PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dermtophytose - Hautpilz



stuppsi
20.02.2012, 21:39
Hallo Zusammen,
unsere kleine Lady haben wir ja seit kurz vor Weihnachten aus dem Tierheim.
Damals hieß es, der Hautpilz grasiert und sie war die einzige ohne Ausbruch. Seit sie bei uns ist, kamen aber immer wieder ein paar Stellen die irgendwie wund waren. Wir bekamen von unserer TÄ eine Creme und danach war es verschwunden. Sie meinte es käme vom Stress und beim Hautpilz würden die Haare ausfallen.
Vor gut einer Woche war unsere kleine dann wohl irgendwo eingesperrt - auf jedenfall kam sie nach 2 Tagen wieder und die Nase war ziemlich dreckig - zumindest sah es so aus.
Seit letzter Woche Freitag aber ist das ganze so richtig "aufgeblüht".....und wie es so ist - unsere TÄ hat diese Woche Urlaub.
Nun waren wir heute bei einem fremden Doc und der hat von einer Impfung gesprochen - es kann sein, dass diese alle halbe Jahre wiederholt werden muß - je nach Katze.
Es ist der sog. "Ringwurm" - also ein Hautpilz, denn ich bekam vor ca. 4 Wochen ein Ekzem am Oberschenkel - das genau danach aussieht (konnte es aber bis gestern noch nciht wirklich zuordnen)
Lt. dem Doc kommt der Pilz immer bei Stress (d. h. wenn das Immunsystem geschwächt wird) oder bei Verletzungen.....und beides paßt - die Kälte und der Streß. Bei mir war es nach einem sehr langen Spaziergang in der Kälte - auf einmal war das ding da - und bei Lady nach ihrem unfreiwilligen Ausflug.

Was mir bei dem Doc komisch vor kam - er hat uns keinerlei Salbe mitgegeben - sondern nur auf die Impfung verwiesen - und die bekommt er erst wieder diese Woche. Und je länger ich drüber nach denke um so mehr find ich es komisch.
Hat jemand Erfahrung mit Lamisil bei Katzen? Denn das was ich jetzt im Netz gefunden hab, hilft Lamisil wohl recht gut - aber es ist halt auf der Nase....

Unser Zwurgel hat sich wohl auch schon angesteckt, denn der hat nach ner Rauferei einen Kratzer am Ohr gehabt und nun fehlen da auch kreisrund die Haare - das soll ich mit Essigessenz abtupfen....aber wenn das bei ihm so brennt wie bei mir auf dem Oberschenkel - na gute Nacht :b

Hat jemand von euch Erfahrung?

Vielleicht fahr ich morgen doch noch in die Tierklinik mit ihr....

VG
Kerstin und die Miezen

Tuuli
20.02.2012, 21:47
Hallo :cu:

Ich weiß nicht, also Essig würde ich sicherlich nicht nutzen. Ich kenne bei Pilzerkrankung Surolan als Anwendung an der Pilzstelle. Außerdem habe ich schon von der Pilzimpfung gehört, die soll sehr gut sein.

Schreib einmal Lilienbecker an, Ulli kann dir sicherlich Tipps geben, Sie hatte sehr mit Pilz zu kämpfen und kennt sich jetzt sehr gut aus.

Gute Besserung für euch alle!

absinth
20.02.2012, 22:12
Wurde denn mal eine Kultur angelegt um den Pilz zu bestimmen?

Dem Tierheim gehört ja auch links und rechts was um die Ohren gehauen *kopfschüttel*

UlliLili
20.02.2012, 22:28
Hier bin ich. Als erstes würde ich auch ne Kultur anlegen lassen. Und davor mal leuchten. 50 % aller Pilze leuchten bei einer speziellen Schwarzlichtlampe (so eine Lampe gibt es günstig bei urineoff, da man damit Pinkelstellen finden kann). Parallel dazu cremen. Am besten ist ein paar Tage Surolan. Da da Cortison drin ist, soll man das nicht zu lange geben, die Haut wird sonst zu dpnn z.B. an den Ohren. Direkt an der Nase ist das aber immer schlecht. Ich habe gute Erfahrung mit Kolloidalem Silber gemacht. Hatte ich immer drüber gelächelt, hat aber geholfen. Mehrmals täglich damit abtupfen. Manche habe auch gute Erfahrungen mit Lebermoos gemacht, da aber da so viel Alkohol drin ist und die es sich ja an der Nase direkt abschlecken, mach ich das nicht. Wenn sie das Silberwasser schlecken, umso besser.
Ich habe alle Katzen impfen lassen, nach der zweiten Impfung ist dann meistens Ruhe. Es gibt zwei Impfstoffe, einer ist nur gegen Microsporum, besser verträglich und viel billiger, der andere auch gegen andere Pilze. Da man es aber zu 95 % mit dem Microsporum zu tun hat, ist die Trefferquote da immer hoch. Aber deswegen die Kultur, damit man weiß, wenn es nichts nützt, mit welchem Pilz man es zu tun hat. Klar, am besten wäre, man würde abwarten, bis man das Ergebnis der Kultur hat, aber man kann ja auch schlecht nur zugucken.
Umgebungsdesinfektion ist auch wichtig, also Deckchen und so waschen. Aber übertreibe dabei nicht. Du musst nicht alle Kratzbäume verbrennen und was einem sonst so Nahe gelegt wird im Netz.
Gruß, Ulli

stuppsi
21.02.2012, 07:26
Guten Morgen,
danke für die Infos. Eine Kultur wurde von ihm nicht angelegt - auch das hat mich gewundert. Aber eine Bekannte hat mir angeboten, dass sie das in der Arbeit machen kann - quasi kostenlos.
Woher bekommt man denn kolloidales Silber?
Von Cortisonhaltigen Salben hat er jetzt gestern abgeraten.....
Was einem da so alles im Netz geraten wird ist haarsträubend - das man alles hygienisch sauber hält und desinfiziert ist meines erachtens logische Konsequenz. Aber man kann es auch übertreiben. Meine beiden anderen Racker sind jetzt so alt geworden - aber bisher hatten sie wirklich außer Wunden von Revierkämpfen nichts dergleichen.

Und was ist mit Lamisil? Die hab ich nämlich sogar da hab ich gestern abend noch gesehen....

Viele Grüße

Oriental Cats
21.02.2012, 08:02
Hallo Kerstin,

die Ulli Lilienbecker hat dir ja schon zahlreiche Infos gegeben.

Hier mal ein Link zu einer sehr informativen Seite.
http://www.katzentheke.com/
Das sind Tipps aus der Praxis und du kannst dich auch gerne an die Betreiberin der Seite/des Shops (die Gaby C.) per Mail wenden, sie wird dich beraten.

Man bekommt das kolloidale Silberwasser (EIS) natürlich auch an anderer Stelle wie z.B. www.silberstab.de, beides seriöse Quellen.
Lies dich in die Thematik EIS ein. Es ist in der Tat eine "Wunderwaffe" gegen sehr viele Probleme, auch beim Menschen.
Umgefüllt in einen Zerstäuber kannst du damit auch Gegenstände vom Pilz befreien und ... und ... und.

Es ist viel zu lesen, ich weiß, aber es lohnt sich.

Viel Erfolg und gute Besserung. :kraul:

SchniPoSa
21.02.2012, 10:23
Grundlegend kann ich sagen, dass man sich nicht kirre machen soll.

Kultur anlegen lassen ist wichtig und wurde ja schon erwaehnt...

Wir hatten auch gerade Microsporum Canis.
Die Katze war separiert, ich hab mich vor dem Betreten des Raums ausgezogen und Klamotten, die im Raum sich befanden dann innen angezogen.
War ich lange drin habe ich mich danach ausgezogen und geduscht, war ich nur kurz drin, habe ich alle Stellen, die die Katze beruehrt hat, zumindest aber die Haende und Unterarme desinfiziert.
Alles also machbar und wahrscheinlich sogar noch etwas zu uebertrieben von mir, denn in der Regel befaellt der Pilz, sollte es Microsporum Canis sein, nur geschwaechte und kranke Tiere (und Menschen). Also vornehmlich Kitten und eben nicht fitte Tiere.

Zur inneren Behandlung gibt es drei Impfstoffe: Rivac Microderm, Virbagen Microphyt und Insol. Wir haben mit Rivac Microderm geimpft. Kostenpunkt des Impfstoffs fuer zwei Impfungen: EUR 50. Wenn Du die Fellingers beim TA impfen laesst, kommen nochmal ca. EUR 50 dazu, wegen Voruntersuchung, Injektionsgebuehr, Nachuntersuchung.
Microphyt ist sehr teuer, soll aber auch sehr gut wirken, zu Insol habe ich keine Infos.
Es gibt auch Leute, die mit Itrafungol sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
Itrafungol muss man oral verabreichen, was nicht immer einfach ist. Das eigentlich kritische ist aber, dass es lebertoxisch ist.
Normalerweise verabreicht man es eine Woche, macht eine Woche Pause (um die Leber sich erholen zu lassen) und wiederholt dies dann noch zwei Mal.
Davon unbetroffen ist natuerlich die zusaetzlich notwendige, aeussere Behandlung. Itrafungol kann nur eine Alternative zur Impfung sein.

Zur aeusseren Behandlung haben wir die ganze Zeit Surolan gegeben.
Sehr gut ist auch (nach Erfahrungsberichten Bekannter) LimePlus Dip, eine Loesung auf Schwefelbasis. Das kollodiale Silber wurde ja von OrientalCats genannt. Ist fungizid und wirkt juckreizsstillend. Ich persoenlich halte nichts vom Waschen der Tiere. Meine wuerden das auch nicht mitmachen!

Wir haben danach das Separationszimmer mit einem Ozongeraet desinfiziert. Allerdings sind diese Geraete teuer (so ab EUR 450, http://www.medical-ozon.de/shop-ozon.html). Da wir staendig Pflegis haben und daher oefter das Separatiosnzimmer desinfizieren moechten und auch gerne mal Matratzen etc. desinfizieren haben wir uns eins gebraucht angeschafft. Man kann damit auch Kleider desinfizieren, es hilft gegen Schimmelpilz - super!
Demnach haben wir auch nichts entsorgt... Was eh Kaese ist, wie ja auch Lilienbecker schreibt!

Also Erfahrungsbericht von uns:
Drei Wochen Surolan (EUR 15), zwei Impfungen mit Rivac Microderm (EUR 105) und bei uns war der Spuk vorbei.

Hier gibt es noch eine sehr gute Seite:
http://www.edgewood-dirk.de/sibirische-katze-microsporum-canis.shtml#Therapie
Aber nicht kirre machen lassen, von der Odyssee unter Punkt eins, das relativert der Schreiber spaeter ja auch!

Viel Glueck :bl: und mach Dich nicht verrueckt, ist alles halb so schlimm, wirklich kein Weltuntergang und auch nicht zu aufwaendig, wenn man sich konsequent darum kuemmert...

UlliLili
21.02.2012, 11:22
Lamisil kannst Du auch nehmen, hilft sogar gut. Es gibt noch eine andere Salbe mit Ketoconazol oder so ähnlich, hilft auch gut.
Wir hatten beide Impfstoffe probiert. Ich hatte keinen Unterschied bemerkt. Microderm ist wohl etwas besser verträglich als der Insol, da er halt auch nur gegen einen Pilz wirkt. Manchmal reicht auch schon eine Impfung. Die Impfung wird ja auch zum heilen eingesetzt.
Ich habe noch einen Kater mit Leukose, den hatte es ganz schlimm erwischt. Den habe ich nicht geimpft, da habe ich eigentlich gar nichts gemacht, nur mit Silberwasser betüpfelt. Und das ging dann auch alleine wieder weg, hat aber mehrere Wochen gedauert. Da wir da ja eh Hygienemaßnahmen einhalten wenn wir bei ihm sind, hatten wir die Zeit, es einfach "auszusitzen". Selbst bei einer Katze mit einem ganz schlechten Immunsystem wie einer Leukosekatze gings von alleine wieder weg.
Itrafungol wirklich nur, wenn nichts anderes mehr hilft. Wundert mich, dass das noch nicht verboten ist, würde ich nie geben.
Pilz ist nur für Züchter wirklich fies, die dauernd ganz kleine Kitten haben. Denn für die ist das gefährlich. Aber sonst... Es ist lästig, mehr nicht. Ich selber hatte mich auch schon mal angesteckt letztes Jahr. Ein paar Tage Salbe drauf und gut wars.
Ne Kultur würde ich wirklich anlegen lassen. Und halt mal leuchten. Hat man einen "Leuchtpilz" kann man dann immer schön sehen, ah, die Stelle ist abgeheilt und die Stelle ist weg und man kann auch sehen, ob bei einer Katze was aufblüht. Dann gleich Salbe drauf und man hat es gut im Griff.
Ich schreibe jetzt immer bei Pilz so ausführlich, damit man mal was anderes liest im Netz als nur immer wochenlange Isolation, Entsorgung aller Einrichtungsgegenstände und sonst noch so Horrorgeschichten.
Gut, dass Du cool bleibst. Viel Erfolg!
Ach ja, Katzentheke kann ich auch empfehlen.

SchniPoSa
21.02.2012, 12:07
Ein Separieren empfehle ich dann, wenn man nicht moechte, dass andere Tiere sich den Pilz einfangen.
Meine beschriebenen Hygienemassnahmen wuerde ich auch einhalten, wenn man es sich nicht selbst einhandeln moechte. Da ich starker Allergiker war, der frueher auf Pilzsporen reagierte, wollte ich kein Risiko eingehen. Muss ja auch nicht sein...
Dazu kommt die Tatsache, dass man - sollten die Katzen frei rumlaufen - die Pilzsporen in der ganzen Wohnung hat.
Das muss aber jeder selbst wissen!

Ich habe mit mehreren Leuten, die MC in der Katzengruppe hatten gesprochen und bei allen, die nicht separiert hatten, hat sich der Pilz auf andere Katzen uebertragen, was sehr schnell die finanziellen Moeglichkeiten uebersteigen kann, denn eine nicht selbst verabreichte Impfung und die Behandlung mit Surolan oder aehnlichem kostet eben EUR 120 pro Katze. Daran sollte man denken, bei der Entscheidung, wie man vorgeht...

Was man auch bedenken muss... Einmal geimpft ist keine Dauerloesung, wie bei den meisten Impfungen. Eine Impfung gegen MC wirkt nur knapp ein Jahr, wenn ich das noch richtig in der Ruebe habe!

UlliLili
21.02.2012, 12:36
Sven, das mit der wochenlangen Isolation ist ein Beispiel, wo sich eine ganze Familie wochenlang isoliert hatte. Die haben keinen Besuch empfangen, keinen Kontakt zu anderen Leuten gehabt, der Mann musste sich komplett draußen umziehen wenn er zur Arbeit ging etc. Das war gemeint. Wenn man ne neue Katze bekommt, die Pilz hat, ist ja klar, dass man separiert, notfalls auch länger. Muss man ja nicht haben, dass man das ganze Haus putzen muss und je weniger sich anstecken, umso besser. Hat man aber einen aus der Gruppe, der einen Pilz bekommt, macht separieren keinen Sinn. Denn dann sind die Sporen eh schon überall und man kann sich das schenken. Die Inkubationszeit ist ja zwei Wochen oder länger. Und wie will man eine Katze, die z.B. Freigänger ist, vier Wochen oder noch länger einsperren, geht nicht.
Wenn kranke Personen oder kleine Kinder im Haus leben, sieht das natürlich noch mal anders aus.
Eine gesunde Katze steckt sich auch nicht an. Wir hatten ja echt einen aggressiven Pilz hier. Aber meine Katzen haben sich nicht angesteckt, Marlene hatte eine Stella am Ohr, das wars. Isi auch eine Stelle am Ohr. Die ganzen kleinen Miezen hat es natürlich schön einem nach dem anderen erwischt, bei einigen trotz Impfung (da wars schon passiert bevor die Impfung gewirkt hat). Aber auch da wars bei den geimpften Katzen so, eine Stelle an der Nase oder am Ohr. Die Pflegekatzen, die danach kamen, haben sich auch nicht angesteckt. Ich habe schon alle Zimmer mit Ozon behandelt. Wir haben auch ein offenes Treppenhaus, eine offene Küche und einen Wintergarten, da ist nichts mit Ozongerät. Da putzt man halt normal, halt öfter und systematisch. Körbchen etc. habe ich dann ins Klo gestellt und mit Ozon behandelt. Das ist schon sehr praktisch und wenn man einige Tiere hat, eine lohnende Anschaffung. Und eben die Liegeplätze sauber halten.
Noch ne frohe Botschaft. Hat eine Katze einmal eine Pilzinfektion überstanden, kriegt sie es in der Regel nicht noch mal. Drum kommt man mit der Impfung schon klar, wenn man sie als Heilmittel sieht. Microderm schützt 9 Monate, wenn man zweimal impft. Und noch ne frohe Botschaft, Sonnenlicht ist Gift für jeden Pilz. Wenn die Miezen wieder viel an der frischen Luft sind, die Sonne wieder scheint, das Immunsystem wieder fit ist, dann hat auch ein Pilz keine Chance.
Also lauter Mutmacher-Beiträge...

SchniPoSa
21.02.2012, 17:03
Sven, das mit der wochenlangen Isolation ist ein Beispiel, wo sich eine ganze Familie wochenlang isoliert hatte. Die haben keinen Besuch empfangen, keinen Kontakt zu anderen Leuten gehabt, der Mann musste sich komplett draußen umziehen wenn er zur Arbeit ging etc. Das war gemeint.OK, das ist natuerlich voellig uebertrieben. Hatte ich ja auch schon geschrieben. Nicht kirre machen!

stuppsi
21.02.2012, 17:08
Hallo ihr. Danke für eure Beiträge.
Ich habe heute früh gleich eine Antwort vom Tierheim bekommen - und sie war erschüttert, denn Lady wurde damals gleich 2x mit geimpft mit Inson.
D. h. es war gut, dass gestern der Impfstoff nicht vorrätig war.
Separieren bringt bei uns eben schon nichts mehr - denn sie ist ein Wirbelwind und die Sporen sind dann eh schon seit knapp 2 Monaten im Haus.
jetzt warte ich halt wirklich ab bis unsere TÄ wieder da ist - zu der hab ich vertrauen und sie soll dann alles weitere machen. Bis dahin tu ich alles was in unserer Macht steht.....
DAnke für eure Hilfe!

VG

absinth
21.02.2012, 17:49
Desinfizieren kannst Du übrigens mit Disifin oder Virkon S. Hab mich mit beidem auch schon selbst eingesprüht, gibt schöneres aber es geht. Beide Mittel sind nicht nur fungizid sondern auch sporizid, das ist wichtig. Super für die Umgebungsdesinfektion.
Und eine gute Hilfe aus dem Supermarkt gibt es auch. Dan Chlorix, 1-2 Teile auf 10 Teile Wasser verdünnen. Zerfällt zu Wasser und Salz.

Timmse
14.08.2012, 14:19
Wo bekomme ich dieses Virkon her? Und ist es unschädlich für Mensch und Tier?
LG Steffi