PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BARF Rohfütterung bei Katzen



Seiten : [1] 2

ema
12.02.2003, 18:53
So - ich habe jetzt einfach mal einen neuen Thread geöffnet, wie Loulou vorgeschlagen hatte.
Ich habe noch zwei interessante Links zum Thema BARFen für Katzen gefunden:


http://ighawaii.com/naturally/newsletter/barfcat.html

http://www.lunderland.de/nahrung/futter-fibel.html


Und der Vollständigkeit halber nochmal der Link, den Suse im Menadion-Thread schon gepostet hatte ;)

http://www.savannahcat.de/katzenernaehrung.html



Würde mich freuen, wenn sich noch mehr Interessierte fänden und man sich ein bißchen übers Thema austauschen könnte. Ich will nicht gleich "voll hart" einsteigen, erst mal mit Rohfleisch überhaupt anfangen, sehen, was sich machen läßt. Bin für Tips und Erfahrungen aber dankbar.

ema
12.02.2003, 21:06
Hallo Loulou,
habe heute im Internet und in meinem bereits ausgedruckten Stapel von Literatur über Barf herumgestöbert und versucht, eine Art "Rezept" zusammenzubekommen, das ich vielleicht als Anfängergrundlage für etwaige Barf-Versuche hernehmen könnte.
Ich stelle mein selbstgeschneidertes "Rezept" hier herein und bitte Dich, es Dir anzusehen, ob Du es OK findest - oder wenn nicht, warum - und was man besser machen könnte?
Bin für Anregungen und Kommentare auch von anderen empfänglich.




BARF"rezept"
nach Anregungen von Dr. Ian Billinghurst (Veterinary Surgeon)
-----------------------------------------------------------------------------------

50 % fleischige Knochen (z.B. Hühnerflügel, -hälse)
50 % Fleisch+Gemüsemixtur (davon 90 % Fleisch, 10 % Gemüse)

-----------------------------------------------------------------------------------

in Gramm ausgedrückt:

1 Kilo Hühnerflügel /-hälse
900 g Hühner-, Rind- oder Lammfleisch
100 g Karotten, Zuchhini oder Broccoli (evtl. gedämpft)
+ 125 ml Joghurt natur
3 rohe Eier
50 ml kaltgepreßtes Öl (Leinsamenöl? Maiskeimöl? Velcote? Lupoderm?)
500 g Leber, Herz und Nieren
+ evtl. 2 TL Meeresalgenmehl

Mixtur wolfen + einfrieren (bzw. Flügel ganz lassen oder mit Hammer etwas platthauen)
3 x täglich füttern, Gesamtmenge abhängig von der Größe der Katze
(bei einer 3,5 Kilo-Katze z.B. insgesamt 150 g)

dazu täglich: Multivitaminpräparat mit Taurin (erforderlich ???)

astridp
12.02.2003, 21:45
Hallo ema,
wofür steht "BARF" eigentlich?
Ich frage halt nur, weil barf eigentlich ein nicht so vornehmes amerikansiches Wort für "sich erbrechen" ist. ;)

Loulou
13.02.2003, 11:17
Hallo,

Zum Begriff BARF: Er wurde zuerst in Amerika benutzt und wird abgeleitet von Born Again Raw Feeders oder auch Bones And Raw Foods. Dann gab es noch die Bedeutung Biologically Appropiate Raw Foods.

Im Deutschen wird die Bedeutung dieser Abkürzung meist mit Biologisches Artgerechtes Futter angegeben.


Zu emas ( bzw. Dr. Billinghursts) Barf-Rezept):

Also, das klingt ziemlich gut. Aber wie bereits erwähnt: Es führen viele Wege nach Rom.

Worauf ich noch achten würde: Das von den 500g Leber, Herz und Nieren, nicht n u r Leber gegeben wird, das wäre dann zuviel. Mit Leber und Nieren sowieso etwas vorsichtig sein, beide sind als Ausscheidungsorgane häufig schadstoffbelastet. Wenn man die Chance hat, vielleicht einen Vorrat an Leber von „Bio“-Tieren anlegen. Ansonsten gibt es, wenn man nur ein oder zwei Katzen hat auch die Möglichkeit sie als „Leber-Eiswürfel“ einzufrieren. (Man schneidet die Leber in kleinere Stückchen, gibt kleine Portionen in die Würfelfächer und friert sie ein). Dann kann man sie je nach Bedarf herausnehmen.

Man kann auch Joghurt, Eier, Öl etc. erst zugeben, wenn verfüttert wird, das finde ich persönlich noch besser. Dann ist es erstens frischer und 2. muss man auch nicht immer alles geben, sondern ein bisschen Abwechslung gefällt Katzen ja auch gut. (Einen Tag ein Ei, dazu, den anderen Tag etwas Joghurt, oder mal Algen- oder Alfalfamehl). Da kann und sollte man durchaus etwas wechseln. Jeder entwickelt meist seine eigenen Rezepturen und Techniken. Hauptsache die Grundversorgung stimmt.

Beim Öl kann man auch variieren. Wichtig ist ein kaltgepresstes Pflanzenöl mit hohem Anteil an ungesättigten Fettsäuren zu wählen. Man findet sicher auch im Internet Auflistungen der verschiedenen Öle und ihrer Gehalte an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Die oben genannten Öle und Mischungen sind alle geeignet (obwohl z. B. Lupoderm kein reines Öl mehr ist, sondern auch noch andere Wirkstoffe enthält).
Außerdem sollte man auch tierische Fette mitverfüttern, also nicht das gesamte Fett am Fleisch abschneiden!

Was mir noch auffällt: eine kleine Prise Jodsalz wäre sicher auch nicht schlecht!


Vielleicht ist Dir (ema) bei Deinen Recherchen ja auch der Name Dr David Kronfeld schon mal aufgefallen. Er ist Professor für Ernährungswissenschaften am tiermedizinischen Institut der Uni Pennsylvania.
Dieser Dr Kronfeld empfiehlt ein noch einfacheres Grundrezept:

Fleisch und Reis (Fleischsorte und Getreide können variiert werden, aber Reis wird empfohlen), dazu 4 wichtige Zusätze: Leber, Knochenmehl, Maiskeimöl und Jodsalz. Insgesamt ist in diesem Futter alles zu finden, was eine Katze zum Leben braucht. Übrigens kann man dieses Futter auch kochen, ist im Originalrezept auch so angegeben. Da er von gekochtem Futter ausgeht, empfiehlt er auch keine Knochen, sondern Knochenmehl.

Diese Tipps von Dr. Kronfeld stehen auch in dem Büchlein „Muffins Miau“, das ich schon ein paar Mal empfohlen habe. Allerdings ist in seinem Originalrezept ziemlich viel Reis enthalten, was ich so nicht verfüttern würde, ich finde der Schwerpunkt sollte immer deutlich beim Fleisch liegen, eher so, wie Du (ema) es oben in den Vorschlägen von Dr. Billinghurst dargelegt hat. (Dr. Billinghurst hat übrigens auch Bücher zum Thema Barfen geschrieben, m. W. aber über die Fütterung von Hunden).

Die Knochen am besten als Nachtisch geben, dann werden gleich die Zähne geputzt. Fleischige Knochen wählen und nicht zu viel geben. Vor allem in der ersten Zeit vorsichtig sein und den Kot kontrollieren, ob die Verdauung ordnungsgemäß klappt, denn wie oben bereits gesagt: Zuviel Knochen können eine schmerzhafte Verstopfung auslösen. Besser vorsichtig an das richtige Maß herantasten. Immer nach dem eigenen Tier und nicht stur nach Rezepten richten!

LG Loulou

Gabi
13.02.2003, 12:18
Wo bekommt man eigentlich Tagesküken her??? Gehe ich recht in der Annahme, dass diese tiefgefroren sind????

ema
13.02.2003, 13:05
Danke, Loulou,

für Deine wertvollen und willkommenen Vorschläge, Anregungen und Infos! Werde mich weiter mit dem Thema auseinandersetzen und morgen wird erst mal die "Probe aufs Exempel" gemacht, Mimi bekommt ein Stück rohes Lamm, um zu probieren, ob er es mag. (Ich denke schon.)



@ Gabi:
Eintagsküken bekommt man tiefgefroren in Katzenfach- und Reptilienfachgeschäften oder frisch (denke ich?) beim Erzeuger (Geflügelzüchter / Hühnerfarm).

Gabi
13.02.2003, 13:31
Danke ema. Werde mal rumtelefonieren. Ist eh nix für mich, ich könnte so ein Teil nie anfassen, das überlasse ich dann meinem Nebengeräusch *hihi* :cool:

Gabi
13.02.2003, 15:24
*kopfrauch* *ohrennochmehrrauch* Nix zu machen mit tiefgefrorenen Tagesküken. Die ham alle keine Ahnung von nix. Hören sie das erste mal. - Waaaaaaas für Katzen???? *hihi* Hätte zu gerne die Gesichter der Leute gesehen.

Mir ist letztendlich unser Wildpark Nindorf eingefallen. Dort gibt es eine Greifvogel-Schau. Waren wir letztes Jahr. Und genau diese Greifvögel werden bei ihren Vorführungsflügen mit Tagesküken gefüttert. (Sah schrecklich aus, wie die Falkner ein Küken nach dem anderen aus der Tasche zogen).

Also dort angerufen, es wurde mir eine Firma in Uelzen genannt, leider finde ich die nicht, weder Telefonbuch noch sonstwo *grr*. Naja, Uelzen ist eh etwas weit wech.

Kleeblatt
13.02.2003, 15:25
Du kannst Dir das Zeugs auch schicken lassen:

http://www.frostfutter.de/

Machen Reptilienhalter meist.

Also mir rollen sich dabei die Fußnägel auf, ihhhh.

Aber eine Züchterin aus Holland die ich kenne schwört auf Eintagsküken für ihre Katzen ...

Liebe Grüße
Kleeblatt

Gabi
13.02.2003, 15:33
Danke für den Link. Man ist das alles kompliziert (wegen Annahme) und doch recht teuer - alleine der Versand. Ich belass es wohl lieber bei den dicken Nachtfaltern im Sommer als leckeres Extra für die Miezen.

ema
13.02.2003, 16:10
Hallo Gabi,

ich denke, eine einfachere, gute Alternative (und eine realisierbare) zu Eintagsküken könnten Hühnerflügel sein.

Ich werde das mit den Hühnerflügeln auf jeden Fall mal probieren, nächste Woche. Habe einen türkischen Metzger, bei dem ich sie recht billig bekommen kann. Vielleicht hast Du ja auch eine Quelle, wo Du sie relativ frisch herbekommen kannst.

Loulou
13.02.2003, 16:45
@ Gabi

Wenn ich richtig informiert bin, wohnst Du in der Nähe von Hamburg!? Dann schau z. B. mal hier rein:

http://www.tropenhaus-hamburg.de/shop/

Da bekommst Du alles von der
Babymaus gefroren nackt über die Babymaus gefroren leicht behaart , die große Maus, die kleine, mittlere oder große Ratte bis eben zu den Eintagsküken gefroren 10 Stück Euro 3,30.

Aber Du solltest bedenken: Diese Tiere sind tiefgefroren und wenn Du sie nicht direkt auftaust und verfütterst mußt Du sie zwischenlagern. Und das ist bestimmt nicht jedermanns Sache so zwischen Tiefkühlpizza und Sonntagsbraten komplette tote Tiere zu lagern!
Für sowas wäre ein Extra-Kühlschrank im Keller o. ä. nicht schlecht. Lohnt sich aber eher für Züchter.

Wenn Deine Miezen es nicht kennen, kann es sein, dass sie erstmal gar nicht wissen, was sie mit einem Eintagsküken anfangen sollen. Viele spielen ein bischen damit und tragen es herum. Du mußt Dir auch überlegen, wie Du es findest ein halb zerfleddertes Küken, aus dem die Eingeweide herausschauen, irgendwo in der Wohnung liegen zu haben. Wer die Möglichkeit hat, solches Futter draußen oder zumindest auf dem Balkon zu füttern, sollte das machen. Wenn die Katzen bei den ersten Fütterversuchen nocht nicht ganz kapieren, das man Küken, oder überhaupt rohes Futter, fressen kann, muß man es nach gewisser Zeit sowieso entsorgen.
Freigänger werden vielleicht eher wissen, was man alles fressen kann.
Katzen sind generell nicht so leicht von Futterumstellungen zu überzeugen wie Hunde, das trifft auch auf Rohfütterung zu.
Da braucht man manchmal viel Geduld, bis sie auf den Geschmack kommen.

Lg Loulou

rinna28
13.02.2003, 16:55
Hab nun schon des öfteren die SEite für Savannahcats angeschaut. Als ich das mit dem Rohfutter gelesen habe fand ich die Erklärungen ganz einleuchtent. Aber was mich doch schwer wundert ist dieser Satz:

Destilliertes Wasser oder Stilles Wasser aus der Flasche ist besser geeignet.

ich dachte immer destilliertes Wasser sei schädlich.

irre ich mich da???


Hat Jemand Ahnung darüber. Fände ich wirklich spannend.

Mein Leben lang habe ich immer geglaubt, dass zuviel destilliertes Wasser beim Menschen zum Tode führen kann.

liebe Grüße

Corinna

Loulou
13.02.2003, 18:03
Hallo,

Hier ein paar Textauszüge zur Beantwortung Deiner Frage:

……Nein, destilliertes Wasser ist nicht tödlich. Ein Irrtum, der von vielen kerngesunden Menschen längst widerlegt ist. Man glaubte, da destilliertes Wasser völlig frei von Mineralien ist, dass die körpereigenen Zellen die Konzentrationsunterschiede gelöster Teilchen auf beiden Seiten auszugleichen versuchen und sich daher bis zum Platzen mit Wasser füllen. Völlig mineralien- und salzfreies Wasser gelangt jedoch nicht in die Zellen, denn auch über feste Speisen kommen diese wichtigen Substanzen in den Körper und vermischen sich im Magen……


…..Wie aber sieht es mit den Schadstoffen aus? Ein Argument der Befürworter von Aqua destillata ist, dass es völlig schadstofffrei sei. Und Schadstoffe wie Nitrat, Blei, Pestizide, das geben auch die Wasserwerke zu, sind im Trinkwasser enthalten, wenn auch die Grenzwerte streng überwacht werden. Beim zuständigen Wasserwerk sollte sich jeder einmal nach den kritischen Stoffen - in der Regel sind es 33 Einzelstoffe, darunter Blei, Chlor, Nitrat, erkundigen. Doch marode Bleileitungen in sanierungsbedürftigen Altbauten sieht nur der Fachmann, eine Sanierung ist meist sehr teuer.
Die Diskussion um Wasser ist eine Art Glaubenskrieg, bei dem eine gesunde Skepsis, wie sie von Ernährungswissenschaftlern gegenüber destilliertem Wasser geäußert wird, für jedermann sicher angebracht ist………..


Destilliertes Wasser würde nur (eher als nur "normales" Wasser ) zum Tod führen, wenn Du gar nichts essen würdest und nur dest. Wasser trinken könntest. Denn es würden vermehrt Elektolyte etc. ausgeschwemmt.

Es stimmt, vor allem in Amerika und auch Großbritannien wird immer wieder destilliertes Wasser für Katzen empfohlen. Man erhofft sich dadurch eine geringere Schadstoffaufnahme. Allerdings werden dann die gleichzeitig entfernten Mineralstoffe und Spurenelemente wieder extra gekauft und den Katzen zugefüttert.

Schau mal hier:

http://www.moggies.co.uk/articles/petmed_5.html

Also, so schlecht ist unser Leitungswasser in den meisten Fällen nicht. Häufig waren die Werte bei Tests von Leitungswasser besser als die von Mineralwasser oder stillem Wasser. Ich würde mir diesbezüglich keine Gedanken machen, wenn das Wasser für Menschen freigegeben ist, dürfte es auch für die Katze ok sein.
Wer wirklich Angst hat, kann ja beim zuständigen Wasserwerk – wie oben empfohlen – nachfragen, wie es mit der Qualität des Wassers aussieht.


Lg Loulou

Virgilswelt
13.02.2003, 19:14
Hallo,

eigentlich würde ich mich auch dafür interessieren, zumindest für den Anfang teilweise barfen. Nun hab ich mal probeweise meinem Virgil ein Stück Rind angeboten und was soll ich sagen, er will es nicht. Gibts da einen Trick?

ema
13.02.2003, 21:33
Ich habe gehört (selber noch nicht ausprobiert), Anwärmen oder außenrum leicht Anbraten / Ankochen soll der Katze helfen, es zu akzeptieren, wenn sie den puren Roh-Geschmack von Fleisch noch nicht schätzt. Wie gesagt, ich hab's noch nie probiert, aber würde es versuchen, denn schaden kann es ja nicht.

ema
13.02.2003, 21:37
Was das natürliche Wasser betrifft oder die Frage Wasser überhaupt, so finde ich dies auch noch eine schöne Idee: eine Anregung aus dem Buch "Miez, Miez - na komm" von Dr. Schroll. Ein Goldfischglas mit Kies, Wasser und einer ungiftigen Kaltwasserpflanze drin, evtl. eine Wasserschnecke. Das Wasser wird mit der Zeit "organisch", die fürs Katzennäschen stinkenden Stoffe aus dem Leitungswasser verfliegen, winzige Algen siedeln sich an und dieses "lebende" Wasser scheint für Katzen sehr attraktiv zu sein.
Ich muß dazu sagen: Mein erster Versuch in dieser Richtung ging leider schief, weil ich nicht die richtige Pflanze fand und auch nicht das richtige Behältnis hatte. Ich werde es aber auf jeden Fall noch mal versuchen, wenn ich genug Geld beisammen habe.

rinna28
14.02.2003, 10:01
Jetzt hab ich wieder was dazu gelernt.

Gruß Corinna

Loulou
14.02.2003, 11:33
Hallo Mandy,

Es ist manchmal schwer, bei einigen Katzen fast unmöglich, sie an rohes Futter zu gewöhnen, wenn sie nur Fertigfutter kennen.
In der Natur lernen die Miezen in der Jugend was alles essbar ist, denn die Mutterkatze schleppt alles an, was sie überwältigen kann. Wer mal Gelegenheit hatte, das zu beobachten, weiß, dass da nicht nur Mäuse auf dem Speisezettel stehen.
Wenn Katzen älter werden akzeptieren sie nicht mehr so leicht eine neue Nahrungsquelle. Sie erkennen unbekanntes zuerst vielleicht noch nicht einmal als (fr)essbar.
Das hat dann nichts mit verwöhnt sein oder nicht hungrig sein zu tun. Katzen können extrem hungrig sein und rühren ein Futter mit fremden Inhaltsstoffen trotzdem nicht an. Das sagt ihnen ihr Instinkt. Sie sind von Natur aus sehr vorsichtige Fresser.
Man muss Ihnen also erst klarmachen, dass rohes Futter genießbar ist, wenn sie bisher nur Fertigfutter bekommen haben.
Es kann z. B. auch sein, dass eine Katze, die bisher nur hin und wieder rohes Rindfleisch bekommen hat, rohes Hühner- oder Lammfleisch ablehnt.
Immer mal wieder ein winziges Stückchen auf dem Finger als Leckerbissen anbieten oder in den Napf legen, irgendwann probieren die meisten. Dann langsam die Menge erhöhen.
Wer seiner Katze, die bisher nur Fertigfutter bekommen hat, direkt einen gefüllten Napf mit nur rohen "Köstlichkeiten " vorsetzt, wird wahrscheinlich in zwei völlig entsetzte Katzenaugen blicken. Selbst wenn einige „Staubsauger“ unter den Katzen direkt rohes Futter fressen, lieber auf Nummer sicher gehen und ganz langsam umstellen, damit auch das Verdauungssystem Zeit hat, sich anzupassen.
Wenn die Mieze roh partout nicht anrührt, kann man es über die oben von ema angesprochene Methode des (An)kochens versuchen. Oft reicht aber ein bisschen gares an der Oberfläche nicht aus, Mieze zum Fressen zu veranlassen. Die ersten Male sollte innen nur ein zarter rosa Kern sein, den man dann nach und nach größer werden lässt. Irgendwann schmeckt dann auch „komplett roh“. Bei der einen Mieze geht’s schneller, die andere lässt sich länger bitten. Es soll aber auch Katzen gegeben haben, die standhaft allen Umstellungsversuchen getrotzt haben. Ich kann jetzt aber nicht sagen, wie groß die Geduld der jeweiligen Besitzer war.

Wenn die Katze sowieso nicht komplett umgestellt werden soll, kann man zwischendurch ja immer schnell ein bisschen „üben“ wenn man selbst in der Küche das Essen zubereitet und Fleisch auf dem Speiseplan steht. Da kann man Mieze dann schnell ein kleines Stückchen zum Probieren geben. Das hat 2 Vorteile: Die Katze vermutet, das sei ein ganz besonderes Leckerli, weil man es ihr so „wichtig“ kredenzt. Und zweitens, falls sie es nicht anrührt, muß man nicht gleich einen kompletten Napfinhalt entsorgen.
Ich denke, dass es alle wissen, zur Sicherheit aber noch mal: Rohes Schweinefleisch nicht verfüttern!!

LG Loulou

Gabi
14.02.2003, 11:58
Loulou, danke für den obigen Link. Bin immer wieder erstaunt, woher Du die tollsten Sachen hast und wie umfangreich vor allem Dein Wissen in allen Bereichen der Katzenhaltung ist.

Suse
14.02.2003, 16:45
@ Gabi
ich vermute inzwischen sogar, LouLou IST eine Katze, die uns einfach aus ihrem abwechsungsreichen Leben erzählt.
Für uns ganz vorsichtig das Geheimnis des Wesens der Katzen lüftet.
Die Hürde, daß sie dafür das Schreiben auf einer Tastatur erlernen musste, nahm sie mit links.

Schönes Wochenende ;) Suse

Suse
14.02.2003, 16:52
@ EMA
na da habe ich doch für Dich noch etwas gefunden. Ein klares Schnäppchen:

Eintagsküken gefroren 15 Kg ca. 370 Stück Euro 99,00 (DM 193,63)
Versand nur in Styrobox (Pfand € 8.00) und per Postexpress € 19.00 Zahlung nur per Vorkasse;BEZ oder Kreditkarte

Da wird doch die ganze Familie satt :D
Salut, Suse

ema
14.02.2003, 18:18
@ Suse
Supe, da essen wir zu dritt einen Monat dran - zwei Menschlein und ein Kater ;) ;) ;)

Elfe1802
14.02.2003, 22:27
Hallo,
so ich war heute einkaufen und da hab ich für unsern Kater gleich mal mit eingekauft - nen bischen Gulasch und Hähnchenherzen. Ich habe Peterchen noch nie so schnell (wobei er aber ordentlich was zu kauen hatte) fressen sehen - kaum war der Napf leer stand er neben mir und wollte Nachschlag. Ich werde es aber langsam angehen und ihn nach und nach umstellen. Ich weiß noch nicht genau ob ich ihn auf 100% Rohfütterung umstelle - mal gucken wie es läuft und vor allen wie er es verträgt.
Jetzt hab ich erstmal dieses Kitty Bloom Vitaminpräperat bestellt und noch so einen Kalziumzusatz, dann kann ich richtig loslegen.
Für Tips und Anregungen bin ich aber immer dankbar!
Liebe Grüße
Silke
P.S: Ihr hattet Recht - ich hab mir die letzte Nacht und den halben Tag mit dem Thema um die Ohren geschlagen *gg*

Suse
14.02.2003, 23:05
Hi Elfe,
klasse ............. in Hähnchenherzen ist ganz viel Taurin, meine Katze liebt auch Hähnchenherzen. Man kann ja herrlich drauf rumknatschen.
Ich möchte gerne das mit den Hühnerflügeln probieren.
Salut Suse

Elfe1802
15.02.2003, 09:24
Hallo Suse,
bei uns gabs heute zum Frühstück frische Hühnerflügel. Ein Erfolg auf ganzer Linie..nur noch die beiden Knochen sind übriggeblieben *gg*.
Viel Erfolg bei deinem Versuch.
Silke
P.S: Das beste - Peterchen hat überhaupt keinen Durchfall bis jetzt - so gut hat bisher noch keine Umstellung geklappt!

Suse
15.02.2003, 10:35
@ Elfe

............... kluge Katzen wissen halt was gut ist ...............

Ich freue mich, daß das so gut geklappt hat bei Euch.

;) Suse

ema
16.02.2003, 13:05
Mimi hat am Freitag abend frisches Lammfleisch bekommen und er war gestern den ganzen Tag nicht auf dem Klo, kann es sein, daß er Verstopfung bekommen hat? Oder wird das Fleisch so gut verdaut, daß nichts mehr "herauskommt"? Ich würde eher sagen zweiteres, habe glaub ich auch mal irgendwo geleseen, daß Tiere bei Rohfleischfütterung viel weniger Kot absetzen.
Hm.

Katzenmammi
19.02.2003, 12:55
Hallo zusammen,

ich verfolge dieses Thema schon länger, aber ich traue mich einfach nicht, rohes Fleisch zu füttern! Hühnchenfleisch, Gefügelleber ab und zu und auch mal Herz, aber alles gedünstet - das ist von Zeit zu Zeit angesagt. Mit Gemüse, das kann ich mir so gar nicht vorstellen, auch wenn meine beiden Racker gestern Abend die Kohlrabischalen wahnsinnig interessant fanden...

Irgendwo stand doch mal was von einem Buch, in dem Rezepte zum Selberkochen drinstehen - kann mir da noch mal jemand weiterhelfen? Ich finde es hier nicht mehr. Und was ist in diesem Zusammenhang mit den Zusatzstoffen (Knochenmehl usw.)? Soll man selbstgekochtes Futter damit anreichern? Woran erkenne ich gute Zusatzprodukte (Gimpet? andere? gern auch über private Mail Nanny1964@web.de)?????

Uff, jede Menge Fragen!

Viele Grüße

ema
19.02.2003, 12:59
Hallo,
es gibt eine Reihe von Büchern über das Thema - am besten Du läßt Dir von Loulou den Newsletter zusenden, in dem sie diese Büchertips zum Thema Selbstkochen aufgeführt hat, ihre Newsletter sind sowieso immer sehr interessant und fachkundig geschrieben.

Was die Zusatzprodukte betrifft, so bin ich selbst noch am Suchen, so richtig "hundertprozentig" scheint keins davon zu sein, und die, die mir am besten gefallen, kriegt man nur übers Web bzw. nur über gewisse Shops :-(

doris
21.02.2003, 18:32
Hallo,

meine Katze bekommt ab und zu ein kleines Stück Steak, sie liebt es und kommt immer angelaufen, wenn sie hört, dass ich etwas schneide. Und sie erkennt im Tiefschlaf, wenn ich ein Stück für sie auspacke.

Nur der Herr Kater will partout kein rohes Fleisch essen.

Füttert ihr die Geflügelherzen und Flügel roh? Können sie dann nicht Salmonellen bekommen? Ich dachte, Geflügel muß gekocht oder gebraten sein.

LG, Doris

ema
21.02.2003, 19:58
Hallo Doris,

die Idee bei BARF ist, alles roh zu füttern = Bones And Raw Foods.
Salmonellen, ja. Habe ich auch immer gehört. Danach zu urteilen, was ich in den letzten Wochen gelesen habe, haben Katzen und Hunde keine großen Probleme mit Salmonellen, weil ihr Verdauungstrakt darauf ausgelegt ist, damit fertig zu werden. Sie haben einen sehr kurzen Verdauungstrakt und sehr scharfe Verdauungssäfte, um in kurzer Zeit die fleischliche Kost zu zerlegen, damit sie im Darm nicht zu faulen anfängt.
Ich denke, wenn man die normalen hygienischen Maßregeln einhält, die man immer einhalten sollte, wenn man mit rohem Fleisch hantiert - dann kann nicht viel passieren. Muß natürlich jeder selbst wissen. Vielleicht hast Du ein kleines Kind im Haus und da ist eventuell mehr Vorsicht angebracht, weiß ich nicht.
Ich bin bereit, das Wagnis einzugehen.
Wenn ich mich genügend informiert habe, werde ich "richtig loslegen". Einstweilen wird mein Mimi ab und zu immer öfter Rohes bekommen und ich werde austesten, was er alles so annimmt und wie es ihm bekommt.
Einfach auf gut Glück drauflos, das traue ich mich auch nicht.
In Deutschland Informationen darüber zu bekommen, ist nicht so einfach.
Es gibt eGroups, die sich damit beschäftigen (ich kenne eine deutsche und eine amerikanische). Guck mal bei Yahoo-Groups unter "katzen-alternativ".

ema
23.02.2003, 11:34
Tja - was soll ich sagen?
Mimi bekam die letzte Zeit öfters rohes Fleisch und Knochen und jetzt schaut es ganz so aus, als ob er sein Dosenfutter nicht mehr mag, das er früher wirklich gerne fraß (Animonda z.B.)
Es scheint, der junge Herr hat realisiert, daß rohes Fleisch das wahre Premiumfutter ist.
Es wird mir wohl kaum was anderes übrig bleiben, als schnell mehr Informationen zu sammeln und zu sehen, daß ich ihn so bald wie möglich umstellen kann.

Suse
23.02.2003, 11:46
* grins *

Hi Ema,
diese Befürchtung habe ich gerade bei Maja auch. Und das, wo ich einen Dosenvorrat habe, der locker bis Weihnachten hält.
Naja da kann sich dann wohl jemand bei ebay die Hände reiben.
Gestern gabs wieder Hühnerflügel. Mit Crunchyknochen.
Da kann halt keine Dose mithalten.
Wir werden sehen.

;) Suse

Rebella
25.02.2003, 10:23
Hallo!

Unsere beiden kleinen Katzen bringen sich inzwischen für das Frischfutter plus Gemüse und Getreide fast um.
Anfangs wollten die beiden das nicht essen, aber dann haben wir durchfallbedingt sind wir mit gebratener Leber gestartet, aber seit einer Woche gibts das Fleisch so. Total klasse!!

Ist nur für 2 Vegetarier eine echte Herausforderung, das Zeugs klein zu schneiden ;)

Liebe Grüße,
:) Rebella

Suse
25.02.2003, 10:51
Hallo Rebella,
toll, daß das so unproblematisch funktioniert hat.
Benutzt Du noch irgendwelche Vitamin - / Mineralstoffzusätze?
Welche Fleischsorten hast Du schon ausprobiert?
Suse

Rebella
25.02.2003, 13:48
Hallo Suse,

wie gesagt: Anfangs wollten die beiden gar nicht. Auch an die gebratene Leber mussten sie sich ein zwei tage lang gewöhnen. Die Umstellung von gebraten auf frisch haben wir dann über eine Woche hingezogen, damit es keine Magenprobleme gibt.
Da wir nun schon einiges ausprobiert haben, sind die Kleinen vielleicht auch nicht allzu wählerisch?! :D
Wir ergänzen das Fleisch mit Knochenmehl.

Mein Rezept:
300g Rindergulasch
50 g Schlund
50 g Hähnchenmägen
100 g Polenta
100 g gekochte Zucchini und Möhren

Das Fleisch kann man beliebig variieren. Nur nicht zu viel Leber, wegen des Vitamin A Gehalts und mögl. Schadstoffbelastung. Wir hatten auch schon Hähnchenherzen, Putenfleisch, schieres Rindfleisch,...das war auch prima. bei Geflügel sollte man wohl auch darauf achten, dass es frisch ist, wegen der salmonellen.

Jede Katze bekommt pro Tag 100 g Fleisch. Die sind ja momentan erst 5,5 Monate alt.

:) Rebella

Suse
25.02.2003, 14:43
Hi Rebella,
........... da kommen wir doch glatt mal zum Mittagessen vorbei :D
Mein Rezept ist ähnlich. Schlund kenne ich garnicht, ist das gut?
Ich nehme weniger Getreide, aber auf die Menge, die Du nennst noch ein Ei (viele gute Vitamine und Power) und etwas Öl (ungesättigte Fettsäuren).
Ich füttere nicht ausschliesslich roh, da Maja auch mal fremdbetreut werden muss und da weiss ich nicht, ob das durchführbar ist. So wechsel ich also zwischen Dose/Roh und etwas TroFu.
;) Suse

ema
25.02.2003, 15:10
Hallo Rebella!

Was mir zu Deinem Rezept einfällt: vielleicht kannst Du auch öfters Herzen geben, die enthalten viel Taurin, oder ein Taurinpräparat zusätzlich?
Rind enthält zwar schon Taurin, aber vielleicht nicht genug für eine ausschließliche Fütterung.
Taurinkapseln gibt es in der Apotheke und ich habe jetzt erst in einer Barf-Newsgroup gehört, daß die Leute dort 500 mg Taurin zusätzlich auf 1 Pfund Fleisch geben.
Vor Überdosierung braucht man lt. dieser Newsgroup keine Angst zu haben, da Taurin keine bislang nachgewiesene Toxizität besitzt.
BTW Ich nehme statt Knochenmehl einfach gemahlene Eierschalen (müssen aber ganz fein gemahlen sein, sonst können sie nicht verwertet werden bzw. Splitter sogar Verletzungen im Darm verursachen). Von den Eierschalen müssen ca. 0,5 g auf 100 g Fleisch kommen.
Ich nehme auch weniger Getreide. Katzen haben gar keinen nachgewiesenen Bedarf an Getreide, soviel ich weiß. Rohes Getreide können sie überhaupt nicht verdauen, deshalb muß man es sowieso immer garen und da gehen auch wieder viele Inhaltsstoffe verloren, also erfüllt es hauptsächlich den Zweck, Fasern zu liefern (damit die Verdauung klappt) und das erreichst Du auch mit dem Schlund, würde ich annehmen.

Vielleicht kann Loulou (wenn sie mitliest) auch noch etwas dazu sagen?!

-------------------------

Hallo Suse!

Ich zaudere auch, Mimi komplett auf Roh umzustellen. Mir ist jede Art von Ausschließlichkeit und "nur das und sonst garnichts" irgendwie instinktiv unheimlich. Ich fürchte immer, daß es damit später mal Probleme geben könnte, wenn die Katze garnichts anderes akzeptiert.
Bei Dir = mit dem Urlaub. Da geht es auch nicht anders als mit Dosenfutter.
Ich habe letztens von einer Katze gehört, die ausschließlich mit rohem Rindfleisch ernährt wurde und als sie am Schluß todkrank war, trotzdem nichts anderes akzeptiert hat. Also DAS möchte ich auf jeden Fall vermeiden ;)

Loulou
25.02.2003, 18:01
Hallo,

Ja, manchmal liest Loulou mit!! :D

Um mit dem rohen Rindfleisch anzufangen:

Ich kenne die Geschichte von einer Katze die jahrelang morgens Whiskas bekam und abends schieres Rinderhack.
Dieser Katze entwickelte, nachdem sie lange Zeit so gefüttert wurde, schwere Mangelerscheinungen, was beim Tierarzt festgestellt wurde! Der Besitzerin nach war das „böse“ Whiskas Schuld! Aber wenn die Katze nur Whiskas gefressen hätte, wären diese Mängel sicher nicht entstanden. Das Problem war das reine Muskelfleisch über solch einen langen Zeitraum. Die Katze hat die im reinen Fleisch fehlenden Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine über die, zu geringe, Menge Whiskas nicht decken können. Solche Mangelerscheinungen entstehen meistens nicht von heute auf morgen.

Ich kann mich Euch nur anschließen. Ab und zu kann man seiner Katze mal etwas Trockenfutter oder Dosenfutter vorsetzen, um sicher zu sein, dass sie es noch frisst. Man weiß ja nie, was noch kommt. Es ist sicher von Vorteil, wenn die Tiere Fertigfutter akzeptieren.
Allerdings ist die „Rück“-Umstellung einer Katze, die schon über einen längeren Zeitraum Fertigfutter bekommen hat, leichter möglich, als bei einer Katze, die mit „Barf“ großgeworden ist, und nie Fertigfutter kennen gelernt hat. Wir wissen ja: Bei unseren Miezen, beißt man manchmal auf Granit!

Manche Katzen fressen aber sowohl Fertigfutter als auch Rohfutter und es geht Ihnen blendend!
Das wichtigste ist immer: Der Mieze geht es gut dabei und sie hat keine Verdauungsprobleme!

Also, Schlund (Luftröhre) besteht hauptsächlich aus Knorpel, den eine Katze gut „knacken“ und verdauen kann (gute Mineralstoffquelle, v. a. Calcium). Achtung ! Falls die Luftröhre komplett gefüttert wird (ist bei Katzen wegen der Größe wohl weniger der Fall als bei Hunden) immer (!) mit einem Messer den ganzen Schlund „öffnen“, d.h. die einzelnen Knorpelringe auftrennen! Es kann sonst passieren, (und es passiert auch!) dass sich so ein geschlossenen Ring auf die Zunge schiebt, bis hinten auf den Zungengrund und dort die Zunge regelrecht stranguliert und von der Blutzufuhr abschneidet!!! (Die Zunge verfärbt sich dann blau und das ist wirklich schon ein Alarmzeichen!!)
Wenn Hunde und Katzen sich nach der Fütterung ständig mit der Pfote über das Maul fahren, unbedingt nachschauen. Meisten hat sich nur etwas zwischen den Zähnen verkeilt. Passiert bei uns Menschen ja auch schon mal. Wenn man zwischen den Zähnen nichts entdeckt und das Verhalten von Hund oder Katze weiterhin auf einen Fremdkörper hindeutet, unbedingt bis tief hinten in den Rachen schauen. Wenn das nicht klappt, sollte das der TA machen.

Was die Luftröhrenringe anbetrifft, kann man wie gesagt einfach vorbeugen, indem man sie durchtrennt. (Geht ganz leicht, wenn man das Messer unten an der „Naht“ der Ringe ansetzt.

Was „ganz private“ Rezepte angeht, möchte ich mich eigentlich nicht einmischen. Bei der Rohfütterung gibt es mindestens so viele Meinungen und Ansichten wie beim Füttern der verschiedenen Fertigfuttersorten.

Über Getreide ja oder nein kann man streiten, selbst über Gemüse.

Der Magen/Darm-Trakt der Beutetiere enthält nicht immer das Gleiche an Inhalt und ist manchmal mehr oder weniger voll und manchmal vielleicht auch leer.
Also, kann man sicher an Menge und Art der pflanzl. Produkte in einem gewissen Rahmen variieren.
Es wird zwar immer wieder geschrieben, dass Katzen i m m e r den Magen- und Darminhalt mitfressen, aber das stimmt nicht. Wer die Gelegenheit hat, freilaufende Katzen beim Beutemachen und Fressen zu beobachten, wird bestätigen können, dass sie manchmal etwas von ihrer Beute übriglassen: meistens den Darm und die Gallenblase.


Katzen sind nicht auf Kohlenhydrate in ihrer Nahrung angewiesen, das stimmt. Aber ein wenig (wie in natürlicher Beute vorhanden, ich meine damit aber wirklich nur „ein wenig“ und nicht Dreiviertel des Futters) sind z. b. auch Nahrung für die Bakterienflora im Dickdarm, die daraus z. B. wichtige Stoffe für die Epithelzellen des Darmes herstellen kann.


Faserstoffe werden aber auch vom Gemüse geliefert, dazu ist kein Getreide notwendig.
Viele Rohfütterer geben kein Getreide, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
Außerdem muss man sich ja nicht für immer und ewig an eine feste Formel halten.

Was auch nicht vergessen werden sollte, ist Fett: Katzen lieben Fett und Katzen brauchen Fett. Also nicht das ganze Fett am Fleisch abschneiden! Die für die Katze essentielle Arachidonsäure findet sich nur in tierischem Gewebe und nicht in Pflanzenölen!!


Weiterhin viel Spaß mit Euren Raubtieren!!!!



LG Loulou

ema
25.02.2003, 18:14
Original geschrieben von Loulou
... Aber wenn die Katze nur Whiskas gefressen hätte, wären diese Mängel sicher nicht entstanden. Das Problem war das reine Muskelfleisch über solch einen langen Zeitraum. Die Katze hat die im reinen Fleisch fehlenden Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine über die, zu geringe, Menge Whiskas nicht decken können.

Ich denke, das war wohl auch bei der Katze so, von der ich gehört habe (die NUR Rindfleisch bekam und sonst garnichts, also auch kein Calcium, nix.


Manche Katzen fressen aber sowohl Fertigfutter als auch Rohfutter und es geht Ihnen blendend!
Das wichtigste ist immer: Der Mieze geht es gut dabei und sie hat keine Verdauungsprobleme!

Das ist schön, so möchte ich es gern halten, aber ich weiß nicht, ob der Kleine auf Dauer mitspielt ;) Rohfleisch schmeckt ihm nämlich sehr viel besser als die ollen Dosen ;)


Was „ganz private“ Rezepte angeht, möchte ich mich eigentlich nicht einmischen. Bei der Rohfütterung gibt es mindestens so viele Meinungen und Ansichten wie beim Füttern der verschiedenen Fertigfuttersorten.

Ja, das wollte ich auch nicht, hoffentlich hat Rebella es auch nicht so aufgefaßt. Es war nur meine Meinung, was ich mit meinem momentan (noch geringen) Wissensstand darüber denke.


Also, kann man sicher an Menge und Art der pflanzl. Produkte in einem gewissen Rahmen variieren.

Variation ist, glaube ich, sowieso das Allerwichtigste, soviel ich bislang kapiert habe.


Faserstoffe werden aber auch vom Gemüse geliefert, dazu ist kein Getreide notwendig.

Ich denke, es kommt nicht zuletzt auch auf die Katze an: was sie frißt. Was nützt es, wenn sie das Gemüse nicht mag und das Futter stehenläßt? Mimi mag z.B. Haferflocken ganz gern. Da ist sicherlich jedes Tier individuell verschieden. Ich denk nur, wie oben: von meinem jetztigen Wissensstand ausgehend, daß Gemüse "im allgemeinen" vielleicht günstiger ist als Getreide. Weizenkeime hin und wieder sind bestimmt auch eine nette Sache und hab ich schon gekauft - stehen schon im Schrank ;)

Tschüs Loulou und einen schönen Gruß an den Panther!

ema
25.02.2003, 20:04
@ Loulou,

etwas noch, hatte ich vorhin vergessen. Wie siehst Du das mit dem Taurin?
Die Information, die ich momentan habe, besagt: eine 4 kg-Katze hat einen Taurinbedarf von circa 200 mg am Tag, wenn ich mich recht erinnere. In den Zusatzpräparaten ist meistens erheblich weniger enthalten; die Werte variieren.
Ich habe gehört, daß die Bioverfügbarkeit von Taurin in gefroren gewesenem, aufgetautem Fleisch nachläßt. Der Gehalt bleibt gleich, aber die Bioverfügbarkeit soll wohl geringer sein.
Außerdem variiert der Tauringehalt ja sowieso in den Nahrungsmitteln und es ist auch in Herz nicht immer gleich viel drin.
Nach derselben Informationsquelle gibt es keine bekannte Toxizität von Taurin.
Meinst Du, es macht Sinn, Taurin bis zu einem Wert von 200 mg / Tag zu supplementieren? Sozusagen "zur Sicherheit", damit die Katze es auf jeden Fall bekommt, da es ja wirklich von essentieller Wichtigkeit für Katzen ist?

Noch eine Frage.
Würdest Du zwischen Zusatzpräparaten rotieren, also z.B. den einen Tag Nekton-M, den anderen Tag Algen, den nächsten Tag wieder etwas anderes, um evtl. Mängel oder Überschüsse auszugleichen? (Außer daß ich vielleicht bei einem Menü mit viel Leber kein Präparat mit hohen Werten an fettlöslichen Vitaminen supplementieren würde?) Es sind nicht in allen Präparaten alle Spurenelemente vorhanden.
Oder andersrum gefragt: Spurenelemente wie z.B. Kobalt und Selen sind z.B. in Fleisch vorhanden. Mich würde jetzt interessieren, unterliegen diese eventuell auch einem Abbau der Bioverfügbarkeit, wie bei Taurin? Das heißt, *m u s s* ein Präparat sie enthalten oder kann das Tier sie in genügend hohem Maße aus Fleischnahrung herausziehen, selbst wenn es tiefgefroren oder gekocht wurde?

Wie oft in der Woche / wieviel Herz kann ich füttern? Da es ein Muskel ist, wäre es OK, wenn ich 50 % Herz füttere? Leider frißt Mimi nur Herz vom Huhn und Rind, Lamm eher nicht oder zumindest nicht roh.

Hühnerhälse konnte ich übrigens nirgendwo bekommen. Und es gibt leider auch keine Hühnerflügel mit Spitzen. Neuerdings herrscht überall die Unsitte, die Spitzen abzuschneiden. Ebenso wie die Unsitte sich verbreitet, den Fettrand vom Fleisch abzuschneiden. (Beides Dinge, die ich selbst auch sehr schätze, daher macht mich das nicht gerade glücklich.)

So das waren die Dinge, die mir momentan noch auf der Seele brannten.
Bin gespannt auf Deine Antwort,

Rebella
26.02.2003, 09:17
Hallo!!

Wir stehen ja auch noch ganz am Anfang, deswegen ist es schon ok, Hinweise zu den Rezepten zu geben. Wir geben immer ein wenig Öl mit ins Fressen. Ei gibts dann einmal die Woche und zwischendurch ein wenig Joghurt oder Hüttenkäse, das mögen die beiden total gern!
Wir wollen versuchen jede Woche immer andere Fleischsorten anzubieten. Mal Herz, mal Leber, mal Schlund,..... damit die Kleinen nicht zu Suppenkaspern werden! ;) Das Fett lasse ich auf jeden Fall dran!
Ich stelle mich immer Samstags hin und bereite das Essen für eine Woche vor. Das wird dann eingefroren. Das Öl und Knochenmehl kommt dann erst beim Füttern dazu. Wir haben jetzt auch eine 400g Dose Knochenmehl gekauft und bei den Dosierungsmenge hält die wohl auch 1 Jahr!

Wie macht ihr das Futter warm? Ich gebe immer ein wenig warmes Wasser hinzu, so trinken due Kleinen auch gleich richtig viel mit.

Rebella :)

Suse
26.02.2003, 09:45
Hi Rebella,
momentan stelle ich das Futter einfach für 15 Min. auf die Heizung .......... bis es "mauswarm" ist.
Wenn nicht mehr geheizt wird, kommt es über eine kleine Schüssel mit heissem Wasser ....... da dauert es nur 5 Min.
Ich gebe in das Futter auch etwas Wasser, oder auch mal Hühnerbrühe. Witzigerweise schlabbert sie die Brühe immer als erstes weg, bevor sie den Rest frisst.
;) Suse

ema
26.02.2003, 13:24
Ich gebe auch immer heißes Wasser dazu.
Manchmal (bei empfindlichem Futter, das nicht zu heiß werden soll *g*), erwärme ich den Napf im heißen Wasserbad, ähnlich wie Suse es auch beschreibt.

Ich habe immer noch nicht rausgefunden, wie wichtig die Taurin-Supplementierung nun wirklich ist. Gerade das finde ich sehr spannend bzw. essentiell. Es würde bedeuten, daß ich in meinen letzten Mahlzeiten immer viel zu wenig Taurin drin hatte und das möchte ich auf lange Sicht natürlich vermeiden. Bin gespannt, was Loulou antwortet, wenn sie mal wieder Zeit hat, hier reinzuschauen ;)

Suse
26.02.2003, 15:36
Hi Ema,
was sollte denn dagegen sprechen, Taurin zuzufügen?
Taurinmangel führt im laufe der Zeit zu schweren Herzkrankheiten und zur Erblindung.
Es ist wasserlöslich und wird bei einer Überdosierung wieder ausgeschieden - also nicht im Körper angereichert.
Die Angaben, wieviel Taurin benötigt wird, gehen weit auseinander. Hier ist das Mittelmaß bestimmt richtig.
Fast wie im richtigen Leben.

;) Suse

ema
26.02.2003, 20:49
Original geschrieben von Suse
was sollte denn dagegen sprechen, Taurin zuzufügen?
... Es ist wasserlöslich und wird bei einer Überdosierung wieder ausgeschieden - also nicht im Körper angereichert.



Herzlichen Dank, Suse.
Genau das vermute ich ja auch ;) wollte nur noch mal fragen.
Ich habe in der Apotheke Taurinkapseln gekauft und werde jetzt zumal mein Selbstgekochtes damit supplementieren. Die Kapseln lassen sich öffnen und so kann ich das darin enthaltene Pulver gut "dosieren".

Rebella
27.02.2003, 08:59
Hallo!!

Futter auf die Heizung??? Das wäre ja schön, aber ich bin schon froh, wenn ich das Futter in der Waage abmessen kann, ohne dass die beiden mir die Hälfte klauen :D

Meine beiden Katzen schlabbern aber auch immer zuerst das wasser auf und essen dann.

Ich habe mal im Lunderland Shop nachgefragt und dessen Aussage war, dass die Taurin Konzentration in rohem Fleisch absolut ausreichend ist und man deswegen nichts zu geben muss. DFeswegen haben die auch gar keine entsprechenden Präperate.

:) Rebella

ema
27.02.2003, 10:04
Ich war gerade beim TA und habe mich gründlich mit ihm über Ernährungsfragen unterhalten. Er meinte: alles Extreme ist nicht gut, egal in welche Richtung. Alle Stoffe sind irgendwann toxisch, wenn zuviel davon zugesetzt wird. Auch wenn heute von Taurin keine Toxizität bekannt ist, irgendwann kommt es dann doch mal raus.
Fazit: er sagte, Katzen die selbst bekocht / roh gefüttert werden, sind in der Regel gesünder als solche, die nur mit Fertigfutter ernährt werden. Sie entwickeln weniger Zivilisationskrankheiten wie z.B. Struvitsteine oder Herzschwächen.

Das Wichtigste, sagt er, ist Vielseitigkeit. Jeden Tag was anderes füttern und in unterschiedlicher Zusammensetzung. Keine Massen von Vitaminpräparaten und Taurin.

Er meinte, selbstbekochte Katzen haben ganz selten überhaupt mal einen Mangel und wenn, dann weil sie einseitig gefüttert wurden. Wir sollen uns nicht verrückt machen und einfach so weitermachen, jeden Tag was anderes, auch mal roh oder Dosenfutter und dann ist es schon OK.

Eine kluge und erfahrene Frau hat mir dasselbe auch schon mal gesagt, mehr als einmal sogar, aber offenbar mußte ich es auch noch von anderer Seite hören. Danke - Du weißt, daß ich Dich meine, wenn Du das hier liest!! :-D

Loulou
27.02.2003, 11:44
Hallo ema,
und alle, die es interessiert!


Ich bin froh, dass Dein Tierarzt Dir das so gesagt hat, denn er hat mir aus der Seele gesprochen!!!!

Also, Ich sehe das so: Die meisten Tierhalter beginnen mit der Rohfütterung, weil sie ihre Tiere möglichst natürlich ernähren wollen. Wenn wir jetzt wieder anfangen noch ein bisschen synthetische Aminosäuren und ein wenig dies oder jenes zuzufügen, ist es nicht mehr das, was es eigentlich sein sollte.

Aber es gibt halt Extreme: z. B die reine Fütterung mit fertigem Trockenfutter und auf der anderen Seite die reine Rohfütterung ohne jegliche synthetische Zusätze, dazwischen die Übergänge in allen Varianten.

Ich will niemandem irgendetwas aufschwatzen, weder die reine Trockenfütterung noch die Rohfütterung.


Aber wie heißt es so schlicht: Eine carnivore Ernährung stellt eine ausreichende Taurinaufnahme für die Katze sicher…


Einfach ein bisschen mehr Vertrauen in die Natur! Es ist alles perfekt aufeinander abgestimmt! Wenn wir Menschen mit unseren Pülverchen eingreifen, stören wir fast immer ein Gleichgewicht.

Wenn Du mit Taurin anfängst, wirst Du Dir auch Gedanken über andere Aminosäuren machen müssen, denn der Taurinbedarf ist nicht immer gleich, sondern zum Beispiel davon abhängig, wieviel Schwefelaminosäuren( z. b. Methionin) im Futter sind, oder wie hoch der Rohfasergehalt ist…..

Genaugenommen ist Taurin gar keine Aminosäure, sondern eine Aminosulfonsäure. Taurin ist nicht am Aufbau von Proteinen beteiligt und liegt im Körper hauptsächlich in freier Form und nur zu einem geringen Teil gebunden vor.

Taurin wird auch synthetisch hergestellt. Das von einer chinesischen Firma hergestellte Taurin wird z. B. unter anderem in „Red Bull“ und in Tierfutter von „Masterfoods“ verwendet. Da Masterfoods ein weltweit führendes Unternehmen ist, geht man davon aus, dass das dort produzierte Taurin in den meisten auf dem Markt befindlichen Taurin- Produkten zu finden ist.


Methionin ist für Katzen auch eine essentielle Aminosäure, ebenso Arginin.
Wenn man jetzt alles wieder ausrechnet, abwiegt und zufügt, entsteht wieder anderswo ein „Leck“. Der Stoffwechsel ist ein großes Ganzes, und agiert und reagiert ständig (ich hatte Dir das ja schon mal geschrieben).

Die Sache mit dem Taurinmangel ist eigentlich erst „aufgeflogen“, als Katzen mit billigem Hundefutter ernährt wurden. Wenig tierisches Protein und viel pflanzliche Futterbestandteile waren die Ursache für den Taurinmangel bei den Katzen.

Eine Katze, deren Futter zu ca. 80 oder 90% aus rohem Fleisch besteht (wie beim Barfen), entwickelt keinen Taurinmangel. Ansonsten wären die Tiere der „Hardline-Barfer“ sicher schon alle schwer krank, denn es gibt genügend Anhänger dieser Fütterungsmethode, die 10 Jahre und auch sehr viel länger auf diese Art füttern, ohne irgendeine isolierte Substanz extra hinzuzufügen.

Auch beim Füttern von selbst zubereitetem gekochtem Futter entsteht kein Taurinmangel. Das Futter muss nur die erforderliche Menge an tierischen Proteinen enthalten. Es gab auch schon Katzenhaltung und –zucht vor dem Aufkommen der vielen verschiedenen Fertigfuttersorten und diese Katzen waren auch gesund und haben sich vermehrt.

Warum also wieder isolierte Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente zugeben, wenn es im natürlichen, unverfälschten Nahrungsmittel in so perfekter Form vorhanden ist?

Es ist absolut logisch, dass eine Katze einen Taurinmangel entwickelt, wenn sie mit Hundefutter ernährt wird oder wenn ihr Futter aus 70% Getreide und Gemüse besteht, aber nicht wenn es umgekehrt ist, d. h. sie bekommt mindestens 70% rohes Fleisch (nicht nur Muskelfleisch, obwohl dies den höchsten Prozentsatz ausmachen sollte) und Innereien. Die meisten Rohfütterer geben Katzen noch deutlich mehr als 70% an tierischen Rohstoffen.

Alles hängt im Stoffwechsel irgendwie zusammen. Am besten stellt man sich ein ganzes Zahnradsystem vor. Wenn man an einem beliebigen Rad dreht, drehen sich im Endeffekt alle.

Ich würde da nicht eingreifen, indem ich einen isolierten Wirkstoff zufüge. Das wäre nur sinnvoll, wenn irgendetwas Pathologisches vorliegt, von dem man weiß, dass eine bestimmte Substanz Hilfe bringt.

Du hast doch sicher Tabellen, in denen der Tauringehalt einzelner Fleischsorten angegeben ist. Wenn Du Angst hast, es sei nicht genug Taurin im Futter Deiner Katze, dann gib etwas mehr von den Futtermitteln, die einen hohen Tauringehalt haben.

Taurin ist heute ein Schlagwort. Vielleicht ist es morgen Arginin oder Methionin.
Oder ein Spurenelement wie Zink oder Bor oder Kupfer. Und alle diese Dinge kann man der Katze auf völlig natürlichem Wege mit der Nahrung anbieten.


Die von Dir weiter oben angegebenen Präparate haben sehr unterschiedliche Wirkstoffe. Nekton M ist ein industriell hergestelltes Mineralstoffpräparat, während ein Algenmehl einfach die getrockneten, gemahlenen Algen enthält. Wenn Deine Katze Knochen erhält und diese auch mitfrisst, solltest Du nicht noch zusätzlich die „volle Dröhnung“ Mineralstoffe extra ins Futter geben. Wenn Mimi aber keine Knochen bekommt, ist es schon wichtig ihm Nekton M oder Knochenmehl oder eine andere Mineralstoffquelle anzubieten. Aber diese Sachverhalte kennst Du ja!
Algenmehl kannst Du hin und wieder geben, oder regelmäßig ein wenig(!) Enthält eine Menge Jod!!


Wenn ich unsicher wäre in bezug auf Menge und Art des Futters, würde ich ein Rezept von jemandem übernehmen, der schon lange und erfolgreich seine Katzen roh ernährt und das erst einmal füttern. Nebenbei kann man immer noch tiefer in die Materie eintauchen und sich mehr Wissen aneignen, aber wie Du vielleicht schon gemerkt hast, es ist ein Fass ohne Boden……

Ich nehme an, dass Dich die vielen verschiedenen Ansichten ziemlich durcheinanderbringen. Es ist das gleiche Prinzip wie beim Fertigfutter, jeder muss sich das aussuchen, was ihn zufrieden stellt.

Wie gesagt, ich würde mir erst mal e i n e Meinung aussuchen, die ich für kompetent halte, und nach der ich mich richten möchte. Wenn Du einen Grundstock hast, kannst Du von da aus weiter „ausbauen“.

Kennst Du übrigens das Buch "Natural Nutrition for Dogs and Cats" von Kymythy Schultze? Ich weiß nicht, ob ich es schon mal empfohlen habe. Es ist ein relativ preiswertes Taschenbuch, und sehr lesenswert. Nach diesem Buch kann man sich gut richten. Und es, so glaube ich zumindest, entspricht auch Deinen Vorstellungen von Rohfütterung !


Was das Verfüttern von Herz anbetrifft, kannst Du Mimi zwischendurch mal eine größere Menge geben, aber nicht zu oft, nur Herz im Übermaß ist auch nicht das Wahre, denn es hat einen relativ hohen Kaliumgehalt. Lieber regelmäßig ein wenig!


Am besten als Hauptfleischquelle Muskelfleisch wählen und etwas Herz und Leber dazu (so wie es anteilmäßig ungefähr auch in einem Beutetier vorkommen könnte), dann noch eine Mineralstoffquelle, die die Knochen ersetzt (oder richtige Knochen und/oder Knorpel), eine Prise Salz nicht vergessen, da Schlachttiere im Gegensatz zu Beutetieren ausgeblutet sind und mit dem Blut viele Mineralsalze (u. a. Natrium) und Spurenelemente verloren gehen. Dann noch ein wenig „Magen-Darm-Inhalt“ (kann z. B. alles sein, was die natürlichen Beutetiere der Katze fressen würden), aber nicht Unmengen, denn Magen und Darm sind niemals größer als die ganze Beute!!

Was die Hühnerhälse bzw. –Flügel anbetrifft, musst Du mit Mimi mal austesten, wie er damit umgeht. Mein „Panther“ zum Beispiel frisst bei einem Flügel nicht die Knochen, sondern nur das Fleisch und knabbert den Knorpel vom Gelenk. Der größere Oberarmknochen wird von den meisten Katzen nicht geknackt. (Ansonsten würde ich ihn, wie ich schon mal erwähnt habe, vor dem Verfüttern entfernen)
Der Grossteil der Katzen nagt nicht so ausgiebig an einem Knochen wie die meisten Hunde. Katzen nehmen sich das Fleisch, z. T. hilft dabei auch die raue Zunge. Der Knochen ist häufig nicht mehr interessant. Da Du ja keine Hühnerhälse bekommen kannst, solltest Du noch mal testen, wie Mimi sich mit einem kompletten Flügel anstellt. Du kannst übrigens auch Hühnerrücken verfüttern, das sind alles nur Wirbelknochen. Manchmal hängen noch ein paar Rippen daran, wenn sie Dir zu gefährlich erscheinen, kannst Du sie ja abtrennen. Ein Rücken reicht für mehrere „Knabberorgien“, also vorher am besten in Portionen Teilen.

So, bevor ich das Wortlimit für ein einzelnes Posting überschreite, mache ich lieber mal Schluss!!

Gruß von Loulou

admin
27.02.2003, 11:51
@Loulou
nur eine kurze Anmerkung zum Taurin.
Ganz so einfach ist es mit der carnivoren Ernährung und z.b. dem Taurin nicht.

Katzen, die sich in der Natur hauptsächlich von Tieren aus ihrem natürlichen Beuteschema, nämlich Mäusen ernähren, sind optimal mit Taurin versorgt. Denn, wie sich interessanterweise herausgestellt hat, haben Mäusper se einen sehr hohen "Gehalt" an Taurin.

Würde "Katze" sich ausschließlich von Muskelfleisch ernähren wie wir es anbieten, wenn wir Rind, Pute etc vom Metzger mitbringen und verfüttern, provozieren wir auf lange Sicht neben Kardiomyopathien (Hermuskeldegenration) auch Netzhautablösungen.

Die klassische Ernährungsphysiologie hat also durchaus ihre Berechtigung...

Beste Grüße;)
dr. kirsten thorstensen
vet services manager

zooplus AG

ema
27.02.2003, 12:31
Liebe Frau Dr. Thorstensen,

ich glaube schon, daß Loulou das auch so gemeint hat, denn sie hat ja geschrieben:
-------------------------------
"Am besten als Hauptfleischquelle Muskelfleisch wählen und etwas Herz und Leber dazu (so wie es anteilmäßig ungefähr auch in einem Beutetier vorkommen könnte), dann noch eine Mineralstoffquelle, die die Knochen ersetzt (oder richtige Knochen und/oder Knorpel), eine Prise Salz nicht vergessen, da Schlachttiere im Gegensatz zu Beutetieren ausgeblutet sind und mit dem Blut viele Mineralsalze (u. a. Natrium) und Spurenelemente verloren gehen. Dann noch ein wenig „Magen-Darm-Inhalt“ (kann z. B. alles sein, was die natürlichen Beutetiere der Katze fressen würden) ..."
------------------------------
Also, wenn ich jetzt nicht falsch gelesen habe, schreibt Loulou da doch genau, daß man eben nicht nur Muskelfleisch geben soll, sondern eine komplette + ausgewogene Ration mit allem, was dazugehört:
- Muskelfleisch
- Knochen oder Mineralstoffe
- Salz
- "Magen-Darm-Inhalt" (Pflanzliches)


Mein Tierarzt hat mir heute das selbe gesagt -- ich kenne ihn als einen besonnenen, erfahrenen und umsichtigen Arzt.

Loulou, Du hast recht, das Thema ist wirklich ein Faß ohne Boden und ich finde es auch nicht mehr "lustig" (fand ich das je? Ich glaube nicht). Ich bin dennoch der Meinung, daß ein Tier von selbstbereiteter, frischer Nahrung profitieren kann, die ihm Dinge bietet, die in industriell gefertigter Nahrung verloren gegangen sind. Deshalb werde ich dem Rat meines Arztes und von Dir folgen, und bedanke mich nochmals herzlich für all die Zeit, die ich Dich schon mit meinen Fragen gekostet habe und die Du mir gewidmet hast.

ema
27.02.2003, 12:37
@ Loulou

das Buch werde ich mir beschaffen - danke für den Tip.

Loulou
27.02.2003, 13:23
Liebe Frau Dr. Thorstensen,

Vielen Dank für die Anmerkung bezüglich der Wichtigkeit des Taurins. Ich kann auch verstehen, dass Sie darauf nochmals aufmerksam machen, da die Gehalte doch stark variieren und es etwas Überlegung kostet, um annähernd „mausmäßige“ Taurinwerte zu erhalten. Aber ich denke, die meisten gehen mit sehr viel Bedacht und gründlicher Recherche an die Selbstzubereitung von Futter.

Ich möchte auch anmerken, dass hier einiges „hinter den Kulissen“ geschieht, was das Zooplus-Team ja nicht mitverfolgen kann. Und es liegt auch entsprechende, wissenschaftlich fundierte Literatur vor, ebenso Tabellen, aus denen ersichtlich ist, welche Futtermittel hohe bzw. niedrigere Tauringehalte besitzen.

Die Erkenntnisse und der Nutzen der Ernährungsphysiologie werden auch von niemandem bezweifelt. Im Gegenteil, sie bildet ja das Rückgrat der Ernährung, vor allem, wenn man selbst zubereitet.

Trotzdem schön zu wissen, das ein waches Auge aufpasst, damit den Miezen kein Leid geschieht!

LG Loulou

Rebella
27.02.2003, 15:59
Hallo,

eine Frage habe ich allerdings auch noch!

Wie bemesst ihr die optimale Futtermenge? Meine Kleinen bekommen momentan pro katze 100 g Fleisch am Tag. Die beiden wiegen 2,5 und 2,9 Kilo.

Sie brauchen doch sicher mehr Futter, wenn sie größer werden oder??

:) Rebella

ema
27.02.2003, 16:41
Hallo Rebella,

also ich muß sagen, mein Kater war vor einigen Wochen noch ein bißchen kompakter (Ansatz zur Pummeligkeit), aber seit ich ihn auf Dose PLUS Selbstgekochtes und Rohfutter umgestellt habe, ist er schlank und schön ;) er hat wirklich eine Top-Figur und ist muskulös und prächtig anzuschauen.
Ich messe das Futter nicht soo genau ab, es gibt mal einen Tag mehr und den nächsten Tag dafür etwas weniger, ein bißchen nach Gefühl bzw. auch nach seinem Appetit.
Anhaltspunkte über die Kalorienmenge Deines Futters könnte Dir eventuell eine Nährwerttabelle geben, wenn Du Dir unsicher bist? Ich habe mir jetzt auch erst eine gekauft und schaue doch nie rein ;)
Es kommt aufs Körpergewicht und auf die Aktivität Deiner Katzen an, und nicht zu vergessen auf den individuellen Stoffwechsel oder wie gut die Katzen das Futter verwerten. Es ist ein bißchen so wie bei uns Menschen, einer ißt viel und bleibt schlank und der nächste ißt wenig und ist trotzdem dick.
Ich mache es einfach so, daß ich Mimi beobachte, ob er zu- oder abnimmt, ob sich die Fellqualität verschlechtert usw. und wenn alles im grünen Bereich ist, denke ich, es ist OK so.

Suse
27.02.2003, 17:51
Hallo Rebella,
na Deine Kleinen müssen doch noch wachsen ...... eigentlich dürfen sie noch soviel essen wie sie möchten.
Ausserdem ist doch bei Euch bestimmt den ganzen Tag *ÄKTSCHN*
Ich würde es mit der Menge also nicht allzu eng sehen.
Liebe Grüsse, Suse

antoni_b
01.03.2003, 22:21
Sehr umstritten ist das Füttern mit rohem Fleisch,

allgemein werden Infektionsgefahren durch verschíedene Erreger genannt:

Parasiten: z.B.: Toxoplasmen, Sarcozysten , Eier und Larven von Rundwürmern (Nematoden) z.B.: Ascaris (Spulwurm) Larven, Trichinen Finnen, etc.
Eier und Finnen von Bandwürmern (Cestoden) z.B.: Finnen vom *****- oder Hundebandwurm, oder Finnen anderer Bandwürmer
Viren: Aujeszky (Pseudotollwut)
Bakterien : Colibacillose, Salmonellose (werden häufig bei der Fütterung von rohen, nicht ganz frischen Eiern übertragen.), Listeriose, Yersiniose (Pseudotuberculose), Tuberculose etc.

Okay, rohes Schweinefleisch lassen wir auf jeden Fall einmal weg (Virus der Aujeszkyschen Krankheit).

Aber auch die bakteriellen Erreger wie Kolibakterien und Salmonellen werden durch rohes Fleisch (Rind, Schwein und Geflügel) auf die Katze übertragen. Bei erwachsenen Tieren bleiben die Infektionen meistens verborgen, sie erkranken nur dann, wenn sie durch andere Faktoren geschwächt sind. Diese gesund erscheinenden Katzen scheiden die Salmonellen jedoch mit dem Kot aus und sorgen für eine unerkannte Weiterverbreitung der Krankheitserreger. Hierdurch entsteht nicht nur ein Infektionsrisiko für weitere Katzen, sondern auch für andere Tierarten. Dies bedeutet, dass eine Ansteckungsgefahr für den Menschen ausgeht und vielleicht sogar die ganze im Haushalt befindliche Familie ebenfalls an Salmonellose oder anderen Bakterien erkranken kann.

Wenn Kinder oder kranke, geschwächte Menschen (oder auch Tiere) im Haushalt leben, würde ich vom Verfüttern rohen Fleisches absehen.

Ansonsten scheinen die Vorteile allerdings häufig die eventuellen Nachteile aufzuwiegen, das kann man immer wieder lesen.

Letztlich muss man die Risiken aber immer im Hinterkopf behalten.

ema
01.03.2003, 23:05
Original geschrieben von antoni_b
[B]
Wenn Kinder oder kranke, geschwächte Menschen (oder auch Tiere) im Haushalt leben, würde ich vom Verfüttern rohen Fleisches absehen.
/B]

Ich kenne diese Einwände.
Wir sind uns dieser Risiken sehr wohl bewußt und haben diese letztens mit unserem Tierarzt besprochen.
Ich denke, letztendlich muß das jeder für sich persönlich entscheiden: ich sehe kein großes Risiko für uns dabei, wir sind beide erwachsen und wissen, worauf wir uns einlassen.
"Das Leben ist an sich eine riskante Sache."

Wenn man die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beachtet, die man sowieso immer beachten sollte, wenn man mit rohem Fleisch agiert, dürfte sich das Risiko in Grenzen halten lassen. Ich säubere nach jeder Rohfütterung den Freßplatz sowie das benützte Geschirr mit kochendem Wasser usw.
Der Freßplatz ist eigens so eingerichtet, daß er leicht zu reinigen ist und sich keine Schmutzpartikel irgendwo festsetzen können.

Es ist auch nicht das erste Mal in meinem Leben, daß ich mit rohem Fleisch oder Fisch hantiere. Wir haben dergleichen schon so oft für uns selbst zubereitet, ohne in Panik zu geraten.
Wenn das Fleisch frisch ist, was es bei Rohfütterung ja eh sein sollte, oder vorsichtig aufgetaut wird, halte ich das Risiko für minimal.

Ich sehe aber auch die Vorteile, die für das Tier daraus erwachsen, wenn es auf eine Art ernährt wird, die die Natur vorgesehen hat. Mein Tierarzt sagte, nach seiner Erfahrung (er praktiziert bestimmt schon 20 Jahre) leiden die mit Selbstgekochtem und Rohfutter ernährten Tiere weniger an Krankheiten wie Allergien, Harnsteinen und Herzinsuffizienz.

ema
01.03.2003, 23:27
Ich möchte noch schnell was hinzufügen ;-)

Seit Mimi öfters Selbstgekochtes und Rohes bekommt, ist er deutlich agiler geworden. Er ist ja erst 10 Monate alt, hatte aber Anfang des Jahres schon so eine "ich-penn-den-ganzen-Tag"-Phase, wo man ihn kaum zum Spielen ermuntern konnte. Seit ca. Januar habe ich ihn verstärkt mit Selbstgekochtem gefüttert und seit ca. Anfang Februar auch roh.
Er hat sich deutlich verändert.
Er hat jetzt Phasen, wo er buchstäblich die Wände hochgeht. Er spielt ausdauernd und wirklich wild.
Sein Stuhlgang hat sich auch verändert. Wenn er Rohes bekommt, geht er nur alle 2 Tage aufs Katzenklo.
Wenn ich mich daran erinnere, was mein alter Kater Juri mit seiner wirklich nicht optimalen Ernährung für riesige Würste von sich gegeben hat, also ... das ist wirklich ein Riesenunterschied.

Nun zum Schluß das versöhnliche Fazit: muß jeder selbst wissen.

adeline
02.03.2003, 21:54
stimmt ema !!

meine gehen auch viel weniger aufs klo seit sie alle 2 tage rohes bekommen. von erhöhter aktivität kann ich leider nichts feststellen heut nachmittag gabs rindfleisch und seit dann pennen sie nur noch!!! ich glaub die habens nichtmehr im sinn vor mitternacht aufzuwachen.*g*

gruß

adeline

Rebella
03.03.2003, 12:56
Hallo Ema,

Auch wir haben festgestellt, das unsere beiden jetzt deutlich weniger "machen". Das spricht meines Erachtens noch weiter dafür, dass die Qualität und Verwertbarkeit des Futters deutlich besser ist, als beim Fertigkram.

:) Rebella

angi137
06.03.2003, 12:23
hallo ihr,

ich habe gestern mit der rohfüterung meiner katzen begonnen. meine beiden kleinsten (4 und 5 monate alt) haben es begeistert angenommen, die beiden älteren sind skeptisch und fressen lieber trofu. meine frage nun zur futtermischung (bin doch blutiger anfänger ;-))) ich bin damit angefangen zu füttern: zum grössten teil rindergulasch/rinderhack dazu rinderherz, hühnerherzen, hühnermägen, hüttenkäse, kaltgepresstes öl (davon war 50 % velcote) , gedünsteter broccoli, eine prise meersalz, rohe eier (die füttere ich aber nicht jeden tag) und knochenmehl, welches ich aber durch eierschalen (ich hab immer bio-eier), ganz pulverig gemahlen ersetzen möchte. meine frage:

wieviel von den eierschalen auf welche menge fleisch?
wenn ich knochenmehl (firma grau) nehme, wieviel davon?
welches öl nehmt ihr? geht auch leinöl kaltgepresst?

wo bekomme ich schlund her?

zum nachtisch gibts immer frische hühnerflügel, die ich aber jetzt anfangs noch leicht abgekocht habe, kann ich die wirklich so hinlegen? ich bin noch so unsicher, werden die mit den knochen fertig? ich hab bis jetzt nur die ganz dicken knochen drangelassen und die nagen sie auch ab, aber mit den feinen knochen hab ich angst, dass sie die verschlucken und die im hals stecken bleiben, deshalb hab ich sie abgemacht......

was nehmt ihr an getreide: reis, polenta, geht auch hirse? dann hab ich gelesen, dass man auch kleinsaaten und kräuter geben soll, so ca. 1 mal wöchentlich, was nehmt ihr da? (sesam? - gemahlen - geschält?)

sollte ich sonst noch zusätze geben? ich hab auch hefepulver immer hier, von syliva esch, vitam. b komplex, davon streue ich einen teel. drüber, außerdem bekommen sie jeden tag biotin tabletten, weil sie extreme haut-und haarprobleme haben bzw. hatten.

dann noch eine frage zum taurin, ich bin der meinung, mit o.g. sachen sind sie ausreichend mit taurin versorgt, ist das ok, oder liege ich falsch?

würde mich über antworten freuen!

liebe grüsse
angi

ema
06.03.2003, 15:01
Hallo,
das sind viele Fragen und ich weiß nicht für alles eine Antwort ;)
wie wäre es, wenn Du der eGroup "katzen-alternativ" bei Yahoo beitreten würdest? Dort geht es nur um Rohfütterung und man kann Dir bestimmt alle Fragen viel besser beantworten, als ich (selbst Anfängerin) es könnte.

angi137
06.03.2003, 15:41
danke ema :-))

werde ich gleich machen!

lG
ANGI

Katastrophenzoo
06.03.2003, 16:38
Das mit den Hühnerflügeln interessiert mich jetzt auch!

Ich habe gelernt, dass man Katzen (und auch Hunden) niemals Geflügel und vor allem kein Huhn mit Knochen geben darf, da diese Knochen splittern können und so zu schweren Verletzungen führen können.

War das gelogen?

Suse
06.03.2003, 19:09
Hallo Veronika,
gekochte Knochen splittern, rohe nicht. Sicherheitshalber entferne ich immer den grösseren Knochen ( "Oberarmknochen") ...... im Prinzip alle Röhrenknochen.
Falls Dir die anderen Knochen zu gross erscheinen - mit der Geflügelschere kannst Du sie ganz easy einmal durchschneiden.

@ angi
Boahhhh alleine um Deinen Beitrag zu beantworten, würde es sich lohnen, ein Buch zu schreiben :D
Es ging - und geht nach wie vor - uns aber nicht anders als Dir.
Ich muss gleich weg, werde Dir aber mal morgen ein paar Dinge schreiben.
Einen Grundsatz kann ich Dir aber schon verraten: Frage 10 Leute und Du bekommst 11 Meinungen. :cool:
Salut, Suse

Suse
07.03.2003, 12:29
Hallo Angi,
inzwischen hast Du bestimmt schon viele Infos übers Barfen im Netz gefunden.
Zu Deinen Fragen:
Wenn Du Knochen fütterst, brauchst Du eigentlich kein zusätzliches Knochenmehl/Eierschalen.
So über den Daumen kann man wohl sagen, mit einem Teil Knochen, kannst Du 2 teile Fleisch abdecken. Das musst Du aber testen - wie es Deine Katzen vertragen.
Oberstes Gebot ist die Abwechslung. Sowohl verschiedene Tiere als auch unterschiedliche Teile von den jeweiligen Tieren verwenden.
So kannst Du die grösstmögliche Ausgewogenheit bzgl. der Mineralstoffe/Vitamine .... erreichen. Dann brauchst Du auch überhauptkeine Zusätze. DAS wäre aber der oberste Idealzustand, bei dem ich mir (für mich) nicht sicher bin, daß unsereins das schafft. Dazu müsste man komplette Tiere füttern.
Besonders für den Anfang hat es sich bewährt, auch hochwertiges FeFu zu füttern. Denn 1. kann dadurch ein Defizit eventuell ausgeglichen werden und 2. kann es Situationen geben in denen sie FeFu fressen MÜSSEN -- Urlaub/Krankheit ect. und wenn sie es dann nicht mehr gewohnt sind oder es nicht mehr akzeptieren, hat man ein echtes Problem.
Zu der Frage wieviel Eierschalenpulver Du brauchst, kann EMA Dir bestimmt genaue Angaben machen, sie verwendet es auch.
Das Pulver von Grau kenne ich nicht.
Gemüse: ich verwende HIPP Gemüse. Für mich ist es momentan das einfachste und Maja mag es auch gerne. Favorit: Kürbis ;-)
Eier: Optimal ist, wenn Du das Eigelb roh fütterst und das Eiweiss gekocht ( ganz kurz ins Wasser, daß es gerade eben weiss wird, daß reicht)
Taurin: eine 4 kg Katze braucht ca. 200mg Taurin ( auch hier gehen die Angaben leider sehr auseinander)
Taurinbomben sind Hühnerherzen/Putenherzen, Muscheln und Putenfleisch.
Getreide: Auch hier gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Viele sagen, eine Katze braucht überhaupt kein Getreide, andere sagen, im Magen einer Maus ist auch eine kleine Menge Getreide.
Ich gebe immer eine kleine Menge Getreide zu. Die von Dir genannten sind sicherlich geeignet. Gut sind auch Haferflocken und Amarranth.
Soweit also erstmal.
Meine Antworten entbehren jeder Vollständigkeit - man müsste wirklich ein Buch schreiben. Geh` doch mal ein bischen Googln.
Das wichtigste ist, daß Deine Katzen es vertragen. Es nützt nichts, wenn man etwas füttert, weil es ja soooo gesund ist, aber den Katzen nicht gut tut. Und das A und O ist die Abwechslung !!!!!!!!!!!!!
Viel Spass und erzähl` doch mal von Deinen Erfahrungen. Da wir (ausser Irene :-) ) auch Anfänger in diesem Thema sind, lernen wir auch gerne immer neues dazu.
Liebe Grüsse, Suse

angi137
07.03.2003, 13:52
hallo suse,

danke für deine antwort! nun schnell der erste erfahrungsbericht, so zwischen vollkorn-lauch- quiche im backofen und salat machen fürs mittagessen ;-))

also, die kleinste, 4 monate alt, fällt regelrecht über das futter her, sie findets ganz toll, verdauung sieht auch bis jetzt ok aus. vielleicht sogar nicht mehr ganz so knochenfest, wie vorher vom trockenfutter.

die zweite, 5 mon. alt, muss ich immer erst zum fressen animieren, dann mag sie es aber.

die dritte, die mama von nr. 1, 1,5 jahre alt, geht jetzt auch ans rohfu. mampf, mampf :-))

die 4., fast 2. eigentlich ausschließlich trofu fresser, guckt immer nur, und dackelt dann wieder ab....tja...schade....vielleic ht kommts ja noch. wär jedenfalls schön.

ansonsten gebe ich jetzt noch hefepulver dazu, und jeden tag bekommen sie weiterhin ihre biotin tabletten mit ein bisschen multi-paste, hoffentlich werden die fellprobleme bald besser!

so, das war das neueste von hier!
lG
ANGI

Suse
07.03.2003, 15:28
Hallo Angi,
schön, daß Deine Kleinen so begeistert sind.
Spontan fällt mir auf, daß Du mit täglichen zusätzlichen Vitamingaben vorsichtig sein solltest. Ein Zuviel ( besonders Vit A + D ) ist eher schädlich, als daß es nützt.
Vielleicht wird das Fell wieder schön, wenn der Fellwechsel vorbei ist.
Liebe Grüsse, Suse

angi137
07.03.2003, 16:22
hallo suse,

das ist schon richtig, ein zuviel ist nicht gut. meine katzen bekommen das auch in absprache mit meiner tierhomöopathin, weil sie im letzten jahr hautpilz hatten und das fell extrem darunter gelitten hat. also nur für einen begrenzten zeitraum. (und es sind ja wasserlösliche Vitamine, die der Körper nicht speichert)

ich hab dir hier mal die analyse kopiert:

Hochwertiges NATÜRLICHES Vitamin H mit 15 % Heilkräutern, einmalig in der Welt. Jetzt auch als Tabletten.


GAC-BIOTIN-FORTE-Tabletten

Speziell für kleine Hunde und Katzen, also die „Gourmets„, haben wir die GAC-Biotin Forte-Tabletten entwickelt.

Fütterungsempfehlung:
Katzen 1-2 x täglich 1 Tablette

Mit 500.000 µg NATÜRLICHEM Vit. H, Vitamin B-Komplex, Vit. C, essentiellen Aminosäuren und 15 % Heilkräutern.

Anzuwenden als Futterzusatz bei:
- stumpfem Haar - anhaltendem Haarausfall - stark schuppender Haut - Haarbruch

GAC-BIOTIN-FORTE für:
- optimale Pigmentierung - Verkürzung der Haarungsperiode - schnelle Regeneration der Hündin nach dem Wurf

Vorteile des GAC-Biotin-Forte:
- ausschließliche Verwendung von NATÜRLICHEN GRUNDSTOFFEN ! - hoher Vitamin H-Anteil, Vitamin B-Anteil und Vitamin C-Anteil - leicht durch den Körper zu verwertende essentielle Aminosäuren - 15 % einer schon seit Jahren bewährten, stoffwechselunterstützenden Kräutermischung, welche für eine optimale Aufnahme der Vitamine sorgt.

Inhaltsstoffe pro 1000 g:
Vitamin H (Biotin) 500.000 µg
Vitamin B1 100.000 µg
Vitamin B2 50.000 µg
Vitamin B6 25.000 µg
Vitamin B12 100.000 µg
Vitamin C 1850.000 µg

sowie essentielle Aminosäuren (Bausteine der Proteine) und 15 % Kräuter.GAC-BIOTIN-FORTE-Tabletten


aber ich find es wirklich schwierig, mit der Supplementation von Vitaminen, Kalzium und Fettsäuren, wie macht man das 100 % ig richtig?, das ist ja die Hammer Rechenaufgabe jeden Tag, oder wie sehe ich das??? und im Fleisch sind doch auchVitamine usw. drin...so 100 % ig kann man's m.E. gar nicht machen, jedes Stück Fleisch ist anders, mal mehr Fett, mal weniger, will man jedes Fitzelchen auswiegen? Da wird man ja paranoid ;-))

PS: ich ernähre mich ja selbst auch nicht jeden Tag ausgewogen. Kleine Sünden machen einen ja nicht sofort todkrank Heute vollwertig gekocht, (zwar ein bisschen zu viel Schokolade)dann ein Tag mit viel Obst, der nächste mit wieder mehr Gemüse, trotzdem gehts (hurra, ichl lebe noch ;-))) und genauso sehe ich das bei meinen Katzen, ich weigere mich, da gott weiß was für ein Bremborium zu machen...wenn man ein bißchen was von Ernährung versteht, und die Grundregeln beachtet (nicht zu viel Vit. A, nicht nur Muskelfleisch usw.) und sich einiges angelesen hat, dabei abwechslungsreich füttert, wird es wohl gehen, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister, und als Anfänger muss man sich langsam rantasten ..
Und wenn ich an all die Menschen denke, die sich falsch ernähren, dann wird mir eh total schlecht, wenn ich überlege, was da an Fleisch konsumiert wird, das ist der helle Wahnsinn, ich hab jetzt seit fast 6 jahren kein Fleisch mehr gegessen....das find ich auf jeden Fall schon mal weit aus gesünder, als so manch ein anderer sich ernährt...und ich hab ein perfektes Blutbild, von wegen zu wenig Eisen und so, wo mir manche mit ankommen, man muss nur wissen, wo man es anders her bekommt....;-)))

lG
ANGI

Suse
07.03.2003, 22:17
Hallo Angi,
Du sprichst mir aus der Seele. Ich möchte auch durch die grösstmögliche Abwechslung versuchen eine Ausgewogenheit zu erreichen, die notwendig ist.
Ich bin auch nicht in der Lage vor jeder Mahlzeit zehn Inhaltslisten zu studieren und alles aufs letzte Milligramm durchzurechen.
Wir werden uns also in einem gesunden Mass mit dem Thema weiterbeschäftigen.
Liebe Grüsse, Suse

ema
13.03.2003, 18:03
Liebe Leute,

dies paßt vielleicht nicht unbedingt 100%ig zum Thema BARF, aber ich poste es trotzdem mal, weil ich mich so darüber gefreut hatte :D

Gestern fand ich zufällig beim Aufräumen in einem Bücherregal ein altes Büchlein, das ich mir vor vielen Jahren gekauft hatte, aber völlig vergessen hatte, daß ich es besitze! Ich möchte ein paar Abschnitte daraus zitieren.
-----------------------------------------------------------
aus "Siamkatzen" von Dr. Heinz Schmoll:
"... Die sogenannte Vollnahrung (Dose oder Trockenfutter) ist von den Herstellern als "Alleinfutter" gedacht. Nach Ansicht der Fertigfutterfabrikanten könnte man damit also die Katze ausschließlich ernähren ... Viele Fachleute raten aber trotzdem, auf die Dauer die Katze nicht ausschließlich mit Fertig-Vollnahrung zu füttern, sondern ihr zwischendurch immer wieder einmal etwas Frisches zu geben.
[Es folgt ein Abschnitt über die Gefahr von Mineralstoffmangel + Vitaminmangel bei selbst zubereiteter Kost] ... Zu so schwerwiegenden Ernährungsfehlern kommt es allerdings selten. Sie sind durch vielseitige Mischkost im Grunde ganz leicht zu vermeiden.
... Wem dies alles zu kompliziert erscheint, der sollte doch das eine daraus entnehmen: Jede allzu einseitige Kost ... ist auf die Dauer nicht gut. Wirklich zuträglich ist nur eine vielseitige Nahrung. ..."
-----------------------------------------------------------
Als ich das gelesen habe, ging mir richtig das Herz auf. Ich habe mich so darüber gefreut. Das Buch ist 22 Jahre alt, damals schien man noch ganz vernünftige Ernährungsvorschläge für Katzen zu veröffentlichen. Ich frage mich, ist es nur die Schuld der Hersteller, daß das heute so anders ist? In den meisten neuen Katzenbüchern findet sich doch immer die Aussage, daß "nur Fertignahrung wirklich ausgewogen ist". Auch ich habe es jahrelang nicht anders gewußt, habe im besten Glauben alle möglichen Sorten Fertigfutter durchgefüttert und es für selbstverständlich genommen, daß dies so sein müsse.

Ich wiederhole meine Frage, ist das wirklich nur die Schuld der Hersteller? Die Kunden verlangen doch auch meistens das Einfachste, Schnellste, Praktischste ... gerade in unserer heutigen Zeit, wo jeder "Normalbürger" immer weniger Freizeit hat und viele Menschen nicht mal für sich selbst oder ihre Familie jeden Tag frisch kochen. Warum so viel Umstände für ein Tier?

angi137
13.03.2003, 19:07
hallo ema,

ich hab letztens bei meiner surferei übers barfen einen interessanten artikel gelesen. da ging es um fefu. es hieß, dass das fefu so konzipiert ist, eine katze "am leben zu erhalten" also, gerade so viel an nährstoffen drin, dass sie nicht todkrank werden und sterben. aber vitalstoffreich und ausreichend ist das fefu bei weitem nicht. man sieht es ja schon daran, wieviel getreide drin ist. getreide ist, im gegensatz zu fleisch, erhebelich preisgünstiger und macht satt.

das problem ist aber, dass das fefu mit dem vielen getreide die katzen auf dauer krank macht. in einem anderem forum lese ich z.b. total häufig über die hautprobleme von katzen, hautpilz. das hat meines erachtens immens zugenommen. was macht die schulmedizin? unterdrücken und das ganze kommt immer und immer wieder. weil an der ursache nichts geändert wird. meine theorie: viele leute ernähren ihre katzen fast ausschließlich mit trofu. es fehlen essentielle fettsäuren, die katzen trinken zu wenig und das erste worauf es sich auswirkt, ist auf die haut und das immunsystem.

ich kann nur sagen: seit ich roh füttere, sind meine katzen mit viel kleineren mengen satt, die konsistenz des stuhlgang ist viel besser geworden, die haut und das fell verbessern sich enorm. ich hab einfach das gefühl, meinen katzen was gutes zu tun.

du hast recht, viele menschen trauen sich nicht, das futter selbst zuzubereiten. warum? keine ahnung, vielleicht hast du recht, wenn sie noch nicht eimal für sich kochen, wie dann für die tiere? die industrie hat vieles bequemer gemacht und dadurch haben die leute den natürlichen weg vergessen. schade..

viele grüsse
angi

ema
13.03.2003, 20:10
Hallo Angi,

das, was Du schreibst, ist genau das, was ich auch denke ;)

Natürlich weiß ich, und verstehe es auch (ging mir doch selbst nicht anders, und ich bin auch noch nicht 100% sicher), daß viele Leute Angst haben, bei einer "eigenverantwortlichen Ernährung" ihrer Tiere fatale Fehler zu machen.
Ich habe für mich erst mal den Weg der Kompromisse gewählt. Ich füttere derzeit so:
1 Tag Dosenfutter, 1 Tag Selbstgekochtes, 1 Tag Rohfutter und dann wieder von vorn.
Der Endeffekt ist, daß Mimi (mein Kater) das Dosenfutter immer weniger mag ;) viele Sorten, die er vorher akzeptiert hat, sind jetzt weggefallen. Er akzeptiert nur noch Leonardo und Animonda Fleischmenü. Aber auch das nicht mit wahrer Begeisterung.
Das Selbstgekochte mag er sehr gern, am liebsten aber mag er das rohe Fleisch (sehr gern mit Knochen = Hühnerklein).
Ich weiß nicht, wohin unser Weg uns führen wird. Ob es jemals zu 100% ausschließlicher Rohfütterung kommen wird. Aber auch wenn es so bleibt wie jetzt, finde ich das in Ordnung.
Mimi profitiert bereits jetzt sichtlich davon, ich habe bei ihm auch das festgestellt, was Du bei Deinen Katzen bemerkt hast.

Alles Gute!

wecky
22.03.2003, 20:41
Ich habe da noch nenn link der ist auch interessant www.barfers.de der ist auch zu dem Thema

Suse
28.04.2003, 11:53
........ für Nigrette nach oben schubse.

;) Suse

ema
20.09.2003, 14:51
Ich füttere jetzt seit Mai Rohfutter.
Wer mich noch von früher kennt, wird sich erinnern, daß die chronischen Ohrmilbenprobleme meines Katers nach einigen Wochen Rohfütterung verschwanden. (Und sind bislang auch nicht wieder aufgetreten.)
Ich weiß wohl, daß man nach 5 Monaten noch nicht sagen kann, ob die Nahrung wirklich total ausgewogen ist und auf Dauer vielleicht irgendwelche Mängel auftreten können.
Eine Möglichkeit wäre, jedes Jahr ein Blutbild machen zu lassen, aber wer möchte diesen Stress einer gesunden Katze zumuten? (Bei uns war es das erste Mal eine absolute Katastrophe und mein vorher völlig angstfreier Kater fürchtet sich jetzt beim Tierarzt.)
Dies wäre aber eine Möglichkeit, sich abzusichern, wenn man ganz starke Ängste und Befürchtungen hat.
Es gibt leider keine Bücher, die ich wirklich empfehlen würde. Ich habe mir im Lauf der Zeit einige gekauft und sie gefallen mir stellenweise in Details, aber keins richtig rundherum, komplett.
Durch Newsgroups und Mailinglisten habe ich viele gute Ratschläge bekommen, aber im Internet kursiert auch viel Falschinformation und vor allem bei "Hauruck-Rezepten", die auf so vielen Webseiten zu finden sind, wäre ich vorsichtig.
Ich persönlich füttere nicht nach einem festen Rezept. Ich weiß halt, welche Rohstoffe ich füttern muß / kann und in welchen ungefähren Mengen. Diese Mengen variiere ich von Woche zu Woche, so daß nie wirklich genau dasselbe Rezept herauskommt. Wir Menschen essen ja auch möglichst vielseitig, um Ernährungsfehlern vorzubeugen.

Dies nur soweit als Mitteilung meines Erfahrungsstandes nach 5 Monaten Rohfütterung, für alle, die es vielleicht interessieren mag + die mich vielleicht von früher noch kennen.

LG ema
+ mimi
+ loki

Anikke
29.09.2003, 16:32
Hallo Ema,
das ist ein schöner Bericht über Deine Erfahrungen mit der Rohfütterung.
Ich füttere ja auch immer wieder roh und merke einfach, dass vor allem mein Mikka das am aller liebsten mag. Der kleine Luca ist nicht ganz so begeistert, vor allem Rind mag er nicht, aber wenn ich ihm ein fettes Stück Huhn hinhalte, dann kann er sich auch nicht beherrschen.
Ich überlege immer wieder, ob ich nicht noch einen größeren Fokus auf das Rohfüttern legen sollte, habe mich aber noch nicht ganz durchringen können.
Für Mikka koche ich seit 2 Monaten sein Frühstück, weil er Verdauungsschwierigkeiten hat. Da mache ich es ähnlich, wie Du es beschrieben hast, ich halte mich nicht sklavisch an ein Rezept, sondern variiere immer wieder.

Mein größtes Problem ist aber die "Rohstoff" Beschaffung. Leber, Herz und Magen bekomme ich noch, aber schon Hühnerhälse sind ein Problem, Nieren u.a. habe ich noch nie bekommen. Ich habe schon überlegt, mich mal an einen Schlachthof zu wenden und dort zu fragen, ob ich da was kaufen kann.

:cu: Anikke

ema
29.09.2003, 17:09
Hallo Anikke,
ich erinner mich noch an Dich, wir hatten auch mal eMailkontakt, nicht wahr?
Finde ich gut, daß Du für Mikka das Frühstück kochst. Bloß - wenn Du es kochst, kannst Du es auch gleich roh geben :-) das ist gehupft wie gesprungen bzw. für die Verdauung des Katers noch einfacher zu bewältigen, da die Proteine unverändert / intakt und Enzyme noch vorhanden sind.
Rohstoffbeschaffung, das Problem kenne ich. Ich kann z.B. nur Hühnerhälse im 10-Kilo-Pack kaufen. Na, dann essen mein Partner und ich öfters mal eine Hühnersuppe, aus Hälsen gekocht schmeckt die auch ganz prima :-)
Nieren kriege ich bei Karstadt (Warenhaus), weiß nicht, ob es sowas bei euch auch gibt - oder in der türkischen Metzgerei, aber mein Mimi frißt eh nur Kalbsnieren.
Manchmal, wenn man Kaninchen ganz kauft, hat man ein paar Innereien mit dabei, viele Katzen sind darauf auch ganz wild. (Meine nicht *g*)
Wenn Du größeres Interesse an der Rohfütterung haben solltest, trag Dich doch einfach bei der Yahoogroup "katzen-alternativ" ein, dort bin ich auch Mitglied und da kann man Dir z.B. zur leidigen Rohstoffbeschaffung auch weitere Tips geben.
LG
ema.

Anikke
30.09.2003, 20:15
Hallo Ema,
ja, wir hatten uns mal gemailt, ich verfolge auch immer ganz interessiert, was Du so schreibst (little Anikke is watching you, hi, hi)

Gestern habe ich mal wieder einen riesigen Topf Huhn, Reis, Möhrchen für Mikka gekocht und mich dann gefragt, warum ich nicht einfach ein wenig Reis und Möhrchen koche, das Huhn roh durch den Wolf drehe und das ganze dann vermische. Danach kann ich das ja auch portionsweise einfrieren und die Vitamine und das Öl gebe ich sowieso erst vor dem verfüttern drauf.
Ich werde das das nächste mal so halten, Mikka mag es sowieso lieber.
Das einzige ist, dass ich ein wenig Sorge wegen der Haltbarkeit habe, jetzt wo es nicht mehr so kalt ist, stellte ich die Döschen am Abend schon raus, damit sie am nächsten Tag zimmerwarm sind, das würde ich mich bei rohem Fleisch nicht trauen. Wenn ich es im Wasserbad warm mache, ist es aber auch nur noch zu Teilen roh. Naja, besser als zu kalt oder verdorben :p

In der Yahoo-Gruppe bin ich schon, aber bis auf eine Vorstellung habe ich mich nie getraut was zu schreiben, weil ich ja keine reine Roh-Fütterin bin und ich glaube, die nehmen das sehr ernst (was ja auch gut ist).
Vielleicht gucke ich jetzt aber öfter mal rein und schreibe auch was und dann quetsche ich Dich über die Fleischbeschaffung aus :D
Kaninchen kann ich übrigens nicht fütern, ich hatte mal eines, was ich sehr mochte und da bringe ich das nicht über's Herz, die beiden müssen sich hauptsächlich an Geflügel und Rinderherzen halten.

LG Anikke

Rebella
01.10.2003, 08:35
Hallo Anikke,

wir füttern unseren Katzen auch rohes Fleisch mit gemüse etc...., das ich am Wochenende zubereite und dann einfriere.

Wir machen es so:
Abends die Beutel für den nächsten Tag aus dem Gefrierfach nehmen und in den Kühlschrank legen, dort tauen sie über nacht komplett auf. Vor dem "servieren" gebe ich dann immer einen schwung warmes (Achtung nicht zu heiß! Ist Übungssache) Wasser über das Fleisch in den Näpfchen. Dann wird umgerührt und das ganze ist dann nicht mehr kalt.
Unsere Katzen essen das sehr gern und das beste ist: Sie trinken gleich ganz viel Wasser mit, was ja bei Katzen oft ein Problem darstellt.
Wie gesagt, die Teperatur des Wassers ist Übungssache, ich mache den Wasserkocher immer aus, wenn es anfängt lauter zu brodeln... muß man mal ausprobieren.

:cu: Rebella

ema
01.10.2003, 09:14
Original geschrieben von Anikke [B]Gestern habe ich mal wieder einen riesigen Topf Huhn, Reis, Möhrchen für Mikka gekocht und mich dann gefragt, warum ich nicht einfach ein wenig Reis und Möhrchen koche, das Huhn roh durch den Wolf drehe und das ganze dann vermische.

Das kannst Du so machen, ja! Oder auch mit Rind, Lamm, Pute (Kaninchen kannst Du ja nicht, Schwein darf man nicht roh füttern). Du kannst das entweder alles zusammen einfrieren, oder (wie ich es mache) nur das Fleisch extra und das Gemüse extra (Möhren kannst Du ruhig auch roh feingeraspelt füttern), Reis ist vielleicht gar nicht mal *unbedingt* nötig, aber ich will Dir nicht in Deine Rezeptur dreinquatschen.
Dann kannst Du abends einfach das Fleisch rausnehmen, 1 Möhrchen-Eiswürfel (oder anderes Gemüse), Calcium, Vitamine usw. dazu und mit einem Schluck heißes Wasser anwärmen. Fertig!


In der Yahoo-Gruppe bin ich schon, aber bis auf eine Vorstellung habe ich mich nie getraut was zu schreiben, weil ich ja keine reine Roh-Fütterin bin und ich glaube, die nehmen das sehr ernst (was ja auch gut ist).
Vielleicht gucke ich jetzt aber öfter mal rein und schreibe auch was

Ja, mach das doch einfach, die Leute da sind doch eigentlich sehr nett und da wird Dich keiner "anfallen"!

LG,
ema.

ema
01.10.2003, 09:15
Sorry, es sollte natürlich heißen:
"Dann kannst Du abends einfach das Fleisch rausnehmen, 1 Möhrchen-Eiswürfel (oder anderes Gemüse), alles zusammen auftauen lassen. Morgens dann Calcium, Vitamine usw. dazu und mit einem Schluck heißes Wasser anwärmen. Fertig!"

LG,
ema.

Cheyenne_Sheela
01.10.2003, 10:35
ihr gebt euren katzen bestimmt auch rohkost, was nimmt man?

ein stückchen rohes rindfleisch oder wie?

wie oft im monat?in der woche?

Anikke
01.10.2003, 11:37
Hallo Cheyenne_Sheela
Wenn Du möchtest kannst Du deine Katzen ausschließlich roh füttern. Es ist aber wichtig, dass Du auf die richtige Zusammensetzung von Vitaminen, Mineralstoffen, Fetten etc. achtest, weil die Katze sonst Mangelerscheinungen bekommt.

Vielleicht liest Du dir einfach dieses ganze Thema hier noch mal gründlich durch, wenn Du Interesse an Rohfütterung hast, da bekommst Du einige Hinweise, wo Du darüber mehr erfährst.

Für ergänzende Fragen kannst Du dich ja dann noch mal melden.

LG Anikke :cu:

Anikke
01.10.2003, 11:44
@ema,
ist es eigentlich besser, wenn man das Fleisch und das Gemüse/Reis getrennt einfriert? Ich mansche das alles immer zusammen und fülle es dann in so kleine Gefrierdöschen von 0,1 liter. Ich habe das Gefühl, dass Mikka das so viel lieber isst, weil dann der Geschmack von dem Fleisch durch alles andere richtig durchgezogen ist. Wenn ich ihm frisch zubereitetes Futter gebe, dann futtert er es längst nicht so gierig.

So ist es auch schön einfach zu handhaben. Ich mache nurnoch ein paar Tropfen Nachkerzen- oder Lachsöl drauf und eine halbe Tagesration Vitamine (mit Kalk) dazu.

Noch so eine Nebenbemerkung:
Ich habe das Gefühl, dass MIkka total glücklich ist mit seinem Futter, er mampft immer ganz gierig, dann guckt er mich an und blinzelt, dann mampft er wieder. Aber wahrscheinlich ist es eher Einbildung und er versucht mich davon abzuhalten es ihm wegzunehmen. Aber sein Fell ist wirklich seidig weich und glänzt, das ist keine Einbildung.

LG Anikke

Cheyenne_Sheela
01.10.2003, 11:45
ja eben das hab ich getan, ich wollte nicht alles roh verfüttern mit gemüse und so. meine frage war vielleicht nicht so wie sie dort steht. ich wollte einfach nur mal fragen welches fleisch oder was ihr da so nehmt, für eine rohe mahlzeit zwischendurch.

nur rohes fleisch mein ich, was und wie oft!

ich will nix zusammen mixen etc. das ist mir zu aufwendig dafür habe ich keine zeit.

hab mal gelesen das man den katzen zwischendurch rohes fleisch geben kann/soll. und deshalb die frage.

danke im voraus

Anikke
01.10.2003, 12:16
ok, jetzt ist alles klar!

Du kannst Ihnen prinzipiell alles Mögliche roh geben: Geflügel, Rind, Lamm, Kaninchen. Auf keinen Fall Schwein (kann tödliche Virusinfektion auslösen)!!!

Ich gebe Dir mal ein paar Beispiele, was man so zwischendurch geben kann:

ein Stück Rinderherz
Geflügelherzen (besonders Hühnerherzen, kann man gut mal als Snack geben, schön handlich :D )
Geflügel-Mägen
einen ganzen Hühnerflügel mit Knochen (den Oberarmknochen löse ich allerdings immer aus werfe ihn weg)
Hühnerhälse
etc., etc.
Ansonsten natürlich jegliches Muskelfleisch, was an so einem Tier sonst noch so dran ist. Lunge ist nicht besonders nahrhaft.

es kommt zum einen darauf an, was Deine Katzen mögen (mein Luca mag z.B. vom Rindfleisch nur das Fett) und was Du überhaupt bekommen kannst. Ich habe zum Glück einen Supermarkt mit einer guten Fleischteke, da bekomme ich außer Hühnerhälsen alles, was ich oben aufgeführt habe.

Ich hoffe, damit habe ich Dir jetzt besser weiter geholfen. Ich würde das so, ohne Zusätze, aber höchstens 1-2 mal pro Woche geben und nicht in großen Mengen, weil z.B. Fleisch ohne Kalzium-Zugabe (wie z.B. Knochen oder -mehl) den Kalzium-Phosphor-Haushalt durcheinanderbringt. Wenn Du aber nur ab und an mal z.B. ein paar Hühnerherzen fütterst, ist das völlig ok.

LG Anikke :cu:

ema
01.10.2003, 12:18
Original geschrieben von Anikke
[B]ist es eigentlich besser, wenn man das Fleisch und das Gemüse/Reis getrennt einfriert? Ich mansche das alles immer zusammen und fülle es dann in so kleine Gefrierdöschen von 0,1 liter. Ich habe das Gefühl, dass Mikka das so viel lieber isst, weil dann der Geschmack von dem Fleisch durch alles andere richtig durchgezogen ist. Wenn ich ihm frisch zubereitetes Futter gebe, dann futtert er es längst nicht so gierig.

Es gibt Leute, die handhaben das so, andere handhaben es so. Ich persönlich trenne die Sachen lieber, weil ich z.B. nicht jeden Tag das gleiche Gemüse füttere, manchmal füttere ich auch gar keins, sondern nur ein paar Haferflocken oder Weizenkleie, -keime. Deshalb hab ich alles getrennt im Tiefkühler und nehme immer abends für den nächsten Tag das Entsprechende raus.

Es ist schön, daß Dein Mikka das so gerne frißt! Mein Mimi ist auch schön gediehen mit Rohfutter und hoffentlich wird's auch unsere Kleine, auch wenn sie momentan noch kränkelt (sie stammt nicht aus den besten Haltungsbedingungen, wenn ich das mal so formulieren darf).

Viele Grüße,
ema.

Cheyenne_Sheela
01.10.2003, 12:48
danke dir anikke,

dann werde ich es mal ausprobieren.

Rebella
01.10.2003, 12:59
Hallo Ema,

ich habe gelesen, dass dein kleines Kätchen, das wirklich gaaaanz süß aussieht :) Durchfall hat. Ist das schon besser geworden??

Meine Kleinen hatten früher ja auch oft Porbleme damit. Gut weggegangen ist es dann, als ich ihnen eine Zeit lang nur gekochte oder gebratene leber gegeben habe. Das stopft!!! :p Ist zwar ein wenig unausgewogen, ist ja aber nicht für immer.

Ich friere übrigens immer lles zusammen (Fleisch, gemüse und ganz wenig Getreide) ein. Das ist einfacher. Ich versuche dann jede Woche ein anderes Gemüse dazu zu nehmen.

Ich finde auch, dass es so aussieht, als ob den katzen dies Futter besser schmeckt. Knurren Eure Katzen auch besonders dicke Brocken, auf denen man ordentlich rumkauen muss an??:D

:cu: Rebella

ema
01.10.2003, 14:58
Hallo Rebella,
ja, der Durchfall ist schon längst weg, danke der Nachfage! :-)
Das übliche "Gekochtes-Huhn-Rezept" hat bei ihr nicht geholfen, aber rohes Rinderhack brachte den Erfolg. Noch so ein Geheimrezept, merken! Ich finde es sogar besser als gekochtes Fleisch, denn es ist ja irgendwie natürlicher: weil roh, ich denke auch leichter verdaulich, aber das kommt auch auf jede einzelne Katze drauf an. Mein TA sagte, nicht bei jeder Katze hilft das "Gekochtes-Huhn-Rezept" und andersrum hilft auch nicht bei jeder Katze das "Rinderhack-Rezept". Er meinte, das muß man ausprobieren.
Nein, also bei uns knurrt keiner das Essen an ;-) Offenbar nehmen unsere Katzen das Essen für so normal hin, daß sie es nicht für nötig erachten, dabei zu knurren ;-)) Verwöhnte Biester!
LG
ema.

Anikke
01.10.2003, 14:58
Original geschrieben von Rebella
Knurren Eure Katzen auch besonders dicke Brocken, auf denen man ordentlich rumkauen muss an??:D

:cu: Rebella

Hallo Rebella,
ja, das kenne ich! :D Mikka lässt sich von Luca eigentlich ohne weiteres vom Napf vertreiben, aber wehe er hat ein dickes Stück Fleisch im Maul, dann kann er sogar mit total vollem Mäulchen fauchen :D beim Futtern knurrt er dann auch die ganze Zeit.

Ich habe ihn überhaupt das erste mal knurren gehört, als ich ihm mal ein gekochtes Ei gegeben habe. Er hatte es aus dem Napf gehoben und ich wollte es zurück legen, er dachte wohl ich möchte es selbst essen ;) Inzwischen darf ich mich in der Küche auch wieder bewegen, wenn er Fleisch isst, er weiß wohl, dass ich es ihm nicht wegnehme.

Luca ist da irgendwie leidenschaftslos. Er lässt sich alles ohne zu murren wegnehmen. Er ist aber auch uns gegenüber eher devot, während MIkka genau weiß, was er will.

:cu:

cocoschoco
01.10.2003, 22:38
[QUOTE]Original geschrieben von Anikke
[.

So ist es auch schön einfach zu handhaben. Ich mache nurnoch ein paar Tropfen Nachkerzen- oder Lachsöl drauf und eine halbe Tagesration Vitamine (mit Kalk) dazu.

Warum nimmst Du nur eine halbe Tagesration an Vitaminen u.s.w. oder meinst Du morgens eine halbe Tagesration und abends die andere hälfte ???
Vielleicht hab ich Dich nur falsch verstanden.:confused: :)

Anikke
02.10.2003, 22:04
Original geschrieben von cocoschoco
Warum nimmst Du nur eine halbe Tagesration an Vitaminen u.s.w. oder meinst Du morgens eine halbe Tagesration und abends die andere hälfte ???
Vielleicht hab ich Dich nur falsch verstanden.:confused: :) [/B]

Jenau!
Mikka bekommt nur morgens von mir Selbstgekochtes und abends normales Dosenfutter, meistens CN oder Grau, da sind ja schon Vitamine und Mineralstoffe drin und ich möchte eine Hypervitaminose (heißt das so???) vermeiden.
Luca bekommt morgens TroFu, das verträgt Mikka aber nicht, weil es 20% Fett hat, das wandert bei ihm im Turbogang durch den Verdauungstrakt. Luca gebe ich lieber das fette TroFu, weil er mit seinen 7 Monaten noch im Wachstum ist .

cocoschoco
03.10.2003, 07:11
Alles Klar :D :D ;) ;)

Suse
03.10.2003, 10:11
Hallo Ihr Barfer,
es werden ja immer mehr ....... supiiii.

Habt Ihr Erfahrung mit Rinderzunge? Unser Metzger hier könnte mir eine mitbringen und ich habe mal gelesen, daß das für Katzen auch geeignet wäre auch wenn es nicht unbedingt zur natürlichen Beute einer Katze zählt. :D

:) Suse

Anikke
03.10.2003, 20:32
Original geschrieben von Suse
auch wenn es nicht unbedingt zur natürlichen Beute einer Katze zählt.

*LOL* stelle mir gerade vor, wie eine Katze einer Kuh ans Maul springt und an der Zunge zerrt :D

Das würde mich aber auch mal interessieren, müsste ja eigentlich eine gute Proteinquelle sein, ist doch auch Muskelfleisch.

Ich hatte mir das neulich auch mal überlegt und wollte bei meinem Fleischer eine Zunge kaufen, aber habe ich wieder vergessen.

:cu:

Suse
03.10.2003, 21:48
Original geschrieben von Anikke


*LOL* stelle mir gerade vor, wie eine Katze einer Kuh ans Maul springt und an der Zunge zerrt :D

Das würde mich aber auch mal interessieren, müsste ja eigentlich eine gute Proteinquelle sein, ist doch auch Muskelfleisch.

Ich hatte mir das neulich auch mal überlegt und wollte bei meinem Fleischer eine Zunge kaufen, aber habe ich wieder vergessen.

:cu:

Hihi, die Vorstellung hatte ich heute auch ...... irgendwo hatte ich es mal gelesen, es wäre für Katzen geeignet. Ich werde es testen - und dann sollen die beiden selber entscheiden - meistens wissen sie ganz genau, was gut für sie ist.

;) Suse

cocoschoco
04.10.2003, 22:36
Füttere seit kurzen roh und gekocht. In meinen Rezepten sind aber immer Leber und Herz enthalten. Wollte nun fragen ob nicht 11gr. Leber und 11gr. Herz als Tagesration auf Dauer ungesund sein können. Sollte man nicht ab und zu Rezepte füttern wo auch mal kein Herz und Leber enthalten sind ???;) :confused:

ema
05.10.2003, 12:49
Hallo cocoschoco,
mir persönlich scheinen 11 g Leber am Tag sehr viel auf die Dauer; ich würde mich das nicht trauen. Meine Katzen bekommen 15 g Leber in der Woche!
Die Rohfütterung oder Ernährung von Tieren mit selbstgekochtem Futter ist eine Sache, über die man sich schon gut informieren sollte, denn schließlich übernimmt man damit eine ziemliche Verantwortung und kann auch viele Fehler machen. Es ist ein ewiges Lernen und man sollte nicht aufhören zu lernen und sich zu informieren. Katzen haben sehr spezielle, stellenweise hohe Anforderungen an ihre Ernährung und andererseits eine geringe Toleranz gegenüber Toxinen usw., was sie doch ganz erheblich von uns unterscheidet und sogar vom Hund.
Langer Rede kurzer Sinn: ich finde es nicht gut, wenn man sich über lange Sicht sklavisch an ein "Rezept" hält und dieses tagein tagaus, jahrein jahraus füttert. Meiner Meinung nach hilft nur eine vielseitige und ausgewogene Ernährung, auf Dauer Schäden vorzubeugen.
Diese Worte habe ich nicht geschrieben, um Dich zu entmutigen, Cocoschoco, sondern nur, um Dir zu sagen, daß ich der Meinung bin, Du solltest Dich noch genauer informieren und nicht stur nach irgendwelchen Rezepten füttern.
LG
ema

cocoschoco
05.10.2003, 20:03
Nein ich hab es nicht als entmutigung gesehen, sondern nur als rat. Hab mir ja selber schon gedacht, das der Anteil an Leber zu hoch ist, daher war auch meine Frage an Euch. Mit dem Rezept wollte ich erstmal in die ganze Materie einsteigen, um mich dann selbst orientieren zu können. Die ganze Sache ist ja nicht so einfach. Hast Du irgendeine Faustregel, wie man das Futter ausgewogen zubereiten sollte?;)

ema
05.10.2003, 20:53
Hallo Jeanette,
nein, eine Faustregel habe ich nicht, nur soviel: 90 - 97 % des Futters sollen aus Fleisch / Innereien / Knochen bestehen und der Rest aus pflanzlichen Zugaben.
Ich füttere nicht jeden Tag das gleiche, und nicht nach Rezept.
Ich füttere verschiedene Sorten Fleisch, dazu (seltener) Knochen oder (öfter) Calciumergänzung, Vitaminpräparat, Innereien in kleinem Anteil, damit sich mit dem Vitaminpräparat zusammen nicht eine Überversorgung ergibt, etwas Ziegenmilch oder Sahne, manchmal ein bißchen Fett (Butter, Schmalz oder Öl), ein paar Haferflocken oder Weizenkleie, mal einen Eiswürfel Gemüse, etwas Nährhefe, und ein bißchen Fisch. Das ist eigentlich so ziemlich alles und davon nehme ich nicht jede Woche die gleichen Mengen, sondern variiere immer ein bißchen, auch nach dem Geschmack der Katzen gerichtet (sie mögen z.B. mal eine Zeitlang gar keine Pute und dann gibt es eben mal 2 Wochen keine). Das ist jetzt ganz oberflächlich nur so ungefähr die Art, wie ich herangehe.
Lies Dir doch einfach mal die Ernährungsseiten bei www.savannahcat.de durch, da findest Du viele gute Anregungen und Informationen.
LG
ema.

cocoschoco
05.10.2003, 21:15
Danke, aber die savannahcat Seite kenn ich schon. Werde mich einfach noch etwas umsehen, auch bei Katzen alternativ. ;)

Coco_Nrw
07.10.2003, 13:52
Hallo Ihr alle,

Ich lese schon seit einiger Zeit übers Barfen und mein Interesse wird immer grösser. Ich möchte für unsere Zwerge auch selber kochen, also nicht wirklich nur roh füttern. Wir selber essen nur sehr wenig Fleisch, aber da Katzen ja nunmal Fleischfresser sind.. Aber nun meine Frage:

wie macht Ihr das mit dem rohen Fleisch, was versteht man genau unter "Muskelfleisch"?! Wie gesagt, ich kenne mich fast null mit Fleisch aus, wir essen nur ab und an mal Hühner- oder Putenfilet, oder aber mal etwas, wenn wir essen gehen. Ich selber bin da sehr unbedarft.
Zerkleinert/ zerschneidet Ihr z.B. ein rohes Hühnerfilet? Oder was gibt man da?! :confused: :confused:

Bislang habe ich das Hühnerfilet gekocht, zusammen mit wenig Reis o. Kartoffel, dann Huhn wie Reis bzw. Kartoffel zusammen mit dem Kochwasser anpüriert, noch ein wenig gegartes Gemüse und Joghurt/ Hüttenkäse dazu, 1x die Wo. rohes Eigelb (habe aber auch schon Herz und Leber gekauft).
Da ich momentan ja noch haupstächlich Fertig Nafu und Trofu gebe, habe ich beim Selbstgekochten (momentan 1-2x die Wo., und wegen Futterumstellung mit dem normalen Futter gemischt) noch keinerlei weitere Zusätze wie Knochenmehl, Calcium (das auch bei Zugabe von Knochenmehl??) oder Vitamine dazu getan.
Wo kann ich denn überhaupt Knochenmehl bekommen?!

Gerade habe ich mir die SavannahCat HP angeschaut, dort habe ich unter Ernährung einen Beitrag gefunden, - Fütterungsmethoden -, wo ich folgendes gefunden habe:
" Gekochtes Eiweiss ist für die Katze nicht so gut verwertbar und schwerer verdaulich als rohes. "
-> Ich dachte bislang immer, dass man Eiweiss nur gekocht geben darf, und nur das Eigelb roh?! Das habe ich mal hier im Forum gelesen.

*schon auf Eure Antworten wartend*,
Steffi
:cu:

Coco_Nrw
07.10.2003, 14:36
Ich bin´s schon wieder.. meine Güte.. ich habe nun auf besagter SavannahCat Seite unter der Rubrik Links den Folgenden gefunden:
http://www.strolchis-seite.de/nahrung/fleischsorten.html

Dort habe ich nun Fotos von allen möglichen Fleischsorten sehen können.. und stehe dem Ganzen nun schon skeptischer gegenüber.. ich glaube nicht dass ich mich dazu überwinden kann, so etwas alles zu kochen bzw. zu füttern, ich glaube meine Toleranz hört bei Hühnerherzen und -Leber wie -Nieren auf.. Wie bringt Ihr so etwas über euch?! Okay, ich bin vielleicht etwas zu empfindlich.. habe ja schon ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal nen Putenschnitzel esse..
Ich möchte unsere Zwerge wirklich sehr gerne gesund ernähren, zumal sie es nach ihrer Vorgeschichte auch bitter nötig haben, und hätte gerne auf Fertigfutter verzichtet, aber das wird mich wirklich einiges an Überwindung kosten.. denn nur Fleisch wie z.B. Filet´s, das gar nicht mehr nach wirklichem Tier aussieht, ist auf Dauer ja auch nicht wirklich gesund (auch wenn man es dann mit Zusätzen versieht) oder?!

ema
07.10.2003, 15:31
Original geschrieben von Coco_Nrw
Gerade habe ich mir die SavannahCat HP angeschaut, dort habe ich unter Ernährung einen Beitrag gefunden, - Fütterungsmethoden -, wo ich folgendes gefunden habe:
" Gekochtes Eiweiss ist für die Katze nicht so gut verwertbar und schwerer verdaulich als rohes. "
-> Ich dachte bislang immer, dass man Eiweiss nur gekocht geben darf, und nur das Eigelb roh?! Das habe ich mal hier im Forum gelesen.


Es geht in diesem Zusammenhang um PROTEIN (Eiweiß), nicht um das Eiklar des Hühnereis.

LG
ema.

ema
07.10.2003, 15:35
Original geschrieben von Coco_Nrw
ich glaube nicht dass ich mich dazu überwinden kann, so etwas alles zu kochen bzw. zu füttern, ich glaube meine Toleranz hört bei Hühnerherzen und -Leber wie -Nieren auf.. Wie bringt Ihr so etwas über euch?!

Ich bin in dieser Hinsicht nicht zimperlich, ich schneide und wolfe jede Woche Fleisch und Innereien für meine Katzen, ich esse selbst auch Fleisch, habe mit der Handhabung kein Problem.


Ich möchte unsere Zwerge wirklich sehr gerne gesund ernähren, zumal sie es nach ihrer Vorgeschichte auch bitter nötig haben, und hätte gerne auf Fertigfutter verzichtet, aber das wird mich wirklich einiges an Überwindung kosten.. denn nur Fleisch wie z.B. Filet´s, das gar nicht mehr nach wirklichem Tier aussieht, ist auf Dauer ja auch nicht wirklich gesund (auch wenn man es dann mit Zusätzen versieht) oder?!

Nein; nur Filets auf Dauer ist nicht gesund! Eine vollständige Katzenernährung beinhaltet nun mal auch die "unappetitlichen" Teile, die in Wirklichkeit ja sehr wertvolle Nährstoffträger sind.
Wenn Du Dich nicht dazu überwinden kannst, auch Innereien und Knochen zu handhaben, dann würde ich es an Deiner Stelle lieber so machen: ein gutes Dosenfutter als Hauptnahrung und dazu ein paarmal die Woche (vielleicht zu ca. 25 % der Gesamtfuttermenge) rohes Fleisch dazufüttern. Dann brauchst Du Dir auch über irgendwelche Zusätze, Vitamine, Calcium usw. keine Gedanken zu machen und es ist auch nicht nötig dann, daß Du Innereien handhabst.

LG
ema.

Coco_Nrw
07.10.2003, 15:45
Hallo Ema,

Eiweiss-- *vor den Kopf schlag* , sicher, schon klar. Ich habe im ersten Moment nur sofort ans übliche Ei gedacht. :rolleyes: :rolleyes:

Aber Deinen anderen Vorschlag zur Fütterung finde ich sehr gut, für den Anfang werde ich es so probieren. Wer weiss, vielleicht gewöhne ich mich ja nach und nach selber daran, so dass ich dann einen Schritt weiter gehen kann. Super Idee!! Danke!
Steffi

Suse
07.10.2003, 16:08
Original geschrieben von Coco_Nrw
Hallo Ema,

Eiweiss-- *vor den Kopf schlag* , sicher, schon klar. Ich habe im ersten Moment nur sofort ans übliche Ei gedacht. :rolleyes: :rolleyes:
.............................. .....................
Steffi

Steffi, beides stimmt .................

1. Wie Du gelesen hast, ist gekochtes Eiweiss ( wie ema gesagt hatte = PROTEINE ) schwerer verdaulich als ungekochtes.

2. Sollte von Hühnereiern ! :) NUR das Eigelb roh gefüttert werden. Das rohe Eiweiss ( Eiklar ) enthält Avitin, der das BIOTIN im Eigelb zerstört.
Das Avitin wird durch Erhitzen inaktiviert.
Ich trenne das Ei einfach und gebe das Eiklar in auf einem Teller bei kleiner Stufe in die Mikrowelle, gerade solange, daß es eben weiss wird - das ist ausreichend. Dann vermische ich beides. So habe ich alle wertvollen Stoffe aus dem Eigelb, aber eben auch alle, die im Eiklar sind, ohne daß das Biotin zerstört wurde.

:) Suse

Rebella
08.10.2003, 08:15
Hallo Steffi,

das mit den komischen Fleischsorten kann ich verstehen. Ich fand das anfangs auch furchtbar ekelig :o

Man gewöhnt sich aber dran. :cool: ehrlich! Und ich bin sogar Vegetarier!! Ich weiß halt warum ich das mache und dann gehts :p

Es ist wirklich viel gesünder!!

:cu: Rebella

Anikke
08.10.2003, 10:19
Wie praktisch, dass ich da irgendwie "pervers" bin. :D
Ich hantiere gerne mit rohem Fleisch. Es stinkt nicht und fühlt sich auch irgendwie gut an. Wenn dann die Messer noch schön scharf sind und der Fleischwolf sich gut dreht... ;) für mich hat das nichts unangenehmes, eher das Gegenteil. Vielleicht ist es einfach eine Einstellungssache.
(Ich laufe aber nicht nachts durch die Gegend auf der Suche nach rohem Menschenfleisch - das müsst Ihr nicht glauben :cool: )

:cu: Anikke

Anna G.
13.10.2003, 11:07
Hi all,

ich habe gestern wieder rohe Hühnerflügel verfüttert. Ihr hätte hören sollen, wie laut Nelosn geknurrt hat. Mann, unsere Katzen sind Raubtiere, daran besteht kein Zweifel, auch wenn sie so nett Milchtreteln machen und Köpfchen geben. Die beiden haben die Knochen richtig klein geknuspert! Ich habe die Flügel im Gelenk geteilt und dann noch mal quer und Längs halbiert. Länger oder schärfere Knochenstücke habe ich dann auch noch aussortiert.

Ich bin die ganze Zeit dabei geblieben, falls einer der beiden sich verschluckt oder sonst was. So oft bekommen unsere nämlich kein Fleisch am Knochen. Aber es ist super gelaufen, sie haben mit viel Appetit gegesen und keine Probleme gehabt (auch kein Ducrhfall hinterher)!

Es ist zwar ein bißchen Schmiererei, weil sie es auch dem Napf nehmen und bevorzugt auf den Fliesen fressen, aber Fliesen lassen sich ja gut sauber machen...

Ich kann die Klein-Raubtierfütterung jedem nur empfehlen! :)

Anna

maxi2002
13.10.2003, 11:12
Rohes Rindfleisch fressen meine gern mal. Aber die Hühnchenflügel wollen sie nicht, als wäre es zu anstrengend, auf den Knochen zu kauen. ich habs öfter probiert und es ging kein Weg rein :(

Anikke
20.10.2003, 10:39
Ich schubs mal für KaptLoveline und Chica nach oben

Ina R.
21.10.2003, 12:34
Hallo Anna,

und schon treffen wir uns wieder.

Ich würde das mit den Hühnerflügeln ja auch gerne mal probieren, habe mich aber bisher noch nicht getraut. Irgendwie habe ich immer Angst, das da mit Knochen was passiert (irgendwelche Verletzungen im Verdauungstrakt oder so?), zumal meine beiden Rohes gar nicht gewohnt sind. Vicky - meine Große - reagiert ohnehin auf alles, was ich ihr roh anbiete, als ob ich sie vergiften wollte - hihi, den Gesichtsausdruck muss man gesehen haben :D

Sydney ist da schon eher geneigt, mal was Rohes zu versuchen. Rinderhack als Leckerlie nimmt sie schon mal. Allerdings ist sie erst 8 Monate alt, darf sie da schon Knochen knurpseln?

Viele Grüße
Ina

Anna G.
21.10.2003, 13:14
Hi Ina,

ich bin keine BARFerin in dem Sinne. :)
Ich gebe meinen beiden nur ab und an etwas Fleisch. Wenn ich z.B. Geflügelschnitzel oder -brust schnippele für Geschnetzeltes, bekommen sie immer ein Stück ab. Ich habe bisher das BARF-Thema hier verfolgt und für mich bestimmte Regeln daraus gezogen (Fleisch erst einfrieren, dann auftauen und erst dann füttern - wegen Wurmbefall), Knochen nie gekocht, sondern nur roh usw. Soweit ich weiß, splittern rohe Knochen nicht, also kann man sie auch verfüttern. Ich habe, auch, wie oben schon geschrieben, die richtig spitzen Stücke aussortiert und den Rest den Herrschaften vorgesetzt.

Meine mögen auch gerne Hühnerherzen (gekocht wie roh), Hühnerleber (man darf nicht zu viel davon geben!), Rindergulasch-Stücke, die ich aber für Lara etwas kleiner schneiden muss: sie schafft es nicht (warum auch immer), ein grosses Stück komplett aufzufressen.

Ansonsten gibt es die Möglichkeit, soweit ich weiß, die Flügel durch den Felsichwolf zu drehen, dann sind die Knochenteile auch klein, nur leider besitze ich keinen.

Viele Grüße und viel Spass bei der Raubtierfütterung! :D

Anna

Ina R.
21.10.2003, 13:36
Danke Anna, dann werde ich das mit den Flügeln mal versuchen. Hühnerherzen hatte ich auch schon mal, mochten aber beide nicht roh, gekocht wurden sie mir dann abgenommen.

Aha, erst einfrieren, wusste ich auch noch nicht, werde ich in Zukunft auch so machen.

Vielleicht locke ich ja auch noch das Raubtier in meinen beiden hervor ;)

Viele Grüße
Ina

Sleepy73
21.10.2003, 14:08
Ich habe am Freitag mal Putenbrust gekauft und erst mal eingefroren. Am Samstag habe ich dann zwei kleine Stücke rausgeholt, auftauen lassen und versucht sie an die Katze zu bringen. Beide haben geschnüffelt und sind dann aber wieder weg obwohl es "Fütterungszeit" war. Hab dann jedem ein Stück in die Schale gelegt und Tequila fing dann an zu fressen und konnte nicht genug bekommen. Baileys hat es immer noch nicht interessiert. Hab es dann ein paar Minuten in kochendes Wasser gelegt und er wollte immer noch nicht. Dann habe ich die Stücke ganz klein gemacht und mit Trockenfutter vermischt - plötzlich hat auch Baileys die Putenbrust gefressen. Die beiden haben sich die ganze Zeit gegenseitig angeknurrt - war echt lustig. :D

Anikke
21.10.2003, 19:03
Am Sonntag habe ich mir bei Ebay erst mal eine Feinwaage ersteigert. Eine wunderschöne Messingwaage für 11 Euro. Ein richtiges Schnäppchen.

Gestern habe ich in der Apotheke Taurin bestellt und außerdem habe ich da 10 winzige Döschen gekauft (8 ml), da werde ich dann Tagesrationen an Vitaminen und Mineralstoffen (Knochenmehl) abfüllen und muss es nicht jeden Tag abmessen.

Ich werde est mal nur morgens roh füttern und abends Grau-Dose. Weil ich nicht weiß, was sie sagen, wenn ich mal nicht da bin und die Nachbarin sie füttert.

Tagsüber bekommen sie immer noch eine ganz kleine Menge Trockenfutter, aber mehr so Snack.

Heute abend haben sie aber ihr Dosenfutter schon ganz schön zögerlich gefuttert. Roh schmeckt es ihnen doch besser. Ich bin echt froh, dass beide rohes Fleisch ohne mit der Wimper zu zucken jedem anderen Fertigfutter vorziehen würden.

Mal sehen, ob ich irgendwann ganz umsteige, aber dafür muss ich mich noch sicherer fühlen, das wird noch eine Weile dauern.

:cu: Anikke

Anikke
24.10.2003, 20:43
Ich habe noch eine Frage zur Dosierung der Zusätze.

Ich würde auf eine halbe Tagesportion pro Katze 50 mg Taurin, 1/10 Caplette Centrum und 400 mg Knochenmehl geben.

Beide bekommen momentan morgens jeweils:
70 Gramm gewolfte Hühnerbrust
2 Hühnerherzen
1 Magen
2-3 g Leber
1 "Eiswürfel" Nudeln und Möhrchen (gekocht mit etwas Butter und Meersalz)

Luca bekommt dazu etwas Diestelöl und Mikka 7 Tropfen Nachtkerzenöl oder 1 mal pro Woche eine Kapsel Lachsöl.

Besonders beim Knochemehl bin ich mir nicht sicher. Ich habe das von Grau bestellt. Dosiere ich das wie z.B. Kitty Bloom Kalac?

Ich werde für Abwechslung sorgen und immer wieder mal anderes Fleisch oder Gemüse geben. Wir haben hier einen Türkischen Supermarkt, der führt an seiner Fleischtheke alles außer Schwein (wie praktisch :D ), sogar Lammnieren!

Außerdem habe ich da 1Kg gefrohrene Sardellen gekauft, die Luca leider verschmäht, Mikka ist dafür umso begeisterter (er knabbert sie komplett bis auf den Kopf). Man soll zwar nicht so oft Fisch füttern, aber dann ist für Mikka eben momentan eine Fischperiode (so 2 mal pro Woche ca. 5 Fische) und dafür bekommt er danach längere Zeit gar keinen Fisch. Meint Ihr das ist ok?

Oh weh, so viele Fragen, vielleicht sollte ich die lieber im katzen-alternativ-Forum stellen....
Ich warte mal ab, was Ihr mir so zu sagen habt, ansonsten frage ich da noch mal nach.

Liebe Grüße
Anikke :cu:

ema
28.10.2003, 08:56
Hallo Anikke,
diese Frage ist wirklich sehr speziell und gehört eigentlich eher in die katzen-alternativ Liste.
Zum Knochenmehl: Du mußt schauen, wieviel elementares Calcium Dein Knochenmehl enthält. Danach mußt Du dosieren. Du müßtest den Bedarf Deiner Katzen kennen (bei der k-a Liste gibt es in den Dateien eine Übersicht). Danach müßtest Du ausrechnen, wieviel Knochenmehl Du jeweils zugeben mußt.
Ich persönlich (nur meine eigene Meinung und muß nichts heißen) würde nicht allein nur Knochenmehl ständig als Calciumergänzung geben. Es enthält selbst schon viel Phosphor. Vielleicht ab und zu auch mal geriebene Eierschale oder Calciumcarbonat / -gluconat /-citrat?
(Letztere drei Präparate gibt es in der Apotheke oder bei catfortan.de) hoffentlich bleibt der Link stehen!
Ich wechsel auch immer bei den Calciumpräparaten ab; einen Tag kriegen sie das, den nächsten Tag ein anderes. Ich bilde mir ein, daß ich dadurch Ernährungsfehlern vorbeugen helfe, und habe das Prinzip auch auf die Zusätze angewendet.
LG ema.

ema
28.10.2003, 08:57
Der Link muß www.fortan.de lauten.

Anikke
28.10.2003, 22:11
Hallo Ema,
danke für Deine Tipps.
Ich werde mich wohl in Zukunft bei solchen Fragen doch mehr an die K-A-Liste wenden müssen, bin da noch etwas "schüchtern", aber immerhin eifrig am Lesen. :)

:cu: Anikke

Dana2000
03.11.2003, 15:35
Hallöchen!!
Danke für die Links, die sind echt gut, die Savannahcats Seite kannte ich schon, aber die Lunderland seite ist supi!!
GLG, Caro, die ihre Miez bald barfen will :)

Tina 2
06.11.2003, 20:10
Hallo,
ich habe mich jetzt durch den Thread gekämpft und einige Internetseiten durchstöbert und stelle fest es gibt viel zu lernen ;)
Ich werde meinen süßen jetzt öfter einmal selbst gekochtes oder rohes anbieten, heute gab es schon rohes und was soll ich sagen Ramses und Nastja waren begeistert sie haben sich auf die Näpfe gestürzt wie verrückt nur Francis findet das gar nicht gut .
Ich denke ich werde ihnen so alle 2-3 Tage abends selbstgemachtes Futter geben und ansonsten Fertigfutter, dann brauche ich auch keine Angst zu haben , daß ihnen doch etwas fehlt. Ein bißchen ekeln tu ich mich ja ganz ehrlich schon das rohe Fleisch und Innereien etc. kleinzuschneiden, aber wenn ich sehe wie sich zumindest zwei freuen ist es das schon wert ;)

Ich habe aber auch noch Fragen, kann ich an Gemüse jede Sorte nehmen oder gibt es auch welche die man gar nicht nehmen soll? Ist es besser das Gemüse zu kochen oder kann ich es auch einfach roh zerkleinern?
Und Suse wie ist das mit den HIPP Gläsern habe ich da noch alle Vitamine?
Ich weiß blöde Fragen aber ich muß noch viel lernen
;)

Anna G.
06.11.2003, 20:53
Hi Tina,

willkommen im Klub! :D

Viele Grüße,
Anna

Suse
06.11.2003, 21:52
Hallo Tinaaaaaaaaaaaa,
um das Gemüse brauchst Du Dir eigentlich keine grossen Gedanken machen.
Allzuviele Vitamine können die Katzen daraus eh nicht verwerten, bzw. man weiss vieles auch einfach noch nicht.
Ich nehme gerne die HIPP Gläschen, weil es für mich praktisch ist und Maja und Mickey die gerne mögen.
Die Hard - Core Barfer werden jetzt natürlich sagen, man soll nur rohes Gemüse füttern.
Es gibt einige Gemüsesorten, die man meiden soll bzw. nicht zuviel davon geben soll. Z.B. Spinat und ich glaube auch Tomaten ....... wegen einem hohen Anteil an Oxalsäure .... aber da müsste ich nochmal nachgucken.
Du könntest, wenn Du etwas rohes " gemüsiges" füttern möchtest, auch mit etwas Salat anfangen, oder mit fein geraspelten rohen Zuccini. Mir persönlich wäre das aber für 2x / Woche zuviel Äktschn.
Das einfachste ist - egal ob roh oder gekocht - Du bereitest es vor ...... eine grössere Portion .......und frierst es in einem Eiswürfelbehälter ein -dann kannst Du einfach pro Mahlzeit einen Würfel dazugeben.
Wir können ja nochmal live darüber reden :D

Suse :cu:

Kann mir mal jemand sagen, wie man kurze Beiträge schreibt? :eek:

Tina 2
06.11.2003, 22:22
Danke Suse :D
Ich werde morgern auch mal HIPP kaufen gehen und mal schauen ob sie es mögen, und zwischen durch kann ich ja dann frisches geben.
Salat hat Nasti sogar schon mal gegessen :D
Ich habe es auch so vor, daß ich die Sachen vorbereite und dann einfriere, ist praktischer.
Würde mich freuen wenn wir darüber live reden können, dann kann ich dich mit Fragen löchern :D :D

Suse
07.11.2003, 08:28
Falls Deine Racker das mit dem Gemüse nicht mögen, kannst Du es auch einfach erstmal weglassen ........ und guck` was in den Gläschen drin ist - bei vielen steht drauf: Rahm ... blablabla ...... und Rahm bedeutet bei denen meistens Milch -----> kann Durchfall geben.
Ich nehme meistens die Karotten mit Kartoffeln oder das Gemüseallerlei.
Falls Deine zur Verstopfung neigen, kannst Du auch Kürbis + Reis nehmen. Kürbis führt leicht ab.

:cu: Suse, die gerne mal zum Probeessen kommt ;)

hexex111
07.11.2003, 08:47
:cu: Tina,

da muß Suse aber viel Zeit mitbringen:D ;) :p
Probeessen, da bin ich auch gleich mit dabei:D

Wann und wo???;) :p

LG
Moni:cool:

Tina 2
07.11.2003, 09:13
Gut dann werde ich mich heute mal ganz genau den HIPP Gläschen widmen und werde genau schauen was drin ist, ich wollte eh erst einmal die Karotten testen.
Aber Gemüse essen sie auf jeden fall, der Brokkoli den ich gestern mit rein habe hat ihnen geschmeckt;)

@Moni
Klar muß Suse viel Zeit mitbringen :D
aber seid ihr euch mit dem Probeessen so sicher ???
Ich glaube da backe ich euch lieber was, das ist besser sonst müßt ihr euch noch mit Nastja um das Essen streiten :D

Anna G.
07.11.2003, 11:52
Ich würde mich auch gerne für einen "Wie koche ich für meine Katzen"-Kurs anmelden!!!!

Susääää, wäre das was für Dich???? :D
Du machst einen Kursplan für uns und die Termine werden immer ausgebucht sein, wetten? Den Titel wüßte ich schon - "Leckeres für Katzenzungen", Einsteiger, Mittelstufe, Fortgeschrittene...

Aber im Ernst, was haltet Ihr davon? Suse wie hoch wäre die Teilnehmer-Gebühr? :D

Viele Grüße,
Anna

Suse
07.11.2003, 12:00
Tina, als ich noch gekocht habe, habe ich immer alles probiert.
Gekochte Hühnerherzen zum Beispiel schmecken leggaaa.
Oder als ich im Sommer ein ganzes Rinderherz gekauft habe, sagte die Metzgersfrau, ich soll mir eine Scheibe abschneiden und in der Pfanne braten. Das hat echt gut geschmeckt - ist ja ganz mager und ein festes Fleisch.
Die Grenze war bei mir allerdings erreicht, als Wolfgang aus der Arbeit 2 Kaninchen mitbrachte ...... mit Kopf und allem drum und dran - naja ausgenommen waren die schon aber trotzdem.

;) Suse

Tina 2
07.11.2003, 12:15
Hi Anna,

das wäre ne Idee :D

Hi Suse,
also das Geflügel esse ich auch wenn es gekocht ist oder Fisch, aber mit Innereien, Rind und Kalb kannst du mich echt jagen das konnte ich noch nie essen.
Kaninchen ist auch nix für mich, das kann ich beim Besten Willen nicht essen.
Aber so haben die Katzen schon mehr :D

hexex111
07.11.2003, 12:24
:D Katzenkochkursus klingt gut aber ich denke Suse braucht
keine Teilnehmergebühr, denn Sie muss ja überall durch probieren und kosten, da wird der Bauch von alleine Rund,
muss nicht auch noch der Geldbeutel sein:D :p :D :p ;)

@Tina,

wir werden uns mit Nastja schon einigen;) :D ;) aber was gebackenes zum Nachtisch ist auch nicht schlecht;) :p

LG
Moni:cool:

Tina 2
07.11.2003, 12:28
Original geschrieben von hexex111
[B@Tina,
wir werden uns mit Nastja schon einigen;) :D ;) aber was gebackenes zum Nachtisch ist auch nicht schlecht;) :p
[/B]
Na das will ich sehen :D
Muß ich mal schauen was ich da backen kann:?:

hexex111
07.11.2003, 12:37
Tina,
was für eine Frage,
natürlich Katzenkekse:

Rezept "Kekse"
Einen Teig zusammenrühren aus
250g Mehl,
200g Margarine,
50g Zucker (laß ich aber weg und nehm dafür mehr Flocken)
50g Katzenflocken (Hefe oder Vitamine)
Den Teig etwas in den Kühlschrank legen. Daraus Plätzchen ausstechen, mit Eigelb bestreichen, aufs Backblech legen, mit Trockenfutterstückchen verzieren und dann ab in den Backofen. Bei 180 bis 200 Grad in 8 bis 10 Minuten fertigbacken, abkühlen lassen und den Kätzchen servieren.

Quelle: Kalender "Jeden Tag eine süße Katze", 1997, von Ein Herz für Tiere.

LG
Moni

Tina 2
07.11.2003, 12:38
Danke Moni, in der neuen Geliebten katze sind auch noch Rezepte die kann ich auch mal testen :D
Ich hoffe nur, daß sie euch dann auch schmecken :?:

Suse
07.11.2003, 14:50
Tina Du hast Pohooost.

Damit Du nicht so traurig bist, weil wir am Sonntag Euch nicht besuchen können. Und vor allem, damit Dir nicht langweilig wird.
Ich glaube, jetzt musst Du nochmal los zum einkaufen :D :D :D

:cu: Suse

Tina 2
07.11.2003, 15:07
Danke Suse, muß ich gleich schauen wenn ich zuhause bin, da ich erst später einkaufen gehe kann ich meine Liste noch gut erweitern :D

zippi
07.11.2003, 17:15
Hallo:cu:

hat denn schon mal jemand die Katzenkekse gebacken? Ist ja bald Plätzchen-Zeit und die Miezis sollen doch nicht leer ausgehen, wenn die Dosine sich die Kante mit Plätzchen und Glühwein gibt:D

Anna G.
07.11.2003, 18:21
hmmm, warum ignoriert mich Suse eigentlich? :?: :?:

Anna

Suse
07.11.2003, 18:42
Original geschrieben von Anna G.
hmmm, warum ignoriert mich Suse eigentlich? :?: :?:

Anna

:confused: was möchtest Du denn wissen?

Anna G.
07.11.2003, 20:08
Hi Suse,

keine Problem, ist schon gut.

Gruss,
Anna

zippi
08.11.2003, 09:38
Hallo zusammen:cu:

wie Tina hab ich mich jetzt auch mal durch den ganze Thread und diverse Internetseiten gekämpft.
Hört sich ja alles sehr gut an. Bisher bekommen meine zwei 1x pro Woche Rindfleisch, ich würde allerdings gerne so ungefähr jeden zweiten Tag eine Mahlzeit roh füttern, so für den Anfang mal nicht gleich übertreiben.

Jetzt mein Anliegen: könnten die erfahrenen Barfer vielleicht einem Anfänger wie mir auf die Sprünge helfen und mir ihre erprobten Rezepte zur Verfügung stellen? Das wär suppi:wd:
Denn zum Thema Barfen gibt es ja mal wieder zig verschiedenen Meinungen und mir raucht der Schädel.

Bitte, bitte:cu:

Dana2000
08.11.2003, 15:23
Probier doch mal Hühnerflügel, Herzen, Leber und Mägen. Dazu auch rohes Rindfleisch. Ich mach das so lange, bis ich genügend Infos zusammen habe, um Dana dann komplett umzustellen.
Kennst du schon die Katzen-Alternativ-Liste von Yahoo? Da unterhalten sich Katzenbesitzer über die Rohfleischfütterung und es sind auch ei paar Rezepte aufgelistet.

GLG, Caro :D

ema
08.11.2003, 19:05
Original geschrieben von zippi
Jetzt mein Anliegen: könnten die erfahrenen Barfer vielleicht einem Anfänger wie mir auf die Sprünge helfen und mir ihre erprobten Rezepte zur Verfügung stellen? Das wär suppi:wd:
Denn zum Thema Barfen gibt es ja mal wieder zig verschiedenen Meinungen und mir raucht der Schädel.


Hallo,
ich bin zwar kein erfahrener Barfer (fütter jetzt seit Frühling roh), aber ich möchte doch was dazu sagen. Erstens wirst Du um die 1000 verschiedenen Meinungen leider nicht drumrum kommen. Da nur die Fertigfutterhersteller Fütterungsstudien betreiben und in diesen Studien nur das zu ermitteln versuchen, was für sie wichtig ist, kursieren 1000 "Fachleute" und ihre "Fachmeinungen" im Internet. Jeder glaubt die einzig wahre Methode entdeckt zu haben. Vorsicht ist also durchaus geboten.
Am besten, Du suchst nach Übereinstimmungen in all den Rezepten, die kursieren. Die Arbeit kann Dir niemand abnehmen. Es ist besser, Du liest Dir Dein eigenes Wissen an und weißt, was Du tust und warum Du es tust (und wie Du evtl. Fehler ausgleichen kannst), als einfach ein Rezept von irgendjemandem nachzumachen, und hinterher, wenn es Probleme geben sollte, stehst Du da und weißt nicht weiter.
Einen guten Einstieg bietet Dir die Website www.savannahcat.de, dort findest Du auch ein paar Rezepte zum Ausprobieren, aber bitte füttere diese Rezepte nicht immer jeden Tag genauso bis zum Ende des Lebens Deiner Katze; genau wie bei uns ist auch bei den Katzen Abwechslung wichtig und nur so kannst Du auf Dauer einseitige Ernährung mit damit einhergehenden Fehlern vermeiden.
Hilft Dir das weiter?
Ich möchte Dich ganz bestimmt nicht entmutigen oder so, aber Du solltest schon wissen, daß Du Dich auf ganz was einläßt, was mit viel Arbeit verbunden sein kann, wenn Du es ernst nimmst. Ansonsten, wenn Du weder Zeit noch Lust hast, Dich so tief reinzuknien, wäre es vielleicht besser, wenn Du wie bisher weiterhin auch ein paarmal in der Woche rohes Fleisch dazufütterst und ansonsten gutes Fefu gibst. Da kannst Du kaum was falsch machen.
Viel Glück,
LG ema.

zippi
08.11.2003, 19:24
Original geschrieben von ema
wenn Du weder Zeit noch Lust hast, Dich so tief reinzuknien, wäre es vielleicht besser, wenn Du wie bisher weiterhin auch ein paarmal in der Woche rohes Fleisch dazufütterst und ansonsten gutes Fefu gibst.

Also ich hab schon Lust mich da tiefer rein zu knien und die nötige Zeit nehm ich mir auch, aber ich dachte mir, warum soll ich vielleicht Fehler machen, die andere schon gemacht haben. Ist doch echt nicht nötig. Deshalb auch die Frage nach erprobten Rezepten, denn wer schon eine weile barft wird doch schon einige hilfreiche Sachen heraus gefunden haben.
Und ein bißchen entmutigt hast Du mich schon, ich hab einfach nur gedacht ich kann von euerm Wissen profitieren, denn ich denke schon, dass hier Leute sind, die wissen, von was sie sprechen. Das war alles. Vielleicht sagt mir doch jemand, mit welchen Rezepten er die besten Erfahrungen gemacht hat. Es ist dann immer noch meine entscheidung, ob ich das dann blind übernehme, oder?

Suse
08.11.2003, 20:20
Original geschrieben von zippi


Also ich hab schon Lust mich da tiefer rein zu knien und die nötige Zeit nehm ich mir auch, aber ich dachte mir, warum soll ich vielleicht Fehler machen, die andere schon gemacht haben. Ist doch echt nicht nötig. Deshalb auch die Frage nach erprobten Rezepten, denn wer schon eine weile barft wird doch schon einige hilfreiche Sachen heraus gefunden haben.
Und ein bißchen entmutigt hast Du mich schon, ich hab einfach nur gedacht ich kann von euerm Wissen profitieren, denn ich denke schon, dass hier Leute sind, die wissen, von was sie sprechen. Das war alles. Vielleicht sagt mir doch jemand, mit welchen Rezepten er die besten Erfahrungen gemacht hat. Es ist dann immer noch meine entscheidung, ob ich das dann blind übernehme, oder?

Na besonders viel Mut hat ema Dir nicht gemacht, das stimmt schon ;)
Was ema glaube ich zum Ausdruck bringen wollte ist, daß es das Rezept einfach nicht gibt. Und je mehr Du Dich mit dem Thema beschäftigst, desto mehr wird es Dich erstmal verwirren und auch frustrieren.
Man will nichts falsch machen, hofft von den Erfahrungen der anderen zu profitieren und muss feststellen, daß man irgendwie doch wieder alleine dasteht.
Stimmts ema? :cool:
So ist es uns allen gegangen ...... der eine war vielleicht nur verzeifelt, weil alles so verwirrend ist, der andere hat sogar davon geträumt.
Es gibt viele Grundsätze, wenn Du die erstmal einhältst, kann nicht viel passieren.
Fang` einfach mal mit 3 verschiedenen Fleischsorten an, z.B. Huhn / Pute / Rind ........... damit hast Du schon eine gute Grundlage. Am besten Du verwendest jedesmal auch ein anderes Teil des Tieres. Mal Brust, mal Keule, mal Innereien wie Herzen, Mägen, bischen Leber, bischen Niere, mal mageres Fleisch, mal fetteres Fleisch .......
Dann testest Du immer mal wieder ein anderes Tier: Lamm/ Kaninchen/ Taube/ Pferd / Fisch/ Ente ........... was Du so kriegen kannst.
Ebenso testest Du welches Getreide und welches Gemüse Deine Miezen mögen und vor allem !!! vertragen. Davon erstmal nur jeweils eine kleine Menge - 1 Teelöffel voll.
Wenn sie irgendetwas nicht mögen, lässt Du es einfach beim nächsten Mal weg.
Füttere erstmal nicht mehr als 20% vom gesamten Futter so, dann brauchst Du Dir um Zusätze keine Gedanken machen. Mit dem Thema, kannst Du Dich dann ganz allmählich befassen, und für Dich eine Linie aufbauen.
Viel Spass beim Ausprobieren ....... die 2. Lektion übernimmt vielleicht ema.
Thema Zusätze wie verschiedene Öle, Keime, Hefeflocken, Ei ect ......... da kennst Du Dich wesentlich besser aus als ich.
Und ganz zum Schluss kommen dann noch die Vitamin / Mineralstoffzusätze.

:cu: Suse

zippi
08.11.2003, 20:42
Danke Suse, das war jetzt schon mal konstruktiver.
Dass es DAS Rezept nicht gibt ist mir schon klar, wollte wie gesagt nur von euren Erfahrungen profitieren. Ich werd jetzt einfach mal so anfangen, wie du es vorgeschlagen hast, das hört sich nicht gar so kompliziert an.

Jetzt noch eine Frage zu Getreide und Gemüse: wie machst Du das? 80% Fleisch/Innereien und je 10% Getreide und Gemüse?
Muss das Fleisch unbedingt durch den Fleischwolf oder kann ich auch einen Mixer nehmen?
Welches Getreide und Gemüse wird im Allgemeinen am besten vertragen?

So, ich lass mich nicht entmutigen und probier das jetzt einfach mal so nach und nach aus. Allerdings kommen so Exoten wie Taube und pferd sicherlich nicht in den Napf. Als nicht so ganz konsequenter Vegetarier sind schon die "normalen" Sachen eine Überwindung für mich.

:cu:

Suse
08.11.2003, 22:20
Die Entscheidung: Fleischwolf ja oder nein, kannst Du noch bischen rauszögern.
Viele Leute verwenden einen, vor allem auch für die Knochen.
Ich brauche bei Maja und Mickey keinen.
Ich püriere Huhn / Pute / Rind in der Küchenmaschine. Darin vermantsche ich die Zusätze und das Getreide + Gemüse, das macht dann immer 50% der Mahlzeit aus, die anderen 50% gebe ich als grössere Stücke, weil beide gerne knatschen.
Knochen gebe ich auch ganz.
Wenn Deine beiden lieber alles " zu Mus verarbeitet " wollen ist ein Fleischwolf eine grosse Hilfe.
Ich habe mit Absicht alles mögliche und "unmögliche" an Tieren aufgezählt um zu zeigen, daß man alles ruhig mal testen kann. Ich bin damit auch noch lange nicht durch - und einiges wird für mich auch nicht in Frage kommen.
80% Fleisch / 10% Getreide / 10% Gemüse ist O.K. - wobei Du das alles nicht sooooo streng sehen musst. In den meisten Rezepten, die man so liest ist viel zu viel Getreide angegeben - deswegen habe ich mir das einfach mit den 10% mal gemerkt.
Was Deine Katzen gut vertragen musst Du ausprobieren. Gut vertragen wird meistens Reis - aber nicht alle Katzen mögen ihn - und spucken die Körner einfach wieder aus. Meine beiden lieben z.B. Kartoffeln, als Gemüse habe ich am Anfang die HIPP Gläschen genommen - und bin irgendwie an denen hängengeblieben. Rohes Gemüse mögen meine beiden garnicht.
Versuche alles so unkompliziert und einfach wie möglich zu machen und wenn Du ihnen erstmal einfach nur pures kleingeschnittenes Rindfleisch gibst. Wenn das gut läuft, dann gehst Du einen Schritt weiter ....... wenn Du und Deine beiden Euch damit wohl fühlt, gehst Du wieder einen Schritt weiter .....
Ach ja, versuche ( vielleicht auf dem Wochenmarkt) Geflügel z.B. Hühnerbrust mit Haut zu bekommen. Putenkeule bekommst Du z.B. immer mit Haut. Das hat mehr Vitamine ( natürliche Vitamine !!! ) und es ist fetter - das ist ganz gut. Genauso beim Rindfleisch, nimm ein gutes Suppenfleisch. Suppenfleisch ist nicht abgehangen - dadurch hat es mehr Blut (armer Vegetarier ;) ) und im Blut sind wichtige Salze enthalten. Aber auch mal ein Stück aus der Keule ect. Sehr blutreich und als Ergänzung auch gut geeignet ist Rinderherz.
Grundsätzlich versuchen wir, soviele natürliche Vitamine und Mineralstoffe wie nur möglich zu füttern. Das erreicht man durch eine grosse Vielfalt der Tiere und der verwendeten Teile.
Das höchste Ziel ist, die Katze soooooo vielseitig zu ernähren, daß überhaupt keine künstlichen Vitamine ect. mehr benötigt werden. Ein sehr hoch gestecktes Ziel, aber es gibt einige Leute die das über viele Jahre hinweg mit grossem Erfolg schaffen.

:cu: Suse

zippi
08.11.2003, 23:01
Das hört sich ja schon gar nicht mehr so wild an:wd:
Ich muss ja auch erstmal testen, was Carlo und Lisa von meiner Idee halten, bisher bekommen sie nur 1-2 mal wöchentlich Rindfleisch und Hühnerherzen hab ich letztens mal ausprobiert, da hielt sich die Begeisterung aber schon in Grenzen. Das Rindfleisch lieben sie, aber mitte in ganz kleinen Stücken, zu arg knatschen will hier keiner:p faule Stinker.

Kommt mir auch ziemlich entgegen, dass man bei bis zu 20% selbstgemachtem Futter nichts zu setzen muss, so kann ich erstmal ganz zwanglos probieren, das find ich suppi:wd:

Also vielen Dank Suse, Du solltest wohl doch einen Kochkurs veranstalten. Über mangelende Teilnehmer hättest Du sicher nicht zu klagen:D

ema
09.11.2003, 12:01
Original geschrieben von Suse
Na besonders viel Mut hat ema Dir nicht gemacht, das stimmt schon ;)
Was ema glaube ich zum Ausdruck bringen wollte ist, daß es das Rezept einfach nicht gibt. Und je mehr Du Dich mit dem Thema beschäftigst, desto mehr wird es Dich erstmal verwirren und auch frustrieren.
Man will nichts falsch machen, hofft von den Erfahrungen der anderen zu profitieren und muss feststellen, daß man irgendwie doch wieder alleine dasteht.
Stimmts ema? :cool:


Stimmt, Suse, genau so ist es. Wenn man wirklich Hilfe braucht, stellt man fest, daß die Fachleute einen entweder im Stich lassen oder daß die Infos auf die eigene Katze nicht anwendbar sind, weil sie das eine oder andere z.B. nicht fressen mag. Und dann steht man wieder am Anfang und versucht sich mühsam alles selbst zusammenzupusseln.
Von daher würde ich sagen, zippi, fang langsam und gemütlich an: probier erst mal aus, was die Miezen eigentlich überhaupt fressen mögen. Je vielfältiger sie fressen, je mehr Sachen sie akzeptieren, desto besser stehen die Chancen, daß Du eine gute und ausgewogene Rohfütterung hinkriegst. Wenn sie aber z.B. nur Huhn und Thunfisch mögen, sonst aber garnichts, wird das auf Dauer vielleicht nicht gutgehen.
Getreide brauchst Du nicht unbedingt zu verwenden, vor allem dann nicht, wenn Du eh noch Dosen oder Trofu dazufütterst. Wenn die Miez mal ein bißchen rohe geriebene Karotten oder gekochtes Gemüse akzeptiert, gut. (Muß aber bei anteiliger Fefu-Fütterung auch nicht sein.)
Schau Dir die Rezepte auf savannahcat.de an. Die sind sehr gut und Du kannst sie erst mal nachbauen und ausprobieren.
Über Vitaminzusätze und solchen Kram würde ich mir erst Gedanken machen, wenn ich regelmäßig größere Anteile roh dazufüttere. Wie Suse schrieb, wenn es einen gewissen Anteil nicht übersteigt, brauchst Du nichts dazuzugeben.
Außerdem hat Suse noch mit was recht: DAS Rezept gibt es nicht! Es gibt genauso wenig ein festes Katzenrezept für den Rest des Lebens, wie es für uns ein festes Rezept gibt, das wir tagtäglich kochen und dabei gesund bleiben könnten.
Der Schlüssel heißt Vielseitigkeit - das ist das A und O, genau wie bei uns.
Darüber hinaus solltest Du Dir noch ein paar Grundbegriffe aneignen - also Calcium/Phosphorverhältnis, welche Vitamine in welchem Ausmaß (manche können bei Überdosierung toxisch werden), welche Öle oder Fette, welchen Fisch roh und welchen nicht, usw.
Viel Glück und fröhliches Forschen!
ema

ema
09.11.2003, 12:08
Deine Beiträge in diesem Thread gefallen mir immer sehr gut, Suse! :-)
LG ema

ema
09.11.2003, 12:27
So, und da Suse ihre Fütterungsmethode dargelegt hat, will ich auch nicht zurückstehen und bekanntgeben, was wir so füttern bzw. fressen.

Ich habe anfangs regelmäßig Multivitaminpräparate dazugefüttert und tue das jetzt auch noch, aber viel seltener bzw. weniger. Sozusagen als "Sicherheitsnetz" für evtl. Lücken im Ernährungsplan meiner Katzen. Je vielseitiger man füttert, desto weniger Zusätze braucht man.

Ich füttere als Zusätze nach wie vor regelmäßig:
- Nährhefe (Edelhefe aus dem Reformhaus, auf Melassebasis gezüchtet; keine Bierhefe, die mögen meine Miezen nicht)
- Seealgen (Kelp) - nicht zu oft bzw. zu viel, wegen hohem Jodanteil
- zu Pulver zerriebene Eierschalen, wenn ich an dem Tag keine Knochen füttere, oder auch Calciumcitrat oder Knochenmehl statt dessen
- Taurinpulver aus der Apotheke (von "Hannes Lebenslust")
- und natürlich SALZ (unraffiniertes Meersalz), das ist wichtig, sollte man nicht vergessen!

Ansonsten gibt es Pflanzliches in Rotation mal dies, mal das, jeweils ca. 1 Teelöffel bis Eßlöffel pro Katze am Tag (ich gebe nicht jeden Tag gleich viel, sondern mal etwas mehr, mal etwas weniger): rohe geriebene Karotte, rohe Zucchini, gedämpfte Broccoli, gedämpften Kürbis, gedämpfte Süßkartoffel (Batate).
Dazu gibt es ein paarmal in der Woche einen halben Teelöffel Weizenkeime pro Katze oder auch mal ein bißchen in Wasser eingeweichte Weizenkleie, aber nicht zu viel - Verstopfungsgefahr!

Der Hauptanteil des Futters liegt natürlich bei FLEISCH, Fleisch und nochmals Fleisch (das macht bei uns gut 90 % aus). Darin inbegriffen Herz, Niere, Leber, Magen von Huhn, Pute und Kalb.
Fleischsorten füttere ich soviel verschiedene, wie ich kriegen kann, aber ich habe festgestellt, daß meine Katzen das Einfache, Bodenfeste am liebsten mögen: Huhn (Freiland-Suppenhuhn) mit Haut und mageres Suppenfleisch vom Rind. Ferner fressen sie regelmäßig Lammkeule, Schwein, etwas Fisch (Lachs oder Rotbarsch - leider mag nur die Kleine Fisch wirklich gerne, der Große mag ihn gar nicht so besonders), Kaninchen, Perlhuhn, Hirsch, Pute, Strauß, ... was es eben so gibt. Aber wie gesagt, meine Katzen mögen am liebsten das Bodenständige, Huhn und Rind.
Jeden Tag gibt es als zweites Frühstück eine Untertasse voll Ziegenmilch für die beiden zum Schlecken.
Ein paarmal in der Woche gibt es einen Hühnerhals zum Knabbern mit Knochen und allem Drum und Dran.

Es gibt noch Vieles, was wir noch nicht probiert haben, wobei ich aber auch weiß, wo bei meinen Katzen die Grenzen sind, so mögen sie z.B. keine allzu "exotischen" Fleischsorten, leider auch keine Eintagsküken, Mäuse habe ich gar nicht erst probiert.

Wenn ich mir darüber klar geworden bin, ob mein Fleischwolf ganze Hühnerknochen "packt", werde ich auch mal ein Huhn ganz durch den Wolf drehen, da ich glaube, daß die weitestmögliche Annäherung an das ganze Beutetier eine gute Sache und recht komplett ist, auch wenn Federn, Füße, Kopf, Därme usw. halt leider fehlen.

So, dies sollte nur mal einen "kurzen" Eindruck von unserer Fütterungsmethode geben :-) Wobei ich ausdrücklich betone, daß ich noch am Lernen bin und weiß Gott nicht alles zu wissen glaube, sich jedoch die Nebel in meinem Hirn allmählich zu lichten beginnen :-))
LG ema

ema
09.11.2003, 12:31
Uups, ich habe vergessen zum Thema Schwein zu erwähnen: ich habe zwar gehört, daß Deutschland in diesem Jahr offiziell als Aujeszky-frei erklärt wurde, aber ich habe mich trotzdem noch nicht getraut, Schweinefleisch roh zu füttern. Ich dünste es immer ein bißchen im Pfännchen an, das mögen die Katzen auch und ich fühle mich dabei sicherer.
Ich fände es sehr interessant, von "berufener Seite" definitiv zu erfahren, ob man jetzt völlig unbesorgt Schweinefleisch roh füttern könnte - wenn es garantiert aus Deutschland stammt?
(Frau Dr. Thorstensen, Sie lesen doch bestimmt mit, können Sie dazu etwas sagen???)

LG ema

admin
09.11.2003, 12:40
@ema,

Frau Dr. Thorstensen, Sie lesen doch bestimmt mit, können Sie dazu etwas sagen???


Unsere Frau "Doc" hat das Wochenende frei, sie wird am Mo aber bestimmt reinlesen und antworten.;)

zippi
09.11.2003, 15:30
Hallo Ema,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Genau solche Antworten wie Deine und die von Suse, hatte ich gehofft zu bekommen. Einfach ein kleiner, praxisbezogener Einblick in die Fütterungsmethoden einiger erfahrener Barfer.
Jetzt kann ich mir schon eher vorstellen, wie ich das ganze für mich in die Praxis umsetzten kann. Und natürlich werde ich mich noch ausführlicher informieren, das ist nicht das Thema, aber jetzt weiß ich zumindest mal, wie ich anfangen könnte.

Überhaupt würde mich mal interessieren, was die Frau Doc zum Thema barfen zu sagen hat, auf was man aus tiermedizienischer sicht besonders achten sollte, welche Zusätze sich am besten eingnen.......würde mich über eine Antwort freuen.

Morgen werde ich gleich mal ein bisschen einkaufen und den Geschmack meiner Miezen testen. Bin ja echt mal gespannt...

Suse
09.11.2003, 15:34
Original geschrieben von zippi


Also vielen Dank Suse, Du solltest wohl doch einen Kochkurs veranstalten. Über mangelende Teilnehmer hättest Du sicher nicht zu klagen:D

.............. aber ich koche doch garnicht :p
O.K. wir können ja mal einen Kurs machen, wie man einen Klumpen Fleisch in Katzenmäulchengerechte Stücke schneidet.
2. Stunde: wie püriere ich mit einer Küchenmachine Fleisch
3.Stunde: wie raspel ich frisches Gemüse und friere es anschliessend im Eiswürfelbehälter in handliche Würfel
4. Stunde: wie öffne ich ein HIPP Gläschen

Anja, da wächst Du rein und die konkreten Fragen, ergeben sich ganz von alleine.
Richtig schwierig und anstrengend wird es eigentlich erst wenn man sich mit den ganzen Vitamin / Mineralstoffpülverchen auseinandersetzen muss. Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit.

Euch allen, und vor allem den ADMINS einen schönen ruhigen Sonntagnachmittag ;)

:cu: Suse

zippi
09.11.2003, 15:37
*lol*:D :D :D
Aber gemeinsam Schnippeln macht viel mehr Spaß!

Suse
09.11.2003, 16:41
Original geschrieben von zippi
*lol*:D :D :D
Aber gemeinsam Schnippeln macht viel mehr Spaß!

also mit Dir, könnte ich es mir auch gut vorstellen :D :D
Das wäre bestimmt eine Gaudi .........

:p Suse

und wenn wir fertig sind mit allem, machen wir noch ein riesen Festessen für die Wilden :wd:

zippi
09.11.2003, 18:40
Und, wann steigt unser Festessen?:D

Suse
09.11.2003, 20:00
Original geschrieben von zippi
Und, wann steigt unser Festessen?:D

Gute Frage ....... diesen Monat bin ich schon jedes WE unterwegs .......... wann könntest Du denn im Dezember?

:) Suse

Anikke
09.11.2003, 20:21
Ich berichte einfach mal, wie es bei uns so läuft.

Mikka ist ein "natural-born-Barf-Kater". Er findet Fertigfutter eher wiederlich und für ihn gibt es nichts schöneres als ein großes Stück Fleisch, möglichst noch mit Knochen, an dem er knurrend und krachend rumkauen kann. Gewolftes Fleisch frisst er nur, wenn er wirklich hungrig ist und die Brocken schon weg sind. Ich habe noch etwas pürrierte Leber, die hat er gestern auch liegen gelassen. Ihm gebe ich das sämtliche Fleisch also in relativ großen Stücken, auf denen er dann eine Weile rumkaut.

Luca ist das genaue Gegenteil. Er ist ein TroFu-Fan. Wenn schon rohes Fleisch, dann möglichst gewolft. Knochen? Kann man die essen? Rindfleisch? Igitt!!!!!!
Inzwischen habe ich ihn wenigstens schon so weit, dass er das Fleisch futtert, wenn ich es relativ klein schneide. Ich mische immer ein paar größere Brocken drunter und er kaut jetzt schon ganz eifrig. Wahrscheinlich muss er erst mal seine Kaumuskeln richtig ausbilden.
Heute hat er immerhin schon den halben Unterarmknochen von einem Huhn (der dünne ist glaube ich die Speiche?) verputzt. Die zweite Hälfte war ihm dann doch zu anstrengend und Mikka hat sich gefreut. Der hatte davor schon den Oberarm vernichtet :D

Momentan gibt es immer noch nur morgens Fleisch und abends Dose, aber wenn ich mir noch sicherer bin beim Barfen möchte ich die abendliche Dose eigentlich am liebsten ganz wegfallen lassen und nur noch Fleisch füttern.
Ich habe jetzt Huhn, Pute und Lamm ausprobiert, das mögen beide. Luca mag Rind nicht, vielleicht frisst er ja Kalb? Ich muss mal gucken, wo ich noch andere Fleischsorten herbekomme.

Nächste Woche sind wir 5 Tage nicht da. Ich habe einen großen Topf Geflügel-Teile gekocht und dann mit den erforderlichen Zutaten vermischt und portionsweise pro Kater eingefrohren (Luca bekommt etwas weniger, weil er leichter ist). Ich denke, dass ist einfacher für meine Nachbarn zu handhaben und verdirbt nicht so schnell. Dann können die das abends schon aus dem Gefrierfach rausstellen und müssen es morgens nur in den Napf geben.

Was mir echt noch fehlt ist eine ordentliche, nicht zu teure Feinwaage, damit ich alles richtig abmessen kann. Hatte eine bei ebay ersteigert, aber die funktioniert nicht und stinkt wie Sau :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:

Bis denne
:cu: Anikke

zippi
09.11.2003, 22:25
Original geschrieben von Suse


Gute Frage ....... diesen Monat bin ich schon jedes WE unterwegs .......... wann könntest Du denn im Dezember?

:) Suse

Willste echt mit mir schnippeln? Das wär ja cool:cool:
:wd: :wd: :wd:

zippi
09.11.2003, 22:27
@Anikke
Dein Zwischenbericht hört sich ja interessant an, bin mal gespannt zu welcher Sorte Katze meine beiden gehören, aber ich glaub natural-born-Barfer ist hier keiner:(

Rebella
10.11.2003, 08:56
Hallo Zippi,

meine beiden Katzen bekommen schon seit ganz langer Zeit nur noch rohes Fleisch und sie lieben es!!! :D

Aber als ich einfach von Dose auf roh umstellen wollte, ging das gar nicht!! :p Am besten ist es , das rohe Fleisch über mehrere Tage in immer größer werdenden Mengen unter das alte Futter zu vermiscehn. So verhindert man auch, dass die Kleinen Durchfall von der Futterumstellung bekommen. So hat es bei uns super geklappt!

Viel DSpaß dabei Deine Stubentiger in Raubkatzen zu verwandeln:D :D :D

:cu: Rebella

zippi
10.11.2003, 09:16
Kann ich denn rohes Fleisch mit anderem Futter in einer Mahlzeit mischen? Ich hab irgendwo (kann mich bei der Masse an Infos leider nicht mehr erinnern wo) gelesen, dass man Trockenfutter und Rohes nicht in einer Mahlzeit mischen soll, wegen irgendwelchen Verdauungsproblemen, die dabei entstehen könnten. Stimmt das? Und wenn ja, ist das nur bei Trofu so oder auch bei Nafu?:confused:

Suse
10.11.2003, 09:37
Original geschrieben von zippi
Kann ich denn rohes Fleisch mit anderem Futter in einer Mahlzeit mischen? Ich hab irgendwo (kann mich bei der Masse an Infos leider nicht mehr erinnern wo) gelesen, dass man Trockenfutter und Rohes nicht in einer Mahlzeit mischen soll, wegen irgendwelchen Verdauungsproblemen, die dabei entstehen könnten. Stimmt das? Und wenn ja, ist das nur bei Trofu so oder auch bei Nafu?:confused:

Das stimmt Anja,
TroFu und rohes Fleisch sollte nicht zeitgleich gefüttert werden. Das TroFu bleibt im Verdauungstrakt viel länger als das rohe ..... fütterst Du beides zeitgleich, bleibt das rohe nun auch länger als nötig und kann Probleme bereiten. Blähungen, Durchfall ect.
Bei NaFu ist es wohl kein so grosses Problem.
Da Deine Katzen aber das rohe Fleisch prinzipiel mögen, würde ich es garnicht mischen, sondern die Menge ganz langsam erhöhen - und gleichzeitig die FeFu Menge ganz langsam reduzieren.
Ach ja, zwischen TroFu und rohem Fleisch sollten 8 Stunden liegen.

:cu: Suse

Rebella
10.11.2003, 10:19
Na, das wußte ich nicht....... Aber die schneller Verdauung des rohes Fleisches empfinde ich als weiteres Indiz dafür, dass dies die bessere Fütterungsart ist!

Vielen dank für die Korrektur!

:cu: Rebella

Sissy und Ali
10.11.2003, 10:31
Hallo!
Nun möchte ich auch mal eine Fage zu dem Thema stellen.
Mein Kater (fast 5 Monate) frißt sehr gern rohes Fleisch. An Innereien geht er nicht oder nur ungern. Wie oft darf ich ihm das so pur, also ohne Zusätze, wie Vitamine und Knochenmehl, füttern?
Viele Grüße von Corinna mit Sissy und Ali.

Suse
10.11.2003, 11:32
Original geschrieben von Rebella
Na, das wußte ich nicht....... Aber die schneller Verdauung des rohes Fleisches empfinde ich als weiteres Indiz dafür, dass dies die bessere Fütterungsart ist!

Vielen dank für die Korrektur!

:cu: Rebella

......... das sehe ich genauso ;)
Man merkt auch, daß die Miezen an den " Rohtagen" fitter sind und deutlich weniger schlafen.

:cu: Suse

Suse
10.11.2003, 11:38
Original geschrieben von Sissy und Ali
Hallo!
Nun möchte ich auch mal eine Fage zu dem Thema stellen.
Mein Kater (fast 5 Monate) frißt sehr gern rohes Fleisch. An Innereien geht er nicht oder nur ungern. Wie oft darf ich ihm das so pur, also ohne Zusätze, wie Vitamine und Knochenmehl, füttern?
Viele Grüße von Corinna mit Sissy und Ali.

Hallo Corinna,
Du kannst bis zu 20% der Gesamtfuttermenge roh füttern, ohne auf Zusätze ect. achten zu müssen.
Wenn Innereien momentan nicht so beliebt sind, dann laß` sie einfach weg.
Mag er auch keine Hühnerherzen? Die schmecken ja nicht so intensiv wie z.B. Leber.
Hast Du mal versucht, sie etwas anzudünsten und dann in ganz kleinen Stückchen ( als Leckerchen ) aus der Hand zu füttern? Das mögen eigentlich die meisten.
Mit Leber und Niere sollte man eh erstmal vorsichtig sein.

:cu: Suse

Rebella
10.11.2003, 11:52
@ Suse:

Ach deswegen!!! Meine beiden bekommen ja nur roh, deswegen hecken sie also eine Blödsinnigkeit nach der nächsten aus! :D :D :D :D

Vielleicht sollte ich sie doch wieder ruhig stellen.... :?: NEIN, nur ein Scherz!!!!!

@ Corinna:
wenn Du mehr roh fütterst solltest Du auf jeden Fall Knochenmehl hinzugeben. dann gehören auch ein wenig Gemüse und ganz bißchen Getreide mit dazu. Über zusätzliche Vitamine gibt es viel zu lesen...... Leber nur ganz wenig (max. 5 % der Wochenration) wegen der hohen schadstoffbelastung und des Vitamin A Anteils (Überdosierung!). Ich glaube aber das in den ganzen vorgelagerten Beiträgen schon viele Informationen zur Dosierung drin sind.

:cu: Rebella

Katastrophenzoo
10.11.2003, 12:47
Hallo Experten,

ich habe am Samstag aus Versehen irgenwelche Putenreste mit Knochen gekauft. Die Knochen sind ziemlich groß. Macht es Sinn den Miezen die Knochen mitanzubieten oder soll ich das Fleisch vom Knochen schaben und die Knochen wegwerfen?

Suse
10.11.2003, 13:15
Original geschrieben von Katastrophenzoo
Hallo Experten,

ich habe am Samstag aus Versehen irgenwelche Putenreste mit Knochen gekauft. Die Knochen sind ziemlich groß. Macht es Sinn den Miezen die Knochen mitanzubieten oder soll ich das Fleisch vom Knochen schaben und die Knochen wegwerfen?

Ganz prinzipiell kannst Du die Knochen mitverfüttern, wenn Du sie nicht kochst. Die Knochen, die für die Miezen zu gross sind, werden sie (nachdem sie ausgiebig bespielt wurden) liegenlassen.

Aber in diesem Fall würde ich Putenfleisch, das Du am Samstag gekauft hast, heute nicht mehr roh füttern !!!!!!!
Also besser, das Fleisch vom Knochen schneiden, durchkochen und dann erst füttern.

:cu: Suse

Katastrophenzoo
10.11.2003, 13:27
Hallo Suse,

das Fleisch ist natürlich schon längst eingefroren!
Ich werde morgen mal ausprobieren ob sie die Knochen lustig finden oder doch eher hysterisch unterm Bett verschwinden...
(Das war die Reaktion als ich ihnen das erste mal rohes Fleisch angeboten habe - iihhh das war mal eine Kuh! Weisst Du wie gross die sind?...)

Anikke
10.11.2003, 13:38
Original geschrieben von Katastrophenzoo
iihhh das war mal eine Kuh! Weisst Du wie gross die sind?

Hi hi, Luca guckt mich auch immer völlig verdaddert an, wenn ich ihm Rindfleisch anbiete. Gestern hat er auf einem winzigen Stück ewig rumgekaut und es dann doch ausgespuckt. Mikka saß daneben und hat es nicht mal gekaut, sondern gleich ganz runtergeschluckt.
Naja, vielleicht frisst er es ja eines Tages.

Aber das mit der Verhaltensänderung ist mir auch aufgefallen. Ich habe immer den Eindruck, dass Mikka richtig "gut gelaunt" ist, nachdem er ein leckeres Frühstück hatte. Er ist auch seit einiger Zeit (seit ich mehr roh füttere?) richtig "albern" geworden und animiert mich öfter zum Spielen.
Bei Luca habe ich das noch nicht bemerkt.

Liebe Grüße
Anikke

Katastrophenzoo
10.11.2003, 13:46
Mittlerweile haben sie sich an rohes Fleisch gewöhnt. "Gewöhnt" ist eigentlich das falsche Wort, sie sind darauf konditioniert wie Pawlow'sche Hunde.
Schon das Auseinanderfalten der Frischhaltefolie führt dazu, dass sie wie geölte Blitze angeschossen kommen, dann wird jeder Messerschnitt laut quietschend kommentiert. Bei den ersten Bissen überlegen sie ob sie es mögen, vor allem wenn es etwas ganz neues ist und dann sind sie begeistert.
Sie müssen es immer Biss für Biss aus der Hand fressen, da der eine so schlingt, dass er es genauso schnell wieder erbricht und der andere dank seines Überbisses nicht in der Lage ist vernünftig zu essen. Max (der Schlinger) sitzt dann immer da und knurrt vor sich hin, da er Angst um jedes einzelne Bröckchen hat.
Ansonsten konnte ich keine Verhaltensänderung feststellen.

Suse
10.11.2003, 13:55
loooooool
........... na dann viel Spass beim testen.
Berichte doch mal wie die Reaktion jeweils war.

:) Suse

Dana2000
10.11.2003, 15:10
Hallo Leute!!!

Ich fange auch grad an, Dana an alles mögliche rohe Fleisch zu gewöhnen. Bisher gabs rohes Rindergulasch (damit haben wir angefangen, in kleinen Stücken, dann die Stückchen immer größer gegeben), Hühnerflügel (zuerst hat sie ihn erst mal betrachtet und mich mit diesem Blick "Kann man das essen?" angeschaut, aber hat sich schließlich dran begeben und schön das Fleisch abgenagt. Zum Schluss blieb dann der Knochen und ein paar Fitzelchen Fleisch übrig. Beim nächsten blieb nur noch der Knochen übrig ohne Fleisch und beim dritten mal hat sie alles ratzeputz aufgefressen), Hühnerherzen (sie hat zuerst was gezögert, dann aber schließlich laut knatschend die Herzchen gefressen), Hühnerleber (fand sie ziemlich lecker) und Hühnermägen (haben ihr auch gut geschmeckt). Naja, da sie Freigängerin ist, frisst sie auch öfter Mäuse und Vögel aller Art.
Ich gebe momentan ungefähr jeden zweiten Tag etwas, mal Herz, mal Flügel usw., will demnächst auch mal andere Tiere ausprobieren.

Naja, bis dann
GLG, Caro :cu:

Sissy und Ali
10.11.2003, 17:04
@ Suse
Also als erstet habe ich Ali Rindfleisch angeboten. Das hat er regelrecht verschlungen. Hähnchenleber hat er noch gefressen, aber nicht mit Begeisterung. Hähnchenmägen dagegen hat er nur abgeschleckt und liegen gelassen. Auf die Idee sie zu dünsten bin ich erst gekommen, als sie unser Hund schon verspeißt hatte.:D
Ich habe da noch einmal ein paar Fragen. Wie ist es denn mit Fisch?
Kann man den auch geben? Wie bereite ich den zu? Oder wird der auch roh gefressen?
Wo gibt es eigentlich Knochenmehl zu kaufen? Ich mische jetzt immer 1-2 Eßl. Vitaminflocken von Gimpet mit unter das Fressen. Reicht das zur Vitaminversorgung aus?
Ich weiß, ich habe eine Menge Fragen. Aber ich bin noch neu auf diesen Gebiet der Fütterung. Ali ist meine erste Katze, die lieber Rohes frißt.
Corinna mit Sissy und Ali.

Suse
10.11.2003, 21:03
Hallo Corinna,
wie gesagt, wenn Du unterhalb der 20% bleibst musst Du zusätzlich keine Vitamine zufüttern.
Ich persönlich würde eine Katze erst auf einen höheren Anteil umstellen, wenn sie zuverlässig sich an das Fleisch von mehreren verschiedenen Tieren gewöhnt hat.
Die optimale Ernährung sollte meiner Meinung über die Vielfalt erreicht werden und nicht über eine Vitaminergänzung mittels Pülverchen und Pillchen.
Ich verwende diese schon auch, aber nur um etwaige Lücken zu schliessen.
Irgendwie blöde ausgedrückt, ich hoffe Du verstehst was ich meine.
Um für Deine Katzen das richtige Mittel zu finden, könntest Du hier mal reinschauen:

http://de.groups.yahoo.com/group/katzen-alternativ/

Dort findest Du eigentlich alles über die gängigsten Mittel.
Fisch kannst Du natürlich auch füttern - ich füttere ihn auch roh, aber Du kannst ihn auch leicht dünsten. Fetter Fisch ist magerem Fisch vorzuziehen.
Viele Katzen ( meine nicht ;) ) mögen auch Krabben und Muscheln. Muscheln haben z.B. sehr viel Taurin - womit Du neben Hühner - und Putenherzen wieder eine sehr hochwertige und vor allem natürliche !!!! Taurinquelle hättest.

:cu: Suse

ema
12.11.2003, 19:54
Original geschrieben von ema
Uups, ich habe vergessen zum Thema Schwein zu erwähnen: ich habe zwar gehört, daß Deutschland in diesem Jahr offiziell als Aujeszky-frei erklärt wurde, aber ich habe mich trotzdem noch nicht getraut, Schweinefleisch roh zu füttern. Ich dünste es immer ein bißchen im Pfännchen an, das mögen die Katzen auch und ich fühle mich dabei sicherer.
Ich fände es sehr interessant, von "berufener Seite" definitiv zu erfahren, ob man jetzt völlig unbesorgt Schweinefleisch roh füttern könnte - wenn es garantiert aus Deutschland stammt?
(Frau Dr. Thorstensen, Sie lesen doch bestimmt mit, können Sie dazu etwas sagen???)
LG ema

Da ich auf meine Frage bislang keine Antwort bekommen habe, schubse ich das Posting einfach noch mal nach oben, da mich diese Frage wirklich sehr interessiert und ich sie auch durchaus wichtig finde.
Liebe Grüße
ema.

Suse
12.11.2003, 21:02
Original geschrieben von ema


Da ich auf meine Frage bislang keine Antwort bekommen habe, schubse ich das Posting einfach noch mal nach oben, da mich diese Frage wirklich sehr interessiert und ich sie auch durchaus wichtig finde.
Liebe Grüße
ema.

ema, das Forum ging 2 Tage nicht .......

;) Suse

zippi
12.11.2003, 22:06
Also ich bin gerade ein bißchen frustriert. Meine beiden haben ja schon eine Weile immer mal wieder ein bißchen Rindfleisch bekommen und fanden das mittlerweile auch ganz lecker. Jetzt hab ich 2 kg Suppenfleisch gekauft und was soll ich sagen:rolleyes: auf einmal ist Rindfleisch bääähhhh!
Also, dann hab ich ein Suppenhuhn gekauft - ich wusste gar nicht was für eine Arbeit es ist, so ein Vieh zu zerlegen. Huhn ist auch bäh.
Und meine Küchenmaschine ist das allerletzte, da hat man schon so ein nobles Teil von Vorwerk und dann vermanscht das noch nicht mal Fleisch, so ein Sch...

Na ja, vorläufig wird Fleisch wohl nur ein Leckerchen (wenn´s denn mal wer ißt:?:) bleiben. Und ganz, ganz langsam tasten wir uns dann vielleicht vorran....

Suse
12.11.2003, 23:06
Schon fertig geputzt??? :D

Anja, das wird es immer mal geben. Die Miezen mögen etwas, möchten ab sofort mit nichts anderem mehr ernährt werden - und plötzlich ist es von einem auf den anderen Tag bääääääähhhhhhhhh :(
Da hilft erstmal nur: in kleinen Portionen einfrieren .... ich packe immer einige Stücke Fleisch in Frischhaltefolie und diese Pakete kommen dann in einen Gefrierbeutel.
Das wichtigste ist, daß die Miezen Spass daran haben und natürlich, daß sie es vetragen.
Wenn es mal einen Rückschlag gibt, dann einfach einen Schritt zurückgehen ....... erstmal dabei bleiben und dann wieder einen kleinen Schritt vorwagen.
Dafür sind die kleinen Päckchen sehr gut.
Kleine Päckchen mit: Rindfleisch, Hühnerbrust, Putenkeule ( mit Haut!!! ), Hühnerherzen, Hühnerleber ......... da hast Du fürs erste schon eine gute Auswahl.

Liebe Grüsse,
Suse

Sissy und Ali
12.11.2003, 23:20
@Suse!
Eine Frage zu dem Link. Muß man sich da erst anmelden um die Beiträge lesen zu können?
Da ich nun doch öfters Rohes bzw. gekochtes Fleisch verfüttere, würde mich doch mal interessieren, was ich da an Vitaminen und so zusetzen muß. Was nimmst Du denn und wo kaufst Du es?
Viele Grüße von Corinna mit Sissy und Ali.

Suse
12.11.2003, 23:49
Original geschrieben von Sissy und Ali
@Suse!
Eine Frage zu dem Link. Muß man sich da erst anmelden um die Beiträge lesen zu können?
Da ich nun doch öfters Rohes bzw. gekochtes Fleisch verfüttere, würde mich doch mal interessieren, was ich da an Vitaminen und so zusetzen muß. Was nimmst Du denn und wo kaufst Du es?
Viele Grüße von Corinna mit Sissy und Ali.

Ja, Du musst Dich anmelden - aber das sollte kein Problem sein.
Konkrete Empfehlungen bzgl. der Vitaminpräparate gebe ich nicht - dazu fehlt mir die langjährige Erfahrung.

:) Suse

zippi
13.11.2003, 07:19
Original geschrieben von Suse
Schon fertig geputzt??? :D


Nö, zu viel Abwechslung. Und Suse, ich binkein Schwabe. Ok!?;)

ema
13.11.2003, 11:12
Original geschrieben von Suse


ema, das Forum ging 2 Tage nicht .......

;) Suse


Das habe ich auch mitgekriegt, aber ich möchte trotzdem einfach die Frage nach oben schubsen, damit sie nicht verschütt geht und in Vergessenheit gerät
:) ema

Suse
13.11.2003, 11:18
Original geschrieben von zippi


Nö, zu viel Abwechslung. Und Suse, ich binkein Schwabe. Ok!?;)

Du hast vollkommen recht ;) KA ist eindeutig Baden.

:cu: Suse

Rebella
14.11.2003, 08:36
Hallo Ema,

da es genug andere Fleischsorten gibt und weil man auch nie so super sicher sein kann, woher welches Fleisch kommt, würde ich Schweinefleisch weglassen.

Ich weiß, dass Du sehr auf Abwechselung bedacht bist, aber die kriegt man auch ohne hin (Du hast doch sogar schon mal ein Kanninchen auseinandergenommen oder? :p )

ich finde das sicherer!

:cu: Rebella

ema
14.11.2003, 12:05
Hallo Rebella,
ja, stimmt, ich nehm regelmäßig Kaninchen und Hühner auseinander :-)) mindestens alle 2 Wochen!
Dennoch hätte ich gern gewußt, wie das mit dem Aujeszky nun wirklich ist, da ich Schweinefleisch deswegen gern manchmal füttern würde, weil es besonders viel Thiamin (Vit. B1) enthält und die Zusammensetzung der Fettsäuren (Omega3:Omega6) ganz besonders günstig für Katzen sein soll.
Aber es mag mir nicht so scheinen, als ob ich noch eine Antwort auf meine Frage erhalten werde :-(
Vielleicht hat Loulou ja irgendwann mal wieder Zeit, einen Blick in dieses Forum zu werfen, sie kann mir die Frage bestimmt auch beantworten.
LG ema

Loulou
14.11.2003, 13:13
Hallo ema, :cu:

Leider bin ich in letzter Zeit nur noch wenig im Internet . :( Schau auch gerade ganz zufällig mal hier rein.
Aber es ist so, wie ich es vor ein paar Wochen hier (ich glaube es war im Medizin-Forum) geschrieben habe: Deutschland ist vor kurzem von der Europäischen Kommission als offiziell frei von der Aujeszkyschen Krankheit erklärt worden.

Das habe ich nicht irgendwo gehört, oder über mehrere Ecken erfahren, sondern den Sachverhalt selbst in einer aktuellen seriösen veterinärmedizinischen Zeitschrift gelesen. Leider habe ich momentan keine Zeit und keine Gelegenheit den Artikel zu suchen (bin momentan auch nicht zu Hause), werde aber demnächst den Wortlaut und die Literaturquelle hier angeben. (ca. Mitte/Ende nächster Woche).

P. S. Habe Deine Mails erhalten, komme aber kaum zum Lesen, geschweige denn zum Beantworten von Emails!!
Alles Gute für Dich, Mimi und seine "Freundin"(die bestimmt schon sehr gewachsen ist, oder??)

LG von Loulou

Tina 2
14.11.2003, 16:02
Schweinefleisch ist mir ehrlich gesagt auch zu gefährlich , ich denke es gibt so auch genug Abwechslung.
Heute habe ich Hirsch gekauft, mal sehen Nast war schon wieder ganz wild als wir vom Einkaufen kamen , sie weiß so langsam , daß ich hauptsächlich für sie Fleisch kaufe :D

Suse
14.11.2003, 18:15
Original geschrieben von Tina 2
Schweinefleisch ist mir ehrlich gesagt auch zu gefährlich , ich denke es gibt so auch genug Abwechslung.
Heute habe ich Hirsch gekauft, mal sehen Nast war schon wieder ganz wild als wir vom Einkaufen kamen , sie weiß so langsam , daß ich hauptsächlich für sie Fleisch kaufe :D

Wow Tina - Du musst unbedingt berichten, denn der Hirsch hat doch bestimmt einen sehr kräftigen Geschmack.
Schweinefleisch esse ich selber nicht gerne - ich mags einfach nicht ....... deswegen füttere ich es den Katzen auch nicht.
Ich weiss, daß es hier aus der Region kommt - also clean sein müsste ..... aber wie Rebella schon sagte, es gibt ja genug andere Möglichkeiten. ;)

:cu: Schönes Wochenende Euch allen,
Suse

zippi
14.11.2003, 20:28
Heute gab's für meine beiden Rinderherz. Carlo hat es super gut geschmeckt, Lisa hatte schon nach ein paar Häppchen genug:(
Na ja, jetzt hab ich erstmal einen kleinen Vorrat im Gefrierschrank.
Was ich allerdings sagen muss: die Qualität von gutem Dorfmetzger und Supermarkt sind ja echt gewaltig. Ich kauf Fleisch eigentlich nie im Supermarkt, aber letztens hab ich mir dort mal so abgepacktes Herz angeschaut, weil ich das noch nie wirklich gesehen hab, das sah ja sowas von eckelig aus, so richtig bäh. Da hab ich gedacht, sowas kann ich nie anfassen, aber vom Metzger war es gar nicht schlimm.

Ehrlich gesagt glaube ich, dass ich vielleicht nie zum richtigen BARFER werde. Ist doch mehr Arbeit als ich dachte, also nicht dass ich das für meine Miezen nicht machen würde, aber sie wissen es ja nicht mal zu würdigen, vielleicht ändert sich das ja noch. Erstmal bleibt´s bei 2-3 mal die woche, so zum Gewöhnen.

:cu: schones Wochenende

Tina 2
14.11.2003, 22:06
Original geschrieben von Suse


Wow Tina - Du musst unbedingt berichten, denn der Hirsch hat doch bestimmt einen sehr kräftigen Geschmack.


Nasti hats mal wieder gut geschmeckt :D :wd:
Ramses hat auch probiert, nur Francis waren seine Feinen Filets lieber ;)

Wünsche euch allen auch ein schönes WE :cu:

Loulou
15.11.2003, 10:13
Hallo ema und andere, die es interessiert,

Den in meinem obigen Posting angegebenen Artikel habe ich noch nicht gefunden, bzw. bin ich noch nicht dazu gekommen, ihn zu suchen, hier aber ein Link zu dem betreffenden 13-seitigen Dokument (pdf) vom der Europäischen Kommision, auf der Du/Ihr alle Details nachlesen kannst/könnt:

http://europa.eu.int/eur-lex/de/consleg/pdf/2001/de_2001D0618_do_001.pdf

Falls der Link nicht klappt, hier eine Auflistung der aktuell AD (Aujeszky-Desease) -freien Länder:

AD-FREIE MITGLIEDSTAATEN :
Dänemark: Alle Regionen.

Vereinigtes Königreich:
Alle Regionen in England, Schottland und Wales.

Frankreich: Die Departements Aisne, Allier, Ardennes, Ariège,
Aube, Aude, Aveyron, Bas-Rhin, Bouches-du-Rhône,
Calvados, Cantal, Charente, Charente-Maritime, Cher,
Corrèze, Côte-d'Or, Creuse, Deux-Sèvres, Dordogne,
Doubs, Drôme, Essonne, Eure, Eure-et-Loir, Gard,
Gers, Gironde, Hautes-Alpes, Hauts-de-Seine, Haute-
Garonne, Haute-Loire, Haute-Marne, Hautes-Pyrénées,
Haut-Rhin, Haute-Saône, Haute-Vienne, Hérault, Indre,
Indre-et-Loire, Jura, Landes, Loire, Loire-Atlantique,
Loir-et-Cher, Loiret, Lot, Lot-et-Garonne, Lozère,
Maine-et-Loire, Marne, Meurthe-et-Moselle, Meuse,
Moselle, Nièvre, Oise, Orne, Paris, Pyrénées-Atlantiques,
Pyrénées-Orientales, Puy-de-Dôme, Réunion,
Rhône, Sarthe, Saône-et-Loire, Savoie, Seine-Maritime,
Seine-Saint-Denis, Somme, Tarn, Tarn-et-Garonne,
Territoire de Belfort, Val-de-Marne, Val-d'Oise, Var,
Vaucluse, Vendée, Vienne, Vosges, Yonne.

Finnland: Alle Regionen.

Deutschland: Alle Bundesländer.

Österreich: Alle Bundesländer.

Schweden: Alle Regionen.

Luxemburg: Gesamtes Hoheitsgebiet.

Gruß von Loulou

ema
15.11.2003, 10:20
Hallo Loulou, :cu:
ich hatte Deinen Beitrag im Medizinforum auch gelesen. Sogar schon vorher habe ich über die Katzenliste erfahren, daß Deutschland für aujeszky-frei erklärt wurde. (Jemand hatte dort sogar eine Anfrage an die zuständige Behörde gestellt und es wurde so bestätigt.) Es ist jetzt also (für mich) nicht mehr so wichtig, ob Du die Literaturquelle nennst, wo Du es gelesen hast. Viel mehr würde mich persönlich interessieren, wie Du persönlich die Sache einschätzt. Würdest Du Deinem "Panther" rohes Schweinefleisch zu fressen geben, wenn Du wüßtest, es kommt vom Biohof in Hintertupfingen?
Daß Du keine Zeit hast, weiß ich, Du brauchst Dich dafür wirklich nicht zu "entschuldigen"! Ich verstehe das vollkommen!
Danke der Nachfrage, Mimi und Loki geht es gut. Loki ist schon kräftig gewachsen, inzwischen geimpft (hat es gut vertragen) und heckt jeden Tag neuen Schabernack aus. Nur Mimis Zahnfleisch macht mir nach wie vor Sorgen, da müssen wir mal was machen, werde darüber bald mit meinem TA sprechen (mal wieder).
Also, ich freue mich, wenn Du irgendwann mal Zeit hast, Deine persönliche Meinung zum Thema rohes Schwein zu schreiben!
Liebe Grüße,
ema

ema
15.11.2003, 10:22
Oh Mann, Loulou!! Jetzt haben wir beide offenbar gleichzeitig unsere letzten Postings abgeschickt! Danke für die Quellenangabe. Dennoch, interessehalber noch mal meine Frage: würdest DU PERSÖNLICH rohes Schwein füttern?
Ich bin sehr ängstlich, wie Du ja weißt :)
LG ema

Suse
15.11.2003, 11:17
@ Loulou
wenn Du hier eh wieder so strapaziert wirst, möchte ich gleich noch eine ganz andere Frage " dranhängen " ;)
Dürfen Katzen Rohmilchkäse fressen? Oder ist die Gefahr der bakteriellen Belastung zu groß.
Kleinkinder unter 2 Jahre sollten ja auch keine unpasteurisierte Milch / Rohmilchkäse bekommen.

Schönes Wochenende Euch allen,
:cu: Suse

Loulou
16.11.2003, 14:18
@ ema: Also, Deine Frage, ob ich Schweinefleisch verfüttere, beantworte ich mit einem klaren: Jein!

Ich habe diese Aujeszky-Geschichte damals hautnah mitbekommen. Und habe tödlich daran erkrankte Tiere (Hunde und Katzen) erlebt. Sowas prägt! Bis dahin hatte ich auch u. a. Schweinefleisch roh gefüttert, das habe ich dann eingestellt und bis heute noch nicht wieder gemacht. Momentan habe ich aus Zeitgründen nur eine einzige Katze, wie Du weißt. Sie hat in ihrem Leben ein paarmal ein wenig gegartes Schweinefleisch bekommen, roh noch nicht.
Besonders in den 80igern war ja das Virus sehr präsent. Die Bauern haben häufig erst gemerkt, das mit den Schweinen etwas nicht stimmt, wenn sich die Zahl der Hofkatzen drastisch dezimierte, erwachsene Schweine sterben nämlich nicht an der Seuche. Katzen haben, wie Du sicher weißt, auf vielen Höfen keinen besonders hohen Stellenwert.
Die Chance Schweinefleisch mit Aujeszky-Virus zu erwischen wurde auch in den letzten Jahren immer geringer, so ähnlich wie ein Sechser im Lotto.
Man könnte ja hier mal fragen, wessen Katze am Aujeszky-Virus gestorben ist, oder wer eine Katze kennt, die an diesem Virus gestorben ist. Es wird sich kaum jemand melden. Erstens weil diese Erkrankung bei Hauskatzen relativ selten ist/war (zumindest bei denen, die überhaupt tierärztlich versorgt wurden) und auch weil viele Katzen, zwar viel Schweinefleisch fressen, aber ihre Besitzer wissen es nicht und es ist gekocht (Dose). Oder frag mal einen TA, wieviel Katzen und Hunde mit Aujeszky er/sie gesehen hat. Je jünger der/ die TA/TÄ, desto weniger Tiere werde es sein. Viele TÄ kennen diese Erkrankung nur aus dem Studium, es sei denn sie haben sich auf Schweine spezialisiert.

Ich habe es bisher aber nicht vermisst, rohes Schweinefleisch zu verfüttern, da es genug Alternativen gibt.
Man könnte es jetzt sicher verfüttern, zumal Du ja nicht nur Schwein verfüttern willst, und somit den Sicherheitsfaktor dadurch nochmals erhöhst. Sicher werde ich es auch mal wieder wagen, obwohl es bei mir regelrecht eingebrannt ist, kein Schweinefleisch zu verfüttern.
Also, grünes Licht ist da, man muß sich nur trauen!
Allerdings sollte man nicht glauben, dass das Thema Aujeszky damit für alle Zeiten vom Tisch ist, niemand kann vorhersagen, ob die Seuche nicht irgendwann und irgendwo wieder auftaucht!

Also, wenn Du eine vertrauenswürdige Quelle hast, und das Schwein aus einem seuchenfreien Bestand (und Land) kommt, steht dem Genuss von Schweinefleisch eigentlich nichts im Wege.(Allerdings weißt Du ja auch noch nicht, wie Deine Herrschaften auf "Schwein" reagieren, vielleicht erledigt sich das Thema ja von selbst.)

@ Suse

Ich hätte keine Angst, meiner Katze Käse aus Rohmilch zu geben. In Maßen, versteht sich, aber nur wegen des Lactosegehaltes, nicht weil ich eine Gefährdung darin sehe. Du willst sicher Rohmilchkäse nicht als Hauptnahrung verfüttern, sondern hin und wieder als Leckerbissen.

Im übrigen gefällt mir die Art, wie Du an die Katzenernährung herangehst (zumindest, was ich so mitverfolgen konnte).
Du behandelst Katzen nicht wie Wesen von einem anderen Stern,(obwohl ihre Eigenschaften manchmal wirklich etwas extraterrestrisch sind) sondern eben wie alle anderen Erdbewohner auch, die aus dem was dieser Planet bietet, erschaffen wurden und deren Organismus sich über Jahrmillionen damit auseinandergesetzt hat. Warum sollten diese Tiere plötzlich nur noch mit Fertignahrung überlebensfähig sein!
Ich finde, Du bist wirklich eine Bereicherung für dieses Forum, auch mit Deiner Art, stets freundliche und kompetente Ratschläge zu geben!
Darf man doch mal schreiben, oder??
Womit ich natürlich nicht die anderen, die hier im Forum so fleissig Rat und Hilfestellung geben, schlechtmachen will!

LG und einen schönen Rest vom Wochenende!!

Loulou

Loulou
16.11.2003, 14:36
Hallo,

Das was ich oben zum Käse und dem Lactose-Gehalt geschrieben habe, muß ich noch ein wenig ergänzen. Im allgemeinen ist Käse für viele Katzen besser verträglich als Milch, weil die Lactose im Käse durch bestimmte Bakterien abgebaut wird. "Alter" Käse enthält z. B. keine bzw. weniger Lactose als junger Käse. Also: je reifer der Käse desto lactoseärmer. Frischkäse, Hüttenkäse, Schichtkäse enthalten also noch Lactose, während Emmentaler, alter Gouda etc. kaum/keine Lactose mehr enthalten dürften.

Gruß Loulou

Suse
16.11.2003, 16:31
Hallo Loulou,
ersteinmal vielen Dank für Dein Kompliment * hüstel * ;)
Meine Katzen sind für mich, wie meine Kinder ( die ich nicht habe ). Soll heissen, sie haben in der Wichtigkeit den gleichen Stellenwert, wie jedes andere Familienmitglied auch, und werden nicht minder respektiert.

Zitat: Warum sollten diese Tiere plötzlich nur noch mit Fertignahrung überlebensfähig sein!

Katzen sind ja durchaus überlebensfähig, wenn sie nur noch mit Fertignahrung gefüttert werden. Aber eben auch nicht mehr als das.

Als Leckerchen mögen beide am liebsten Hühnerherzen, Hüttenkäse, ein Stück rohen Lachs (aber gross muss es sein, so daß man sich danach 1/2 Stunde noch putzen kann), einen Hühnerflügel ........ und eben Käse.
Da ich für uns jetzt bei einer kleinen Allgäuer Käserei echten Rohmilchkäse bestellt hatte, wollte ich sichergehen, daß es in Leckerchenmaßeinheiten für die beiden ungefährlich ist.

Ein schönes Wochenende für alle,
:cu: Suse

Anikke
17.11.2003, 09:34
Ich war bis gestern 5 Tage verreist und hatte meinen Katzen ihr Frühstück vorgekocht, damit die Nachbarn nicht so viel Arbeit haben und es nicht so schnell verdirbt.

Heute morgen gab's die erste Rohportion. Ich wollte was extra feines geben und habe ihnen Lamm geschnippelt.
Mikka hat nur die Hälfte gefuttert und dann alles quer durch die Wohnung gekotzt.

Weil in der letzten "Portion" Schleim und ein wenig Gras war, vermute ich, dass er evtl. ein Haarballenproblem hat.

Heute morgen, als ich noch im Bett lag, hatte schon einer von den beiden gekotzt, ich dachte es wäre Luca gewesen, weil der öfter mal morgens Gras und Haare ausbricht, aber vielleicht war das ja auch schon Mikka. Das komische war, dass neben dem Schleim und Gras auch etwas verdautes Futter war, was schon sehr verdaut gerochen hat :(

Naja, jetzt haben beide erst mal einen Streifen Malzpaste bekommen und ich hoffe, dass sich das wieder einrenkt. In den letzten Tagen scheint aber alles normal gewesen zu sein, sonst hätte mir die Nachbarin das gesagt.

Vielleicht war ja auch die Wiedersehensfreude zu aufregend :)

:cu: Anikke

ema
17.11.2003, 12:01
Danke für die Antwort, Loulou.
OK, ich sehe es ein, Schwein wird es bei uns (wenn - eh nur manchmal) auch nur gekocht geben. Ich traue mich nämlich auch nicht.
LG ema

Dana2000
17.11.2003, 14:32
Eine Frage: Welchen Fisch darf man roh geben? Mit Gräten oder ohne? Wie oft?
Ich mein gehört zu haben, einmal die Woche. Und was ist mit Meeresfrüchten?
Viele Grüße, Caro:)

zippi
17.11.2003, 17:55
Nur mal so am Rande: ich kenne einen Kater, der an Aujeszky gestorben ist, das war vor ca. 5 Jahren. Meine Arbeitskollegin hatte sich zwei Katerchen vom Bauernhof geholt, nach 5 Tagen hatte der Kleine die ersten Symptome, man hat erst nicht an Aujesky gedacht, erst nachträglich hat der TA noch einen Test machen lassen. Die ganze Geschichte war damals sehr traurig und eigentlich hätte der TA wohl auch das Brüderle vorsichtshalber einschläfern müssen, er hat es aber bei sich in Quarantäne behalten und es hatte nichts.
Ich werde wohl nie rohes Schweinefleisch füttern, so lange es andere Möglichkeiten gibt.

Loulou
17.11.2003, 18:23
Hallo zippi,

Ja, das kann ich gut verstehen, dass Du Dich nicht an Schweinefleisch herantraust. Wenn man den Tod eines Tieres durch dieses Virus miterlebt hat bleibt es haften und "man traut dem Braten nicht". Mir geht es ähnlich.
Seltsamerweise redet kaum jemand über Rindfleisch (FSE), da gab es immerhin auch schon etliche Todesfälle bei Katzen. In Deutschland allerdings bis jetzt wohl kaum ein Problem, ich hoffe, es wird auch nie eines werden.

Wir haben übrigens damals als die schlimmste "Aujeszky-Zeit" war, einige meiner Hunde mit dem Schweine-Impfstoff geimpft. Die Hunde haben die Impfung reaktionslos vertragen. Nach einiger Zeit haben wir Blut abgenommen und auf Antikörper untersuchen lassen. Und es waren Antikörper von den Hunden erzeugt worden.
Ein Bekannter von mir (Tierarzt) hat damals diese Impfungen und Blutabnahmen gemacht. Ich war eigentlich nicht so begeistert, aber er hat mich dann doch überzeugt. Es gab übrigens auch einen Rüffel vom Amtstierarzt. (Ich darf das heute sagen, weil mein Bekannter -leider- nicht mehr lebt)
Der Bekannte wollte dann aber den Erfolg der Impfung mit Schweinefleisch von einem an Aujeszky gestorbenen Ferkel am Zwergspitz meiner Schwester testen. (Originalton: Wollen wir den Schwarzen nicht mal dran wagen??/der "Schwarze" war der Spitz)) Das ging uns dann doch entschieden zu weit und so kann ich nicht sagen, ob diese Impfung überhaupt einen Schutz bewirkt hat.

Aber es war eine Zeitlang, vor allem auf dem Land, für Hunde und Katzen nicht ungefährlich!

Trotzdem ist es interessant für mich zu hören, das Du (da durch Untersuchung abgesichert) bestätigen kannst, das die Katze wirklich an Aujeszky gestorben ist.
Wurde die Katze eingeschläfert, oder ist sie von allein gestorben?
Wenn die Symptome ausbrechen, geht es eigentlich relativ schnell, das die Tiere sterben.
Und es gibt nichts, was ihnen dann noch helfen kann!!
(Die Krankheit wird übrigens auch durch Ratten übertragen)

Hoffen wir mal, das Deutschland Aujeszky-frei bleibt.

LG Loulou

zippi
17.11.2003, 20:03
Hallo Loulou,

der kleine Kater wurde damals eingeschläfert, aber zu dem Zeitpunkt ging es ihm schon sehr, sehr schlecht und es war eigentlich noch nicht klar, dass er an Aujeszky litt. Der TA hat aber nachträglich noch verschiedene Untersuchungen durchführen lassen, da man auch Tollwut in Betracht gezogen hat. Meine Kollegin hatte den Kleinen ja erst ein paar Tage, so hätte auch das eine Möglichkeit sein können. Der Bruder hatte komischerweise nichts, obwohl sie eigentlich zusammen aufgewachsen sind.
Ich hoffe wirklich auch, dass Deutschland von Aujeszky verschont bleibt, ist wirklich eine üble Sache.

Loulou
18.11.2003, 08:01
Hallo zippi,

Die Symptome dieser Erkrankung weisen wirklich in Richtung Tollwut, deshalb wird sie auch "Pseudowut" genannt.
Katzen auf Bauernhöfen mit Schweinehaltung sind/waren natürlich besonders gefährdet.
Es ist gut möglich, dass nur das eine Geschwisterchen Viruskontakt hatte und das andere nicht.
Katzen in Wohnungshaltung lassen/ließen sich durch die Vermeidung einer Fütterung von rohem Schweinefleisch gut schützen.
Hier ein Link, der alles gut beschreibt. (Hatte ich vor kurzem schon mal hier reingesetzt, deshalb nochmal: die Angabe zu Deutschland stimmt nicht mehr, Deutschland ist jetzt offiziell aujetzky-frei!):

http://www.parasitus.com/krankheiten/viren/aujeszky/body_aujeszky.html

LG Loulou

zippi
18.11.2003, 09:11
Hallo Loulou,

ich habe heute morgen meine Kollegin nochmal genau gefragt, wie das damals alles so war. Der Kleine hatte wirklich richtig Schaum vorm Maul, wie man das von Tollwut kennt.
Die Schweine auf dem Bauernhof wurden dann auch getestet, negativ. Der TA vermutete dann, dass in dem Fall Ratten die Überträger waren.
Kann es dann passieren, dass in einem nicht Aujezky-freien Land Katzen die Krankheit bekommen, wenn sie mit Ratten kämpfen oder so? Das wär ja übel.

ema
18.11.2003, 09:33
Original geschrieben von Loulou Seltsamerweise redet kaum jemand über Rindfleisch (FSE), da gab es immerhin auch schon etliche Todesfälle bei Katzen. In Deutschland allerdings bis jetzt wohl kaum ein Problem, ich hoffe, es wird auch nie eines werden.

Hallo Loulou,
also, ich muß sagen, ich habe mir schon Gedanken darüber gemacht. Ich füttere ja ziemlich viel Rind, weil meine Beiden das so gern mögen. Und da kommt es nicht von ungefähr, daß man sich Gedanken macht, ob das denn wirklich so gut ist. Ich bin zu keinem schlüssigen Ergebnis gekommen mit meinen Überlegungen. Wie siehst Du denn das Ganze?
Mal einfach laut gedacht: Wenn man "risikofreies" Gewebe füttert, also keine Milz oder andere Innereien vom erwachsenen Rind ..., glaubst Du, daß die Gefahr einer Infektion mit FSE für Katzen dann realistisch groß ist?
LG ema

ema
18.11.2003, 09:38
Original geschrieben von Dana2000 Eine Frage: Welchen Fisch darf man roh geben? Mit Gräten oder ohne? Wie oft? Ich mein gehört zu haben, einmal die Woche. Und was ist mit Meeresfrüchten? Viele Grüße, Caro:)

Hallo Caro,
es gibt (glaube ich) schon Postings hier im Forum über Fisch. Mußt einfach mal mit der Suchfunktion suchen.
Fisch würde ich nicht zu viel geben, aber 1 - 2 x die Woche ist sicherlich OK. Mein Mimi mag Fisch nicht so gerne, also gibt es nicht so oft welchen.
Mit Gräten würde ich nur kleine Fische füttern - z. B. Sardinen -, bei denen die Gräten so klein sind, daß auch Du sie essen würdest. Wenn Du sie essen würdest, sollten auch die Katzen sie essen können. Ich persönlich bin sehr vorsichtig mit Gräten, nachdem ich mal mitgekriegt habe, wie einer Schulkameradin eine Gräte (von einem Fischbrötchen) im Hals steckengeblieben war und sie noch wochenlang Probleme nach der Entfernung hatte.
Welchen Fisch man roh geben kann, also ich habe das folgendermaßen verstanden. Gewisse Fischarten enthalten Thiaminase, das ist ein Stoff (Enzym, glaube ich), der bei erhöhter Einnahme das Vitamin B1 / Thiamin im Körper "rauben" kann. Also sollte man diese Fischarten, die Thiaminase enthalten, möglichst nicht roh füttern.
Ich glaube mich zu erinnern, daß z.B. Hering, Goldfisch, Karpfen u.a. Thiaminase enthalten. Genau kann ich es Dir leider nicht sagen, da auch in der Literatur, die ich gelesen habe, unterschiedliche Angaben gemacht werden.
Lachs (Zuchtlachs oder Wildlachs) ist wohl thiaminasefrei und kann roh gefüttert werden.
Falls ich etwas Fehlerhaftes geschrieben habe, wird sich hoffentlich Loulou (wenn sie Zeit hat) finden, und es korrigieren ;-)
LG ema

Loulou
18.11.2003, 15:11
Hallo zippi,

Ja, es ist absolut keine Frage, das Ratten das Aujeszky-Virus übertragen, und ich denke, das ist/war bei freilaufenden Katzen (und Hunden) gar nicht mal so selten.
Ich kannte auch einen Zwingerhund, der an dieser Krankheit gestorben ist, und er hat nie rohes Fleisch bekommen.

Gut möglich, das die Katzenmutter eine junge Ratte mitgebracht hat. Säugende Katzenmütter fangen alles, was sie überwältigen können und tragen es zu ihren Jungen, manche eben auch Ratten. Vielleicht wurde der kleine Kater auch von der Ratte gebissen, wer weiß?
Jedenfalls ist es eine entsetzliche Krankheit mit einem immer tödlichen Ende.

Das Symptom "Schaum vorm Maul" entwickeln übrigens auch Rinder, das ist an diesem Rind zu sehen, das von dem Virus befallen ist:

http://www.vetmed.uni-muenchen.de/med2/skripten/videos/v8-5-1.mpg


Die Tiere können irgendwann nicht mehr schlucken, und der Speichel tropft ihnen aus dem Maul. Außerdem bekommen sie einen schrecklichen Juckreiz, der bis zur Selbstverstümmelung führt.


@ ema: Ich gebe auch hin und wieder Rind, allerdings nicht sehr oft. Wenn man, wie Du auch geschrieben hast Risikomaterialien meidet, sollte uns das Glück schon beistehen. Normales Erhitzen durch Kochen würde bei dem Erreger von BSE/FSE auch gar nichts nützen.

In Deutschland ist offiziell meines Wissens noch keine Katze mit FSE bekanntgeworden. (Was nicht heißt, dass es noch keine gab, viele Katzen leben und sterben unbeobachtet).

http://www.dr-von-rhein.de/Gesundheit/FSE/fse.html

Aber immerhin gabe es in der Schweiz einen bestätigten Fall:

http://www.schweizerbauer.ch/news/aktuell/Artikel/05148/artikel.html

und hier:

"FSE = Feline Spongiforme Encephalopathie

Aus der Schweiz wurde im Juli 2001 die Diagnose von FSE (Feline Spongiforme Encephalopathie) bei einer sechsjährigen Katze gemeldet; der Erreger sei mit dem von BSE nahe verwandt; für Menschen bestünde keine Gefahr; Infektionsursache sei rohes erregerhaltiges Gehirn oder Rückenmark.
Zur Klarstellung: FSE ist BSE in der Katze, vom Bundesamt für Veterinärwesen der Schweiz klipp und klar unter dem Stichwort Feline spongiforme Encephalopathie beschrieben (http://www.bvet.admin.ch/o_navigation-d/o_index-intern.html). FSE kann nach einer Inkubationszeit von etwa 5 Jahren bei Katzen entstehen, die sich durch Tischabfälle bzw. Dosenfutter mit BSE infiziert haben.
Ob und wie weit die Katzenbesitzer durch FSE ihrer Katze gefährdet sind, ist völlig unbekannt; eine Entwarnung ist wissenschaftlich nicht haltbar. Vor einigen Jahren starben in Italien in kurzem zeitlichen Abstand ein Mann an CJD und seine Katze an Spongiformer Encephalopathie (nicht FSE = BSE); um welche Variante von Spongiformer Encephalopathie es sich handelte, blieb ungenannt, aber es war offensichtlich beim Katzenbesitzer die gleiche wie bei der Katze.
Der schwammige Text der Pressemeldung dürfte aus Angst der Schweizer Behörden entstanden sein, daß aufmerksame Verbraucher erkennen könnten, wie sehr sie selbst gefährdet sind. Die Katze hat sich frühestens 1995 infiziert: Zu diesem Zeitpunkt war folgedessen noch BSE-Fleisch im Schweizer Handel.

-----------------------------

Was die Tipps zur Fischfütterung angeht, gibt es wohl nichts hinzuzufügen. Und wie Du auch geschrieben hast, wir hatten dieses Thema schon, also ließe sich mit der Suchfunktion wohl noch etwas finden!

Für Meerefrüchte gilt im Prinzip das Gleiche. Es gibt Katzen (und Hunde!), die sind z. B. verrückt nach Muscheln! Das solltest Du ruhig mal ausprobieren! In Maßen und als Abwechslung, bringen sie wichtige Stoffe auf den Katzenteller (Spurenelemente, Taurin). Was die Schadstoffbelastung angeht, haben wir Menschen ja das gleiche Problem! Also, dann eben nicht zu oft!
Falls Deine Miezen den Fisch roh nicht annehmen, kannst Du ihn ja versuchsweise erstmal garen, manche nehmen ihn dann eher!

LG Loulou

Dana2000
18.11.2003, 16:25
@ema, loulou
Danke für eure Antworten. Dann werde ich es ungefähr einmal pro Woche in den Speiseplan einbauen, tausch mich dann mal mit einer Barferin aus.
Mit Gräten bin ich lieber vorsichtig, ich mag die Dinger nich ;)
Es gab gestern mal Putenhals und was soll ich sagen, die beste Zahnbürste der Welt :p
Liebe Grüße, Caro :cu:

Anikke
19.11.2003, 14:02
Dieser Thread macht richtig Spass :D

Zum Glück hat sich Mikkas Kotzerei wieder gelegt, war wohl doch "nur" die Aufregung, dass wir wieder da waren :0(

Er ist so verfressen, er könnte nach seinem Frühstück noch einmal die gleiche Portion verdrücken. Das FeFu mag er fast gar nicht mehr.

Luca ist das genaue Gegenteil. Er ist mäßig begeistert von Fleisch. Wenn ich doch mal etwas Trockenfutter raushole, dann überschlägt er sich fast vor Begeisterung. Von seinem Frühstück futtert er etwa die Hälfte und dann frisst er nur weiter, wenn ich ihn per Hand füttere :rolleyes:
Um etwas mehr Abwechslung zu geben (momentan gibt es Huhn, Pute und Lamm), habe ich mal Kalb gekauft, weil ich dachte, Luca mag das vielleicht lieber als Rind, aber er hat die Nase gerümpft. Fisch mag er auch nicht....

Naja, da er nicht gerade zu dünn ist ist es vielleicht gar nicht schlecht, dass er dann eben einfach etwas weniger futtert. Nur wegen der Abwechslung mache ich mir eben ein bißchen Sorgen.

Mikka bekommt jetzt eben noch Kalb, Rind und ab und zu noch ein paar ganze Sardellen.

Ich hoffe ja immer noch, dass Luca irgendwann überzeugter von rohem Fleisch ist, wie sind denn da die Erfahrungswerte???

Ach ja und von wegen Zahnbürste: Als ich Mikka noch hauptsächlich mit FeFu gefüttert habe, da hatte er ganz schönen Mundgeruch und gelbe Zähne, trotz seines jugendlichen Alters von jetzt 14 Monaten! Seit ich ihm zu mehr als 50% roh füttere riecht er überhaupt nicht mehr aus dem Mund und die Zähne sehen sehr gut aus :D Ich glaube, bei ihm werde ich auch in nächster Zukunft auf 100% umsteigen. Ihm wäre es nur recht. Luca wird wohl etwas länger brauchen - leider.

:cu: Anikke

Dana2000
19.11.2003, 16:46
Original geschrieben von Anikke
Dieser Thread macht richtig Spass :D

Ach ja und von wegen Zahnbürste: Als ich Mikka noch hauptsächlich mit FeFu gefüttert habe, da hatte er ganz schönen Mundgeruch und gelbe Zähne, trotz seines jugendlichen Alters von jetzt 14 Monaten! Seit ich ihm zu mehr als 50% roh füttere riecht er überhaupt nicht mehr aus dem Mund und die Zähne sehen sehr gut aus :D Ich glaube, bei ihm werde ich auch in nächster Zukunft auf 100% umsteigen. Ihm wäre es nur recht. Luca wird wohl etwas länger brauchen - leider.

:cu: Anikke

Ich finde den Thread auch supi!!

Ich habe dieselbe Erfahrung gemacht. Dana hatte ne dicke Schicht Zahnstein, dann habe ich ihr einen Hühnerflügel angeboten. Sie hat ihn mit Knochen verspeist und danach war ein großes Stück vom Zahnstein weg (ich denke abgesplittert oder so). Als wir dann beim TA waren, hat er den Rest vom Zahnstein mit den Fingernägeln abgeknipst und - oh Wunder - es ist noch nix nachgekommen !!!

Liebe Grüße, Caro

Suse
19.11.2003, 22:15
....... ich weiss, daß die Frage nach der Futtermenge nur ganz individuell beantwortet werden kann, aber ich möchte trotzdem gerne mal wissen, wieviel Ihr an den Rohtagen füttert.
Meine beiden werden unter 200g nicht satt :(
Darin ist dann aber alles enthalten -------> Muskelfleisch, Innereien, Knochen, Getreide ......... nur das Gemüse und Öl + Zusätze ist nicht darin enthalten. Ei auch nicht, weil es das zusätzlich abends als Betthupferl gibt.
Also, ich finde 200g sind echt `ne Menge. Was meint Ihr?


:cu: Suse, der echt noch die Haare vom Kopf gefressen werden;)

Rebella
20.11.2003, 09:02
Hallo Suse,

meine beiden bekommen so ca. 150g Fleisch am Tag. Dazu kommt ja dann noch das gemüse etc. Die Essensportion beträgt so ca. 220g am tag.

manchmal gibt es auch noch Krabben oder Ei. Das ist dann extra.

seit ihrer Kastration ist Paula leider um einiges dicker geworden....:o Aber wenn es ums Essen geht tut sie so als würden wir sie verhungern lassen. :rolleyes: Neo frisst die gleiche Menge und hat nicht zugenommen?? Weniger mag ich aber auch nicht geben, sonst bringt mich meine Katze noch um :D :D

:cu: Rebella

Suse
20.11.2003, 10:51
Original geschrieben von Rebella
Hallo Suse,

meine beiden bekommen so ca. 150g Fleisch am Tag. Dazu kommt ja dann noch das gemüse etc. Die Essensportion beträgt so ca. 220g am tag.

manchmal gibt es auch noch Krabben oder Ei. Das ist dann extra.

seit ihrer Kastration ist Paula leider um einiges dicker geworden....:o Aber wenn es ums Essen geht tut sie so als würden wir sie verhungern lassen. :rolleyes: Neo frisst die gleiche Menge und hat nicht zugenommen?? Weniger mag ich aber auch nicht geben, sonst bringt mich meine Katze noch um :D :D

:cu: Rebella

220g ....... das ist echt interessant. Sind Deine Katzen Freigänger?
Ich merke jetzt im Winter durchaus, daß es draussen schwieriger wird eine Maus zu fangen, bzw erstmal eine zu finden.
Mickey hatte im Sommer eine Phase, da hat er sich jeden Mittag nach dem Mittagessen eine Babymaus geholt. Sozusagen als kleines Dessert ;) Er würde am liebsten den ganzen Tag fressen ....... und da er nach wie vor rank und schlank ist, habe ich für ihn einen Tag in der Woche als Vollfresstag eingerichtet. Da darf er soviel fressen, wie er mag ..... :wd:
Maja, die letztes Jahr noch etwas pummelig war und alles grammgenau abgewogen bekam, hat sich inzwischen gut eingependelt.


:cu: Suse

Anikke
20.11.2003, 13:10
Von den Mengen mache ich mir auch dauernd Sorgen.

Mikka könnte nämlich futtern was das Zeug hält. Ich glaube, wenn ich es ihm anbieten würde, würde er sogar 300 Gramm am Tag futtern.
Momentan bekommt beide morgens jeweils in etwa 50 gramm Muskel-Fleisch, 2 Hühnerherzen (oder 1/4 Putenherz), etwas Leber und 1 Hühnermagen. Dazu gibt es noch einen halben Eiswürfel Gemüse. Natürlich variiiere ich, es gibt auch mal Lämmernieren oder Putenmägen etc. nur so als Beispiel für die Menge. Das sind dann insgesamt etwa 70 Gramm.
Mikka isst alles sofort auf und will dann noch mehr. Da er aber bei meiner gestrigen Kontroll-Wiegung 5,6 Kilo auf die Waage gebracht hat, denke ich, dass er nicht gerade am Verhungern ist.

Luca frisst höchstens die Hälfte davon. Ich decke den Napf dann zu und stelle ihn in den Kühlschrank. Er bekommt es über den Tag verteilt immer wieder angeboten.
Er hat jetzt mit 9 Monaten 4,9 Kilo, was ja auch nicht gerade wenig ist, daher müsste das ja eigentlich auch ok sein, aber ich mache mir trotzdem manchmal Sorgen.

Abends bekommen beide ja meistens noch Dose und da ist Luca dann ganz gierig.

Ich glaube, wenn Luca ein Freigänger wäre, dann würde er um jede Maus einen großen Bogen machen oder sogar laut "iiiiiiiiiii" schreien.

LG Anikke

Suse
20.11.2003, 13:29
@ Anikke

loooooool über Lucca und die Mäuse musste ich lachen.
Wenn Du Dir auch so Gedanken über die Menge machst, bin ich froh, daß ich das angesprochen habe.
Das beste Maß für die Futtermenge, ist sicherlich die Figur der Miezen. Aber ich wollte einfach mal wissen, wie Eure Erfahrungen so sind.
Ich versuche jetzt immer fetteres Fleisch mit magerem in einer Mahlzeit zu mischen. Bei Putenbrust mit Rinderherz, kommen beide nach einer Stunde schon wieder angetrabt, kein Wunder ;)
.......... Lamminnereien muss ich jetzt auch mal testen. Gibt es da etwas, was man besonders beachten muss?

:) Suse

Katastrophenzoo
20.11.2003, 13:45
Lammherz kann ich sehr empfehlen. Lässt sich super schneiden, riecht nicht so aufdringlich (ich habe ein Problem mit rohem Fleisch) und meine Miezen mögen es gerne.

Ich füttere übrigens ca. 50-60g pro Fellnase pro Mahlzeit.

Wenn ich mich richtig erinnere habe hier mal nachgefragt was ich mit einer Putenkeule machen soll. Also ich habe alles an Fleisch abgetrennt an das ich rankam (ich habe nur nicht-schneidende Messer) und dann die Keule mit noch ziemlich Fleisch und Haut und so dran auf den Boden gelegt. Das Ergebnis war witzig: Rambo hat so getan als hätte er es gar nicht gesehen - Futterstücke die grösser sind als 1 cm3 gehen ihn grundsätzlich nichts an und Max hat zweimal daran geleckt und sass dann schnurrend davor und hat wohl darauf gewartet, dass es sich in ein Frikassee verwandelt. Nachdem das nach 10 Minuten immer noch nicht passiert ist, hat er sich schlafen gelegt. Soviel zu dem Thema "grosse Knochen werden bespielt":D :p

Katzenmammi
20.11.2003, 14:26
Hallo zusammen,

Dana schreibt weiter oben, daß sie mal einen Hühnerflügel angeboten hat. Ich habe mich das bisher nicht getraut, denn Hühnerknochen sollen doch so splittern. War der Flügel roh oder gekocht? Gebt Ihr das mit oder ohne Haut?

Bei uns gab es heute mal wieder frisches Rinderherz. Jamjam! Hier könnten sich zwei Fellnasen 24 Stunden am Tag die Portionen reinhauen... :D :D

Gruß

Suse
20.11.2003, 15:40
Hühnerknochen splittern nicht, wenn sie roh sind. Ich bleibe sicherheitshalber aber immer dabei, wenn ich Knochen füttere.
Klasse sind auch Hühnerhälse ( sind etwas weicher) und Hühnerrücken, den ich vorher etwas kleinschneide.
Prinzipiell lasse ich überall die Haut dran, wenn eine da ist, weil das Fett das unter der Haut ist sehr gut ist. Hat wieder andere Vitamine ect. die z.B. in der Brust ( ohne Haut ) nicht sind.

:) Suse

Suse
20.11.2003, 15:43
looooool mein " ich barfe selber " Kater, frisst gerade genüsslich auf der Terasse eine Maus.
....... soviel noch zum Thema Futtermenge :D

:cu: Suse

Katzenmammi
20.11.2003, 16:03
@Suse: vielen Dank für die Infos! Werde mich dann auch mal dranwagen, wenn ich wieder beim Biometzger bin.

Gruß

Tina 2
20.11.2003, 16:18
Ich habe auch schon wieder eine Frage.
Ihr füttert ja alles an Fleisch roh, auch Huhn, Pute etc. ich habe auch auf den Internet Seiten die ich über dieses Thema durchstöbert habe gelesen, daß man das Fleisch und die Innereien roh füttern soll und daß z.B. eventuell salmonellen für Katzen ungefährlich sind wegen der aggressiven Magensäfte.
Jetzt lese ich geráde das Buch "Leckeres für Katzenzungen" und dort steht jetzt man soll Geflügel immer kochen wegen Salmonellen Gefahr , Wild und Fisch soll man auch immer kochen, eigentlich soll man nur Rind , Kalb, Kaninchen roh füttern.
Ich bin nun echt wieder total verunsichert, ich meine das mit den Magensäften war mír einleuchtend und ich habe mich nun so viel belesen, daß ich für mich dachte es ist soweit klar aber jetzt :confused:
was meint ihr dazu???????

Suse
20.11.2003, 16:43
Na Tina,
das ist wie mit allem anderen auch. Frage zu einem Thema 100 Leute und lese 100 Bücher ....... prompt hast Du 200 Meinungen.
Ich habe am Anfang lange nach den Rezepten von Frau Sistonen gekocht und Maja hat es geliebt. Dann habe ich andere Meinungen gelesen und habe einfach immer wieder etwas neues getestet - und wer weiss, vielleicht mache ich in einem halben Jahr wieder " alles " anders als heute.
Wenn Du Dich mit dem gekochten Hühnerfleisch / Fisch ect. erstmal wohler fühlst, spricht nichts dagegen. Du musst ja nicht alles " totkochen"
Der Getreideanteil in den Rezepten ist aber eindeutig zu hoch!

:) Suse

Dana2000
20.11.2003, 16:47
Diese blöde Panikmache findet man fast überall, aber viele haben bewiesen, dass dem nicht so ist. Katzen können an Salmonellen erkranken, aber das Risiko ist sehr gering, eben wegen des aggresiven Magensaftes.

Liebe Grüße, Caro :cu:

Suse
20.11.2003, 17:48
Original geschrieben von Dana2000
Diese blöde Panikmache findet man fast überall, aber viele haben bewiesen, dass dem nicht so ist. Katzen können an Salmonellen erkranken, aber das Risiko ist sehr gering, eben wegen des aggresiven Magensaftes.

Liebe Grüße, Caro :cu:

.......... ausserdem besteht das Problem mit Salmonellen nur bei Tiefkühlware. So wurde mir das von einem Fachmann erklärt.
Salmonellen benötigen für die Vermehrung Zeit ...... mir wurde gesagt, daß der sehr kurze Darm der Katzen, den Salmonellen diese benötigte Zeit nicht lässt.

:) Suse

Dana2000
20.11.2003, 17:51
Aaaalso, Verunsicherung beseitigt (hoffe ich) :bd:

Liebe Grüße :D

Tina 2
20.11.2003, 18:16
Danke euch so sehe ich das ja eigentlich auch nachdem was ich bisher gelesen habe aber wenn man es dann doch wieder anders liest kommt man eben wieder ins grübeln.
Gut dann gibt es auch Pute wieder roh :D

@Suse
ich finde den Getreideanteil auch recht hoch , gut daß ich das alleine so sehe ;)

Katzenmammi
20.11.2003, 21:24
Ich habe grad auch noch mal in dem Buch "Leckeres für Katzenzungen" gelesen und hab mich auch über den hohen Getreideanteil gewundert. Aber, dachte ich mir, du bist ja dumme Anfängerin. Nun lese ich hier daß Ihr genauso denkt - sind wir schon zu dritt...

Ich würde ganz gern so zwei- bis dreimal die Woche roh füttern, aber ich bin mir ganz unsicher wegen der Pülverchen wie Vitamine und Knochenmehl. Hier im Shop finde ich nichts - was nehmt Ihr denn? Und wo bekommt man das?

Ich muß sagen, ich habe doch ziemlich Sorge, daß ich was falsch mache und meine Süßen langfristrig mit irgendwas unterversorgt sind... :confused: :confused: :confused:

Gruß

Tina 2
20.11.2003, 22:42
Ich habe mir bei C C das VitaMin Mix Pulver bestellt aber ich denke ich werde in Zukunft nur das Knochenmehl gibt es auch bei c c zufügen, denn wenn man Abwechslung bietet genügt das normal. Wenn man Knochen füttert braucht man das Knochenmehl normal auch nicht mehr aber mit den knochen bin ich noch sehr skeptisch.
Ich bin selbst auch noch blutiger Anfänger und bin mir unsicher, deshalb sammle ich so viele Infos wie möglich.

Aber ich denke unsere Experten können noch mehr dazu sagen.

Katzenmammi
21.11.2003, 09:26
CC ist in meinen Augen nicht so der seriöse Versandhändler... ich hoffe daher auf Alternativen, wo man diese Pulver bekommen kann. Vielleicht fahren wir heute noch zum FN, da werde ich auch mal fragen. Und vielleicht erweitert ZP ja auch irgendwann mal... :) .

Gruß

admin
21.11.2003, 09:35
@Katzenmammi,
derzeit würde sich als Ergänzung zu gelegentlicher Rohfütterung z.B. Catmix Pulver von Grau empfhelen.

Für reine B.A.R.F. Fütterung, das ist richtig, haben wir im Katzenbereich noch eine Lücke zu schließen, das werden wir hoffentlich anfang da neuen Jahres auch darstellen können. ;)

Anikke
21.11.2003, 09:35
Ich bin mir auch noch eher unsicher und füttere daher momentan nur zu 50% roh.
Momentan habe ich auch das VitaMinMix von CC, aber ich werde den beiden wenn es alle ist pro Tag 1/5 Centrum-Caplette geben, wenn ich keine Knochen füttere etwas Knochenmehl und Taurin. Außerdem habe ich für die Abwechslung noch das Catmix von Grau bestellt und ich habe auch noch Aptus Pirskatti und werde das im Wechsel geben. Evtl. besorge ich mir noch das Vitaminpulver von Solid Gold, dann hätte ich echt genug Abwechslung.

Momentan geht es den beiden super und Luca hat heute morgen sogar den ganzen Napf leergefuttert (naja, ich habe ihm 3/4 per Hand füttern müssen :rolleyes: ).
Dafür hatte Mikka gestern sein Dosenfutter verweigert und heute auf nüchtern Magen seine Futter verschlungen und die Brocken kaum gekaut. Das kam alles so wieder raus, wie ich es in den Napf gegeben hatte :eek: Jetzt muss er heute tagsüber von Trockenfutter leben, weil ich im Büro bin und nichts mehr auftauen konnte.
Ich muss jetzt wohl doch bald meine Rohfutterkenntnisse so weit aufbauen, dass ich Mikka auf 100% umstellen kann, er mag das andere Zeug einfach nicht mehr.

:cu: Anikke

Anikke
21.11.2003, 09:41
Original geschrieben von admin
[BFür reine B.A.R.F. Fütterung, das ist richtig, haben wir im Katzenbereich noch eine Lücke zu schließen, das werden wir hoffentlich anfang da neuen Jahres auch darstellen können. ;) [/B]

:wd: Das wäre ja wirklich toll!!!!! :wd:

Ich würde mich sehr freuen, wenn es da von Zooplus ein paar Angebote geben würde!

:wd: :wd: :wd:

Suse
21.11.2003, 09:42
Tina, was ich Dir empfehlen würde, ist TAURIN zuzufügen. Eigentlich ist im FeFu schon sehr wenig Taurin und wenn wir roh füttern reduziert sich das ja nochmal.
Du könntest Putenherzen füttern (roh). 33Gramm enthalten die Tagesdosis an Taurin, die eine 4 Kilo Katze benötigt.
Oder ( so machen es wohl die meisten) Du kaufst in der Apotheke Taurin Kapseln. Dazu brauchst Du dann aber auch eine Waage, die auf 100 mg genau wiegt.
Die Angaben, wieviel Taurin eine Katze braucht,gehen weit auseinander. Ich habe mir einfach 1000mg ( = 2 Kapseln ) pro Woche gemerkt. Das ist eine einfache Formel und ich denke mit der Menge liegt man ziemlich in der Mitte.
Du siehst, wenn man anfängt sich über die Zusätze Gedanken zu machen, wird es sehr schnell verwirrend.


:) Suse

P.S. Die Menge von 1000mg Taurin gilt natürlich wenn man 100% roh füttert !!!!!!!!!

Suse
21.11.2003, 09:52
Original geschrieben von admin


Für reine B.A.R.F. Fütterung, das ist richtig, haben wir im Katzenbereich noch eine Lücke zu schließen, das werden wir hoffentlich anfang da neuen Jahres auch darstellen können. ;)

Das wäre wirklich eine tolle Sache wenn Ihnen das gelingen würde.
Wie wäre es, wenn Sie die Produkte von Kitty Bloom importieren würden? Sie wären dann deutschlandweit der einzige Anbieter. Und da VM900+3 und das Kalac unter den eingeschworenen Barfern als DIE Mittel der Wahl zur Supplementierung gelten, hätten Sie aus diesem Bereich der Katzenbesitzer bestimmt zahlreiche neue Kunden.

;) Suse

Rebella
21.11.2003, 10:42
Hallo!!

Ersz mal zu Suses Frage: Nein, meine Katzen können nicht raus, hier mitten in der Stadt hätte ich dann wohl nicht lange was von meinen Fellnasen :o

Taurin würde ich über Krabben oder Muscheln zufüttern.

Ich stehe diesen ganzen Pulvern sehr skeptisch gegenüber. Gerade bei den Vitaminpräparaten, da es ja auch bei Menschen so ist, dass der Körper gar nicht alle gegebenen Vitamine absorbiert. Einige Vitamine oderMineralien sollten auch nicht zusammen gegeben werden, da sie sich in der Wirkung aufheben. Deswegen bin ich sehr skeptisch, ob die Vitaminzufuhr über Pülverchen möglich ist....... und wenn es eben doch natürlich geht...

Meine Katzen lieben übrigens Krabben!!!! :wd: Die bringen sich dafür um!

wenn man das geflügek kocht, geht übrigens das Taurin verloren.

:cu: Rebella

Tina 2
21.11.2003, 13:13
Hallo Suse,
ja dié Taurin Kapseln wollte ich mir auch noch holen aber in dem Pulver das ich habe ist auch taurin drin, deshalb warte ich bis bis es leer ist.
Gibt es die Kapseln in jeder Apotheke?

Hühnerherzen bekommen sie natürlich auch roh, da sind Nasti und Ramses richtig wild drauf.
Muscheln und Krabben wären natürlich auch eine gute Idee, mal schauen wo ich die ganz frsich herbekomme.
:?:

ema
21.11.2003, 13:44
Original geschrieben von Suse
....... ich weiss, daß die Frage nach der Futtermenge nur ganz individuell beantwortet werden kann, aber ich möchte trotzdem gerne mal wissen, wieviel Ihr an den Rohtagen füttert.
Meine beiden werden unter 200g nicht satt :(

Hallo Suse,
Deine Katzen haben Freigang und toben bestimmt viel draußen rum. Da verbrauchen sie eine ganze Menge Kalorien. 200 g finde ich nicht viel unter diesen Umständen.
Meine beiden (alle beide) fressen zusammen 260 g am Tag, manchmal mehr, manchmal weniger. Aber wie Du ja weißt, sind sie reine Wohnungskatzen und obschon sie auch zusammen toben und spielen, haben sie bestimmt weniger Bewegung als Deine.
LG ema

ema
21.11.2003, 13:50
Ich hatte dieselbe Frage nach VM900+3 bei Frau Dr. Thorstensen auch schon gestellt, sie hatte sich auch darum bemüht, aber es schaut nicht so aus, als ob ein "Deal" zwischen Zooplus und Ronicker Labs zum Import zustande kommen würde. Darum empfahl mir Frau Dr. Thorstensen das deutsche Produkt "Catfortan" als Ersatz für KittyBloom.
Das Catmix von Grau hatte ich auch mal probiert, aber meine Katzen mögen es leider überhaupt nciht, da ist nichts zu wollen :( Ich hätte das ganz gut gefunden, da es ein natürliches Präparat ist, also keine synthetisch hergestellten Vitamine. Leider sind Kräuter bei Katzen echt Geschmackssache, das hört man immer wieder.
LG ema