor dem Einzug folgende Dinge zu beachten:

1.: Hast du genügend Katzenklos? (Faustregel immer 1 Klo mehr als Katzen da sind)

2.: Gibt es genug Rückzugsmöglichkeiten und Liegeplätze?

3.: Genügend Fress- und Trinknäpfe aufstellen.

4.: Feliway-Stecker zur Unterstützung anbringen wenn gewünscht


Am Tag des Einzuges am besten schon Baldriantee für Dosi bereit halten, Katzenkorb am Katzenklo abstellen, öffnen und dem Alltag nachgehen.

Es faucht und knurrt?

Ignoriere es, das ist Unsicherheit, schliesslich kennen sich die Katzen noch nicht und müßen sich erst kennenlernen.

Du kannst Glück haben und es ist in ein paar Tagen ausgestanden, es kann aber auch Wochen oder Monate dauern bis sie sich akzeptieren, aber gib nicht auf.

Verhalte dich so natürlich wie möglich, als wenn nichts ist, dann geht es sicher schneller als wenn du angespannt und nervös bist, das überträgt sich auf die Katzen.

Wenn du garnicht wegsehen kannst.... geh raus und lass die Tiere alleine, die machen das eh besser wenn du weg bist ;-)

Bitte trenne die Katzen nicht nur weil sie sich mal eine aufs Dach hauen, das überleben die Mietzen und gehört dazu, auch kleine Kratzer gehören dazu, solange keine großen blutendenden Wunden entstehen ist alles im normalen Rahmen.

Dieser Thread kann gerne ergänzt werden, gerne könnt ihr auch Fragen stellen :-)


Bitte beachtet das 99% der fehlgeschlagenene Zusammenführungen schief gingen weil der Mensch sich falsch verhält.

In diesem Sinne....

Viel Spaß mit den neuen und alten Bewohnern

Drottning
05.05.2009, 16:21
Zur Entscheidungsfindung, welche Katzen i. d. R. gut zusammen passen, empfehle ich gerne das Buch von Sabine Schroll: "Aller guten Katzen sind...".

Rubina
16.05.2009, 01:30
Hallo

"aller guten Katzen sind drei" ist ein wirklich tolles Buch. Allerdings hat es mich sehr abgeschreckt davor noch eine Katze aufzunehmen (ich habe zwei).
Was da alles sein kann...mh. Und so kam ich zum Entschluss "never change a winning team" und hab MEINEN Wunsch nach einem dritten pelzigen Mitbewohner ad acta gelegt.
Ausnahme: ein Notfall!!

Nun möchte ich noch ein bisschen über wer passt zu wem" posten, weil ich gerade einen ARtikel darüber gelesen habe. (katzen extra)
Sie sollten vom Alter her übereinstimmen, kein Baby zu einem Senior, vom Temperament, eine dominante Katze (aber was ist schon dominant...wenn sie Einzeltier ist kann Dosi das schwer einschätzen..) erträgt eher einen Kater, die ordnen sich eher unter.
Katerchen werden in diesem ARtikel überhaupt als die verträglicheren Artgenossen bezeichnet. Weil sie sich evolutionsbedingt engagieren müssen und öfter mal nachgeben müssten sonst würden sie manche Revierkämpfe nicht überleben. Und Kater zu Katze (kastriert!!) passt natürlich auch geschlechtsspezifisch gut ...Yin Yang Prinzip ..ihr wisst schon.
Aber wie schon erwähnt ein junger Kater zu einern Katzendame im fortgeschrittenen Alter ist für die Katze natürlich Stress pur.
Sie werden sich bestenfalls tolerieren.

Die Eingewöhnungszeit ist wie Catheart geschrieben hat sehr wichtig und man braucht viel viel Geduld.
Ich hab zwei Mädels, jetzt schon fünf Jahre, und als ich Knuffi bekam war Minki alles andere als begeistert. Streikte mit Fressen, war komplett durch den WInd (argwöhnisch, große Pupillen, scheu) war aber auch klar, ich hab ihr den kranken kleinen Knuffi (w) vor die Nase gesetzt und sie hatte wenig Chance ihn langsam kennen zu lernen.
Besser wäre gewesen die beiden am Anfang in getrennten Räumen zu lassen und langsam aufeinander zu gehen zu lassen. Von Feliway wusste ich damals auch noch nichts. So musste neben Knuffi nicht nur Minka tierärztlich behandelt werden.
Gott sei dank hatte ich eine gute Tierärztin die mir damals den Rat gab Minka mal eine Auszeit zu gönnen und Knuffi für ein zwei Tage in einem anderen Zimmer unterzubringen. Das tat ich.. Gott sei Dank war Knuffilein damals noch sehr kooperativ - und heute sind sie beste Freundinnen. Minka noch immer die Tonangeberin aber sie liebt ihre "kleine Schwester" und umgekehrt. Und viele halten sie für Geschwister obwohl die beiden Perser und BKH sind. Aber die Fellzeichnung hat sich bei Knuffi genauso entwickelt wie bei Minka (BKH) silbergrau mit beigen Flecken...an den selben Stellen.
Ist doch witzig wie sich Tiere den Menschen/Tieren bei dem/denen sie leben wollen aussuchen...aber das ist wieder eine gaaaaanz andere Geschichte.
Rubina

ivonne-deleen
18.05.2009, 08:15
Ich hätte gleich mal eine Frage, da ich seit gestern mitten in einer Zusammenführung stecke:

Zu meiner kastrierten 2jährigen Toffyfee hat sich gestern ein 3monatiger Bartleby gesellt, beides American Curl.

Den Hinweisen (nervöser Dosi am Anfang bitte raus) folgend, bin ich arbeiten, mein Mann ist für paar Tage zu Hause.

Es ist so, dass Toffy des Nachts immer bei mir oder meinem Mann auf den Füßen geschlafen hat. Nun hat sich heute Nacht allerdings Bartleby ins Bett geschlichen und Toffy ist fauchend abgezogen, als sie schlafen kommen wollte, und kam auch den Rest der Nacht nicht wieder.

Wie geh ich da weiter vor, ist das Bett-Thema auch eines der Themen, die die beiden jetzt untereinander klären müssen? Oder sollte/müsste/könnte ich Toffy da helfen, damit sie nachts noch ihren gewohnten Schlafplatz hat?

Ansonsten gehts momentan recht gesittet zu, er rennt ihr hinterher, sie faucht und er flitz weg *g* Feliway steckt in der Steckdose, Futterplätze sind vorerst getrennt, Klos werden von beiden in gewohnter Weise benutzt.

vielen Dank und liebe Grüße

Ivonne

Catheart
18.05.2009, 08:24
Hallo Ivonne

Viele sagen Erstkatze bevorzugen, nach einigen Zusammenführungen sehe ich das allerdings etwas anders, denn es sind Katzen und die kennen ja laut diverser Leute keine Eifersucht.

Ich lasse die Katzen auch den Schlafplatz unter sich ausmachen und würde es dir auch ans Herz legen :)

Draußen in der Natur müßen sie ja auch alles unter sich austragen ;)

RayGirl90
04.06.2009, 07:04
Muss man bei der Zusammenführung auch auf das Geschlecht achten? Ich habe einen Kater, wäre es dann besser ein weibchen oder ein männchen zu nehmen?

Catheart
04.06.2009, 07:09
Hallo RayGirl

Wie alt ist denn dein Kater und wie ist er beim spielen?

Eher wild oder eher ruhig? :?:

Urmeli007
16.06.2009, 07:51
hallo hallo ihr lieben,
seit dem 5.6. stecke auch ich mitten in einer zusammenführung.... ich bin mit meiner besten freundin zusammengezogen und wir haben jetzt auf 120 m² 4 katzen. meine beiden und ihre beiden. wir haben 5 zimmer und 5 katzenklos. 3 der miezen haben sich mittlerweile gut angefreundet. aber meine urmel macht mit noch ziemliche sorgen. sie faucht und knurrt die beiden miezen nur an. wir sind bis jetzt immer ruhig geblieben und haben nichts gemacht. doch so langsam machen wir uns wirklich sorgen. Hilfe!

BerlinerGoere
16.06.2009, 07:58
was sind denn feliway stecker?

Catheart
16.06.2009, 08:02
@ Bianca, schau mal auf www.feliway.de


Urmel, da gibt es noch keinen Grund sich Sorgen zu machen.

Geht eurem Alltag nach und tut als wenn nicht ist.

Seit 5.6. ist noch nicht lange und eine Zusammenführung kann durchaus Wochen oder Monate dauern. :tu:

BerlinerGoere
16.06.2009, 08:07
@ Bianca, schau mal auf www.feliway.de


Urmel, da gibt es noch keinen Grund sich Sorgen zu machen.

Geht eurem Alltag nach und tut als wenn nicht ist.

Seit 5.6. ist noch nicht lange und eine Zusammenführung kann durchaus Wochen oder Monate dauern. :tu:

bin ich blind? wo kann man das denn kaufen?

steinienchen
16.06.2009, 08:09
bin ich blind? wo kann man das denn kaufen?

Entweder beim Tierarzt oder auch bei ebay...

BerlinerGoere
16.06.2009, 08:10
Entweder beim Tierarzt oder auch bei ebay...

danke schön

Urmeli007
17.06.2009, 07:58
also sollen wir angriffe von urmel den beiden von tine gegenüber auch einfach so hinnehmen? ich glaube, dass fällt tine recht schwer, denn sie hat angst, das ihren katzen was passiert. aber ich denke das es nur machtgehabe und unsicherheit von urmel ist. sollen wir jetzt vielleicht noch den feliway stecker anbringen?

Catheart
17.06.2009, 08:23
Ihr müßt sie vollkommen machen lassen und nicht eingreifen.

Ihr könntet Feliway-Stecker probieren.

BerlinerGoere
17.06.2009, 08:30
ich habe gestern das faliway spray bei ebay gekauft

steinienchen
17.06.2009, 08:56
Es kommt darauf an, für was du es möchtest.....


Hab gehört, dass der Stecker an sich besser sein soll..... bei Zusammenführungen auf jeden Fall. Ich glaub beim Markieren sollte man das Spray nehem. Ich hatte immer nur die Stecker.....

Obwohl meine Tierärztin hat einen markierenden Kater.... sie hat aber den Stecker und merkt an seinem Verhalten, wenn der Stecker erneuert werden muss..... er fängt dann wieder an....

arven
19.06.2009, 09:12
Hallo :cu:

nachdem meine Zusammenführung mit den beiden Kastraten gründlich in die Hose ging habe ich mich nun für zwei Kitten zu meiner OKH entschieden.

Bis zur Abgabe dauert es noch 7 Wochen. Ich habe nun schon verschiedenes gehört von Korb hinstellen aufmachen und Alltag nachgehen bis hin zu die Kleinen erst für 2 - 3 Stunden extra und dann zusammen lassen.

Die erste Methode habe ich bei den Kastraten angewandt..sie haben sich absolut nicht verstanden was ich denke einfach an der Konstellation lag..nicht an der Methode selbst..das Buch von Sabine Schroll "Aller guten Katzen sind.." habe ich schon gelesen..

Gibt es weitere Bücher als Empfehlung und wie sind eure Tipps?

Danke Arven :compi:

Leyroth
21.06.2009, 21:49
Bei nem grossen Haustierbedarfshändler mit stationären Kaufhäusern kann man einen ähnlichen Stecker käuflich erwerben.
Meine Katzensituation zZ: Eine ältere Katze die ich seit 6 Monaten habe, recht schüchtern und leicht zu erschrecken aber schmusig wie eine Vorzeigekatze. Neuzugang: 2 Jahre alt, selbe Typ wie die ältere Katze nur halt quirliger, keinesfalls schüchtern oder ängstlich.

Meine Frage dazu: Hilft dieser Stecker auch in dieser Situation, dass die Katzen sich schneller akzeptieren?

akira020381
22.07.2009, 15:01
Hallo ihr Lieben,

ich habe seit gestern ein zweites Kater Kitten, der kleine Woody ist 10 Wochen alt und ein ganz aufgewecktes verschmustes Kitten. Leider ist unser 3 jähriger Kater überhaupt nicht begeistert, er knurrt, faucht und seine Haare stehen zu Berge wenn der Kleine nur in seine Nähe kommt. Ich hab echt Angst, dass er dem Kleinen was antut.
Hier wurde viel geschrieben, dass man die beiden einfach lassen sollte, aber was ist wenn ich mal nicht zuhause sein sollte und es passiert was. Sollte ich die beiden für diese Zeit räumlich trennen oder sollte ich es wirklich darauf ankommen lassen?


Über Hilfe wäre ich echt dankbar.

lg anke

Drottning
22.07.2009, 15:17
Du solltest es natürlich "darauf ankommen lassen". Am besten, du gehst jetzt schon mal raus und machst einen ausgiebigen Spaziergang, damit die Beiden mal unter sich sind.

Pebbles&Gismo
02.08.2009, 17:21
Hallo

Ich bin ganz neu hier.
Ich habe einen Kater und eine Katze und würde jetzt gerne noch ein kleines Katzenmädchen dazu nehmen. Die beiden Älteren sind 1 Jahr und die kleine wäre dann 9 Wochen alt. Hat irgendjemand schon Erfahrung damit? Ich würde mich über zahlreiche Antworten freuen
Vielen Dank

:cu:

kleinebaerin
03.08.2009, 08:55
Hallo

Ich bin ganz neu hier.
Ich habe einen Kater und eine Katze und würde jetzt gerne noch ein kleines Katzenmädchen dazu nehmen. Die beiden Älteren sind 1 Jahr und die kleine wäre dann 9 Wochen alt. Hat irgendjemand schon Erfahrung damit? Ich würde mich über zahlreiche Antworten freuen
Vielen Dank

:cu:

:cu: Hallo!
Erst mal willkommen im Forum! :hi:
Du mußt mit deiner Frage einen neuen Thread aufmachen.;)
So findet dich keiner, zumal du dich an eine Sammlung von Ratschlägen angehängt hast.:)

Gamina
16.01.2010, 11:03
Hallo,

also wir haben seit Weihnachten auch Nachwuchs und sind zum 2. mal in der Eingewöhnungsphase. Meiner Meinung nach läufts momentan ganz gut.

Meine erste Dame ist 9, die andere 4. Als meine Freundin eine Katze haben wollte hab ich mich beim Züchter mit verliebt und nun einen (langersehnten) Kater.

Ich habs eigentlich wie damals gemacht: Ungewaschenes T-Shirt vom Freund in den Korb (Katzen wurden damit auch eingerieben). Zu Hause angekommen die Katzen ins Schlafzimmer gebracht und den Korb ins Wohnzimmer gestellt, aufgemacht und den Kleinen im WZ erstmal rumlaufen lassen. Als er sich etwas umgeschaut hat (und die großen draußen schon am jammern waren ;) ) - hat ca. 30 Min gedauert - die Tür aufgemacht. Dann ists erstmal mit der ruhigen Zeit vorbei. Alle nähern sich laaaaangsam, geduckt, fauchen dann, knurren ev und hauen wieder ab.

Momentaner Eindruck: der Kleine sucht Anschluss. Leider bei der Älteren, die ihn aber schon mehr und mehr "ran" läßt. Sie faucht immer weniger. Die andere Dame ist ncoh auf Abwehr und faucht, sobald der Haihappen kommt. Wohl, weil sie eig sehr ängstlich ist und der Kleine Draufgänger immer Toben will. Da bietet sich ne flüchtende Katze natürlich an! Ich würds noch nicht als Mobbing deuten, ehr als Spieltrieb ( zum Leid der Katze :p).

Mein Plan war (nich lachen, ich hätts besser wissen müssen): Da die jüngere Katze so ängstlich ist und die Alte langsam ruhiger wird, dann könnte ja der Kater mit der jüngeren Katze und sie verliert ihre Ängstlichkeit. Ich muß dazu sagen, dass die beiden Katzemn nach ner Eingewöhnungsphase anfangs ganz gut miteinander klar kamen (ham sich geputzt, schliefen zusammen, etc). Allerdings ham sie sich mehr und mehr auseinandergelebt und dulden sich jetzt nur noch, zicken sich öfters an. ich wollt mit dem 3. frischen Wind reinbringen. Die Zeit wirds zeigen.

Ach ja, ev. als Hinweis oder Frage: Seit der kleine da ist fauchen sich die Weiber auch wieder an. Ich schätze, dass "die Karten neu gemischt sind" und jetzt auch die Ränge neu erkämpft werden. Kann das sein?

Chatzchen
07.03.2010, 10:04
Hallo ihr Lieben,

bei mir ist es nun auch soweit: ich muss meine Laetitia und meinen Don Camillo mit ihrem neuen Mitbewohner, Pepone, vereinen.
Ich habe schon ziemlich große Sorgen. Die beiden sind seit 6 Jahren ein Herz und eine Seele. Nun kommt der 7-8-monatige Jüngling hinzu.

Ich habe Pepone vor zwei Tagen geholt und halte ihn nun noch getrennt von Don Camillo und Laetitia. Meine Katzendame ist ziemlich verunsichert und versteckt sich, sobald sie eine Geräusch aus dem Wohnzimmer hört. Sie frisst allerdings normal und schmust mit mir auch tüchtig. Don Camillo und Pepone haben sich schon einmal kurz gesehen (auf ca. 2m Abstand). Während mein großer starker Katzenmann den Schwanz einzog und weglaufen wollte, blaste sich der kleine Herr auf und wollte schon zu ihm hinstarten.

Wie gehe ich denn nun am besten vor? Soll ich die drei einfach mal zusammen lassen? Pepone wirkt auf mich bis jetzt sehr selbstbewusst, neugierig und aufgeschlossen. Ich mache mir eher Sorgen wegen meiner beiden Erstkatzen, die im übrigen sehr verwöhnt sind ;-).

Bevor nun irgend welche kritischen Stimmen kommen: Pepone ist ein "Notfall" - er ist die Katze meines kürzlich verstorbenen Vater und ich fühle mich verpflichtet es zumindest zu probieren!

Ich danke euch schon mal

p.s. zwei pheromonstecker habe ich bereits angebracht und laut meiner tierärztin sollte ich pepone mit baldriantropfen einreiben!?:?:

diezweibeiden
18.03.2010, 14:11
Hallo,

wir zwei Jasmin & Frank sind fasziniert von den ganzen "Wildkatzen" fürs Wohnzimmer.
Dementsprechend haben wir einen Abessinier und einen Bengalen beide kastriert und 2 Jahre alt.
Wir haben uns dann nach langem hin und her für zwei 1 Jahr alte Savannahbrüder entschieden aber es klappt einfach nicht mit der Zusammenführung...
am besten erklär ich mal die Situation und hoffe auf hilfreiche Tips:

Also bei uns ist es so, wir haben eine Abessinier und einen Bengalen... Der abessinier obwohl er kleiner ist hat er das sagen! Aber er ist auch ängstlicher!
Wir haben dann noch die beiden Savannahbrüder gekauft wobei einer von denen sehr dominant ist und im gegensatz zu dem Aby ein kleiner Tiger.
Der Savannah greift den Abessinier ohne vorher nur einen Ton von sich zu geben an...
Wir haben den Savannah dann mit zwei Leuten gebändigt bekommen aber natürlich wurde dann der Aby krank und Der Bengale und der Aby haben sich dann später auch nicht mehr verstanden... Weil der Aby alles angefaucht hat...
Bei dem nicht so dominaten würde es schon klappen, weil der total aufgeschlossen ist und sich sogar das spielen abguckt bei den beiden alten nur die wollen nicht mit dem spielen...
Naja gut nun ist es so, dass wir zwei wohnungen haben, die untere ist die wo wir leben bnzw wohnzimmer, küche, bad und schlafzimmer und die obere wohnung ist das esszimmer auch ein bad und katzenzimmer! Die beiden neuen Kater haben wir zuerst in die obere wohnung getan weil alle kater später da leben sollen... ich glaube die beiden neuen kater haben das schon als ihr revier markiert und dann haben wir erst die beiden alten dazugetan (die bis dato in der unteren woh gelebt haben) kwasi in das revier der neuen...
Ich bin am überlegen ob ich es nicht mal umdrehen sollte zuerst der nicht dominante kater mal in das revier der alten zu tun??
aber ich bin unsicher und will nicht das die beiden alten sich wieder so fetzten!!

Lg
Jasmin

diezweibeiden
18.03.2010, 14:12
Die beiden Savannahs sind auch kastriert...


Lg
Jasmin

Kiki65
24.06.2010, 11:20
Hi,
ich habe folgende Frage:
Ich habe einen 14 Jahre alten Kater und eine 3-jährige Katze. Beide sind kastriert. Als mein erster Kater starb, dachte ich, es sei gut für den Kater einen Spielkameraden zu bekommen. Leider hat er nicht viel Lust mit der Kleinen zu spielen. Sie vertragen sich zwar, sind aber nicht unbedingt die allerbesten Freunde. Nun fürchte ich, dass die Kleine sich ein wenig langweilt und hatte überlegt, noch eine dritte Katze bzw. einen kleinen Kater dazu zu holen. Kannst du mir da einen Rat geben?
Gruß
Kiki

penelope
28.06.2010, 19:46
Hallo,

Nach meiner Erfahrung sollte man an eine Zusammenführung etwas vorsichtiger herangehen. Aus meiner Sicht hat es sich in jedem Fall bewehrt, die Katzen zunächst nicht einfach zusammen zu setzten, sondern zunächst räumlich zu trennen.

Zum einen hat der Neuzugang die Chance sich zunächst zu orientieren, Verstecke und Rückzugsmöglichkeiten zu erkunden. Das vorhandene Tiere hat die Chance Vorbehalte gegenüber dem Eindringling zu verringern, genau wie anfängliche territoriale Aggressionen.

Kann man es einrichten, dass die Katzen Sicht- und Geruchskontakte aufnehmen (und abbrechen) können, ohne ihn eine Auseinandersetzung zu geraten, wachsen die Chancen einer harmonischen Vergesellschaftung mit jedem Tag.

Auch verwilderte Katzen nehmen keinen Eindringling einfach so in ihre Sozialgemeinschaft auf, im Gegenteil es kommt in solchen Situationen zu echten Beschädigungskämpfen. Verwilderte Hauskatzengemeinschaften dulden zunächst nur Katzen, die sich für einige Tage in einem angemessenen Abstand aufhalten und sich ganz allmählich nähern.

Jedem Mehrkatzenhaushalt kann ich

"Aller guten Katzen sind...? Der Mehrkatzen-Haushalt" von Sabine Schroll

sehr empfehlen!

Ryhinara
29.06.2010, 07:07
Hi,
ich habe folgende Frage:
Ich habe einen 14 Jahre alten Kater und eine 3-jährige Katze. Beide sind kastriert. Als mein erster Kater starb, dachte ich, es sei gut für den Kater einen Spielkameraden zu bekommen. Leider hat er nicht viel Lust mit der Kleinen zu spielen. Sie vertragen sich zwar, sind aber nicht unbedingt die allerbesten Freunde. Nun fürchte ich, dass die Kleine sich ein wenig langweilt und hatte überlegt, noch eine dritte Katze bzw. einen kleinen Kater dazu zu holen. Kannst du mir da einen Rat geben?
Gruß
Kiki

Eröffne doch einen eigenen Beitrag wo du dein Problem schilderst, dann ist es übersichtlicher und es wird besser adarauf eingegangen. ;)

kdlbt
03.08.2010, 19:05
Hallo,
ich bin ziemlich neu hier. Habe ja schon einiges lesen dürfen, aber trotzdem noch Fragen. Also: Vor einem Jahr ist unser ca 4 jähriger Kater "Lucky" eingezogen. Er war vorher ca 1 Jahr im Tierheim und wurde uns nur negativ vorgestellt. Von behindert über Rückenkrank bis hoch aggressiv und boshaft kam da so ziemlich alles vor. Diese Aussagen brachten uns zu dem Schluß, dass er wohl nie ein zu Hause finden würde. Also wollten wir ihm eine Chance geben. Er saß da schon über 1 Jahr im Tierheim (kein Wunder) und als ich ihn abholte, wurde ich gefragt, ob ich wüßte, was ich mir da ins Haus holen würde. Ich war ziemlich sauer.
Egal! Er hat sich gut eingelebt. Ist der King im Ring und von Rückenkrank kann nicht die rede sein. Er sieht schlecht und ist deshalb sehr unsicher, wenn sich etwas verändert. Ein Kuschelkater ist er auch nicht, aber wenn man ihn beobachtet sieht man, wenn er gleich stinkig wird.
Nun muß eine bekannt ihre Kampfschmuserin abgeben. Die Kleine ist 5 und ein echter Kampfschmuser. Wir möchten die Süße gerne nehmen, aber wir sind unsicher. Wir habe schon mal Decken ausgetauscht. "Saphira" hat sich nach kurzem schnuppern sofort auf Luckys Decke gelegt und geschnurrt wie eine Weltmeisterin, bevor sie dort einschlief. Lucky fand das allerdings nicht so witzig. Man konnte fast den Eindruck bekommen, dass er Panik, ob die Dame aus dem Hinterhalt gleich angreift. Die Decke wurde drei Tage gemieden, bis er sich daneben legte. Abe nie eine Pfote darauf. Zweiter Tausch: Saphira happy, Lucky misstrauisch. Hat aber zuminderst mal länger geschnuppert und ein Leckerchen von der Decke gemoppst.
Was haltet ihr davon? Was machen wir, wenn wir arbeiten müssen. Wie am stressfreisten???? HILFE!

wuselkasten
04.08.2010, 01:32
Eröffne doch bitte einen neuen Tread, damit wir dir helfen können. Dieser hier soll Tipps zur Zusammenführung liefern und nicht einzelne Probleme in einzelnen Haushalten aufzeigen, ausdisskutieren und lösen.
Ich will nicht unfreundlich sein, aber da steht doch extra "Hilfreiche Tipps für eine Zusammenführung" und nicht "Hast du Probleme mit einer speziellen Zusammenführung? Dann frag doch hier nach.."

Bitte erstellt doch einfach neue Treads, dann bringt man auch nicht alle Haushalte durcheinander von denen nach Hilfe gefragt wurde.

Lissymaus
28.09.2010, 17:29
Hey Leutz,
habe ne 4 jährige Persermiez,die ehrlicht gesagt relativ verwöhnt ist,da sie bei mir alle Freiheiten genießt. Da ich oft lange arbeiten bin ist sie oftmals tagsüber allein. Deshalb hab ich mir jetzt noch zwei 11-wochen alte Katerchen zugelegt. Die zwei sind Brüder und sind ganz neugierig auf meine große Katze. Diese jedoch faucht sie nur an und knurrt aber nur aus Angst,denn wenn ich sie nicht festhalte verschwindet sie sofort. Rückzugsmöglichkeiten haben sie genug und getrennte Klos und Näpfe sowieso. Hättet ihr noch ein paar Tips wie ich sie zusammen führen kann ohne dass mal was passiert wenn ich nicht da bin?

Liebe Grüße

lindenbaeumchen
30.10.2010, 07:57
Hallöchen,

interessantes Thema... wir haben seit gestern auch einen kleinen neuen Mitbewohner.
Unser Kater Arnold und er ... nähern sich an?! Hoffe ich zumindest.
Fragen uns aber, wie weit die Katzen gehen können.
Uns fehlt einfach die nötige Routine, aber das Fauchen und Kratzen anscheinend dazu gehört ist wohl normal?
Auch das der Große sich immer wieder auf den Kleinen stellt, diesen dann versucht zu beißen ist normal?!

Und anscheinend lautet die Faustregel nicht eingreifen, solange es keine großen blutenden Wunden gibt?
Aber das laute Gefauche und Gemauze ist aber ok?!

Wir wären über Antworten wirklich sehr dankbar!

LG Linda

lindenbaeumchen
30.10.2010, 08:00
sorry .... hab nen neuen Threat eröffnet

Hopalein
06.03.2011, 09:51
Lea und Hopalein

Wir haben seid ca 3 Jahren unseren kastrierten Kater Hope (Hopalein). Bis her hat Hope selten gezickt bei anderen Tieren. Kleine Hunde aktzeptiert er ohne zu murren. Nun haben wir uns entschlossen das wir eine 2. Katze addoptieren möchten. Nach einiger Suche fanden wir die 8. Monate junge Main Coon Lea. Sie passt gut zu uns und hoffentlich wir auch zu ihr. Ich habe mich direckt in sie verliebt!
Gestern hat dann die Züchterin die Lea gebracht. Sie ist eigentlich gar nicht scheu und hat direckt die Wohnung erkundet. Doch da kam auch schon Hope um die Ecke und drehte völlig am Rad! Sie fauchte, knurrte buckelte und ging sofort in das ihr am nächsten liegende Körbchen und fauchte und knurrte von dort aus weiter. Wenn einer von uns Hope beruhigen wollte griff er uns an. Das hat er noch nie gemacht! Egal wie sehr auch unser Sohn ihn geärgert hat, er hat nie angegriffen.
Irgendwann ging Hope nach ganz oben auf seinen Kratzbaum und Lea suchte Verstecke. Nach dem die Zücterin weg war versteckte sich Lea hinter unserer Küche (da ist ein kleiner Spalt) und Hope war etwas friedlicher. Als ich dann aber etwas aufräumte ging ich im Bad nur an Hope vorbei und er griff mich an, nicht o ein bischen, sondern richtig. Ich war total geschockt!
Lea war nicht mal in der Nähe und ich hatte sie nicht angefast!
In Panik was mit meinem Hopalein los ist schnappte ich ihn mir mit einem Handtuch, so das er mich nicht weiter verletzen konnte und hielt ihn erst mal einfach nur an mich gedrückt. Da unser Hope immer mit mir im Bett schläft ging ich erst mal mit ihm ins Bett und kuschelte. Da beruhgte er sich auch erst mal.
Ich fuhr erst mal zur Zoohandlung und erklärte dort mein Problem. Also Fuhr ich mit einer extra großen Katzentoilette, dieses Pheromonspray und Stecker und Globolis zur Beruhigung nach Hause.
Im Bad richtete ich Lea dann ein kleines Zuhause ein, mit eigenem Bett, Klo, Schüsselchen, Spielzeug... alles neu.
Lea musste ich nur noch hinter der Küche hervor holen, sie zitterte furchtbar! Ich hätte heulen können! Ich schmuste erst mal mit ihr und zeigte ihr das "neue Zimmer".
Dann zog ich meine Klamotten aus und wusch mir die Hände. Dann zu Hope ins Schlafzimmer. Erst mal da schmusen und dann gab ich ihm die Globoli. Ich sprühte überall dieses Pheromonenspray herum und steckte den Stecker in den Flur.
Heute Nacht war ruhig. Lea sitzt hinter der Waschmaschiene und Hope im Schlafzimmer auf dem Bett. Als ich mit Lea heute morgen "redete" und dann das Bad verließ maunzte sie mir hinterher.
Ich könnte heulen! Hope hasst mich und Lea ist so traurig! Was soll ich bloß tun?

Hopalein
06.03.2011, 10:43
Lea kommt inzwische schmusen wenn man im Bad ist. Auch mit meiner Tochter schmust sie inzwischen. Aber der Blick geht immer wieder zur Tür voller Panik da Hope da auftauchen könnte.
Kann ich Lea wohl mit ins Wohnzimmer nehmen?
Was soll ich bloß tun?
Tür im Bad offen, oder zu? Gar nicht machen?

Catheart
06.03.2011, 11:12
Hallo

Tja, war etwas ungeschickt, erstmal der Altersunterschied und dann unterschiedliche Geschlechter.

Man sollte nicht schauen welche Katze zu der Familie passt, sondern welche zu der bereits vorhandenen Katze passt.

Jetzt könnt ihr eigentlich nur hoffen und nichts tun, so normal wie möglich den Alltag leben als wär alles total normal.

Ist die Katze bereits kastriert?

Falls nein, solltet ihr das sobald ein paar Tage vorbei sind machen.

Außerdem könnt ihr Feliway benutzen, das KÖNNTE das Verhältniss etwas entspannen.

Akashas
06.03.2011, 19:33
Huhu Hopalein,

vorweg: Ich glaube es wäre ein bisschen günstiger gewesen, direkt einen neuen Thread aufzumachen, weil das hier in einem anderen Thread recht leicht überlesen werden kann und sich deswegen vielleicht nicht soo viele Leute dazu äußern werden.

Zu deinem Problem: Hope is 3 Jahre. War er diese alleine bei euch oder hatte er vorher schon in irgendeiner Form Katzengesellschaft?
Er ist jetzt bestimmt ein bisschen überfordert mit der Neuen und er muss natürlich erstmal sein Revier verteidigen. Allerdings is die Kleine ja erst seit gestern bei euch, also ich würd jetzt noch nicht verzweifeln. Theater am Anfang is bis zu einem gewissen Grad noch ganz normal und gibt sich normalerweise in den ersten Tagen oder Wochen.. Je nach den Charakteren der Katzen. Ich würde die Kleine nicht unbedingt wegsperren sondern die Türe mal offen lassen, auch wenn Hope anfangs ein bisschen knurrt und die Kleine Angst hat. Ich mein, für sie is ja alles komplett neu, die Umgebung usw.. und wenn sie dann noch angemurrt wird, klar versteckt sie sich erstmal paar Stunden/Tage an ner sicheren Stelle.. Hat die Züchterin eigentlich irgendwas dazu gesagt als sie da war und die Situation gesehen hat? Vielleicht eh auch irgendwelche Tipps gegeben?
Wenn du dich bei dem Gedanken sie am Anfang alleine zusammen zu lassen unwohl fühlst, dann lass sie halt in ihrem Zimmer und erstmal nur raus, wenn du/ihr dabei seid und das beobachten könnt.
Gib beiden Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen und wenn Hope ein bisschen gestresst is und sich auch von euch nicht anfassen lassen will, dann gebt ihm einfach ein bisschen Zeit, das wird bestimmt in den nächsten Tage besser werden! :)

Ich wünsch Euch viel Erfolg und nicht den Mut verlieren! ;)

Zuckerfee
07.03.2011, 01:14
Ich habe nur einen Tipp: IN RUHE LASSEN UND KEINEN KOPF MACHEN!
Ich habe einige Tage Katzenzusammenführung hinter mir und nichts hat etwas gebracht. Alles wo Menschen involviert waren hat zu Fauchen und Kratzen geführt. Ich habe auch überall Pflaster wegen Kratzern. Beide einfach aufeinander "los lassen" und weg gehen. So schwer es fällt und so blöd das klingt. Aber es hat geklappt. Nach drei Tagen Faucherei (Nachts wurde getrennt, damit die Katzen sich wieder etwas abregen können), spielten sie plötzlich und rannten wie wild durch die Wohnung. Dafür hatte sich der ganze Aufwand gelohnt. Würde der Kleinen auch ihr "Schlafzimmer" im Bad lassen, dieses riecht bestimmt noch nicht so schlimm nach dem Kater und dort kann sie dann beruhigt schlafen. Die Erstkatze sollte normalerweise immer bevorzugt werden. Also auch als erstens Essen kriegen. Gemeinsam spielen, Leckerlis geben usw. sollte man erst machen, wenn die Katzenverhandlung abgeschlossen ist und die Rangordnung zumindest größtenteils klar ist.

Hopalein
16.03.2011, 14:47
Vielen Dank für die Antworten!
Also mitlerweile hat sich die Situation ein bischen entspannt! Also der Felliway Stecker ist meiner Meinung nach nicht so der Bringer. Aber das sei mal dahin gestellt.
Beide Tiger jagen inzwischen durch die Wohnung und Lea macht eine Menge blödsinn. Hope guckt sich das genau an und wenn Lea an Hope riecht faucht er, aber ansonsten ist er ziemlich friedlich im Gegensatz zum Anfang.
Was die Geschlechter angeht so hatte man uns mitgeteilt das es günstiger ist ein Paar zu nehmen und nicht zwei Kater. Hopa ist bereits kastriert und Lea ist zu jung.
Das Bad gehört sozu sagen nun Lea und Hope nach wie vor ihre Plätze. Wenn wir uns mit Lea beschäftigen werden wir zwar danach angefaucht, aber ansonsten ist alles ok.
Der Tierarzt sagte uns das ganze dauert warscheinlich bis zu einem halben Jahr.
Wir haben den Rat alles möglichst zu ignorieren beherzigt auch wenn es uns oft unwarscheinlich schwer viel.

Isis1972
18.04.2011, 14:27
Hallo,
ich hab mal eine Frage,Du hast mir schon in der Sache beißender Kater gut geholfen und ich finde den Beitrag Katzenzusammenführung sehr hilfreich mittlerweile klappt es auch ganz gut.Da ich mich auch jetzt anders verhalte.Jetzt fängt die kleine an an der Tapete zu kratzen das hat mein großer nicht gemacht.Deswegen weiß ich nicht genau was ich machen soll.Ich weiß das es in Tierläden ein Mittel geben soll aber Chemiekeule ist eigentlich nicht der Sin der Sache hast Du eine alternative für mich???An KRatzbäumen mangelt es bei uns nicht.Wir haben ein riesen Kratzbaum im Katzenzimmer einen im Flur und einem im Wohnzimmer da kratzt die kleine auch dran aber sie geht mir halt auch an die Tapete im Flur.Das hat sie heute morgen gemacht ob es das erstemal war weiß ich nicht ich hab es heute morgen gesehen habe ein klares NEIN gesagt und sie an den Kratzbaum gebracht.
Lg Isis

Kirschbäumchen
23.04.2011, 11:19
Hallo Hopalein,
bei mir hat die Zusammenführung nur 3 Tage gedauert. Danach waren die Beiden (Kätzin war 9 Mon. und Kater 11 Wo.) ein Herz und eine Seele. Mach die also keine Gedanken. Das was du schreibst hört sich wirklich sehr sehr gut an und spricht dafür, dass es bei dir nicht lange dauert :-)

Hallo Isis1972,

ich denke deine Katze möchte mit dem Kratzen ihr Revier makieren. Katzen verteilen Ihre Gerüche dadurch. Du kannst versuchen ihr eine Kratzmöglichkeit in unmittelbarer Nähe zu bieten. Bei Zooplus gibt es günstig Kratzbretter und ähnliches. Die kannst du auch an der Wand anbringen. Wenn es dich optisch nicht stört wäre es eine gut Alternative. Bei mir hat es auch geklappt. Meine Katze hat immer an der Ledercouch gekratzt. Hab einfach noch einen kleinen Kratzbaum gekauft und ein Kratzbrett und beides in unmittelbarer Nähe aufgestellt, bzw. befestigt. Hat echt geholfen. Die Beiden kratzen nur noch da wo sie auch dürfen :-)

Isis1972
23.04.2011, 13:11
Hallo Kirschbäumchen,

genau das hab ich gemacht und siehe da alles ist wunderbar.Außerdem fängt jetzt mein Kater an die kleine zu erziehen.Wenn sie anfängt an der Tapete zu kratzen macht es patsch mit der großen Pfote und er rennt zum Kratzbaum kratzt dann rum und die kleine macht es nach.Guter Kater:))))))))))))))))))))))

Gruß Isis1972

Kirschbäumchen
23.04.2011, 13:17
So ein artiges Tier. Gut erzogen. Da kannst du wirklich stolz drauf sein :-D

Wolkenpfote
08.06.2011, 14:51
Was ich mich frage ist, wenn die 2Katze/Kater jünger ist als der Erste ... könnte es passieren, dass der Ältere den Jüngeren ernsthaft verletzt oder sogar tötet? :?: Gerade, wenn man weggeht und sie machenlässt?

Ich mal mir immer die schlimmsten Sachen aus, ich weiß, aber es interessiert mich einfach mal :o

DschungelMama
11.12.2011, 19:07
Hallo....

also wir haben einen 8 Monate alten Kater (Mogli) einen Freund dazu geholt aus dem Tierheim (Balou) der war nur 6 Monate alt und beide kastiert..... der erste Tag eine Katastrophe!!!! Nur gefaucht gezickt und geschlagen. Die Nacht war auch schlimm!!!!!

Nun sind es 3 Tage her, dass wir Balou hier haben.... und die zwei sind noch nicht ganz Freunde aber auf einem guten Weg dahin. Teilen sich schon Schlafplätze und Napf.....obwohl Näpfe wirklich mehr als genug da sind!

Süß wa?