PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Teilbarfen???



Midna90
03.07.2012, 13:18
Unser Hundi wird schon gebarft - überlege nun bei den Katzen. Habe mir ein paar Bücher schicken lassen u.a. auch Rezeptbücher (ja sowas gibts auch für Katzen ;-) ) Nun wollte ich einfach mal fragen ob man auch nur am Wochenende barfen kann? Oder schadet das der Verdauung? Meine Kleine ist ganz wild auf ihr Nassfutter deswegen kam ich auf die Idee zu barfen. Der Große ist eher ein Trofu Liebhaber...isst Fleisch nur wenn die Kleine es ihm sonst klaut.

lg

Katzenzahn
04.07.2012, 11:04
Die meisten Barf-Bücher für Katzen sind das Geld nicht wert, was man dafür ausgibt.

Eigentlich kenne ich es nur 2, in denen es um Rohfleisch geht, Susanne Reinerth: Natural Cat Food, das ist das einzige etwa vernünftige.

Das von Frau Leiendecker?
Dazu lies mal das hier:
http://dubarfst.eu/forum/board2-dubarfst-katzen/board20-katzen-barfen-buecher-zubehoer/28337-katzenbarfbuch/index2.html

Wer möchte schon seiner Katze morgens 7 g Basmati-Reis kochen?

Du kannst deiner Katze im Rahmen der 20-%-Regel rohes Fleisch geben.

Die Regel besagt: 20 % der Wochenfuttermenge (ca. 200 g) Fleisch kann man ohne weitere Zusätze roh füttern.
Es wird davon ausgegangen, dass mit dem Überschuss an Vitaminen und Mineralien auf dem Nassfutter auch noch diese Menge mit Vits. und Mins abgedeckt ist.

Wichtig ist, dass die Katze es verträgt.
Darum auch die Empfehlung, zwischen roh und Fefu mind. 4 besser 6 Stunden Abstand zu machen.

Welches Fleisch?
Wenn ihr den Hund barft, bietet ihr doch von dessen Fleisch etwas an.
Manche Sachen sind jedoch für den Anfang nicht so geeignet, besonders die, in denen viel Bindegewebe drin ist.
Doch ich habe schon von Katzen gelesen, die grünen Pansen fressen.

Steppenläufer
04.07.2012, 13:08
Hi,

herzlich Willkommen im Forum, magst du dich und deine Mitbewohner hier: https://forum.zooplus.de/forumdisplay.php?183-User-Vorstellungen noch einmal vorstellen? Das ist unsere Vorstellungsecke bei den Katzen.

Zu deinen Fragen: wenn sie es vertragen, so spricht nichts dagegen, tageweise zwischen Barf und Nassfutter zu wechseln. Nur zu nah beieinander sollten roh/gekocht nicht gefüttert werden, weil beide unterschiedlich lange Verdauungszeiten haben.

Wirklich gute Bücher über das Barfen gibt es für Katzen leider wirklich nicht, die Rezepte sind meist zu pflanzenlastig und zu sehr am Hundebarf angelehnt. Katzen haben aber andere Nährstoffbedarfe und andere Ansprüche an die Ausgewogenheit ihrer einzelnen Mahlzeiten als Hunde.

Natural Cat Food kommt dem Barf, das die meisten online aktiven Barfer praktizieren noch am nächsten, allerdings stellt es nur eine einzige Methode vor. In der aktuellen Pfotenhieb (Katzenzeitschrift aus dem Cadmos-Verlag) ist ein sehr interessanter Beitrag über die verschiedenen Methoden des Katzenbarfens, sehr lesenswert!

Eine sehr gute Seite mit Anleitung findest du hier: http://blaue-samtpfote.de/barf/barf.html
Ein paar Anfängerfragen werden auch hier: https://forum.zooplus.de/showthread.php?83458-Barfen-mit-Felini-Complete beantwortet, dass ist ein Faden über das Barfen mit einem Fertigzusatz.